Neu oesterr-klage-lissabon-vertrag

of 375/375
Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider Ordinarius für Öffentliches Recht Hubertusstr. 6 90491 Nürnberg An den Verfassungsgerichtshof Österreich Judenplatz 11 A-1010 Wien 3. Oktober 2008 Antrag gemäß Art. 140a Abs. 1 in Verbindung mit Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG Antrag auf andere Abhilfe – Antragsteller – gegen XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX – Antragsgegner – Diesen Schriftsatz hat Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider, Erlangen- Nürnberg, vorbereitet.

Embed Size (px)

Transcript of Neu oesterr-klage-lissabon-vertrag

1. Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider Ordinarius fr ffentliches Recht Hubertusstr. 6 90491 Nrnberg An den Verfassungsgerichtshof sterreich Judenplatz 11 A-1010 Wien 3. Oktober 2008 Antrag gem Art. 140a Abs. 1 in Verbindung mit Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG Antrag auf andere Abhilfe Antragsteller gegen XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Antragsgegner Diesen Schriftsatz hat Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider, Erlangen- Nrnberg, vorbereitet. 2. I N H A L T Antrge_________________________________________________________ 1 I. Antrag gem Art. 140a Abs. 1 in Verbindung mit Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG 1 II. Antrag auf andere Abhilfe __________________________________________2 Sachverhalt _____________________________________________________ 3 1. Teil - Zulssigkeit der Antrge ____________________________________ 5 I. Antrag zu I. - Art. 1; Art. 26 mit Art. 24; Art. 44 Abs. 3 B-VG; Widerstandsrecht _________________________________________________5 1. Politische, brgerliche und allgemeine Freiheit und Gleichheit (Art. 1 B-VG) ________6 a), aa) Verletzung der politischen Freiheit und politischen Gleichheit als verfassungsgesetzlich gewhrleisteten Rechten ______________________________6 bb) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller in der politischen Freiheit und politischen Gleichheit______________________________15 b) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der allgemeinen Handlungsfreiheit ____________________________________________________21 2. Recht auf Vertretung durch den Nationalrat in der Gesetzgebung (Art. 26 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 24 B-VG) ____________________________________________24 a) Verfassungsgesetzlich gewhrleistetes Recht auf Vertretung durch den Nationalrat in der Gesetzgebung ____________________________________________________24 b) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller in dem Recht auf Vertretung durch den Nationalrat in der Gesetzgebung _______________________33 3. Recht auf Abstimmung bei Gesamtnderung der Bundesverfassung aus Art. 44 Abs. 3 B-VG ____________________________________________________35 a) Verfassungsgesetzlich gewhrleistetes Recht auf Abstimmung des gesamten Bundesvolkes bei Gesamtnderung der Bundesverfassung ____________________35 aa) Gesamtnderung der Bundesverfassung nicht durch Staatsvertrag _____________35 bb) Subjektives Recht auf Abstimmung aus Art. 44 Abs. 3 B-VG ________________39 cc) Beitrittsstaatsvertrag ohne vorherige Gesamtnderung der Bundesverfassung ____41 dd) Gesamtnderung der Bundesverfassung durch den Vertrag von Lissabon ohne Abstimmung des gesamten Bundesvolkes _________________________________43 b) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller im Abstimmungsrecht aus Art. 44 Abs. 3 B-VG _______________________________45 4. Widerstandsrecht_______________________________________________________47 3. a) Widerstandslage und Widerstaatsrecht____________________________________47 b) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller durch die Widerstandslage _____________________________________________________48 II. Antrag zu II. - Recht auf andere Abhilfe______________________________48 1. Widerstandslage, Widerstandsrecht und Recht auf Abhilfe ______________________48 2. Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller in ihrem Recht auf ihre freiheitliche und gleichheitliche Verfassung ______________________________50 III. Kundmachung des Vertrages von Lissabon ohne Relevanz fr den Verfassungsrechtsschutz___________________________________________51 IV. Der Verfassungsrechtsschutz gegen die europische Integration sterreichs nach der Ablehnung des Vertrages von Lissabon durch die Iren _________52 1. Rechtsschutz der unabnderlichen Verfassungsprinzipien sterreichs______________52 2. Verfassungsrechtsschutz gegen die Gesamtnderung der Bundesverfassung durch den Beitritt sterreichs zur Europischen Union _________________________________55 3. Gesamtnderung der Bundesverfassung durch den Vertrag von Lissabon ___________56 2. Teil - Begrndetheit der Antrge _________________________________ 58 A. - Existentielle Staatlichkeit des Unionsstaates ohne demokratische Legitimation ________________________________________________ 64 I. Existentielle Staaten und existentielle Staatlichkeit im Bundesstaat ________64 II. Republik sterreich als unechter Bundesstaat existentielle Staatlichkeit der Lnder sterreichs _______________________________________________78 III. Substantielle und existentielle Staatlichkeit der Union _________________82 IV. Existentielle Staatlichkeit der Vlker Europas und die Integrationsgrenzen sterreichs_____________________________________________________104 V. Kritik der Integration zum europischen Bundesstaat mit einer existentiellen Union _________________________________________________________108 B. - Diskriminierungsverbot, Grundfreiheiten, Herkunftslandprinzip, Unternehmensbegriff________________________________________ 115 I. Diskriminierungsverbot ___________________________________________116 II. Grundfreiheiten_________________________________________________118 1. Arbeitnehmerfreizgigkeit ______________________________________________118 4. 2. Niederlassungsfreiheit__________________________________________________123 3. Kapitalverkehrsfreiheit _________________________________________________135 III. Integrationismus zu Lasten der nationalen Gesetzgebung _____________140 IV. Herkunftsland- oder Anerkennungsprinzip zu Lasten der nationalen Gesetzgebung___________________________________________________152 V. Selbstermchtigung des Europischen Gerichtshofs durch seinen Unternehmensbegriff ____________________________________________165 C. - Wirtschafts-, Whrungs-, Haushalts-, Beschftigungs- und Sozialpolitik ___________________________________________ 168 I. Wirtschaftspolitik ________________________________________________168 II. Whrungspolitik ________________________________________________186 III. Haushaltspolitik ________________________________________________191 IV. Beschftigungspolitik____________________________________________198 V. Sozialpolitik ____________________________________________________202 D. - Unionspolitik der inneren Sicherheit als existentielle Entstaatlichung der Mitgliedstaaten__________________________________________ 206 I. Existentielle Gebietshoheit der Europischen Union____________________209 II. Justizpolitik in Zivilsachen ________________________________________212 III. Justizpolitik in Strafsachen_______________________________________213 IV. Polizei ________________________________________________________220 V. Europischer Haftbefehl__________________________________________223 E. - Grundrechtepolitik der Union________________________________ 228 I. Konventsverfahren _______________________________________________228 II. Grundrechtelage in der Europischen Union_________________________229 III. Grundrechte als Erkenntnisse der praktischen Vernunft ______________234 IV. Liberalistische, statt republikanischer Konzeption ___________________236 V. Soziale Rechte___________________________________________________243 5. VI. Arbeitnehmerrechte_____________________________________________245 VII. kologische, biologische und gesundheitliche Rechte und Grundstze __247 VIII. Prozedurale Rechte____________________________________________249 IX. Ermglichung der Todesstrafe und der Ttung ______________________251 X. Keine Grundrechtebeschwerde ____________________________________254 XI. Unionsstaat als existentieller Verfassungsstaat _______________________255 F. - Verlust der existentiellen Rechtshoheit der Mitgliedstaaten ________ 258 I. Integrationistische Judikatur des Europischen Gerichtshofs____________261 II. Extensive Textauslegung und textlose Rechtsgrundstze _______________268 III. Recht im Sinne des Art. 9f (19) Abs. 1 Uabs. 1 S. 2 EUV _____________271 IV. Grenzen des Vorranges des Gemeinschaftsrechts und begrenzte Befugnisse der Gemeinschaftsgerichtsbarkeit ________________________276 V. Einheit des Gemeinschaftsrechts als Hebel der vertragswidrigen Integration _____________________________________________________280 VI. Demokratisches Defizit der Unionsgerichtsbarkeit ___________________287 VII. Unionsgerichte als vlkerrechtstypische Streitschlichtungsorgane ______293 G. - Verteidigungs(Militr)hoheit_________________________________ 298 I. Verlust existentieller Verteidigungshoheit der Mitgliedstaaten ___________298 II. Immerwhrende Neutralitt_______________________________________303 H. - Kompetenz-Kompetenzen der Europischen Union_______________ 305 I. Flexibilittsklausel________________________________________________305 II. Generalermchtigung zur Mittelbeschaffung_________________________307 III. Vereinfachte nderungsverfahren_________________________________309 1. Art. 48 Abs. 6 EUV____________________________________________________309 2. Art. 48 Abs. 7 EUV____________________________________________________314 IV. Unionsbrgerschaft _____________________________________________314 V. Subsidiaritt____________________________________________________317 6. J. - Zunehmende Demokratiedefizite in der Europischen Union ______ 323 3. Teil - Spezifische Begrndung der Verfassungswidrigkeit des Vertrages von Lissabon ______________________________________ 336 I. Vereinfachtes nderungsverfahren _________________________________337 II. Generalermchtigung zur Mittelbeschaffung_________________________341 III. Flexibilittsklausel ______________________________________________344 IV. Bundesstaatliche Zustndigkeitsordnung ___________________________346 V. Vorrang des Unionsrechts_________________________________________357 VI. Immerwhrende Neutralitt ______________________________________363 7. Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider Ordinarius fr ffentliches Recht Hubertusstr. 6 90491 Nrnberg An den Verfassungsgerichtshof sterreich Judenplatz 11 A-1010 Wien 3. Oktober 2008 Antrag gem Art. 140a Abs. 1 in Verbindung mit Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG Antrag auf andere Abhilfe Antragsteller gegen XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Antragsgegner Diesen Schriftsatz hat Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider, Erlangen- Nrnberg, vorbereitet. 8. 