Produktübersicht · Lebosol® Dünger GmbH Ihr Partner rund um die Pflanzenernährung...

Click here to load reader

  • date post

    06-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Produktübersicht · Lebosol® Dünger GmbH Ihr Partner rund um die Pflanzenernährung...

  • Lebosol Dnger GmbH Ihr Partner rund um die Pflanzenernhrung

    Produktbersicht

    Ihr Ansprechpartner in der Region

  • Produktname Nhrstoffe Inhaltsstoffe SeiteOrganischer NK-Dnger, flssig

    Aminosol Aminosuren 9,4 % Gesamtstickstoff (116 g/l N),1,1 % Gesamtkaliumoxid (14 g/l K2O), Nebenbestandteile

    2

    Phytoamin ** Meeresalgen (Ascophyllum nodosum) 0,16 % Gesamtstickstoff (2 g/l N),1,45 % Gesamtkaliumoxid (15 g/l K2O), Nebenbestandteile

    3

    PflanzenstrkungsmittelAminosol-PS ** Pflanzliches Proteinhydrolysat mit ber 20 verschiedenen Aminosuren und Peptiden,

    pflanzlich4

    Bio-Aminosol * 60 % hydrolysiertes Eiwei, 0,17 % Konservierungsmittel

    20 verschiedene Aminosuren und Peptide 5

    SpezialdngerLebosol-AqueBor SC Bor 10 % B (133 g/l) 6Lebosol-Bor ** Bor 11 % B (150 g/l) 7Lebosol-Calcium * Calcium 16,8 % CaO (223 g/l) 8Lebosol-Calcium-Forte SC Calcium, Mangan, Zink 1,5 % Mn (21 g/l), 0,5 % Zn (7 g/l), 19 % CaO (260 g/l) 9Lebosol-Eisen-Citrat * Eisen 4,4 % Fe (51 g/l) 10Lebosol-Kalium450 Kalium 3 % N (45 g/l), 31 % K2O (465 g/l) 11Lebosol-Kalium TS340 Stickstoff, Kalium, Schwefel 3 % N (44 g/l), 23,4 % K2O (340 g/l), 15,9 % S (231 g/l) 12Lebosol-Kalium-Plus Stickstoff, Kalium

    und das gewisse Extra3 % N (41 g/l), 18 % K2O (247 g/l), 27 % P2O5 (370 g/l) und Spurenelemente

    13

    Lebosol-Kupfer350 SC * Kupfer 24,2 % Cu (350 g/l) 14Lebosol-Kupfer-Chelat Kupfer 7 % Cu (88 g/l) 15Lebosol-Magnesium400 SC ** Magnesium, Meeresalgen 25 % MgO (403 g/l), Meeresalgen 16Lebosol-Magnesium-Plus Stickstoff, Kalium, Magnesium

    und das gewisse Extra10 % N (137 g/l), 5 % K2O (69 g/l), 4,7 % MgO (64 g/l), 24,8 % P2O5 (340 g/l) und Spurenelemente (neue Formulierung)

    17

    Lebosol-Magphos Phosphor 3 % N (45 g/l), 30 % P2O5 (450 g/l), 7 % MgO (105 g/l) 18Lebosol-MagSOFT SC Magnesium, Schwefel 24,1 % MgO (350 g/l), 16,6 % S (241 g/l) 19Lebosol-Mangan500 SC * Mangan 27,9 % Mn (500 g/l) 20Lebosol-Mangan-Chelat Mangan 6 % Mn (79 g/l) 21Lebosol-Mangan-Nitrat235 Mangan 15 % Mn (235 g/l), 7,7 % N (119 g/l) 22Lebosol-Molybdn * Molybdn 15,6 % Mo (214 g/l) 23Lebosol-PK-Max Phosphor, Kalium 24 % P2O5 (386 g/l), 27 % K2O (435 g/l) 24Lebosol-Quadro S SC Kupfer, Mangan, Zink, Schwefel 4,8 % Cu (80 g/l), 12 % Mn (199 g/l), 6 % Zn (100 g/l),

    12 % S (199 g/l)25

    Lebosol-Robustus SC * Bor, Calcium 15,1 % CaO (222 g/l), 7 % B (103 g/l) 26Lebosol-Schwefel800 SC * Schwefel 56 % S (801 g/l) 27Lebosol-Total-Care Stickstoff, Phosphor, Kalium, Magnesium,

    Spurenelemente9,2 % N (115 g/l), 0,9 % P2O5 (11 g/l), 2 % K2O (25 g/l), 1,7 % MgO (21 g/l), 0,1 % B (1 g/l), 0,5 % Cu (6 g/l),1,5 % Mn (19 g/l), 0,6 % Zn (7 g/l), Aminosuren

    30

    Lebosol-Triple SC Kupfer, Mangan, Zink 6,1 % Cu (107 g/l), 17,5 % Mn (308 g/l), 4,4 % Zn (77 g/l) 31Lebosol-Zink700 SC * Zink 40 % Zn (700 g/l) 32Lebosol-Zink-Chelat Zink 6 % Zn (73 g/l) 33

    Lebosol Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel.: +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax: +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected]

    Produktpalette Allgemein

    Neu

    Neu

    Neu

    Neu

  • Produktname Nhrstoffe Inhaltsstoffe SeiteZusatzstoffe

    Aquasol Polymer Polymer, Zustze 34Herbosol Paraffinl raffiniertes Paraffinl, Zustze 35Lebosol-Schaumstopp Polydimethylsiloxan Polydimethylsiloxan 36

    Lebosol-Nutriplant 36 27 % Gesamtstickstoff (351 g/l N), 18,7 % Carbamidstickstoff, 3,6 % Ammoniumstickstoff, 4,7 % Nitratstickstoff,3 % wasserlsliches Magnesiumoxid (39 g/l MgO), Spurenelemente

    37

    Lebosol-Nutriplant 5-20-5 5 % Gesamtstickstoff (63 g/l N), 3,3 % Ammoniumstickstoff, 1,7 % Carbamidstickstoff,20 % wasserlsliches Phosphat (252 g/l P2O5), 5 % wasserlsliches Kalium (63 g/l K2O), Spurenelemente

    38

    Lebosol-Nutriplant 6-12-6 6,1 % Gesamtstickstoff (74 g/l N), 1,7 % Ammoniumstickstoff, 0,7 % Nitratstickstoff, 3,7 % Carbamidstickstoff, 12 % wasserlsliches Phosphat (145 g/l P2O5), 6 % wasserlsliches Kalium (73 g/l K2O), Spurenelemente

    39

    Lebosol-Nutriplant 12-4-6 12 % Gesamtstickstoff (145 g/l N), 1,2 % Ammoniumstickstoff, 1,8 % Nitratstickstoff, 9 % Carbamidstickstoff, 4 % wasserlsliches Phosphat (48 g/l P2O5), 6 % wasserlsliches Kalium (73 g/l K2O), Spurenelemente

    40

    Produktbezeichnung SeiteLebosol-Zubehr

    Hahn 3/4 Zoll 41Hahn 2 Zoll 41Auslauftlle 41Kanisterschlssel 41Fasspumpe 41

    Wissenswertes SeiteFormulierte Suspensionen 28Vergleich von Blattdnger-Formen 29

    Lebosol Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel.: +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax: +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected]

    Produktpalette Allgemein

    Lebosol-

    * Beim deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet.

    ** Beim deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) und beim sterreichischen Pendant InfoXgen als Betriebsmittel gelistet.

    SC = Suspensionskonzentrat

  • Lebosol Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel.: +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax: +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected]

    Anwendungsempfehlungen der einzelnen Kulturen

    AckerbauGetreide 43Kartoffeln 44Mais 45Raps 46Zuckerrben 47Leguminosen 48Grnland 49

    ObstbauErdbeeren 50Kernobst 51Steinobst 52Strauchbeeren 53Tafeltrauben 54

    GemsebauFruchtgemse 55Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse 56Spargel, Wurzel- und Knollengemse 57

    WeinbauKeltertrauben 58

    SonstigeZierpflanzen, Hopfen, Baumschule, Tabak 59

  • Schnell und einfach zu Online-Informationen mit QR-Codes

    An verschiedenen Stellen in unseren Drucksachen finden Sie kleine quadratische Grafiken, sogenannte QR-Codes. Diese spezielle Form von Strichcode bietet Ihnen eine einfache und kom-fortable Zugangsmglichkeit auf Online-Informationen zum gedruckten Inhalt.

    Um QR-Codes nutzen zu knnen, bentigen Sie ein Smartphone oder einen Tablet-Computer mit Kamera und eine entsprechende Software. Solche QR-Reader oder QR-Scanner sind passend zu Ihrem System in groer Auswahl verfgbar, meist kostenfrei.

    Sie mssen nun lediglich den Code scannen, das Programm entschlsselt die enthaltene Informa-tion und sie knnen diese sofort online abrufen.

    In den meisten Fllen handelt es sich bei QR-Codes um verschlsselte Internetadressen. Aber QR-Codes knnen beliebige Informationen enthalten. Achten Sie daher zu Ihrer Sicherheit darauf, dass das Scan-Programm zuerst nachfragt, ob es die codierten Inhalte ausfhren soll.

  • 2 3

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    As AminosolOrganischer NK-Dnger, flssigunter Verwendung von: tierischen Nebenprodukten aus Material der Kategorie 3 gem EG (VO) 1069/20099,4 % Gesamtstickstoff (116 g/l N); 1,1 % Gesamtkaliumoxid (14 g/l K2O)

    Nebenbestandteile: Gesamt-Schwefel (S) 0,25 %, davon wasserlslich 0,23 %; Gesamt-Natrium (Na) 1,28 %, davonwasserlslich 1,26 %; org. Substanz 66,3 %;

    Inhaltsstoffe: 9,4 % Gesamtstickstoff (116 g/l N), 1,1 % Gesamtkaliumoxid (14 g/l K2O), Nebenbestandteile:Gesamt-Schwefel (S) 0,25 %, Gesamt-Natrium (Na) 1,28 %, org. Substanz 66,3 %

    Dichte: 1,23 kg/l pH-Wert: 5 - 7

    Gebindegren: 1 l, 5 l, 10 l, 200 l, 1000 lDer Produktwirkstoff:Die Rolle von Aminosuren: Aminosuren sind die Bausteine von Eiwei, Kohlenhydraten, Chlorophyll usw. und werdenausgezeichnet bers Blatt aufgenommen und in die Photosynthese integriert. Dadurch bekommt eine Pflanze nicht wie sonst dienotwendigen Nhrstoffe als einzelne Teile (Stickstoff, Kohlendioxid, Wasser), sondern direkt komplette Bausteine. So wird dasPflanzenwachstum besonders in Stresssituationen untersttzt. Einige Aminosuren sind Bausteine von Auxinen und frdern daherZellteilung und Wurzelentwicklung. Daneben haben Aminosuren eine Netz- und Haftwirkung und verbessern deshalb Effektivittund Vertrglichkeit von Pflanzenschutz- und Dngemitteln. Aminosuren haben auch einen spezifischen Geruch, der von Haarwildgemieden wird.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Verminderung von Stress 2 - 3 l/ha bei Stress. Mehrmalige Anwendungen mit

    kleinen Aufwandmengen erhhen die Effektivitt.In allen Kulturen Verminderung von Stress 2 - 3 l/ha bei Stress. Mehrmalige Anwendungen mit

    kleinen Aufwandmengen erhhen die Effektivitt.In allen Kulturen Verbesserung der Effektivitt der

    Pflanzenschutzmanahmen150 - 300 ml pro 100 l Spritzwasser zu denPflanzenschutzmanahmen

    Verbesserung der Effektivitt derPflanzenschutzmanahmen

    150 - 300 ml pro 100 l Spritzwasser zu denPflanzenschutzmanahmen

    In allen Kulturen Behandelte Kulturen werden von Haarwild gemieden 2 l/ha 2 - 3 Tage vorher mit 2 l Wasser ansetzen beiBedarf

    Behandelte Kulturen werden von Haarwild gemieden 2 l/ha 2 - 3 Tage vorher mit 2 l Wasser ansetzen beiBedarf

    Erdbeeren, Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- undZwiebelgemse, Spargel, Wurzel- undKnollengemse

    Wurzelbildung, Anwachsen, Anfangsentwicklung Tauchen der Pflanzen in eine Lsung aus 1 % bzw.alternativ mit 5 - 10 l/ha angieen vor Neupflanzung bzw.alternativ 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen

    Erdbeeren, Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- undZwiebelgemse, Spargel, Wurzel- undKnollengemse

    Wurzelbildung, Anwachsen, Anfangsentwicklung Tauchen der Pflanzen in eine Lsung aus 1 % bzw.alternativ mit 5 - 10 l/ha angieen vor Neupflanzung bzw.alternativ 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen

    Erdbeeren Pflanzqualitt in Vermehrungsbestnden: Krftige Pflanzen, Ablegerbildung

    2 mal 2 - 3 l/ha 14 und 7 Tage vor dem Roden derJungpflanzen

    Erdbeeren Pflanzqualitt in Vermehrungsbestnden: Krftige Pflanzen, Ablegerbildung

    2 mal 2 - 3 l/ha 14 und 7 Tage vor dem Roden derJungpflanzen

    Erdbeeren, Strauchbeeren Fruchtansatz, Qualitt 2 mal 5 - 7,5 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteErdbeeren, Strauchbeeren Fruchtansatz, Qualitt 2 mal 5 - 7,5 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteKernobst Fruchtansatz, Fruchtgre und -ausfrbung,

