MODULHANDBUCH Biotechnologie - Module.Online -...

of 62/62
MODULHANDBUCH Biotechnologie
  • date post

    06-Feb-2018
  • Category

    Documents

  • view

    223
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of MODULHANDBUCH Biotechnologie - Module.Online -...

  • MODULHANDBUCHBiotechnologie

  • INHALTSVERZEICHNIS

    SEMESTER 1 3

    212161010 Mathematik I 3

    212161020 Physik I 5

    212161030 Grundlagen der Chemie 7

    212161040 Grundlagen der Biochemie 9

    212161050 Molekulare Zellbiologie I 11

    212161060 Grundlagen der EDV 13

    SEMESTER 2 15

    212162010 Mathematik II 15

    212162020 Physik II 17

    212162030 Analytische Chemie 19

    212162040 Molekulare Zellbiologie II 21

    212162050 Werkstoffkunde 23

    212162060 Technische Kommunikation 25

    212162070 Grundlagen der Statistik 27

    SEMESTER 3 29

    212163010 Praktikum Physik 29

    212163030 Biochemie 30

    212163040 Allgemeine Mikrobiologie 32

    212163050 Transportphnomene 34

    212163060 Mess- und Regelungstechnik 38

    SEMESTER 4 41

    212164010 Physikalische Chemie II 41

    212164020 Praktikum Mikrobiologie 43

    212164030 Zellkultur 45

    212164040 Gentechnik 47

    212164050 Verfahrenstechnik 49

    212164060 Praktikum Mess- und Regelungstechnik 51

    SEMESTER 6 53

    212166020 Technische Mikrobiologie und Bioreaktionskinetik 53

    212166030 Prozessautomatisierung 55

    212166040 Bioreaktortechnik 58

    212166050 Praktikum Downstream-Processing 60

    SEMESTER 7 61

    212167010 Instrumentelle Bioanalytik Praktikum 61

    Stand: 14.03.2018 Seite 2 von 62

  • MATHEMATIK I (212161010)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 1 EC 6.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.2

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Manfred Wozny

    Beteiligte Dozenten Prof. Dr. Claudia Brand und Prof. Dr. Martin Stetter

    KOMPETENZZIELE

    Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit, fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben undanzuwenden

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212161010 Mathematik I schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216101A Seminaristischer Unterricht 4.0 60.0 60.0 120.0

    21216101B bung 2.0 30.0 30.0 60.0

    Summen 6.0 90.0 90.0 180.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    MATHEMATIK I - SU (21216101A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Wozny

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Medienausstattung

    Stand: 14.03.2018 Seite 3 von 62

  • Literatur und Materialien Online-Unterlagen zum Unterricht

    PapulaMathematik fr Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1,2,3Vieweg

    Dobner/EngelmannAnalysis 1,2Fachbuchverlag Leipzig

    GramlichLineare AlgebraFachbuchverlag Leipzig

    Dobner/DobnerGewhnliche DifferenzialgleichungenFachbuchverlag Leipzig

    INHALTE- Grundlagen (Mengen, Aussagen, Zahlen)- Folgen und Reihen- Elementare Funktionen- Differentialrechnung und Integralrechnung fr Funktionen einer Variablen- Analytische Geometrie und Vektorrechnung

    MATHEMATIK I - (21216101B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Wozny, Prof. Dr. Martin Stetter und Prof. Dr. Claudia Brand

    Lehrform bung

    Erforderliche Rahmenbedingungen Seminarraum

    Literatur und Materialien Online bereitgestellte bungsaufgaben

    INHALTE- Erarbeitung der Lsungen von bungsaufgaben zu Themen aus 21216101A- Vertiefung verschiedener Aspekte der Themen aus 21216101A anhand der bungsaufgaben

    Stand: 14.03.2018 Seite 4 von 62

  • PHYSIK I (212161020)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 1 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Manfred Wozny

    Beteiligte Dozenten Prof. Dr. Claudia Brand und Prof. Dr. Martin Stetter

    KOMPETENZZIELE

    Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben undanzuwenden

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212161020 Physik I schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216102A Seminaristischer Unterricht 3.0 45.0 45.0 90.0

    21216102B bung 2.0 30.0 30.0 60.0

    Summen 5.0 75.0 75.0 150.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    PHYSIK I - SU (21216102A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Wozny

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Medienausstattung, Nhe zur Physik-Sammlung

    Stand: 14.03.2018 Seite 5 von 62

  • Literatur und Materialien Online-Unterlagen zum Unterricht

    Pitka, Bohrmann, Stcker, TerleckiPhysik Der GrundkursVerlag Harri Deutsch

    Hering/Martin/StohrerPhysik fr IngenieureSpringer-Verlag

    Meschede (Hrsg.)Gerthsen PhysikSpringer-Verlag

    INHALTE

    - SI-System- Kinematik und Dynamik von Massenpunkten, einfache Krfte- Dynamik und Statik starrer Krper- Mechanische Schwingungen- Grundzge der Beschreibung von Kontinua und der Hydrostatik

    PHYSIK I - (21216102B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Wozny, Prof. Dr. Martin Stetter und Prof. Dr. Claudia Brand

    Lehrform bung

    Erforderliche Rahmenbedingungen Seminarraum mit Medienausstattung

    Literatur und Materialien Online bereitgestellte bungsaufgaben

    INHALTE- Erarbeitung der Lsungen von bungsaufgaben zu Themen aus 21216102A- Vertiefung verschiedener Aspekte der Themen aus 21216102A anhand der bungsaufgaben

    Stand: 14.03.2018 Seite 6 von 62

  • GRUNDLAGEN DER CHEMIE (212161030)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 1 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Michael Schrader

    Beteiligte Dozenten Dr. Andrea Schafferhans-Fuhrmann

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhaltezu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - nicht besetzt

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - Die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen,zu beschreiben und anzuwenden.

    - Ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken undMethoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeit zu entwickeln und selbstndigpraktisch zu arbeiten.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212161030 Grundlagen derChemie

    schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216103A Seminaristischer Unterricht 4.0 60.0 60.0 120.0

    21216103B bung 1.0 15.0 15.0 30.0

    Summen 5.0 75.0 75.0 150.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 7 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    GRUNDLAGEN DER CHEMIE - SU (21216103A)

    Dozent(en) Dr. Andrea Schafferhans-Fuhrmann

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Seminarraum mit Medienausstattung, Nhe zu Chemie-Vorbereitungsraum

    Literatur und Materialien Neben den gestellten Auszgen der Unterrichtsfolien, ist weitere Literatur unabdingbar. Empfohlenwerden:

    Lehrbuch* Binnewies et al. Allgemeine und Anorganische Chemie, Spektrum

    * Mortimer Chemie, Thieme

    * Ortanderl, Ritgen Chemie, Das Lehrbuch fr Dummies, Wiley

    * Jabs Allgemeine und Anorganische Chemie, Spektrum

    bungsbuch* Ortanderl Chemie, Prfungstrainer fr Dummies, Wiley

    * Binnewies et al. bungsbuch Allgemeine Chemie, Spektrum

    Formelsammlung (auch fr Prfung)

    * Schwister Kleine Formelsammlung Chemie, Hanser

    INHALTE

    1. Definitionen, Atombau und Periodensystem2. Wasserstoff und Edelgase3. Aggregatzustnde und chemische Strukturen4. Metalle der Hauptgruppen5. Chemische Bindungen und Orbitalmodelle6. Elemente der Biochemie (C, O, N, P, S)7. Halbmetalle und Halbleiter8. Einfache chemische Gleichgewichte9. Suren und Basen, pH, Puffer10. Redox-Systeme, galvanische Zellen11. Halogene und weitere Nichtmetalle12. Komplexbildung und bergangsmetalle

    GRUNDLAGEN DER CHEMIE - (21216103B)

    Dozent(en) Dr. Andrea Schafferhans-Fuhrmann

    Lehrform bung

    Erforderliche Rahmenbedingungen

    Literatur und Materialien

    Stand: 14.03.2018 Seite 8 von 62

  • GRUNDLAGEN DER BIOCHEMIE (212161040)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 1 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Rolf Schdel

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studienganges trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhaltezu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - nicht besetzt

    3. In geringem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken undMethoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeit zu entwickeln und selbstndigpraktisch zu arbeiten.

    - die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mitFachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren.

