Neu oesterr-klage-lissabon-vertrag

Click here to load reader

Embed Size (px)

Transcript of Neu oesterr-klage-lissabon-vertrag

  1. 1. Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider Ordinarius fr ffentliches Recht Hubertusstr. 6 90491 Nrnberg An den Verfassungsgerichtshof sterreich Judenplatz 11 A-1010 Wien 3. Oktober 2008 Antrag gem Art. 140a Abs. 1 in Verbindung mit Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG Antrag auf andere Abhilfe Antragsteller gegen XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Antragsgegner Diesen Schriftsatz hat Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider, Erlangen- Nrnberg, vorbereitet.
  2. 2. I N H A L T Antrge_________________________________________________________ 1 I. Antrag gem Art. 140a Abs. 1 in Verbindung mit Art. 140 Abs. 1 S. 4 B-VG 1 II. Antrag auf andere Abhilfe __________________________________________2 Sachverhalt _____________________________________________________ 3 1. Teil - Zulssigkeit der Antrge ____________________________________ 5 I. Antrag zu I. - Art. 1; Art. 26 mit Art. 24; Art. 44 Abs. 3 B-VG; Widerstandsrecht _________________________________________________5 1. Politische, brgerliche und allgemeine Freiheit und Gleichheit (Art. 1 B-VG) ________6 a), aa) Verletzung der politischen Freiheit und politischen Gleichheit als verfassungsgesetzlich gewhrleisteten Rechten ______________________________6 bb) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller in der politischen Freiheit und politischen Gleichheit______________________________15 b) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der allgemeinen Handlungsfreiheit ____________________________________________________21 2. Recht auf Vertretung durch den Nationalrat in der Gesetzgebung (Art. 26 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 24 B-VG) ____________________________________________24 a) Verfassungsgesetzlich gewhrleistetes Recht auf Vertretung durch den Nationalrat in der Gesetzgebung ____________________________________________________24 b) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller in dem Recht auf Vertretung durch den Nationalrat in der Gesetzgebung _______________________33 3. Recht auf Abstimmung bei Gesamtnderung der Bundesverfassung aus Art. 44 Abs. 3 B-VG ____________________________________________________35 a) Verfassungsgesetzlich gewhrleistetes Recht auf Abstimmung des gesamten Bundesvolkes bei Gesamtnderung der Bundesverfassung ____________________35 aa) Gesamtnderung der Bundesverfassung nicht durch Staatsvertrag _____________35 bb) Subjektives Recht auf Abstimmung aus Art. 44 Abs. 3 B-VG ________________39 cc) Beitrittsstaatsvertrag ohne vorherige Gesamtnderung der Bundesverfassung ____41 dd) Gesamtnderung der Bundesverfassung durch den Vertrag von Lissabon ohne Abstimmung des gesamten Bundesvolkes _________________________________43 b) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller im Abstimmungsrecht aus Art. 44 Abs. 3 B-VG _______________________________45 4. Widerstandsrecht_______________________________________________________47
  3. 3. a) Widerstandslage und Widerstaatsrecht____________________________________47 b) Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller durch die Widerstandslage _____________________________________________________48 II. Antrag zu II. - Recht auf andere Abhilfe______________________________48 1. Widerstandslage, Widerstandsrecht und Recht auf Abhilfe ______________________48 2. Unmittelbare, aktuelle und persnliche Verletzung der Antragsteller in ihrem Recht auf ihre freiheitliche und gleichheitliche Verfassung ______________________________50 III. Kundmachung des Vertrages von Lissabon ohne Relevanz fr den Verfassungsrechtsschutz___________________________________________51 IV. Der Verfassungsrechtsschutz gegen die europische Integration sterreichs nach der Ablehnung des Vertrages von Lissabon durch die Iren _________52 1. Rechtsschutz der unabnderlichen Verfassungsprinzipien sterreichs______________52 2. Verfassungsrechtsschutz gegen die Gesamtnderung der Bundesverfassung durch den Beitritt sterreichs zur Europischen Union _________________________________55 3. Gesamtnderung der Bundesverfassung durch den Vertrag von Lissabon ___________56 2. Teil - Begrndetheit der Antrge _________________________________ 58 A. - Existentielle Staatlichkeit des Unionsstaates ohne demokratische Legitimation ________________________________________________ 64 I. Existentielle Staaten und existentielle Staatlichkeit im Bundesstaat ________64 II. Republik sterreich als unechter Bundesstaat existentielle Staatlichkeit der Lnder sterreichs _______________________________________________78 III. Substantielle und existentielle Staatlichkeit der Union _________________82 IV. Existentielle Staatlichkeit der Vlker Europas und die Integrationsgrenzen sterreichs_____________________________________________________104 V. Kritik der Integration zum europischen Bundesstaat mit einer existentiellen Union _________________________________________________________108 B. - Diskriminierungsverbot, Grundfreiheiten, Herkunftslandprinzip, Unternehmensbegriff________________________________________ 115 I. Diskriminierungsverbot ___________________________________________116 II. Grundfreiheiten_________________________________________________118 1. Arbeitnehmerfreizgigkeit ______________________________________________118