1 Antrge I. Antrag gem Art. 140a Abs. 1 in Verbindung mit Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG Namens und in Vollmacht der Antragsteller beantrage ich, festzustellen, da das Bundesverfassungsgesetz ber den Beitritt sterreichs zur Europischen Union vom 9. September 1994 (BGBl. 1994/744), der Vertrag ber den des Knigreichs Norwegen, der Republik sterreich, der Republik Finnland und des Knigreichs Schweden zur Europischen Union vom 26. April 1994 (EU- Beitrittsvertrag, BGBl. 1995/45), in Kraft getreten am 1. Januar 1995, soweit er die Mitgliedschaft der Republik sterreich in der Europischen Union be- grndet, das Bundesverfassungsgesetz, mit dem das Bundes- Verfassungsgesetz in der Fassung von 1929 gendert wird, abgekrzt (EU- BegleitBVG, BGBl. 1994/1013), das Bundesverfassungsgesetz ber den Ab- schlu des Vertrages von Amsterdam vom 4. Juni 1998 (BGBl. I 1998/76), in Kraft getreten am 12. Mai 1998, und den Vertrag von Amsterdam vom 2. Ok- tober 1997, in Kraft getreten am 1. Mai 1999, das Bundesverfassungsgesetz ber den Abschlu des Vertrages von Nizza vom 8. November 2001 (BGBl. I 2001/120), in Kraft getreten am 19. November 2001 und den Vertrag von Niz- za vom 26. Februar 2001, in Kraft getreten am 1. Februar 2003, sowie den Vertrag von Lissabon vom 13. Dezember 2007 zur nderung des Vertrages fr die Europische Union und des Vertrages zur Grndung der Europischen Gemeinschaft (ABL EU vom 7. Dezember 2007, 2007/C-306/01), welche der Nationalrat am 9. April 2008 genehmigt, dem der Bundesrat am 24. April 2008 zugestimmt und den der Bundesprsident am 28. April 2008 ratifiziert hat, gegen das Bundesverfassungsgesetz verstoen, insbesondere gegen Art. 1 B-VG, gegen Art. 26 Abs. i.V.m. Art. 24 B-VG, gegen Art. 44 Abs. 3 B-VG sowie gegen Art. 9 Abs. 2 B-VG und die Antragsteller/Beschwerdefhrer in ihren verfassungsgesetzlich gewhrleisteten Rechten aus Art. 1-BVG, Art. 26 Abs. 1 i.V.m. Art. 24 B-VG und Art. 44 Abs. 3 B-VG sowie in dem unge- schriebenen Widerstandsrecht verletzt. 9. 2 II. Antrag auf andere Abhilfe Namens und in Vollmacht der Antragsteller beantrage ich, gesttzt auf Art. 1 B-VG, andere Abhilfe zum Schutz der sterreichischen Verfassungsordnung dadurch zu geben, da die im Antrag zu I. aufgefhrten Rechtsakte wegen Verstoes gegen Art. 1 und Art. 2 B-VG und die weiteren Baugesetz der Re- publik sterreich in sterreich fr unanwendbar erklrt werden. 10. 3 Sachverhalt Die Republik sterreich ist seit dem 1. Januar 1995 Mitglied der Europi- schen Union. Am 12. Juni 1994 ist eine Abstimmung des gesamten Bundes- volkes ber das Bundesverfassungsgesetz ber den Beitritt sterreichs zur Eu- ropischen Union durchgefhrt worden. Das Beitrittsbundesverfassungsgesetz hat in Artikel I die zustndigen Organe ermchtigt, den Staatsvertrag ber den Beitritt sterreichs zur Europischen Union entsprechend dem am 12. April 1994 von der Beitrittskonferenz festgelegten Verhandlungsergebnis abzuschlieen. Der Beitrittsvertrag selbst war noch nicht geschlossen. Er ist am 24. Juni 1994 in Korfu unterzeichnet worden. Die Mehrheit derer, die sich an der Abstimmung beteiligt haben, haben fr dieses Gesetz gestimmt. Auf- grund dieses Beitrittsbundesverfassungsgesetzes ist die Republik sterreich in dem Vertrag ber den Beitritt des Knigreichs Norwegens, der Republik s- terreich, der Republik Finnland und des Knigreichs Schwedens zur Europi- schen Union vom 26. April 1994, der am 1. Januar 1995 in Kraft getreten ist, der Europischen Union beigetreten. Der Beitrittsvertrag wurde am 13. Januar 1995 neben anderen Vertrgen der Europischen Gemeinschaft kundgemacht. Der Vertrag ber die Europische Union vom 7. Februar 1992 und der Vertrag zur Grndung der Europischen Gemeinschaft vom 25. Mrz 1957 einschlie- lich dessen nderungen zuletzt durch den Vertrag ber die Europische Union (Maastricht-Vertrag) wurden erst 1999 kundgemacht. Am 4. Juni 1998 wurde das Bundesverfassungsgesetz ber den Abschlu des Vertrages von Amster- dam erlassen, das am 10. Juni 1998 kundgemacht wurde und (bereits) am 12. Mai 1998 in Kraft getreten ist. Der Vertrag von Amsterdam vom 2. Oktober 1997 ist am 1. Mai 1999 in Kraft getreten und am 18. Juni 1998 kundgemacht worden. Am 8. November 2001 wurde das Bundesverfassungsgesetz ber den Abschlu des Vertrages von Nizza erlassen, das am 16. November 2001 kundgemacht wurde und am 17. November 2001 in Kraft getreten ist. Der Vertrag von Nizza vom 26. Februar 2001 ist am 1. Februar 2003 in Kraft ge- treten. Er wurde am 21. November 2001 kundgemacht. Nach dem Beitritt s- terreichs zur Europischen Union und vor den genannten Vertrgen und auch nach diesen sind weitere Vertrge im Rahmen der Europischen Integration 11. 4 geschlossen worden, insbesondere Beitrittsvertrge, aber auch der Vertrag - ber eine Verfassung fr Europa vom 29. Oktober 2004 aufgrund des Bundes- verfassungsgesetzes ber den Abschlu des Vertrages ber eine Verfassung fr Europa, dessen Inkrafttreten an den Ablehnungen in der Republik Frank- reich und in den Niederlanden gescheitert ist, aber auch in der Bundesrepublik Deutschland nicht die gesetzliche Zustimmung gefunden hatte. Am 13. Dezember 2007 wurde in Lissabon der Vertrag zur nderung des Vertra- ges ber die Europische Union und des Vertrages zur Grndung der Europi- schen Gemeinschaft unterzeichnet, welchen der Nationalrat am 9. April 2008 genehmigt, dem der Bundesrat am 24. April zugestimmt und den der Bundes- prsident am 28. April 2008 ratifiziert hat. Der Vertrag von Lissabon ist auf der Grundlage des genderten Art. 50 Abs. 1 Ziff. 2 und Abs. 4 B-VG ge- schlossen worden. Der Vertrag von Lissabon ist noch nicht in Kraft getreten und noch nicht kundgemacht. Die Republik Irland hat den Vertrag in der Volksabstimmung vom 12. Juni 2008 abgelehnt. Die Verfassungsklage richtet sich gegen die im Sachverhalt angefhrten Rechtsakte der Republik sterreich. Mit der Feststellung der Verfassungswid- rigkeit dieser Rechtsakte, insbesondere des Staatsvertrages ber den Beitritt sterreichs zur Europischen Union entfllt auch die Grundlage fr die Ver- bindlichkeit der verschiedenen im Sachverhalt nicht nher aufgefhrten Ver- trge und sonstigen Rechtsakte der Europischen Union in sterreich. 12. 5 1. Teil Zulssigkeit der Antrge I. Antrag zu I. Art. 1; Art. 26 mit Art. 24; Art. 44 Abs. 3 B-VG; Widerstandsrecht Der Antrag nach Art. 140a Abs. 1, Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG ist zulssig (und begrndet), weil die Antragsteller als Brger durch die im Antrag zu I. aufgefhrten Bundesverfassungsgesetze, Staatsvertrge und weiteren Rechts- akte und insbesondere durch die Unterzeichnung des Vertrages von Lissabon vom 13. Dezember 2007 durch die Bundesregierung, dessen Genehmigung durch den Nationalrat, die Zustimmung des Bundesrates und die Ratifikation durch den Bundesprsidenten in seinen verfassungsgesetzlich gewhrleisteten Rechten der politischen Freiheit und politischen Gleichheit aus Art. 1 B-VG und auf Vertretung durch den Nationalrat aus Art. 26 Abs. 1 und Art. 24 B-VG und auf Abstimmung bei Gesamtnderungen der Bundesverfassung aus Art. 44 Abs. 3 B-VG selbst, unmittelbar und aktuell verletzt werden. Auch das Recht des Widerstandes aus Art. 1 B-VG trgt die Zulssigkeit (und Begrn- detheit) des Antrages, ebenso wie der Grundsatz der Menschenwrde. 13. 6 1. Politische, brgerliche und allgemeine Freiheit und Gleichheit (Art. 1 B-VG) a), aa) Verletzung der politischen Freiheit und politischen Gleichheit als verfassungsgesetzlich gewhrleisteten Rechten Aus Art. 1 B-VG folgen die verfassungsrangigen Rechte der politischen Freiheit und der politischen Gleichheit der Brger. Das Gleichheitsprinzip ist zudem in Art. 7 B-VG, Art. 2 StGG verankert. Eine demokratische Republik ist ein Gemeinwesen von freien und in der Freiheit gleichen Menschen. Wenn das Recht vom Volk ausgeht, ist der Geltungsgrund des Rechts die Freiheit und die Gleichheit der Brger, deren Willensautonomie und deren Willens- gleichheit. Die demokratische Republik ist die Staatsform der allgemeinen po- litischen Freiheit und der politischen Gleichheit1 . Das Fundamentalprinzip s- terreichs, der demokratischen Republik, in der (logisch) das Recht vom Volk ausgeht, ist identisch mit der politischen Freiheit und Gleichheit2 der Brger. Kein anderes Rechtsprinzip sterreichs bedarf mehr des verfassungs- rechtlichen und verfassungsgerichtlichen Schutzes als die politische Freiheit, die den Brgern verantwortlich fr sein Gemeinwesen, seine Republik, macht und ihm dadurch das Recht gibt und die Pflicht auferlegt, die Verfassungsord- nung seiner Republik zu verteidigen. Diese politische Freiheit ist allgemein 1 R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfas- sungsrechts, 10. Aufl. 2007, Rdn. 148, S. 79, Rdn. 1348, S. 642; W. Berka, Die Grundrechte. Grundfreiheiten und Menschenrechte in sterreich, 1999, Rdn. 1 ff., S. 1 ff.; K. A. Schacht- schneider, Res publica res populi. Grundlegung einer allgemeinen Republikehre. Ein Beitrag zur Freiheits-, Rechts- und Staatslehre, 1994, S. 14 ff., 71 ff., 111 ff., 275 ff., 410 ff., 441 ff., 519 ff.; ders., Freiheit in der Republik, 2007, S. 44 ff., 67 ff., 115 ff., 318 ff., 391 ff., 405 ff., 440 ff.; ders., Prinzipien des Rechtsstaates, 2006, S. 22 ff. 2 G. Winkler, Studien zum Verfassungsrecht, 1991, S. 54; auch W. Antoniolli, Die rechtliche Tragweite der Baugesetze der Bundesverfassung, in: FS A. Merkl, 1971, S. 33 (35); P. Obern- dorfer, in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, 2000, Art. 1 B- VG, Rdn. 26 f.; R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfassungsrechts, Rdn. 148, S. 79, Rdn. 1348, S. 642. 14. 7 und damit zugleich das Prinzip der politischen Gleichheit. Der Brger entfaltet seine Brgerlichkeit in einem freiheitlichen Gemeinwesen, in der Republik. Als solcher entfaltet er sich vor allem durch seine Teilhabe an der politischen und damit staatlichen Willensbildung. Sonst wre die freie Entfaltung des Menschen liberalistisch auf den nichtstaatlichen, den gesellschaftlichen, priva- ten Bereich beschrnkt. Ohne politische Freiheit ist der Mensch im eigentli- chen Sinne kein Brger. Die politische Freiheit findet in besonderen Men- schen- und Grundrechten, wie vor allem dem Recht der freien Meinungsue- rung des Art. 10 Abs. 1 MRK, der Pressefreiheit des Art. 13 Abs. 2 StGG und Z.2 des Beschlusses der Prov. NV von 1918 und der Vereins- und Versamm- lungsfreiheit des Art. 12 StGG und Art. 11 EMRK, aber auch in dem Recht, den Nationalrat zu whlen und durch den Nationalrat vertreten zu werden, das Art. 26 Abs. 1 und Art. 24 B-VG regeln, und in dem Recht aus Art. 44 Abs. 3 B-VG, ber Gesamtnderungen der Bundesverfassung abzustimmen, eine be- sondere Ausgestaltung. Diese Rechte hat jeder Brger in gleicher Weise. Sie sind somit auch Ausdruck der politischen Gleichheit. Das verdrngt aber nicht das allgemeine Recht der politischen Freiheit. Die politische Freiheit und poli- tische Gleichheit verwirklichen sich wesentlich im Staat und damit nach Ma- gabe des den Staat verfassenden Verfassungsgesetzes. Gerade die politische Freiheit und politische Gleichheit materialisieren das Recht der Menschen- wrde, der sich sterreich als einem allgemeinen Wertungsgrundsatz seiner Rechtsordnung3 auch durch seine Zustimmung zur Grundrechte-Charta der Europischen Union (Art. 1) verpflichtet wei. Die Menschenwrde vermag sich nur in einem freiheitlichen Gemeinwesen, einer demokratischen Repu- blik, welche durch die Prinzipien Freiheit, Gleichheit und Brderlichkeit defi- 3 P. Pernthaler, sterreichisches Bundesstaatsrecht, 2004, S. 674 f.; ders., Ungeschriebene Grundrechte und Grundprinzipien, FS hlinger, 2004, S. 461 ff.; Th. hlinger, Verfassungs- recht, 7. Aufl. 2007, Rdn. 748, S. 326; vgl. W. Berka, Die Grundrechte, S. 1 ff., Rdn 1 ff.; vgl. auch P. Oberndorfer, in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, Art. 1 B-VG, Rdn. 26; auch H. P. Rill/H. Schffer, in: dies. (Hrsg.), Bundesverfassungsrecht, Kommentar, Art. 1 B-VG (2001), Rdn. 6. 