Nachhaltigkeitsbericht 2013 ¢â‚¬â€œ 2015 2016. 6....

download Nachhaltigkeitsbericht 2013 ¢â‚¬â€œ 2015 2016. 6. 29.¢  2013 ¢â‚¬â€œ 2015. 02 / / 03 Kulturgut Verantwortung

of 29

  • date post

    30-Jan-2021
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Nachhaltigkeitsbericht 2013 ¢â‚¬â€œ 2015 2016. 6....

  • / Wir tragen Verantwortung Nachhaltigkeitsbericht 2013 – 2015

  • 02 / / 03

    Kulturgut Verantwortung Das Selbstverständliche für ein Medienhaus

    G4-1

    Wir tragen die Verantwortung titelte vor 70 Jahren die erste Ausgabe einer unserer Printpublikationen. In wirtschaftlich und gesellschaftlich schwierigen Zeiten, wie wir sie heute erleben, sind wir uns als Unternehmens-Vertreter dieser Tatsache bewusster denn je. Als Konsequenz haben der Österreichische Wirtschaftsverlag und die Medizin Medien Austria 2013 einen professionellen CSR-Prozess initiiert. Welche Ergebnisse das MitarbeiterInnen-Engagement in den letzten drei Jahren dabei zustande gebracht hat, ist bemerkenswert und darf uns durchaus stolz machen.

    Seit dem Start vieler CSR-Einzelprojekte manifestiert sich nachhaltiges Denken und Handeln immer mehr in unserem Kerngeschäft und beginnt, das Firmen-Image zu prägen.

    Verantwortliches Handeln muss eine Selbstver- ständlichkeit sein. Unternehmen sollten ihr gutes Tun nicht bei jeder Gelegenheit für Marketingzwecke missbrauchen. In diesem Sinne sehe ich auch unseren ersten Nachhaltigkeitsbericht nicht als Lobeshymne auf das Geleistete, sondern als Veranschaulichung der bis dato realisierten Möglichkeiten, als Motivation zum Weitermachen und nach außen als starkes Symbol an alle Anspruchsgruppen. Am erfreulichsten wäre, mit unseren hier abgebildeten Aktivitäten andere Unternehmen zur Nachahmung anzuregen.

    Ihr Thomas Zembacher Geschäftsführer

  • 04 / / 05

    Vorwort Wir sind nicht perfekt

    G4-31

    Die Präambel der US-Verfassung beginnt mit: „We, the people, in order to create a more perfect union …“. Wir, die Menschen in diesem Unternehmen, haben uns auf den Weg gemacht, um besser zu werden. Dazu braucht es das Eingeständnis der eigenen Unvollkommenheit. Der Blick auf die Schwächen eröffnet die Chancen. Wir sind noch lange nicht perfekt, aber wir haben ein Ziel vor Augen. Wir wollen unsere Firma zukunftsfähig machen, wir wollen nachhaltig erfolgreich sein. Wir wollen einem Unternehmen angehören, das seiner Verantwortung gerecht wird und auf das wir stolz sein können. Unsere KundInnen und LeserInnen, die Gesellschaft, die Umwelt, unsere Familien sollen das merken. Deshalb machen wir uns bemerkbar, kritisierbar, auch mit diesem Nachhaltigkeitsbericht. An einigen Stellen lesen Sie darin auch über Dinge, die wir noch nicht erreicht haben. Im Prinzip gibt es Hürden, Rückschläge oder Zwangslagen in allen Bereichen.

    Ein CSR-Prozess in einem Verlag ist kein Ponyhof. Die Medienbranche befindet sich im Wandel, wir ringen mit dem Markt und mit uns selbst. Von fetten Jahren kann keine Rede sein, und eigentlich haben wir überhaupt keine Zeit. Aber, hey: Wenn wir aufhören, uns anzustrengen, sollten wir lieber zu Hause bleiben. Ich lade Sie ein, sich einzumischen. Machen Sie uns auf Schwächen und Chancen aufmerksam, stakeholden sie uns, stoßen Sie uns an, liefern Sie uns Kritik und Ideen, damit wir einander weiterentwickeln können.

