Naturgefahren- und Naturkatastrophenmanagement im Land Tirol Wasserprozesse Den Wasserprozessen...

download Naturgefahren- und Naturkatastrophenmanagement im Land Tirol Wasserprozesse Den Wasserprozessen werden

of 113

  • date post

    30-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Naturgefahren- und Naturkatastrophenmanagement im Land Tirol Wasserprozesse Den Wasserprozessen...

  • Naturgefahren- und Naturkatastrophen- management im Land Tirol

  • Anschrift

    Landesrechnungshof

    6020 Innsbruck, Eduard-Wallnfer-Platz 3

    Telefon: 0512/508-3030

    Fax: 0512/508-743035

    E-Mail: landesrechnungshof@tirol.gv.at

    Impressum

    Erstellt: Juli - November 2013

    Herstellung: Landesrechnungshof

    Redaktion: Landesrechnungshof

    Herausgegeben: LR-1104/26, 7.4.2014

  • Abkrzungsverzeichnis

    APSFR Areas with Potential Significant Flood Risk

    Art. Artikel

    ASFINAG Autobahnen- und Schnellstraen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft

    AWST Anweisende Stelle

    BGBl. Bundesgesetzblatt

    BOS Behrden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

    B-VG Bundes-Verfassungsgesetz

    EFRE Europischer Fonds fr regionale Entwicklung

    FiPos Finanzposition

    GIS geografisches Informationssystem

    GPRS General Packet Radio Service

    GPS Global Positioning System

    HAREIA Historical and Recent Earthquakes in Italy and Austria

    HQ hchste Abflussmenge innerhalb eines Beobachtungszeitraums

    Interreg Integration der Regionen im europischen Raum

    IT Informationstechnik

    KHD Katastrophenhilfsdienst

    KSP Katastrophenschutzplan

    LGBl. Landesgesetzblatt

    lit. litera

    LRH Landesrechnungshof

    LWD Lawinenwarndienst

    LWZ Landeswarnzentrale

    ORTIS Operational Riskmanagement Tool and Information System

    AMTC sterreichischer Automobil-, Motorrad- und Touring Club

    PDA Personal Digital Assistant

    POCSAG Post Office Code Standardization Advisory Group

    TIRIS Tiroler Raumordnungs-Informationssystem

    TKMG Tiroler Katastrophenmanagementgesetz

    UMTS Universal Mobile Telecommunications System

    VB Vollbeschftigungsquivalent

    WAS Warn- und Alarmsystem

    WLV Wildbach- und Lawinenverbauung

    WP Workpackage

    WRG Wasserrechtsgesetz

    ZAMG Zentralanstalt fr Meteorologie und Geodynamik

    ZivKat Zivil- und Katastrophenschutz

  • Inhaltsverzeichnis

    1. Einleitung ................................................................................................................. 1

    2. Definitionen .............................................................................................................. 2

    2.1. Naturgefahren................................................................................................. 2

    2.2. Katastrophen .................................................................................................. 6

    3. Arten von Naturgefahren und Naturkatastrophen ................................................. 6

    4. Katastrophenereignisse in Tirol .............................................................................. 8

    5. Kompetenzverteilung ..............................................................................................12

    5.1. Katastrophenprvention .................................................................................12

    5.2. Katastrophenbekmpfung ..............................................................................13

    5.3. Katastrophennachsorge .................................................................................15

    6. Gesetzliche Grundlagen .........................................................................................15

    6.1. Bundesgesetze ..............................................................................................17

    6.2. Landesgesetze ..............................................................................................18

    7. Zivil- und Katastrophenschutz ...............................................................................24

    7.1. Organisation ..................................................................................................24

    7.2. Katastrophenschutzplne ..............................................................................36

    7.3. Gebarung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz .......................................42

    8. Wasserwirtschaft ....................................................................................................48

    8.1. Sachgebiet Hydrographie und Hydrologie ......................................................48

    8.2. Sachgebiet Schutzwasserwirtschaft und Gewsserkologie ..........................53

    9. Geologie und Geoinformation ................................................................................62

    9.1. Fachbereich Landesgeologie .........................................................................63

    9.2. Abteilung Geoinformation ..............................................................................65

    10. Landesstraen ........................................................................................................68