    - die Fhigkeit fach- und disziplinbergreifend zu arbeiten.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    AnteilEndnote

    212161040 Grundlagen derBiochemie

    schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216104A Seminaristischer Unterricht 4.0 60.0 90.0 150.0

    Summen 4.0 60.0 90.0 150.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 9 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    GRUNDLAGEN DER BIOCHEMIE - SU (21216104A)

    Dozent(en)

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal oder Seminarraum mit Medienausstattung

    Literatur und Materialien Beyer, WalterLehrbuch der Organischen ChemieS. Hirzel Verlag, Stuttgart-Leipzig, 25. Auflage, 2004

    Schmuck, CarstenBasisbuch Organische ChemiePearson Verlag, 2013

    Hart, HaroldOrganische ChemieVerlag Wiley VCH, 2007

    INHALTE1. Organische Chemie

    - Bindungsprinzipien in der Organischen Chemie- Aliphatische und alicyclische Kohlenwasserstoffe- Stereochemie- Aromatische Kohlenwasserstoffe- Wichtige Substanzklassen der Organischen Chemie, deren Eigenschaften und Reaktionen:- Alkohole- Ether- Carbonsuren- Aldehyde und Ketone- Amine- Phenole

    2. Grundlagen der Biochemie

    - Aminosuren, Peptide und Proteine:Aufbau, Struktur, chemische Eigenschaften, Analysenmethoden, Synthesestrategien, biologische Bedeutung- Zucker:Aufbau, Struktur, Nomenklatur, Analysenmethoden, biologische Bedeutung- Lipide:Einteilung und Nomenklatur, Aufbau, Vorkommen und biologische Bedeutung von Fettsuren, Glyceriden und Phosphatiden- Nucleobasen und Nucleinsuren:Aufbau, Struktur, chemische Eigenschaften, Analysenmethoden, Synthesestrategien, biologische Bedeutung

    Stand: 14.03.2018 Seite 10 von 62

  • MOLEKULARE ZELLBIOLOGIE I (212161050)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 1 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Iris Augustin

    Beteiligte Dozenten Alexander Preiler

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit, biochemische, molekularbiologische und zellbiologische Arbeitstechniken zu erlernen und sorgfltig anzuwenden.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - Die Fhigkeit, fundamentale naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    - Die Fhigkeit, zellbiologische und physiologische Prozesse zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    - Die Fhigkeit, bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mit Fachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212161050 MolekulareZellbiologie I

    schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216105A Seminaristischer Unterricht 4.0 60.0 60.0 120.0

    21216105B (Labor-) Praktikum 1.0 15.0 15.0 30.0

    Summen 5.0 75.0 75.0 150.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    MOLEKULARE ZELLBIOLOGIE I - SU (21216105A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Iris Augustin

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Seminarraum mit Medienausstattung

    Stand: 14.03.2018 Seite 11 von 62

  • Literatur und Materialien Alberts, Bray, Hopkin, Johnson, Lewis, Raff, Roberts, Walter, Lehrbuch der molekularen Zellbiologie,2012

    Campbell, Reece, Biologie, 2008

    Hardin, Bertoni, Kleinsmith, Welt der Zelle, 2015

    INHALTE- Chemische Komponenten der Zelle und Enzymkatalyse.- Unterschiede und Gemeinsamkeiten pro- und eukaryotischer Zellen.- Aufbau und Funktion der Zellorganellen.- Aufbau und Funktionen des Cytoskeletts.- Muskelaufbau und Muskelkontraktion.- Eigenschaften biologischer Membranen und Transport durch Kanle und Transporter.- Aufbau und Funktionen von Zellkern, Chromosomen.- Zellteilung und Zellzykluskontrolle, Zelltod.- Grundlagen der DNA-Replikation und Reparatur, Mutationen und Vererbung.- Zellteilung, Mitose, Meiose und Keimzellbildung.- Grundlagen der Genexpression, Transkription, Translation.- Endomembransystem und Proteinsortierung.- Grundlagen der Zell-Zell-Kommunikation, Rezeptoren und G-Protein gekoppelte Signalwege.- Energiestoffwechsel (Glykolyse, Zitronensurezyklus, Atmungskette).- Modelorganismen der biologischen Forschung.- Molekulare Ursachen verschiedener Krankheiten.

    MOLEKULARE ZELLBIOLOGIE I - PR (21216105B)

    Dozent(en) Alexander Preiler und Prof. Dr. Iris Augustin

    Lehrform (Labor-) Praktikum

    Erforderliche Rahmenbedingungen Versuchslabor mit geeigneter Ausstattung

    Literatur und Materialien Praktikumsskript mit Versuchsanleitung

    INHALTE- Herstellen von Verdnnungsreihen zur Bestimmung der Zellzahl einer Hefesuspension - Mikroskopie der Hefe

    Stand: 14.03.2018 Seite 12 von 62

  • GRUNDLAGEN DER EDV (212161060)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 1 EC 4.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 0.8

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Manuel Dehnert

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - nicht besetzt

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhaltezu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen,zu beschreiben und anzuwenden

    - die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazuerfasste Daten zu sichten, auszuwerten und bewerten sowie zu strukturieren, nachblichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zuberfhren

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212161060 Grundlagen der EDV schriftlichePrfung

    90 Min. Prfungszeit 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216106A Seminaristischer Unterricht 1.0 15.0 15.0 30.0

    21216106B bung 2.0 30.0 60.0 90.0

    Summen 3.0 45.0 75.0 120.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 13 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    GRUNDLAGEN DER EDV - SU (21216106A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manuel Dehnert

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    Erforderliche Rahmenbedingungen Hrsaal mit Medienausstattung

    Literatur und Materialien Online-Unterlagen zum Unterricht

    INHALTE- Aufbau und Funktion eines Computers- EDV-relevante Zahlensysteme- Logische Schaltnetze und Boolesche Algebra- Grundlagen von Microsoft Excel- Graphische Funktionen von Microsoft Excel- Verschiedene numerische Methoden der Ableitung und Integration

    GRUNDLAGEN DER EDV - (21216106B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manuel Dehnert

    Lehrform bung

    Erforderliche Rahmenbedingungen EDV-Raum

    Literatur und Materialien Online bereitgestellte bungsaufgaben

    INHALTE- Erarbeitung der Lsungen von bungsaufgaben zu Themen aus 21216106A- Vertiefung verschiedener Aspekte der Themen aus 21216106A anhand von ausfhrlichen Beispielen

    Stand: 14.03.2018 Seite 14 von 62

  • MATHEMATIK II (212162010)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 2 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Manfred Wozny

    Beteiligte Dozenten Prof. Dr. Claudia Brand und Prof. Dr. Manuel Dehnert

    KOMPETENZZIELE

    Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben undanzuwenden

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212162010 Mathematik II schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216201A Seminaristischer Unterricht 3.0 45.0 45.0 90.0

    21216201B bung 2.0 30.0 30.0 60.0

    Summen 5.0 75.0 75.0 150.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    MATHEMATIK II - SU (21216201A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Wozny

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Medienausstattung

    Stand: 14.03.2018 Seite 15 von 62

  • Literatur und Materialien Online-Unterlagen zum Unterricht

    PapulaMathematik fr Ingenieure und Naturwissenschaftler Band 1,2,3Vieweg

    Dobner/EngelmannAnalysis 1,2Fachbuchverlag Leipzig

    GramlichLineare AlgebraFachbuchverlag Leipzig

    Dobner/DobnerGewhnliche DifferenzialgleichungenFachbuchverlag Leipzig

    INHALTE- Reihenentwicklungen von Funktionen einer Variablen- Differentialrechnung fr Funktionen von mehreren Variablen- Grundzge der mehrdimensionalen Integration- Totales Differential und Linienintegrale- Matrizenrechnung, Lineare Gleichungssysteme und Eigenwertproblem- Komplexe Zahlen- Gewhnliche Differentialgleichungen 1. und 2. Ordnung

    MATHEMATIK II - (21216201B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Wozny, Prof. Dr. Claudia Brand und Prof. Dr. Manuel Dehnert

    Lehrform bung

    Erforderliche Rahmenbedingungen Seminarraum

    Literatur und Materialien Online bereitgestellte bungsaufgaben

    INHALTE- Erarbeitung der Lsungen von bungsaufgaben zu Themen aus 21216201A- Vertiefung verschiedener Aspekte der Themen aus 21216201A anhand der bungsaufgaben

    Stand: 14.03.2018 Seite 16 von 62

  • PHYSIK II (212162020)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 2 EC 6.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.2

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Manfred Wozny

    KOMPETENZZIELE

    Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben undanzuwenden

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212162020 Physik II schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216202A Seminaristischer Unterricht 4.0 60.0 60.0 120.0

    21216202B bung 2.0 30.0 30.0 60.0

    Summen 6.0 90.0 90.0 180.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    PHYSIK II - SU (21216202A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Wozny

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Medienausstattung

    Stand: 14.03.2018 Seite 17 von 62

  • Literatur und Materialien Online-Unterlagen zum Unterricht

    Pitka, Bohrmann, Stcker, TerleckiPhysik Der GrundkursVerlag Harri Deutsch

    Hering/Martin/StohrerPhysik fr IngenieureSpringer-Verlag

    Meschede (Hrsg.)Gerthsen PhysikSpringer-Verlag

    INHALTE- Elektrisches Feld, elektrostatisches Potential, Kondensatoren, Dielektrika- Elektrische Leitung, Ohmsches Gesetz, Kirchhoffsche Regeln- Magnetfelder und magnetische Kraftwirkungen- Induktionsgesetz, Generator, Induktivitt- Wechselstrom, Wechselstromkreise, elektromagnetische Wellen

    PHYSIK II - (21216202B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Wozny

    Lehrform bung

    Erforderliche Rahmenbedingungen Seminarraum

    Literatur und Materialien Online bereitgestellte bungsaufgaben

    INHALTE- Erarbeitung der Lsungen von bungsaufgaben zu Themen aus 21216202A- Vertiefung verschiedener Aspekte der Themen aus 21216202A anhand der bungsaufgaben

    Stand: 14.03.2018 Seite 18 von 62

  • ANALYTISCHE CHEMIE (212162030)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 2 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Rolf Schdel

    Beteiligte Dozenten Barbara Baumert

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studienganges trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben undanzuwenden.

