Pensions at a Glance 2017 - Renten in Deutschland

download Pensions at a Glance 2017 - Renten in Deutschland

of 28

Embed Size (px)

Transcript of Pensions at a Glance 2017 - Renten in Deutschland

  1. 1. Vorstellung des OECD Rentenberichts Pensions at a Glance 2017 Monika Queisser Leiterin der Abteilung Sozialpolitik OECD Berlin, 4.12.2017
  2. 2. Neu in dieser Ausgabe Aktualisierung der Parameter und Modelle auf Stand von 2016 2 thematische Kapitel Rentenreformen zwischen September 2015 und September 2017 (Kapitel 1) Flexible Wege in die Rente (Kapitel 2): Wann treten Menschen in die Rente ein? Welche alternativen Programme zum Renteneintritt existieren in OECD-Lndern? Welche Prferenzen haben Menschen und wer nutzt diese Programme aktuell? 34 Indikatoren fr OECD- und G20-Lnder Lnderprofile verfgbar online ber http://oe.cd/pag 2
  3. 3. Rentenreformen 2015-17 in OECD Lndern Rentenreformaktivitt nahm in den letzten zwei Jahren gegenber frheren Jahren seit der Finanzkrise ab, ein Fnftel der OECD- Lnder unternahm gar keine Reformen Anpassungen des Rentensystems an den demographischen Wandel, z.B. durch Nachhaltigkeitsfaktoren in defined benefit-Systemen (FIN, JPN, ESP) Verknpfung des Regelrenteneintrittsalter mit der Lebenserwartung (FRA,DNK) Notional Defined Contribution-Systeme (ITA, LAT, POL, SWE) Canada und Tschechien nahmen frhere Reformen zurck, die das Rentenalter erhht htten, Polen senkte das Rentenalter 1/3 der Lnder nderte Beitragsstze, 1/3 Leistungsniveaus und 1/5 vernderte Mindestrenten und armutsvermeidende Leistungen 3
  4. 4. Renten in Deutschland
  5. 5. Nettoersatzraten von Durchschnittsverdienern mit Riesterrente nur wenig unter OECD-Durchschnitt 0 20 40 60 80 100 120 % Mandatory Total (incl. voluntary) OECD average Source: Chapter 4, OECD Pensions at a Glance 2017 5
  6. 6. ..aber geringer fr Niedrigverdiener 0 20 40 60 80 100 120 % Mandatory Total (incl. voluntary) OECD average Source: Chapter 4, OECD Pensions at a Glance 2017 6
  7. 7. Source: Chapter 4, OECD Pensions at a Glance 2017 ..insbesondere fr Niedrigverdiener (mit 50% des Durchschnittseinkommens) 0 20 40 60 80 100 120 % Mandatory OECD average 8
  8. 8. Einkommen der ber 65- und 75-Jhrigen im Vergleich zur Gesamtbevlkerung 9 0 20 40 60 80 100 120 % All aged over 65 Aged over 75 Source: Chapter 6, OECD Pensions at a Glance 2017
  9. 9. Armutsrisiko von Rentnerhaushalten in Deutschland unter OECD-Durchschnitt aber dennoch deutlich hher als in vielen anderen OECD-Lndern 10 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 Anteil der armen Bevlkerung, in % All 66+ Men Women Source: Chapter 6, OECD Pensions at a Glance 2017
  10. 10. Rentenlcke zwischen Frauen und Mnnern: Deutschland ist Spitzenreiter 11 0% 10% 20% 30% 40% 50% Gap as percentage of mens average pension Source: OECD Preventing Ageing Unequally 2017.
  11. 11. Rentenalter und Flexirenten in OECD-Vergleich
  12. 12. Heutige und knftige gesetzliche Rentenalter in OECD-Lndern fr vollstndige Beitragskarrieren und Berufseintritt mit 20 Future Source: Chapter 3, OECD Pensions at a Glance 2017 2016 13
  13. 13. Regelrentenalter in OECD Lndern Rentenalter wird in der Hlfte der OECD-Lnder steigen Automatische Anpassung des Rentenalters an die Lebenserwartung in Dnemark, Finnland, Italien, Niederlande, Portugal, Slowakei Im OECD-Durchschnitt steigt das Rentenalter bis 2060 um 1.5 Jahre fr Mnner und 2.1 Jahre fr Frauen RA ber 68 in 3 Lndern: Dnemark, Italien, NL RA unter 65 (fr vollstndige Beitragskarriere und Berufsanfang mit 20): Frankreich, Griechenland, Luxemburg, Slowenien, Turkei Unterschiede im RA fr Mnner und Frauen in Israel, Polen und der Schweiz 14
  14. 14. 15 Rentenalter heute und in der Zukunft (fr Berufseintritt mit 20 und vollstndiger Beitragskarriere) 55 60 65 70 75 Age, in years 2016 Future
  15. 15. Lebenserwartung mit 65 Jahren und durchschnittliches Alter bei Verlassen des Arbeitsmarktes Entwicklung seit 1975, OECD-Durchschnitt, Frauen und Mnner, in Jahren Quelle: Grafik 1.5. 16
  16. 16. Deutschland ist Spitzenreiter beim Zuwachs der Beschftigungsraten lterer (55-64 Jahre) Source: Chapter 2, OECD Pensions at a Glance 2017 in employment rates between 2000 and 2016 17
  17. 17. besonders bei Frauen Source: Chapter 2, OECD Pensions at a Glance 2017 18 -10 -5 0 5 10 15 20 25 30 35 40 Percentage point difference in employment rates between 2000 and 2016 55-64 25-54
