Microsoft SQL Server 2012 - Das Handbuch - beck-shop.de · PDF fileMicrosoft SQL Server 2012 -...

Click here to load reader

  • date post

    04-Jun-2018
  • Category

    Documents

  • view

    235
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of Microsoft SQL Server 2012 - Das Handbuch - beck-shop.de · PDF fileMicrosoft SQL Server 2012 -...

  • Microsoft SQL Server 2012 - Das Handbuch

    Insiderwissen - praxisnah und kompetent

    vonThomas Joos

    1. Auflage

    Microsoft SQL Server 2012 - Das Handbuch Joos

    schnell und portofrei erhltlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

    Thematische Gliederung:

    Datenbankprogrammierung

    Microsoft 2012

    Verlag C.H. Beck im Internet:www.beck.de

    ISBN 978 3 86645 151 3

    Inhaltsverzeichnis: Microsoft SQL Server 2012 - Das Handbuch Joos

    http://www.beck-shop.de/Joos-Microsoft-SQL-Server-2012-Handbuch/productview.aspx?product=9863064&utm_source=pdf&utm_medium=clickthru_lp&utm_campaign=pdf_9863064&campaign=pdf/9863064http://www.beck-shop.de/Joos-Microsoft-SQL-Server-2012-Handbuch/productview.aspx?product=9863064&utm_source=pdf&utm_medium=clickthru_lp&utm_campaign=pdf_9863064&campaign=pdf/9863064http://www.beck-shop.de?utm_source=pdf&utm_medium=clickthru_lp&utm_campaign=pdf_9863064&campaign=pdf/9863064http://www.beck-shop.de/trefferListe.aspx?toc=8298&page=0&utm_source=pdf&utm_medium=clickthru_lp&utm_campaign=pdf_9863064&campaign=pdf/9863064http://www.beck.dehttp://www.beck-shop.de/fachbuch/inhaltsverzeichnis/9783866451513_TOC_001.pdf

  • 353

    Kapitel 6

    berwachung, Optimierung und Fehlerbehebung

    In diesem Kapitel:

    Ressourcenkontrolle im SQL Server Management Studio 354

    Erweiterte Ereignisse verwenden 361

    berwachungen erstellen und verwalten 367

    Change Data Capture und nderungsnachverfolgung im Vergleich 377

    SQL Server-Protokolle analysieren 381

    Datenbankoptimierungsratgeber einsetzen 384

    Ablaufverfolgung mit SQL Server Profiler 389

    Fehlerbehebung in Windows Server Ereignisanzeige 391

    berwachung der Systemleistung 404

    Leistungsmessung fr Profis Windows Performance Toolkit 423

    Zusammenfassung 427

  • Kapitel 6 berwachung, Optimierung und Fehlerbehebung

    354

    In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, mit welchen Mitteln und Werkzeugen Sie SQL Server 2012berwachen und die Ressourcen des Servers optimal fr SQL Server 2012 vorbereiten. Wir gehen indiesem Kapitel auf die in SQL Server 2012 integrierten Mglichkeiten ein, geben aber auch Hinweiseauf Werkzeuge von Drittherstellern und Tools in Windows Server 2008 R2 und Windows Server2012 sowie kostenlose Programme von Microsoft.

    Ressourcenkontrolle im SQL Server Management Studio

    SQL Server 2012 kann mit der Ressourcenkontrolle die SQL Server-Arbeitsauslastung und den Sys-temressourcenverbrauch verwalten. ber die Ressourcenkontrolle knnen Sie Grenzwerte fr dieCPU sowie den Speicherplatz festlegen. Mit der Ressourcenkontrolle knnen Sie also die SQL Ser-ver-Arbeitsauslastungen und -Ressourcen verwalten, indem Sie Grenzen fr den Ressourcenver-brauch durch eingehende Anforderungen festlegen.

    Die Ressourcenverwaltung ist auf das Datenbankmodul beschrnkt. Sie knnendie Ressourcenkontrolle nicht fr Analysis Services, Integration Services und Reporting Servicesverwenden.