15. 8 niert ist, zu entfalten4 . Demgem bekrftigt die Europische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten in der Prambel (3. Erw- gung) den tiefen Glauben der Mitglieder des Europarats an diese Grund- freiheiten, welche die Grundlage von Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bilden und die am besten durch eine wahrhaft demokratische politische Ord- nung sowie durch ein gemeinsames Verstndnis und eine gemeinsame Ach- tung der diesen Grundfreiheiten zugrunde liegenden Menschenrechte gesichert werden. Die Verweigerung eines Grundrechteschutzes der politischen Frei- heit und politischen Gleichheit ist die Trennung der Politischen Klasse, der Obrigkeit, von den Gewaltunterworfenen, den Untertanen, die Brger genannt werden. Der Dualismus von grundrechtlicher Freiheit und demokratischer Herrschaft verkennt die Republikanitt5 , auch die sterreichs. Herrschaftlich- keit ist menschheitlich und menschenrechtlich nicht begrndbar6 . Das erweist das Weltrechtsprinzip des Art. 1 der Allgemeinen Erklrung der Menschen- rechte. Es lautet: Alle Menschen sind frei und gleich an Wrde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brderlichkeit begegnen. Die politische Freiheit und politische Gleichheit verwirklichen sich zunchst und vor allem im Verfassungsgesetz, das die mit dem Menschen geborenen Rechte, die sich in der Trias von Freiheit, Gleichheit und Brderlichkeit erwei- sen7 , materialisiert8 . Wie jede verfassungswidrige Gesetzgebung, welche den 4 Dazu K. A. Schachtschneider, Res publica res populi, S. 1 ff., 14 ff., 71 ff., 234 ff., 253 ff., 441 ff.; ders., Prinzipien des Rechtsstaates, S. 15, 22 ff., 28 ff., 97 ff.; ders., Freiheit in der Re- publik, S. 19 ff., 34 ff., 115 ff., 274 ff., 405 ff. 5 K. A. Schachtschneider, Res publica res populi, S. 501 ff.; ders., Freiheit in der Republik, S. 391 ff. 6 K. A. Schachtschneider, Res publica res populi, S. 71 ff.; ders., Freiheit in der Republik, S. 115 ff. 7 K. A. Schachtschneider, Prinzipien des Rechtsstaates, S. 15, 22 ff., 97 ff.; weitere Hinweise in Fn. 4. 16. 9 Menschen belastet, nach stndiger Rechtsprechung des Verfassungsgerichts- hofs und auch des deutschen Bundesverfassungsgerichts die allgemeine Hand- lungsfreiheit beeintrchtigt9 , so beeintrchtigt und verletzt den Menschen und Brger erst recht ein verfassungswidriges Verfassungsgesetz oder eben ein Verfassungsvertrag wie es der Vertrag von Lissabon der Sache nach ist, der die existentielle Staatlichkeit des durch das Verfassungsgesetz verfaten exis- tentiellen Staates einschrnkt und verletzt, der die politischen Verhltnisse entgegen der unabnderlichen Verfassung, der Verfassung der Menschheit des Menschen, grundlegend verndert. Im 2. Teil zur Begrndung dieser Antrags- schrift ist nher dargelegt, da der Vertrag von Lissabon die existentielle Staatlichkeit sterreichs wesentlich einschrnkt und dafr die existentielle Staatlichkeit der Europischen Union in einem solchen Mae weiterentwi- ckelt, da die Union zu einem (echten) Bundesstaat wird, einem existentiellen Unionsstaat, der freilich der demokratischen Legitimation entbehrt, weil er nicht durch ein europisches Volk, eine Unionsbrgerschaft, legitimiert ist. Damit sind auch die politische Freiheit und politische Gleichheit und die de- mokratischen Rechte in dem geschtzten Kernbereich des demokratischen Prinzips und des Freiheits- und Gleichheitsprinzips verletzt10 (dazu 2.). Die Entwicklung eines Unionsstaates, zumal eines Bundesstaates mit exis- tentieller Staatlichkeit, berschreitet die Aufgaben und Befugnisse der Verfas- sungsorgane der Republik sterreich, ist also ultra vires und entbehrt damit der Verfassungsgrundlage. Die fr eine solche Integration ntige Grundlage kann nur ein Verfassungsgesetz geben, das das sterreichische Volk sich nach Magabe des Art. 44 B-VG geben mte, um seine existentielle Staatlichkeit zu beenden oder einzuschrnken, damit eine existentielle Staatlichkeit der U- nion, ein Europischer Bundesstaat, geschaffen werden kann. Dieser Bundes- staat mte freilich demokratisch durch ein Volk der Europischen Union le- gitimiert werden, durch ein gemeinsames Verfassungsgesetz, welches sich die 8 K. A. Schachtschneider, Prinzipien des Rechtsstaates, S. 86 ff., 94 ff. 9 Hinweise in Fn. 26; BVerfGE 6, 32 (37 f.); 19, 253 (257); 63, 88 (108 f.); 80, 137 (153). 10 Vgl. fr Deutschland BVerfGE 89, 155 (182). 17. 10 Unionsbrger geben, genauer, welches die Unionsbrgerschaft, das Unions- volk, konstituiert. Ein solches Unionsvolk kann nicht durch einen Vertrag ge- schaffen werden, schon gar nicht durch einen Vertrag, welchen Verfassungs- organe schlieen, die ihre Aufgaben und Befugnisse berschreiten. Die Politi- sche Klasse ist nicht berechtigt, die Staatsverfassung des Volkes aufzuheben oder auch nur wesentlich zu beeintrchtigen. Dem steht die Verfassungsent- scheidung fr die sterreichische Staatseigenschaft und sterreichische Staat- lichkeit und fr die demokratische Legitimation des Rechts und damit der Ausbung der ganzen Staatsgewalt durch das sterreichische Volk entgegen. Nicht einmal eine Gesamtnderung der Bundesverfassung mit Zustimmung des gesamten Bundesvolkes gem Art. 44 Abs. 3 B-VG vermag die funda- mentalen Verfassungsprinzipien des Art. 1 B-VG und damit der politischen Freiheit aufzuheben oder auch nur einzuschrnken, weil das die Menschen- wrde, die Verfassung, die mit jedem Menschen geboren ist, die Menschheit des Menschen, miachten wrde. Das demokratische Prinzip der Republik und damit die Willensautonomie der Brger als deren politische Freiheit, die (lo- gisch) die politische Gleichheit einschliet, steht nicht zur Disposition der Po- litik, nicht einmal zu Disposition des Volkes, geschweige denn zur Disposition der Volksvertreter11 . Die Integration in die Europische Union eliminiert aber das demokratische Prinzip weitestgehend aus dem Verfassungsrecht der Mit- gliedstaaten und damit auch sterreichs. Die brgerliche Freiheit der Antragstellers ist aber auch durch die wesentli- che Neuordnung der Wirtschaftsverfassung durch die Unionsvertrge, zumal durch die wesentliche Weiterentwicklung der Grundrechteordnung einschlie- lich der Rechtsprechungsgewalt des Gerichtshofs der Europischen Union, durch die Entwicklung des Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts (Europische Staatsanwaltschaft u.a.), vor allem aber durch die Erweiterung und Vertiefung der Gemeinsamen Auen- und Sicherheitspolitik, die die Ver- teidigungspolitik einschliet, die im Vertrag von Lissabon vereinbart sind, be- eintrchtigt (und verletzt), zumal die Militarisierung der Europischen Union 11 K. A. Schachtschneider, Freiheit in der Republik, S. 281 ff., 293 ff. 18. 11 und der Mitgliedstaaten Missionen auerhalb der Union zur Friedenssiche- rung, Konfliktverhtung und Strkung der internationalen Sicherheit, Kriege in aller Welt also, vorsieht, die mit dem Gewaltverbot, dem Prinzip der Nicht- einmischung (Art. 2 Abs. 1 UNO-Charta)12 , und erst recht nicht mit der im- merwhrenden Neutralitt sterreichs nicht vereinbar sind. All die Bestimmungen der Unionsvertrge , zunchst des Beitrittsvertrages sterreichs zur Europischen Union vom 24. Juni 1994 (auf dem Stand des Maastricht-Vertrages der Union vom 7. Februar 1992), der weiteren die pri- mrrechtlichen Vertrge ndernden Vertrge von Amsterdam vom 2. Oktober 1997 und von Nizza 26. Februar 2001 und auch der verschiedenen Beitritts- vertrge, insbesondere des Vertrages von Lissabon, der die europische Integ- ration verfestigt und weiterentwickelt, ndern die Verfassung der Menschen und Brger in sterreich grundlegend und wren mit der politi- schen/brgerlichen Freiheit nur vereinbar, wenn sie nicht verfassungs- und staatswidrig wren. Die politische Freiheit und die politische Gleichheit sind die wichtigsten Rechte des Brgers im freiheitlichen Gemeinwesen, der Republik. Als solcher entfaltet der Brger sich vor allem in seiner Teilhabe an der politischen und damit staatlichen Willensbildung, welche durch die entdemokratisierende - bertragung der Hoheitsrechte auf die Europische Union durch den Beitritt s- terreichs zur Europischen Union, die weiteren Vertrge und zuletzt durch den Vertrag von Lissabon verletzt wird, weil weite Bereiche der existentiellen Staatlichkeit nicht mehr demokratisch und damit nicht mehr durch die An- tragsteller legitimiert ausgebt werden knnen (und auch gegenwrtig schon nicht mehr ausgebt werden). Art. 1 B-VG schtzt wesentlich die Brgerlich- keit der Brger im staatlichen Gemeinwesen. Die politische Freiheit wird ver- 12 Vgl. dazu Ch. Hillgruber, Humanitre Intervention, Gromachtpolitik und Vlkerrecht, Der Staat 40 (2001), S. 165 ff.; H.-J. Blanke, Menschenrechte als Interventionstitel, AVR 1998, S. 257 (264); D. Threr/M. Herdegen, Der Wegfall effektiver Staatsgewalt: The failed State, in: Berichte DGVR 34 (1996), S. 58 m.N.; A. Emmerich-Fritsche, Vom Vlkerrecht zum Weltrecht, 2008, S. 167 ff., 175 ff. 19. 12 letzt, wenn die Staatlichkeit, zumal die existentielle Staatlichkeit, nicht so ges- taltet ist, wie es das Bundes-Verfassungsgesetz, das den existentiellen Staat sterreich verfat, vorschreibt. Die sterreichische Verfassung entgegen deren fundamentalen Prinzipien gendert zu haben und weiter zu ndern, werfen die Antragsteller den angegriffenen Rechtsakten, zuletzt der Unterzeichnung des Vertrages von Lissabon durch die Bundesregierung, dessen Genehmigung durch den Nationalrat, der Zustimmung durch den Bundesrat und der Ratifika- tion des Vertrages durch den Bundesprsidenten vor, weil die Politik der In- tegration sterreichs in die Europische Union die sterreichische Staatlich- keit und das Prinzip der demokratischen Legitimation miachtet. Die verletz- ten Prinzipien stehen, wie ausgefhrt, nicht einmal zur Disposition der ge- samtverfassungsndernden Politik. Es bedrfte zunchst einmal eines neuen Verfassungsgesetzes sterreichs, um den Integrationsschritt zum existentiellen Unionsstaat (Bundesstaat), den der Vertrag unternimmt, zu ermglichen. Ein solches Verfassungsgesetz mte nicht nur vom sterreichischen Volk ange- nommen werden, es mte vor allem den politischen Schritt klar und deutlich formulieren (Transparenzprinzip oder Klarheitsprinzip). Die Brgerlichkeit ei- nes Menschen wird auch und wesentlich durch den Staat, in dem er lebt, und das Recht, das sein Leben leitet, sein Recht, bestimmt. Deswegen geht das Recht vom Volk aus (Art 1 S. 2 B-VG). Die Antragsteller sind sterreicher und leben in sterreich. Der Vertrag von Lissabon schafft (entwickelt weiter) eine europische Identitt, eine Unionsbrgerschaft, und gestaltet das Leben in der Europischen Union weitestgehend unionistisch. Das darf nicht obrigkeit- lich verordnet werden, sondern mu dem Willen der sterreicher entsprechen, bedarf also eines neuen Verfassungsgesetzes sterreichs. Aber ein solches Verfassungsgesetz drfte um der Freiheit und des Rechts willen einer demo- kratie- und damit rechtsstaats- und sozialstaatswidrigen Integration europi- scher Staaten nicht den Weg ebnen, weil das, wie schon hervorgehoben, der Verfassung, die nicht zur politischen Disposition steht, die mit der Wrde je- des Menschen und folglich mit der Wrde jeden sterreichers verbunden ist, widersprche. Der Rechtsschutz des Verfassungsgerichtshofs gegen die Miachtung der Bundesverfassung in Grundprinzipien und Baugesetzen, die Schutzgegenstand 20. 