Sanders Gründe warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem Ökolandbau erfolgt 11.11.2014 Gründe...

download Sanders Gründe warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem Ökolandbau erfolgt 11.11.2014 Gründe warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem Ökolandbau.

of 20

  • date post

    06-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    106
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of Sanders Gründe warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem Ökolandbau erfolgt 11.11.2014 Gründe...

  • Folie 1
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt Dr. Jrn Sanders Thnen-Institut fr Betriebswirtschaft Dresden 11.11.2014
  • Folie 2
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Bio auf Wachstumskurs Seite 2
  • Folie 3
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Entwicklung der Anzahl der ko-Betriebe und des Anteils an den Agrarbetrieben insgesamt Quelle: BMEL. Angaben fr 2003 aufgrund genderter Erfassung in Thringen mit den Vorjahren nicht voll vergleichbar. Seite 3 199619971998199920002001200220032004200520062007200820092010201120122013 0 5 000 10 000 15 000 20 000 25 000 Anzahl 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Anteil in % AnzahlAnteil
  • Folie 4
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Entwicklung des Umsatzes mit kolebensmitteln und der koflche in Deutschland (Index 2000 - 2013) Seite 4 Quelle: Eigene Berechnung auf der Grundlage der FiBL-AMI-kolandbau-Statistik. 20002001200220032004200520062007200820092010201120122013 100 % 150 % 200 % 250 % 300 % 350 % 400 % Umsatz Flche
  • Folie 5
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Ausstiege aus dem kolandbau und Einstiege in den ko-landbau in Deutschland von 2003 - 2010 Seite 5 Quelle: AFiD-Panel Agrarstruktur 2003, 2005, 2007, LZ 2010; eigene Berechnungen. Betriebe 0 1 000 2 000 3 000 4 000 5 000 6 000 7 000 8 000 0 100 000 200 000 300 000 400 000 500 000 Flche Einstieg Rckumstellung Betriebsaufgabe N ha Nettoeffekt
  • Folie 6
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Seite 6 Fragestellungen Welche Betriebe kehren zum konventionellen Landbau zurck? Welche Grnde fhren zur Rckumstellung? Welche Ansatzpunkte gibt es zur Vermeidung von Rckumstellungen? Betriebe 0 1 000 2 000 3 000 4 000 5 000 6 000 7 000 8 000
  • Folie 7
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Durchschnittliche jhrliche Rckumstellungsrate je Bundesland und Verteilung nach Bundesland Seite 7 Sonstige Mecklenburg- Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Hessen Baden-Wrttemberg Bayern 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Alle ko- betriebe 1 Rck- umsteller Saarland Baden-Wrttemberg Hessen Sachsen Bayern Sachsen-Anhalt Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Thringen Rheinland-Pfalz Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Brandenburg 0%1%2%3%4%5%6%7% Quelle: AFiD-Panel Agrarstruktur 2003, 2005, 2007, LZ 2010; eigene Berechnungen. 1 Agrarstrukturerhebung 2007
  • Folie 8
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Durchschnittliche jhrliche Rckumstellungsrate je Betriebstyp und Verteilung nach Betriebstyp Seite 8 Sonstige Mhdruschfrchte Rindermast Mutterkhe Gemischtbetrieb o. Schwerpunkt Milchvieh Schafe, Ziegen 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Schafe, Ziegen Rindermast Obstbau Milchvieh Mutterkhe Weinbau Gemischtbetrieb o. Schwer- punkt Mhdruschfrchte Gartenbau Kartoffeln, Feldgemse Veredlung 0%1%2%3%4%5%6%7%8% Alle ko- betriebe 1 Rck- umsteller Quelle: AFiD-Panel Agrarstruktur 2003, 2005, 2007, LZ 2010; eigene Berechnungen. 1 Agrarstrukturerhebung 2007
  • Folie 9
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Durchschnittliche jhrliche Rckumstellungsrate je Grenklasse und Verteilung nach Grenklassen Seite 9 5 - < 10 ha 10 - < 20 ha 20 - < 30 ha 30 - < 50 ha 50 - < 75 ha 75 - < 100 ha 100 - < 200 ha > 200 ha 0%1%2%3%4%5%6% Alle ko- betriebe 1 Rck- umsteller > 100 ha 50 - < 100 ha 30 - < 50 ha 20 - < 30 ha 10 - < 20 ha 5 - < 10 ha 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: AFiD-Panel Agrarstruktur 2003, 2005, 2007, LZ 2010; eigene Berechnungen. 1 Agrarstrukturerhebung 2007
  • Folie 10
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Seite 10 Dauer der kologischen Bewirtschaftung % Quelle: Eigene Erhebung (2011). n = 276
  • Folie 11
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Verbandszugehrigkeit der rckumgestellten Betriebe und der kobetriebe in Deutschland Seite 11 Quelle: Eigene Erhebung (2011) und BLW (2008); es fehlen Ecoland (0,3 %) und Ecovin (1,9 %)). BiolandDemeterBiokreisBioparkGaNaturlandVerbund kohfe 0% 10% 20% 30% 40% 50% Rckumgestellte Betriebe kobetriebe
