myheimat-wennigsen Dez 2009

download myheimat-wennigsen Dez 2009

of 16

  • date post

    10-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    228
  • download

    4

Embed Size (px)

description

myheimat-Wennigsen, siebte Ausgabe, erschienen am 16. Dezember 2009

Transcript of myheimat-wennigsen Dez 2009

  • 2. Jahrgang Dezember 2009Fo

    to: x

    xx

    +++ SV-Degersen-Chef Joachim Oertel im Interview +++ Weihnachtsmrkte am Deister +++ Rtsel mit Fragen zu Wennigsen +++ +++ Hotel Kaiserhof in Barsinghausen +++ Geschichte der Postleitzahlen +++ Blutspende in Lemmie +++ Veranstaltungen +++

    www.myheimat.de/Wennigsen: Das Magazin zum Mitmachen.

    Wennigsen

    Ein Evestorfer in AfrikaHorst Schmiedchens Erlebnisse am Kap

    Hauptstr. 29 - 30974 WennigsenTel. (0 51 03) 70 57 56

    Di.-Fr. 10-13, 15-18 Uhr, Sa. 10-13 Uhr

    Hauptstr. 10B - 30974 WennigsenTel. (0 51 03) 7 04 59 91

    Di.,Do.,Fr. 10-13, 15-18 Uhr, Mi. 10-13, Sa. 11-14 Uhr

    Siegrid Paulmannwww.paulmann-living.de

    In unseren Geschften in Wennigsen finden Sie die schnsten Dinge zum Wohnen und Genieen.

  • 2 I myheimat Wennigsen

    Wennigser Hobbyautorenberichten.

    Wo finde ich meinen Beitrag?

    berblick

    Impressum

    Matthias Fetkther >> 2Horst Schmiedchen >> 2, 8, 9Helmut Pleines >> 3Dirk Steffens >> 3Peter Brunke >> 3Dagmar Siegmann >> 3, 5, 11, 16Karsten Hein >> 6Thomas Katz >> 7Irene Deseke >> 7Mafred Hochfeld >> 11Christel Prner >> 12Reinhold Krause >> 13Babs von Ameln-Gunga >> 13Elisabeth Patzal >> 13Inge Scholz >> 14Constanze Kanz >> 14

    Verlag: MH Niedersachsen GmbH & Co. KG, Am Wallhof 1, 31535 Neustadt am Rbenberge (zugleich auch ladungsfhige Anschrift smtlicher im Impressum genannter Personen); Ver-antwortliche Redakteure: Peter Taubald, Clemens Wlokas; Gestaltung: Siegfried Borgaes; Verantwortlich fr den Anzei-genteil: Michael Willems; Druck: braunschweig-druck GmbH, Ernst-Bhme-Strae 20, 38112 Braunschweig.

    Wennigsen

    Wennigser Momente

    Der Mond ist aufgegangen: Der Laternenumzug der Chorgemeinschaft Fidelia Evestorf war auch dieses Jahr wieder sehr gut besucht. Viele Kinder mit ihren Eltern waren gekommen, berichtet Horst Schmiedchen auf www.myheimat.de/beitrag/190289.

    Bevor sie ihren Preis beim Schweinepreisschieen erhielten, hatten die Preistrger des Schiesportklubs Bnnig-sen eine besondere Aufgabe: Sie mussten beim Schlachten des Schweins selbst Hand anlegen und mit helfen, es zu verwursten und zu portionieren, berichtet Matthias Fetkther auf www.myheimat.de/beitrag/188222. Das Bild zeigt (von links) Fritz Bdecker, Marion Duhm, Thomas Wittenberg und Angelika Stadiex.

    Annika Kamiek05032/96 43 54myheimat@heimatzeitungen.dewww.myheimat.de/profil/22881Redaktion

    Gerd Bohlen-Janen0511/52 84 61bohlen-janssen@mhniedersachsen.deAnzeigen

    JASO Pflegedienst GbR

    Beratungssttzpunkt PflegePflegedienstleitung und Geschfsfhrer: Monika Jansen und Sophia Sirko

    August-Warnecke-Weg 13 | 30974 Wennigsen/Bredenbeck

    Tel. 0 51 09 67 52 51 | Fax 0 51 09 563 06 47www.jaso-pflegedienst.de | info@jaso-pflegedienst.de

    Wir wnschen allenein frohes Fest

  • myheimat Wennigsen I 3

    25 Kneippianer nutzten die letzten sonnigen Herbsttage und fuhren eine 45 Kilometer lange Strecke, die Heike Lindemann geplant hatte. Es war ein schner Abschluss der Fahrradsaison, schreibt Helmut Pleines auf www.myheimat.de/beitrag/186488.