13 der politischen Freiheit sind, kann nicht deswegen zurckgewiesen werden, weil das Bundes-Verfassungsgesetz (von 1920) die politische Freiheit nicht ausdrcklich als Grundrecht benennt. Die politische Gleichheit ist demgegen- ber in Art. 7 Abs. 1 B-VG, Art. 2 StGG enthalten13 . Der Gleichheitssatz ist ein wesentlicher Bestandteil des demokratischen Baugesetzes14 . Das heit zu- gleich, da die Miachtung des Baugesetzes die Demokratie den Gleichheits- satz, der als Grundrecht geschtzt ist, verletzt. So wie das ungleiche Stimm- gewicht die Wahlgleichheit verletzt und demokratiewidrig ist, ist die Demo- kratiewidrigkeit der Rechtsetzung wie die der Europischen Union eine Ver- letzung des Gleichheitssatzes, nmlich der politischen Gleichheit, die wie die politische Freiheit wesensmig durch die demokratische Willensbildung ver- wirklicht werden soll und mu. Selbst das Stimmgewicht der sterreicher bei den Wahlen zum Europischen Parlament entspricht nicht dem Prinzip der Egalitt der Wahlen, abgesehen von dem gleichheitswidrigen Status ster- reichs und damit der sterreicher im Rat und in der Kommission, die wegen der gleichheitswidrigen Reprsentation der jeweiligen Brger der Mitglied- staaten nicht zur eigenstndigen Rechtsordnung legitimiert sind, sondern allen- falls zur ausfhrenden Rechtsetzung im Rahmen einer begrenzten Ermchti- gung, die so bestimmt, da die Ausfhrungsmanahmen der Unionsorgane fr die die Rechtsetzung legitimierenden nationalen Parlamente voraussehbar und dadurch verantwortbar sind (dazu 2. Teil A III 5 b). Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG verlangt, da ein Antragsteller in seinen Rech- ten verletzt zu sein behauptet. Die Praxis stellt auf verfassungsgesetzlich ge- whrleistete Rechte ab15 . Die beeintrchtigten und verletzten Verfassungsprin- zipien sind zwingendes Rechts. Sie stehen nicht zur Disposition der Verfas- sungsorgane, soweit sie unabnderlich sind, nicht einmal zur Disposition des Bundesvolkes nach Art. 44 Abs. 3 B-VG. Dennoch knnen sie miachtet (ver- 13 P. Oberndorfer, in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, Art. 1 B-VG, Rdn. 27. 14 VfGH VerfSlg. 15.373/1998. 15 VfGH VfSlg. 11.765/1988, G 76/87; 175.88/205, G 62/05. 21. 14 letzt) werden. Dagegen kann nur der Verfassungsgerichtshof Schutz geben. Sonst wren auch zwingende Rechtsprinzipien, immerhin die wichtigsten und hchstrangigen Rechtsprinzipien der Republik sterreich, schutzlos und verl- ren ihren eigentlichen Rechtscharakter; denn Recht und die Befugnis zu zwin- gen sind einerlei, lehrt Kant16 . Ein Verfassungsstaat gibt dem Recht (grt- mglichen) Schutz, sonst ist er weder Verfassungsstaat noch Rechtsstaat, wie schon Art. 16 der Erklrung der Rechte des Menschen und des Brgers von 1789 ausgesprochen hat17 . Der Rechtsstaat gibt ein Recht auf effektiven Rechtsschutz18 . Ohne Rechtsschutz der Verfassungsprinzipien stehen die Ver- fassung und die Verfassungsgesetze zur Disposition derer, die spezifisch durch die Verfassung und die Verfassungsgesetze in ihrer Macht eingeschrnkt wer- den sollen, nmlich die Verfassungsorgane. Die Verfassungsgerichtsbarkeit dient dem Schutz der Brger. Sie soll die Widerstandslage verhindern. Das mu vor allem fr die Grundlagen der Verfassung gelten. Eine Verfassungs- verletzung, die jeden Brger verletzt, mu auch jeder Brger abzuwehren das Recht haben, zumal jeder Brger die Pflicht hat, die Verfassung und die Ver- fassungsgesetze zu verteidigen. Erst recht hat er ein dahingehendes Recht. Das bestmgliche Mittel zur Verteidigung des Verfassungsrechts ist der Rechts- schutz durch den Verfassungsgerichtshof, sofern dieser die unverzichtbare richterliche Unabhngigkeit hat und praktiziert. Das ist die Lehre aus Zeiten des groen Unrechts. Dagegen kann keinesfalls das Popularklageargument eingewandt werden. Dieses greift nur, wenn ein Klger Rechte geltend macht, die nicht er, sondern ein Dritter hat. Es greift nicht, wenn das Unrecht alle Brger in ihren Rechten verletzt. Der Gerichtshof der Europischen Union hat 16 Metaphysik der Sitten, ed. Weischedel, Bd. 7, S. 338 f. (Rechtslehre, D); dazu K. A. Schachtschneider, Freiheit in der Republik, S. 100 ff. 17 Zum Rechtsschutzprinzip K. A. Schachtschneider, Prinzipien des Rechtsstaates, S. 118 ff., zum Verfassungsstaat ders., daselbst, S. 87 ff. 18 VfGH VfSlg. 11.196/1986; 12.683/1991; 13.003/1992; 13.305/1992; 14.374/1995; 14.671/1996; 15.218/1998; 15.511/1999; 16.245/2002; 17.340/2004; 17.346/2004; u..; R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfassungs- rechts, Rdn. 167, S. 91 f., Rdn. 1564, S. 804, Rdn. 1566, S. 805 f. 22. 15 jngst allein aus dem zwingenden Charakter einer Richtlinie (Feinstaubrichtli- nie) geschlossen, da jeder durch Feinstaub betroffene Brger ein subjektives Recht hat, die Umsetzung der Richtlinie einzuklagen (EuGH v. 25.07.2008 Rs. C-237/07 (Janecek/Freistaat Bayern)). Verfassungsrecht dient dem Schutz der Brger vor dem Unrecht. Folglich haben alle Brger auch Schutzrechte. Das entscheidende Schutzrecht ist das Recht, das Verfassungsunrecht vor den Verfassungsgerichtshof zu tragen, um Rechtsschutz durch Rechtsklrung zu bewirken. Ein solches subjektives Recht mu nicht ausdrcklich im Verfas- sungsgesetz oder im Verfassungsgerichtsgesetz formuliert sein. bb) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller in der politischen Freiheit und politischen Gleichheit Die Freiheit und Gleichheit jedes Menschen und Brgers sind aber durch all die Vertrge und durch die jeweilige Genehmigung des Nationalrates, die Zu- stimmung des Bundesrates und die Ratifikation des Bundesprsidenten unmit- telbar, aktuell und persnlich tiefgreifend beeintrchtigt; denn der Brger als Teil des pouvoir constituant wurde durch die Integrationsvertrge sterreichs und wird erneut durch die Genehmigung, Zustimmung und Ratifikation des Vertrages von Lissabon, der (zumal vlkerrechtlich) unumkehrbar ist (sein soll), in seinem ursprnglichen Recht, zusammen mit seinen Mitbrgern das Verfassungsgesetz zu geben, verletzt. Dieses ursprngliche Recht, nichts ande- res als die politische Freiheit und Gleichheit, findet einen (wesentlichen) Aus- druck in Art. 44 Abs. 3 B-VG, der Gesamtnderungen der Bundesverfassung von einer (zustimmenden) Abstimmung des gesamten Bundesvolkes abhngig macht. Wenn Art. 44 Abs. 3 B-VG miachtet wurde, wie durch die gesamte Integrations- und insbesondere die Lissabon-Politik der Staatsorgane ster- reichs, ist jeder sterreicher in seinem verfassungsgesetzlich gewhrleisteten Recht verletzt, an einer Gesamtnderung der Bundesverfassung mitzuwirken (dazu 3.)19 . Durch die Zustimmung des gesamten Bundesvolkes zum Beitritt 19 T. hlinger, Verfassungsrecht, Rdn. 901, S. 399; a.A. in einer Nebenbemerkung VfGH 175.88/205, G 62/05. 23. 16 sterreich zur Europischen Union am 12. Juni 1994, d.h. zu dem Bundesver- fassungs-Gesetz ber den Beitritt sterreichs zur Europischen Union20 haben die Brger sterreichs nicht der durch den Beitritt bewirkten Gesamtnderung der Bundesverfassung zugestimmt21 ; denn die Gesamtnderung der Bundes- verfassung stand nicht zur Abstimmung. Insbesondere wurde den Brgern kein dahingehender Text vorgelegt, aufgrund dessen sie die gesamtverfas- sungsndernde Wirkung ihrer Zustimmung zum Beitritt zur Union htten er- kennen und einschtzen knnen. Die Staatsvertrge sind verfassungswidrig und jeder sterreicher ist befugt, die Rechtswidrigkeit gem Art. 140a Abs. 1 S. 1 B-VG in Verbindung mit Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG beim Verfassungsge- richtshof geltend zu machen. Die unmittelbare Rechtsverletzung ergibt sich allein schon aus der Miachtung der Brgerrechte bei der Gesamtnderung der Bundesverfassung. Entweder ist Art. 44 Abs. 3 B-VG auch bei Staatsvertrgen anzuwenden22 oder (richtigerweise) durften und drfen Staatsvertrge keine Gesamtnderungen der Bundesverfassung zum Inhalt haben. Die Gesamtnde- rung mute und mu vielmehr dem Staatsvertrag vorausgehen23 . In beiden 20 BGBl 1994/744. 21 A.A. L. K. Adamovich/B.-Ch. Funk/G. Holzinger, sterreichisches Staatsrecht, Bd. 1, Grundlagen, 1997, 1.060/9, S. 245 f., 248; H. P. Rill/H. Schffer, in: dies. (Hrsg.), Bundesver- fassungsrecht, B-VG, Art. 44 B-VG, Rdn. 52; H. Schffer, daselbst, Art. 140, Rdn. 33; R. Wal- ter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfassungsrechts, Rdn. 146, S. 78, S. 130, auch Rdn. 246/6, S. 130, Rdn. 246/21, S. 142; T. hlinger, Verfas- sungsrecht, Rdn. 135, 137, S. 88 f., Rdn. 191, S. 105 f.; ders., in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, EU-BeitrittsBVG, Rdn. 15, 25; P. Pernthaler, s- terreichisches Bundesrecht, S. 51. 22 R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfas- sungsrechts, Rdn. 146, S. 78, Rdn. 246/6, S. 130, auch Rdn. 246/21, S. 142; i.d.S. T. hlinger, Verfassungsrecht, Rdn. 135, 137, S. 88 f., Rdn. 191, S. 105 f.; ders., in: K. Korinek/M. Holou- bek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, EU-BeitrittsBVG, Rdn. 6, 9. 23 So H. P. Rill/H. Schffer, in: dies. (Hrsg.), Bundesverfassungsrecht, Art. 1 B-VG, Rdn. 4, Fn. 8, Art. 44, Rdn. 12; dazu Th. hlinger, in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, EU-BeitrittsBVG, Rdn. 5 mit w.H. 24. 17 Fllen wre das Recht des Brgers auf seine Beteiligung an Gesamtnderun- gen der Bundesverfassung verletzt. Wenn schon der Brger ein subjektives Verfassungsrecht hat, an Gesamtn- derungen der Bundesverfassung mitzuwirken (Art. 44 Abs. 3 B-VG), ein we- sentlicher Verfahrensschutz der Baugesetze des Verfassungsgesetzes, dann folgt daraus mit dem Argument a minore ad maiorem, da der Brger erst recht ein subjektives Recht hat, den unabnderlichen (menschheitlichen) Kern des Verfassungsgesetzes zu schtzen, also die Befugnis, den verfassungswid- rig verfassungsndernden Staatsvertrag abzuwehren. Der einzig tragfhige Rechtsbehelf ist der Antrag beim Verfassungsgerichtshof auf Feststellung der Verfassungswidrigkeit nach Art. 140a Abs. 1 S. 1, Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG; denn dieser Rechtsbehelf ist zwingend dem Widerstand vorgeschaltet, zu dem die Brger gegen die Beseitigung ihrer Verfassungsordnung (im Kern) berech- tigt sind (dazu II). Durch die Integrationsvertrge lebt jeder Mensch und Br- ger in sterreich in staatsrechtlich vllig vernderten Verhltnissen, die das Recht weitaus weniger gewhrleisten als das Bundes-Verfassungsgesetz, ins- besondere in entdemokratisierten Verhltnissen. Um es zu wiederholen: Art. 44 Abs. 3 B-VG erweist die verfassungsrangigen Brger(grund)rechte der po- litischen Freiheit und der politischen Gleichheit. Abgesehen von dem demokratischen Defizit der politischen Verhltnisse durch die europische Integration wird die politische Freiheit der Menschen und Brger dadurch tiefgreifend beeintrchtigt, da nderungen des Vertrages ber die Europische Union und des Vertrages ber die Arbeitsweise der Eu- ropischen Union in wesentlichen Teilen mglich sind, ohne da die nationa- len Gesetzgebungsorgane dem zustimmen mten (Art. 48 Abs. 6, aber auch Art. 48 Abs. 7 EUV). Weder der Nationalrat kann sich die Genehmigung von Vertragsnderungen im vereinfachten nderungsverfahren vorbehalten, weil Art. 50 Abs. 2 Ziff. 1 B-VG n.F. nicht eingreift, noch gar das Bundesvolk ist an den Verfahren, in denen die Bundesverfassung weitestgehend zur Disposi- 25. 