    - die Fhigkeit mikrobiologische, chemische, molekularbiologische und zellbiologische Arbeitstechniken zu erlernen und sorgfltiganzuwenden.

    - ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken und Methoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeitzu entwickeln und selbstndig praktisch zu arbeiten.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - Die Fhigkeit mikrobiologische, chemische, molekularbiologische und zellbiologische Arbeitstechniken zu erlernen und sorgfltiganzuwenden

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - die Fhigkeit biotechnische Systeme (Gerte und Apparate) und Prozesse zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    - die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mit Fachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren.

    - die Fhigkeit als Einzelperson oder im Team Projekte zu bearbeiten und/oder zu kreieren, zu dokumentieren und zu prsentieren.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212162030 Analytische Chemie schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit 212161030 TN 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216203A Seminaristischer Unterricht 2.0 30.0 30.0 60.0

    21216203B (Labor-) Praktikum 2.0 30.0 60.0 90.0

    Summen 4.0 60.0 90.0 150.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 19 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    ANALYTISCHE CHEMIE - SU (21216203A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Rolf Schdel

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal oder Seminarraum mit Medienausstattung

    Literatur und Materialien Vorlesungsbegleitendes Skript

    Jander/JahrMaanalyseVerlag Walter de Gruyter GmbH

    Jander, BlasiusLehrbuch der analytischen und prparativen Anorganischen ChemieS. Hirzel Verlag, StuttgartWiley-VCH 2010, ISBN 987-3-527-32667-9

    INHALTEStchiometrie

    - Stoffmengenbegriff- Konzentrationen, Verdnnungen, Mischungen- Umsatzberechnungen

    Ionenaustausch als Methode der Analytischen Chemie

    Suren und Basen

    - pH-Wert- Neutralisation- Pufferlsungen

    Komplexometrie

    Redoxreaktionen

    - analytische Anwendung- Potentiometrie mit pH-Elektrode

    Ausgewhlte titrimetrische und photometrische Untersuchungsmethoden fr Wasserproben

    ANALYTISCHE CHEMIE - PR (21216203B)

    Dozent(en) Barbara Baumert und Prof. Dr. Rolf Schdel

    Lehrform (Labor-) Praktikum

    Erforderliche Rahmenbedingungen Labor mit nasschemisch-analytischer Ausstattung

    Literatur und Materialien Praktikumsskript

    Bereitstellung von Materialien und Reagenzien seitens der Hochschule

    INHALTE- Quantitative Analyse: Acidimetrie, Chelatometrie, Manganometrie, Iodometrie, Potentiometrische Titration, KonduktometrischeTitration, Stickstoffbestimmung nach Kjeldahl

    - Prparative anorganische Chemie: Darstellung einfacher Prparate mit anschlieender analytischer Charakterisierung

    Stand: 14.03.2018 Seite 20 von 62

  • MOLEKULARE ZELLBIOLOGIE II (212162040)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 2 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Iris Augustin

    Beteiligte Dozenten Alexander Preiler

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit, biochemische, molekularbiologische und zellbiologische Arbeitstechniken zu erlernen und sorgfltig anzuwenden.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - Die Fhigkeit, fundamentale naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    - Die Fhigkeit, zellbiologische und physiologische Prozesse zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    - Die Fhigkeit, bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mit Fachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212162040 Molekulare ZellbiologieII

    schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216204A Seminaristischer Unterricht 4.0 60.0 90.0 150.0

    Summen 4.0 60.0 90.0 150.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    MOLEKULARE ZELLBIOLOGIE II - SU (21216204A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Iris Augustin

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Seminarraum mit Medienausstattung

    Stand: 14.03.2018 Seite 21 von 62

  • Literatur und Materialien David Clark, Nanette Pazdernik, Molekulare Biotechnogologie, 2009

    Lothar Rink, Andrea Kruse, Hajo Haase, Janeway Immunologie fr Einsteiger, 2015

    Campbell, Reece, Biologie, 2008

    Silverthorn, Physiologie, 2009

    INHALTE- Regulation der Genexpression in pro- und eukaryotischen Zellen- Modifikation der genetischen Information durch Epigenetik und Mutationen- Differenzierung von Zelltypen- Viren und ihre Anwendung in der molekularen Zellbiologie und Biotechnologie- Stammzellen und ihr Einsatz in Forschung und Medizin- Tumorentstehung- Grundlagen der Immunologie- Herz-Kreislauf-System- Hormone

    Stand: 14.03.2018 Seite 22 von 62

  • WERKSTOFFKUNDE (212162050)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 2 EC 3.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 0.6

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Franz Thurner

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen,zu beschreiben und anzuwenden;

    - die Fhigkeit fach- und disziplinbergreifend zu arbeiten.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzen vertieft:

    - ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken undMethoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeit zu entwickeln und selbstndigpraktisch zu arbeiten;

    - die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mitFachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212162050 Werkstoffkunde schriftlichePrfung

    90 Min. Prfungszeit 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216205A Seminaristischer Unterricht 2.0 30.0 60.0 90.0

    Summen 2.0 30.0 60.0 90.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    WERKSTOFFKUNDE (21216205A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Franz Thurner

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Lehrraum mit groer Tafel; Overheadprojektor und PC/Beamer; Lehrsoftware Lektor Werkstoffe;Anschauungsmaterialien

    Stand: 14.03.2018 Seite 23 von 62

  • Literatur und Materialien Skriptum zur Lehrveranstaltung Werkstoffkunde

    Bargel, H. J., Schulze, G.Werkstoffkunde12. Auflage, Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York, 2016

    Weibach, W.; Dahms, M.; Jaroschek, C.Werkstoffkunde und Werkstoffprfung19. Auflage, Springer Fachmedien, Wiesbaden, 2015

    Seidel, W.; Hahn, F.Werkstofftechnik10. Auflage, Carl Hanser Verlag, Mnchen, 2014

    INHALTE1. Einfhrung in die Werkstoffkunde2. Grundlagen der Werkstoffkunde3. Wichtige Werkstoffe fr die Biotechnologie4. Kennzeichung der Werkstoffe5. Werkstoffprfung6. Korrosion und Korrosionsschutz7. Werkstoffauswahl

    Stand: 14.03.2018 Seite 24 von 62

  • TECHNISCHE KOMMUNIKATION (212162060)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 2 EC 2.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 0.4

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Franz Thurner

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen,zu beschreiben und anzuwenden;

    - die Fhigkeit fach- und disziplinbergreifend zu arbeiten.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzen vertieft:

    - ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken undMethoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeit zu entwickeln und selbstndigpraktisch zu arbeiten;

    - die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mitFachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren.

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - die Fhigkeit biotechnische Systeme (Gerte und Apparate) und Prozesse zuverstehen, zu beschreiben und anzuwenden;

    - die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazuerfasste Daten zu sichten, auszuwerten und bewerten sowie zu strukturieren, nachblichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zuberfhren.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    AnteilEndnote

    212162060 TechnischeKommunikation

    schriftlichePrfung

    90 Min. 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216206A Seminaristischer Unterricht 1.0 15.0 15.0 30.0

    21216206B bung 1.0 15.0 15.0 30.0

    Summen 2.0 30.0 30.0 60.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 25 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    TECHNISCHE KOMMUNIKATION - SU (21216206A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Franz Thurner

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Lehrraum mit groer Tafel, Overheadprojektor und PC/Beamer; Lehrsoftware Normgerechtes CAD imMaschinenbau; Anschauungsmaterialien

    Literatur und Materialien Skriptum zur Lehrveranstaltung Technische Kommunikation

    Geschke, H. W.; Helmetag, M.; Wehr, W.Technisches Zeichnen23. Auflage, Teubner Verlag, Stuttgart, 1998

    Hoischen, H.; Fritz, A.Technisches Zeichnen35. Auflage, Cornelsen Verlag, Berlin, 2016

    INHALTE1. Grundlagen der technischen Kommunikation2. Darstellung von Erzeugnissen3. Darstellung von Rohrleitungssystemen4. Darstellung von Anlagen5. Darstellung von Ergebnissen6. Berichte7. Prsentation von Ergebnissen

    TECHNISCHE KOMMUNIKATION - (21216206B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Franz Thurner

    Lehrform bung

    Erforderliche Rahmenbedingungen Seminarraum mit Tafel und Overheadprojektor, Modelle

    Literatur und Materialien bungen zur Lehrveranstaltung Technische Kommunikation

    INHALTE1. Darstellen von Werkstcken2. Darstellen von Apparate- und Maschinenelementen (Gewinde, Lager, Schweinhte)3. Bemaen von Werkstcken4. Angeben der Oberflchenbeschaffenheit5. Toleranzen und Passungen6. Zeichnungsaufbau (Baugruppen- und Einzelteilzeichnung, Stckliste)7. Darstellen von Rohrleitungssystemen (Rohrleitungsisometrie)8. Darstellen von Anlagen (Grundfliebild, Verfahrensfliebild, RI-Fliebild)9. Darstellen von Ergebnissen (Tabellen, Diagramme)10. Gestalten von Prsentationsfolien

    Stand: 14.03.2018 Seite 26 von 62

  • GRUNDLAGEN DER STATISTIK (212162070)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 2 EC 4.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 0.8

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Manuel Dehnert

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - nicht besetzt

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhaltezu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen,zu beschreiben und anzuwenden

    - ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken undMethoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeit zu entwickeln und selbstndigpraktisch zu arbeiten

    - die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mitFachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren

    - die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazuerfasste Daten zu sichten, auszuwerten und bewerten sowie zu strukturieren, nachblichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zuberfhren

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212162070 Grundlagen derStatistik

    schriftlichePrfung

    120 Min. 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216207A Seminaristischer Unterricht 2.0 30.0 30.0 60.0

    21216207B bung 2.0 30.0 30.0 60.0

    Summen 4.0 60.0 60.0 120.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 27 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    GRUNDLAGEN DER STATISTIK - SU (21216207A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manuel Dehnert

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Medienausstattung

    Literatur und Materialien Online-Unterlagen zum Unterricht

    Fahrmeir, Ludwig et al. (2007) Statistik. Springer-Verlag.

