Mit Beispielen aus Diskussionsforen und Newsgroups 1.Besonderheiten der Kommunikation im Internet...

download Mit Beispielen aus Diskussionsforen und Newsgroups 1.Besonderheiten der Kommunikation im Internet 2.Kommunikation im Internet - Wie werden Emotionen im.

of 39

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    104
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Mit Beispielen aus Diskussionsforen und Newsgroups 1.Besonderheiten der Kommunikation im Internet...

  • Folie 1
  • Mit Beispielen aus Diskussionsforen und Newsgroups 1.Besonderheiten der Kommunikation im Internet 2.Kommunikation im Internet - Wie werden Emotionen im Internet dargestellt 3.Definition Diskussionsforum 4.Arbeitsdefinition Aggression 5.Umfrage zum aggressiven Verhalten von Internetusern 6.Einfhrung in spezielle Terminologie 7.Kategorisierung von Online-Disputen (Ausgewhlte Beispiele) 8.Aggression GEGEN den Computer Eine Studie * Kategorisierung v. aggressiven Handlungen gegen den Computer * Online-Befragung * Folgen dieser Aggressionen gegen den Computer * Lsungsanstze zur Reduzierung von Aggressionen Von Florian Lembke, Susanne Steeger & Nico Thieme
  • Folie 2
  • Problem: Es ist schwer, nur durch das Schreiben seine Gefhle und Stimmungen Ausdruck zu verleihen. (a) Mimik: Bewegung der Gesichtsmuskeln (Lcheln, Stirnrunzeln). (b) Krperbewegung: Krperhaltung, -spannung, -bewegungen (Gestik). (c) Berhrungsverhalten: Selbst-, Partner- und Objektberhrungen. (d) Augenverhalten: Blickrichtung, -dauer, -kontakt, -vermeidung. (e) Distanzverhalten: interpersonale Distanz, Krperorientierung. (f) Artefakte, der Einsatz von Objekten (z. B. Sonnenbrille), Aspekte nonverbaler Kommunikation:
  • Folie 3
  • Wie werden Emotionen im Internet dargestellt? 1. Emoticons: :-) ;-) :) :-( >:-) %-( :'-( :-/ :^D" :-|" :----------) @>--->--- :-x Kommunikation im Internet
  • Folie 4
  • 2. Acronyme: CU See you IMO in my opinion LOL lots of luck / laughing out loud AFAIK as far as I know AKA also known as ESAD Eat shit and die! FOAD Fuck off and die ROTFL rolling on the floor laughing YHGASP You have got a serious problem
  • Folie 5
  • 4. Handlungsbeschreibungen/Actionstrips 3. Soundwrter/Lautwrter *kopfschttel* *wegschmei* *ahhh* *ohhh* *tzsss*
  • Folie 6
  • Definition Diskussionsforum - Kommunikationsplattform - Asynchrone Kommunikation - Ein bestimmtes Thema - Postings (Diskussionsbeitrge), Thread (Faden) oder Topic (Thema)
  • Folie 7
  • Def. Aggression: "Das Wort "Aggression" bedeutet soviel wie Angriff. Man bezeichnet denjenigen als aggressiv, der einen anderen Menschen direkt (durch Krperverletzung: beien, schlagen, treten etc.) oder indirekt (durch seelische Krnkung: beleidigen, herabsetzen, entwerten) beschdigen mchte" (Merz 1965). Arbeitsdefinition:
  • Folie 8
  • Depeche Mode-Forum Rolling Stone-Forum
  • Folie 9
  • aggressiv Nicht aggressiv
  • Folie 10
  • Weitere Ergebnisse:
  • Folie 11
  • Folie 12
  • Flames, Flamewars, Flamebait. Eine kurze Einfhrung in die Terminologie. Quelle: http://www.people.man.ac.uk/~zlsiira/Netiquette/pics/toon2.gif
  • Folie 13
