Richard Wagner Tristan und Isolde - Bayerische Staatsoper...Richard Wagner Tristan und Isolde...

of 6/6
Richard Wagner Tristan und Isolde Handlung in drei Aufzügen Libretto Richard Wagner Mit deutschen Übertiteln MÜNCHNER OPERNFESTSPIELE 2015 Mittwoch, 8. Juli 2015 Nationaltheater Musikalische Leitung Philippe Jordan Inszenierung Peter Konwitschny Bühne und Kostüme Johannes Leiacker Licht Michael Bauer Produktionsdramaturgie Werner Hintze Chor Sören Eckhoff BAYERISCHE STAATSOPER 2014 2015 Partner der Opernfestspiele
  • date post

    31-Jan-2021
  • Category

    Documents

  • view

    5
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Richard Wagner Tristan und Isolde - Bayerische Staatsoper...Richard Wagner Tristan und Isolde...

  • Richard Wagner

    Tristan undIsolde

    Handlung in drei Aufzügen

    Libretto Richard WagnerMit deutschen Übertiteln

    MÜNCHNER OPERNFESTSPIELE 2015

    Mittwoch, 8. Juli 2015Nationaltheater

    Musikalische Leitung Philippe JordanInszenierung Peter Konwitschny

    Bühne und Kostüme Johannes LeiackerLicht Michael Bauer

    Produktionsdramaturgie Werner HintzeChor Sören Eckhoff

    BAYERISCHE STAATSOPER

    2014 2015Partner der Opernfestspiele

  • BESETZUNG

    Tristan Robert Dean SmithKönig Marke René PapeIsolde Waltraud MeierKurwenal Alan HeldMelot Francesco PetrozziBrangäne Michelle BreedtEin Hirt Kevin ConnersEin Steuermann Christian RiegerEin junger Seemann Dean Power

    Bayerisches StaatsorchesterChor der Bayerischen StaatsoperEnglischhorn Heike Steinbrecher (hinter der Bühne), Ikuko Yamamoto, Dirk Kammerer (auf der Bühne)Holztrompete Christian Böld

    Beginn: 16.00 UhrEnde: ca. 21.45 Uhr1. Pause nach dem 1. Aufzug, ca. 17.30 Uhr (50 Minuten)Pause nach dem 2. Aufzug, ca. 19.35 Uhr (50 Minuten)

    Anfertigung der Bühnenausstattung und Kostü-me in den eigenen Werkstätten.

    Dias im 3. Aufzug: Wilfried Hösl.

    THE LINDE GROUPSpielzeitpartner 2014 / 2015

    Die Bayerische Staatsoper dankt der Gesellschaft zur Förderung der Münchner Opernfestspiele für die großzügige Unterstützung dieser Produktion.

  • MUSIKALISCHE LEITUNGPhilippe Jordan studierte in Zürich Klavier, Violi-ne und Dirigieren. Seine Karriere als Kapellmeis-ter begann 1994 am Stadttheater Ulm. Er war As-sistent von Daniel Barenboim an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin, dann Chefdirigent des Grazer Opernhauses und des Grazer Philharmoni-schen Orchesters und von 2006 bis 2010 Principal Guest Conductor an der Berliner Staatsoper. Seit 1995 ist er Gast an verschiedenen Opernhäusern, u.a. in New York, London, Berlin, Mailand und Rom sowie bei den Festspielen von Aix-en-Pro-vence, Salzburg und Bayreuth. Zudem gastiert er bei zahlreichen Orchestern, darunter die Berliner, Münchner und Wiener Philharmoniker. Er ist Mu-sikdirektor der Pariser Oper und Chefdirigent der Wiener Symphoniker. Dirigate an der Bayerischen Staatsoper 2014/15: Arabella, Tristan und Isolde und Festspiel-Konzert „Oper für alle“.

    INSZENIERUNGPeter Konwitschny, geboren in Frankfurt am Main, studierte Opernregie in Berlin. Ab 1980 in-szenierte er an deutschen Bühnen, später auch in Basel, Graz, Paris, Wien und Barcelona. Bedeutung erlangte er bei der szenischen Interpretation von Opern Händels, mit der er ab 1984 eine Ära der Händelpflege in Halle begründete. Seine Interpre-tationen von Wagners Parsifal und Tristan und Isolde an der Bayerischen Staatsoper, Tannhäuser in Dresden, Lohengrin in Hamburg sowie Götter-dämmerung in Stuttgart sind zentral in der Wag-ner-Rezeption der vergangenen Jahre. Er ist Mit-glied der Akademie der Künste Berlin, der Freien Akademie der Künste zu Leipzig und der Sächsi-schen Akademie der Künste Dresden. Von 2008 bis 2011 war er Chefregisseur der Oper Leipzig. Insze-nierungen an der Bayerischen Staatsoper: Tristan und Isolde, Parsifal, Der fliegende Holländer.