    Sachs, Lothar et al. (2006) Angewandte Statistik. Springer-Verlag.

    INHALTE- Einfhrung und Grundlagen- Deskriptive Statistik- Wahrscheinlichkeitsrechnung- Zufallsvariablen und Verteilungen- Schtzverfahren- Testen von Hypothesen

    GRUNDLAGEN DER STATISTIK - (21216207B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manuel Dehnert

    Lehrform bung

    Erforderliche Rahmenbedingungen EDV-Raum

    Literatur und Materialien Online bereitgestellte bungsaufgaben

    INHALTE- Erarbeitung/Vorstellung der Lsungen von bungsaufgaben zu Themen aus 21216207A- Vertiefung verschiedener Aspekte der Themen aus 21216207A anhand von ausfhrlichen Beispielen

    Stand: 14.03.2018 Seite 28 von 62

  • PRAKTIKUM PHYSIK (212163010)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 3 EC 4.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Manfred Wozny

    Beteiligte Dozenten Prof. Dr. Manfred Wozny

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazu erfasste Daten zu sichten, auszuwerten und zubewerten sowie zu strukturieren, nach blichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zu berfhren.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - Die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben undanzuwenden

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212163010 Praktikum Physik schriftlichePrfung

    90 Min. Prfungszeit TN (212161020) 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216301A (Labor-) Praktikum 3.0 45.0 90.0 135.0

    Summen 3.0 45.0 90.0 135.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    PRAKTIKUM PHYSIK (21216301A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Manfred Wozny

    Lehrform (Labor-) Praktikum

    Erforderliche Rahmenbedingungen Laborraum mit geeigneten Versuchsaufbauten

    Literatur und Materialien Online-Unterlagen

    INHALTEDurchfhrung, Protokollierung, Auswertung und Bewertung einfacher physikalischer Experimente aus den Gebieten Mechanik,Elektrizittslehre und Optik

    Stand: 14.03.2018 Seite 29 von 62

  • BIOCHEMIE (212163030)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 3 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Jrg Kleiber

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben undanzuwenden.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - die Fhigkeit mikrobiologische, chemische, molekularbiologische und zellbiologische Arbeitstechniken zu erlernen und sorgfltiganzuwenden.

    3. In geringem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - die Fhigkeit biotechnische Systeme (Gerte und Apparate) und Prozesse zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.- die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazu erfasste Daten zu sichten, auszuwerten und bewertensowie zu strukturieren, nach blichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zu berfhren

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212163030 Biochemie schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit TN 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216303A Seminaristischer Unterricht 2.0 30.0 45.0 75.0

    21216303B (Labor-) Praktikum 2.0 30.0 45.0 75.0

    Summen 4.0 60.0 90.0 150.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 30 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    BIOCHEMIE - SEMINARISTISCHER UNTERRICHT (21216303A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Jrg Kleiber

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal oder Seminarraum mit Medienausstattung

    Literatur und Materialien Nelson, David, Cox, MichaelLehninger BiochemieSpringer Verlag 2009,ISBN: 978-3-540-68637-8

    Lubert StryerBiochemieSpringer Spektrum Verlag 2013, ISBN 978-38274-2988-9Donald Voet et al.

    Lehrbuch der BiochemieWiley-VCH 2010, ISBN 987-3-527-32667-9

    INHALTEBiomolekle1. Proteine: Primrstruktur2. Dreidimensionale Struktur von Proteinen3. Proteinfunktion4. Kohlenhydrate

    Enzyme5. Enzymatische Katalyse6. Enzymkinetik, Hemmung und Regulation7. Biochemische Signale

    Metabolismus8. LipidstoffwechselGenexpression und Replikation9. Regulation der Genexpression

    BIOCHEMIE - PRAKTIKUM (21216303B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Jrg Kleiber und Silke Burglechner-Praun

    Lehrform (Labor-) Praktikum

    Erforderliche Rahmenbedingungen Labor mit biochemischer Ausstattung

    Literatur und Materialien PraktikumsskriptBereitstellung von Materialien und Reagenzien seitens der Hochschule

    INHALTEVersuch 1: Proteinfllung- Totalfllung von Hhnereiwei mit Ammoniumsulfat- Entsalzung der Proteine durch Gelfiltration an Sephadex G-25- Quantitative Proteinbestimmung mit BRADFORD und UV (OD280)- Quantitative Bestimmung von Ammonium

    Versuch 2: Affinittschromatographie- Reinigung von IgG durch Affinittschromatographie an Protein A- Quantitative Protein-Bestimmung durch UV-Spektroskopie (OD280)- Nachweis des IgG durch Gelimmunprzipitation (OUCHTERLONY)

    Versuch 3: RT-ELISA- Aktivittsbestimmung der HIV-1 Reversen Transcriptase (RT)- ELISA- Eichkurve mit bekannten RT-Mengen

    Versuch 4: In vitro Transkription/Translation von GFP- In vitro Transkription/Translation (IVT) von GFP- Auftrennung der IVT-Proteine mit SDS-PAGE- Frbung der Proteine mit Coomassie Brilliant Blue R-250- Eichkurve erstellen und Molekulargewicht von GFP bestimmen

    Stand: 14.03.2018 Seite 31 von 62

  • ALLGEMEINE MIKROBIOLOGIE (212163040)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 3 EC 4.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 0.8

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Norbert Hopf

    Teilnahmebedingungen keine

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben undanzuwenden

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - nicht besetzt

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - Die Fhigkeit mikrobiologische, chemische, molekularbiologische und zellbiologische Arbeitstechniken zu erlernen und sorgfltiganzuwenden

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212163040 AllgemeineMikrobiologie

    schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit keine 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216304A Seminaristischer Unterricht 4.0 60.0 60.0 120.0

    Summen 4.0 60.0 60.0 120.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    ALLGEMEINE MIKROBIOLOGIE (21216304A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Norbert Hopf

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Medienausstattung

    Stand: 14.03.2018 Seite 32 von 62

  • Literatur und Materialien Madigan, Martinko et. al.Brock Mikrobiologie bzw. Brock Mikrobiologie kompakt (2015)Pearson

    INHALTE

    1. Einfhrung: Mikroorganismen und Mikrobiologie2. Zellstruktur und Zellfunktionen3. Mikrobielles Wachstum4. Regulation des Stoffwechsels5. Grundlagen der Virologie6. Bakteriengenetik7. Mikrobielle Evolution und Systematik8. Kontrolle des mikrobiellen Wachstums9. Pathogene Mikroorganismen

    Stand: 14.03.2018 Seite 33 von 62

  • TRANSPORTPHNOMENE (212163050)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 3 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Franz Thurner

    Teilnahmebedingungen keine

    KOMPETENZZIELE

    Die Teilnehmer an der Lehrveranstaltung Strmungslehre sollen in der Lage sein, fr eine vorgegebene Aufgabenstellung einStrmungssystem oder eine Strmungsmaschine auszulegen.

    - Kenntnis des statischen Verhaltens von Flssigkeiten und Gasen- Kenntnis der Grundlagen der reibungsfreien und reibungsbehafteten Strmung- Kenntnis der Berechnung des Druckabfalls von Rohrleitungen- Kenntnis der Berechnung des Druckabfalls von Rohrleitungselementen- Kenntnis der Berechnung von Strmungsmaschinen- Kenntnis der Berechnung des Widerstandes berstrmter Einzelkrper- Kenntnis der Grundlagen der Gasdynamik

    Die Teilnehmer an der Lehrveranstaltung Wrme- und Stoffbertragung sollen in die Lage versetzt werden, fr eine vorgegebeneAufgabenstellung einen Wrme- oder Stoffaustauschapparat auszulegen oder ein Wrme- oder Stoffaustauschproblem zu lsen.

