Real Estate News - .Real Estate News Real Estate 2/2013 Inhalt 3 CFO-Services CFO Sentiment...

download Real Estate News - .Real Estate News Real Estate 2/2013 Inhalt 3 CFO-Services CFO Sentiment – Immobilienwirtschaft

If you can't read please download the document

  • date post

    06-Jun-2018
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Real Estate News - .Real Estate News Real Estate 2/2013 Inhalt 3 CFO-Services CFO Sentiment...

  • Real Estate News

    Real Estate2/2013

    Inhalt3 CFO-Services CFO Sentiment Immobilienwirtschaft auf Wachstumskurs

    6 Mergers & Acquisitions Real Estate Due Diligence in der Praxis

    7 Compliance & Risikomanagement Immobilienrisikomanagement in Theorie und Praxis Teil 2

    10 Grunderwerbsteuer Verschrfung des Grunderwerbsteuergesetzes

    12 Bilanzierung Herstellungskosten versus Erhaltungsaufwand der IDW ERS IFA 1

    14 Publikationen

    16 Veranstaltungen

    17 Unsere Immobilienkompetenz

  • 2

    Die Immobilienwirtschaft ist auf Wachstumskurs!

    Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen Deloitte CFO Survey, an dem 124 CFOs deutscher Unternehmen teil-genommen haben.

    Laut unserer Studie schtzen die CFOs der Immobili-enbrache nicht nur ihre Geschftsaussichten deutlich positiver ein als ihre Kollegen aus den anderen Bran-chen, sondern geben sich auch hinsichtlich ihrer Strate-gie- und Investitionsplanung merklich offensiver und auf Wachstum ausgerichtet. Weiterhin bewerten die CFOs der Immobilienwirtschaft auch die Risikofaktoren fr ihr Unternehmen teilweise deutlich anders als die CFOs in anderen Wirtschaftsbereichen.

    Wir informieren Sie in unseren Real Estate News auer-dem ber weitere aktuelle Entwicklungen und Trends in der Immobilienbranche.

    Welches sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren fr eine Real Estate Due Diligence? Was sind die inhaltlichen Gestaltungsmglichkeiten fr ein strategisches Immo-bilienrisikomanagement? Was mssen Sie nach der Abschaffung der RETT-Blocker beachten?

    Welche Trends und Entwicklungen in der Immobilien-wirtschaft darber hinaus fr Sie von Bedeutung sind, lesen Sie in dieser Ausgabe der Real Estate News.

    Wir freuen uns ber Ihr Interesse an unseren Real Estate News und stehen Ihnen fr Anregungen, Fragen und Diskussionen jederzeit gerne zur Verfgung. Schreiben Sie uns bitte eine Mail an real-estate-news@deloitte.de, wir sind gespannt auf Ihr Feedback.

    Fr das Deloitte Real Estate Team

    Vorwort

  • 3

    Der deutsche Immobilienmarkt ist in Bewegung: Anhal-tende Unsicherheit im konomischen Umfeld und Infla-tionsangst gepaart mit niedrigen Finanzierungskosten veranlassen die Deutschen zur Flucht in Sachwerte, vor allem Immobilien. Dies lsst die Immobilienwirtschaft, trotz der Vielzahl unternehmerischer Herausforderun-gen, zuversichtlich in die Zukunft blicken.

    Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen Deloitte CFO Survey 1/20131. Laut der Studie schtzen CFOs der Immobilienbranche nicht nur ihre Geschftsaussichten deutlich positiver ein als ihre Kollegen aus der restlichen Wirtschaft, sondern geben sich auch hinsichtlich ihrer Strategie- und Investitionsplanung merklich offensiver. Darber hinaus sehen sich CFOs der Immobilienwirt-schaft anderen externen Risiken gegenber.

    1 An dem Deloitte CFO Survey 1/2013 haben 124 CFOs aus deut-schen Unternehmen teilgenommen. Die vollstndige Studie sowie eine Anmeldemglichkeit zur Teilnahme am nchsten CFO Survey finden Sie unter: http://www.deloitte.com/view/de_DE/de/focus_on/cfo_connect/c05f345f04d9e310VgnVCM3000003456f70aR-CRD.htm.