18 tion steht, beteiligt. Auch die Mglichkeit nach Art. 269 (311 ) Abs. 2 und 3 AEUV, Eigenmittel zur Finanzierung der Europischen Union zu kreieren, al- so auch europische Steuern, ohne da das der Zustimmung der nationalen Parlamente bedarf, ist eine verfassungswidrige Beeintrchtigung der politi- schen Freiheit und Gleichheit. Das allein schon sind Gesamtnderungen der Bundesverfassung, welche zumindest das Baugesetz der Demokratie verletzt. Den Schutz der politischen Freiheit und der politischen Gleichheit kann je- der Brger beanspruchen; denn dieses Recht ist logisch allgemein. Die neue Verfassungsordnung des Lebens in sterreich, wie sie der Beitritt sterreichs zur Europischen Union geschaffen hat und wie sie durch die weiteren Vertr- ge, jetzt durch den Vertrag von Lissabon weiter entwickelt wird, beeintrchtigt und verletzt darum jeden Brger sterreichs unmittelbar, aktuell und persn- lich. Wegen des demokratischen Defizits beeintrchtigt diese darber hinaus die Brgerlichkeit der Brger, soweit letztere zur Wrde des Menschen gehrt, tastet also die Menschenwrde an. Die Antragsteller (wie jeder Brger sterreichs) haben durch die weite und offene bertragung von Hoheitsrechten auf die Europische Union und damit die Verlagerung der existentiellen Staatlichkeit von den Mitgliedstaaten auf die Union in allen wichtigen Bereichen der Wirtschaft, der Whrung, des So- zialen, aber auch in wichtigen anderen Bereichen der Politik, wie dem der Ge- sundheit und des Umweltschutzes, in dem Mae, in dem die Rechtsetzungsbe- fugnisse auf die Organe der Europischen Union bergeleitet werden, zugleich den Rechtsschutz der sterreichischen Gerichte, insbesondere des Verfas- sungsgerichtshofs, weil die Grundrechtegerichtsbarkeit gegenber den sekun- dren und auch tertiren Rechtsakten der Union auf den Gerichtshof der Euro- pischen Union bergeht, der ohnehin die wesentliche Verantwortung fr die Die in Klammer gesetzten Zahlen benennen die Artikelbezeichnungen gem den ber- einstimmungstabellen nach Art. 5 des Vertrages von Lissabon. 26. 19 Grundrechte und die Grundstze des Rechts erlangt (und schon erlangt hat)24 , verloren. Die rechtsverkrzende Entwicklung der Integration setzt der Vertrag von Lissabon fort. Der Verlust der Rechtshoheit ist demokratiewidrig (dazu 2. Teil, F) und beeintrchtigt und verletzt jeden Brger, auch die Antragsteller, unmittelbar, aktuell und persnlich in seiner politischen Freiheit, wie ber- haupt in seiner allgemeinen Handlungsfreiheit. Durch die gnzlich andere in- stitutionelle, personelle und prozedurale Gestaltung des Grundrechteschutzes wie berhaupt des Rechtsschutzes verndern die Grundrechte und die sonst verfassungsgesetzlich gewhrleisteten Rechte, aber auch das Recht berhaupt ihre Schutzwirkung. Die Rechtlichkeit lt sich nicht von ihrer legitimatori- schen Grundlage, also nicht von der demokratischen Legitimation, trennen. Die Integration sterreichs in die Europische Union, zumal der Vertrag von Lissabon, ndern die allgemeinen Lebensverhltnisse sterreichs und damit auch und insbesondere die Lebensverhltnisse der Antragstellers unmittelbar, aktuell und tiefgreifend. Sptestens mit dem Vertrag von Lissabon werden die sterreicher und werden die Antragsteller in einem Bundesstaat Europische Union mit existentieller Staatlichkeit, aber ohne hinreichende demokratische Legitimation durch einen existentiellen Staat, ein Unionsvolk, leben (mssen). Das bewirkt eine substantielle nderung ihrer Mglichkeiten, wie der Mg- lichkeiten jedes sterreichers, die Persnlichkeit frei zu entfalten, insbesonde- re als Brger politisch ttig zu sein. Nicht nur das institutionelle und das struk- turelle demokratische Defizit beeintrchtigt die politische Freiheit und auch die allgemeine Handlungsfreiheit, sondern auch die Verdnnung des politi- schen Einflusses jedes Brgers, weil die politische Intensitt der Demokratie mit der Gre des Staates, der die Staatsgewalt ausbt, verbunden ist, also mit dem Prinzip der kleinen Einheit. Die Antragsteller sind, wie schon ausgefhrt, durch die (verfassungswidrige) Miachtung der Bundesverfassung unmittelbar, aktuell und persnlich in ihrer 24 Vgl. T. hlinger, in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, EU-BeitrittsBVG, Rdn. 23 f. 27. 20 politischen Freiheit und politischen Gleichheit beeintrchtigt und verletzt. Das Leben jeden sterreichers wird umfassend und vorrangig von den Bundesver- fassungsgesetzen bestimmt. Diese geben dem Leben in sterreich nicht nur eine materielle Ordnung, sondern gestalten auch und vor allem das politische Leben. Sie gestalten dieses demokratisch, rechtlich, sozial und fderal. Vor- nehmlich das demokratische Prinzip, nicht nur Baugesetz der Republik ster- reich, sondern in der Substanz der Disposition des verfassungsndernden Ge- setzgebers entzogen, materialisiert (gestaltet nher) die politische Freiheit und Gleichheit der Brger sterreichs. Eine nderung des Bundesverfassungs- rechts, aber auch eine nderung der Verfassungswirklichkeit, die verfas- sungswidrig sind, verletzen somit die politische Freiheit und Gleichheit zu La- sten jedes sterreichers. Politische Freiheit und politische Gleichheit sind nur das Recht, an Wahlen und Abstimmungen teilzunehmen, sondern weit darber hinaus nach Magabe der Verfassung und der Verfassungsgesetze an der poli- tischen Willensbildung des Volkes mitzuwirken, also das gemeinsame Leben in sterreich mitzugestalten. Die Einschrnkungen dieser Mglichkeit sind somit eine unmittelbare und jederzeit aktuelle Beschrnkung der politischen Freiheit und Gleichheit und deren Verletzung, wenn sie verfassungswidrig ist. Jeder sterreicher ist dadurch persnlich betroffen und verletzt. Der Rechts- schutz durch den Verfassungsgerichtshof ist auch notwendig, weil Rechts- schutz gegen den verfassungsndernden Beitritt der Republik sterreich zur Europischen Union und gegen die verfassungsndernden Vertrge durch an- dere Gerichte nicht in Betracht kommt. Die Antragsteller knnen auch nicht auf besondere Vollzugsakte warten, weil die Verfassungsnderungen unmittelbar ihre lebensverndernden Wir- kungen entfalten, etwa durch die bertragung der Hoheitsrechte auf die Euro- pische Union den Einflu der Brger sterreichs auf die Rechtsetzung und auch auf die Rechtsprechung mindern, aber auch die Wirtschaftsverfassung in vielfltiger Weise mit unmittelbarer Wirksamkeit umgestalten, etwa die Markt- (Grundfreiheiten) und die Wettbewerbslage fr Unternehmer und Ver- braucher verndert, eine neue Whrung mit den vielfltigen Wirkungen auf das Leben eingefhrt, aber auch die innen- und auenpolitische Lage neu ges- taltet haben. sterreich ist als Mitglied der Europischen Union ein gnzlich 28. 21 anderer Staat geworden, unmittelbar, aktuell und persnlich fr jeden Brger sterreichs. Diese Brgerschaft hat eine neue Qualitt gefunden. b) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der allgemeinen Handlungsfreiheit Die Antragsteller sind auch in ihrem Grundrecht der allgemeinen (Hand- lungs)Freiheit durch die Integrationspolitik, also den Beitritt sterreichs zur Europischen Union, die weiteren Vertrge und zuletzt den Vertrag von Lissa- bon unmittelbar, persnlich und aktuell beeintrchtigt und verletzt. Die allge- meine Handlungsfreiheit, die wenn nicht mit Logik aus dem allgemeinen Ge- setzesvorbehalt des Art. 18 Abs. 1 B-VG25 , so doch aus dem Freiheits- und Rechtsprinzip folgt, wird verletzt, wenn verfassungswidrige, gar staatswidrige Gesetze oder auch Staatsvertrge diese einschrnken26 . Sie ist das Grundrecht des Brgers, nur durch solche Vorschriften in der Handlungsfreiheit beein- trchtigt zu werden, die formell und materiell der Verfassung gem sind27 . Wenn die Ausbung der Staatsgewalt, die Staatlichkeit, und damit die Gesetz- gebung und Vertragsgebung nicht so praktiziert wird, wie das Verfassungsge- setz das vorschreibt, sind die verfassungswidrigen Gesetze nicht nur verfas- sungswidrig und nichtig, sondern verletzen die allgemeine Handlungsfreiheit, auch die der Antragstellers, die ein verfassungsgesetzlich gewhrleistetes Recht auf verfassungsgeme Gesetzlichkeit und Vertraglichkeit haben. Eine 25 Dazu R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundes- verfassungsrechts, Rdn. 1339 ff., S. 629 ff. 26 H. Schffer, in: H. P. Rill/H. Schffer (Hrsg.), Bundesverfassungsrecht, Kommentar, 2001, Art. 140, Rdn. 61; R. Machacek (Hrsg.), Verfahren vor dem Verfassungsgerichtshof und vor dem Verwaltungsgerichtshof, 5. Aufl. 2004, S. 99; B. Raschauer, Allgemeines Verwal- tungsrecht, 2. Aufl. 2003, Rdn. 1094, 1113 ff.; vgl. auch T. hlinger, Verfassungsrecht, Rdn. 1051 ff., S. 475 f.; W. Berka, Die Grundrechte, Rdn. 243, S. 142; vgl. VfGH VfSlg. 8009/1977; 8594/1979; 10.177/1984; 10.353/1985; 11.765/1988; 14.975/1997; 14.772/1997; 15.427/1999; fr Deutschland BVerfGE 6, 32 (37 f.); st. Rspr. etwa BVerfGE 80, 137 (153); U. Di Fabio, in: Maunz/Drig, GG, Komm., Art. 2 Abs. 1, Rdn. 12. 27 Vgl. BVerfGE 29, 402 (408). 29. 22 Gesetzgebung, die nicht mehr (hinreichend) Ausbung sterreichischer Staatsgewalt ist und darber hinaus nicht mehr demokratisch, also gem dem Bundes-Verfassungsgesetz nicht mehr wesentlich vom sterreichischen Volk, legitimiert ist (weil das Prinzip der begrenzten Ermchtigung miachtet ist), ist nicht mehr die vom Bundes-Verfassungsgesetz verfate Staatlichkeit und kann darum die allgemeine Handlungsfreiheit nicht verfassungsgem einschrn- ken. Eine solche Rechtsetzung geht nicht mehr vom Volk aus (Art. 1 S. 2 B- VG). Die Vertragswerke der Europischen Union einschlielich des Vertrages von Lissabon wahrten nicht einmal den Vorbehalt existentieller Staatlichkeit des existentiellen Staates. Die Verfassungsprinzipien der sterreichischen und der demokratischen Staatlichkeit sind durch Verfassungsgesetznderungen nicht abnderbar, auch nicht durch Schritte europischer Integration aufgrund von vlkerrechtlichen Vertrgen. Alle Rechtsakte der Europischen Union, von denen jeder Mensch vielfltig betroffen ist oder sein kann, widersprechen der Verfassung und dem Verfassungsgesetz, wenn die Ordnung des Bundes- Verfassungsgesetzes, welche wesentlich durch die fundamentalen Prinzipien des Art. 1 und 2 B-VG bestimmt ist, aufgehoben oder auch nur wesentlich verzerrt ist. Das Grundrecht der allgemeinen Handlungsfreiheit sichert auch und vor allem das Recht auf eine verfassungsgeme Rechtsetzung, aber auch auf einen verfassungsgemen Gesetzesvollzug und insbesondere auf eine ver- fassungsgeme Rechtsprechung. Auch und vor allem die Rechtsprechung der Europischen Union ist nicht demokratisch legitimiert und verletzt darum die allgemeine Handlungsfreiheit der Antragsteller verfassungswidrig, nmlich demokratie- und staatswidrig. Die allgemeine Handlungsfreiheit der Antragsteller ist durch den Beitritt s- terreichs zur Europischen Union und durch die Vertrge der Union vielfltig unmittelbar, aktuell und persnlich verletzt. Die Mitgliedschaft der Republik sterreich in der Europischen Union hat die Rechtsverhltnisse jedes einzel- nen Brgers sterreichs unmittelbar, aktuell und persnlich vielfltig vern- dert. Das Unionsrecht beansprucht nicht nur den Vorrang des Primrrechts vor dem nationalen Recht einschlielich den nationalen Verfassungen und Verfas- sungsgesetzen, sondern auch den Vorrang des Sekundr- und Territrrechts vor dem gesamten nationalen Recht. Nach der stndigen Rechtsprechung des 30. 