    Berostungsminderung2 mal 5 - 7,5 l/ha beim Apfel: Rote Knospe undBallonstadium; Birne: vor und nach der Blte

    Kernobst Fruchtansatz, Fruchtgre und -ausfrbung,Berostungsminderung

    2 mal 5 - 7,5 l/ha beim Apfel: Rote Knospe undBallonstadium; Birne: vor und nach der Blte

    Kernobst Verbesserung der Effektivitt und Vertrglichkeit derCalciumchloridspritzungen

    1 - 2 l/ha zu den CalciumchloridspritzungenVerbesserung der Effektivitt und Vertrglichkeit derCalciumchloridspritzungen

    1 - 2 l/ha zu den Calciumchloridspritzungen

    Steinobst Fruchtansatz, Fruchtwachstum, weniger Rteln 3 mal 5 - 7,5 l/ha ab Blte im Abstand von 8 TagenSteinobst Fruchtansatz, Fruchtwachstum, weniger Rteln 3 mal 5 - 7,5 l/ha ab Blte im Abstand von 8 TagenSteinobst Gegen scharkabedingte Blatt- und Fruchtsymptome 3 mal 5 - 7,5 l/ha (ohne Pflanzenschutzmittel) ab Blte im

    Abstand von 30 TagenGegen scharkabedingte Blatt- und Fruchtsymptome 3 mal 5 - 7,5 l/ha (ohne Pflanzenschutzmittel) ab Blte im

    Abstand von 30 TagenKernobst, Steinobst, Erdbeeren, Strauchbeeren, Tafeltrauben

    Reservestoffeinlagerung, Regenerierung, Winterhrte,Bltenqualitt

    2 mal 2 - 3 l/ha nach der ErnteKernobst, Steinobst, Erdbeeren, Strauchbeeren, Tafeltrauben

    Reservestoffeinlagerung, Regenerierung, Winterhrte,Bltenqualitt

    2 mal 2 - 3 l/ha nach der Ernte

    Keltertrauben Gleichmige Entwicklung, einheitliche Reife 4 mal 3 - 5 l/ha nach Austrieb, zur Vollblte, zurNachblte, bei Traubenschluss

    Keltertrauben Gleichmige Entwicklung, einheitliche Reife 4 mal 3 - 5 l/ha nach Austrieb, zur Vollblte, zurNachblte, bei Traubenschluss

    Zuckerrben, Raps, Mais, Kartoffeln,Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Verbesserung der Effektivitt und Vertrglichkeit derNachauflauf-Herbizid- Spritzungen, Ertrag

    1 - 2 l/ha zu den Nachauflauf-Herbiziden, besonders beiextremen Wetterbedingungen

    Zuckerrben, Raps, Mais, Kartoffeln,Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Verbesserung der Effektivitt und Vertrglichkeit derNachauflauf-Herbizid- Spritzungen, Ertrag

    1 - 2 l/ha zu den Nachauflauf-Herbiziden, besonders beiextremen Wetterbedingungen

    Getreide Ertrag, Vitalitt 2 - 3 l/ha zum BestockungsendeGetreide Ertrag, Vitalitt 2 - 3 l/ha zum BestockungsendeKartoffeln Schnellere Erholung des Krautes nach Folienabnahme

    bei Frhkartoffeln2 - 3 l/ha zur ersten Pflanzenschutzmanahme nachFolienabnahme

    Kartoffeln Schnellere Erholung des Krautes nach Folienabnahmebei Frhkartoffeln

    2 - 3 l/ha zur ersten Pflanzenschutzmanahme nachFolienabnahme

    Baumschule Wurzelbildung, Anwachsen, Austrieb Tauchen des Ausgangsmaterials in eine Lsung aus 1 % bzw. alternativ mit einer 1%igen Lsung angieen(3 - 4 l/m) beim Pflanzen

    Baumschule Wurzelbildung, Anwachsen, Austrieb Tauchen des Ausgangsmaterials in eine Lsung aus 1 % bzw. alternativ mit einer 1%igen Lsung angieen(3 - 4 l/m) beim Pflanzen

    Tabak Wurzelbildung, Anwachsen, Anfangsentwicklung Tauchen der Trays in eine Lsung aus 1 % oderSchwimmpflanzen mit einer 0,3%igen Lsungberbrausen bzw. mit 10 l/ha angieen vor Neupflanzungbzw. 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen

    Tabak Wurzelbildung, Anwachsen, Anfangsentwicklung Tauchen der Trays in eine Lsung aus 1 % oderSchwimmpflanzen mit einer 0,3%igen Lsungberbrausen bzw. mit 10 l/ha angieen vor Neupflanzungbzw. 7 - 10 Tage nach dem Pflanzen

    Zierpflanzen Blattqualitt, Wachstum Mehrere Anwendungen mit 100 - 300 ml pro 100 lSpritzwasser (2 - 3 l/ha) whrend der Vegetationsperiode

    Zierpflanzen Blattqualitt, Wachstum Mehrere Anwendungen mit 100 - 300 ml pro 100 lSpritzwasser (2 - 3 l/ha) whrend der Vegetationsperiode

    Leguminosen Behandelte Kulturen werden von Haarwild gemieden 2 l/ha 2 - 3 Tage vorher mit 2 l/ha ansetzen bei BedarfLeguminosen Behandelte Kulturen werden von Haarwild gemieden 2 l/ha 2 - 3 Tage vorher mit 2 l/ha ansetzen bei Bedarf

    (Stand: 19.11.2013)

  • 2 3

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    PaVom deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet. Vom sterreichischen Forschungsinstitut InfoXgen als Betriebsmittel gelistet.

    PhytoaminOrganischer NK-Dnger, flssigunter Verwendung von: Pflanzlichen Stoffen aus Algen (Ascophyllum nodosum)0,16 % Gesamtstickstoff (2 g/l N); 1,45 % Gesamtkaliumoxid (15 g/l K2O)Ausgangsstoffe: Kalt gepresster Meeresalgensaft aus Braunalgen (Ascophyllum nodosum)Nebenbestandteile:Schwefel (S) 0,23 %; org. Subst. 4,5 %; 1,2 Benzisothiazol-3(24)-on zur Konservierung < 0,5 %

    Inhaltsstoffe: 0,16 % Gesamtstickstoff (N), 1,45 % Gesamtkaliumoxid (K2O), 0,23 % Schwefel (S), 4,5 % org. Substanz, < 0,5 % Konservierungsstoffe

    Dichte: 1,0 kg/l pH-Wert: 9

    Gebindegren: 200 l, 1000 l, 10 lDer Produktwirkstoff:Die Rolle von Meeresalgen: Meeresalgen tragen zur Ernhrung und Krftigung der Kulturpflanzen bei. Die natrlichenPhytohormone frdern die Regulation der Stoffwechselvorgnge und die Wurzelbildung, erhhen die biologische Aktivitt desBodens und das Potential der Pflanzen zur Ausnutzung der Bodennhrstoffe. Meeresalgen frdern die Abwehr- undWiderstandskrfte gegen Parasiten, Pilzkrankheiten und bodenbedingte Krankheitserreger, erhhen die Frostresistenz, wirken alsVerdunstungsschutz und verbessern Qualitt und Lagerstabilitt der Ernteprodukte.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Allgemeine Krftigung, Frderung von

    Stoffwechselvorgngen, Strkung der Abwehr- undWiderstandskrfte

    2 - 3 l/ha bei Blattdngung. Bei Applikation mitRckenspritze 0,1 - 0,3%ig.

    In allen Kulturen Allgemeine Krftigung, Frderung vonStoffwechselvorgngen, Strkung der Abwehr- undWiderstandskrfte

    2 - 3 l/ha bei Blattdngung. Bei Applikation mitRckenspritze 0,1 - 0,3%ig.

    Erdbeeren Widerstandskraft gegen Krankheiten Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab Blhbeginn bisErnte

    Erdbeeren Widerstandskraft gegen Krankheiten Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab Blhbeginn bisErnte

    Kernobst Blattstand, Bltenknospenanlage, Ertrag 4 mal 5 - 7,5 l/ha Vollblte, Abblte, Kurznachblte, Haselnussgre

    Kernobst Blattstand, Bltenknospenanlage, Ertrag 4 mal 5 - 7,5 l/ha Vollblte, Abblte, Kurznachblte, Haselnussgre

    Steinobst, Strauchbeeren Bltenstabilisierung, Widerstandskraft gegenKrankheiten

    Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab BlhbeginnSteinobst, Strauchbeeren Bltenstabilisierung, Widerstandskraft gegenKrankheiten

    Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab Blhbeginn

    Keltertrauben, Tafeltrauben Widerstandskraft gegen Krankheiten Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab 3-Blatt-StadiumKeltertrauben, Tafeltrauben Widerstandskraft gegen Krankheiten Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab 3-Blatt-StadiumFruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Widerstandskraft gegen Krankheiten Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab dem Auflaufenbzw. Auspflanzen

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Widerstandskraft gegen Krankheiten Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab dem Auflaufenbzw. Auspflanzen

    Kartoffeln Widerstandskraft gegen Krankheiten Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab 20 cmWuchshhe

    Kartoffeln Widerstandskraft gegen Krankheiten Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab 20 cmWuchshhe

    Zierpflanzen Blattqualitt, Wachstum Mehrere Anwendungen mit 100 - 300 ml pro 100 lSpritzwasser (2 - 3 l/ha) whrend der Vegetationsperiode

    Zierpflanzen Blattqualitt, Wachstum Mehrere Anwendungen mit 100 - 300 ml pro 100 lSpritzwasser (2 - 3 l/ha) whrend der Vegetationsperiode

    (Stand: 19.11.2013)3

    gelistet

    fr Biobetriebe geeignet

  • 4

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    PsVom deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet. Vom sterreichischen Forschungsinstitut InfoXgen als Betriebsmittel gelistet.

    Aminosol-PSPflanzenstrkungsmittel

    Pflanzliches Proteinhydrolysat mit ber 20 verschiedenen Aminosuren und Peptiden

    Inhaltsstoffe: 20 verschiedene Aminosuren und Peptide, pflanzlich Dichte: 1,13 kg/l pH-Wert: 4,0 - 6,5

    Gebindegren: 10 l, 200 lDer Produktwirkstoff:Die Rolle von Aminosuren: Aminosuren sind die Bausteine von Eiwei, Kohlenhydraten, Chlorophyll usw. und werdenausgezeichnet bers Blatt aufgenommen und in die Photosynthese integriert. Dadurch bekommt eine Pflanze nicht wie sonst dienotwendigen Nhrstoffe als einzelne Teile (Stickstoff, Kohlendioxid, Wasser), sondern direkt komplette Bausteine. So wird dasPflanzenwachstum besonders in Stresssituationen untersttzt. Auch die Abwehr- und Widerstandskrfte gegen Parasiten,Pilzkrankheiten und bodenbedingte Krankheitserreger werden gestrkt. Des Weiteren sind einige Aminosuren Bausteine vonAuxinen und frdern daher Zellteilung und Wurzelentwicklung.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur allgemeinen Gesunderhaltung, Regeneration und

    Strkung der einzelnen Pflanzenkulturen, sowie zurFrderung von Stoffwechselvorgngen.

    2 - 3 l/ha bei BlattdngungIn allen Kulturen Zur allgemeinen Gesunderhaltung, Regeneration undStrkung der einzelnen Pflanzenkulturen, sowie zurFrderung von Stoffwechselvorgngen.

    2 - 3 l/ha bei Blattdngung

    Erdbeeren, Gemse, Tabak, Baumschule Pflanzen in eine 1%ige Lsung tauchen bzw. mit5 - 10 l/ha angieen vor Neupflanzung bzw. nach demPflanzen

    Erdbeeren, Gemse, Tabak, Baumschule Pflanzen in eine 1%ige Lsung tauchen bzw. mit5 - 10 l/ha angieen vor Neupflanzung bzw. nach demPflanzen

    Kernobst 2 mal 5 - 7,5 l/ha beim Apfel: Rote Knospe undBallonstadium; Birne: vor und nach der Blte

    Kernobst 2 mal 5 - 7,5 l/ha beim Apfel: Rote Knospe undBallonstadium; Birne: vor und nach der Blte

    Steinobst 3 mal 5 - 7,5 l/ha ab Blte im Abstand von 8 TagenSteinobst 3 mal 5 - 7,5 l/ha ab Blte im Abstand von 8 TagenWeinbau 4 mal 3 - 5 l/ha nach Austrieb, zur Vollblte, zur

    Nachblte, bei TraubenschlussWeinbau 4 mal 3 - 5 l/ha nach Austrieb, zur Vollblte, zur

    Nachblte, bei TraubenschlussZierpflanzen Unterglas: mehrere Anwendungen mit 100 - 300 ml pro

    100 l Spritzwasser. Freiland: 2 - 3 l/ha whrend derVegetationsperiode

    Zierpflanzen Unterglas: mehrere Anwendungen mit 100 - 300 ml pro100 l Spritzwasser. Freiland: 2 - 3 l/ha whrend derVegetationsperiode

    (Stand: 19.11.2013)

    gelistet

    fr Biobetriebe geeignet

  • 4 5

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    BAsVom deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet. Vom sterreichischen Forschungsinstitut InfoXgen als Betriebsmittel gelistet.