    - Kenntnis der Vorgehensweise bei der Berechnung von Wrme- und Stoffaustauschapparaten oder der Lsung von Wrme- undStoffaustauschproblemen- Kenntnis der Auslegung der wichtigsten Wrme- und Stoffaustauschapparate- Kenntnis der Berechnung von Wrme- und Stoffbergangskoeffizienten fr die unterschiedlichen Flle der Wrme- undStoffbertragung

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212163050Transportphnomene

    schriftlichePrfung

    150 Min. Prfungszeit keine 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216305A Seminaristischer Unterricht 2.0 30.0 30.0 60.0

    21216305B Seminaristischer Unterricht 3.0 45.0 45.0 90.0

    Summen 5.0 75.0 75.0 150.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 34 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    STRMUNGSLEHRE (21216305A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Franz Thurner

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Lehrraum mit groer Tafel, Overheadprojektor und PC/Beamer; Anschauungsmaterialien

    Literatur und Materialien Skriptum und bungen zur Lehrveranstaltung Strmungslehre

    Bohl, W.Technische Strmungslehre15. Auflage, Vogel Verlag, Wrzburg, 2014

    Bird, R. B., Stewart, W. E., Lightfoot, E. N.Transport PhenomenaSecond edition, John Wiley & Sons, New York, 2007

    INHALTE1. Einfhrung in die Strmungslehre

    2. Ruhende Flssigkeiten und Gase

    - Freie Flssigkeitsoberflchen- Druck- Druckkrfte- Oberflchenspannung

    3. Reibungsfreie laminare Strmungen

    - Grundbegriffe- Kontinuittsgleichung- Energiegleichung- Anwendung der Energiegleichung- Drucknderung senkrecht zur Strmungsrichtung

    4. Reibungsbehaftete laminare Strmungen

    - Newtonsche Fluide- Nichtnewtonsche Fluide- Energiegleichung- Laminare Rohrstrmung- hnlichkeitsgesetze

    5. Turbulente Strmung in geraden Rohren

    - Geschwindigkeitsverteilung- Druckabfall in kreisfrmigen Rohren- Druckabfall in nichtkreisfrmigen Rohren

    6. Strmungsverluste in Rohrleitungselementen

    - Ansatz fr Druckabfall- Richtungsnderungen- Abzweigungen, Vereinigungen- Querschnittsnderungen- Absperr- und Regelarmaturen- Strmung in offenen Kanlen

    7. Kraftwirkung durch Strmungen

    - Impulssatz- Impuls einer Strmung- Anwendungen des Impulssatzes

    8. Strmungsmaschinen

    - Arten von Strmungsmaschinen- Drallsatz- Anwendungen des Drallsatzes- Energiegleichung bei Arbeitsverrichtung- Kavitation

    Stand: 14.03.2018 Seite 35 von 62

  • 9. Umstrmung von Krpern

    - Strmungsbilder- Kraftwirkungen- Reibungswiderstand- Druckwiderstand- Gesamtwiderstand- Sinkgeschwindigkeit- Auftrieb

    10. Kompressible Strmungen, Gasdynamik

    - Grundgleichungen- Rohrstrmung- Ausstrmen aus Druckbehltern

    WRME- UND STOFFBERTRAGUNG (21216305B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Franz Thurner

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Lehrraum mit groer Tafel, Overheadprojektor und PC/Beamer; Anschauungsmaterialien

    Literatur und Materialien Skriptum und bungen zur Lehrveranstaltung Stoff- und Wrmebertragung

    Schlnder, E. U., Martin, H.Einfhrung in die Wrmebertragung8. Auflage, Vieweg Verlag, Braunschweig/Wiesbaden, 1995

    Schlnder, E. U.Einfhrung in die StoffbertragungVieweg Verlag, Braunschweig/Wiesbaden, 1999

    Wagner, W.Wrmebertragung7. Auflage, Vogel Verlag, Wrzburg, 2011

    Bird, R. B., Stewart, W. E., Lightfoot, E. N.Transport PhenomenaSecond edition, John Wiley & Sons,New York, 2007

    INHALTE1. Einfhrung in die Wrme- und Stoffbertragung

    2. Analyse von Wrmeaustauschapparaten

    - Rhrkessel- Doppelrohrapparat / Rohrbndelapparat- Berechnung von Wrmedurchgangskoeffizienten

    3. Physikalische Grundvorgnge der Wrmebertragung

    - Mechanismen der Wrmebertragung- Wrmebertragung durch stationre Wrmeleitung in ruhenden Medien- Wrmebertragung durch instationre Wrmeleitung in ruhenden Medien- Wrmebertragung in durchstrmten Kanlen- Wrmebertragung an berstrmten Einzelkrper bei erzwungener und freier Konvektion- Wrmebertragung in Festbetten und Wirbelschichten- Wrmebertragung bei der Kondensation- Wrmebertragung bei der Verdampfung- Wrmebertragung durch Strahlung

    4. Grundlagen der Stoffbertragung

    - Mengenangaben- Zusammensetzungsmae- Kinetischer Ansatz- Thermodynamisches Gleichgewicht

    5. Analyse von Stoffaustauschapparaten

    Stand: 14.03.2018 Seite 36 von 62

  • - Sprudelschicht- Rieselfilm- Fllkrpersule

    6. Physikalische Grundvorgnge der Stoffbertragung

    - Analogie zwischen Wrme- und Stoffbertragung- Mechanismen der Stoffbertragung- Isotherme Verdunstung- Gekoppelte Wrme- und Stoffbertragung

    Stand: 14.03.2018 Seite 37 von 62

  • MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (212163060)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 3 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Wintersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr.-Ing. Mirjam Haensel

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - Die Fhigkeit biotechnologische Systeme (Gerte und Apparate) und Prozesse zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden

    - Ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken und Methoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeitzu entwickeln und selbststndig zu arbeiten

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - Die Fhigkeit mikrobiologische, chemische, molekularbiologische und zellbiologische Arbeitstechniken zu erlernen und sorgfltiganzuwenden

    - Die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mit Fachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren

    - Die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazu erfasste Daten zu sichten, auszuwerten undbewerten sowie zu strukturieren, nach blichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zu berfhren

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    AnteilEndnote

    212163060 Mess- undRegelungstechnik

    schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit keine 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216306A Seminaristischer Unterricht 2.0 30.0 45.0 75.0

    21216306B Seminaristischer Unterricht 1.0 15.0 25.0 45.0

    21216306C bung 1.0 15.0 25.0 40.0

    Summen 4.0 60.0 95.0 160.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 38 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    MESSTECHNIK (21216306A)

    Dozent(en) Prof. Dr.-Ing. Mirjam Haensel

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Tafel und Medienausstattung

    Literatur und Materialien Bhler HansMessen in der BiotechnologieDr. Alfred Httig Verlag Heidenberg (1985)

    G.StrohrmannMessen im ChemiebetriebOldenbourg Verlag (2000)

    Jrg HoffmannHandbuch der MesstechnikCarl Hanser Verlag (1999)

    Jrg HoffmannTaschenbuch der MesstechnikFachbuchverlag Leipzig (2004)

    INHALTEGrundlagen der Messtechnik

    - bertragungsverhalten von Messfhlern- Statisches und dynamisches Verhalten von Messfhlern- Einfluss von Messfehlern- Entstehung und Verarbeitung von Messdaten

    Ausgewhlte Messmethoden

    - Messmethoden fr Temperatur, Druck, Feuchte- Elektrochemische Messmethoden- Messmethoden fr pH-Wert, Leitfhigkeit, Gelstsauerstoff- Messen mit ionensensitiven Elektroden- Messmethoden fr die Viskositt von Flssigkeiten- Einsatz von Biosensoren- Methoden fr Fllstand, Durchfluss

    REGELUNGSTECHNIK (21216306B)

    Dozent(en) Prof. Dr.-Ing. Mirjam Haensel

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Tafel und Medienausstattung

    Literatur und Materialien Hengstenberg, Sturm, WinklerMessen, Steuern und Regel in der chemischen TechnikSpringer Verlag (1980)

    Erwin SamalGrundriss der praktischen RegelungstechnikOldenbourg Verlag (1991)

    Fritz TrsterSteuerung- und Regelungstechnik fr IngenieureOldenbourg Verlag (2001)

    INHALTEGrundlagen der Regelungstechnik

    - Grundbegriffe, Normen und Nomenklatur

    Strecken

    - statisches Verhalten von Strecken- dynamisches Verhalten von Strecken

    Stand: 14.03.2018 Seite 39 von 62

  • - Strecken mit und ohne Ausgleich

    Regler

    - Stetige Reglertypen: P-, I- und D-Regler- Reglerkombinationen: PI-, PD- und PID-Regler- Unstetige Regler: Zweipunktregler

    Regelkreise

    - Regelkreise mit verschiedenen Strecken- und Reglertypen- Reglereinstellungskriterien

    BUNG MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (21216306C)

    Dozent(en) Prof. Dr.-Ing. Mirjam Haensel

    Lehrform bung

    Erforderliche Rahmenbedingungen Hrsaal oder Seminarraum mit mindestens 25 Pltzen

    Literatur und Materialien

    INHALTEStrecken- statisches Verhalten von Strecken- dynamisches Verhalten von Strecken- Strecken mit und ohne Ausgleich

    Regler- Stetige Reglertypen: P-, I- und D-Regler- Reglerkombinationen: PI-, PD- und PID-Regler- Unstetige Regler: Zweipunktregler

