Rosa LuxembuRg stiftung 17 · PDF fileBildungsprogramm Rosa LuxembuRg stiftung mai 2016 ...

Click here to load reader

  • date post

    06-Mar-2018
  • Category

    Documents

  • view

    220
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of Rosa LuxembuRg stiftung 17 · PDF fileBildungsprogramm Rosa LuxembuRg stiftung mai 2016 ...

  • Rosa LuxembuRg stiftungBildungsprogrammmai 2016

    www.RosaLux.de

    Rosa-LuxembuRg-stiftung

    Politische Kommunikation Franz-Mehring-Platz 1 10243 Berlin

    Bitte freimachen!

    Vorname*

    Name*

    Adresszusatz

    Organisation

    Strae/Hausnummer

    Postleitzahl/Ort*

    Telefon

    E-Mail*

    Ort/Datum Unterschrift*

    Ihre Angaben werden gem Bundesdatenschutzgesetz vertraulich behandelt. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung nutzt Ihre Adressdaten ausschlielich fr interne Zwecke und speichert Ihre Angaben, um Sie ber die Arbeit der Stiftung zu informieren. Sie knnen jederzeit der Nutzung Ihrer Daten postalisch oder per E-Mail widersprechen. Die gespeicherten Daten werden dann umgehend gelscht.

    * Pflichtangaben

    Wir mchten Sie gezielt zu Veranstaltungen in Ihrer Nhe einladen. Geben Sie deshalb bitte E-Mail-Adresse und Postleitzahl an.

    die Rosa-LuxembuRg-stiftung

    ... ist eine der sechs parteinahen politischen Stiftungen in der Bundesrepublik Deutschland. Sie steht der Partei DIE LINKE nahe. Vorrangige Aufgabe der Stiftung ist die politische Bildung. Die Stiftung frdert mit ihrer Arbeit eine kritische Gesellschafts-analyse, progressive kulturelle Anstze sowie die Vernetzung emanzipatorischer Akteure.

    Sie agiert international im Feld der Entwicklungszusammenarbeit und des gleichberechtigten Dialogs und dokumentiert mit Hilfe des Archiv Demokratischer Sozialismus wichtige Ergebnisse linker Politik. Darber hinaus frdert sie im Rahmen ihres Studienwerks den wissenschaftlichen Nachwuchs mit Stipendien.

    Unten knnen Sie ankreuzen*, zu welchen Angeboten der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sie informiert werden mchten. Bitte schicken Sie uns die anhngende Postkarte ausgefllt zu. Wenn nicht anders erwhnt (z.B. Print), erhalten Sie alle Informatio nen per E-Mail. Die Angabe Ihrer E-Mail-Adresse ist daher zwingend erforderlich.

    sPendenBerliner Sparkasse IBAN: DE06 1005 0000 0023 2302 82 BIC: BELADEBEXXX Verwendungszweck: Spende (Die Spenden sind steuerlich abzugsfhig.)

    *Mehrfachnennungen mglich

    Rosa-LuxembuRg-stiftung geseLLschaftsanaLyse und

    PoLitische biLdung e. V.

    Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin Tel. 030 44310-0, info@rosalux.de www.rosalux.de

    17 Dienstag 18:00 | Diskussion/Vortrag rosa-Luxemburg-stiftung, saLondie schneideRinnen euRoPas

    Diskussion mit Luciana casteLLina ber Die kommu-nistische Partei itaLiens sowie ber aktueLLe heraus-forDerungen Der Linken in itaLien unD in Der eu

    Luciana Castellina wird nchstes Jahr mit gemischten Ge-fhlen und reich an Erfahrungen, Ideen und Initiative den 70. Jahrestag ihres Eintritts in die Kommunistische Partei Italiens begehen. Zu ihren Erfahrungen gehrt auch der Parteiausschluss. Luciana ist 86 Jahre alt und kmpft fr eine neue linke Partei in Italien. Von 1976 bis 1983 war sie Abgeordnete des Italienischen, von 1979 bis 1999 des Euro-pischen Parlaments. Sie hat Jura studiert und fr die linke Zeitung Il Manifesto als Journalistin gearbeitet. Am Tag nach unserer Veranstaltung wird sie in Berlin ihr neues Buch Die Entdeckung der Welt prsentieren. Der Veranstaltungstitel hat mit dem durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung gefrder-ten Buch Der Schneider von Ulm zu tun. In Lucio Magris Dokumentation von Erfahrungen der Kommunistischen Partei Italiens kommt Il Manifesto ein hoher Stellenwert zu.