    Bio-AminosolPflanzenstrkungsmittel

    60 % hydrolysiertes Eiwei aus Schlachtabfllen;0,17 % Konservierungsmittel

    Inhaltsstoffe: 20 verschiedene Aminosuren und Peptide Dichte: 1,23 kg/l pH-Wert: 5 - 7

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Die Rolle von Aminosuren: Aminosuren sind die Bausteine von Eiwei, Kohlenhydraten, Chlorophyll usw. und werdenausgezeichnet bers Blatt aufgenommen und in die Photosynthese integriert. Dadurch bekommt eine Pflanze nicht wie sonst dienotwendigen Nhrstoffe als einzelne Teile (Stickstoff, Kohlendioxid, Wasser), sondern direkt komplette Bausteine. So wird dasPflanzenwachstum besonders in Stresssituationen untersttzt. Einige Aminosuren sind Bausteine von Auxinen und frdern daherZellteilung und Wurzelentwicklung.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur allgemeinen Gesunderhaltung, Regeneration und

    Strkung der einzelnen Pflanzenkulturen, sowie zurFrderung von Stoffwechselvorgngen.

    2 - 3 l/ha bei BlattdngungIn allen Kulturen Zur allgemeinen Gesunderhaltung, Regeneration undStrkung der einzelnen Pflanzenkulturen, sowie zurFrderung von Stoffwechselvorgngen.

    2 - 3 l/ha bei Blattdngung

    Erdbeeren, Gemse, Tabak, Baumschule Pflanzen in eine 1%ige Lsung tauchen bzw. mit5 - 10 l/ha angieen vor der Neupflanzung bzw. 7 - 10Tage nach dem Pflanzen

    Erdbeeren, Gemse, Tabak, Baumschule Pflanzen in eine 1%ige Lsung tauchen bzw. mit5 - 10 l/ha angieen vor der Neupflanzung bzw. 7 - 10Tage nach dem Pflanzen

    Kernobst 2 mal 5 - 7,5 l/ha beim Apfel: Rote Knospe undBallonstadium; Birne: vor und nach der Blte

    Kernobst 2 mal 5 - 7,5 l/ha beim Apfel: Rote Knospe undBallonstadium; Birne: vor und nach der Blte

    Steinobst 3 mal 5 - 7,5 l/ha ab Blte im Abstand von 8 TagenSteinobst 3 mal 5 - 7,5 l/ha ab Blte im Abstand von 8 TagenWeinbau 4 mal 3 - 5 l/ha nach Austrieb, zur Vollblte, zur

    Nachblte, bei TraubenschlussWeinbau 4 mal 3 - 5 l/ha nach Austrieb, zur Vollblte, zur

    Nachblte, bei TraubenschlussZierpflanzen Unterglas: 4 mal 100 - 300 ml pro 100 l Spritzwasser.

    Freiland: 2 - 3 l/ha whrend der VegetationsperiodeZierpflanzen Unterglas: 4 mal 100 - 300 ml pro 100 l Spritzwasser.

    Freiland: 2 - 3 l/ha whrend der Vegetationsperiode

    (Stand: 19.11.2013)

    gelistet

    fr Biobetriebe geeignet

  • 6

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    AqueB Lebosol-AqueBor SCEG-DNGEMITTELBordngersuspension10 % wasserlsliches Bor als Natriumborat (133 g/l B)

    Inhaltsstoffe: 10 % B (133 g/l) Dichte: 1,33 kg/l pH-Wert: 6 - 8

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Bor ist schlecht verfgbar auf sandigen Bden, bei hohem Stickstoff- oder hohem Calciumgehalt, bei Klte, Nsse undTrockenheit. Bor-Mangel zeigt sich durch Platzen von Gewebe, Absterben der Vegetationspunkte, Herz- und Trockenfule, schlechte Blte undreduzierten Fruchtansatz, verformte Frchte.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Borversorgung 1 - 3 l/ha bei Blattdngung in 200 - 400 l Wasser bzw. 4 -

    8 l/ha bei Bodendngung. Bei Applikation mitRckenspritze 0,5%ig.

    In allen Kulturen Zur Borversorgung 1 - 3 l/ha bei Blattdngung in 200 - 400 l Wasser bzw. 4 -8 l/ha bei Bodendngung. Bei Applikation mitRckenspritze 0,5%ig.

    Erdbeeren Bltenknospenanlage, Winterhrte, Bltenqualitt 2 l/ha im Herbst (bei Neupflanzung)Erdbeeren Bltenknospenanlage, Winterhrte, Bltenqualitt 2 l/ha im Herbst (bei Neupflanzung)Erdbeeren Blte, Fruchtansatz, gegen verformte Beeren 1 l/ha Grne bis Weie KnospeBlte, Fruchtansatz, gegen verformte Beeren 1 l/ha Grne bis Weie KnospeErdbeeren Pflanzqualitt in Vermehrungsbestnden:

    Krftige Pflanzen, Ablegerbildung2 mal 1 l/ha 14 und 7 Tage vor dem Roden derJungpflanzen

    Pflanzqualitt in Vermehrungsbestnden: Krftige Pflanzen, Ablegerbildung

    2 mal 1 l/ha 14 und 7 Tage vor dem Roden derJungpflanzen

    Kernobst Pollenschlauchwachstum, Blte, Fruchtansatz,Calciumtransport, Schalenqualitt

    2 - 3 mal 1 l/ha ab Rote Knospe bis AbblteKernobst Pollenschlauchwachstum, Blte, Fruchtansatz,Calciumtransport, Schalenqualitt

    2 - 3 mal 1 l/ha ab Rote Knospe bis Abblte

    Kernobst, Steinobst, Erdbeeren, Strauchbeeren, Tafeltrauben

    Reservestoffeinlagerung, Regenerierung, Winterhrte,Bltenqualitt

    2 mal 1 l/ha nach der ErnteKernobst, Steinobst, Erdbeeren, Strauchbeeren, Tafeltrauben

    Reservestoffeinlagerung, Regenerierung, Winterhrte,Bltenqualitt

    2 mal 1 l/ha nach der Ernte

    Steinobst Blte, Fruchtansatz 1 l/ha Anfang BlteSteinobst Blte, Fruchtansatz 1 l/ha Anfang BlteStrauchbeeren Blte, Fruchtansatz 1 l/ha vor der BlteStrauchbeeren Blte, Fruchtansatz 1 l/ha vor der BlteTafeltrauben Blte, Fruchtansatz, gleichmige Abreife 2 mal 1 l/ha ab Vergrern der Gescheine bis BlhbeginnTafeltrauben Blte, Fruchtansatz, gleichmige Abreife 2 mal 1 l/ha ab Vergrern der Gescheine bis BlhbeginnFruchtgemse Blte, Fruchtansatz, Borversorgung 1 - 2 mal 2 l/ha vor der Blte bei ausreichend BlattmasseFruchtgemse Blte, Fruchtansatz, Borversorgung 1 - 2 mal 2 l/ha vor der Blte bei ausreichend BlattmasseKohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Innere Qualitt, gegen Herznekrose in Kohl,

    Borversorgung1 - 2 mal 2 - 3 l/ha sobald ausreichend Blattmasseentwickelt ist

    Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Innere Qualitt, gegen Herznekrose in Kohl,Borversorgung

    1 - 2 mal 2 - 3 l/ha sobald ausreichend Blattmasseentwickelt ist

    Spargel, Wurzel- und Knollengemse Qualitt (Risse; hohle Stangen bzw. Knollen; innereVerbrunung), Borversorgung

    1 - 2 mal 3 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickelt ist

    Spargel, Wurzel- und Knollengemse Qualitt (Risse; hohle Stangen bzw. Knollen; innereVerbrunung), Borversorgung

    1 - 2 mal 3 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickelt ist

    Getreide Ertrag, Borversorgung 0,5 - 1 l/ha bis Ende der Bestockung, Mangelnachweisdurch Blattanalyse vorausgesetzt

    Getreide Ertrag, Borversorgung 0,5 - 1 l/ha bis Ende der Bestockung, Mangelnachweisdurch Blattanalyse vorausgesetzt

    Kartoffeln Innere Qualitt, Borversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha bei ReihenschlussKartoffeln Innere Qualitt, Borversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha bei ReihenschlussMais Pollenqualitt, Kornansatz, Kornertrag, Energiedichte,

    Borversorgung3 l/ha ab 4-Blatt-StadiumMais Pollenqualitt, Kornansatz, Kornertrag, Energiedichte,

    Borversorgung3 l/ha ab 4-Blatt-Stadium

    Raps Winterhrte, gleichmige Blte und Abreife, Ertrag,Borversorgung

    2 - 3 l/ha im Herbst ab 4- bis 6-Blatt-StadiumRaps Winterhrte, gleichmige Blte und Abreife, Ertrag,Borversorgung

    2 - 3 l/ha im Herbst ab 4- bis 6-Blatt-Stadium

    Raps Gleichmige Blte und Abreife, Ertrag, Borversorgung 2 - 3 l/ha im Frhjahr bis Anfang BlteGleichmige Blte und Abreife, Ertrag, Borversorgung 2 - 3 l/ha im Frhjahr bis Anfang BlteZuckerrben Gegen Herz- und Trockenfule, Ertrag, Qualitt,

    Borversorgung1 - 2 mal 3 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium undReihenschluss

    Zuckerrben Gegen Herz- und Trockenfule, Ertrag, Qualitt,Borversorgung

    1 - 2 mal 3 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium undReihenschluss

    Hopfen Knospen- und Triebentwicklung, Qualitt 3 - 5 mal 0,1 % bis zur BlteHopfen Knospen- und Triebentwicklung, Qualitt 3 - 5 mal 0,1 % bis zur BlteLeguminosen Blte, Fruchtansatz, Borversorgung 2 mal 1 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesLeguminosen Blte, Fruchtansatz, Borversorgung 2 mal 1 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. Blattes

    (Stand: 19.11.2013)

  • 7

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    BVom deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet. Vom sterreichischen Forschungsinstitut InfoXgen als Betriebsmittel gelistet.

    Lebosol-BorEG-DNGEMITTELBorethanolamin11 % wasserlsliches Bor (150 g/l B)

    Inhaltsstoffe: 11 % B (150 g/l) Dichte: 1,36 kg/l pH-Wert: 7,9 - 8,1

    Gebindegren: 10 l, 200 l, 1000 lDer Produktwirkstoff:Bor ist schlecht verfgbar auf sandigen Bden, bei hohem Stickstoff- oder hohem Calciumgehalt, bei Klte, Nsse undTrockenheit. Bor-Mangel zeigt sich durch Platzen von Gewebe, Absterben der Vegetationspunkte, Herz- und Trockenfule, schlechte Blte undreduzierten Fruchtansatz, verformte Frchte.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Borversorgung 1 - 3 l/ha bei Blattdngung in 200 - 400 l Wasser bzw. 4 -

    8 l/ha bei Bodendngung. Bei Applikation mitRckenspritze 0,5%ig.

    In allen Kulturen Zur Borversorgung 1 - 3 l/ha bei Blattdngung in 200 - 400 l Wasser bzw. 4 -8 l/ha bei Bodendngung. Bei Applikation mitRckenspritze 0,5%ig.

    Erdbeeren Bltenknospenanlage, Winterhrte, Bltenqualitt 2 l/ha im Herbst (bei Neupflanzung)Erdbeeren Bltenknospenanlage, Winterhrte, Bltenqualitt 2 l/ha im Herbst (bei Neupflanzung)Erdbeeren Blte, Fruchtansatz, gegen verformte Beeren 1 l/ha Grne bis Weie KnospeBlte, Fruchtansatz, gegen verformte Beeren 1 l/ha Grne bis Weie KnospeErdbeeren Pflanzqualitt in Vermehrungsbestnden:

    Krftige Pflanzen, Ablegerbildung2 mal 1 l/ha 14 und 7 Tage vor dem Roden derJungpflanzen

    Pflanzqualitt in Vermehrungsbestnden: Krftige Pflanzen, Ablegerbildung

    2 mal 1 l/ha 14 und 7 Tage vor dem Roden derJungpflanzen

    Kernobst Pollenschlauchwachstum, Blte, Fruchtansatz,Calciumtransport, Schalenqualitt

    2 - 3 mal 1 l/ha ab Rote Knospe bis AbblteKernobst Pollenschlauchwachstum, Blte, Fruchtansatz,Calciumtransport, Schalenqualitt

    2 - 3 mal 1 l/ha ab Rote Knospe bis Abblte

    Kernobst, Steinobst, Erdbeeren, Strauchbeeren, Tafeltrauben

    Reservestoffeinlagerung, Regenerierung, Winterhrte,Bltenqualitt

    2 mal 1 l/ha nach der ErnteKernobst, Steinobst, Erdbeeren, Strauchbeeren, Tafeltrauben

    Reservestoffeinlagerung, Regenerierung, Winterhrte,Bltenqualitt

    2 mal 1 l/ha nach der Ernte

    Steinobst Blte, Fruchtansatz 1 l/ha Anfang BlteSteinobst Blte, Fruchtansatz 1 l/ha Anfang BlteStrauchbeeren Blte, Fruchtansatz 1 l/ha vor der BlteStrauchbeeren Blte, Fruchtansatz 1 l/ha vor der BlteTafeltrauben Blte, Fruchtansatz, gleichmige Abreife 2 mal 1 l/ha ab Vergrern der Gescheine bis BlhbeginnTafeltrauben Blte, Fruchtansatz, gleichmige Abreife 2 mal 1 l/ha ab Vergrern der Gescheine bis BlhbeginnFruchtgemse Blte, Fruchtansatz, Borversorgung 1 - 2 mal 2 l/ha vor der Blte bei ausreichend BlattmasseFruchtgemse Blte, Fruchtansatz, Borversorgung 1 - 2 mal 2 l/ha vor der Blte bei ausreichend BlattmasseKohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Innere Qualitt, gegen Herznekrose in Kohl,

