Pressekonferenz zum 12. Forum Reisen und Gesundheit im ... · PDF file Internationalen...

Click here to load reader

  • date post

    15-Jun-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Pressekonferenz zum 12. Forum Reisen und Gesundheit im ... · PDF file Internationalen...

  • Kontakt für Journalisten: Juliane Pfeiffer Thieme Verlagsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rüdigerstr. 14 70469 Stuttgart E-Mail: juliane.pfeiffer[email protected] Tel: 0711 8931-693 Fax: 0711 8931-167

    Pressekonferenz zum 12. Forum Reisen und Gesundheit im Rahmen der Internationalen Tourismus Börse ITB 2011 in Berlin:

    „Gesundheitsrisiken und Gesundheitsvorsorge bei Last-Minute-Reisen“ Termin: Samstag, 12.03.2011, 14.00 bis 15.00 Uhr Ort: Salon 20, ICC Berlin, Neue Kantstraße/Ecke Messedamm,14057 Berlin Ihre Themen:

    • Last-Minute-Reisen: Welche Gesundheitsrisiken bergen sie und worauf sollten

    Reisende achten?

    • Regionale Infektionsrisiken: Welche Reiseziele eignen sich für einen Last-Minute-Urlaub und welche nicht?

    • Impfempfehlung bei spontanen Reisen – ist wirksamer Schutz überhaupt

    möglich?

    • Last-Minute-Reisen von chronisch Kranken, Schwangeren und Kindern: Wie können Reisende und Eltern sich bestmöglich vorbereiten?

    • Gesundheitliche Risiken bei kurzfristigen Geschäftsreisen und humanitären

    Einsätzen im Ausland – wie beugen Berufsreisende vor? Ihre Gesprächspartner: Privatdozent Dr. med. Tomas Jelinek Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin, Düsseldorf Dr. med. Gunther von Laer Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes, Berlin Dr. med. Andreas Leischker Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Onkologie und Altersmedizin, Alexianer Krefeld GmbH, Krankenhaus Maria-Hilf, Krefeld Bettina Flörchinger Ärztin am CRM Centrum für Reisemedizin, Abteilung Fachinhalte, Düsseldorf

  • Kontakt für Journalisten: Juliane Pfeiffer Thieme Verlagsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rüdigerstr. 14 70469 Stuttgart E-Mail: [email protected] Tel: 0711 8931-693 Fax: 0711 8931-167

    Pressekonferenz zum 12. Forum Reisen und Gesundheit im Rahmen der Internationalen Tourismus Börse ITB 2011 in Berlin:

    „Gesundheitsrisiken und Gesundheitsvorsorge bei Last-Minute-Reisen“ Termin: Samstag, 12.03.2011, 14.00 bis 15.00 Uhr Ort: Salon 20, ICC Berlin, Neue Kantstraße/Ecke Messedamm,14057 Berlin Inhalt:

    Pressemeldung: Last-Minute-Reisen: Auch bei spontanen Trips an

    Gesundheitsvorsorge denken Gesundheitsvorsorge bei Last-Minute-Reisen: Was chronisch Kranke beachten sollten

    Redemanuskripte: Privatdozent Dr. med. Tomas Jelinek

    Dr. med. Gunther von Laer

    Dr. med. Andreas Leischker

    Bettina Flörchinger

    Curriculum Vitae der Referenten

    Bestellformular für Fotos

    Falls Sie das Material in digitaler Form wünschen, stellen wir Ihnen dieses gerne zur Ver- fügung. Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail unter: [email protected]

  • Kontakt für Journalisten: Juliane Pfeiffer Thieme Verlagsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rüdigerstr. 14 70469 Stuttgart E-Mail: [email protected] Tel: 0711 8931-693 Fax: 0711 8931-167

    Last-Minute-Reisen:

    Auch bei spontanen Trips an Gesundheitsvorsorge denken

    Berlin, 12. März 2011 – Die kurzfristige Entscheidung für eine Fernreise ist heute für

    viele Urlauber selbstverständlich. Aber auch bei Geschäftsreisen oder humanitären

    Einsätzen erfolgt die Planung oft binnen weniger Tage. Die Gesundheitsvorsorge

    kommt dabei jedoch häufig zu kurz. Welche gesundheitlichen Risiken bei Last-

    Minute-Trips bestehen und wie Reisende sich auch kurzfristig bestmöglich schützen

    können, erläutern Reisemediziner heute im Rahmen einer Pressekonferenz.

    Die Eile bei den Vorbereitungen, aber auch die Sorglosigkeit vieler Urlauber führen dazu,

    dass Reisende es häufig versäumen, sich über Gesundheitsrisiken an ihrem Reiseziel zu

    erkundigen. „Auch Spontanreisende sollten sich vorab unbedingt über mögliche

    Infektionsrisiken informieren und hier entsprechend vorsorgen“, sagt Dr. Tomas Jelinek,

    wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reisemedizin. „Vor allem der richtige

    Mückenschutz und Durchfallmittel sollten bei Fernreisen Mindestbestandteil der Reise-

    apotheke sein.“

    Zudem sind viele Impfungen auch kurzfristig möglich. Dazu gehört zum Beispiel die Auf-

    frischungsimpfung gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten. Aber auch Impfungen,

    die einen grundlegenden Schutz erst aufbauen müssen, beispielsweise gegen Hepatitis A,

    Typhus, Meningokokken und Grippe, können noch unmittelbar vor einer Abreise

    erfolgen. „Es ist besser, kurzfristig zu impfen, als auf die Schutzwirkung komplett zu ver-

    zichten”, rät Reisemediziner Jelinek.