    mit: Luciana casteLLina kontakt: Dr. JuDith DeLLheim tel. 030 44310-120, dellheim@rosalux.de

    18 mittwoch 19:00 | Diskussion/Vortrag max-Lingner-haus Zwischen misstRauen und weRtschtZung

    engLanD-remigrantinnen in Der sbZ/DDr

    KPD-Mitglieder bildeten ab 1939 die grte Gruppe inner-halb des deutschen Exils in Grobritannien. Ihr spterer Einfluss und ihre Wertschtzung in der DDR standen im scharfen Kontrast zum anfnglichen Misstrauen. Die wenig bekannte Geschichte des KPD-Exils in England und die damaligen gruppeninternen Konflikte sind die Folie zum Verstndnis der Suberungen unter England-Remig-rantInnen 19491955. Am Beispiel Betroffener (Jrgen Kuczynski, Wilhelm Koenen, John Heartfield, Hans Schre-cker u. a.) werden Aspekte der Suberungspraxis konkre-tisiert. Die jdische Herkunft vieler England-Remigranten und ihr Kampf in alliierten Armeen waren Ansatzpunkte fr Verdachtsphantasien mit fatalen Folgen.

    mit: BernD-rainer Barth kontakt: Dr. thomas FLierL mail@thomasflierl.de teilnahmebeitrag: 3 euro/1,50 euro ermigt

    18 mittwoch 18:30 | fiLm/gesPrch rosa-Luxemburg-stiftung, saLoni am heRe

    DokumentarfiLm ber ankommen in DeutschLanD (2015), 63 min.

    Acht Jugendliche erzhlen ihre Geschichte: warum sie gekommen sind und wie ihre Flucht oder Reise war, von Krieg und Perspektivlosigkeit und der Suche nach neuen Mglichkeiten. Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, Gui-nea und Armenien, ihre Grnde der Flucht oder Wanderung nach Deutschland sind vielfltig. In einem siebenmonatigen Workshop haben sie ihre Filmstoffe eigenstndig entwickelt und umgesetzt. Sie verweben ihre Migrationsgeschichten zu einem Dokumentarfilm, der von Schwierigkeiten und Herausforderungen berichtet, aber auch von Wnschen, Trumen und Plnen.

    mit: Protagonistinnen und FiLmemacherinnen kontakt: angeLika nguyen tel. 030 44310-480, nguyen@rosalux.de

    19 Donnerstag 19:00 bis 21:00 | Diskussion/Vortrag heLLe PankegeisteskRiegeR, geisteRkRiege: deutsche bcheR des eRsten weLtkRiegs

    Whrend das Reich, umgeben von Feinden, an den Fronten um seine Existenz focht so jedenfalls die Projektion der deutschnationalen Selbstwahrnehmung rangen einige Mnner an ihren Schreibtischen um Deutschlands Gre. Sie fhrten den Ersten Weltkrieg auf anderer Ebene: Hier ging es um die Sammlung metaphysischer Machtmit-tel, die in Form literarischer Growerke in Stellung gebracht wurden. Sie sollten den Sieg verheien, die Wrde der Nation und den Bestand eines unverletzlichen Reiches garantieren, eine bessere Welt beschwren oder wenigs-tens die eigenen ngste bannen. Der Vortrag widmet sich Werken von Oswald Spengler, Thomas Mann, Ernst Bertram und Friedrich Gundolf; er untersucht gemeinsame Denkmotive und Figuren (z.B. den Begriff des Faustischen) und fragt nach dem Nachleben dieser Motive in der Gegenwart.

    eine Veranstaltung in kooperation mit dem institut fr sozialtheorie bochum e. V. mit: Jannis Wagner kontakt: heLLe Panke e.V. rosa-LuxemBurg-stiFtung BerLin tel. 030 47538724, info@helle-panke.de teilnahmebeitrag: 2 euro