23 Gerichtshofs der Europischen Union, der die Praxis in sterreich folgt, ist das Unionsrecht unmittelbar in sterreich vorrangig anwendbar28 . Dadurch ist die Rechtslage in sterreich unmittelbar und aktuell sowie mit Wirkung fr jeden einzelnen sterreicher, also persnlich, umgewandelt. Allein die Wh- rungsunion hat die Geld- und Kreditverhltnisse, die nunmehr von der Europ- ischen Zentralbank gesteuert werden, verndert. Jeder sterreicher lebt mit ei- ner anderen Whrung und ist damit der Entwicklung der Stabilitt in der Wh- rungsunion von (inzwischen) 17 Mitgliedstaaten ausgesetzt. Das hat zu einer drastischen Teuerung in sterreich gefhrt, der sich kein Brger entziehen kann. Die unmittelbar anwendbaren und vorrangig geltenden Grundfreiheiten der Europischen Union haben die wirtschaftlichen Verhltnisse der Unter- nehmer und Verbraucher und auch die der Antragsteller unmittelbar, aktuell und persnlich tiefgreifend verndert. Sie leben durch die Mitgliedschaft in der Europischen Union in einem anderen Markt und in einem anderen Wett- bewerb. Der Binnenmarkt hat eine groe Menge von Sekundrrecht, Verord- nungen und Richtlinien u.a., nach sich gezogen, welche die wirtschaftlichen Verhltnisse wesentlich umgewlzt haben. Das sind Regelungen, die jeder Brger sterreichs und auch die Antragsteller tagtglich zu spren bekom- men. Allein das Herkunftslandprinzip, das die Judikatur der Europischen U- nion aus den Grundfreiheiten herleitet (dazu 2. Teil B IV)29 , bewirkt, da in 28 VfGH VfSlg. 15.427/1999, 17.065/2003; L. K. Adamovich/B.-Ch. Funk/G. Holzinger, s- terreichisches Staatsrecht, Bd. 1, Grundlagen, 17.027, S. 223, 17.084, S. 260 f.; R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfassungsrechts, Rdn. 246/8 ff., S. 134 f. (Vorbehalt eines integrationsfesten Verfassungskerns, Rdn. 248 ff.); T. hlinger, Verfassungsrecht, Rdn. 144 f., S. 91 f., Rdn. 156 f., S. 95 f., Rdn. 191, S. 105 (mit Vorbehalt der leitenden Grundstze der Bundesverfassung); ders., in: K. Korinek/M. Holou- bek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, EU-BeitrittsBVG, Rdn 49 ff. (zu den Grenzen Rdn 54 f.). 29 EuGH v. 20.02.1979 Rs. 120/78 (REWE/Bundesmonopolverwaltung fr Branntwein), Slg. 1979, 649 (664, Rdn. 14); EuGH v. 07.05.1991 - Rs. C-340/89 (Vlassopoulou), Slg. 1991, I-2357 (2382 ff., Rdn. 10 ff.); EuGH v. 05.11.2002 - Rs. C-208/00 (berseering), Slg. 2002, I- 9919 (9968, Rdn. 72 ff.); EuGH v. 30.09.2003 Rs. 167/01 (Inspire Art), Slg. 2003, I-10155, Rdn. 99 ff.; vgl. auch W. Frenz, Europische Grundfreiheiten, Rdn. 175 ff., S. 73 f. 31. 24 sterreich (jetzt) auer der sterreichischen weitere 26 Rechtsordnungen fr die Waren- und Dienstleistungen der Unternehmer gelten, je nach dem, aus welchem Mitgliedstaat die Leistungen erbracht werden. Das bewirkt (u.a.) we- sentliche Vernderungen der Produktstandards, aber auch des Dienstleistungs- rechts u.a.m. Die Vernderungen der Lebensmittelstandards etwa treffen jeden sterreicher. Im Dienstleistungsbereich fhrt das Herkunftslandprinzip zu ei- ner gnzlich neuen Wettbewerbslage, welche die Marktchancen sterreichi- scher Unternehmer wesentlich schmlern. Das Herkunftslandprinzip im Be- reich der Niederlassungsfreiheit hat dazu gefhrt, da Unternehmen in ausln- discher Rechtsform gefhrt werden knnen, so da der Glubigerschutz ge- genber Unternehmen sich wesentlich verndert hat. Auch das trifft jeden s- terreicher, der mit solchen Unternehmen Geschfte macht. All das sind Bei- spiele unmittelbarer, aktueller und persnlicher Betroffenheit von sterrei- chern und auch der Antragsteller durch die Mitgliedschaft sterreichs in der Europischen Union, die durchgehend verfassungswidrig sind, weil die Mit- gliedschaft und die Unionsvertrge mit den Grundprinzipien und den Bauge- setzen der Bundesverfassung der Republik sterreich unvereinbar sind. Folg- lich ist das verfassungsgesetzlich gewhrleistete Recht der allgemeinen Hand- lungsfreiheit vielfltig unmittelbar, aktuell und persnlich verletzt. Die Land- wirtschaft etwa unterliegt in der Europischen Union gnzlich anderen Rege- lungen als ohne diese. Das hat zu einem erheblichen Bauernsterben gefhrt. Besondere Vollzugsakte gerichtlich anzugreifen ist unzumutbar. Die Verfas- sungssache ist zudem von grundstzlicher Bedeutung. 2. Recht auf Vertretung durch den Nationalrat in der Gesetzgebung (Art. 26 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 24 B-VG) a) Verfassungsgesetzlich gewhrleistetes Recht auf Vertretung durch den Nationalrat in der Gesetzgebung Die Antragsteller werden auch als Brger in ihrem Recht aus Art. 26 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 24 B-VG auf Gesetzgebung des Bundes durch den Na- tionalrat durch die Vertrge der Europischen Union, zumal den Beitrittsver- trag, zuletzt den Vertrag von Lissabon beeintrchtigt (und verletzt), so da sie 32. 25 nach Art. 140a Abs. 1 in Verbindung mit Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG befugt sind, die Feststellung der Rechtswidrigkeit der genannten Rechtsakte und des Vertrages von Lissabon beim Verfassungsgerichtshof zu beantragen. Diese Rechtsakte beeintrchtigen (und verletzen) sie selbst, unmittelbar und aktuell in ihren Verfassungsrecht auf Vertretung durch den Nationalrat. Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat 1993 im Maastricht-Urteil das verfassungsbeschwerdefhige grundrechtsgleiche Recht aus Art. 38 Abs. 1 S. 2 GG auf substantielle Vertretung der Whler durch den Deutschen Bundestag anerkannt30 . Das Gericht hat ausgesprochen: Das durch Art. 38 GG gewhrleistete Recht, durch die Wahl an der Legitimation von Staatsgewalt teilzunehmen und auf deren Ausbung Einflu zu gewinnen, schliet es im Anwendungsbereich des Art. 23 GG aus, dieses Recht durch Verla- gerung von Aufgaben und Befugnissen des Bundestages so zu entleeren, da das demokratische Prinzip, soweit es Art. 79 Abs. 3 i.V.m. Art. 20 Abs. 2 GG fr unan- tastbar erklrt, verletzt wird.31 Das Gericht hat weiter ausgefhrt, da im Blick auf die Europische Union und die ihr zugehrigen Gemeinschaften Art. 23 Abs. 1 GG den Bundesge- setzgeber ermchtige, unter den dort genannten Voraussetzungen der Euro- pischen Union die eigenstndige Wahrnehmung von Hoheitsbefugnissen bis zur Grenze des Art. 79 Abs. 3 GG einzurumen (Art. 23 Abs. 1 Satz 3 GG)32 . Wenn der Deutsche Bundestag Aufgaben und Befugnisse aufgibt, insbeson- dere zur Gesetzgebung und zur Wahl und Kontrolle anderer Trger von Staatsgewalt, so berhre das den Sachbereich, auf den der demokratische Gehalt des Art. 38 GG sich beziehe33 . Weiterhin: Das Recht des Beschwerdefhrers aus Art. 38 GG kann demnach verletzt sein, wenn die Wahrnehmung der Kompetenzen des Deutschen Bundestages so weitge- 30 BVerfGE 89, 155 (171 ff.). 31 BVerfGE 89, 155 (182). 32 BVerfGE 89, 155 (172). 33 BVerfGE 89, 155 (172). 33. 26 hend auf ein von den Regierungen gebildetes Organ der Europischen Union oder der Europischen Gemeinschaften bergeht, da die nach Art. 20 Abs. 1 und 2 i.V.m. Art. 79 Abs. 3 GG unverzichtbaren Mindestanforderungen demokratischer Legitimation der dem Brger gegenbertretenden Hoheitsgewalt nicht mehr erfllt werden.34 Weiter hat das Gericht ausgesprochen: Art. 38 GG wird demnach verletzt, wenn ein Gesetz, das die deutsche Rechtsord- nung fr die unmittelbare Geltung und Anwendung von Recht der supranationa- len Europischen Gemeinschaften ffnet, die zur Wahrnehmung bertragenen Rechte und das beabsichtigte Integrationsprogramm nicht hinreichend bestimmbar festlegt (vgl. BVerfGE 58, 1 (37)). Steht nicht fest, in welchem Umfang und Aus- ma der deutsche Gesetzgeber der Verlagerung der Ausbung von Hoheitsrechten zugestimmt hat, so wird die Inanspruchnahme nicht benannter Aufgaben und Be- fugnisse durch die Europischen Gemeinschaften ermglicht. Dies kme einer Ge- neralermchtigung gleich und wre damit eine Entuerung, gegen die Art. 38 GG schtzt.35 Fr die Republik sterreich gilt nichts anderes. Nach Art. 26 Abs. 1 S. 1 B- VG wird der Nationalrat vom Bundesvolk gewhlt. Nach Art. 24 B-VG bt der Nationalrat die Gesetzgebung des Bundes gemeinsam mit dem Bundesrat aus. Der Nationalrat vertritt somit das Bundesvolk in der Gesetzgebung. Die Abgeordneten des Nationalrates sind jeder einzelne Vertreter des Bundesvol- kes. Das folgt auch aus Art. 1 S. 1 B-VG, nmlich daraus, da sterreich eine demokratische Republik ist. In einer Republik, die demokratisch sein mu, bt das Volk die Staatsgewalt durch Vertretungsorgane und in den Vertretungsor- ganen durch Organwalter als Vertreter des Volkes aus, soweit das Volk nicht unmittelbar die Staatsgewalt durch Abstimmungen ausbt36 . Nur durch eine solche Organverfassung kann das Recht vom Volk ausgehen (Art 1 S. 2 B- VG). Die Vertretungsdogmatik folgt zudem aus dem Prinzip der reprsentati- 34 BVerfGE 89, 155 (172). 35 BVerfGE 89, 155 (187). 36 K. A. Schachtschneider, Res publica res populi, S. 637 ff. 34. 27 ven Demokratie, das nach der Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofs Baugesetz sterreichs ist37 . Die Verfassungsrechtslage der Republik ster- reich unterscheidet sich somit nicht wesentlich von der der Bundesrepublik Deutschland. Wenn die Gesetzgebungsbefugnisse des Bundes entleert sind, hat der Nationalrat keine hinreichenden Gesetzgebungsbefugnisse mehr, so da dem Wahlrecht der Mnner und Frauen des Bundesvolkes aus Art. 26 Abs. 1 S. 1 B-VG die Substanz genommen ist. Das demokratische Prinzip, das durch Art. 26 Abs. 1 S. 1 B-VG und Art. 24 B-VG fr den Bund seine nhere Gestalt findet, ist entwertet, wenn der Bund keine substantiellen Gesetzge- bungsbefugnisse mehr hat. Der Vertrag von Lissabon bertrgt zu den durch die frheren Vertrge auf die Europische Union bertragenen Hoheitsrechten weitere Hoheitsrechte auf die Europische Union, insbesondere im Bereich des Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, im Bereich der Au- en- und der Sicherheitspolitik und in anderen Bereichen, vor allem aber be- grndet der Vertrag von Lissabon weitreichende Kompetenz-Kompetenzen. Die Gesetzgebung des Bundes wird weitgehend auf die Umsetzung der Politik der Europischen Union reduziert. Das Wahlrecht, durch das das Bundesvolk Einflu auf die Gesetzgebung des Bundes nehmen kann und nimmt, so da der fundamentale Grundsatz des Art. 1 S. 2 B-VG, da das Recht vom Volk aus- geht, Substanz findet, hat fr die Gesetzgebung durch die Integration ster- reichs in die Europische Union weitgehend an Bedeutung eingebt. Das Bundesvolk ist entmachtet. Das beeintrchtigt (und verletzt) das verfassungs- gesetzlich gewhrleistete Recht aus Art. 26 Abs. 1 S. 2 B-VG in Verbindung mit Art. 24 B-VG; denn das Grundrecht schtzt nicht nur die Allgemeinheit, Gleichheit, Unmittelbarkeit, Geheimheit, Persnlichkeit und Freiheit der Wah- len, sondern auch die politische Relevanz der Wahlen. 37 VfGH VfSlg. 3134/1956; 13.500/1993; 16.241/2001; T. hlinger, Verfassungsrecht, Rdn. 342 ff., S. 157 ff.; R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfassungsrechts, Rdn. 149, S. 80; P. Oberndorfer, in: K. Korinek/M. Holoubek, s- terreichisches Bundesverfassungsrecht, Art. 1 B-VG, Rdn. 14; vgl. eher kritisch zur Reprsen- tativitt P. Pernthaler, sterreichisches Bundesstaatsrecht, S. 73 ff. (76). 