    Stefan Böck Chefredakteur (Gesamtleitung ÖWV) und CSR-Manager

    06

    32

    28

    36

    08

    12

    22

    14

    Die Verlage stellen sich vor

    Unsere wichtigsten Stakeholder

    Wir sind CO₂-neutral

    44

    Vielfältiges Engagement

    Die Sache mit den Folien

    53

    Stakeholderzitate

    Unternehmens- leitbild und Organigramme

    Wie alles begann

    Reden, schreiben, publizieren: CSR im Kerngeschäft

    Unsere Wert- schöpfungskette

    26

    Ethik in der Medienpraxis

    40

    Nachhaltige Beschaffung

    50

    GRI Index

    56

    Impressum

    16

    Wesentlichkeits- und Stakeholder- analyse

    Inhalt

  • 06 / / 07

    einem Parteiverlag zu einem modernen Medienhaus. Mit der größten deutschsprachigen Qualitätstageszeitung, der Süd- deutschen, im Hintergrund gelang der Aufbruch in eine neue Ära. Heute präsentiert sich der ÖWV als nachhaltig agierender, unabhängiger Qualitätsfachverlag mit Schwerpunkten in den Bereichen Bau, Automotive, Handel, Wirtschaft, Gastronomie und Tourismus. Neben mehr als 20 klassischen Printmedien verfügt er über einen breiten Fächer an digitalen Kommunikati- onskanälen und Services. Mit dem Kongress der Weltmarktfüh- rer, mehreren Branchenkongressen und Fachtagungen ist der ÖWV auch im Veranstaltungssektor erfolgreich.

    Die Medizin Medien Austria / MMA wurden im Jahr 2001 aus einer Fusion der Medical Tribune Verlags GmbH und der Manstein-Medizinzeitschriften als Hundert-Prozent-Tochter des Süddeutschen Verlages gegründet. Traditionsreiche Titel, wie Medical Tribune oder CliniCum wurden seit damals erfolgreich weitergeführt, neue Titel, wie etwa das Ärztemagazin oder Phar- maceutical Tribune, wurden gegründet ebenso wie die Weiterbil- dungsplattform Medizin Akademie. Die MMA bieten ein breites Portfolio an digitalen Services, wie medONLINE.at, eDetailing und eLearning-Ange bote für ÄrztInnen. In ganz Österreich wird praktisch jeder Mediziner und jede Medizinerin mit einem unserer Produkte erreicht.

    Der Konzern / Die Südwestdeutsche Medienholding mit Sitz in Stuttgart, hervorgegangen aus dem 1908 gegründeten Stuttgarter Zeitungsverlag, hat sich im Laufe ihrer mittlerweile über hundertjährigen Geschichte vom regionalen Zeitungshaus zum diversifizierten Medienunternehmen entwickelt. Heute zählt die SWMH zu den bedeutendsten Mediengruppen Deutsch- lands. Insgesamt erreichen die Tageszeitungen der Südwest- deutschen Medienholding eine Auflage von täglich rund einer Million Exemplaren. Auch in den digitalen Märkten ist die Süd- westdeutsche Medienholding als modernes Medienunterneh- men aktiv. Online-Engagements betrachtet die Holding nicht allein als Investition in die Zukunft der Print-Titel. Ziel der Be- teiligung an ausgewählten digitalen Geschäftsmodellen ist die sinnvolle Erweiterung des Produktportfolios. Die SWMH ist in weiten Teilen Deutschlands präsent. In den Ländermärkten Ös- terreich, Schweiz, Ungarn, Polen und Tschechien ist die Gruppe mit ihren Fachinformationen aktiv. Es werden rund 5500 Mitar- beiterInnen an über 30 Standorten beschäftigt. /// Stefan Böck

    ELEKTRO JOURNAL

    Beispiele aus der ÖWV- und

    MMA-Markenwelt Zwei unter einem Dach Ein Medienhaus steht weit weniger im Rampenlicht als seine Marken. Ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich.