    BÜHNE UND KOSTÜMEJohannes Leiacker absolvierte nach einer Tischler-lehre ein Design-Studium in Wiesbaden. Anschlie-ßend wurde er Bühnenbildassistent am Schauspiel Frankfurt. Er entwarf Bühnenbilder u.a. für das Schauspielhaus Düsseldorf, das Berliner Schiller-theater und das Bayerische Staatsschauspiel. Zu-dem arbeitete er u.a. an den Opernhäusern von New York, London, Wien, Zürich, Amsterdam, Ber-lin, Dresden, Hamburg, Brüssel, Lissabon, Kopen-

    hagen, Los Angeles und Moskau sowie bei den Festspielen von Salzburg und Baden-Baden. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn etwa mit Peter Konwitschny, Dietrich Hilsdorf, Guy Joosten und Christof Loy. Von 2004 bis 2010 war er Professor für Bühnenbild und Kostüme an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Ausstattungen an der Bayerischen Staatsoper: Parsifal, Tristan und Isolde, Der fliegende Holländer.

    LICHTMichael Bauer, geboren in München, absolvierte seine Ausbildung zum Beleuchter an der Baye-rischen Staatsoper und ist seitdem dort tätig. 1993 erhielt er einen Lehrauftrag für Licht an der Hoch-schule für Musik und Theater München. Seit 1998 ist er Leiter des Beleuchtungswesens an der Baye-rischen Staatsoper. In der Spielzeit 2014/15 zeichnet er für die Lichtgestaltung der Neuproduktionen von Le Comte Ory, Arabella, Jephta’s Daughter und Francesca da Rimini verantwortlich.

    PRODUKTIONSDRAMATURGIEWerner Hintze stammt aus Berlin und studierte Theaterwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Über 20 Jahre hinweg arbeitete er konti-nuierlich mit Peter Konwitschny, u.a. bei Händel-Opern und Rigoletto an der Oper Halle, Friedens-tag an der Dresdner Semperoper, Lohengrin, Wozzeck und Don Carlo in Hamburg, an der Bayeri-schen Staatsoper 1995 mit Parsifal; 1998 folgte Tristan und Isolde. Weiterhin war er als Drama-turg u.a. am Landestheater Halle sowie an den Opernhäusern von Dresden und Kopenhagen tätig. Von 2003 bis 2012 war er Chefdramaturg an der Ko-mischen Oper Berlin. Seine Arbeit mit Andreas Homoki setzt er seitdem als freischaffender Drama-turg fort.

    CHORSören Eckhoff wurde in Hamburg geboren. Er war Chorleiter und Kapellmeister in Augsburg, am Ul-mer und am Heidelberger Theater sowie am Stadt-theater Würzburg, dort für kurze Zeit auch Opern-direktor. Zudem arbeitete er u.a. mit dem Rundfunkchor Berlin, dem RIAS-Kammerchor, dem WDR- und NDR-Rundfunkchor und studierte u.a. die Uraufführung von Sofia Gubaidulinas Pas-sion und Auferstehung Jesu Christi nach Johannes ein. An der Komischen Oper Berlin übernahm er

    BIOGRAPHIEN

  • BIOGRAPHIEN

    die Choreinstudierung bei Die Liebe zu den drei Orangen, am Nationaltheater Mannheim bei Lohen-grin. Außerdem hat er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik in Würzburg. 2005 wurde er Chordirektor der Oper Leipzig, seit 2010 ist er Chordirektor an der Bayerischen Staatsoper.

    TRISTANRobert Dean Smith, geboren in Kansas/USA, stu-dierte Gesang und Saxophon an der Pittsburg Sta-te University und war anschließend Stipendiat der New Yorker Juilliard School. Zu Beginn seiner Karriere sang er noch Bariton, wechselte aber 1988 ins Tenorfach. Sein internationaler Durchbruch gelang ihm 1997 in Bayreuth mit seinem Debüt als Walther von Stolzing (Die Meistersinger von Nürn-berg). Seither war er u.a. an den Opernhäusern von Berlin, Amsterdam, Brüssel, Paris, Mailand, Lon-don, Tokio, Dresden, Hamburg, Wien, Los Angeles und New York zu erleben. Sein Repertoire umfasst Partien wie Don José (Carmen), Radamès (Aida), Hermann (Pique Dame) und Florestan (Fidelio) sowie die Titelpartien in Parsifal, Tannhäuser und Rienzi, der letzte der Tribunen. Partien an der Bayerischen Staatsoper 2014/15: Kaiser (Die Frau ohne Schatten) und Tristan (Tristan und Isolde).

