Oktober 2012 Nr. 10 Ruderer- Bl£¤ttla - bamberger-rg.de 125 Oktober 2012 Nr. 10...

download Oktober 2012 Nr. 10 Ruderer- Bl£¤ttla - bamberger-rg.de 125 Oktober 2012 Nr. 10 Ruderer-Bl£¤ttla Bamberger

of 20

  • date post

    27-Oct-2019
  • Category

    Documents

  • view

    3
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of Oktober 2012 Nr. 10 Ruderer- Bl£¤ttla - bamberger-rg.de 125 Oktober 2012 Nr. 10...

  • 125

    Oktober 2012 Nr. 10

    Ruderer- Blättla

    Bamberger Rudergesellschaft

    von 1884 e. V.

    Bezugspreis durch Mitgliedsbeitrag abgegolten

    Hier nochmal die Erinnerung an unser geplantes mit an- schließender am

    .

    Formulare für Sponsorenverträge findet Ihr imAnhang, im Schreibpult am Boots- haus oder auf der Homepage zum downloaden.

    Ihr stellt Eure Mannschaften zusammen und tragt Euch möglichst schnell für eine Schicht und ein Boot ein. Wer zuerst kommt hat die freie Auswahl.

    Die Listen hängen im Bootshaus am Info- Brett vor der Bootshalle. Wer keine Mannschaft hat, aber dennoch teilneh- men möchte, einfach bei den FREIEN Teilnehmern eintragen. Wir reservieren je Schicht 2 Doppelvierer für Mixmann- schaften. Aus zeitlichen und Sicher- heitsgründen möchten wir auf das Besetzen von Einern verzichten.

    Sponsorenrudern Internen Regatta

    Sonntag den 21.10.2012

    Wie soll das Ganze ablaufen?

    Meldeschluss ist der 14.10.2012.

    Treffpunkt ist um Uhr9:00 . Abgabe der Sponsorenverträge, Ausgabe der Start- nummer (2. Schicht : 11.30 Uhr).

    Um 10.00 Uhr erfolgt der Startschuss der ersten Schicht.Ab da habt Ihr max. 2 Stunden Zeit Kilometer zu schrubben. Kontrolliert werdet Ihr an der Buger Spitze, was das zusätzliche Befahren des Staus ermöglichen soll und am Campingplatz. Wer also weiter als Bugersee fährt, hat sich für Camping- platz entschieden und wird dort erst wieder aufgeschrieben. Nach eigenem Ermessen kann die Strecke mehrfach gefahren werden oder der Stau als Zusatzstrecke genutzt werden. Alle Boote sollten 10 Minuten vor Ende einer Schicht das Sperrtor flussabwärts passiert haben. Dann werden die Kilometer bis zum Bootshaus gutge- schrieben. Um 12.00 Uhr startet die 2. Schicht bis 14.00 Uhr.

    Die mittlere Bootshalle werden wir

    Ruderbegeisterte aufgepasst !!!

  • öffnen und darin Ergometer aufstellen, für diejenigen, die nicht auf's Wasser gehen wollen. Auch hier wird die Zeit genommen und kontrolliert, wie weit Ihr in max. 2 Stunden kommt.

    Für das sorgen an diesem Tag zum einen unsere Jugend- lichen bzw. deren Eltern, die Kaffee und Kuchen verkaufen. Mittagessen werden wir bei Norbert Heckmann bestellen. Es wird Chili con Carne bzw. vegetarischen Eintopf geben. Bitte in den aushängen- den Listen vorbestellen.

    für die Kontrollpunkte und die Auswertung. Eine gute Möglichkeit seinen Arbeits- dienst abzuleisten. Auch hierfür haben wir, ihr ahnt es schon, eine Liste, in die Ihr euch eintragen könnt. Die Kontroll- punkte und ihre Besetzung werden

    leibliche Wohl

    Gesucht werden auch noch Helfer

    auch liebevoll versorgt. Wenn das nicht zieht?