    Borversorgung1 - 2 mal 2 - 3 l/ha sobald ausreichend Blattmasseentwickelt ist

    Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Innere Qualitt, gegen Herznekrose in Kohl,Borversorgung

    1 - 2 mal 2 - 3 l/ha sobald ausreichend Blattmasseentwickelt ist

    Spargel, Wurzel- und Knollengemse Qualitt (Risse; hohle Stangen bzw. Knollen; innereVerbrunung), Borversorgung

    1 - 2 mal 3 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickelt ist

    Spargel, Wurzel- und Knollengemse Qualitt (Risse; hohle Stangen bzw. Knollen; innereVerbrunung), Borversorgung

    1 - 2 mal 3 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickelt ist

    Getreide Ertrag, Borversorgung 0,5 - 1 l/ha bis Ende der Bestockung, Mangelnachweisdurch Blattanalyse vorausgesetzt

    Getreide Ertrag, Borversorgung 0,5 - 1 l/ha bis Ende der Bestockung, Mangelnachweisdurch Blattanalyse vorausgesetzt

    Kartoffeln Innere Qualitt, Borversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha bei ReihenschlussKartoffeln Innere Qualitt, Borversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha bei ReihenschlussMais Pollenqualitt, Kornansatz, Kornertrag, Energiedichte,

    Borversorgung3 l/ha ab 4-Blatt-StadiumMais Pollenqualitt, Kornansatz, Kornertrag, Energiedichte,

    Borversorgung3 l/ha ab 4-Blatt-Stadium

    Raps Winterhrte, gleichmige Blte und Abreife, Ertrag,Borversorgung

    2 - 3 l/ha im Herbst ab 4- bis 6-Blatt-StadiumRaps Winterhrte, gleichmige Blte und Abreife, Ertrag,Borversorgung

    2 - 3 l/ha im Herbst ab 4- bis 6-Blatt-Stadium

    Raps Gleichmige Blte und Abreife, Ertrag, Borversorgung 2 - 3 l/ha im Frhjahr bis Anfang BlteGleichmige Blte und Abreife, Ertrag, Borversorgung 2 - 3 l/ha im Frhjahr bis Anfang BlteZuckerrben Gegen Herz- und Trockenfule, Ertrag, Qualitt,

    Borversorgung1 - 2 mal 3 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium undReihenschluss

    Zuckerrben Gegen Herz- und Trockenfule, Ertrag, Qualitt,Borversorgung

    1 - 2 mal 3 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium undReihenschluss

    Leguminosen Blte, Fruchtansatz, Borversorgung 2 mal 1 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesLeguminosen Blte, Fruchtansatz, Borversorgung 2 mal 1 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesHopfen Knospen- und Triebentwicklung, Qualitt 3 - 5 mal 0,1 % bis zur BlteHopfen Knospen- und Triebentwicklung, Qualitt 3 - 5 mal 0,1 % bis zur Blte

    (Stand: 19.11.2013)7

    gelistet

    fr Biobetriebe geeignet

  • 8

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    CaVom deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet.

    Lebosol-CalciumEG-DNGEMITTELCalciumchlorid-Lsung16,8 % wasserlsliches Calciumoxid (223 g/l CaO)

    Inhaltsstoffe: 16,8 % CaO (223 g/l) Dichte: 1,33 kg/l pH-Wert: 7,8 - 8,8

    Gebindegren: 200 l, 10 lDer Produktwirkstoff:Calcium ist schlecht verfgbar auf sauren, sandigen oder leichten Bden (Auswaschung), sauren Torfbden und bei Trockenheit.Bei hohem Stickstoff- oder Kaliumgehalt in der Frucht und bei groen Frchten tritt hufig Calciummangel auf. Calcium-Mangel zeigt sich durch Blattspitzenverbrennung, eingerollte Bltter, beschdigte Vegetationspunkte, verminderteFruchtfestigkeit, Stippigkeit und schlechte Lagerfhigkeit.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn chloridunempfindlichen KulturenInchloridunempfindlichen Kulturen

    Zur Calciumversorgung 5 - 10 l/ha bei Blattdngung in mindestens 500 l Wasser. Bei Applikation mit Rckenspritze1%ig.

    In chloridunempfindlichen KulturenInchloridunempfindlichen Kulturen

    Zur Calciumversorgung 5 - 10 l/ha bei Blattdngung in mindestens 500 l Wasser. Bei Applikation mit Rckenspritze1%ig.

    Erdbeeren Fruchtfestigkeit, Fruchtgre, Haltbarkeit 3 mal 5 l/ha zwischen Fruchtansatz und ErnteErdbeeren Fruchtfestigkeit, Fruchtgre, Haltbarkeit 3 mal 5 l/ha zwischen Fruchtansatz und ErnteKernobst Fruchtfestigkeit, Vorbeugung von Stippe und

    physiologischen LagerkrankheitenMehrere Anwendungen mit 7 - 10 l/ha ab Walnussgrebis Ernte

    Kernobst Fruchtfestigkeit, Vorbeugung von Stippe undphysiologischen Lagerkrankheiten

    Mehrere Anwendungen mit 7 - 10 l/ha ab Walnussgrebis Ernte

    Steinobst Fruchtfestigkeit Mehrere Anwendungen mit je 5 - 10 l/ha ab Fruchtansatzbis Ernte

    Steinobst Fruchtfestigkeit Mehrere Anwendungen mit je 5 - 10 l/ha ab Fruchtansatzbis Ernte

    Strauchbeeren Fruchtfestigkeit, Fruchtgre, Haltbarkeit 3 mal 5 l/ha ab Fruchtansatz bis ErnteStrauchbeeren Fruchtfestigkeit, Fruchtgre, Haltbarkeit 3 mal 5 l/ha ab Fruchtansatz bis ErnteFruchtgemse Fruchtfestigkeit, gegen Bltenendfule,

    Calciumversorgung3 - 4 mal 5 l/ha ab FruchtansatzFruchtgemse Fruchtfestigkeit, gegen Bltenendfule,

    Calciumversorgung3 - 4 mal 5 l/ha ab Fruchtansatz

    Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Gegen Innenbrand und Blattrandnekrosen in Salat,Calciumversorgung

    Mehrere Anwendungen mit 5 l/ha ab 10 - 14 Tage nachdem Pflanzen

    Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Gegen Innenbrand und Blattrandnekrosen in Salat,Calciumversorgung

    Mehrere Anwendungen mit 5 l/ha ab 10 - 14 Tage nachdem Pflanzen

    (Stand: 19.11.2013)

  • 8 9

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    CaFo Lebosol-Calcium-Forte SCEG-DNGEMITTELFlssige Spurennhrstoffmischung mit Mangan (Mn) und Zink (Zn)1,5 % Mangan (21 g/l Mn); 0,5 % Zink (7 g/l Zn)zustzlich ist enthalten: 13,5 % wasserlsliches Calcium in Form von Calciumformiat

    Inhaltsstoffe: 1,5 % Mn, 0,5 % Zn, 19 % CaO (260 g/l) Dichte: 1,37 kg/l pH-Wert: 7 - 8

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Calcium ist schlecht verfgbar auf sauren, sandigen oder leichten Bden (Auswaschung), sauren Torfbden und bei Trockenheit.Bei hohem Stickstoff- oder Kaliumgehalt in der Frucht und bei groen Frchten tritt hufig Calciummangel auf. Calcium-Mangel zeigt sich durch Blattspitzenverbrennung, eingerollte Bltter, beschdigte Vegetationspunkte, verminderteFruchtfestigkeit, Stippigkeit und schlechte Lagerfhigkeit.Lebosol-Calcium-Forte ist eine spezielle Calciumformulierung mit Mangan, Zink und Aminosol. Aminosol verbessert dieAufnahme des Calciums, Mangan frdert die grne Hintergrundfarbe, Zink spielt eine wichtige Rolle im Auxinstoffwechsel.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Calciumversorgung 4 - 8 l/ha bei Blattdngung in 500 l Wasser. Bei

    Applikation mit Rckenspritze 1%ig.In allen Kulturen Zur Calciumversorgung 4 - 8 l/ha bei Blattdngung in 500 l Wasser. Bei

    Applikation mit Rckenspritze 1%ig.Erdbeeren Fruchtfestigkeit, Fruchtgre, Haltbarkeit 3 mal 4 - 6 l/ha zwischen Blhbeginn und ErnteErdbeeren Fruchtfestigkeit, Fruchtgre, Haltbarkeit 3 mal 4 - 6 l/ha zwischen Blhbeginn und ErnteKernobst Fruchtfestigkeit, Vorbeugung von Stippe und

    physiologischen LagerkrankheitenMehrere Anwendungen mit 5 - 8 l/ha ab Abblte bis Ernte (beiberostungsanflligen Sorten erst ab Walnussgre)

    Kernobst Fruchtfestigkeit, Vorbeugung von Stippe undphysiologischen Lagerkrankheiten

    Mehrere Anwendungen mit 5 - 8 l/ha ab Abblte bis Ernte (beiberostungsanflligen Sorten erst ab Walnussgre)

    Steinobst Fruchtfestigkeit, Calcium-, Mangan- und Zinkversorgung Mehrere Anwendungen mit 5 - 8 l/ha ab Blte bis ErnteSteinobst Fruchtfestigkeit, Calcium-, Mangan- und Zinkversorgung Mehrere Anwendungen mit 5 - 8 l/ha ab Blte bis ErnteStrauchbeeren Fruchtfestigkeit, Fruchtgre, Haltbarkeit 3 mal 4 l/ha ab Fruchtansatz bis ErnteStrauchbeeren Fruchtfestigkeit, Fruchtgre, Haltbarkeit 3 mal 4 l/ha ab Fruchtansatz bis ErnteKeltertrauben Beerenfestigkeit, Widerstandskraft gegen Botrytis 3 mal 6 l/ha ab ErbsengreKeltertrauben Beerenfestigkeit, Widerstandskraft gegen Botrytis 3 mal 6 l/ha ab ErbsengreTafeltrauben Beerenfestigkeit, Widerstandskraft gegen Botrytis 3 - 4 mal 6 l/ha ab SchrotkorngreTafeltrauben Beerenfestigkeit, Widerstandskraft gegen Botrytis 3 - 4 mal 6 l/ha ab Schrotkorngre

    (Stand: 19.11.2013)

  • 10

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    FeCiVom deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet.

    Lebosol-Eisen-CitratEisendnger-Lsung4,4 % Eisen als Komplex von Zitronensure (51 g/l Fe)

    Inhaltsstoffe: 4,4 % Fe (51 g/l) Dichte: 1,17 kg/l pH-Wert: 8 - 9

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Eisen ist schlecht verfgbar auf kalkreichen Bden, Bden mit hohem Kupfergehalt und bei hohem pH-Wert. Auf Bden mitschlechter Drainage (Staunsse) tritt hufig Eisenmangel auf. Eisen-Mangel zeigt sich durch Vergilbung der jngsten Bltter, blasse Bltter mit dunklerer Mittelrippe oder Adern.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Eisenversorgung 3 - 7 l/ha bei Blattdngung in

    mindestens 300 l Wasser. Bei Applikation mitRckenspritze 1%ig. Frhe Anwendungen sind effektiver!Der Zusatz von Aminosol (1 l/ha) verbessert dieBenetzung.

    In allen Kulturen Zur Eisenversorgung 3 - 7 l/ha bei Blattdngung in mindestens 300 l Wasser. Bei Applikation mitRckenspritze 1%ig. Frhe Anwendungen sind effektiver!Der Zusatz von Aminosol (1 l/ha) verbessert dieBenetzung.