    Regelkreise- Regelkreise mit verschiedenen Strecken- und Reglertypen- Reglereinstellungskriterien

    Stand: 14.03.2018 Seite 40 von 62

  • PHYSIKALISCHE CHEMIE II (212164010)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 4 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 0.0

    VerantwortlicherProfessor

    Prof. Dr. Michael Schrader

    Beteiligte Dozenten Barbara Baumert und Dr. Andrea Schafferhans-Fuhrmann

    Teilnahmebedingungen keine, empfohlen wird Vorbereitung durch die Module Analytische Chemie, Phys. Chemie I undPraktikum Physik

    KOMPETENZZIELE

    1. In diesem Modul werden folgende Kompetenzziele angestrebt:

    - Sicheres Auswerten von Messdaten im Bereich der Physikalischen Chemie- Sorgfltiges Arbeiten im Labor zur Erzeugung quantitativer Ergebnisse- Sicheres Formulieren von Versuchs- und Datenauswertungen mit fachlicher Bewertung- Grundlegende Kenntnisse der chemischen Reaktionskinetik- Vertiefte Kenntnisse der Gleichgewichts-Thermodynamik- Zuordnung von physikochemischen Sachverhalten zu experimentellen Ergebnissen- Anwendung der linearen Regression unter Verwendung von geeigneten Bewertungskriterien - Fhigkeit zur Prsentation einer quantitativen physikochemischen Versuchsauswertung

    2. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangstrgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit fundamentale mathematische und naturwissenschaftliche Sachverhaltezu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    - Die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazuerfasste Daten zu sichten, auszuwerten und bewerten sowie zu strukturieren, nachblichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zuberfhren.

    3. So werden in geringerem Umfang auerdem folgende bergeordnete Kompetenzen vermittelt:

    - Die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen,zu beschreiben und anzuwenden.

    - Die Fhigkeit mikrobiologische, chemische, molekularbiologische und zellbiologischeArbeitstechniken zu erlernen und sorgfltig anzuwenden.

    - Ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken undMethoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeit zu entwickeln und selbstndigpraktisch zu arbeiten.

    - Die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mitFachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren.

    - die Fhigkeit als Einzelperson oder im Team Projekte zu bearbeiten und/oder zukreieren, zu dokumentieren und zu prsentieren.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Stand: 14.03.2018 Seite 41 von 62

  • Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212164010 Physikalische Chemie II experimentelle Arbeit

    Vorlesungszeit keine 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216401A Seminaristischer Unterricht 2.0 30.0 30.0 60.0

    21216401B (Labor-) Praktikum 2.0 30.0 60.0 90.0

    Summen 4.0 60.0 90.0 150.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    PHYSIKALISCHE CHEMIE II - VORLESUNG UND SEMINAR (21216401A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Michael Schrader und Dr. Andrea Schafferhans-Fuhrmann

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Seminarraum mit Tafel und Medienausstattung, Computer mit Videoprsentation

    Literatur und Materialien * Atkins, de Paula "Physikalische Chemie", Wiley-VCH* Bechmann/Schmidt "Einstieg in die Physikal. Chemie fr Nebenfchler", Springer* Liu "Bioprocess Engineering", Elsevier* Schrader "Grundlagen und Anwendungen der Physikalischen Chemie", Springer* Wedler "Lehrbuch der Physikalischen Chemie", Wiley-VCH* weitere im Verlauf angegebene Schriften

    INHALTE1. Zeitliche Verlufe der (bio-)chemischen Reaktionskinetik und deren Simulation2. Temperaturabhngigkeit, Katalysatoren und Reaktionsmechanismen3. Anwendungen fr (bio-)chemische Reaktionskinetiken4. Vertiefte Behandlung ausgewhlter Themen der chemischen Gleichgewichtsthermodynamik5. Basis und Anwendung der Datenauswertung mittels linearer Regression6. Nach Bedarf Grundlagen weiterer physikochemischer Sachverhalte 7. Tipps zur Optimierung von naturwissenschaftlichen Versuchsberichten mit quantitativen Auswertungen

    PHYSIKALISCHE CHEMIE II - PRAKTIKUM UND SEMINAR (21216401B)

    Dozent(en) Barbara Baumert und Dr. Andrea Schafferhans-Fuhrmann

    Lehrform (Labor-) Praktikum

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Versuche: Chemielabor mit geeigneter apparativer Ausstattung und PCs zur Erfassung undKonvertierung von MessdatenPrsentation: Seminarraum

    Literatur und Materialien Skript zum Praktikum Physikalische Chemie

    E. Meister "Grundpraktikum Physikalische Chemie", UTB

    sowie oben angegebene Literatur

    INHALTE- Versuche zur Gleichgewichtsthermodynamik- Versuche zur Reaktionskinetik- Anwendung physikochemischer Messmethoden (z.B. Spektroskopie, pH-Wert, Leitfhigkeit)- Nutzung der linearen Regression zur Auswertung von Messdaten- Erstellung von Versuchsberichten mit quantitativer Auswertung und fachlicher Bewertung- Seminar mit Datenauswertung und -prsentation

    Stand: 14.03.2018 Seite 42 von 62

  • PRAKTIKUM MIKROBIOLOGIE (212164020)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 4 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Norbert Hopf

    Beteiligte Dozenten Michael Lanzinger

    KOMPETENZZIELE

    Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit mikrobiologische Arbeitstechniken zu erlernen und sorgfltig anzuwenden.

    - Die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mit Fachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren.

    - Die Fhigkeit, im Labor durchgefhrte Experimente und dazu erfasste Daten zu sichten, auszuwerten und zu bewerten sowie zustrukturieren, nach blichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zu berfhren.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    AnteilEndnote

    212164020 PraktikumMikrobiologie

    nichtfestgelegt

    Prfungszeit TN fr Zulassung zur schriftlichenPrfung (90 Minuten)

    1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216402A (Labor-) Praktikum 4.0 60.0 100.0 160.0

    Summen 4.0 60.0 100.0 160.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    PRAKTIKUM MIKROBIOLOGIE (21216402A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Norbert Hopf und Michael Lanzinger

    Lehrform (Labor-) Praktikum

    Erforderliche Rahmenbedingungen Fr mikrobiologische Arbeiten geeignetes und zugelassenes Labor

    Literatur und Materialien Ausfhrliches Skriptum //BastMikrobiologische MethodenSpektrum Verlag

    INHALTE1. Mikroskopie: Hellfeld, Dunkelfeld, Fluoreszenz, spezielle Frbungen, VermessungenStand: 14.03.2018 Seite 43 von 62

  • 2. Anlegen einer Reinkultur, Anreicherungskulturen3. Sterilisationsteste und aseptische Arbeitstechniken4. Isolierung und Charakterisierung spezieller Mikroorganismen5. Qualitative Bestimmungsmethoden / Routine- und Schnellteste6. Verschiedene Methoden der Keimzahlbestimmung7. Wachstumsversuche8. Antibiotikateste9. Wachstumsinhibierung10. Abbauversuche11. Eigenstndige Versuche

    Stand: 14.03.2018 Seite 44 von 62

  • ZELLKULTUR (212164030)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 4 EC 6.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.2

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Iris Augustin

    Beteiligte Dozenten Alexander Preiler

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit, molekularbiologische und zellbiologische Arbeitstechniken zu erlernen und sorgfltig anzuwenden.

    - Die Fhigkeit, bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mit Fachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren.

    - Die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazu erfasste Daten zu sichten, auszuwerten undbewerten sowie zu strukturieren, nach blichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zu berfhren.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - Die Fhigkeit, fundamentale naturwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    - Die Fhigkeit, sich in Spezialgebiete der Zellbiologie einzuarbeiten und die erworbenen Kenntnisse selbstndig anzuwenden, zudokumentieren und zu prsentieren.

    - Die Fhigkeit, als Einzelperson oder im Team Projekte zu bearbeiten und oder zu kreieren, zu dokumentieren und zu prsentieren.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212164030 Zellkultur schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit TN 212161050, 212162040 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216403A Seminaristischer Unterricht 3.0 45.0 60.0 105.0

    21216403B (Labor-) Praktikum 2.0 30.0 45.0 75.0

    Summen 5.0 75.0 105.0 180.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 45 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    TIERISCHE UND PFLANZLICHE ZELLKULTUREN (21216403A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Iris Augustin

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Seminarraum mit Medienausstattung

    Literatur und Materialien Vorlesungsskript

    Schmitz, Der Experimentator Zellkultur, 3. Auflage

    Gstraundthaler, Lindl, Zell- und Gewebekultur, 7. Auflage

    INHALTE- Laborausstattung- Steriles Arbeiten und Kontamination- Sicherheit im Labor- Zellkulturmedien- Zellen in Kultur nehmen, passagieren und einfrieren- Wachstumparameter von Zellen- Zellteilung und Metaphasechromosomen- Zellzykluskontrolle und Tumore- Transfektion von Zellen, RNAi, CRISPR/Cas9- Toxizittsmessungen- Massenzellkulturen- Stammzellen und Sphroide- Immunologische Grundlagen und Nachweismethoden- Anwendungen der Molekularen Zellbiologie in der Medizin und Biotechnologie

    ZELLKULTUR - PRAKTIKUM (21216403B)

    Dozent(en) Alexander Preiler und Prof. Dr. Iris Augustin

    Lehrform (Labor-) Praktikum

    Erforderliche Rahmenbedingungen Labor mit geeigneter Ausstattung

    Literatur und Materialien Praktikumsskript

    INHALTE- Herstellung von Medien- Auftauen, Passagieren und Einfrieren von adhrenten und Suspensionszelllinigen- Zellzahlbestimmung, Mikroskopie- Erstellung von Wachstumskurven- Immuncytochemische Frbung, Fluoreszenzmikroskopie- Quantitativer IgG-ELISA

    Stand: 14.03.2018 Seite 46 von 62

  • GENTECHNIK (212164040)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 4 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Jrg Kleiber

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - die Fhigkeit mikrobiologische, chemische, molekularbiologische und zellbiologische Arbeitstechniken zu erlernen und sorgfltiganzuwenden.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - die Fhigkeit biotechnische Systeme (Gerte und Apparate) und Prozesse zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    - die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazu erfasste Daten zu sichten, auszuwerten und bewertensowie zu strukturieren, nach blichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zu berfhren.