  4. 4. 2. Niederlassungsfreiheit__________________________________________________123 3. Kapitalverkehrsfreiheit _________________________________________________135 III. Integrationismus zu Lasten der nationalen Gesetzgebung _____________140 IV. Herkunftsland- oder Anerkennungsprinzip zu Lasten der nationalen Gesetzgebung___________________________________________________152 V. Selbstermchtigung des Europischen Gerichtshofs durch seinen Unternehmensbegriff ____________________________________________165 C. - Wirtschafts-, Whrungs-, Haushalts-, Beschftigungs- und Sozialpolitik ___________________________________________ 168 I. Wirtschaftspolitik ________________________________________________168 II. Whrungspolitik ________________________________________________186 III. Haushaltspolitik ________________________________________________191 IV. Beschftigungspolitik____________________________________________198 V. Sozialpolitik ____________________________________________________202 D. - Unionspolitik der inneren Sicherheit als existentielle Entstaatlichung der Mitgliedstaaten__________________________________________ 206 I. Existentielle Gebietshoheit der Europischen Union____________________209 II. Justizpolitik in Zivilsachen ________________________________________212 III. Justizpolitik in Strafsachen_______________________________________213 IV. Polizei ________________________________________________________220 V. Europischer Haftbefehl__________________________________________223 E. - Grundrechtepolitik der Union________________________________ 228 I. Konventsverfahren _______________________________________________228 II. Grundrechtelage in der Europischen Union_________________________229 III. Grundrechte als Erkenntnisse der praktischen Vernunft ______________234 IV. Liberalistische, statt republikanischer Konzeption ___________________236 V. Soziale Rechte___________________________________________________243
  5. 5. VI. Arbeitnehmerrechte_____________________________________________245 VII. kologische, biologische und gesundheitliche Rechte und Grundstze __247 VIII. Prozedurale Rechte____________________________________________249 IX. Ermglichung der Todesstrafe und der Ttung ______________________251 X. Keine Grundrechtebeschwerde ____________________________________254 XI. Unionsstaat als existentieller Verfassungsstaat _______________________255 F. - Verlust der existentiellen Rechtshoheit der Mitgliedstaaten ________ 258 I. Integrationistische Judikatur des Europischen Gerichtshofs____________261 II. Extensive Textauslegung und textlose Rechtsgrundstze _______________268 III. Recht im Sinne des Art. 9f (19) Abs. 1 Uabs. 1 S. 2 EUV _____________271 IV. Grenzen des Vorranges des Gemeinschaftsrechts und begrenzte Befugnisse der Gemeinschaftsgerichtsbarkeit ________________________276 V. Einheit des Gemeinschaftsrechts als Hebel der vertragswidrigen Integration _____________________________________________________280 VI. Demokratisches Defizit der Unionsgerichtsbarkeit ___________________287 VII. Unionsgerichte als vlkerrechtstypische Streitschlichtungsorgane ______293 G. - Verteidigungs(Militr)hoheit_________________________________ 298 I. Verlust existentieller Verteidigungshoheit der Mitgliedstaaten ___________298 II. Immerwhrende Neutralitt_______________________________________303 H. - Kompetenz-Kompetenzen der Europischen Union_______________ 305 I. Flexibilittsklausel________________________________________________305 II. Generalermchtigung zur Mittelbeschaffung_________________________307 III. Vereinfachte nderungsverfahren_________________________________309 1. Art. 48 Abs. 6 EUV____________________________________________________309 2. Art. 48 Abs. 7 EUV____________________________________________________314 IV. Unionsbrgerschaft _____________________________________________314 V. Subsidiaritt____________________________________________________317
  6. 6. J. - Zunehmende Demokratiedefizite in der Europischen Union ______ 323 3. Teil - Spezifische Begrndung der Verfassungswidrigkeit des Vertrages von Lissabon ______________________________________ 336 I. Vereinfachtes nderungsverfahren _________________________________337 II. Generalermchtigung zur Mittelbeschaffung_________________________341 III. Flexibilittsklausel ______________________________________________344 IV. Bundesstaatliche Zustndigkeitsordnung ___________________________346 V. Vorrang des Unionsrechts_________________________________________357 VI. Immerwhrende Neutralitt ______________________________________363
  7. 7. Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider Ordinarius fr ffentliches Recht Hubertusstr. 6 90491 Nrnberg A