Naturschutz und Zementindustrie - vdz- .stein, Kalkmergelstein, Schreibkreide, Öl-schiefer etc.)

download Naturschutz und Zementindustrie - vdz- .stein, Kalkmergelstein, Schreibkreide, Öl-schiefer etc.)

of 24

  • date post

    18-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Naturschutz und Zementindustrie - vdz- .stein, Kalkmergelstein, Schreibkreide, Öl-schiefer etc.)

  • Naturschutz undZementindustrie

    Ulrich TrnkleMarkus Rhl

    Projektteil 1:Auswertung einer Umfrage

    Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V.

    Verein Deutscher Zementwerke e.V.

  • 2

    Herausgeber:Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V., KlnVerein Deutscher Zementwerke e.V.,Dsseldorf

    Auftraggeber:Sozialpolitische Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Zementindustrie e.V.,Kln

    Auftragnehmer:AG.L.N. - Dr. Ulrich Trnkle Landschaftsplanung und NaturschutzmanagementRauher Burren 989143 Blaubeuren

    Prof. Dr. Peter PoschlodLehrstuhl fr BotanikFakultt fr Biologie und Vorklinische MedizinUniversitt Regensburg93040 Regensburg

    Impressum

    Bearbeitung:Dipl.-Biol. Dr. Ulrich TrnkleDipl.-Biol. Markus Rhl

    Fachliche Betreuung:AG Naturschutz der BDZ/VDZ-Kommission Rohstoffe

    Kontakt:Michael BastenBundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V.Luisenstr. 4410117 Berlin

    Dr. Manfred Ltkehaus, HEIDELBERGER ZEMENT GROUP TECHNOLOGY CENTER GmbHPeter-Schuhmacher-Str. 869181 Leimen

    Gesamtherstellung:Verlag Bau+Technik GmbHPostfach 12 01 1040601 Dsseldorf

    Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme

    Naturschutz und Zementindustrie Projektteil 1: Auswertung einerUmfrage, bearbeitet von: U. Trnkle und M. Rhl [Bundesverband derDeutschen Zementindustrie e.V. / Verein Deutscher Zementwerkee.V.] Dsseldorf: Verlag Bau+Technik, 2001

    ISBN 3-7640-0422-3

  • 1 Einleitung .............................................................................................. 7

    2 Allgemeine Daten ................................................................................ 8

    2.1 Abbausttten Auswertungsgrundlagen .......................................... 8

    2.2 Abbaumengen und Abbauvolumina .................................................. 8

    2.3 Flchen .................................................................................................. 9

    2.4 Geologie ................................................................................................ 9

    2.5 Grndung der Abbausttten .............................................................. 10

    3 Rumliche Verteilung der Abbausttten ............................................ 12

    3.1 Anzahl der Abbausttten nach Bundeslndern ................................ 12

    3.2 Abbaumenge und Bevlkerungszahl

    nach Bundeslndern ............................................................................ 12

    4 Flchenbedarf ...................................................................................... 13

    4.1 Nutzbare Lagersttten und genehmigte Flchen .............................. 13

    4.2 Betriebsflchen, bebaute und

    temporr stillgelegte Flchen.............................................................. 13

    5 Naturschutz und Abbausttten .......................................................... 14

    5.1 Folgenutzungen .................................................................................... 14

    5.1.1 Bundesweite Verteilung ...................................................................... 15

    5.2 Aktuelle Nutzung des Umfeldes ........................................................ 15

    5.3 Nutzungen vor dem Abbau ................................................................ 16

    5.3.1 Qualitative Analyse .............................................................................. 16

    5.3.2 Quantitative Analyse .......................................................................... 17

    5.4 Schutzgebiete in und

    angrenzend an Abbausttten .............................................................. 18

    5.4.1 Betriebene Abbausttten .................................................................... 18

    5.4.2 Stillgelegte Abbausttten .................................................................. 19

    5.4.3 Bundesweite Verteilung ...................................................................... 19

    5.4.4 FFH- und Vogelschutzgebiete.............................................................. 19

    5.5 Besonderheiten von Abbausttten .................................................... 19

    5.6 Naturschutzfachliche und geologische Untersuchungen ................ 20

    6 ffentliches Engagement .................................................................... 21

    6.1 Zusammenarbeit mit Naturschutzverbnden .................................. 21

    6.2 ffentlichkeitsarbeit ............................................................................ 21

    7 Zusammenfassung .............................................................................. 22

    8 Literatur ................................................................................................ 23

    3

    Inhaltsverzeichnis

  • Verzeichnis der Tabellen und Abbildungen

    4

    Tabellenverzeichnis

    Tab. 1: Geologie der betriebenen Abbausttten .................................................. 9

    Tab. 2: Portland-Zementwerksgrndungen in Deutschland ................................ 10

    Tab. 3: Betriebsflchen betriebener Abbausttten und deren anteilige Nutzungen ................................................................ 13

    Tab. 4: Gesamtflche der Folgenutzung und deren Verteilung auf die unterschiedlichen Folgenutzungstypen in Hektar .............................. 14