    3. In geringem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken und Methoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeitzu entwickeln und selbstndig praktisch zu arbeiten.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212164040 Gentechnik schriftlichePrfung

    90 Min. Prfungszeit TN 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216404A Seminaristischer Unterricht 2.0 30.0 45.0 75.0

    21216404B (Labor-) Praktikum 2.0 30.0 45.0 75.0

    Summen 4.0 60.0 90.0 150.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 47 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    GENTECHNIK - VORLESUNG (21216404A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Jrg Kleiber

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Seminarraum

    Literatur und Materialien Skriptum Gentechnik

    T.A. BrownGentechnologie fr EinsteigerSpektrum Verlag (2011)ISBN 978-3-8274-2868-4

    INHALTE- Einleitung- Klonierungsvektoren- Reinigung von DNA aus lebenden Zellen- Manipulation der gereinigten DNA- Einfhren von DNA in lebende Zellen- Klonierungsvektoren fr Pro- und Eukaryonten- Gewinnung eines Klons von einem bestimmten Gen- Polymerasekettenreaktion- Sequenzierung- Next Generation DNA Sequencing- Proteinproduktion mit klonierten Genen- Klonierung und DNA-Analyse in der Medizin- Klonierung und DNA-Analyse in Kriminalistik, Gerichtsmedizin und Archologie

    GENTECHNIK - PRAKTIKUM (21216404B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Jrg Kleiber und Silke Burglechner-Praun

    Lehrform (Labor-) Praktikum

    Erforderliche Rahmenbedingungen Fr gentechnische Arbeiten geeignetes und zugelassenes Labor (Sicherheitsstufe S1)

    Literatur und Materialien Praktikumsskript

    INHALTE- Isolierung, Fragmentierung und elektrophoretische Analyse von Plasmid-DNA- Transformation von Plasmid-DNA, Expression, Aufreinigung und Nachweis von Green Fluorescent Protein (GFP)- Analyse der PV92-Region auf Chromosom 16 mit Polymerase-Ketten-Reaktion- Sequenzierung des Plasmids pGEM-3Zf(+) nach Sanger

    Stand: 14.03.2018 Seite 48 von 62

  • VERFAHRENSTECHNIK (212164050)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 4 EC 6.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.2

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Sabine Grner-Lempart

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden

    - Die Fhigkeit biotechnische Systeme (Gerte und Apparate) und Prozesse zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden

    - Die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazu erfasste Daten zu sichten, auszuwerten undbewerten sowie zu strukturieren, nach blichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zu berfhren

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - Ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken und Methoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeitzu entwickeln und selbststndig zu arbeiten

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - Die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mit Fachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212164050 Verfahrenstechnik schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit keine 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216405A Seminaristischer Unterricht 4.0 60.0 60.0 120.0

    21216405B bung 1.0 15.0 15.0 30.0

    Summen 5.0 75.0 75.0 150.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 49 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    VERFAHRENSTECHNIK (21216405A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Sabine Grner-Lempart

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Tafel und Medienausstattung

    Literatur und Materialien Eckhard IgnatowitzChemietechnikVerlag Europa-Lehrmittel (2011)

    Matthias BohnetMechanische VerfahrenstechnikVCH-Verlag (2004)

    Matthias StieMechanische Verfahrenstechnik I und IISpringerverlag (2001)

    Walter MllerMechanische Grundoperationen und ihre GesetzmigkeitenOldenbourg Verlag (2008)

    Klaus Sattler, Till AdrianThermische TrennverfahrenVCH Verlag (2007)

    Ralf GoedeckeFluidverfahrenstechnikVCH-Verlag (2006)

    INHALTEGrundlagen der mechanischen Verfahrenstechnik

    - Charakterisierung, Bearbeitung und Behandlung von Feststoffen(Kornanalyse, Schttgutcharakterisierung, Zerkleinerung, Schttgutlagerung, Wirbelschicht)- Verfahren der Fest-Flssig-Trennung (Sedimentation, Zentrifugation, Filtration)- Auslegung und Berechnung mechanischer Trennverfahren- Industriell eingesetzte Apparate

    Grundlagen der thermischen Verfahrenstechnik

    - Thermische Verfahren zur Trennung von Gemischen(Destillation, Rektifikation, Extraktion, Hochdruckextraktion, Kristallisation, Trocknung)- Sterilisierungsverfahren- Auslegung und Berechnung thermischer Trennverfahren- Industriell eingesetzte Apparate

    VERFAHRENSTECHNIK BUNG (21216405B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Sabine Grner-Lempart

    Lehrform bung

    Erforderliche Rahmenbedingungen Seminarraum mit Tafel und Medienausstattung

    Literatur und Materialien siehe 212164050A

    INHALTEbungsaufgaben und Rechenbeispiele zu den Inhalten der Vorlesung

    Stand: 14.03.2018 Seite 50 von 62

  • PRAKTIKUM MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (212164060)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 4 EC 3.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 0.6

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr.-Ing. Mirjam Haensel

    Beteiligte Dozenten Michael Lanzinger, Alexander Preiler und Johann Stammler

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden

    - Die Fhigkeit biotechnische Systeme (Gerte und Apparate) und Prozesse zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - Ein grundlegendes analytisches Verstndnis fr anwendbare Techniken und Methoden sowie fr deren Grenzen und die Fhigkeitzu entwickeln und selbststndig zu arbeiten

    - Die Fhigkeit fach- und disziplinbergreifen zu arbeiten

    - Die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazu erfasste Daten zu sichten, auszuwerten undbewerten sowie zu strukturieren, nach blichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zu berfhren

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - Die Fhigkeit sich in Spezialgebiete der Biotechnologie einzuarbeiten und die erworbenen Kenntnisse anzuwenden, zudokumentieren und zu prsentieren

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    AnteilEndnote

    212164060 Praktikum Mess- undRegelungstechnik

    nichtfestgelegt

    Vorlesungszeit keine 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216406A (Labor-) Praktikum 2.0 30.0 45.0 75.0

    Summen 2.0 30.0 45.0 75.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 51 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    PRAKTIKUM MESS- UND REGELUNGTSTECHNIK (21216406A)

    Dozent(en) Alexander Preiler, Michael Lanzinger und Prof. Dr.-Ing. Mirjam Haensel

    Lehrform (Labor-) Praktikum

    Erforderliche Rahmenbedingungen Praktikumsraum mit geeigneten Versuchsaufbauten

    Literatur und Materialien Online-Unterlagen

    INHALTEDurchfhrung, Protokollierung, Auswertung und Bewertung einfacher Experimente zur Erfassung bzw. Regelung wichtigerProzessgren

    - Messtechnik (Temperatur, pH-Wert, Gelstsauerstoff, Feuchte, Leitfhigkeit, Viskositt)- Regelstrecken (P-Strecke, I-Strecke, PTn-Strecke)- Regelkreise (Temperaturregelung, Fllstandsregelung, pH-Regelung, Druckregelung, Leitfhigkeitsregelung)

    Stand: 14.03.2018 Seite 52 von 62

  • TECHNISCHE MIKROBIOLOGIE UND BIOREAKTIONSKINETIK (212166020)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 6 EC 5.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.0

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Norbert Hopf

    Beteiligte Dozenten Prof. Dr. Sabine Grner-Lempart

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit biotechnische Systeme (Gerte und Apparate) und Prozesse zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - Die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - Die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mit Fachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    AnteilEndnote

    212166020 Technische Mikrobiologie undBioreaktionskinetik

    schriftlichePrfung

    120Min.

