Natur pur im UNESCO-Welterbe: ausgew£¤hlte Touren- Natur pur im UNESCO-Welterbe:...

download Natur pur im UNESCO-Welterbe: ausgew£¤hlte Touren- Natur pur im UNESCO-Welterbe: ausgew£¤hlte Touren-Highlights

of 11

  • date post

    09-Aug-2020
  • Category

    Documents

  • view

    3
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Natur pur im UNESCO-Welterbe: ausgew£¤hlte Touren- Natur pur im UNESCO-Welterbe:...

  • Sonderveröffentlichung von und BMW

    Dolomiten-Touren Das BergMagazin

    Sonderveröffentlichung von ALPIN und BMW

    EXTRA 20 Seiten Zauberwelt der Dolomiten Natur pur im UNESCO-Welterbe: ausgewählte Touren-Highlights

    Grün unterwegs: UNESCO-Welterbe Südtiroler Naturparks

  • 34/16Sonderveröffentlichung von und BMW

    FO TO

    : B U

    IS SE

    INHALT Porträt Simon Gietl 4

    UNESCO Welterbe 10

    Die Naturparks 14

    Grüne Mobilität 18

    D ie Dolomiten sind meine Heimat! Sie ziehen mich in ihren Bann, faszinieren und inspirieren mich! Als Südtiroler bin ich mit und in ihnen aufgewachsen. Nur dort fühle ich mich zu Hause, obwohl ich schon lange meinen Traum als Alpinist und Bergführer lebe und viel in den Bergen unterwegs bin. Ihr un- veränderter Erhalt liegt mir besonders am Herzen, weshalb ich bei meinen Projekten auf Bohrhaken verzichte. Deshalb ist es mir auch wichtig, im Alltag umweltfreundlich unterwegs zu sein – bei aller Mobilität, die ich brauche! Gerne möchte ich Sie, liebe Leser, daher mit einem BMW 225xe iPerformance Active Tourer auf die Reise nehmen – mit einem guten Gefühl. Denn hier verbinden sich zwei Dinge ähnlich schlüssig wie beim Klettern: Umweltbewusstsein, weil er als Elektroauto ökologisch vertretbar ist auf kurzen Stre- cken. Und Effizienz, weil sein sparsamer Verbrennungsmotor mir die Reichweiten erlaubt, die ich für meine Touren in den Dolomi- ten brauche. In diesem Sinne, viel Freude in den Dolomiten und viel Spaß beim Fahren in den Bergen! Ihr, Simon Gietl

    Inhalt

    Simon Gietl (31) stammt aus Oberwielenbach bei Bruneck und ist einer der Spitzen kletterer Südtirols. Er reist für seine Expeditionen um die ganze Welt, ist aber am liebsten daheim in „seinen“ Dolomiten. Seinen Kletterstil kennzeichnen moderne Routen mit traditioneller Ab­ sicherung und Erschließung.

    BMW IM OUTDOOR-SPORT BMW kooperiert mit Salewa und unterstützt die European Outdoor Filmtour (E.O.F.T.). Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI und Rolls­Royce der weltweit führende Premium­Hersteller von Automobilen und Motorrädern. Als internationaler Konzern betreibt das Unternehmen 30 Produktions­ und Montagestätten in 14 Ländern sowie ein

    globales Vertriebsnetzwerk in über 140 Ländern. Im Jahr 2015 erzielte es einen weltweiten Absatz von rund 2,25 Millionen Autos. Die BMW Group mit ihren 116 324 Mitarbeitern (Stand 31.12.2014) legt seit jeher größten Wert auf ökologische und soziale Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette, umfassende Produktverantwortung und die Schonung von Ressourcen.