  18. 18. Aber viele Lnder haben mehr Beschftigte ber 65 Jahre Beschftigung von Arbeitnehmern zwischen 55 und 69 Jahren in %, 2016 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 55-59 60-64 65-69 OECD 55-59 OECD 60-64 OECD 65-69 Source: Chapter 1, OECD Pensions at a Glance 2017 19
  19. 19. Flexible Rentenlsungen in OECD-Lndern EU-weit kombinieren 10% der Altersgruppen zwischen 60-64 und 65-69 Jahren Arbeit und Rente Die Hlfte der Erwerbsttigen ber 65 arbeitet in Teilzeit, unverndert seit 15 Jahren Nach Regelaltersgrenze ist Zuverdienst mglich, aber Grenzen in AUS, DK, GRC, ISF, JPN, KOR, ESP Hohe Zuschlge besonders in Estland und Portugal Vor Regelaltersgrenze Abschlge in 15 Lndern und Zuverdienstgrenzen Kombination Rente/Arbeit ist mglich in AUT, BEL, CAN, CZE, FIN, FRA, DEU, GRC, JPN, NOR, USA 21
  20. 20. Wenig Anreize fr langjhrige Beschftigte in Zukunft ber das Alter 65 hinaus zu arbeiten Zustzlicher jhrlicher Rentenanspruch von langjhrig Beschftigten, die ihren Renteneintritt ber das Regelalter hinaus verschieben Source: Chapter 2, OECD Pensions at a Glance 2017 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16% 3 years late 1 year late 22
  21. 21. Flexirente knnte vorwiegend als Weg in die Frhrente genutzt werden Flexirente erlaubt Anpassung des Renteneintritts an individuelle Bedrfnisse Dies kann lngere Karrieren erleichtern, aber auch zum Wechsel von Voll- auf Teilzeitarbeit fhren Neuere Studien finden, dass Flexirente die Karriere tendenziell verlngert, aber die Arbeitsstunden reduziert, wodurch der Gesamteffect nahe null liegt GfK Studie (2017 findet wenig Interesse der Versicherten, das neue Flexirentenangebot zu nutzen (6% antworten, dass sie ihren Renteneintritt verzgern werden) Source: Chapter 2, OECD Pensions at a Glance 2017 23
  22. 22. - Zuknftige Herausforderungen -
  23. 23. Starke Bevlkerungsalterung in allen OECD- Lndern 26 Altersgruppe 65+ pro 100 Menschen in der Altersgruppe 20-64 Jahre Source: OECD (2017) - Preventing Ageing Unequally based on United Nations World Population Prospects: The 2017 Revision data. Selected countries 26 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 2015 1980 2050 () Source: OECD Preventing Ageing Unequally 2017 based on United Nations World Population Prospects: The 2017 Revision.
  24. 24. Substantieller Anstieg der Rentenausgaben in Deutschland bis 2050 erwartet Source: Chapter 3, OECD Pensions at a Glance 2017 based on European Commission, The 2015 Ageing Report, and other studies. 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 % of GDP 2013-2015 2050 27
  25. 25. Einkommensungleichheit steigt von einem Geburts- jahrgang zum nchsten in den meisten OECD-Lndern 28 Einkommens-Gini-Index (Ungleichheitsmass) pro Geburtenkohorte und Altersgruppe Source: OECD (2017) - Preventing Ageing Unequally based on Luxembourg Income Study data. OECD average by birth decade 0.22 0.24 0.26 0.28 0.30 0.32 0.22 0.24 0.26 0.28 0.3 0.32 20-24 25-29 30-34 35-39 40-44 45-49 50-54 55-59 60-64 65-69 70-74 75-79 Gini Age 1920 1930 1950 1960 1970 19801940 28 Source: OECD Preventing Ageing Unequally 2017 based on Luxembourg Income Study data.
  26. 26. Einkommensungleichheit in Deutschland auf dem Vormarsch Vernderung des Einkommens-Gini-Indexes (Ungleichheitsmass) zwischen der 1920er- und der 1950er- bzw. 1980er-Generation 29 Source: OECD Preventing Ageing Unequally 2017. Die enge Verbindung zwischen verdienten Einkommen und erworbenen Rentenansprchen im deutschen System wird die steigende Einkommensungleichheit auch in zuknftige Renten bertragen
  27. 27. Rentenpolitische Herausforderungen Die enge Verbindung von Einkommen und Rentenansprchen sowie das Fehlen von Grund- oder Mindestrenten bedeuten, dass Niedrigverdiener und solche mit geringen Beitragszeiten von Altersarmut bedroht sind Wie sieht der Arbeitsmarkt der Zukunft aus? Sozialversicherungspflichtige Beschftigung in Deutschland nimmt zu, aber. alte und neue Selbststndige stehen auerhalb der gesetzlichen Versicherung und knnen hufig nicht alleine eine private Altersvorsorge aufbauen. Eine erfolgreiche Rentenpolitik muss ber verschiedene Ressorts hinweg arbeiten, um Ungleichheit zu verringern, insbesondere bei Frauenrenten 30
  28. 28. Kontakt Pensions at a Glance 2017 OECD and G20 INDICATORS Verffentlichung am 5. Dezember 2017 Monika.Queisser@oecd.org http://oe.cd/pag TWITTER: @OECD_Social