    G4-3 –4, G4-7–9, G4-17, G4-34, G4-EC8

    Der Österreichische Wirtschaftsverlag (ÖWV) und die Medizin Medien Austria (MMA) sind über den gemeinsamen Eigentü- mer gesellschaftsrechtlich verbunden. Beide Verlage sind Un- ternehmen des Süddeutschen Verlages in München, einem Tochterunternehmen der Südwestdeutschen Medienholding in Stuttgart (SWMH). Neben dem gemeinsamen Eigentümer einen uns ein gemeinsamer Verlagsstandort, eine Geschäfts- leitung, Verwaltungseinheiten, viele gemeinsam genutzte Res- sourcen sowie das Bemühen um Nachhaltigkeit. Deshalb haben wir die CSR-Strategie von Anfang an für beide Verlage gedacht, entwickelt und umgesetzt. Beide Verlage produzieren und ver- markten Inhalte zur Vermittlung von anwendbarem Wissen an abgegrenzte Zielgruppen und verbreiten diese über klassische Printmedien, Websites, digitale Services und Veranstaltungen. Den größten Unterschied weisen wohl die Leserzielgruppen auf. Stark vereinfacht kann man sagen: UnternehmerInnen in Gewerbe und Handwerk beim ÖWV, ÄrztInnen und Pharmako- logInnen bei den MMA.

    Der Wirtschaftsverlag / Seine Gründung erfolgte am 4. Juli 1945, also unmittelbar nach dem Ende des 2. Weltkrieges. Gründungsvater war Julius Raab, der spätere Bundeskanzler zur Zeit des Staatsvertrages. Raab war zur Gründerzeit noch Chef des ÖVP Wirtschaftsbundes, unseres damaligen Eigentümers. Der Verlag orientierte sich an den Fachgruppen der Wirtschafts- kammer und publizierte für diese zahlreiche offizielle Organe. Im Jahr 2000 erfolgte mit dem Verkauf an den Süddeutschen Verlag ein ganz entscheidender Wandel. Das Unternehmen wurde von

    Süddeutscher Verlag GmbH

    Medienholding Süd GmbH

    Unternehmensbereich Süddeutsche Zeitung

    Unternehmensbereich Zeitungsgruppe Stuttgart

    Unternehmensbereich Verlagsgruppe Hof / Coburg / Suhl

    Unternehmensbereich Schwarzwälder Bote Mediengruppe

    Unternehmensbereich Fachinformationen

    Österreichischer Wirtschaftsverlag Medizin Medien Austria

    Südwestdeutsche Medienholding GmbH

  • 08 / / 09

    Disposition Sachbearbeitung

    Medizin Akademie & Digital Services

    Disposition

    VerkaufIT Herstellung

    AssistenzControlling & Shared Services Redaktionen

    Verkaufsleitung Redaktionelle GesamtleitungFinancial Manangement

    HR-Management

    CSR-Management

    GeschäftsführungMedizin Medien Austria

    Disposition (Auftragsbearbeitung)

    Pre-Sales

    Verkauf

    Assistenz

    Verkaufsleitung

    Redaktionen

    Redaktionelle Gesamtleitung

    Vertrieb & Abo-Service

    Data Business/Datenbank

    B2B-Events

    Digital Services

    Vertrieb, Business Development, B2B-Events

    Behördenmarketing

    EBV/Call Center Automotive Akademie

    Sondergeschäft Automotive

    IT

    Herstellung

    Controlling & Shared Services

    Financial Manangement

    Assist./PR/Interne Kommunikation

    HR-Management

    CSR-Management

    GeschäftsführungDer Wirtschaftsverlag

    Assist./PR/Interne Kom