    Erdbeeren Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen Mehrere Anwendungen mit 5 - 7 l/ha abVegetationsbeginn (nicht whrend der Blte)

    Erdbeeren Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen Mehrere Anwendungen mit 5 - 7 l/ha abVegetationsbeginn (nicht whrend der Blte)

    Kernobst Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen 3 - 7 l/ha ab Haselnussgre (bei berostungsanflligenSorten erst ab Walnussgre)

    Kernobst Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen 3 - 7 l/ha ab Haselnussgre (bei berostungsanflligenSorten erst ab Walnussgre)

    Steinobst Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen 1 - 2 mal 3 - 7 l/ha ab Fruchtansatz bis ErnteSteinobst Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen 1 - 2 mal 3 - 7 l/ha ab Fruchtansatz bis ErnteStrauchbeeren Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen Mehrere Anwendungen mit 3 - 7 l/ha ab

    Vegetationsbeginn (nicht whrend der Blte)Strauchbeeren Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen Mehrere Anwendungen mit 3 - 7 l/ha ab

    Vegetationsbeginn (nicht whrend der Blte)Keltertrauben, Tafeltrauben Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen Mehrere Anwendungen mit 3 - 7 l/ha ab 3-Blatt-Stadium

    (nicht whrend der Blte)Keltertrauben, Tafeltrauben Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen Mehrere Anwendungen mit 3 - 7 l/ha ab 3-Blatt-Stadium

    (nicht whrend der Blte)Zierpflanzen Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen 1 l pro 100 l Spritzwasser (3 - 7 l/ha) (nicht whrend der

    Blte)Zierpflanzen Vorbeugung und Behebung von Eisenchlorosen 1 l pro 100 l Spritzwasser (3 - 7 l/ha) (nicht whrend der

    Blte)

    (Stand: 19.11.2013)

  • 10 11

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    K Lebosol-Kalium450EG-DNGEMITTELNK-Dnger-Lsung 3-313 % Carbamidstickstoff (45 g/l N); 31 % wasserlsliches Kalium (465 g/l K2O)

    Inhaltsstoffe: 3 % N (45 g/l), 31 % K2O (465 g/l) Dichte: 1,5 kg/l pH-Wert: 14

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Kalium ist schlecht verfgbar auf leichten Bden oder nach starken Niederschlgen durch Auswaschung. Auf Bden mit einerhohen Mineralienbindung kann Kalium fixiert werden.Kalium-Mangel zeigt sich durch Nekrose an den Blattspitzen und Blattrndern, vor allem an den ltesten Blttern. In Getreideverringert sich die Standfestigkeit und Widerstandskraft gegen Krankheiten. Die Rotfrbung bei Frchten wird weniger intensiv.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Kaliumversorgung 5 - 8 l/ha bei Blattdngung in 400 l Wasser. Bei

    Applikation mit Rckenspritze 1%ig.In allen Kulturen Zur Kaliumversorgung 5 - 8 l/ha bei Blattdngung in 400 l Wasser. Bei

    Applikation mit Rckenspritze 1%ig.Kernobst Rotfrbung, Kaliumversorgung 2 - 4 mal 5 l/ha zwischen Junifruchtfall und ErnteKernobst Rotfrbung, Kaliumversorgung 2 - 4 mal 5 l/ha zwischen Junifruchtfall und ErnteKeltertrauben, Tafeltrauben Zuckerbildung, Holzausreife 1 - 2 mal 5 l/ha ab Traubenschluss bis ReifebeginnKeltertrauben, Tafeltrauben Zuckerbildung, Holzausreife 1 - 2 mal 5 l/ha ab Traubenschluss bis ReifebeginnKeltertrauben, Tafeltrauben Kaliumversorgung 1 - 2 mal 5 l/ha vor der BlteKaliumversorgung 1 - 2 mal 5 l/ha vor der BlteFruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Qualitt, Haltbarkeit, Kaliumversorgung Mehrere Anwendungen mit 5 l/ha sobald ausreichendBlattmasse entwickelt ist

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Qualitt, Haltbarkeit, Kaliumversorgung Mehrere Anwendungen mit 5 l/ha sobald ausreichendBlattmasse entwickelt ist

    Getreide Kaliumversorgung 2 mal 5 l/ha ab BestockungsendeGetreide Kaliumversorgung 2 mal 5 l/ha ab BestockungsendeKartoffeln Verminderung der Anflligkeit fr

    Blau-/Schwarzfleckigkeit, Kaliumversorgung2 mal 6 l/ha zum Knollenansatz und nach der BlteKartoffeln Verminderung der Anflligkeit fr

    Blau-/Schwarzfleckigkeit, Kaliumversorgung2 mal 6 l/ha zum Knollenansatz und nach der Blte

    Mais Kaliumversorgung 6 - 8 l/ha ab 6- bis 8-Blatt-StadiumMais Kaliumversorgung 6 - 8 l/ha ab 6- bis 8-Blatt-Stadium

    (Stand: 19.11.2013)

  • 12

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    KTS Lebosol-Kalium TS340EG-DNGEMITTELNK(S)-Dnger-Lsung 3-23 (15)3 % Gesamt-Stickstoff als Carbamidstickstoff (44 g/l N); 23,4 % wasserlsliches Kalium (340 g/l K2O);15,9 % wasserlslicher Schwefel (231 g/l S)

    Inhaltsstoffe: 3 % N (44 g/l), 23,4 % K2O (340 g/l), 15,9 % S (231 g/l) Dichte: 1,45 kg/l pH-Wert: 9

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Kalium ist schlecht verfgbar auf leichten Bden oder nach starken Niederschlgen durch Auswaschung. Auf Bden mit einerhohen Mineralienbindung kann Kalium fixiert werden.Kalium-Mangel zeigt sich durch Nekrose an den Blattspitzen und Blattrndern, vor allem an den ltesten Blttern. In Getreideverringert sich die Standfestigkeit und Widerstandskraft gegen Krankheiten. Die Rotfbung bei Frchten wird weniger intensiv.

    Schwefel ist schlecht verfgbar auf sauren Bden, leichten oder sandigen Bden, bei geringem Humusgehalt, auf schlechtdurchlfteten Bden. Schwefel-Mangel zeigt sich durch grau/gelbe Marmorierung an jngeren Blttern, gestauchter Wuchs, blassgelbe Blten,verzgerte Abreife und reduzierter lgehalt bei lfrchten.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Kalium- und Schwefelversorgung 6 - 10 l/ha bei Blattdngung in 400 l Wasser. Bei

    Applikation mit Rckenspritze 1%ig.In allen Kulturen Zur Kalium- und Schwefelversorgung 6 - 10 l/ha bei Blattdngung in 400 l Wasser. Bei

    Applikation mit Rckenspritze 1%ig.Kernobst Rotfrbung, Kaliumversorgung 2 - 4 mal 6 l/ha zwischen Junifruchtfall und ErnteKernobst Rotfrbung, Kaliumversorgung 2 - 4 mal 6 l/ha zwischen Junifruchtfall und ErnteKernobst Zur Kalium- und Schwefelversorgung 2 - 4 mal 8 l/ha zwischen Junifruchtfall und ErnteZur Kalium- und Schwefelversorgung 2 - 4 mal 8 l/ha zwischen Junifruchtfall und ErnteTafeltrauben Zuckerbildung, Holzausreife 1 - 2 mal 6 l/ha ab Traubenschluss bis ReifebeginnTafeltrauben Zuckerbildung, Holzausreife 1 - 2 mal 6 l/ha ab Traubenschluss bis ReifebeginnTafeltrauben Kaliumversorgung 1 - 2 mal 6 l/ha vor der BlteKaliumversorgung 1 - 2 mal 6 l/ha vor der BlteFruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Qualitt, Haltbarkeit, Kalium- und Schwefelversorgung Mehrere Anwendungen mit 6 l/ha sobald ausreichendBlattmasse entwickelt ist

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Qualitt, Haltbarkeit, Kalium- und Schwefelversorgung Mehrere Anwendungen mit 6 l/ha sobald ausreichendBlattmasse entwickelt ist

    Getreide Kalium- und Schwefelversorgung 2 mal 6 l/ha ab BestockungsendeGetreide Kalium- und Schwefelversorgung 2 mal 6 l/ha ab BestockungsendeKartoffeln Verminderung der Anflligkeit fr

    Blau-/Schwarzfleckigkeit, Kalium- undSchwefelversorgung

    2 mal 6 -10 l/ha zum Knollenansatz und nach der BlteKartoffeln Verminderung der Anflligkeit frBlau-/Schwarzfleckigkeit, Kalium- undSchwefelversorgung

    2 mal 6 -10 l/ha zum Knollenansatz und nach der Blte

    Mais Kalium- und Schwefelversorgung 6 - 10 l/ha ab 6- bis 8-Blatt-StadiumMais Kalium- und Schwefelversorgung 6 - 10 l/ha ab 6- bis 8-Blatt-StadiumRaps Kalium- und Schwefelversorgung Mehrere Anwendungen mit 6 - 10 l/ha ab 6-Blatt-Stadium

    bis Anfang BlteRaps Kalium- und Schwefelversorgung Mehrere Anwendungen mit 6 - 10 l/ha ab 6-Blatt-Stadium

    bis Anfang BlteZuckerrben Zuckerbildung, Kalium- und Schwefelversorgung Mehrere Anwendungen mit 6 - 10 l/ha ab 8-Blatt-StadiumZuckerrben Zuckerbildung, Kalium- und Schwefelversorgung Mehrere Anwendungen mit 6 - 10 l/ha ab 8-Blatt-StadiumLeguminosen Frderung der Knllchenbildung, Blte, Ertrag,

    Proteingehalt1 - 2 mal 6 l/ha ab 6-Blatt-Stadium bis Anfang BlteLeguminosen Frderung der Knllchenbildung, Blte, Ertrag,

    Proteingehalt1 - 2 mal 6 l/ha ab 6-Blatt-Stadium bis Anfang Blte

    (Stand: 19.11.2013)

  • 12 13

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    K+ Lebosol-Kalium-PlusEG-DNGEMITTELNK-Dnger-Lsung 3-18 mit Spurenelementen3 % Gesamt-Stickstoff (N) als Carbamidstickstoff = 41 g/l N;18 % wasserlsliches Kaliumoxid = 247 g/l K2O Alle Spurennhrstoffe in wasserlslicher Form.0,01 % B; 0,02 % Cu*; 0,02 % Fe*; 0,01 % Mn*; 0,001 % Mo; 0,01 % Zn*; (* als Chelat von EDTA)zustzlich ist enthalten:27 % mineralsurelsliches Phosphat (370 g/l P2O5) als Kalium-Phosphonat

    Inhaltsstoffe: 3 % N (41 g/l), 18 % K2O (247 g/l), 27 % P2O5 (370 g/l) und Spurenelemente Dichte: 1,37 kg/l pH-Wert: 5

    Gebindegren: 10 l, 200 l, 1000 lDer Produktwirkstoff:Lebosol-Kalium-Plus ist eine Spezial-Formulierung aus Kalium-Phosphonat, Carbamid-Stickstoff, wasserlslichem Kalium undSpurenelementen fr die Anwendung bers Blatt. Durch die Formulierung ist eine effiziente Aufnahme der Nhrelemente und einegute Kulturvertrglichkeit gewhrleistet.

    Kultur Ziel EmpfehlungErdbeeren Widerstandskraft und Vitalitt Bandspritzung/ Gieverfahren mit je 10 - 15 l/ha (je nach

    Reihenabstand) in mind. 1500 l Wasser/ha und 1 - 2Blattbehandlungen mit je 2 - 3 l/ha. Bandbehandlungennach der Pflanzung und im Herbst; Blattbehandlungen imFrhjahr ab Vorblte

    Erdbeeren Widerstandskraft und Vitalitt Bandspritzung/ Gieverfahren mit je 10 - 15 l/ha (je nachReihenabstand) in mind. 1500 l Wasser/ha und 1 - 2Blattbehandlungen mit je 2 - 3 l/ha. Bandbehandlungennach der Pflanzung und im Herbst; Blattbehandlungen imFrhjahr ab Vorblte

    Keltertrauben Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab Vorblte bisErbsengre

    Keltertrauben Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab Vorblte bisErbsengre

    Fruchtgemse Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab BlhbeginnFruchtgemse Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha ab BlhbeginnKohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha bei BedarfKohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha bei BedarfZierpflanzen Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 200 - 300 ml pro 100 l

    Spritzwasser bei BedarfZierpflanzen Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 200 - 300 ml pro 100 l

    Spritzwasser bei BedarfHopfen Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 0,2 - 0,3 % bei BedarfHopfen Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 0,2 - 0,3 % bei Bedarf

    (Stand: 19.11.2013)

  • 14

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    CuVom deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet.

    Lebosol-Kupfer350 SCEG-DNGEMITTELKupferoxychlorid-Suspension24,2 % Kupfer (350 g/l Cu)

    Inhaltsstoffe: 24,2 % Cu (350 g/l) Dichte: 1,45 kg/l pH-Wert: 7

    Gebindegren: 5 lDer Produktwirkstoff:Kupfer ist schlecht verfgbar auf humosen, sandigen, lockeren Bden, bei hohem pH-Wert, bei Trockenheit oder bei Klte undNsse. Kupfer-Mangel zeigt sich durch gedrehtes Fahnenblatt und gedrehte jngere Bltter, korkenzieherartig herabhngendeBlattspitzen, (teilweise) taube Rispen/hren, schlechte Kornausbildung, gestauchte Pflanzen. Besonders bei Hafer, Weizen undGerste; Roggen und Triticale sind weniger empfindlich.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Kupferversorgung 0,25 - 0,75 l/ha bei Blattdngung in 200 - 400 l Wasser.

    Bei Applikation mit Rckenspritze 0,05 - 0,2%ig.In allen Kulturen Zur Kupferversorgung 0,25 - 0,75 l/ha bei Blattdngung in 200 - 400 l Wasser.

