Psychische Gesundheit und BGM 2020. 2. 12.آ  Prof. Dr. Anne Flothow Ringvorlesung BGM 5 Prof. Dr....

download Psychische Gesundheit und BGM 2020. 2. 12.آ  Prof. Dr. Anne Flothow Ringvorlesung BGM 5 Prof. Dr. Wolf

of 36

  • date post

    23-Jan-2021
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Psychische Gesundheit und BGM 2020. 2. 12.آ  Prof. Dr. Anne Flothow Ringvorlesung BGM 5 Prof. Dr....

  • Ringvorlesung Betriebliches Gesundheits- management

    2017

    Psychische Gesundheit und BGM

    DEPARTMENT ÖKOTROPHOLOGIE UND GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN

    Ringvorlesung BGMProf. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    1

    Quelle: Pixabay.com, CCO

  • Agenda • Psychische Gesundheit • Psychische Erkrankungen • Handlungsfelder • Modelle psychischer Belastungen • Führung und Gesundheit • Arbeitsorganisation • Organisation (Sozialkapitalansatz)

    Ringvorlesung BGM 2Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

  • FRAGE 1: WAS VERSTEHEN SIE UNTER PSYCHISCHER GESUNDHEIT?

    3Ringvorlesung BGMProf. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    FRAGE 2: KANN MAN PSYCHISCHE GESUNDHEIT MESSEN?

  • Ist „Psychische Gesundheit“ • wenn jemand „normal“ ist • Arbeiten und Lieben (Freud) • Wohlbefinden (well-being, Abele-Brehm) • Hoher Kohärenzsinn (Antonovsky, Verstehbarkeit,

    Handhabarkeit, Sinnhaftigkeit) • Resilienz (Werner, Anthony, Rutter) • Hardiness (Kobasa, Control, Challenge, Commitment) • Seelische Gesundheit (Persönlichkeitseigenschaft, Becker

    2007) • Eine Skala, die SF 36 Fragebogen zur Gesundheit misst • oder vielleicht etwas ganz anderes?

    Ringvorlesung BGM 4Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

  • „Gesundheit ist der Zustand des vollständigen (besser umfassenden) körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur des

    Freiseins von Krankheit und Gebrechen.“ (WHO 1948)

    Mögliche Aspekte des (psychischen) Gesundheitsbegriffs

    ▶ Prozesscharakter – Bewältigung von Anforderungen ▶ Verbesserung der Befähigung zur Bewältigung – Empowerment ▶ gleicher Ansatz in den verschiedenen Settings der Lebens- und

    Arbeitswelt? ▶ Veränderungen der Bedingungen und des Verhaltens ▶ Gesundheits-Krankheits-Kontinuum

    Ringvorlesung BGM 5Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    Biopsychosoziales Modell: Gesundheit ist ein positiver funktioneller Gesamtzustand im Sinne eines dynamischen biopsychologischen Gleichgewichtszustandes, der erhalten bzw. immer wieder hergestellt werden muss (WHO 1986).

  • Agenda • Psychische Gesundheit • Psychische Erkrankungen • Handlungsfelder • Modelle psychischer Belastungen • Führung und Gesundheit • Arbeitsorganisation • Organisation (Sozialkapitalansatz)

    Ringvorlesung BGM 6Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

  • Psychische Erkrankungen

    • F-Diagnosen • Burnout (Z 73) • Als Folge von Belastungen/Fehlbelastungen oder

    individuelles genetisch bedingtes Schicksal (RKI Daten, DEGS 2012)

    Ringvorlesung BGM 7Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

  • Beispile: Stressbelastungen und Beeinträchtigungen DEGS 2012

    Ringvorlesung BGM 8Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

  • Ringvorlesung BGM 9Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    Arbeitsunfähigkeitstage

    Muskel-/Skelettsystem

    24,7 %

    Sonstiges

    60,2 %

    Quelle: BKK Gesundheitsreport 2016 AU-Tage je 100 Mitarbeitende (BKK-Mitglieder, in Prozent)

    Psychische Erkrankungen

    15,1 %

    Werte im Jahr 2016: DAK Gesundheit 17% vs. 22 % Barmer GEK 19% vs. 22 % AOK 11% vs. 23 %

  • Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund psychischer Erkrankungen im

    Zeitverlauf (2005-2015)

    Ringvorlesung BGM 10Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    869 863 903 1.001

    1.121

    1.336

    1.557 1.644

    1.781 1.856 1.796 1.434 1.470

    1.589

    1.805

    2.000

    2.279

    2.618 2.766

    2.973 3.082

    2997

    Je 1000 Mitglieder – ohne Rentnerinnen und Rentner

    2005 2007 2009 2013

    Frauen Männer Durchschnitt

    2011 2012 2014 20152010

    Quelle: BKK Gesundheitsreport 2016

  • Psychische Erkrankungen gewinnen rasant an Bedeutung

    Ringvorlesung BGM 11Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    Frühverrentungen nehmen zu Anteil der Personen, die aufgrund seelischer Leiden frühzeitig in Rente gingen

    Ausfalltage steigen Anzahl der Ausfalltage aufgrund psychischer Erkrankungen in Deutschland

    Quellen: Deutsche Rentenversicherung Bund 2016; BAuA 2016

    1993 2015 2005 2015

    15,4 %

    42,9 %

    44,1 Mio.