    Wichtige Themen der Gesundheitsvorsorge für Last-Minute-Reisen diskutieren die

    Experten am 11. und 12. März 2011 auf dem Forum Reisen und Gesundheit im Rahmen

    der Internationalen Tourismus Börse ITB in Berlin. Veranstalter des Forums sind das CRM

    Centrum für Reisemedizin und der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes. Die Ver-

    anstaltung richtet sich an reisemedizinisch beratende Ärzte und Apotheker.

  • Gesundheitsvorsorge bei Last-Minute-Reisen:

    Was chronisch Kranke beachten sollten

    Berlin, 12. März 2011 –„Last Minute“ in den Urlaub zu fliegen, ist heute dank

    moderner Buchungswege problemlos möglich. Doch kurzfristige Fernreisen bergen

    insbesondere für chronisch Kranke gesundheitliche Risiken. Worauf sie bei Last-

    Minute Reisen achten sollten, ist ein Thema der Pressekonferenz des Centrums für

    Reisemedizin, die heute in Berlin stattfindet.

    Chronisch Kranke sollten – trotz Last-Minute-Buchung – genügend Zeit einplanen, um

    sich bei einem Reisemediziner beraten zu lassen. Vor Antritt der Reise sollten sie außer-

    dem klären, welche Kliniken bei Komplikationen im Reiseland für eine Behandlung ge-

    eignet sind. Eine Liste von Kliniken zahlreicher Urlaubsländer ist auf der Internetseite des

    Centrums für Reisemedizin unter http://www.crm.de/kliniken/index.html abrufbar.

    Das CRM empfiehlt Betroffenen zudem, wichtige Informationen zu ihrer Erkrankung in

    der jeweiligen Landessprache, im Zweifel auf Englisch, mitzuführen. Hierzu gehören die

    wesentlichen Daten der Krankengeschichte, Informationen zu Medikamenten sowie

    Hinweise auf Allergien und Unverträglichkeiten. Eine einfache Möglichkeit, diese

    Informationen auf Reisen jederzeit abzurufen, bietet die CRM travel.CARD

    (http://travelcard.crm.de). Die mobile Gesundheitsakte enthält alle notwendigen

    medizinischen Angaben, die für eine umgehende Behandlung vor Ort erforderlich sind.

    So lassen sich Fehlbehandlungen oder Verzögerungen bei der Versorgung der Erkrankten

    vermeiden.

    Manche Medikamente können bei der Einreise Probleme bereiten: Dazu gehören Arznei-

    mittel, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, also beispielsweise morphinhaltige

    Schmerzmittel. Hier gilt: Für Reisen innerhalb des Schengen-Raumes können Urlauber

    sich für die benötigte Menge eine ärztliche Bescheinigung ausstellen lassen. Liegt diese

    nicht vor, besteht die Möglichkeit, dass Zollbeamte die Medikamente beschlagnahmen.

    Urlauber, die in Nicht-Schengen- Staaten reisen, sollten sich über die Regelungen zur

    Medikamentenmitnahme bei der jeweiligen Botschaft informieren.

  • Im Rahmen des 12. Forums Reisen und Gesundheit auf der Internationalen Tourismus

    Börse ITB in Berlin diskutieren Reisemediziner, welche Gesundheitsrisiken bei Last-

    Minute-Reisen bestehen und wie Reisende sich vor diesen schützen können. Weitere

    Themen sind regionale Infektionsrisiken und aktuelle Entwicklungen im Bereich der

    Malariaprophylaxe und der Schutzimpfungen. Veranstalter des Forums sind das CRM

    Centrum für Reisemedizin und der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes. Die Ver-

    anstaltung richtet sich an reisemedizinisch beratende Ärzte und Apotheker. Auch

    Medienvertreter können das Forum besuchen.

    Über Gesundheitsrisiken und Vorsorgemaßnahmen bei Last-Minute Reisen informieren

    Reisemediziner heute im Rahmen einer Pressekonferenz.

    Kontakt für Journalisten: Juliane Pfeiffer Thieme Verlagsgruppe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Rüdigerstr. 14 70469 Stuttgart E-Mail: [email protected] Tel: 0711 8931-693 Fax: 0711 8931-167

  • Pressekonferenz des CRM Centrum für Reisemedizin Samstag, 12. März 2011, 14.00 bis 15.00 Uhr, Berlin

    Neue Impfstoffe: Blick in die Pipeline Privatdozent Dr. med. Tomas Jelinek, Wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrum für Reise- medizin, Düsseldorf

    Der erfreuliche Trend zur Entwicklung neuer Impfstoffe setzt sich fort. Eine beachtliche Zahl von

    Impfstoffen befindet sich derzeit in Entwicklung beziehungsweise bereits in klinischer Prüfung,

    jedoch sind die Aussichten auf Marktreife sehr unterschiedlich zu beurteilen. Zahlreiche neu ein-

    geführte oder vor der Einführung stehende Impfstoffe, die primär nicht für die Reisemedizin ent-

    wickelt worden sind, sind auch im Rahmen der Beratung vor Auslandsreisen interessant. Diesen

    wird in den nächsten Jahren das Hauptinteresse in der reisemedizinischen Impfberatung gelten,

    zum Teil muss hier auch der Konsens für die Indikation zur Impfung neu gefunden werden.