    Bei Applikation mit Rckenspritze 0,05 - 0,2%ig.Keltertrauben Vorbeugung und Behebung von Kupfermangel Mehrere Anwendungen mit 0,25 - 0,75 l/ha ab

    3-Blatt-Stadium bis TraubenschlussKeltertrauben Vorbeugung und Behebung von Kupfermangel Mehrere Anwendungen mit 0,25 - 0,75 l/ha ab

    3-Blatt-Stadium bis TraubenschlussGetreide Winterhrte, Standfestigkeit, Ertrag, Kornqualitt,

    Kupferversorgung0,25 - 0,75 l/ha ab 3-Blatt-Stadium bis Ende derBestockung

    Getreide Winterhrte, Standfestigkeit, Ertrag, Kornqualitt,Kupferversorgung

    0,25 - 0,75 l/ha ab 3-Blatt-Stadium bis Ende derBestockung

    Mais Ertrag, Kupferversorgung 0,25 l/ha ab 6- bis 8-Blatt-StadiumMais Ertrag, Kupferversorgung 0,25 l/ha ab 6- bis 8-Blatt-StadiumLeguminosen Blattqualitt, Ertrag, Kupferversorgung 0,25 - 0,75 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesLeguminosen Blattqualitt, Ertrag, Kupferversorgung 0,25 - 0,75 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesGrnland Winterhrte, Standfestigkeit, Ertrag 2 - 3 mal 1 - 2 l/ha ab Vegetationsbeginn - mehrmals in

    der VegetationsperiodeGrnland Winterhrte, Standfestigkeit, Ertrag 2 - 3 mal 1 - 2 l/ha ab Vegetationsbeginn - mehrmals in

    der Vegetationsperiode

    (Stand: 19.11.2013) 15

  • 14 15

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    CuCh Lebosol-Kupfer-ChelatEG-DNGEMITTELKupferdnger-Lsung7 % wasserlsliches Kupfer (88 g/l Cu als Chelat von EDTA)

    Inhaltsstoffe: 7 % Cu (88 g/l) Dichte: 1,25 kg/l pH-Wert: 7

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Kupfer ist schlecht verfgbar auf humosen, sandigen, lockeren Bden, bei hohem pH-Wert, bei Trockenheit oder bei Klte undNsse. Kupfer-Mangel zeigt sich durch gedrehtes Fahnenblatt und gedrehte jngere Bltter, korkenzieherartig herabhngendeBlattspitzen, (teilweise) taube Rispen/hren, schlechte Kornausbildung, gestauchte Pflanzen. Besonders bei Hafer, Weizen undGerste; Roggen und Triticale sind weniger empfindlich.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Kupferversorgung 1 - 2 l/ha bei Blattdngung in mindestens 300 l Wasser.

    Bei Applikation mit Rckenspritze 0,25%ig.In allen Kulturen Zur Kupferversorgung 1 - 2 l/ha bei Blattdngung in mindestens 300 l Wasser.

    Bei Applikation mit Rckenspritze 0,25%ig.Gurken Blattqualitt, Kupferversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha ab 4-Blatt-StadiumGurken Blattqualitt, Kupferversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha ab 4-Blatt-StadiumGetreide Winterhrte, Standfestigkeit, Ertrag, Kornqualitt,

    Kupferversorgung1 - 2 mal 1 - 2 l/ha ab 3-Blatt-Stadium bis Ende derBestockung

    Getreide Winterhrte, Standfestigkeit, Ertrag, Kornqualitt,Kupferversorgung

    1 - 2 mal 1 - 2 l/ha ab 3-Blatt-Stadium bis Ende derBestockung

    Mais Ertrag, Kupferversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha ab 6- bis 8-Blatt-StadiumMais Ertrag, Kupferversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha ab 6- bis 8-Blatt-StadiumLeguminosen Blattqualitt, Ertrag, Kupferversorgung 1 - 2 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesLeguminosen Blattqualitt, Ertrag, Kupferversorgung 1 - 2 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. Blattes

    (Stand: 19.11.2013)15

  • 16

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    Mg400Vom deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet. Vom sterreichischen Forschungsinstitut InfoXgen als Betriebsmittel gelistet.

    Lebosol-Magnesium400 SCMagnesiumdnger-Suspension25 % Gesamt-Magnesiumoxid (403 g/l MgO) mit Meeresalgen

    Inhaltsstoffe: 25 % MgO (403 g/l), Meeresalgen Dichte: 1,61 kg/l pH-Wert: 8 - 10

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Magnesium ist schlecht verfgbar: auf sandigen, sauren Bden, auf Bden mit hohem Kaliumgehalt, bei Klte und bei Nsse. Magnesiummangel zeigt sich durch: gelbe und braune Bltter, die verwelken und absterben, vorzeitige Alterung der Kultur, Stiellhme, vorzeitigen Blattfall.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Magnesiumversorgung 5 l/ha bei Blattdngung in

    mindestens 200 l Wasser. Bei Applikation mitRckenspritze 0,75%ig.

    In allen Kulturen Zur Magnesiumversorgung 5 l/ha bei Blattdngung in mindestens 200 l Wasser. Bei Applikation mitRckenspritze 0,75%ig.

    Erdbeeren Ertrag, Vitalitt, Magnesiumversorgung 2 - 3 mal 5 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteErdbeeren Ertrag, Vitalitt, Magnesiumversorgung 2 - 3 mal 5 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteKernobst Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesiumversorgung Mehrmals 5 l/ha ab Abblte (bei berostungsanflligen

    Sorten erst ab Walnussgre)Kernobst Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesiumversorgung Mehrmals 5 l/ha ab Abblte (bei berostungsanflligen

    Sorten erst ab Walnussgre)Steinobst Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesiumversorgung 2 - 3 mal 5 l/ha ab Fruchtansatz bis ErnteSteinobst Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesiumversorgung 2 - 3 mal 5 l/ha ab Fruchtansatz bis ErnteStrauchbeeren Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesiumversorgung 2 - 3 mal 5 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteStrauchbeeren Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesiumversorgung 2 - 3 mal 5 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteKeltertrauben Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese,

    Magnesiumversorgung1 - 2 mal 5 l/ha ab NachblteKeltertrauben Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese,

    Magnesiumversorgung1 - 2 mal 5 l/ha ab Nachblte

    Keltertrauben Vorbeugung von Stiellhme 2 - 3 mal 5 l/ha (optimale Applikation ins Stielgerst) 1.Behandlung kurz vor Traubenschluss

    Vorbeugung von Stiellhme 2 - 3 mal 5 l/ha (optimale Applikation ins Stielgerst) 1.Behandlung kurz vor Traubenschluss

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese,Magnesiumversorgung

    1 - 2 mal 4 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese,Magnesiumversorgung

    1 - 2 mal 4 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Getreide Ertrag, Vitalitt, Magnesiumversorgung 1 - 2 mal 4 l/ha ab 6-Blatt-StadiumGetreide Ertrag, Vitalitt, Magnesiumversorgung 1 - 2 mal 4 l/ha ab 6-Blatt-StadiumKartoffeln Gegen vorzeitiges Blattabsterben, Ertrag,

    Magnesiumversorgung1 - 2 mal 4 l/ha ab Anfang ReihenschlussKartoffeln Gegen vorzeitiges Blattabsterben, Ertrag,

    Magnesiumversorgung1 - 2 mal 4 l/ha ab Anfang Reihenschluss

    Mais Ertrag, Vitalitt, Magnesiumversorgung 1 - 2 mal 4 l/ha ab 4-Blatt-StadiumMais Ertrag, Vitalitt, Magnesiumversorgung 1 - 2 mal 4 l/ha ab 4-Blatt-StadiumRaps Ertrag, Vitalitt, Magnesiumversorgung 1 - 2 mal 4 l/ha zwischen 8-Blatt-Stadium und

    SchossbeginnRaps Ertrag, Vitalitt, Magnesiumversorgung 1 - 2 mal 4 l/ha zwischen 8-Blatt-Stadium und

    SchossbeginnZuckerrben Ertrag, Vitalitt, Magnesiumversorgung 1 - 2 mal 4 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und

    ReihenschlussZuckerrben Ertrag, Vitalitt, Magnesiumversorgung 1 - 2 mal 4 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und

    Reihenschluss

    (Stand: 19.11.2013)16

    gelistet

    fr Biobetriebe geeignet

  • 16 17

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    Mg+Neue Formulierung

    Lebosol-Magnesium-PlusEG-DNGEMITTELneue Formulierung und Deklaration als

    NK-Dnger-Lsung mit Magnesium 10-5 (4,7) und Spurenelementen10 % Gesamt-Stickstoff (N) als Carbamidstickstoff (137 g/l N);5 % wasserlsliches Kaliumoxid (69 g/l K2O);Alle Spurennhrstoffe in wasserlslicher Form.0,01 % B; 0,02 % Cu*; 0,02 % Fe*; 0,01 % Mn*; 0,001 % Mo; 0,01 % Zn*; (* als Chelat von EDTA)

    zustzlich sind enthalten: 24,8 % mineralsurelsliches Phosphat (340 g/l P2O5) als Kalium- undMagnesium-Phosphonat, 4,7 % wasserlsliches Magnesium (64 g/l MgO);

    Inhaltsstoffe: 10 % N, 5 % K2O, 24,8 % P2O5, 4,7 % MgO und Spurenelemente Dichte: 1,37 kg/l pH-Wert: 2,6

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Lebosol-Magnesium-Plus ist eine Spezial-Formulierung aus Magnesium-Phosphonat, Carbamid-Stickstoff und Spurenelementenfr die Anwendung bers Blatt. Durch die Formulierung ist eine effiziente Aufnahme der Nhrelemente und eine guteKulturvertrglichkeit gewhrleistet.

    Kultur Ziel EmpfehlungKeltertrauben Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit

    2 - 3 l/ha ab Vorblte bis ErbsengreKeltertrauben Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit

    2 - 3 l/ha ab Vorblte bis ErbsengreKohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha bei BedarfKohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 2 - 3 l/ha bei BedarfZierpflanzen Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 200 - 300 ml pro 100 l

    Spritzwasser bei BedarfZierpflanzen Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 200 - 300 ml pro 100 l

    Spritzwasser bei BedarfHopfen Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 0,2 - 0,3 % bei BedarfHopfen Widerstandskraft und Vitalitt Mehrere Anwendungen mit 0,2 - 0,3 % bei Bedarf

    (Stand: 19.11.2013)

  • 18

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    Map Lebosol-MagphosEG-DNGEMITTELNP-Dnger-Lsung mit Magnesium 3-30 (7)3 % Carbamidstickstoff (45 g/l N); 30 % wasserlsliches Phosphat (450 g/l P2O5);7 % wasserlsliches Magnesium (105 g/l MgO)

    Inhaltsstoffe: 30 % P2O5 (450 g/l), 3 % N, 7 % MgO Dichte: 1,5 kg/l pH-Wert: 1,5 - 2

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Phosphor ist schlecht verfgbar auf sauren oder stark alkalischen (kalkreichen) Bden, Bden mit geringem Humusgehalt oder mithohem Eisengehalt und bei Klte und Nsse. In Kulturen mit schlecht entwickeltem Wurzelsystem tritt hufig Phosphormangel auf.

    Phosphor-Mangel zeigt sich durch weniger und kleinere Knollen bei Kartoffeln, kleine, dunkelgrne jngere Bltter, gestauchtePflanzen, rote Frbung an den Stengeln und Blttern, schlechte Fruchtqualitt und verminderte Lagerfhigkeit.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Phosphorversorgung 5 - 10 l/ha bei Blattdngung in

    mindestens 200 l Wasser. Bei Applikation mitRckenspritze 1%ig.

    In allen Kulturen Zur Phosphorversorgung 5 - 10 l/ha bei Blattdngung inmindestens 200 l Wasser. Bei Applikation mitRckenspritze 1%ig.

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Anfangsentwicklung, Ertrag, Phosphorversorgung 1 - 2 mal 5 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Anfangsentwicklung, Ertrag, Phosphorversorgung 1 - 2 mal 5 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Getreide Vitalitt, Energiehaushalt, Phosphorversorgung 2 - 3 mal 5 l/ha ab 3-Blatt-Stadium, insbesondere beiKlte und Nsse

    Getreide Vitalitt, Energiehaushalt, Phosphorversorgung 2 - 3 mal 5 l/ha ab 3-Blatt-Stadium, insbesondere beiKlte und Nsse

    Kartoffeln Knollenansatz 10 l/ha zum Dicken der StolonenKartoffeln Knollenansatz 10 l/ha zum Dicken der StolonenKartoffeln Knollenwachstum, Strkegehalt, Ertrag 2 mal 5 l/ha ab 10 mm KnollendurchmesserKnollenwachstum, Strkegehalt, Ertrag 2 mal 5 l/ha ab 10 mm KnollendurchmesserMais Anfangsentwicklung, Phosphorversorgung 5 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und Beginn

    Lngenwachstum, insbesondere bei Klte und NsseMais Anfangsentwicklung, Phosphorversorgung 5 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und Beginn

    Lngenwachstum, insbesondere bei Klte und NsseRaps Vitalitt, Energiehaushalt, Phosphorversorgung 2 - 3 mal 5 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und Beginn

    LngenwachstumRaps Vitalitt, Energiehaushalt, Phosphorversorgung 2 - 3 mal 5 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und Beginn

    Lngenwachstum

    (Stand: 19.11.2013)

  • 18 19

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    MagSOFTNeue Formulierung

    Lebosol-MagSOFT SCEG-DNGEMITTELMagnesiumhydroxid-Suspension mit Schwefel24,1 % Gesamt-Magnesiumoxid (350 g/l MgO);16,6 % Schwefel (241 g/l S)

    Inhaltsstoffe: 24,1 % MgO (350 g/l), 16,6 % S (241 g/l) Dichte: 1,45 kg/l pH-Wert: 7,5

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Magnesium: ist schlecht verfgbar auf sandigen, sauren Bden, auf Bden mit hohem Kaliumgehalt, bei Klte und Nsse. Mangelzeigt sich durch gelbe und braune Bltter, die verwelken und absterben, vorzeitige Alterung der Kultur.Schwefel: ist schlecht verfgbar auf sauren Bden, leichten oder sandigen Bden, bei geringem Humusgehalt, auf schlechtdurchlfteten Bden. Mangel zeigt sich durch grau/gelbe Marmorierung an jngeren Blttern, gestauchten Wuchs, blassgelbeBlten, verzgerte Abreife und reduzierten lgehalt bei lfrchten.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Magnesium- und Schwefelversorgung 2 - 5 l/ha bei Blattdngung in mindestens 200 l Wasser.