    Geschftsaussichten CFOs der Immobilienwirt-schaft erwarten berdurchschnittliches WachstumDrei Viertel der CFOs der deutschen Immobilienwirt-schaft erwarten einen Anstieg ihrer Umsatzerlse. Insbe-sondere hinsichtlich der Erwartung fr die Entwicklung von Umsatz und operativem Cashflow wird das gegen-stzliche Stimmungsbild deutlich.

    Whrend drei Viertel der CFOs in der Immobilienwirt-schaft einen Anstieg ihrer Umstze erwarten, ist unter den CFOs in den anderen Wirtschaftszweigen nur ein Drittel optimistisch bezglich ihrer Umsatzentwicklung. hnlich verhlt es sich bei den Aussichten fr den opera-tiven Cashflow: Zwei Drittel der Real Estate CFOs erwar-ten einen Anstieg dieser zentralen Kenngre, dagegen nur knapp ein Drittel der CFOs der restlichen Wirtschaft (Abb. 1).

    CFO Sentiment Immobilienwirtschaft auf Wachstumskurs

    Julia PabstTel: +49 (0)89 29036 8036jpabst@deloitte.de

    Hinweis: Der Indexwert ist der Saldo aus positiven (Anstieg) und negativen (Rckgang) Einschtzungen der Befragten.

    -10% 10%0% 40%20% 60% 80%50%30% 70% 90%

    Immobilienwirtschaft

    Restliche Wirtschaft

    Finanzierungskosten

    Operative Margen

    Liquide Mittel in der Bilanz

    Rekrutierung von neuenMitarbeitern

    Investitionsausgaben (CAPEX)

    Operativer Cashflow

    Umstze

    15%10%

    85%

    62%29%

    38%

    6%15%

    36%

    4%

    -2%

    -11%38%

    -7%

    8%

    Abb. 1 Entwicklung wesentlicher Kenngen in den nchsten zwlf Monaten (Indexwert)Frage: Wie werden sich Ihrer Ansicht nach die folgenden Kenngren und Kennzahlen fr deutsche Unter-nehmen ber die nchsten zwlf Monaten verndern?

    Dr. Alexander BrschLeiter Research DeloitteTel: +49 (0)89 29036 8689aboersch@deloitte.de

  • 4

    Entsprechend ihrer Umsatzerwartungen plant die Mehr-heit der CFOs der Immobilienwirtschaft expansiv und will Investitionsausgaben sowie Neueinstellungen erhhen. CFOs in anderen Wirtschaftszweigen dagegen sind eher restriktiv insgesamt sind die Aussichten fr Investitions-ausgaben und Neueinstellungen negativ.

    Strategie Real Estate CFOs fokussieren auf gesunde UnternehmensbilanzenIn Anbetracht ihrer strategischen Prioritten scheinen CFOs der Immobilienwirtschaft momentan groen Wert auf gesunde Unternehmensbilanzen zu legen. Ganz oben auf ihrer Priorittenliste stehen: Erhhung des ope-rativen Cashflows, Reduzierung des Verschuldungsgrads sowie Kostensenkungen.

    Der Grund hierfr knnte darin liegen, dass sich die Immobilienwirtschaft hheren Gesamtkosten fr Kre-dite gegenber sieht als die restliche Wirtschaft und nun auf eine Verbesserung der Selbstfinanzierungskraft hinarbeitet. Gleichzeitig sind klar offensive Strategien, wie die Expansion in neue Mrkte oder die Entwicklung von neuen Produkten/Dienstleistungen, weiter unten in der Priorittenliste angesiedelt. Diese haben aber in der Immobilienwirtschaft grundstzlich geringere Relevanz als z.B. in der Konsumgterindustrie.

    Bei den CFOs der restlichen Branchen stehen Kostensen-kungen klar auf Platz eins der Priorittenliste. ber zwei Drittel der CFOs sehen diese als absolute strategische Prioritt an. Dies zeigt, dass die restliche Wirtschaft nach wie vor mit der Kostenseite beschftigt ist (Abb. 2).