    KÖNIG MARKERené Pape wurde beim Dresdner Kreuzchor sowie an der Musikhochschule Carl Maria von Weber in Dresden ausgebildet. Seit 1988 ist er im Ensemble der Staatsoper Unter den Linden in Berlin, wo er auch zum Kammersänger ernannt wurde. Zu sei-nem Repertoire gehören Partien wie Rocco (Fide-lio), Méphistophélès (Faust), Orest (Elektra), König Heinrich (Lohengrin), Banquo (Macbeth), Pogner (Die Meistersinger von Nürnberg), Gurnemanz (Parsifal) sowie die Titelpartien in Don Giovanni und Boris Godunow. Gastspiele führten ihn u.a. an die Metropolitan Opera New York, die Opéra Nati-onal de Paris, das Royal Opera House Covent Gar-den in London, an die Wiener Staatsoper sowie zu den Festspielen von Bayreuth und Salzburg. Parti-en an der Bayerischen Staatsoper 2014/15: Sarastro (Die Zauberflöte), König Marke (Tristan und Isolde) und Philipp II., König von Spanien (Don Carlo).

    ISOLDEWaltraud Meier, geboren in Würzburg, studierte Anglistik und Romanistik, außerdem nahm sie privaten Gesangsunterricht in Köln. 1983 begann sie ihre Weltkarriere bei den Bayreuther Festspielen als Kundry (Parsifal), es folgten dort Isolde und Brangäne (Tristan und Isolde), Waltraute (Götterdämmerung) und Sieglinde (Die Walküre). Sowohl mit den großen Wagner-Partien als auch mit einem breitgefächerten italienischen und französischen Repertoire gastiert sie regelmäßig auf allen bedeutenden Bühnen, darunter die Metropolitan Opera in New York und das Teatro alla Scala in Mailand, und an den Opernhäusern von Paris, Chicago, Wien, Zürich, Berlin und Dresden sowie bei den Festspielen in Aix-en-Provence und Salzburg. Sie wurde vielfach ausgezeichnet und ist seit 1996 Bayerische Kammersängerin. Partien hier 2014/15: Klytämnestra (Elektra) und Isolde (Tristan und Isolde).

    KURWENALAlan Held, geboren in Washburn/USA, studierte Gesang an der Millikin University in Illinois und der Wichita State University in Kansas. 1989 debü-tierte er an der Metropolitan Opera in New York, wo er seitdem regelmäßig gastiert. Weitere Enga-gements führten ihn u.a. an die Opernhäuser von Washington, San Francisco, Chicago, Montreal, Mailand, Brüssel, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Paris, Wien, Barcelona und London sowie zu den Salzburger Festspielen. Sein Repertoire umfasst Partien wie Leporello (Don Giovanni), Wotan (Der Ring des Nibelungen), Marquis de la Force (Dia-logues des Carmélites), Orest (Elektra), Jochanaan (Salome), Borromeo (Palestrina), Scarpia (Tosca), Der Förster (Das schlaue Füchslein) sowie die Ti-telpartien in Wozzeck und Der fliegende Holländer. Partie an der Bayerischen Staatsoper 2014/15: Kur-wenal (Tristan und Isolde).

    MELOTFrancesco Petrozzi, geboren in Peru, debütierte mit 19 Jahren in der Partie des Dancaïro (Carmen) im Teatro Municipal de Lima. Anschließend stu-dierte er Gesang in München. 1994 gab er sein USA-Debüt als Jaquino (Fidelio). Seit 1997 singt er auch in europäischen Konzertsälen und Theatern, u.a. in Graz, Prag, Amsterdam, Brünn und Wien.

  • Zu seinen Partien gehören u.a. Don José (Carmen), Enzo Grimaldo (La Gioconda), Radamès (Aida) und Cavaradossi (Tosca). Seit 2008 ist er Ensemble-mitglied der Bayerischen Staatsoper. Partien hier 2014/15: Spoletta (Tosca), Geharnischter/Priester (Die Zauberflöte), Ruiz (Il trovatore), Lord Cecil (Roberto Devereux), Mastro Trabuco (La forza del destino), Flavio (Norma), Melot (Tristan und Isol-de), Graf von Lerma/königlicher Herold (Don Car-lo).