    Im Anschluss an das Sponsorenrudern können diejenigen, die noch oder wie- der Kraft haben, sich bei einer

    messen. Hier werden alle sich meldenden Teilnehmer in einen Topf geschmissen und die Mann- schaften (Doppelvierer mit Steuer- mann) ausgelost. Gerudert wird wie jedes Jahr: Fliegender Start bei der Hainbrücke, Ziel ist beim Bootshaus.

    Liebe Ruderkameraden, denkt bei jedem Knarren oder Holpern der Roll- bahn daran, was Euer Einsatz bewirken kann und rudert bis die Regnitz kocht.

    Wir freuen uns auf Euer Engagement.

    kleinen Internen Regatta

    Euer Vorstandsteam

    Beispiel

    126

  • 127

    Sandkerwa 2012 – Ruderer vor dem Festzelt

    Ellen Brandenburger startete eine Rundmail und viele hatten sich für das Rudern am Sandkerwa-Donnerstag gemeldet! Und so waren die Boote dann besetzt:

    Gerd Schröder Steffi Zecha, Silvia Müller

    Robert Eggerdinger Walburga Hepple, Petra Lampertseder, Christine Vöhringer, Christoph Bis- singer

    Brita Wagner Heike Spielberger, Christian Schmid, Micha- ela Günther, Sandy Stellato

    Ellen Brandenburger, Gwendolin Blossfeld, Susanne Müller- Osten, Stefanie Hofmann, Ulla Egger- dinger

    Das Wetter war prächtig, die Stimmung gut, wenn auch etwas angespannt, wegen der anstehenden Fahrt durch die Schleuse 100. Die meisten Teilnehmer hatten das noch nie mitgemacht. Unsere Schleusenwärter Theo Müller und Gerhard Ratzenberger wiesen uns in die Schleusenkammer ein und es war immer noch ausreichend Platz für vier Boote des Faltbootklubs, die auch wie- der auf dem Heimweg waren. Idyllisch ist die Fahrt über den alten Ludwig-

    Hein

    Staawöhrla

    Kaiser Heinrich

    Maria Kübrich

    :

    :

    :

    :

    Donau-Main-Kanal aus dem 19. Jahr- hundert, nur viel zu kurz.

    Schon kamen alle Boote auf dem linken Regnitzarm an, interessiert beobachtet von den Kerwa-Besuchern, vorbei am Kranen, Festzelt bis runter zur der- zeitigen Landesgartenschau auf dem ERBA-Gelände. Freundliche Angebote der Anrainer von Klein-Venedig (Sekt u. ä.) konnten wir leider nicht annehmen. Außerdem waren wir nicht die einzigen Boote! Mit uns tummelten sich die Boote der DLRG, Paddelboote, die „FRAN- KEN” und „STADT BAMBERG” auf dem kurzen Abschnitt zwischen Unterer Brücke und Markusbrücke.

    Bereits etwas geübt, war die erneute Durchfahrt durch die Schleuse 100 kein Problem auf dem Rückweg zum Boots- haus. Nach dem Aufräumen der Boote klang der laue Abend im Garten des Bootshauses gemütlich aus.

    Eine schöne Veranstaltung, sehr gut vorbereitet von Ellen (DANKE!) – nur: Schade, dass man nicht unterwegs aussteigen kann!

    Text: ; Bilder:

    Fazit:

    Walburga Hepple Hans-Jürgen Baumgärtner

  • 128

    Der Vorstand ist komplett

    Bei der wurde die stellvertretende

    Vorsitzende für Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen der BRG nun endgültig und rechtsgültig gewählt. Hatte man bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung im Mai nach Ansicht des Gesetzgebers voreilig und damit nicht gesetzmäßig gehandelt, so wurde dieser Formfehler bei der diesmaligen Versammlung vermieden und Dr. Ellen Brandenburger mit einem klaren Ergebnis von 35/4 rechtsgültig in das Amt gewählt, welches sie seit Mai bereits kommissarisch ausübt.

    Weiterer Tagesordnungspunkt war die Besprechung der Zukunft des Regatta- vereines und damit auch der Regatta selbst. Ehrenvorsitzender und Mitglied des Regattavereins, Peter Scholler, brachte den anwesenden Mitgliedern die derzeitige Situation nahe. Er er- läuterte, welche Aufgaben vor, während und nach der Regatta jeweils zu erledi- gen seien und bat um Unterstützung aus jüngeren Reihen.