  • Flame Ein Flame (aus dem Englischen: to flame, aufflammen) ist ein roher oder geistloser Kommentar bzw. eine Beleidigung in einer Newsgroup-Verffentlichung, E-Mail- Nachricht oder Chatsitzung. Ein Flame War ist demnach eine sehr kontroverse Diskussion, bei der die Teilnehmer unsachlich und gegebenenfalls beleidigend werden. Fr diejenigen, die sich gern streiten, wurde eine eigene Newsgroup mit dem Namen news.de.alt.flame geschaffen. [...] Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Flame
  • Folie 14
  • Flame = eine beleidigende Nachricht eines Netzteilnehmers an einen anderen, oft nicht ganz ernst gemeint oder von einem DAU [Dmmster anzunehmender User/Benutzer - hnlich GAU] abgesondert, dient vielfach zum Anheizen einer Diskussion und kann fr nicht betroffene Lurker [jemand der nur liest und nichts selber schreibt] ganz unterhaltsam sein. Bitte trotzdem vermeiden! Ein Flamewar (war = Krieg) ist ein "Beleidigungskrieg". Ein Flamebait (bait = Kder) ist eine Bemerkung, die jemanden rgern und zu einem Flamewar herausfordern soll. Geht der Adressat nicht darauf ein oder antwortet er mit "Flamebait entsorgt", ohne den entsprechenden Teil der Ursprungsnachricht zu zitieren, dann heit das: "Ich lasse mich nicht provozieren!". Quelle: http://www.rhusmann.de/kuerzel/kuer80q6.htm
  • Folie 15
  • Trolle Absichtliche Provokationen im Internet. In Internet-Medien wie dem Usenet werden Menschen als Troll bezeichnet, die Beitrge verschicken, mit denen sie erkennbar nur provozieren wollen, ohne einen wirklichen Beitrag zur Diskussion zu leisten. Die Beitrge selbst werden meist als Troll, Troll-Post oder Troll-Posting bezeichnet. [...] Ihr Ziel ist es, Diskussionen um ihrer selbst willen auszulsen oder zu betreiben, ohne wirklich am Thema interessiert zu sein, wtende Antworten auszulsen, Menschen mit anderer Meinung zu diskreditieren oder eine Diskussion zu sabotieren, indem eine unangenehme Atmosphre geschaffen wird. [...] Viele Trolle trollen aus purer Lust am Destruktiven. Andere Trolle sehen sich selbst dagegen oft als Warner, die auf gekonnt subtil bis provokante Art auf gesellschaftliche Missstnde hinweisen und Internet-Foren vor dem berhandnehmen eines bestimmten Meinungs-Einheitsbreis bewahren wollen. [...] Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Internet)
  • Folie 16
  • Folie 17
  • AbstractionAntiprocessing BrinkingEgo Flamebait Frustration InstaclickMiscommunication Pedantry Polarity TransferenceTrolling Kategorisierung von Online-Disputen: Kategorisierung nach Timothy Campbell: Flame Wars and Other Online Arguments. http://members.aol.com/intwg/flamewars.htm
  • Folie 18
  • Aus dem Kurier.AT Forum: Quelle: http://forum.kurier.at/ubbthreads.php Sehr geehrte Forumsteilnehmer/innen, In letzter Zeit mussten wir verstrkt feststellen, dass sich der Umgangston in einigen unserer Foren verschlechtert hat. Wir mchten Sie nochmals ausdrcklich darauf hinweisen, dass das KURIER-Forum fr persnliche Beleidigungen und Streitereien nicht zur Verfgung steht. Sollte das Forumsklima weiterhin derart gestaltet sein, werden wir in Erwgung ziehen, dieses Service nicht mehr anzubieten. Beispiel
  • Folie 19
  • Warum im Internet hufig(er) tendenziell aggressive Verbalschlachten vorkommen: - Anonymitt - Interpretationsspielraum - Niedrige Hemmschwelle
  • Folie 20