    Es ist ein Ros entsprungen: Beim Adventsmarkt auf Warneckes Hof sorgte der MGV Bredenbeck unter der Leiterin Ingrid Thon fr die weihnachtliche Stimmung, berichtet Peter Brunke auf www.myheimat.de/beitrag/193462.

    Ziel der letzten Entdeckertour 2009 war fr die UHUs (Unterhundertjhrige) der Marien-Petri-Gemeinde Verden an der Aller. Was die Senioren dort alles erlebten, berichtet Dirk Steffens auf www.myheimat.de/beitrag/195008.

    Die Bauarbeiten an Holtensens Dorfgemeinschaftshaus gehen weiter: Nachdem die Baugenehmigung vorliegt, legt die Helferschar wieder Hand an. Dagmar Siegmann berichtet ber die Arbeiten auf www.myheimat.de/profil/18699.

    Wennigsen

  • 4 I myheimat Interview

    Sie sind der Vorsitzende des SV Degersen. Was zeichnet den Verein aus?

    Es ist ein kleiner Verein, der spartenbergreifend gemeinsam das Vereinsleben gestaltet und mit Leben erfllt. Bei Veranstaltun-gen gibt es kein Gegeneinander, sondern nur ein Miteinander. Bei Arbeitseinstzen sind Jung und Alt engagiert dabei. Das beste Beispiel ist der seit Jahren regelmig stattfindende Jazz-Frh-schoppen am Pfingstsonntag.

    Und wo zwickt es?

    Das groe Problem ist, dass nicht mehr Sportarten angeboten werden knnen, da eineSporthalle und ein groer Sportplatz fehlen. Der Wille ist da, aber die Finanzen fehlen.

    Der SV Degersen ist ein Fnf-Sparten-Verein. Gibt es eine Sparte, die Ihnen besonders am Herzen liegt?

    Eine besondere Vorliebe fr eine Sparte gibt es meinerseits nicht. Ich erfreue mich ber ein schnes Fuballspiel genauso wie ber das frsorglich betreute Kinderturnen unserer Kleinsten. Wich-tig ist, dass sich jeder wohlfhlt bei der Sportart, die er sich aus-gesucht hat.

    Welches ist Ihre jngste Sparte, seit wann gibt ist sie und was zeich-net sie aus?

    Wenn man es genau nimmt, ist die Fuballsparte die jngste Sparte. Gymnastik, Volkstanz, Gesellschaftstanz und Kindertur-nen betreiben wir seit der Grndung im Jahr 1986. Erst ein Jahr spter kamen junge Fuballer auf den Vorstand zu, um eine Fu-ballsparte zu grnden. Zu der Zeit gab es weder Sportplatz noch Umkleidemglichkeit. Nachdem der Verein mit der Gemeinde Wennigsen die Grundlagen fr ein Gelnde geschaffen hatte, begann ein enorm engagierter Aufbau. Nicht nur persnliche Ar-beitskraft wurde eingebracht, sondern auch der Zusammenhalt und die Gemtlichkeit mit der ganzen Familie bei Sport und Spiel erreichte zu der Zeit einen Hhepunkt. Dafr hat uns mancher beneidet.

    Welche sportlichen Ziele will der SV Degersen 2010 erreichen?

    Weiter eine gute Jugendarbeit leisten, um die Zukunft des Ver-eins zu sichern. Die Mitgliederzahl soll gesteigert und der Aufbau der Fuballer gefestigt werden.

    Viele Vereine beklagen das fehlende Engagement des Nachwuchses. Welche Beobachtungen machen Sie beim SV Degersen?

    Leider haben auch wir dieses Problem. Doch knnen wir auf ei-nige junge Leute stolz sein, die bereits heute schon sehr enga-giert sind. Nur fehlt ihnen vielleicht der Mut, im Vorstand noch grere Aufgaben zu bernehmen. Dazu kommt der Verlust von Freizeit und immer mehr brokratische Arbeit. Vereinsarbeit ist heutzutage ohne einen PC nicht mehr zu leisten.