    Prfungszeit keine 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216602A Seminaristischer Unterricht 2.5 37.5 52.5 90.0

    21216602B Seminaristischer Unterricht 1.5 22.5 37.5 60.0

    Summen 4.0 60.0 90.0 150.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    TECHNISCHE MIKROBIOLOGIE: MIKROBIELLE BIOTECHNOLOGIE (21216602A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Norbert Hopf

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Medienausstattung

    Stand: 14.03.2018 Seite 53 von 62

  • Literatur und Materialien Online-Unterlagen

    Literatur:

    Sahm et. al.Industrielle MikrobiologieSpringer Verlag

    Madigan, Martinko et. al.Brock MikrobiologiePearson

    INHALTE- Historie, Einleitung, Produktionsorganismen- Grungen, Organische Suren, Aminosuren, Nukleotide, Vitamine- Enzyme, Transformationen, Biomasse, Polymere- Sekundrmetabolismus, Antibiotika

    TECHNISCHE MIKROBIOLOGIE: BIOREAKTIONSKINETIK (21216602B)

    Dozent(en) Prof. Dr. Sabine Grner-Lempart

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Tafel und Medienausstattung

    Literatur und Materialien Horst ChmielBioprozesstechnikGustav Fischer Verlag (1991)

    StorhasBioverfahrensentwicklungWiley-VCH (2003)

    Hanswerner DellwegBiotechnologieVCH Verlag (1987)

    Hans Diekmann,Harald MetzrGrundlagen und Praxis der BiotechnologieGustav Fischer Verlag (1991)Volker Hass, Ralf Prnter Praxis der Bioprozesstechnik Spektrum Verlag 2009

    INHALTEGrundlagen der Reaktortechnik

    - Variablen, Fahrweisen, Bauarten, Materialien, Single-Use-Reaktoren, Photobioreaktoren

    Enzymkinetik

    - Michaelis-Menten, Effektoren, Substrathemmung, Mehrsubstratreaktionen

    Wachstum in Reaktoren

    - diskontinuierlich, kontinuierlich- Produktbildung

    Stand: 14.03.2018 Seite 54 von 62

  • PROZESSAUTOMATISIERUNG (212166030)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 6 EC 6.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 1.2

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Claudia Brand

    Beteiligte Dozenten Robert Fischer, Prof. Dr. Ulrich Hege und Harald Wucherer

    KOMPETENZZIELE

    1. Bezogen auf die bergeordneten Lernziele des Studiengangs trgt dieses Modul insbesondere zu folgenden Kompetenzen bei:

    - Die Fhigkeit biotechnische Systeme (Gerte und Apparate) und Prozesse zu verstehen, zu beschreiben und anzuwenden.

    2. Weiterhin werden folgende Kompetenzziele vertieft:

    - Die Fhigkeit fundamentale ingenieurwissenschaftliche Sachverhalte zu verstehen,zu beschreiben und anzuwenden.

    3. In geringerem Umfang werden auerdem folgende Kompetenzen vermittelt:

    - Die Fhigkeit bentigte Informationen zu identifizieren, zu lokalisieren, mit Fachuntersttzung zu beschaffen und zu strukturieren.

    - Die Fhigkeit als Einzelperson oder im Team Projekte zu bearbeiten und/oder zukreieren, zu dokumentieren und zu prsentieren.

    - Die Fhigkeit, im Labor oder Technikum durchgefhrte Experimente und dazu erfasste Daten zu sichten, auszuwerten undbewerten sowie zu strukturieren, nach blichen Standards zu dokumentieren und in eine passende prsentable Form zu berfhren.

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212166030Prozessautomatisierung

    schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit TN 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216603A Seminaristischer Unterricht 3.0 45.0 60.0 105.0

    21216603B (Labor-) Praktikum 2.0 30.0 45.0 75.0

    Summen 5.0 75.0 105.0 180.0

    Stand: 14.03.2018 Seite 55 von 62

  • LEHRVERANSTALTUNGEN

    PROZESSAUTOMATISIERUNG (21216603A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Claudia Brand

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Hrsaal mit Medienausstattung

    Literatur und Materialien Skript/Folien zur Vorlesung

    Langmann, Reinhard (Hrsg.)Taschenbuch der AutomatisierungHanser Verlag, Mnchen 2010

    Lauber, RudolfProzeautomatisierung Bd.1Springer-Verlag Berlin 2013

    Lauber, RudolfProzeautomatisierung Bd.2Springer-Verlag Berlin 2013

    Schildt, Gerhard-Helge; Kastner, WolfgangProzeautomatisierungSpringer-Verlag Wien 1998

    Seitz, MatthiasSpeicherprogrammierbare Steuerungen fr die Fabrik- und ProzessautomationHanser Verlag, Mnchen, 2015

    Wei, Torsten; Habermann, Matthias STEP 7-Workbook fr S7-1200/1500 und TIA-PortalMHJ-Software GmbH, 2017

    INHALTE- Prozessautomatisierung: Wesen und Begriffe

    - Aufbau und Struktur von Automatisierungsssystemen

    - Komponenten der Automatisierungstechnik

    - Sensoren- Aktoren

    - Rechner in der Automatisierungstechnik

    - Prozessrechner- Speicherprogrammierbare Steuerungen- Hardware: Aufbau und Schnittstellen- Software: Betriebssystem, Anwenderprogrammierung

    - Kommunikation: Datenbertragung / Protokolle

    - Prozessleitsysteme / MES-Systeme

    - Schutzarten, Explosionsschutz fr Betriebsmittel

    - Abwicklung von Projekten in der Prozessautomatisierung

    - Industrie4.0 in berblick und Bedeutung

    PROZESSAUTOMATISIERUNG - PRAKTIKUM (21216603B)

    Dozent(en) Robert Fischer, Prof. Dr. Ulrich Hege, Harald Wucherer und Prof. Dr. Claudia Brand

    Lehrform (Labor-) Praktikum

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Arbeitspltze mit Versuchsgert fr je 2 Studierende im Labor Prozessautomatisierung

    Technischer Mitarbeiter zur Vorbereitung und Durchfhrung der Praktikumstermine

    Durchfhrung als Blockveranstaltung

    Stand: 14.03.2018 Seite 56 von 62

  • Literatur und Materialien Versuchsanleitungen

    Originaldokumentation der Hersteller zur eingesetzten Hardware und Software

    INHALTE- Umgang mit Komponenten der Automatisierungstechnik- Umgang mit blicher technischer Dokumentation- Elektrische Verschaltung der Komponenten fr einzelne Praktikumsversuche- Programmieren von einzelnen Automatisierungsaufgaben mit PC und SPS- Aufbau einer durchgngigen Automatisierungslsung von der Datenerfassung bis zur Visualisierung am Beispiel einerFllstandsregelung (Laboraufbau)

    Stand: 14.03.2018 Seite 57 von 62

  • BIOREAKTORTECHNIK (212166040)

    Fakultt Biotechnologie und Bioinformatik

    Studiengang Biotechnologie

    Semester 6 EC 4.0

    Hufigkeit des Angebots jhrlich im Sommersemester

    Prfungsordnung WS 2016/17 Gewicht fr Gesamtnote 0.8

    Verantwortlicher Professor Prof. Dr. Franz Thurner

    KOMPETENZZIELE

    Die Teilnehmer an der Lehrveranstaltung Bioreaktortechnik sollen in der Lage sein, fr einen vorgegebenen Einsatzfall einenBioreaktor inklusive der erforderlichen Peripherie auszuwhlen, auszulegen und optimal zu betreiben.- Kenntnis der wichtigsten Beanspruchungsarten und Beanspruchungsflle- Kenntnis der Berechnung der Spannung und der Formnderung fr die wichtigsten Beanspruchungsarten- Kenntnis des Prinzips, des Aufbaus, der Ausfhrung und der Auslegung der wichtigsten Maschinelemente- Kenntnis der Aufgabe, des Aufbaus und der Auslegung der wichtigsten Systeme eines Bioreaktors- Kenntnis der Aufgabe, des Aufbaus und der Auslegung der wichtigsten Peripherieaggregate

    PRFUNGEN / LEISTUNGSNACHWEISE

    Prfungsnummer Prfungsart Dauer Zeitraum Zulassungs-voraussetzungen

    Anteil Endnote

    212166040 Bioreaktortechnik schriftlichePrfung

    120 Min. Prfungszeit keine 1.0

    STUDENTISCHER GESAMT-ARBEITSAUFWAND

    Lehrveranstaltung Lehrform KontaktzeitSWS

    KontaktzeitStd.

    SelbststudiumStd.

    GesamtArbeitsaufwand Std.

    21216604A Seminaristischer Unterricht 4.0 60.0 60.0 120.0

    Summen 4.0 60.0 60.0 120.0

    LEHRVERANSTALTUNGEN

    BIOREAKTORTECHNIK (21216604A)

    Dozent(en) Prof. Dr. Franz Thurner

    Lehrform Seminaristischer Unterricht

    ErforderlicheRahmenbedingungen

    Lehrraum mit groer Tafel, Overheadprojektor und PC/BeamerAnschauungsmaterialien

    Stand: 14.03.2018 Seite 58 von 62

  • Literatur und Materialien Skriptum und bungen zur Lehrveranstaltung

    Literatur:

    Klapp, E.Apparate- und AnlagentechnikSpringer-Verlag, Berlin, 1980

    Bge, A.Technische Mechanik Statik, Reibung, Dynamik, Festigkeitslehre, Fluidmechanik31. Auflage, Springer Fachmedien, Wiesbaden, 2015

    Roloff, H., Mateck, W.Maschinenelemente Normung, Berechnung, Gestaltung22. Auflage, Springer Fachmedien, Wiesbaden, 2015