    Richtungsweisend – zielführend Jeden Monat für nur 5,90 Euro im Zeitschriftenhandel*

    Volle Berglust

    Hoher Nutzwert

    Kompakte Vorschläge fürs Wochenende

    Großer Serviceteil

    Wichtige Praxisthemen

    Hilfreiches Expertenwisssen

    *ALPIN zum Vorzugspreis im Abo:

    www.alpin.de/abonnements

    Telefon +49 911 216 22 22

    52 10

    _0 21

    6_ tk

    _d l

    www.twitter.com/alpin_dewww.facebook.com/alpinonline www.instagram.com/alpin_bergmagazin

    5210_A0416_Image_EXTRA2h_mLogos.indd 2 25.02.16 15:43

  • 4 4/16 54/16Sonderveröffentlichung von und BMW Sonderveröffentlichung von und BMW

    Stilvoll & willensstark

    Am Berg sucht Simon Gietl das Extrem. Der Südtiroler zählt zu den besten Alpin-

    Kletterern der Welt und hat diese auf vielen Expeditionen bereist. Doch seinen Stil

    geformt und seinen Willen gestählt haben die heimischen Dolomiten.

    E in einziges Mal hätten ihn Zweifel gepackt, erzählt Simon Gietl. Als er kurz nach Geburt seines zweiten Sohnes Iari Flüge für Expeditionen buchte. „Auf einmal habe ich mich gefragt, ob ich das Richtige tue. Ob ich das meiner Familie zumuten kann und es das Risiko wert ist.“ Später am Tag sei er in die Klet- terhalle gefahren – statt wie geplant zum Eisklettern. Dort habe er Freunde getroffen, sich verquatscht. Die Männer seien ins Gespräch vertieft gewesen, als neben ihnen ein Schraubglied aufschlug. Ein Kletterer hatte das Metallteil verloren – pures Glück, dass es in der vollen Halle nur ein Loch im Betonboden hinterließ ... Gietl hält kurz inne und blickt durch die Windschutzscheibe auf die Berge, die den Himmel über dem Ahrntal durchzacken. Er sitzt am Steuer des BMW, fährt die Talstraße hinab. Es ist still, nur das Surren des Elektromotors vibriert in der Luft. Dann fegt Simons Lachen den nachdenklichen Moment hinweg: „Da dachte ich mir: Wenn es so- gar in der Halle passieren kann, kann ich auch gleich rausgehen.“

    Wenn Simon Gietl das tut, hat es das in sich: Die Erfolgsliste des 31-Jährigen ist lang: Team-Speed-Rekord in der Eiger Nord- wand, Erstbegehung der Route „Odyssee“ an selbiger, erste freie Begehung des Arwa Spire (6193 m) in Indien, erste Solo-Winter- begehung des „Phantom“ in der Nordwand der Großen Zinne bis 50 Meter unter den Gipfel, Erstbesteigung des Tirol Shan (5860 m) in China, unzählige alpine Erstbegehungen ohne Bohrhaken bis zum unteren X. Grad und so weiter und so fort. Die Dolomiten tauchen oft auf in dieser Liste. Sie sind seine Heimat, haben aus ihm den Kletterer geformt, der er heute ist.

    Rund um das Ahrntal kennt er fast jeden Gipfel. Heute aber ist sein Ziel ein anderes: San Martino – im Südosten der Trenti- ner Dolomiten, gelegen zwischen Palagruppe und Passo Rolle. Der Weg dorthin führt über das Pustertal und Brixen, wo Simons Seilpartner wartet. Mit ihm gemeinsam geht es weiter, diesmal mit Verbrennungsmotor. Auf der Autobahn werden Pläne geschmiedet,

    Oben: abendliches Gipfelleuchten in der Palagruppe. Unten: noch schnell einen Kaffee, dann geht’s hinauf.

    Oben: Brotzeit unterwegs – Zeit für Kaffee & Speck. Unten: endlich da – gemütliche Nacht im Zelt.