    BRANGÄNEMichelle Breedt, geboren in Südafrika, studierte u.a. an der Guildhall School of Music and Drama in London. 1990 wurde sie Mitglied des Kölner Opern-studios, dann Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper. Seit 2004 ist sie freischaffend tätig. Sie gastierte an zahlreichen Opernhäusern, u.a. in London, Paris, Lissabon, Barcelona, Tokio, Hous-ton, Wien, Berlin und Dresden sowie bei den Fest-spielen in Bayreuth und Bregenz. Zu ihrem Reper-toire gehören Partien wie Venus (Tannhäuser), Fricka und Waltraute (Der Ring des Nibelungen), Komponist (Ariadne auf Naxos), Octavian (Der Ro-senkavalier), Clytemnestre (Iphigénie en Aulide) sowie die Titelpartie in Berliozʼ Béatrice et Béné-dict. An der Bayerischen Staatsoper sang sie in der Spielzeit 2013/14 beim Festkonzert zum 150. Ge-burtstag von Richard Strauss. Partie hier 2014/15: Brangäne (Tristan und Isolde).

    EIN HIRTEKevin Conners, geboren in East Rochester/New York, studierte an der Eastman School of Music in New York und am Salzburger Mozarteum. Ab 1988 war er Mitglied des Opernstudios, 1990 wurde er ins Ensemble der Bayerischen Staatsoper übernom-men. Er widmet sich intensiv dem Konzert- und Liedgesang. Internationale Gastverpflichtungen führten ihn u.a. 1995 als Monostatos (Die Zauber-flöte) an das Teatro alla Scala Mailand sowie 2010 als Pedrillo (Die Entführung aus dem Serail) an die Berliner Staatsoper Unter den Linden. Seit 2005 ist er Bayerischer Kammersänger. Partien an der Bayerischen Staatsoper 2014/15: Vítek (Die Sa-che Makropulos), Pirzel (Die Soldaten), Knusperhe-xe (Hänsel und Gretel), Don Curzio (Le nozze di Figaro), Rodolphe (Guillaume Tell), Bardolfo (Falstaff ), Frantz/Cochenille/Pitichinaccio (Les Contes d’Hoffmann), Hirte (Tristan), District Attorney, Guard 2 (Selma Ježková).

    EIN STEUERMANNChristian Rieger, aus Neumarkt stammend, stu-dierte an der Musikhochschule in München. Er war Erster Preisträger beim Richard-Strauss-Wettbe-werb 1992. Sein Operndebüt gab er 1994 am Staats-theater Oldenburg. 1995 wurde er Ensemblemit-glied des Badischen Staatstheaters Karlsruhe. Seit Herbst 2003 singt er im Ensemble der Bayerischen Staatsoper. Partien hier 2014/15: Sciarrone (Tosca), Morbio (Die schweigsame Frau), Eisenhardt (Die Soldaten), Il Conte di Ceprano (Rigoletto), L’oste (Manon Lescaut), Einarmiger (Die Frau ohne Schatten), Leuthold (Guillaume Tell), Benoît (La bohème), Schlémil (Les Contes d’Hoffmann), Un al-cade (La forza del destino), Baron Douphol (La tra-viata), Medizinalrat/Professor/Bankier (Lulu), Steuermann (Tristan und Isolde), flandrischer De-putierter (Don Carlo).

    EIN JUNGER SEEMANNDean Power stammt aus Irland und studierte an der Royal Irish Academy of Music. Er ist Preisträ-ger zahlreicher Wettbewerbe, u.a. der Veronica Dunne International Singing Competition. Sein Repertoire umfasst u.a. Belfiore (La finta giardini-era), Ferrando (Così fan tutte), Acis (Acis and Ga-latea), Belmonte (Die Entführung aus dem Serail) sowie Oratorienliteratur von Bach, Händel, Haydn, Schubert und Schumann. Kürzlich war er als Don Ottavio (Don Giovanni) an der Lyric Opera Dublin zu erleben. Nach zwei Jahren im Opernstudio ist er seit Beginn der Spielzeit 2012/13 Ensemblemitglied der Bayerischen Staatsoper. Partien hier 2014/15: u.a. Janek (Die Sache Makropulos), 3. Offizier (Die Soldaten), Edmondo (Manon Lescaut), Remendado (Carmen), Erscheinung eines Jünglings/Buckliger (Die Frau ohne Schatten), Normanno (Lucia di Lammermoor), Graf Elemer (Arabella), Froh (Der Ring des Nibelungen), Apollo (L’Orfeo).

    BIOGRAPHIEN

  • Bayerische staatsoper

    tV11.07.2015 STRAUSS – Arabella 31.07.2015 PUCCINI –

    Manon Lescaut

    Erleben Sie ausgewählte Opern- und Ballett -

    aufführungen live und kostenlos auf www.staatsoper.de/tv

    2014 2015