    Bei Applikation mit der Rckenspritze 0,5%ig.In allen Kulturen Zur Magnesium- und Schwefelversorgung 2 - 5 l/ha bei Blattdngung in mindestens 200 l Wasser.

    Bei Applikation mit der Rckenspritze 0,5%ig.Erdbeeren Ertrag, Vitalitt, Magnesium- und Schwefelversorgung 2 - 3 mal 3 - 5 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteErdbeeren Ertrag, Vitalitt, Magnesium- und Schwefelversorgung 2 - 3 mal 3 - 5 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteKernobst Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesium- und

    SchwefelversorgungMehrmals 3 - 5 l/ha ab Abblte (bei berostungsanflligenSorten erst ab Walnussgre, MagSOFT nicht inschwefelempfindlichen Sorten)

    Kernobst Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesium- undSchwefelversorgung

    Mehrmals 3 - 5 l/ha ab Abblte (bei berostungsanflligenSorten erst ab Walnussgre, MagSOFT nicht inschwefelempfindlichen Sorten)

    Steinobst Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesium- undSchwefelversorgung

    2 - 3 mal 3 - 5 l/ha ab Fruchtansatz bis ErnteSteinobst Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesium- undSchwefelversorgung

    2 - 3 mal 3 - 5 l/ha ab Fruchtansatz bis Ernte

    Strauchbeeren Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesium- undSchwefelversorgung

    2 - 3 mal 3 - 5 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteStrauchbeeren Gegen vorzeitigen Blattfall, Magnesium- undSchwefelversorgung

    2 - 3 mal 3 - 5 l/ha ab Blhbeginn bis Ernte

    Keltertrauben, Tafeltrauben Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese, Magnesium- undSchwefelversorgung

    1 - 2 mal 5 l/ha ab NachblteKeltertrauben, Tafeltrauben Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese, Magnesium- undSchwefelversorgung

    1 - 2 mal 5 l/ha ab Nachblte

    Keltertrauben Vorbeugung von Stiellhme 2 - 3 mal 5 l/ha (optimale Applikation ins Stielgerst) 1.Behandlung kurz vor Traubenschluss

    Keltertrauben Vorbeugung von Stiellhme 2 - 3 mal 5 l/ha (optimale Applikation ins Stielgerst) 1.Behandlung kurz vor Traubenschluss

    Tafeltrauben Vorbeugung von Stiellhme 2 - 3 mal 5 l/ha (optimale Applikation ins Stielgerst) AbErbsengre

    Tafeltrauben Vorbeugung von Stiellhme 2 - 3 mal 5 l/ha (optimale Applikation ins Stielgerst) AbErbsengre

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese, Magnesium- undSchwefelversorgung

    2 - 4 mal 2 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese, Magnesium- undSchwefelversorgung

    2 - 4 mal 2 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Spargel, Wurzel- und Knollengemse Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese, Magnesium- undSchwefelversorgung

    1 - 2 mal 3 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Spargel, Wurzel- und Knollengemse Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese, Magnesium- undSchwefelversorgung

    1 - 2 mal 3 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Getreide Ertrag, Vitalitt, Magnesium- und Schwefelversorgung 1 - 2 mal 2 - 4 l/ha ab Beginn der BestockungGetreide Ertrag, Vitalitt, Magnesium- und Schwefelversorgung 1 - 2 mal 2 - 4 l/ha ab Beginn der BestockungKartoffeln Gegen vorzeitiges Blattabsterben, Ertrag, Magnesium-

    und SchwefelversorgungMehrere Anwendungen mit 2 - 4 l/ha ab AnfangReihenschluss

    Kartoffeln Gegen vorzeitiges Blattabsterben, Ertrag, Magnesium-und Schwefelversorgung

    Mehrere Anwendungen mit 2 - 4 l/ha ab AnfangReihenschluss

    Mais Ertrag, Vitalitt, Magnesium- und Schwefelversorgung 1 - 2 mal 3 - 5 l/ha ab 4-Blatt-StadiumMais Ertrag, Vitalitt, Magnesium- und Schwefelversorgung 1 - 2 mal 3 - 5 l/ha ab 4-Blatt-StadiumRaps Ertrag, Vitalitt, Magnesium- und Schwefelversorgung 1 - 2 mal 2 - 4 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und Beginn

    LngenwachstumRaps Ertrag, Vitalitt, Magnesium- und Schwefelversorgung 1 - 2 mal 2 - 4 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und Beginn

    LngenwachstumZuckerrben Ertrag, Vitalitt, Magnesium- und Schwefelversorgung 1 - 2 mal 3 - 5 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und

    ReihenschlussZuckerrben Ertrag, Vitalitt, Magnesium- und Schwefelversorgung 1 - 2 mal 3 - 5 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und

    ReihenschlussLeguminosen Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese, Magnesium- und

    Schwefelversorgung1 - 2 mal 3 - 5 l/ha ab 6-Blatt-Stadium bis Anfang BlteLeguminosen Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese, Magnesium- und

    Schwefelversorgung1 - 2 mal 3 - 5 l/ha ab 6-Blatt-Stadium bis Anfang Blte

    Grnland Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese, Magnesium- undSchwefelversorgung

    1 - 2 mal 3 - 5 l/ha ab Vegetationsbeginn - mehrmals inder Vegetationsperiode

    Grnland Blattqualitt, Blattgrn, Photosynthese, Magnesium- undSchwefelversorgung

    1 - 2 mal 3 - 5 l/ha ab Vegetationsbeginn - mehrmals inder Vegetationsperiode

    (Stand: 19.11.2013)

  • 20

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    MnVom deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet.

    Lebosol-Mangan500 SCEG-DNGEMITTELMangandnger-Suspension27,9 % Gesamt-Mangan als Mangancarbonat (500 g/l Mn)

    Inhaltsstoffe: 27,9 % Mn (500 g/l) Dichte: 1,79 kg/l pH-Wert: 8

    Gebindegren: 5 lDer Produktwirkstoff:Mangan ist schlecht verfgbar auf humosen, sandigen, lockeren Bden, auf Bden mit hohem pH-Wert und bei Klte und Nsse. Mangan-Mangel zeigt sich durch Gelbfrbung der Bltter, schwarze Punkte auf dem Blatt, hellgrne Marmorierung zwischen denHauptadern, Qualittseinbuen, z.B. schlechte Schalenqualitt bei Kartoffeln.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Manganversorgung 0,5 - 2 l/ha bei Blattdngung in

    mindestens 200 l Wasser. Bei Applikation mitRckenspritze 0,2%ig. Mehrmalige Anwendungen mitkleinen Aufwandmengen erhhen die Effektivitt.

    In allen Kulturen Zur Manganversorgung 0,5 - 2 l/ha bei Blattdngung inmindestens 200 l Wasser. Bei Applikation mitRckenspritze 0,2%ig. Mehrmalige Anwendungen mitkleinen Aufwandmengen erhhen die Effektivitt.

    Erdbeeren, Strauchbeeren Blattqualitt, Manganversorgung 1 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteErdbeeren, Strauchbeeren Blattqualitt, Manganversorgung 1 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteKernobst Blattqualitt, Manganversorgung Mehrmals 0,5 l/ha ab Abblte (bei berostungsanflligen

    Sorten erst ab Walnussgre)Kernobst Blattqualitt, Manganversorgung Mehrmals 0,5 l/ha ab Abblte (bei berostungsanflligen

    Sorten erst ab Walnussgre)Kernobst Grne Hintergrundfarbe 3 mal 0,5 l/ha nach JunifruchtfallGrne Hintergrundfarbe 3 mal 0,5 l/ha nach JunifruchtfallSteinobst Blattqualitt, Manganversorgung 2 - 3 Anwendungen mit je 0,5 l/ha ab Fruchtansatz bis

    ErnteSteinobst Blattqualitt, Manganversorgung 2 - 3 Anwendungen mit je 0,5 l/ha ab Fruchtansatz bis

    ErnteKeltertrauben, Tafeltrauben Blattqualitt, Manganversorgung 2 - 3 mal 1 l/ha ab Gescheine sichtbarKeltertrauben, Tafeltrauben Blattqualitt, Manganversorgung 2 - 3 mal 1 l/ha ab Gescheine sichtbarFruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 1 l/ha sobald ausreichend Blattmasseentwickelt ist

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 1 l/ha sobald ausreichend Blattmasseentwickelt ist

    Getreide Winterhrte, Manganversorgung 0,5 - 1 l/ha im Herbst ab 3-Blatt-StadiumGetreide Winterhrte, Manganversorgung 0,5 - 1 l/ha im Herbst ab 3-Blatt-StadiumGetreide Fr Winterhrte, Ertrag und Standfestigkeit 0,5 - 1 l/ha im Frhjahr ab Vegetationsbeginn bis bis

    FahnenblattFr Winterhrte, Ertrag und Standfestigkeit 0,5 - 1 l/ha im Frhjahr ab Vegetationsbeginn bis bis

    FahnenblattKartoffeln Verminderung der Anflligkeit fr Schorf 0,5 l/ha zu der BeizungKartoffeln Verminderung der Anflligkeit fr Schorf 0,5 l/ha zu der BeizungKartoffeln Schalenqualitt, Widerstandskraft, Manganversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha ab Anfang ReihenschlussSchalenqualitt, Widerstandskraft, Manganversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha ab Anfang ReihenschlussMais Widerstandskraft, Ertrag, Manganversorgung 0,5 - 1 l/ha ab 4-Blatt-StadiumMais Widerstandskraft, Ertrag, Manganversorgung 0,5 - 1 l/ha ab 4-Blatt-StadiumRaps Winterhrte, Widerstandskraft, Ertrag,

    Manganversorgung1 - 2 mal 1 l/ha im Herbst ab 4- bis 6-Blatt-StadiumRaps Winterhrte, Widerstandskraft, Ertrag,

    Manganversorgung1 - 2 mal 1 l/ha im Herbst ab 4- bis 6-Blatt-Stadium

    Zuckerrben Widerstandskraft, Ertrag, Manganversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium undReihenschluss

    Zuckerrben Widerstandskraft, Ertrag, Manganversorgung 1 - 2 mal 1 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium undReihenschluss

    Leguminosen Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 0,5 - 1 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesLeguminosen Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 0,5 - 1 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. Blattes

    (Stand: 19.11.2013)

  • 20 21

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    MnCh Lebosol-Mangan-ChelatEG-DNGEMITTELMangandnger-Lsung6 % wasserlsliches Mangan (79 g/l Mn als Chelat von EDTA)

    Inhaltsstoffe: 6 % Mn (79 g/l) Dichte: 1,32 kg/l pH-Wert: 6 - 8

    Gebindegren: 10 lDer Produktwirkstoff:Mangan ist schlecht verfgbar auf humosen, sandigen, lockeren Bden, auf Bden mit hohem pH-Wert und bei Klte und Nsse. Mangan-Mangel zeigt sich durch Gelbfrbung der Bltter, schwarze Punkte auf dem Blatt, hellgrne Marmorierung zwischen denHauptadern, Qualittseinbuen, z.B. schlechte Schalenqualitt bei Kartoffeln.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Manganversorgung 1 - 2 l/ha bei Blattdngung in mindestens 200 l Wasser.

    Bei Applikation mit Rckenspritze 0,5 - 1%ig. MehrmaligeAnwendungen mit kleinen Aufwandmengen erhhen dieEffektivitt.

    In allen Kulturen Zur Manganversorgung 1 - 2 l/ha bei Blattdngung in mindestens 200 l Wasser.Bei Applikation mit Rckenspritze 0,5 - 1%ig. MehrmaligeAnwendungen mit kleinen Aufwandmengen erhhen dieEffektivitt.

    Gemse Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 2 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Gemse Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 2 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Getreide Fr Winterhrte, Ertrag und Standfestigkeit 1 - 2 mal 2 l/ha im Frhjahr ab Vegetationsbeginn bis1-Knoten-Stadium

    Getreide Fr Winterhrte, Ertrag und Standfestigkeit 1 - 2 mal 2 l/ha im Frhjahr ab Vegetationsbeginn bis1-Knoten-Stadium

    Getreide Winterhrte, Manganversorgung 2 l/ha im Herbst ab 3-Blatt-StadiumWinterhrte, Manganversorgung 2 l/ha im Herbst ab 3-Blatt-StadiumKartoffeln Schalenqualitt, Widerstandskraft, Manganversorgung 2 - 3 mal 2 l/ha ab Anfang ReihenschlussKartoffeln Schalenqualitt, Widerstandskraft, Manganversorgung 2 - 3 mal 2 l/ha ab Anfang ReihenschlussRaps Winterhrte, Widerstandskraft, Ertrag,

    Manganversorgung2 - 3 mal 2 l/ha im Herbst ab 4- bis 6-Blatt-StadiumRaps Winterhrte, Widerstandskraft, Ertrag,

    Manganversorgung2 - 3 mal 2 l/ha im Herbst ab 4- bis 6-Blatt-Stadium

    Zuckerrben Widerstandskraft, Ertrag, Manganversorgung 2 - 3 mal 2 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium undReihenschluss

    Zuckerrben Widerstandskraft, Ertrag, Manganversorgung 2 - 3 mal 2 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium undReihenschluss

    Leguminosen Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 2 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesLeguminosen Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 2 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. Blattes

    (Stand: 19.11.2013)

  • 22

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    MnN Lebosol-Mangan-Nitrat235EG-DNGEMITTELMangandnger-LsungMangan-Nitrat 15 % wasserlsliches Mangan (235 g/l Mn); 7,7 % Gesamtstickstoff als Nitratstickstoff (119 g/l N)

    Inhaltsstoffe: 15 % Mn (235 g/l), 7,7 % N (119 g/l) Dichte: 1,55 kg/l pH-Wert: 0 - 1,5

    Gebindegren: 10 l, 1000 lDer Produktwirkstoff:Mangan ist schlecht verfgbar auf humosen, sandigen, lockeren Bden, auf Bden mit hohem pH-Wert und bei Klte und Nsse. Mangan-Mangel zeigt sich durch Gelbfrbung der Bltter, schwarze Punkte auf dem Blatt, hellgrne Marmorierung zwischen denHauptadern, Qualittseinbuen, z.B. schlechte Schalenqualitt bei Kartoffeln.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Manganversorgung 1 - 2 l/ha bei Blattdngung in mindestens 200 l Wasser.