    KOMBINIERT Reine Elektroautos sind zwar eine saubere Sache – haben derzeit aber noch nicht die Reichweite, wie man sie von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren kennt. Plug-in-Hybride nutzen die Vorteile beider Antriebssysteme: Durch die Kombination von Verbrennungs­ und Elektromotor lässt sich der Kraftstoffverbrauch minimieren, aber

    trotzdem die volle Leistung erzielen. So wird der Verbrennungsmotor nur eingesetzt, wenn er mit gutem Wirkungsgrad arbeitet. Außer­ dem wird die Beschleunigung optimiert, weil der Elektro motor bereits aus dem Stand das maximale Drehmoment erzeugen kann. Der 225xe iPerformance Active Tourer kom­ biniert BMW eDrive mit einem TwinPower

    Turbo Motor und sorgt somit gleichzeitig für maximalen Fahrspaß und uneingeschränkte Mobilität – unabhänig von Elektro­Lade­ stationen! Der Dreizylinder­Benzinmotor bringt schon in recht niedrigem Drehzahl­ bereich Leistung auf die Vorderachse , wohingegen der Elektromotor den Hinter­ rädern den nötigen Schwung verpasst.

    Porträt Simon Gietl

    FO TO

    S: B

    M W

    , B U

    IS SE

    ( 5)

  • 6 4/16 74/16Sonderveröffentlichung von und BMW Sonderveröffentlichung von und BMW

    xxxxxxxxx Lxxxxxxxxxxxxxxx

    OPTIMIERT Im 225xe iPerformance Active Tourer ist ein 65 kW starker Elektromotor verbaut. Wie alle Fahrzeuge mit BMW eDrive­Technologie zieht er seine Energie aus einem Hightech­ Stromspeicher. Die Lithium-Ionen-Hochleis- tungsbatterien sind mit einem Kühlsystem kombiniert, das die Batterien immer auf optimaler Betriebstemperatur hält und so

    deren Leistung und Lebensdauer erhöht. Die Batterien im 225xe haben eine Kapazität von 7,7 kWh und sind kompakt unter der Rückbank verstaut – so geht kein Platz im Kofferraum verloren. Wenn der Akku voll aufgeladen ist, hat das Fahrzeug elektrobe­ trieben eine Reichweite von 41 Kilometern. Das zahlt sich vor allem im Stadtverkehr

    aus. Auf kurzen Strecken wird der Verbren­ nungsmotor nicht benötigt und damit Kraft­ stoff gespart. Sprit spart der 225xe Active Tourer auch bei kürzeren Überlandfahrten: Bis zu 125 km/h schafft er rein elektrisch, bevor sich der Verbrennungs motor unterstüt­ zend zuschaltet.

    Gut gestellt: das Rifugio Pradidali vor den mächtigen Türmen der Cima Canali (2900 m) in der Palagruppe. Gut gerüstet: Simon Gietl ist nicht nur Spitzenkletterer, sondern auch Bergführer. Berge sind also Beruf und Berufung!

    während die Geschwindigkeit die Landschaften draußen weich- zeichnet. Es geht um Touren, Ausrüstung, Erinnerungen. Das Leben der beiden Männer dreht sich um die Berge. Jeder ihrer Sätze enthält ein paar Höhenmeter.

    Kaum vorstellbar, dass es Startschwierigkeiten zwischen Simon Gietl und den Bergen gab: Erst mit 18 Jahren und per Zufall kam er zum Klettern. „Beim Trampen hat mich ein Kletterer mitgenom- men und mir vorgeschwärmt.“ Der Teenager, damals in der Aus- bildung zum Tischler, hört fasziniert zu und beschließt, das mit der Kraxelei einmal zu probieren. Ein paar Tage später hängt er zum ersten Mal in der Wand und kostet von dem Gefühl, nach dem er fortan streben wird.

    Gietl drückt aufs Gas. Die Erinnerung mahnt ihn zur Eile. Er will an den Fels. Als endlich das Ortsschild von St. Martino di Cas- trozza auftaucht, huscht ein Lächeln über sein Gesicht. Der Ort ist seit jeher Anziehungspunkt für Künstler und Alpinisten. Erstere lassen sich vom Panorama inspirieren, letztere riskieren darin ihr

    Leben. Es ist klar, zu welcher Kategorie Gietl gehört. Das Klettern hat seinem Leben eine neue Richtung gegeben. Der Handwerks- beruf ist Vergangenheit, heute lebt er von seiner Leidenschaft. Er hat sich an der Weltspitze des Alpi