    . Diese Ansprechpartner sind

    Mitgliederversammlung am 27.9.2012

    Handwerklich-, so wie computertechnisch versierte Mitglieder werden gebeten, sich mit dem Thema Regatta zu beschäftigen und sich bei den bereits tätigen Mitgliedern zu informieren, bzw. zu melden

    unter anderem Gerhard Ratzenberger, Norbert Jobst, Manfred Nürnberger, Michael Lips und Peter Scholler.

    Die Regatta stellt seit über 100 Jahren einen der wichtigsten Höhepunkte in unserem Vereinsleben dar, nicht nur in finanzieller Hinsicht. Unsere Regatta- strecke bietet neben der Olympia- strecke in Oberschleißheim als einzige die Voraussetzung für 1000- bis 2000m- Rennen in ganz Bayern, was den Wert des Austragungsortes enorm erhöht. Diese Saison durften wir unsere 50. Jubiläumsregatta ausrichten und er- hielten bis weit über die bayerischen Grenzen hinaus großes Lob dafür.

    Verdientermaßen möchten sich die Hauptorganisatoren, die die Regatta jahrzehntelang geplant und durchge- führt haben, nun allmählich zurückzie- hen und die Arbeit Jüngeren über- lassen. Diese sollen aber nicht ohne Hilfe dastehen. So bittet der Regatta- verein, die kommende Regatta 2013 als gute Gelegenheit zu nutzen, sich gemeinsam in die Materie einzuarbei- ten.

    Unter dem Tagesordnungspunkt „Sonstiges” bot sich unter anderem den Mitgliedern die Gelegenheit, Anre- gungen, Kritik und Meinungen zu

  • 129

    äußern, was sehr gut angenommen wurde. Auch wurde von Sportvorstand Alexander Schock der neue Trainerstab unter der Leitung von Arno Wehle vorgestellt. Herr Wehle wird sich in Zukunft um die Juniorenmannschaft kümmern, gleichzeitig aber auch Gerhard Ratzenberger dahingehend unterstützen, die Schüler auf die Junio- renklasse vorzubereiten. In weiterer Zusammenarbeit wird Karlheinz Beil- stein die Ruderriege des KHGs be- treuen und ggfs. auf den Rennsport in der BRG unter Herrn Wehle vorbe- reiten. Sollte der Ehrgeiz und Fleiß der Jugendlichen mit dem geballten Wissen unseres neuen Trainerstabes einher- gehen, dann dürfen wir hoffen, golde- nen Zeiten entgegen zu sehen.

    Kurz wurde bei der Versammlung auch das anstehende Sponsorenrudern an- gesprochen und so mancher Sponso- renvertrag bereits unterschrieben und abgegeben. Das zustande kommende Geld soll planmäßig in das neue Motorboot, vor allem aber auch in den Breitensport fließen, da hier dringende Neuerungen vorgenommen werden müssen.

    Der Vorstand bittet daher alle Mitglieder um Hilfe und Unterstützung. Sei es tatkräftig, sportlich oder finanziell.

    Brita Wagner

    Der Vorstand: v.l.n.r.: stellvertretender Vorsitzender für Sport Alexander Schock, Schriftführerin Henriette Voigtländer, stellv. Vors. für Technik Norbert Jobst, 1. Vorsitzende Brita Wagner, stellv. Vors. für Presse und Öffentlichkeitsarbeit Dr. Ellen Brandenburger, stellv. Vors. für Gastwirtschaftsangelegenheiten Christine Pflaum und stellv. Vors. für Finanzen Hans Häfner

  • 130

    Schüler, Studenten,

    Auszubildende

    über 18 Jahre

    bitte beachten !

    Damit die Rechtsmäßigkeit der Inanspruchnahme des ermäßigten Beitrages überprüft werden kann, bittet die Vorstandschaft der BRG, eine Kopie des Ausbildungs- nachweises bzw. ei