35. 28 In der Begrndung des 2. Teils wird dargelegt, da der Vertrag von Lissabon das demokratische Defizit bei der Ausbung von Staatsgewalt, das durch den Beitritt sterreichs zur Europischen Union und die weiteren Vertrge der U- nion entstanden ist, weiter verstrkt. Das Prinzip der begrenzten Ermchti- gung, das demokratierechtlich die Verantwortung fr die Unionspolitik den nationalen Parlamenten zuzurechnen erlaubt, ist noch strker miachtet als bisher schon. Die existentielle Staatlichkeit der Europischen Union ist soweit getrieben, da der Restbereich existentieller Staatlichkeit der Mitgliedstaaten zunehmend schwindet. Insbesondere ermchtigt der Vertrag von Lissabon die Europische Union ohne Zustimmung der nationalen Parlamente, Vorschrif- ten/Manahmen zu erlassen, um die Ziele der Vertrge zu erreichen, auch wenn der Union keine Befugnisse bertragen sind (Art. 308 (352) AEUV, Flexibilittsklausel), weiterhin sich mit Mitteln auszustatten, um ihre Ziele zu erreichen und ihre Politiken durchfhren zu knnen, auch eigene Steuern zu erheben (Art. 269 (311) AEUV) und sogar den Vertrag ber die Arbeitsweise der Europischen Union, ohne da die nationalen Parlamente zustimmen ms- sen, in wesentlichen Teilen zu ndern (Art. 48 Abs. 6 EUV). Auch die Aufga- ben und Befugnisse der Wirtschafts-, Beschftigungs- und Sozialpolitik wer- den zu Lasten der Verantwortung des Nationalrates erweitert, obwohl sie schon durch die vorausgegangenen Vertragswerke soweit entwickelt waren, da das demokratische Prinzip des Art. 1 B-VG ausgehhlt war. Das gilt ins- besondere fr die existentielle Whrungspolitik38 . Hinzu kommt eine im Ver- trag ber die Europische Union definierte Verteidigungspolitik, die den Auf- trag des Bundesheeres wesentlich auf Missionen auerhalb der Union zur Friedenssicherung, Konfliktverhtung und Strkung der internationalen Si- 38 Vgl. W. Hankel/W. Nlling/K. A. Schachtschneider/J. Starbatty, Die Euro-Klage. Warum die Whrungsunion scheitern mu, 1998; dies., Verfassungsbeschwerde und Antrag auf einst- weilige Anordnung gegen die Whrungspolitik der Bundesrepublik Deutschland wegen Ver- letzung der Grundrechte der Beschwerdefhrer aus Art. 38 Abs. 1, Art. 14 Abs. 1 und Art. 2 Abs. 1 GG vom 12. Januar 1998, Az.: 2 BvR 1877/97 und 2 BvR 50/98; dazu BVerfGE 97, 350 ff. 36. 29 cherheit, also Kriege in aller Welt, erweitert und sich zunehmend von der notwendigen demokratisch-parlamentarischen Legitimation lst. Weiterhin ist die Rechtsprechung in hohem Mae dem Gerichtshof der Eu- ropischen Union berantwortet, der durch den Vertrag von Lissabon weiter an Macht gewinnt, aber fr die Grundsatzfragen einer rechtsprechenden Ge- walt jedenfalls nicht ausreichend demokratisch legitimiert ist. Mit dem rechts- staatlichen Baugesetz effektiven Rechtsschutzes39 ist das unvereinbar; denn ein solcher Rechtsschutz mu Rechtsschutz des sterreichischen Volkes, also demokratisch legitimiert sein. Die weiten und offenen Ermchtigungen, Grundfreiheiten und Grundrechte, aber auch Prinzipien und Werte der Europ- ischen Union haben zu einer die Lebensverhltnisse weit- und tiefgehend be- stimmenden Rechtsprechung gefhrt, die der nationale Gesetzgeber aufgrund der Vertrge nicht erwarten konnte, weil sie nicht voraussehbar waren und darum auch von dem demokratisch legitimierten Gesetzgeber nicht verant- wortbar waren, und sie werden weiter dazu fhren. Durch die Erweiterungen der nationalen Ermchtigungen wird nicht nur die Rechtserkenntnisbefugnis dieses Gerichtshofs erweitert, sondern auch dessen politische Gestaltungs- macht. Die Rechtsprechung des Europischen Gerichtshofs hat keine eigen- stndige demokratische Legitimation, welche das demokratische Defizit der Rechtsetzung durch die Vertragsgebung ausgleichen knnte. Die Regelungen des Vertrages von Lissabon sind in einem Mae offen und weit, da sie, ge- messen am rechtsstaatlichen Bestimmtheitsprinzip, auch Teil des Baugesetzes Rechtsstaat40 als unbestimmt anzusehen sind. Eine solche Offenheit und Weite vertrgt ein Verfassungsgesetz, nicht aber ein Staatsvertrag, wenn dieser dem 39 VfGH VfSlg. 11.196/1986; 16.245/2001; H. P. Rill/H. Schffer, in: dies. (Hrsg.), Bundes- verfassungsrecht, B-VG, Art. 44, Rdn. 29, 33; T. hlinger, Verfassungsrecht, Rdn. 74, S. 60; H. Mayer, B-VG, Art 6 MRK, C S. 603; R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfassungsrechts, Rdn. 167, S. 91 f.; Rdn. 1564, S. 804, Rdn. 1566, S. 805 f.; vgl. K. A. Schachtschneider, Prinzipien des Rechtsstaates, S. 138 ff. 40 R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfas- sungsrechts, Rdn. 165, S. 90 f. 37. 30 Prinzip der begrenzten Ermchtigung entsprechen soll. Das ist (lngst) nicht mehr der Fall, fhrt aber dazu, da die Integration auf eine wirkliches Verfas- sungsgesetz gesttzt werden mte, die aber einen Verfassungsakt, jedenfalls des sterreichischen Volkes, voraussetzt, der eine solche Integration ermg- licht. Das Brgerrecht aus Art. 26 Abs. 1, Art. 24 B-VG auf politische (gesetzge- berische) Vertretung durch den Nationalrat ist auch dadurch verletzt, da der Nationalrat ber die Genehmigung des Vertrages von Lissabon entschieden hat, ohne da ihm ein lesbarer Text des Vertrages vorlag. Der im Amtsblatt der Europischen Union verffentlichte Vertrag von Lissabon hat lediglich die nderungen bezeichnet, die am Vertrag ber die Europische Union und am Vertrag ber die Grndung der Europischen Gemeinschaft vorgenommen werden sollten. Eine konsolidierte Fassung, die das Studium des Vertrages ermglicht htte, gab es nicht. Es ist ohnehin auerordentlich schwierig, das Vertragswerk zu verstehen. Das setzt Kenntnisse des Primrrechts, des Sekun- drrechts und der Praxis der Europischen Union, insbesondere der Rechtspre- chung des Gerichtshofs der Europischen Union, voraus, ber welche die Ab- geordneten der Parlamente nicht zu verfgen pflegen. Davon abgesehen aber bedarf eine Abstimmung ber einen Staatsvertrag, nicht anders als eine Ab- stimmung ber ein Gesetz, einer ohne grere Schwierigkeiten zugnglichen Fassung des Gesetzestextes (Klarheitsprinzip). Das hat der Verfassungsge- richtshof bereits entschieden41 . Allein schon aus diesem (unfabaren) Defizit des Vertragsschlusses in Lissabon selbst folgt die Rechtlosigkeit des Geneh- migungsverfahrens durch den Nationalrat. Die Gesetzgebungsbefugnisse des Nationalrates, der mehr und mehr nur noch Richtlinien der Europischen Union umzusetzen hat, sind weit zurckge- drngt. Explizit schlieen die ausschlielichen Gesetzgebungszustndigkeiten der Europischen Union nach Art. 2a (2) Abs. 1 AEUV die Zustndigkeit der 41 VfGH VfSlg. 3130; 12.420/1990; 16.379/2001; 16.381/2001; R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfassungsrechts, Rdn. 167, S. 93. 38. 31 Mitgliedstaaten zur Gesetzgebung aus, wenn sie nicht von der Union hierzu ermchtigt werden oder um Rechtsakte der Union durchzufhren. Auch bei geteilten Zustndigkeiten ben die Mitgliedstaaten nach Absatz 2 dieser Vor- schrift ihre Zustndigkeiten ein, sofern und soweit die Union diese Zustndig- keit ausgebt hat. Die Union ist bereits in weiten, fast allen Lebensbereichen gesetzgeberisch ttig geworden. 80 % bis 85 % der Rechtsetzung ist in dieser oder jener Form von den (exekutivistischen) Organen der Europischen Union beschlossen42 oder veranlat. Die Mitgliedstaaten haben darum kaum noch Zustndigkeiten von Bedeutung. Die Gesetzgebung der Europischen Union ist selbst nicht demokratisch le- gitimiert, wie das im 2. Teil zu A und K nher dargestellt wird. Das Europi- sche Parlament begrndet keine demokratische Legitimation, weil es nicht gleichheitlich (egalitr) gewhlt ist, abgesehen davon, da es kein Unionsvolk mit originrer Hoheit vertritt. Die anderen an der Gesetzgebung der Union be- teiligten Organe, nmlich die Kommission, der Rat, der Europische Rat und auch die Ausschsse, sind Exekutivorgane und knnen die Gesetzgebung nicht demokratisch legitimieren. Sie sind allenfalls demokratisch legitimiert, soweit sie im Rahmen wirklich begrenzter Ermchtigungen Rechtsstze beschlieen. Das demokratische Defizit hat sich durch die Erweiterung der Europischen Union erheblich vergrert, weil der politische Einflu des jeweiligen Vertre- ters eines Mitgliedstaates im Rat dadurch verringert worden ist. Die Kommis- sare sind unabhngig von ihren Mitgliedstaaten und vertreten nicht die Vlker der Mitgliedstaaten. Der wesentliche Teil der in sterreich geltenden Gesetze ist nicht mehr demokratisch in der Weise legitimiert, wie das Art. 26 Abs. 1 und Art. 24 B-VG, dem fundamentalen Prinzip des Art. 1 B-VG gem, vor- schreiben. Die Mitwirkung oder Mitentscheidung des Europischen Parla- ments an der Rechtsetzung der Europischen Union kann somit den Verlust an politischem Einflu der Whler sterreichs auf die Gesetzgebung nicht aus- gleichen, ganz davon abgesehen, da der Einflu der Whler sterreichs auf das Europische Parlament durch die unionsweiten Wahlen auerordentlich 42 Deutsches Bundesministerium der Justiz fr den Zeitraum von 1998 bis 2004. 39. 32 minimiert ist. Die Brger sterreichs machen nicht einmal 2 % der Unions- brgerschaft aus. Die (nicht verfate) Unionsbrgerschaft vermag das Bun- desvolk der sterreicher nicht zu surrogieren. Demokratische Legitimation durch das sterreichische Volk unterscheidet sich substantiell und existentiell von (im brigen gleichheitswidriger) Legitimation quasi-demokratischer Art durch die Unionsbrgerschaft. Auch die ebenso demokratischen wie rechts- staatlichen Prinzipien des Vorrangs und des Vorbehalts des Gesetzes werden (und sind schon) weitestgehend substanzlos, wenn die Rechtsakte nicht we- sentlich von dem ausschlielich demokratisch legitimierten sterreichischen Gesetzgeber verantwortet werden43 . Der Rechtsstaat ist eine untrennbare Ein- heit mit der Demokratie44 . Die Gesetzgebung in sterreich mu wesentlich auf dem Willen des Bundesvolkes der sterreicher beruhen45 , also durch das s- terreichische Volk selbst oder durch sein wesentliches Gesetzgebungsorgan, den Nationalrat, beschlossen werden; denn das Recht geht vom Volk aus (Art. 1 S. 2 B-VG). Die substantielle Minderung der Aufgaben und Befugnisse der Vertreter des Volkes im Nationalrat greift in den Wesensgehalt des Wahlprinzips des Art. 26 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 24 B-VG und damit der demokratischen Le- gitimation der Gesetzgebung ein. Dieser Wesensgehalt ist unantastbar und wird darum als Teil des demokratischen Prinzips nicht nur als Baugesetz ge- schtzt, sondern ist unabnderlich. Er steht erst recht nicht zur Disposition der Vertragsgebung und damit auch nicht zur Disposition der europischen Integ- rationspolitik. Jeder Brger sterreichs und damit auch die Antragsteller ha- ben Anspruch darauf, da der Wahlakt nicht nur den formalen Wahlprinzipien 43 Vgl. T. hlinger, Verfassungsrecht, Rdn. 356, S. 161; P. Oberndorfer, in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, Art. 1 B-VG, Rdn. 2, 10, 11. 44 T. hlinger, Verfassungsrecht, Rdn. 73, S. 60; P. Pernthaler, sterreichisches Bundes- staatsrecht, S. 555; ders., allgemeine Staatsrechtslehre und Verfassungslehre, 2. Aufl. 1996, S. 174; K. A. Schachtschneider, Prinzipien des Rechtsstaates, S. 19 ff., 50 ff. 45 Vgl. fr Deutschland BVerfGE 83, 37 (50 f.). 