    87 Mio.

  • Agenda • Psychische Gesundheit • Psychische Erkrankungen • Handlungsfelder • Modelle psychischer Belastungen • Führung und Gesundheit • Arbeitsorganisation • Organisation (Sozialkapitalansatz)

    Ringvorlesung BGM 12Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

  • Handlungsfelder

    • Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie GDA, Arbeitspaket Psyche => Gefährdungsbeurteilung

    • Leitfaden Prävention des GKV- Spitzenverbands 2014/17 (Teilaktualisierung), Stressbewältigung, gesundheitsförderlich Führen, Suchtprävention

    • Präventionsgesetz 2015 • DIN EN ISO 10075 (Belastung/Beanspruchung)

    Ringvorlesung BGM 13Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

  • Gesetzlich geregelte Bereiche der Gesundheit in der Arbeitswelt

    Ringvorlesung BGM 14Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    GKV-Spitzenverband 2014, S. 83)

  • Ablauf der Gefährdungsbeurteilung nach dem ArbSchG

    Ringvorlesung BGM 15Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    Vorbereiten

    Festlegen von Tätigkeiten

    Ermittlung der psychischen Belastung

    der Arbeit

    Beurteilung der psychischen Belastung

    der Arbeit

    Entwicklung und Umsetzung von

    Maßnahmen

    Wirksamkeits- kontrolle

    Aktualisierung/Fort schreibung

    Dokumentation

    Gesetzlich geregelt, Umsetzungs- grad (noch) gering

    Quelle: psyGA 2017

  • Handlungsfelder und Präventionsprinzipien in der BGF

    Ringvorlesung BGM 16Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    GKV-Spitzenverband 2014, S. 87)

  • GKV-Leitfaden Prävention (2010)§ BGF als Pflichtleistung der GKV § Etablierung von Qualitätsmanagement, Dokumentation, Erfolgskontrolle

    als fortlaufende Routinen § Entwicklung bundesweiter Präventions- und Gesundheitsziele

    Analyse der gesundheitlichen Situation im Betrieb § Arbeitsunfähigkeitsanalyse § Auswertung von arbeitsmedizinische Untersuchungen und

    Gefährdungsbeurteilungen § Mitarbeiterbefragungen zu Arbeit und Gesundheit § Betriebliche Gesundheitszirkel, Arbeitssituationsanalysen

    Handlungsfelder im Setting Betrieb § arbeitsbedingte körperliche Belastungen § Betriebsverpflegung § Psychosoziale Belastungen (Stress) § Suchtmittelkonsum

    Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    Ringvorlesung BGM 17

    Angebote der gesetzlichen Krankenkassen

  • Quelle: Breucker, 5. BGM-Fachtagung des BBGM e.V. – Berlin, 31. Mai 2016

    PrävG: Die Baustellen

    2

    7 € pro Versicherten

    Lebenswelten (2 €) BGF (2 €)

    Ausgaben Arbeitgeber Versicherte

    BGF-Bonus

    Anreize

    Impfen Gesundheits- untersuchungen Präventionskurse

    Lebenswelten

    kassenindiv. Projekte

    Landesrahmenvereinbarung (kassenübergreifende Zusammenarbeit)

    BZgA-Beauftragung

    nationale Präventionsstrategie

    (GKV, UV, RV u.a.)

    Präventions- bericht

    gemeinsame Ziele Handlungsfelder

    Zielgruppen

    Entwicklung u. Fortschreibung

    nationale Präventionskonferenz

    (GKV, UV, RV u.a.)

    Modell -vorhaben

    Fachkraft für Arbeitssicherheit Betriebsärzte UV Landesbehörden für den Arbeitsschutz

    PRÄVENTIONS -GESETZ

    Betriebsärzte

    Zertifizierung verhaltens-

    bezogener Maßnahmen

    regionale Koordinierungs-

    stellen

    BGF

    Individualprävention

    Zusatzkosten

    vergleichbare Angebote

    Gesundheits- Bonus

    Bundesrahmen- empfehlung

    Impfen Gesundheits- untersuchungen Präventions- empfehlungen

    Präventionsforum

    Beratung

    Zusammen- arbeit

  • Agenda • Psychische Gesundheit • Psychische Erkrankungen • Handlungsfelder • Modelle psychischer Belastungen • Führung und Gesundheit • Arbeitsorganisation • Organisation (Sozialkapitalansatz)

    Ringvorlesung BGM 19Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

  • Das Anforderungs-Kontroll-Modell nach Karasek und Theorell

    Ringvorlesung BGM 20Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    niedriger

    Distress aktiv

    passiv hoher

    Distress

    ge rin

    g ho

    ch

    En ts

    ch ei

    du ng

    ss pi

    el ra

    um /

    Ko nt

    ro lle

    gering hoch

    Quantitative Anforderungen

    Quelle: psyGA 2017

  • Das Modell beruflicher Gratifikationskrisen

    Ringvorlesung BGM 21Prof. Dr. Anne Flothow Prof. Dr. Wolf Polenz

    Niedrige Belohnung

    extrinsisch intrinsisch

    Hohe Anforderungen Verpflichtungen

    Starkes Leistungsstreben Alles unter Kontrolle haben wollen

    Quelle: Siegrist 1996

    in Bezug auf Einkommen, Anerkennung, Unterstützung

    Hohe Verausgabung

  • Wirkung von Stressoren und Ressour