  • Definition Aggression Aggressives Verhalten ist ein Verhalten, das die Intention hat, Individuen oder Sachen aktiv und zielgerichtet zu schdigen, zu schwchen oder in Angst zu versetzten. (Frntratt, 1974) Frustrations-Aggressions-Theorie Aggression ist eine Reaktion auf frustrierende Erfahrungen Frustrierende Erfahrungen knnen unterteilt werden in Hindernisfrustration, Provokation und physische Stressoren Aggressionen gegen den Computer
  • Folie 21
  • In Bezug auf Computer kann Hindernisfrustration ausgelst werden durch: Suboptimale Anwenderfreundlichkeit schlechte Software mangelnde Bedienungsfhigkeit Als Stressor kommt Zeitdruck (Deadlines) hinzu Um sich tatschlich vom Computer provoziert zu fhlen, muss man aber das Gefhl haben, mit dem Gert in einer echten Interaktion zu stehen Menschen entwickeln Beziehungen zu den Computern Computer wird personalisiert und angesprochen wird als autonom handelndes Wesen verstanden bei Nicht-Funktionieren wird Dienstverweigerung vergolten
  • Folie 22
  • Kategorisierung von aggressiven Handlungen gegen Computer Unmutsuerungen (Nicht auf Verletzung gerichtet, eher eine Selbstbekndung) Reaktiv Schimpfen VergeltungsaggressionReaktiv Reaktionen ausgelst durch rger ber Abstrze oder sonstiges Nicht- Funktionieren des PCs Beschimpfen und Anschreien AbwehraggressionReaktiv Unsanft Ausschalten, Stecker ziehen Die Situation verlassen ErlangungsaggressionAktiv Dem Systemadministrator drohen, den PC aus dem Fenster zu werfen, wenn er nicht sofort kommt Dem Computer drohen: Wenn du nicht tust, was ich will, schlage ich dich! Spontane AggressionAktiv Angewohnheit der Gewaltanwendung
  • Folie 23
  • Online-Befragung Online-Befragung wurde Juni 2003 im Internet unter http://mitglied.lycos.de/brinkshansen/magister geschaltet - insgesamt nahmen 481 Personen an der Befragung teil - nach Selektion blieben 340 Personen brig - Teilnehmer zeichneten sich durch sehr hohes Ausbildungsniveau und sehr gute Anwenderkenntnisse aus Ergebnisse - Computer werden in nicht geringem Umfang geschlagen oder beschimpft - 60% der Responenten haben schon einmal beobachtet, dass ein Kollege seinen Computer beschimpft hat - 70% der IT-Fachkrfte haben schon Wutausbrche und ttliche bergriffe erlebt - Nur 24% der Responenten waren ihrem Computer gegenber noch nie aggressiv Von der Hardware wird die - Maus am hufigsten angegriffen (31%) - Gefolgt von Gehuse und Monitor (15%)
  • Folie 24
  • Am aggressivsten gegenber dem Computer sind: - Personen, die eine persnliche Beziehung zu ihrem PC haben - Eher jung sind - Gewalt nicht prinzipiell ablehnen - Personen, deren Kollegen sich gegenber dem PC auch aggressiv verhalten
  • Folie 25
  • Folgen fr das Individuum Erlernte Hilflosigkeit - Wenn Menschen Ergebnisse erleben, die unabhngig von ihren Reaktionen sind, glauben sie irgendwann, dass ihre Anstrengungen nutzlos sind (McConnell, 1968) - Dies wirkt sich besonders gravierend aus, wenn man glaubt, dieser Situation nicht entweichen zu knnen (Seligman, 1975) Individuen reagieren auf schdigende Situationen, denen sie subjektiv nicht entgehen knnen: 1. Motivational: Die Person resigniert und zeigt wenig Aktivitt 2. Kognitiv:Die Person verliert die Fhigkeit zur Lsung kognitiv komplexer Aufgaben 3. Emotional:Die Person wird traurig und depressiv
  • Folie 26
  • Lsungsanstze zur Reduzierung der Aggression Die Anreger anders bewertenAl