    Bei der Installation von SQL Server 2012 legt der Assistent einen internen Ressourcenpool (internal)und einen Standardressourcenpool (default) an. Die Ressourcenkontrolle untersttzt aber auchbenutzerdefinierte Ressourcenpools, die Sie selbst erstellen.

    Abbildg. 6.1 Verwalten von Ressourcen im SQL Server Management Studio

    Bei der Installation von SQL Server 2012 erstellt der Setup-Assistent zustzlich noch zwei Arbeits-auslastungsgruppen (interne Arbeitsauslastungsgruppe und Standardauslastungsgruppe) mit dendazugehrigen Ressourcenpools. Es gibt interne Regeln, mit denen Sie eingehende Anforderungenklassifizieren und an eine Arbeitsauslastungsgruppe binden. Die Ressourcenkontrolle untersttztauch benutzerdefinierte Klassifizierungsfunktionen fr die Implementierung von eigenen Klassifi-zierungsregeln.

    HINWEIS

  • Ressourcenkontrolle im SQL Server Management Studio

    355

    Dedizierte Administratorverbindungen (Dedicated Administrator Connection, DAC) werden nichtber die Ressourcenkontrolle gesteuert (siehe Kapitel 3). Bei der Anbindung eines Clients findenfolgende Vorgnge statt:

    1. Es gibt eine eingehende Verbindung fr eine Sitzung (Sitzung 1 von n).

    2. Die Sitzung wird klassifiziert (Klassifikation).

    3. Die Arbeitsauslastung der Sitzung wird an eine Arbeitsauslastungsgruppe geleitet.

    4. Die Arbeitsauslastungsgruppe verwendet den ihr zugeordneten Ressourcenpool.

    5. Durch den Ressourcenpool werden die von der Anwendung bentigten Ressourcen bereitgestelltund begrenzt.

    Ressourcenkontrolle aktivieren und deaktivierenIst die Ressourcenkontrolle nach der Installation deaktiviert, erkennen Sie dies am roten Symbol imSQL Server Management Studio. Sie knnen die Ressourcenkontrolle in SQL Server ManagementStudio oder mit Transact-SQL-Anweisungen aktivieren. Dazu verwenden Sie das Kontextmen vonRessourcenkontrolle fr die jeweilige Instanz.

    Aktivieren Sie die Ressourcenkontrolle, werden neue Verbindungen automatisch mit der Klassifizie-rungsfunktion behandelt, damit deren Arbeitsauslastungen Arbeitsauslastungsgruppen zugeordnetwerden knnen. Die in der Konfiguration der Ressourcenkontrolle angegebenen Ressourcengrenz-werte werden berprft und durchgesetzt.

    Um die Ressourcenkontrolle ber T-SQL zu aktivieren, geben Sie in einer neuen Abfrage die folgen-den Befehle ein und lassen sie ausfhren:

    ber das Kontextmen deaktivieren Sie die Ressourcenkontrolle wieder. Auch hier knnen Sie wie-derum mit T-SQL arbeiten. Geben Sie dazu die folgenden Befehle ein:

    Ressourcenpools verstehen und verwaltenRessourcenpools sind eine Teilmenge der physischen Ressourcen einer Instanz des Datenbankmo-duls. Es handelt sich einfach ausgedrckt um virtuelle Server innerhalb von SQL Server-Instanzen.Jeder Ressourcenpool kann wiederum eine oder mehrere Arbeitsauslastungsgruppen enthalten.Wenn eine Sitzung startet, weist die Klassifizierungsfunktion die Sitzung einer bestimmten Arbeits-auslastungsgruppe zu.

    Ein Pool besteht immer aus zwei Teilen. Ein Teil berschneidet sich nicht mit anderen Pools underlaubt eine Reservierung privater Ressourcen. Der andere Teil wird gemeinsam mit anderen Poolsverwendet. Poolressourcen legen Sie durch verschiedene Angaben fr CPU und Arbeitsspeicher fest:

    1. MIN, MAX oder CAP fr CPU

    2. MIN und MAX fr den Arbeitsspeicher

    ALTER RESOURCE GOVERNOR RECONFIGURE;GO

    ALTER RESOURCE GOVERNOR DISABLE;GO

  • Kapitel 6 berwachung, Optimierung und Fehlerbehebung

    356

    Bei MIN und MAX handelt es sich um die garantierte Mindestverfgbarkeit an Ressourcen fr denPool und die maximale Gre des Pools fr die einzelnen Ressourcen. Der CAP-Wert fr CPU stelltein hartes Maximum dar. Die Summe aller MIN-Werte fr alle Pools darf 100 Prozent der Serverres-sourcen nicht bersteigen. Die MAX- und CAP-Werte knnen Sie zwischen MIN und 100 Prozentfestgelegen.