40. 33 entspricht46 , sondern auch darauf, da die Wahl nicht ihres wesentlichen In- halts beraubt wird, nmlich das wirkliche Gesetzgebungsorgan fr sterreich zu whlen. b) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller in dem Recht auf Vertretung durch den Nationalrat in der Gesetzgebung Die Antragsteller sind durch die Vertrge der Europischen Union, insbe- sondere den Beitrittsstaatsvertrag vom 24. Juni 1994, die weiteren Vertrge und zuletzt den Vertrag von Lissabon vom 13. Dezember 2007 unmittelbar, aktuell und persnlich in ihrem Grundrecht auf Vertretung durch die Vertreter des ganzen Volkes aus Art. 26 Abs. 1 und Art. 24 B-VG in der Gesetzgebung des Bundes beeintrchtigt und verletzt. Das Prinzip der Vertretung des ganzen Volkes durch die Abgeordneten des Nationalrates ist durch die genannten Ver- fassungsartikel geschtzt. Die Wahl vermittelt das Volk, von dem das Recht ausgeht (Art. 1 S. 2 B-VG), und damit jeden einzelnen Brger als Teil des e- xistentiellen Staates mit dem wesentlichen Organ der Gesetzgebung in ster- reich, dem Nationalrat, der unmittelbar demokratisch legitimiert ist und grund- stzlich allein (gegebenenfalls im Zusammenwirken mit dem Bundesrat) legi- timiert ist, die Gesetze fr das Bundesvolk der sterreicher zu geben. Rechts- akte der Europischen Union mssen durch den Nationalrat (und auch den Bundesrat) legitimiert sein. Das ist nur mglich, wenn die Hoheitsrechte, die der Union zur gemeinschaftlichen Ausbung der Staatsgewalt bertragen sind, derart begrenzt und bestimmt sind, da die Politik der Union vom Nationalrat aufgrund der Vorhersehbarkeit politisch verantwortet werden knnen. Die Aufgaben und Befugnisse der Europischen Union gehen weit ber das Prin- zip der begrenzten Ermchtigung hinaus. Sie sind offen und weit. Die Vertrge verschaffen der Europischen Union Aufgaben und Befugnisse existentieller Staatlichkeit, ohne freilich durch einen existentiellen Staat, durch ein durch Verfassungsgesetz verfates Unionsvolk, legitimiert zu sein. Der Vertrag von 46 T. hlinger, Verfassungsrecht, Rdn. 901, S. 398 f.; P. Oberndorfer, in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, Art. 1 B-VG, Rdn. 18. 41. 34 Lissabon fhrt diese Entwicklung entgegen dem Demokratieprinzip fort. Art. 26 Abs. 1 und Art. 24 B-VG schtzen die Teilhabe des ganzen sterreichi- schen Bundesvolkes und damit jeden Brger sterreichs, also auch die An- tragsteller, an der Ausbung eines Teils der Staatsgewalt, nmlich der Recht- setzung (Art. 1 S. 2 B-VG). Durch den Vertrag von Lissabon wird mehr denn je durch die Unionsvertrge den Brgern sterreichs und den Antragstellern unmittelbar und gegenwrtig und jedem einzelnen persnlich die demokrati- sche Teilhabe an der politischen Willensbildung weitgehend genommen, in- dem Hoheitsrechte weit und offen an die Europische Union bertragen wer- den, weil deren Politik durch das Organ der Vertretung des ganzen Volkes, in sterreich der Nationalrat, nicht mehr verantwortet werden kann. Der demo- kratische Legitimationszusammenhang zwischen dem Bundesvolk der ster- reicher und damit jedem einzelnen Brger sterreichs, auch den Antragstel- lern, und der Ausbung der Staatsgewalt durch die Organe der Europischen Union ist zerrissen. Wenn die Europische Union eine eigenstndige demokra- tische Legitimation gewinnen will, bedarf das der Verfassung eines Europi- schen Volkes mit einer Verfassung der Europischen Union. Ein solcher Schritt setzt aber ein neues Verfassungsgesetz sterreichs voraus. Der Beitritt sterreichs zur Europischen Union zum 1. Januar 1995 war dieser Schritt nicht; denn er hat sterreich nicht fr einen Unionsstaat als Bundesstaat ff- nen wollen47 . Der Vertrag von Lissabon schafft (endgltig) einen Bundesstaat Europische Union mit Aufgaben und Befugnissen existentieller Staatlichkeit, den das Bundes-Verfassungsgesetz sterreichs nicht zult. Das ist in der Be- grndung der Antrge nher ausgefhrt. Auch der Vertrag von Lissabon verletzt die Antragsteller (wie jeden Brger sterreichs) unmittelbar und aktuell in diesem Recht, weil die Vertreter der Brger im Nationalrat, die Abgeordneten, durch diesen Vertrag (weiter) ent- machtet werden. Die Verletzung des verfassungsgesetzlich gewhrleisteten Rechts aus Art 26 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 24 B-VG droht in einer Wei- 47 Vgl. T. hlinger, in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, EU-BeitrittsBVG, Rdn. 20, 30. 42. 35 se, die den Verfassungsrechtsschutz jetzt sofort erfordert; denn das Inkrafttre- ten des Vertrages hngt nicht mehr von Rechtsakten sterreichs ab. Die Rele- vanz der Kundmachung ist zu III. und IV. dargelegt. Die Antragsteller (wie je- der Brger sterreichs) sind durch den Vertrag von Lissabon persnlich in ih- rem politischen Status als Brger und Whler sterreichs beeintrchtigt und verletzt. Einzelne Gesetze oder sonstige Rechtsakte, deren Grundlage der Bei- trittsstaatsvertrag und/oder die weiteren Unionsvertrge sind, anzugreifen ist unzumutbar. Die Verfassungsrechtssache ist von grundstzlicher Bedeutung. 3. Recht auf Abstimmung bei Gesamtnderung der Bundesverfassung aus Art. 44 Abs. 3 B-VG a) Verfassungsgesetzlich gewhrleistetes Recht auf Abstimmung des gesamten Bundesvolkes bei Gesamtnderung der Bundesverfassung aa) Gesamtnderung der Bundesverfassung nicht durch Staatsvertrag Eine Gesamtnderung der Bundesverfassung erfordert nach Art. 44 Abs. 3 B-VG abgesehen von dem Beschlu des Nationalrates nach Art. 44 Abs. 1 B- VG und der Beteiligung des Bundesrates gem Art. 42 B-VG eine Abstim- mung des gesamten Bundesvolkes. Das soll auch gegolten haben, wenn Staatsvertrge eine Gesamtnderung der Bundesverfassung enthielten48 . Aus der Verweisung des Art. 50 Abs. 3 B-VG a.F. auf Art. 44 Abs. 1 und 2 konnte keinesfalls geschlossen werden, da Gesamtnderungen der Bundesverfassung durch Staatsvertrge allein durch den Nationalrat und den Bundesrat ohne Ab- stimmung des Bundesvolk erfolgen konnte. Es wre absurd, wenn Gesamtn- derungen der Bundesverfassung im ordentlichen Verfahren der nderungen des Verfassungsgesetzes der Abstimmung des ganzen Bundesvolkes bedrfen wrden, nicht aber Gesamtnderungen der Bundesverfassung durch Staatsver- 48 R. Walter/H. Mayer/G. Kucsko-Stadlmayer, Grundri des sterreichischen Bundesverfas- sungsrechts, Rdn. 146, S. 78, Rdn. 246/6, S. 130, auch Rdn. 246/21, S. 142; vgl. auch T. h- linger, Verfassungsrecht, Rdn. 135, 137, S. 88 f., Rdn. 191, S. 105 f.; P. Pernthaler, sterrei- chisches Bundesstaatsrecht, S. 51. 43. 36 trge. Umgekehrt war daraus, da Art. 50 Abs. 3 B-VG Art. 44 Abs. 3 B-VG a.F. nicht nannte, zu schlieen, da Staatsvertrge Gesamtnderungen der Bundesverfassung nicht vornehmen durften49 . Jedenfalls war und ist die letzte- re Logik allein schon wegen des Wortlautes naheliegend und auch in der Sa- che berzeugend. Die Neufassung des Art. 50 B-VG besttigt diese Interpretation. Zwar drfen Staatsvertrge die vertraglichen Grundlagen der Europischen Union mit Genehmigung des Nationalrates (Abs. 1 Nr. 2) und mit Zustimmung des Bun- desrates (Abs. 4 S. 1) ndern, aber nur unbeschadet des Art. 43 Abs. 3 (Abs. 4). Eine Gesamtnderung der Bundesverfassung verlangt somit in jedem Fall des Verfahrens des Art. 44 Abs. 3 B-VG, auch Gesamtnderungen im Zuge der staatsvertraglichen Vertragsnderung der Europischen Union. Nach die- ser Bestimmung gengt es nicht, da das gesamte Bundesvolk der nderung des jeweiligen Unionsvertrages, der materiell eine Gesamtnderung der Bun- desverfassung bewirkt, zustimmt, sondern die Gesamtnderung mu eigen- stndig gem Art. 42 B-VG und Art. 44 B-VG beschlossen und abgestimmt werden. Es mu ein formelles Verfassungsgesetz oder eine formelle Ver- fassungsbestimmung beschlossen werden, das der Abstimmung des gesamten Bundesvolkes unterzogen wird. Das folgt aus Art. 44 Abs. 1 Halbsatz 2 B-VG. Diese Dogmatik wird durch die Legistik-Dokumentvorlage zu Z 10 vom 3. September 2008 besttigt. Dort heit es: Hervorzuheben ist, dass Art. 50 Abs. 1 Z 2 iVm. Abs. 4 nicht zum Abschluss von gesamtndernden Staatsvertrgen ermchtigt. Durch die in Art. 50 Abs. 4 gewhl- te Formulierung (unbeschadet des Art. 44 Abs. 3) soll klargestellt werden, da der allfllige Abschlu eines die vertraglichen Grundlagen der Europischen Uni- on ndernden Staatsvertrages, durch den eines der leitenden Prinzipien der Ver- fassung gendert werden wrde, eine entsprechende bundesverfassungsgesetzliche Ermchtigung voraussetzen wrde, wobei diese gem Art. 44 Abs. 3 als Gesamt- nderung einer Volksabstimmung zu unterziehen wre. 49 So H. P. Rill/H. Schffer, in: dies. (Hrsg.), Bundesverfassungsrecht, B-VG, Art. 1 B-VG, Rdn. 4, Fn. 8, Art. 44 B-VG, Rdn. 12. 44. 37 Wenn somit ein Staatsvertrag, durch den die vertraglichen Grundlagen der Europischen Union gendert werden, eine Gesamtnderung der Bundesver- fassung bewirkt (bewirken wrde) wie der Vertrag von Lissabon, kann er nur abgeschlossen werden, wenn zuvor (u.a.) mit Zustimmung des gesamten Bun- desvolkes eine Gesamtnderung der Bundesverfassung erfolgt ist, welche die- se Gesamtnderung verfassungsgesetzlich trgt und zwar durch als solches be- zeichnetes Verfassungsgesetz oder als solche bezeichnete Verfassungsbe- stimmung. Letzteres dient der unverzichtbaren Klarheit, damit der Verfas- sungsgesetzgeber, insbesondere bei Gesamtnderungen das Volk, wei, was er bzw. es tut. Das war auch vor der Novellierung des Art. 50 B-VG richtig und galt somit auch fr die Gesamtnderung der Bundesverfassung im Zuge des Beitritts s- terreichs zur Europischen Union (Art. 50 Abs. 3 B-VG a.F.). Wenn auch durch Staatsvertrge keine Gesamtnderung der Bundesverfassung bewirkt werden durfte, weil Art. 50 Abs. 3 BVG nicht auf Art. 44 Abs. 3 B-VG Bezug genommen hatte, so galt doch das Bezeichnungsgebot im Sinne des Klarheits- prinzips. Dieses steht auch in Art. 44 Abs. 1 B-VG. Es ist ein allgemeines Ge- setzgebungsprinzip des Rechtsstaates. Der Gesetzgeber und erst recht der Ver- fassungsgesetzgeber mu wissen knnen, was er tut/beschliet. Das Beitritts- bundesverfassungsgesetz hat (politisch gewollt) auf diese Klarstellung ver- zichtet, weil diese zu leisten undurchfhrbar erschien50 . Die Vorschriften des Art. 50 B-VG ber politische Staatsvertrge, insbesondere das Bezeichnungs- gebot sei durch das Beitrittsbundesverfassungsgesetz dispensiert worden, letzt- lich wegen (vermeintlich) zu groer rechtstechnischer und politischer Schwie- rigkeiten51 . Man wollte die Brger, die abstimmen sollten (und muten), nicht 50 T. hlinger, in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, EU- BeitrittsBVG, Rdn. 8; kritisch St. Griller, Verfassungsfragen der sterreichischen EU- Mitgliedschaft, ZfRV 1995, S. 90 ff. 51 T. hlinger, in: K. Korinek/M. Holoubek, sterreichisches Bundesverfassungsrecht, EU- BeitrittsBVG, Rdn. 9, 29 (politische Erwgungen), so kra L. K. Adamovich/B.-Ch. Funk/G. Holzinger, sterreichisches Staatsrecht, Bd. 1, Grundlagen, 17.061, S. 247. 45. 38 irritieren, wohl auch nicht ber die wirkliche politische Bedeutung ihrer Ent- scheidung informieren. Die dogmatische Konstruktion aus der Not der Verfas- sungswidrigkeit des Verfahrens zum Beitritt sterreichs zur Europischen U- nion und damit des Beitritts selbst, da nmlich Art. 50 B-VG dispensiert worden oder auch die, da die Beitrittsermchtigungen des Volkes das auer- gewhnli