    10.1. Organisation ..................................................................................................69

    10.2. Gebarung der Abteilung Verkehr und Strae .................................................70

    11. Forstdienst ..............................................................................................................72

    11.1. Organisation ..................................................................................................72

    11.2. Katastrophenplan fr den Wald .....................................................................74

    11.3. Wildbachbetreuung ........................................................................................75

    11.4. Gebarung der Gruppe Forst ...........................................................................79

  • 12. Raumordnung .........................................................................................................80

    12.1. Abteilung Bau- und Raumordnungsrecht .......................................................80

    12.2. Abteilung Landesentwicklung und Zukunftsstrategie......................................81

    12.3. Projekt IREK - Integrales Raumentwicklungskonzept fr ausgewhlte

    Lebensrume des Wipptals ...........................................................................84

    13. Private Elementarschden .....................................................................................89

    13.1. Organisation ..................................................................................................89

    13.2. Schadensabwicklung .....................................................................................90

    13.3. Gebarung der Landeskommission fr private Elementarschden ..................91

    14. Wildbach- und Lawinenverbauung ........................................................................94

    15. Zusammenfassende Feststellungen ......................................................................95

    Stellungnahme der Regierung

  • Glossar

    Europischer Fonds

    fr regionale

    Entwicklung (EFRE)

    Der Europische Fonds fr regionale Entwicklung (EFRE) ist ein

    Strukturfonds der Europischen Union. Der EFRE verfolgte dabei in

    der Frderperiode 2007 - 2013 die Ziele Konvergenz, Regionale

    Wettbewerbsfhigkeit und Beschftigung sowie Europische terri-

    toriale Zusammenarbeit.

    Geografische

    Informationssysteme

    (GIS)

    Geographische Informationssysteme (GIS) sind Informationssysteme

    zur Erfassung, Bearbeitung, Organisation, Analyse und Prsentation

    rumlicher Daten. Geoinformationssysteme umfassen die dazu be-

    ntigte Hardware, Software, Daten und Anwendungen.

    General Packet

    Radio Service

    (GPRS)

    GPRS (deutsch: Allgemeiner paketorientierter Funkdienst) ist die

    Bezeichnung fr den paketorientierten Dienst zur Datenbertragung

    in GSM-Netzen. Die Paketvermittlung ist ein Verfahren der Daten-

    bertragung in Rechnernetzen bei dem lngere Nachrichten in

    einzelne Datenpakete aufgeteilt werden.

    Global Positioning

    System (GPS)

    Global Positioning System (deutsch: Globales Positionsbestim-

    mungssystem) ist ein globales Navigationssatellitensystem zur Positi-

    onsbestimmung und Zeitmessung.

    Integration der

    Regionen im

    europischen Raum

    (Interreg)

    Die Europische Union frdert aus Mitteln des Europischen Fonds

    fr regionale Entwicklung (EFRE) die transnationale Zusammenarbeit

    von Mitgliedsstaaten ber sogenannte Interreg-Programme. Diese

    Programme frdern grenzbergreifende Manahmen der

    Zusammenarbeit wie Infrastrukturvorhaben, die Zusammenarbeit

    ffentlicher Versorgungsunternehmen, gemeinsame Aktionen von

    Unternehmen oder Kooperationen im Bereich des Umweltschutzes,

    der Bildung, der Raumplanung oder Kultur.

    Post Office Code

    Standardization

    Advisory Group

    (POCSAG)

    POCSAG bezeichnet ein Protokoll fr Funkrufdienste, entwickelt von

    der britischen Post Office Code Standard Advisory Group, deren

    Kurzwort der Name des Protokolls ist.

    Universal Mobile

    Telecommunications

    System (UMTS)

    Das UMTS ist ein Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G), mit

    dem deutlich hhere Datenbertragungsraten als mit dem Mobil-

    funkstandard der zweiten Generation (2G) und dem GSM-Standard

    mglich sind.

  • Warn- und

    Alarmsystem (WAS)

    Beim WAS steht die schnelle und sichere Alarmierung der bei einem

    Ereignis bentigten Organisationen (Hilfskrfte) im Vordergrund. Das

    unabhngige Alarmierungssystem ist fr alle Behrden und Orga-

    nisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) in Tirol zugnglich