    Der interne Pool stellt die von SQL Server 2012 belegten Ressourcen dar. Dieser Pool lsst sich nichtndern und enthlt immer nur die interne Gruppe. Die Ressourcenbelegung durch den internenPool ist nicht eingeschrnkt. Alle Arbeitsauslastungen im Pool gelten als unverzichtbar fr die Ser-verfunktion.

    Der Standardpool ist der vordefinierte Benutzerpool in SQL Server 2012. Der Standardpool enthltnach der Aktivierung der Ressourcenkontrolle nur die Standardgruppe. Den Standardpool knnenSie ndern, aber nicht lschen oder aus dem Pool entfernen. Er kann neben der Standardgruppenoch benutzerdefinierte Gruppen enthalten.

    Erstellen Sie eigene Ressourcenpools, verwenden Sie am besten das SQL Server Management Studio.Gehen Sie dabei folgendermaen vor:

    1. ffnen Sie in SQL Server Management Studio den Objekt-Explorer, und erweitern Sie den Kno-ten Verwaltung/Ressourcenkontrolle.

    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ressourcenkontrolle und whlen Sie im Kontextmenden Eintrag Eigenschaften aus.

    3. Klicken Sie bei Ressourcenpools in die leere Zeile der ersten Spalte. Diese Spalte ist durch einSternchen (*) gekennzeichnet.

    4. Geben Sie den Namen fr den Ressourcenpool ein.

    5. Klicken Sie auf die Zellen in der Zeile, die Sie sich ndern wollen und geben Sie die neuen Werteein.

    6. Klicken Sie auf OK, um die nderungen zu speichern.

    Um einen Pool mit einer T-SQL-Abfrage zu erstellen, verwenden Sie die Syntax wie im folgendenBeispiel:

    In den Eigenschaften der Ressourcenkontrolle knnen Sie die Einstellungen jederzeit anpassen.Auch die Anpassung ber T-SQL-Abfragen ist jederzeit mglich. Um den oben erstellten Ressour-cenpool zu ndern, verwenden Sie die Syntax aus dem folgenden Beispiel:

    CREATE RESOURCE POOL joos02WITH (MAX_CPU_PERCENT = 20);GOALTER RESOURCE GOVERNOR RECONFIGURE;GO

    ALTER RESOURCE POOL joos02WITH (MAX_CPU_PERCENT = 25);GOALTER RESOURCE GOVERNOR RECONFIGURE;GO

  • Ressourcenkontrolle im SQL Server Management Studio

    357

    Abbildg. 6.2 Erstellen und Verwalten eigener Ressourcenpools

    Selbst erstellte Ressourcenpools knnen Sie auch wieder lschen. Dazu entfernen Sie die Spalte inden Eigenschaften der Ressourcenkontrolle im SQL Server Management Studio oder verwendeneine neue T-SQL-Abfrage wie im folgenden Beispiel:

    Arbeitsauslastungsgruppen verstehen und verwaltenArbeitsauslastungsgruppen sind Container fr Sitzungsanforderungen mit hnlichen Klassifizie-rungskriterien. Arbeitsauslastungen ermglichen die berwachung der Sitzungen und definierenRichtlinien fr die klassifizierten Sitzungen. Jede Arbeitsauslastungsgruppe ist Teil eines Ressour-cenpools. Wenn ein Anwender eine Sitzung startet, weist die Klassifizierungsfunktion der Ressour-

    DROP RESOURCE POOL joos02;GOALTER RESOURCE GOVERNOR RECONFIGURE;GO

  • Kapitel 6 berwachung, Optimierung und Fehlerbehebung

    358

    cenkontrolle die Sitzung