    Bei Applikation mit Rckenspritze 0,25 - 0,5%ig.Mehrmalige Anwendungen mit kleinen Aufwandmengenerhhen die Effektivitt.

    In allen Kulturen Zur Manganversorgung 1 - 2 l/ha bei Blattdngung in mindestens 200 l Wasser.Bei Applikation mit Rckenspritze 0,25 - 0,5%ig.Mehrmalige Anwendungen mit kleinen Aufwandmengenerhhen die Effektivitt.

    Erdbeeren, Strauchbeeren Blattqualitt, Manganversorgung 2 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteErdbeeren, Strauchbeeren Blattqualitt, Manganversorgung 2 l/ha ab Blhbeginn bis ErnteKernobst Blattqualitt, Manganversorgung Mehrmals 1 l/ha ab Abblte (bei berostungsanflligen

    Sorten erst ab Walnussgre)Kernobst Blattqualitt, Manganversorgung Mehrmals 1 l/ha ab Abblte (bei berostungsanflligen

    Sorten erst ab Walnussgre)Kernobst Grne Hintergrundfarbe 3 mal 1 l/ha nach JunifruchtfallGrne Hintergrundfarbe 3 mal 1 l/ha nach JunifruchtfallSteinobst Blattqualitt, Manganversorgung 2 - 3 Anwendungen mit je 1 l/ha ab Fruchtansatz bis

    ErnteSteinobst Blattqualitt, Manganversorgung 2 - 3 Anwendungen mit je 1 l/ha ab Fruchtansatz bis

    ErnteFruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 2 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Fruchtgemse, Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse,Spargel, Wurzel- und Knollengemse

    Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 2 l/ha sobald ausreichend Blattmasse entwickeltist

    Getreide Winterhrte, Manganversorgung 1 - 2 l/ha im Herbst ab 3-Blatt-StadiumGetreide Winterhrte, Manganversorgung 1 - 2 l/ha im Herbst ab 3-Blatt-StadiumGetreide Fr Winterhrte, Ertrag und Standfestigkeit 1 - 2 l/ha im Frhjahr ab Vegetationsbeginn bis

    FahnenblattFr Winterhrte, Ertrag und Standfestigkeit 1 - 2 l/ha im Frhjahr ab Vegetationsbeginn bis

    FahnenblattKartoffeln Schalenqualitt, Widerstandskraft, Manganversorgung 1 - 2 mal 2 l/ha ab Anfang ReihenschlussKartoffeln Schalenqualitt, Widerstandskraft, Manganversorgung 1 - 2 mal 2 l/ha ab Anfang ReihenschlussKartoffeln Verminderung der Anflligkeit fr Schorf 1 l/ha zu der BeizungVerminderung der Anflligkeit fr Schorf 1 l/ha zu der BeizungMais Widerstandskraft, Ertrag, Manganversorgung 1 - 2 l/ha ab 4-Blatt-StadiumMais Widerstandskraft, Ertrag, Manganversorgung 1 - 2 l/ha ab 4-Blatt-StadiumRaps Winterhrte, Widerstandskraft, Ertrag,

    Manganversorgung1 - 2 mal 2 l/ha im Herbst ab 4- bis 6-Blatt-StadiumRaps Winterhrte, Widerstandskraft, Ertrag,

    Manganversorgung1 - 2 mal 2 l/ha im Herbst ab 4- bis 6-Blatt-Stadium

    Zuckerrben Widerstandskraft, Ertrag, Manganversorgung 1 - 2 mal 2 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium undReihenschluss

    Zuckerrben Widerstandskraft, Ertrag, Manganversorgung 1 - 2 mal 2 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium undReihenschluss

    Leguminosen Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 1 - 2 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesLeguminosen Blattqualitt, Blattfarbe, Widerstandskraft,Manganversorgung

    1 - 2 mal 1 - 2 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. Blattes

    (Stand: 19.11.2013)

  • 22 23

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    MoVom deutschen Forschungsinstitut fr Biologischen Landbau (FiBL) als Betriebsmittel gelistet.

    Lebosol-MolybdnEG-DNGEMITTELMolybdndnger-Lsung15,6 % wasserlsliches Molybdn (214 g/l Mo)

    Inhaltsstoffe: 15,6 % Mo (214 g/l) Dichte: 1,37 kg/l pH-Wert: 7,6

    Gebindegren: 1 lDer Produktwirkstoff:Molybdn ist schlecht verfgbar auf leichten und sauren Bden (anmoorige Sandbden, Hochmoorbden, grtnerische Erden undSubstrate) sowie bei Trockenheit. Molybdn-Mangel zeigt sich vorwiegend an jngeren Blttern, aber auch durch Chlorose der lteren Bltter. Die Blattrnderwerden schnell nekrotisch und rollen sich ein, die Blattspreiten sind reduziert, z.T. nur mit wachsender Mittelrippe ("Peitschenstiel"-/ "Whiptail"-Symptome). Allgemein ist ein verminderter Wuchs mit Blattaufhellungen und Welkeerscheinungen festzustellen. BeiBlumenkohl sind verkrppelte und verdrehte Herzbltter zu beobachten (Klemmherzbildung).

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen Zur Molybdnversorgung 0,25 l/ha bei Blattdngung in mindestens 200 l Wasser.

    Bei Applikation mit Rckenspritze 0,05 - 0,1%ig.In allen Kulturen Zur Molybdnversorgung 0,25 l/ha bei Blattdngung in mindestens 200 l Wasser.

    Bei Applikation mit Rckenspritze 0,05 - 0,1%ig.Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Gegen Klemmherzigkeit und "Peitschenstiel"-Symptome

    ("Whiptail"), Molybdnversorgung1 - 2 mal 0,25 l/ha sobald ausreichend Blattmasseentwickelt ist

    Kohl-, Blatt- und Zwiebelgemse Gegen Klemmherzigkeit und "Peitschenstiel"-Symptome("Whiptail"), Molybdnversorgung

    1 - 2 mal 0,25 l/ha sobald ausreichend Blattmasseentwickelt ist

    Raps Gegen "Peitschenstiel"-Symptome ("Whiptail"),Molybdnversorgung

    1 - 2 mal 0,25 l/ha ab Beginn LngenwachstumRaps Gegen "Peitschenstiel"-Symptome ("Whiptail"),Molybdnversorgung

    1 - 2 mal 0,25 l/ha ab Beginn Lngenwachstum

    Zuckerrben Gegen Klemmherzigkeit und "Peitschenstiel"-Symptome("Whiptail"), Molybdnversorgung

    0,25 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und ReihenschlussZuckerrben Gegen Klemmherzigkeit und "Peitschenstiel"-Symptome("Whiptail"), Molybdnversorgung

    0,25 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und Reihenschluss

    Leguminosen Verbesserung der Knllchenbildung 1 - 2 mal 0,25 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesLeguminosen Verbesserung der Knllchenbildung 1 - 2 mal 0,25 l/ha bei Ausbildung des 6. bis 8. BlattesGrnland Molybdnversorgung der Leguminosen, Verbesserung

    der Knllchenbildung1 - 2 mal 0,25 l/ha ab Vegetationsbeginn - mehrmals inder Vegetationsperiode

    Grnland Molybdnversorgung der Leguminosen, Verbesserungder Knllchenbildung

    1 - 2 mal 0,25 l/ha ab Vegetationsbeginn - mehrmals inder Vegetationsperiode

    (Stand: 19.11.2013)

  • 24

    Lebosol-Dnger GmbHWiesengasse 28D-67471 ElmsteinTel. +49 (0) 63 28/ 9 84 94-0Fax +49 (0) 63 28/ 9 84 [email protected] Produktinformation

    PK-Max Lebosol-PK-Max

    EG-DNGEMITTELPK-Dnger-Lsung 24-2724 % wasserlsliches Phosphat (386 g/l P2O5), 27 % wasserlsliches Kalium (435 g/l K2O)

    Inhaltsstoffe: 24 % P2O5 (386 g/l), 27 % K2O (435 g/l) Dichte: 1,61 kg/l pH-Wert: 8

    Gebindegren: 200 l, 1000 l, 10 lDer Produktwirkstoff:Phosphor ist schlecht verfgbar auf sauren oder stark alkalischen (kalkreichen) Bden, Bden mit geringem Humusgehalt oder mithohem Eisengehalt und bei Klte und Nsse. In Kulturen mit schlecht entwickeltem Wurzelsystem tritt hufig Phosphormangel auf.

    Phosphor-Mangel zeigt sich durch weniger und kleinere Knollen bei Kartoffeln, kleine, dunkelgrne jngere Bltter, gestauchtePflanzen, rote Frbung an den Stengeln und Blttern, schlechte Fruchtqualitt und verminderte Lagerfhigkeit.

    Kultur Ziel EmpfehlungIn allen Kulturen 5 - 10 l/ha in mind. 200 l Wasser bzw. 0,5 - 1%ig

    (bei empfindlichen Kulturen und unter Glas/Folie 0,25 - 0,5%ig).

    In allen Kulturen 5 - 10 l/ha in mind. 200 l Wasser bzw. 0,5 - 1%ig (bei empfindlichen Kulturen und unter Glas/Folie 0,25 - 0,5%ig).

    Kernobst Rote Deckfarbe, Fruchtfestigkeit 2 - 4 Anwendungen mit 6 - 8 l/ha Zwischen Junifruchtfallund Ernte

    Kernobst Rote Deckfarbe, Fruchtfestigkeit 2 - 4 Anwendungen mit 6 - 8 l/ha Zwischen Junifruchtfallund Ernte

    Steinobst Fruchtfestigkeit, Fruchtgre, Zuckergehalt 2 - 4 Anwendungen mit 6 - 8 l/ha ab Fruchtansatz bisErnte

    Steinobst Fruchtfestigkeit, Fruchtgre, Zuckergehalt 2 - 4 Anwendungen mit 6 - 8 l/ha ab Fruchtansatz bisErnte

    Strauchbeeren Fruchtfestigkeit, Fruchtgre 2 - 4 Anwendungen mit 6 - 8 l/ha ab Fruchtansatz bisErnte

    Strauchbeeren Fruchtfestigkeit, Fruchtgre 2 - 4 Anwendungen mit 6 - 8 l/ha ab Fruchtansatz bisErnte

    Getreide Vitalitt, Energiehaushalt, Phosphor- undKaliumversorgung

    2 - 3 l/ha ab 3-Blatt-Stadium, insbesondere bei Klte undNsse

    Getreide Vitalitt, Energiehaushalt, Phosphor- undKaliumversorgung

    2 - 3 l/ha ab 3-Blatt-Stadium, insbesondere bei Klte undNsse

    Kartoffeln Knollenansatz, Knollenwachstum, Knollenqualitt 2 mal 5 - 10 l/ha zum Knollenansatz und nach der BlteKartoffeln Knollenansatz, Knollenwachstum, Knollenqualitt 2 mal 5 - 10 l/ha zum Knollenansatz und nach der BlteMais Anfangsentwicklung, Phosphor- und Kaliumversorgung 5 - 10 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und Beginn

    Lngenwachstum, insbesondere bei Klte und NsseMais Anfangsentwicklung, Phosphor- und Kaliumversorgung 5 - 10 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und Beginn

    Lngenwachstum, insbesondere bei Klte und NsseRaps Vitalitt, Energiehaushalt, Phosphor- und

    Kaliumversorgung2 - 3 mal 5 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und BeginnLngenwachstum, insbesondere bei Klte und Nsse

    Raps Vitalitt, Energiehaushalt, Phosphor- undKaliumversorgung

    2 - 3 mal 5 l/ha zwischen 6-Blatt-Stadium und BeginnLngenwachstum, insbesondere bei Klte und Nsse

    Zuckerrben Jugendentwicklung, Wurzelwachstum, Blattaufbau,Zuckerbildung

    Mehrere Anwendungen mit 5 l/ha ab 8-Blatt-StadiumZuckerrben Jugendentwicklung, Wurzelwachstum, Blattaufbau,Zuckerbildung

    Mehrere Anwendungen mit 5 l/ha ab 8-Blatt-Stadium

    Leguminosen Knllchenbildung, Reife, Qualitt Mehrere