    19 22

    Donnerstag bis sonntag ganZtgig | tagung/konferenZ Ver.Di biLDungs- unD begegnungsZentrum cLara sahLberg

    wideRsPRche des nationaLen

    xx. inkrit-tagung 2016

    Die Aktualitt des Themas ist buchstblich brennend in einem Land, in dem Unterknfte fr Kriegsflchtlinge in Brand gesteckt werden, whrend ein anderer Teil der Zivilgesellschaft sich offen zeigt, aber mit der betreuenden Erstversorgung der Flchtlinge zunehmend berfordert ist. Noch ist die Finanzkrise nicht ausgestanden, da droht Euro-pa angesichts der Flchtlingskrise der Zerfall. In den Nati-onalstaaten macht sie sich als berforderung der durch die Austerittspolitik seit langem geschwchten Einrichtungen ffentlicher Verwaltung und sozialer Vorsorge und Versor-gung sowie als staatlicher Kontrollverlust ber Mensch und Situation bemerkbar solidarische, internationalistische Aktivitten von unten knnen dies nicht wettmachen. Die Zerreiproben, denen Europa zurzeit unterliegt, brten Nationalismen, Separatismen und Rechtsradikalismen aus.

    kooperation des instituts fr kritische theorie und des instituts fr gesell-schaftsanalyse der rosa-Luxemburg-stiftung kontakt: Dr. mario canDeias tel. 030 44310-179, candeias@rosalux.de teilnahmebeitrag: 120 euro/50 euro ermigt/15 euro ermglichend

    anmeLDung unD Programm unter WWW.inkrit.org

    mai 2016

    09 montag 18:00 | Diskussion/Vortrag rosa-Luxemburg-stiftung, saLonkLasse ZhLt!

    wie #bLackLiVesmatter neuen schwung in Den kamPf um befreiung bringt

    Die Massenproteste nach den Morden an Michael Brown in Ferguson und Eric Garner in New York im Sommer 2014 haben die Straflosigkeit angegriffen, mit der die Polizei bei rassistisch motivierten Gewaltexzessen bisher rechnen konnte. Eine neue Generation von AktivistInnen stellt in seitdem die herkmmlichen Methoden antirassistischer Kmpfe in Frage, zerstrt die Illusion eines postrassischen Amerikas der Obama-ra und erklrt ohne Umschweife: Schwarze Leben zhlen! Eine internationale Bewegung, die ihren Ursprung in den afroamerikanischen Gemeinschaf-ten der USA hat, nimmt gezielt strukturelle Gewalt gegen schwarze Menschen in den Fokus: #BlackLivesMatter. In ihrem Buch From #BlackLivesMatter to Black Liberation (2016) skizziert Keeanga-Yamahtta Taylor vergangene und aktuelle Auswirkungen von Rassismus und das Andau-ern struktureller Ungleichheit, zu sehen unter anderem in der massenhaften Inhaftierung und Arbeitslosigkeit der schwarzen Bevlkerung. Die #BlackLivesMatter-Bewegung besitzt nach Taylors Meinung das Potenzial, den Kampf fr die Befreiung der Schwarzen, die Black Liberation, neu zu entfachen und voranzubringen.

    mit: keeanga-yamahtta tayLor center for african american studies der Princeton university in new Jersey/usa, autorin des Jacobin magazins und aktivistin der #blackLivesmatter-bewegung kontakt: katharina PhL tel. 030 44310-472, puehl@rosalux.de

    11 mittwoch 19:00 bis 21:00 | Diskussion/Vortrag max-Lingner-hauskonRad woLfs kRiegstagebuch und bRiefe 19421945

    gesPrch mit Dem herausgeber PauL werner wagner

    Der Filmregisseur Konrad Wolf (19251982) hat ein auer-gewhnliches Dokument hinterlassen: sein Kriegstagebuch in russischer Sprache. Die engbeschriebenen Notizbcher blieben unversehrt und vermitteln ungewhnliche Einbli-cke ins Erleben, Denken und Fhlen ihres Verfassers. Ihr Reiz liegt in der Unbe kmmertheit des sehr jungen Schrei-bers und der Wahrhaftigkeit des Erlebten im Kriegsalltag zwischen Schlachtenlrm und Zeiten der St