OO Analyse Analyseprozess Erstellen eines Modells Checkliste Geschäftsprozess Checkliste Paket.

Click here to load reader

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    130
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of OO Analyse Analyseprozess Erstellen eines Modells Checkliste Geschäftsprozess Checkliste Paket.

  • Folie 1
  • OO Analyse Analyseprozess Erstellen eines Modells Checkliste Geschftsprozess Checkliste Paket
  • Folie 2
  • Analyseprozess Ziel und Vorgehensweise: Produktverbesserung durch Prozessvernderungen Evolutionrer Entwicklungsprozess
  • Folie 3
  • 1. Zyklus Analyse fr Produktkern Entwurf fr Produktkern Implementation des Produktkerns 2. Zyklus Erweiterung des Kerns durch Korrekturen und Verbesserungen Arbeit der vorigen Zyklen soll nicht noch mal gemacht werden!!! sondern Erfahrung und Ergebnis fr den nchsten Zyklus 3. Zyklus - 4. Zyklus usw. Iterativer Prozess (Verfeinerungen der Systemarchitektur) bis fertiges Gesamtsystem ausgeliefert werden kann
  • Folie 4
  • Analyseprozess Analyseprozess = Makroprozess + methodische Regeln (Checklisten, Muster) Makroprozess bestimmt die Vorgehensweise: * balancierter Makroprozess --> Neuentwicklungen * datenbasierter Makroprozess --> alte Datenbestnde * szenariobasierter Makroprozess --> viele funktionale Anforderungen
  • Folie 5
  • Balancierter Makroprozess Geschftsprozessdiagramm Statisches Modell: - Klassen ableiten - Assoziationen ermitteln Dynamisches Modell: - Szenarios ermitteln (Interaktionsdiagramm) - Zustandsautomaten - Operationen in Klassendiagramm - Aktivittsdiagramm
  • Folie 6
  • Balancierter Makroprozess 1. Geschftsprozesse aufstellen Erstellen der essentiellen Geschftsprozesse - Beschreibung Geschftsprozesse - Geschftsprozediagramm 2. Pakete bilden Bilden von Teilsysteme; bei groen Systemen, die i. a. durch mehrere Teams bearbeitet werden, muss die Bildung von Paketen am Anfang stehen - Paketdiagramm
  • Folie 7
  • Balancierter Makroprozess 6 Schritte zum statischen Modell: 1 Klassen identifizieren Identifizieren von so vielen Attributen und Operationen fr jede Klasse, wie fr das Problemverstndnis und das einwandfreie Identifizieren der Klasse notwendig ist -Klassendiagramm -Kurzbeschreibung Klassen 2. Assoziationen identifizieren zunchst nur die reinen Verbindungen, noch keine genaueren Angaben (Kardinalitt) - Klassendiagramm
  • Folie 8
  • Balancierter Makroprozess 3. Attribute identifizieren Identifizieren alle Attribute des Fachkonzepts - Klassendiagramm 4. Vererbungsstrukturen identifizieren - Klassendiagramm 5. Assoziationen vervollstndigen normale Assoziation, Aggregation oder Komposition Kardinalitten, Rollen, Namen und Restriktionen - Klassendiagramm - Objektdiagramm 6. Attribute spezifizieren - Attributspezifikation nicht immer sequentiell !!
  • Folie 9
  • Balancierter Makroprozess 3 Schritte zum dynamischen Modell: 1. Szenarios erstellen Geschftsprozesse durch Szenarios przisieren - Sequenzdiagramm, - Kollaborationsdiagramm 2. Zustandsautomat erstellen - Zustandsdiagramm 3. Operationen beschreiben - Klassendiagramm - fachliche Beschreibung der Operationen, Zustandsautomaten, Aktivittsdiagramme
  • Folie 10
  • Datenbasierter Makroprozess Umfangreiche alte Datenbestnde sind vorhanden und der Umfang der funktionalen Anforderungen ist noch unbekannt. 1.Klassendiagramme 2.Geschftsprozessdiagramm 3.Szenarios - Interaktionsdiagramme 4.Zustandsdiagramme
  • Folie 11
  • Szenariobasierter Makroprozess Umfangreiche funktionale Anforderungen sind klar ersichtlich und alte Datenbestnde sind nicht oder in geringem Umfang vorhanden. 1.Geschftsprozessdiagramm 2.Szenarios - Interaktionsdiagramme 3.Klassendiagramme 4.Zustandsdiagramme
  • Folie 12
  • Grundstze OOA-Modelle Modellentwicklung ist ein extrem kreativer Vorgang Checklisten helfen auf dem Weg zu bleiben Es gibt keine richtigen und falschen Modelle, nur fr ein bestimmtes Ziel besser oder weniger gut geeignete Gute Modelle sind immer einfache Modelle Einfaches Modell = hoher Aufwand Gute Modelle basieren auf dem Wissen von Fachexperten --> Teamarbeit 100% Syndrom vermeiden Keine Entwurfskriterien in die Analyse einbringen