    Abbildungsverzeichnis

    Abb. 1: Grenklassen der jhrlichen Abbaumengen in Tonnen .......................... 8

    Abb. 2: Grenklassen der Abbaumengen in t/a undderen Anteil an der Gesamtabbaumenge ................................................ 8

    Abb. 3: Grenklassen genehmigter Abbauflchen ............................................ 9

    Abb. 4: Klassifizierung der Grndungszeitrume von 1850 bis 2000.................... 10

    Abb. 5: Verhltnis zwischen Grndungen mit und ohne angrenzendeAbbausttten aufgeschlsselt nach Grndungsjahren ............................ 10

    Abb. 6: Anzahl von Abbausttten je Bundesland .................................................. 12

    Abb. 7: Betriebene Abbausttten, Abbaumengen in Millionen t/a und Einwohnerzahl nach Bundeslndern ............................ 12

    Abb. 8: Anteil der temporr stillgelegten Bereiche an der Betriebsflche............ 13

    Abb. 9: Anteil unterschiedlicher Folgenutzungstypen an der Gesamtflche der Folgenutzung ........................................................ 14

    Abb. 10: Anteil verschiedener Folgenutzungstypen aufgeschlsselt nach Prozentklassen ...................................................... 14

    Abb. 11: Aktuelle Nutzungstypen im Umfeld der Abbausttten ............................ 15

    Abb. 12: Qualitative Analyse der Nutzungstypen vor dem Abbau ........................ 16

    Abb. 13: Quantitative Analyse der Nutzungstypen vor dem Abbau ...................... 17

    Abb. 14: Quantitative Analyse der Nutzungstypen vor dem Abbau differenziert nach 50-Jahres-Zeitrumen.................................................. 17

    Abb. 15: Anzahl der Schutzgebiete, die an betriebene Abbausttten angrenzen oder innerhalb betriebener Abbausttten liegen .................... 18

    Abb. 16: Anzahl der Schutzgebiete, die an stillgelegte Abbausttten angrenzen oder innerhalb stillgelegter Abbausttten liegen .................... 18

    Abb. 17: Anteil der Nennungen von Besonderheiten getrennt nach Betriebsflchen und rekultivierten/renaturierten Flchen ................ 19

    Abb. 18: bersicht ber die Anzahl der naturschutzfachlichenund geologischen Untersuchungen ........................................................ 20

    Abb. 19: bersicht ber die Anzahl faunistischer Untersuchungen ...................... 20

    Abb. 20: Bewertung der Zusammenarbeit mit Naturschutz-verbnden durch die Betreiber der Abbausttten .................................... 21

    Abb. 21: Formen der ffentlichkeitsarbeit ............................................................ 21

  • 5

    Naturschutz undZementindustrie

    Projektteil 1: Auswertung einer Umfrage

  • 1 Einleitung

    7

    Zwischen der Rohstoffgewinnung und an-deren Belangen haben die Konflikte um dieNutzung von Flchen zugenommen. Zudiesen anderen Belangen gehrt zuneh-mend der Naturschutz. Dabei gibt es vieleHinweise auf einen mglichen Ausgleichvon Rohstoffgewinnung und Naturschutz.Allerdings lagen bislang keine branchen-weit konsolidierten Informationen zu die-sem Thema vor. Die Arbeitsgruppe Na-turschutz der Kommission Rohstoffedes Bundesverbands der Deutschen Ze-mentindustrie e. V. und des Vereins Deut-scher Zementwerke e. V. (BDZ/VDZ-Kom-mission Rohstoffe) hat daher 2000/2001eine umfassende naturschutzfachlicheBestandsaufnahme und Bewertung derAbbausttten der deutschen Zementindu-strie unter Anwendung anerkannter Krite-rien durchgefhrt.

    Das Projekt setzt sich aus drei Teilen zu-sammen: Umfrage, Literaturstudie undManagement-Empfehlungen. Mit der Lite-raturstudie und der Auswertung der Um-frage wurden Prof. Dr. Peter Poschlod vonder Universitt Regensburg und Dr. UlrichTrnkle von der AG.L.N. - Landschaftspla-nung und Naturschutzmanagement be-traut. Auftraggeber war die SozialpolitischeArbeitsgemeinschaft der Deutschen Ze-mentindustrie e. V., die fachliche Betreu-ung erfolgte durch die Arbeitsgruppe Na-turschutz der BDZ/VDZ-Kommission Roh-stoffe.

    Die Umfrage wurde vom BDZ durchge-fhrt. Ein Ziel der Umfrage war die Be-schaffung grauer Literatur (unverffent-lichte Gutachten etc.), die bei den Betrei-bern vorliegt und wichtiger Bestandteil derLiteraturstudie ist. Ziel der Umfrage war eszudem, erstmals flchendeckend Auskunftber wichtige Parameter wie z. B. die Vor-und die Folgenutzung der Abbauflchen zu

    erhalten. Das hier vorliegende, von UlrichTrnkle und Markus Rhl bearbeitete Teil-proje