    Investitionen Immobilienwirtschaft zeigt sich sehr investitionsfreudigDieses positivere Stimmungsbild schlgt sich auch auf die geplanten Ausgaben nieder. CFOs der Immobilien-wirtschaft zeigen sich in ihrer Investitionsplanung sehr wachstumsorientiert wichtige Wachstumsinvestitio-nen, wie beispielsweise Neu-, Erweiterungs- und Ersat-zinvestitionen sollen durchweg erhht werden, Rationa-lisierungsinvestitionen sind unwichtiger als in anderen Branchen.

    CFOs der restlichen Wirtschaft planen bei Wachstumsin-vestitionen hauptschlich Krzungen. Ihr Fokus liegt klar auf der Ausweitung von Rationalisierungsinvestitionen und entspricht ihrer strategischen Prioritt der Kosten-senkung (Abb. 3).

    Hinweis: Die Prozentangaben geben den Anteil der Antwortenden an, die der jeweiligen Strategie eine hohe Prioritt einrumen.

    0% 30%20%10% 50%40% 60% 70%

    Immobilienwirtschaft

    Restliche Wirtschaft

    Verkauf von Vermgens-werten

    Einfhrung neuer Produkte/Dienstleistungen

    Wachstum durch Firmen-bernahmen/-zukufe

    Erhhung der Investitions-ausgaben (CAPEX)

    Expansion in neue Mrkte

    Reduzierung desVerschuldungsgrades

    Kostensenkungen

    Erhhung des operativenCashflows

    54%

    46%

    46%

    23%

    23%

    26%

    15%

    15%

    49%

    64%

    21%

    34%

    14%

    14%

    50%

    6%

    Abb. 2 Strategische Prioritten fr die nchsten zwlf Monate (hchste Prioritt)Frage: In welchem Ausma werden die folgenden Geschftsstrategien fr Ihr Unternehmen in den nchsten zwlf Monaten Prioritt haben?

    Hinweis: Der Indexwert ist der Saldo aus positiven (Anstieg) und negativen (Rckgang) Einschtzungen der Befragten.

    -10% 10%0% 40%20% 30% 50%

    Immobilienwirtschaft

    Restliche Wirtschaft

    Marketing-Ausgaben

    F&E-Investitionen

    Ersatzinvestitionen

    Erweiterungsinvestitionen

    Rationalisierungsinvestitionen

    Neuinvestitionen

    7%

    17%

    46%

    38%31%

    31%

    -6%

    17%

    22%

    0%

    31%-3%

    8%

    Abb. 3 Vernderung von Investitions- und Ausgabenarten in den nchsten zwlf Monaten (Indexwert)Frage: Wie werden sich folgende Investitions- und Ausgabenarten Ihres Unternehmens am Standort Deutschland in den nchsten zwlf Monaten verndern?

  • 5

    Risiken Energiewende stellt Unternehmen vor neue HerausforderungenIm letzten halben Jahr hat sich fr alle CFOs gleicherma-en ein Risiko fr ihr Unternehmen in den Vordergrund gedrngt: steigende Energiekosten als erste sprbare Kehrseite der Energiewende. Sowohl fr die Immobili-enwirtschaft als auch fr die anderen Wirtschaftszweige haben sie in diesem Zeitraum die hchsten Zuwachsra-ten in der Risikobewertung erreicht und sind zum Top- Risiko avanciert.

    Abgesehen von den steigenden Energiekosten ist das Risikoempfinden der Real Estate CFOs deutlich anders ausgeprgt als bei den restlichen CFOs. Fr die Immo-bilienwirtschaft stellt das instabile Finanzsystem des Euro-Raums noch immer das Hauptrisiko dar, whrend es fr die restlichen CFOs bereits deutlich an Schrecken verloren hat. hnlich verhlt es sich mit den steigen-den Lohnkosten und der Kapitalknappheit, welche fr die Immobilienwirtschaft zu immer brisanteren Themen werden. CFOs der anderen Branchen dagegen frch-ten viel eher einen Nachfrageschock im In- und Ausland, was fr kaum einen der CFOs der Immobilienbranchen als Risiko angesehen wird (Abb. 4).

    Die bevorstehende Energiewende bringt speziell fr die I