  • Folie 12
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Seite 12 Quelle: Eigene Erhebung (2011). Vllig unwichtigUnwichtigWeder nochWichtigSehr wichtig korichtlinien zu kompliziert Fehlende bzw. ungengende Vermarktungswege Richtlinien und Kontrollen zu streng und einschrnkend Kosten fr Zukauffutter zu hoch Kontroll-/Zertifizierungskosten zu hoch koprmie zu niedrig Produkte konnten hufig nur konventionell vermarktet Preisaufschlag fr koprodukte zu gering Aufwand fr Nachweise und Kontrolle zu hoch Keine Einkommensverbesserung mit kolandbau 0%10%20%30%40%50%60%70%80%90%100% Warum kehren Betriebe dem ko-Landbau den Rcken? (gesttzte Abfrage) N = 346
  • Folie 13
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Warum kehren Betriebe dem ko-Landbau den Rcken? (ungesttzte Abfrage) Seite 13 Quelle: Eigene Erhebung (2011). Anteil der Betriebe in % (n = 359) Richtlinien / Kontrolle (Aufwand, zu kompliziert / zu streng, Kosten zu hoch) Rckumstellungsgrnde Vermarktung unzureichend (fehlende Vermarktungswege, nur konventionelle Vermarktung mglich, zu hohe Qualittsanforderungen konomie / Einkommen zu gering Produktion unbefriedigend (Unkraut, Ertrge, Leistungen in der Tierproduktion) Prmien (zu niedrig / ausgesetzt, Probleme bei Bewilligung) Preis und Verfgbarkeit von Produktionsmitteln Umsetzung der Standards (Wegfall von Ausnahmeregelungen, Tierhaltungsstandards schwer umzusetzen, hohe Investitionen ntig) Betrieb zu klein Fehlende Hofnachfolge Flchen (Flchenerweiterung bei ko-Bewirtschaftung schwierig, Verlust von landwirtschaftlichen Nutzflchen 43 28 22 20 17 16 5 4 3 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
  • Folie 14
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 nderungen der Rahmenbedingungen fr eine erneute Umstellung auf kologischen Landbau Seite 14 Quelle: Eigene Erhebung (2011). Anteil der Betriebe in % (n = 338) Hhere Preise fr koprodukte Geringere Kontrollkosten Kontrollen vereinfachen Hhere koprmie Bessere Organisation der Vermarktung Weniger strenge Richtlinien Billigeres Zukauffutter Langfristige Abnahmevertrge Hhere Investitionszuschsse z. B. fr Stallbau Mehr kobetriebe in der Region, damit Zusammenarbeit einfacher wird Lsung produktionstechnischer Probleme Notwendige nderungen der Rahmenbedingungen aus Sicht der Landwirte 62 61 58 53 48 39 29 25 22 21 10 Frage: Was msste sich an den Rahmenbedingungen fr den kolandbau ndern, damit diese Wirtschaftsweise fr Sie wieder interessant wrde? Bitte Zutreffendes ankreuzen.
  • Folie 15
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Seite 15 Mix aus Grnden fhrt zu Rckumstellung Persnliche, betriebliche, externe Faktoren Quelle: Eigene Darstellung.
  • Folie 16
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Seite 16 Typische Motiv-Konstellationen 1.kologische Tierhaltung fr nebenbei zu aufwndig 2.Bauliche Voraussetzungen ungeeignet fr ko- Tierhaltung 3.ko nichts fr altersbedingt auslaufende Familienbetriebe 4.Richtlinienverschrfung 100 Prozent Bioftterung 5.Ohne Intensivierung kaum Entwicklungswege offen 6.Konventionelle Bewirtschaftungsalternativen konkurrenzlos 7.Ohne eigene Tierhaltung geht es langfristig nicht 8.Enttuschte kopioniere 9.Allein auf weiter Flur
  • Folie 17
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Seite 17 Fazit / Handlungsoptionen Betriebliche und persnliche Voraussetzungen passen nicht immer Rckumstellung nachvollziehbar Rckumstellungen wird es auch in Zukunft geben Anknpfungspunkte zur Vermeidung von Rckumstellung vorhanden Keine zentrale Stellschraube / Bndel an verschiedenen Manahmen
  • Folie 18
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Seite 18 Fazit / Handlungsoptionen Kohrenter Politikrahmen / verbesserte Rahmenbedingungen Steigerung der Ertrags- und Produktionsleistung Verbesserung der Transparenz und Praktikabilitt der Richtlinien Qualittsverbesserung der kokontrolle Ausbau der Beratung
  • Folie 19
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Projektpartner: Thnen-Institut fr Betriebswirtschaft Land & Markt RS Landkonzepte Universitt Kassel Frderung: Bundesprogramm kologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft Projektbericht: http://literatur.vti.bund.de/digbib_extern/dn051877.pdf
  • Folie 20
  • Sanders Grnde warum kein Neueinstieg bzw. Ausstieg aus dem kolandbau erfolgt 11.11.2014 Danke fr Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Dr. Jrn Sanders Thnen-Institut fr Betriebswirtschaft Braunschweig juern.sanders@ti.bund.de