    2011 feiert der SVD sein 25-jhriges Bestehen. Auf welche Entwick-lung im Klub sind Sie besonders stolz?

    Wenn ehrenamtliche Helfer und Sportler einen Verein mit zwei Sporthusern und einem Sportplatz in knapp zehn Jahren aufbau-en, kann man auf das Erreichte stolz sein. Keine zwei Jahre haben uns damalige Vereinsvertreter aus Wennigsen zum berleben gegeben, nun werden bald 25 Jahre daraus. Auch die Hhenluft in der Landesliga (heute Bezirksoberliga) hat unsere 1. Herren-mannschaft im Fuball ein Jahr lang schnuppern knnen.

    Wo sehen Sie den Verein in zehn Jahren?

    Meine Hoffnung bleibt bestehen, dass der Verein einmal einen neuen Fuballplatz und auch eine kleine Sporthalle bekommt, um das Sportangebot zu erweitern und zu verbessern. Es kann durchaus sein, dass man in Zukunft auch mit einem oder mehreren Vereinen enger

    zusammenarbeiten muss.

    Mal abgesehen vom SVD: Was macht Wennigsen lebenswert?

    Als Vorsitzender des SV Degersen denke ich weniger an Wen-nigsen als an Degersen. Die Ortschaft Degersen hat ein sehr gut funktionierendes Vereinsleben mit 14 Vereinen. Wer sich in De-gersen im Verein bettigen mchte, findet immer etwas. Aber auch das Umfeld, also die Ortsgemeinschaft, stimmt in Degersen noch. Wennigsen mit seinen Ortschaften ist fr die Erholung am Deisterrand bestens vorbereitet.

    Und was sollte in Wennigsen besser werden?

    Da die Finanzen der Ge-meinde chronische Lcken aufweisen, wird wohl fr den Sport und die Verei-ne nicht viel zu erwarten sein. Dass eine wun-derbare Sporthalle in der Wennigser Mark vor dem Nutzungs-aus steht, nur weil finanzielle Mittel fehlen, ist un-verstndl ich . Die Gemeinde sollte mit allen Krften um den Erhalt kmpfen.

    SVD-Chef Joachim Oertel: Von der Gemeinde ist finanziell nicht viel zu erwarten

    Vereinsarbeit ist ohne einen PC

    nicht mehr zu leisten.

    www.myheimat.de/beitrag/195889Annika Kamiek

    mehr unter:von:

    Interview

  • myheimat Wennigsen I 5

    Wennigsen

    Auf myheimat.de verffentlicht von:

    Dagmar SiegmannBeitragsgruppe: Alle Jahre wieder Wie in vielen Drfern des Calenberger Landes gab es auch in Holtensen viele Weihnachtsfeiern. Die ersten, die im Dorf-gemeinschaftshaus daran teilnehmen durften, waren die Senioren des Orts. Sie wurden mit verschiedenen kleinen Auf-fhrungen der Kindergartenkinder erfreut, lauschten einem Quartett von Schlern der Grundschule und stimmten gemeinsam mit dem Mnnergesangverein Concordia Weihnachtslieder an. Die Organisation und Durchfhrung des frhlichen Nachmittags lag wieder in den bewhrten Hnden des Ortsvereins des Deutschen Roten Kreuzes. Untersttzung kam von allen Vereinen des Dorfes sowie vom Ortsrat und der Evan-gelischen Kirchengemeinde.

    Dagmar Siegmannist auf myheimat.de zu finden unter:www.myheimat.de/profil/18699/

    Ein frhlicher Nachmittag: Senioren feiern Weihnachten

  • selte dann mehrfach den Besitzer und Pchter und stand die letzten Jahre leer. Viele Geschichten ranken sich um das eins-tige Prachtgebude, wenige knnen hier Erwhnung finden.Im Winter 1923 nutzte der Sportlehrer Robert Lauenstein den Kaiserhof als Schu-lungsort. Im selben Jahr an das rtliche Pdagogium gekommen, brachte er den Handball mit nach Barsinghausen und lehr-te in den Gastrumen des Hotels die Regeln des bis dahin in der Gegend unbekannten Ballsports. Rechtsanwalt Dr. Klinge aus Wennigsen hielt um 1930 herum jeden Montag zwischen 15 und 18 Uhr seine Spre