  • Folie 13
  • Checklisten (H. Balzert) Enthalten konstruktive und analytische Schritte: Konstruktive Schritte: Wie finde ich ein Modellelement? Analytische Schritte: Ist das Modellelement gut? Konsistenzprfung Fehlerquellenermittlung
  • Folie 14
  • Geschftsprozesse Zunchst nur primre GP --> Programmkern Immer nur an einem GP arbeiten Benutzer und Experten dazu befragen Schablone anwenden Allgemeinverstndlich dokumentieren berblick durch GPdiagramm
  • Folie 15
  • Checkliste Geschftsprozesse Ergebnisse: Geschftsprozessdiagramm Alle Geschftsprozesse und Akteure werden eingetragen Beschreibung der Geschftsprozesse Alle Geschftsprozesse sind umgangssprachig oder mittels Schablone zu beschreiben
  • Folie 16
  • Checkliste Geschftsprozesse Konstruktive Schritte: 1.Akteure ermitteln Welche Personen fhren diese Aufgaben durch? Welche Schnittstellen besitzt das System? 2. Geschftsprozesse fr die Standardverarbeitung ermitteln Primre Geschftsprozesse betrachten
  • Folie 17
  • Checkliste Geschftsprozesse 2. Geschftsprozesse fr Standardverarbeitung ermitteln 2 a. mittels Akteuren Sind die Akteure Personen? Welche Arbeitsablufe lsen sie aus? An welchen Arbeitsablufen wirken sie mit?
  • Folie 18
  • Checkliste Geschftsprozesse 2.Geschftsprozesse fr Standardverarbeitung ermitteln 2 b. mittels Ereignissen (Akteure sind externe Systeme) Erstellen einer Ereignisliste jedes Ereignis fhrt zu einen Geschftsprozess Unterscheiden von externe und zeitliche Ereignisse
  • Folie 19
  • Checkliste Geschftsprozesse 2. Geschftsprozesse fr Standardverarbeitung ermitteln 2 c. mittels Aufgabenbeschreibungen Was sind die Gesamtziele des Systems? Welches sind die zehn wichtigsten Aufgaben? Was ist das Ziel jeder Aufgabe?
  • Folie 20
  • Checkliste Geschftsprozesse 3. Geschftsprozesse fr die Sonderflle formulieren Erweiterungen und Alternativen mittels Schablone erstellen Aufbauend auf Standardfunktionalitt mit extends die Sonderflle formulieren; d.h. erweiterte Geschftsprozesse beschreiben
  • Folie 21
  • Checkliste Geschftsprozesse 4. Aufsplitten komplexer Geschftsflle uses: Komplexe Schritte als Geschftsprozesse spezifizieren Komplexe Geschftsprozesse (viele Sonderflle) in mehrere Geschftsprozesse zerlegen und Gemeinsamkeiten modelieren extends Umfangreiche Erweiterungen als Geschftsprozesse spezifizieren
  • Folie 22
  • Checkliste Geschftsprozesse Analytische Schritte: 5. gute Beschreibung verstndlich fr den Auftraggeber extern wahrnehmbares Verhalten fachliche Beschreibung des Arbeitsablaufs beschreibt Standardfall vollstndig, Sonderflle separat maximal eine Seite 6. Konsistenz mit Klassendiagramm Objektdiagramm erstellen
  • Folie 23
  • Checkliste Geschftsprozesse 7. Fehlerquellen Zu kleine und damit zu viele Geschftsprozesse Zu frhe Betrachtung von Sonderfllen Zu detaillierte Beschreibung der Geschftsprozesse Verwechseln von uses- und extends-Beziehungen Geschftsprozesse beschreiben Dialogablufe
  • Folie 24
  • Checkliste Paket Konstruktive Schritte: top down oder bottom up? Groe Systeme: top down Unterteilung des Gesamtsystems in Teilsysteme groe Pakete werden in kleine zerlegt Mittlere Systeme: bottom up Nach dem Geschftsprozessdiagramm werden Pakete/Teilsysteme gebildet Kleine Systeme keine Paketbildung
  • Folie 25
  • Checkliste Paket Analytische Schritte: Bildet das Paket eine abgeschlossene Einheit? 1 Themenbereich Ist der Paketname geeignet? Fehlerquellen Zu kleine Pakete
  • Folie 26
  • Aufgaben Was ist eine evolutionre Vorgehensweise? Welche Makroprozesse gibt es und wann wird welcher verwendet? Ein 20 Jahre altes Informationssystem ist neu zu entwickeln. Sie erhalten das alte System, die Handbcher und die Dateibeschreibungen und Ihnen stehen die Benutzer des alten Systems zur Verfgung. Wie gehen Sie vor? Welche Arten der Paketbildung gibt es und wann wird welche verwendet?