Schottland - Praxisbeispiel eines bilingual ... Schottland - Praxisbeispiel eines...

download Schottland - Praxisbeispiel eines bilingual ... Schottland - Praxisbeispiel eines bilingual-geographischen

of 15

  • date post

    23-Mar-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Schottland - Praxisbeispiel eines bilingual ... Schottland - Praxisbeispiel eines...

  • Schottland - Praxisbeispiel eines bilingual-geographischen

    Lehrraumes PD Dr. Carola KÜFMANN & Dr. Michael STREIFINGER

    LMU München

    1mbischof Typewritten Text

    1mbischof Typewritten Text

    1mbischof Typewritten Text

    1mbischof Typewritten Text

    1mbischof Typewritten Text

    1mbischof Typewritten Text

    1mbischof Typewritten Text

    1mbischof Typewritten Text

    1mbischof Text Box Das Lehrmodul "Schottland - Praxisbeispiel eines bilingual-geographischen Lehrraumes" ist dem expeditionary learning zuzuordnen, indem es indoor und outdoor learning durch den Einsatz verschiedenen Lern- und Unterrichtsformen (z.B. Referat, schriftliche Ausarbeitung eines Exkursionsabschnittes, Interviews und Expertengespräche vor Ort; interaktive Gruppenarbeit, Frontalunterricht, Feldarbeit, Geländeexperimente) kombiniert. Die Orientierung der Inhalte richtet sich erstmals studienfächerübergreifend an Bachelor- /Masterstudenten und Studierende der Lehramtstudiengänge. Damit ist der Begriff der „Bilingualität" nicht nur auf den Fremdspracheneinsatz Englisch konzentriert, sondern verknüpft auch die Fachsprache und damit Begrifflichkeit, Methodologie und wissenschaftliches Arbeiten der zwei Anwendergruppen in Fachwissenschaft und Fachdidaktik.

  • Gliederung

    1 Lehridee „Schottland“

    2 Bilingual-geographische Lehrinhalte

    3 Expeditionary Learning

    4 Praxismodul „Georelief Cairngorms“

    23.06.2012 PD Dr. Carola Küfmann & Dr. Michael Streifinger, LMU München

    2

  • 3

    1 Lehridee „Schottland“

    23.06.2012 PD Dr. Carola Küfmann & Dr. Michael Streifinger, LMU München

    Abb. 1: Eilean Donan Castle. Eigene Aufnahme 2012.

  • 1 Lehridee „Schottland“

     Interdisziplinariät zwischen Studiengängen (BA, LA)

     Kombination von indoor-/outdoor-Lehrveranstaltungen

     Interaktion zwischen Fachinhalten und interkulturellem Lernen (Bilingualität)

     Wissenserwerb durch Geländeerfahrung

     Schärfung durch Sinneseindrücke

     Festigung von Lehr- und Lerninhalten

    PD Dr. Carola Küfmann & Dr. Michael

    Streifinger, LMU München 23.06.2012 4

  • 2 Bilingual-geographische Lehrinhalte

    Abb. 3-6: Eigene Aufnahmen 2012.

  • 2 Bilingual-geographische Lehrinhalte

     Interaktion zwischen Fachinhalten und interkulturellem Lernen (Bilingualität)

     Wissenserwerb durch individuelle (Primär-) Erfahrung im Land

     Alltagsbezug geographischer Themen

     Fremdsprache als Kommunikationsmittel

     Verbesserung der Sprachkompetenz

     Mehrsprachigkeit als Kulturkompetenz und Professionalitätsmarker im Berufsleben

    6 PD Dr. Carola Küfmann & Dr. Michael Streifinger, LMU München

    23.06.2012

  • 3 Expeditionary Learning

    7 PD Dr. Carola Küfmann & Dr. Michael Streifinger, LMU München

    23.06.2012

    Abb. 7: Schülergruppe am Hohen Kranzberg. Eigene Aufnahme 2009.

  • 3 Expeditionary Learning

    8 PD Dr. Carola Küfmann & Dr. Michael Streifinger, LMU München

    23.06.2012

     Ursprung: Outdoor Education (Outward Bound USA)

     Idee: Verbindung der klassischen Erlebnispädagogik mit (hoch-)schulischem Lernen

     Zielsetzung: Expeditionen als entdeckendes Lernen in einem exkursionsdidaktischen Kontext erleben

     Anwendung in der Geographie: Zusammenspiel von Lernvorgängen, Welterfahrungsbewusstsein und persönlichen Voreinstellungen zum optimierten Kompetenzerwerb; Schaffung von sachlogischen Kausalzusammenhängen

  • 4 Praxismodul „Georelief Cairngorms“

    9 PD Dr. Carola Küfmann & Dr. Michael Streifinger, LMU München

    23.06.2012

    Untersuchungsgebiet: Cairngorms (östliche Grampian Highlands)

    Abb. 8: Geomorphologischer Kartenausschnitt. (bearbeitet nach SUGDEN 1968,

    1969, 1970, KELLETAT 1970a, 1970b, 1972, PRICE 1983, in WEHLING 2007

    S. 9).

    Wissengrundlage: Aussehen und Genese von glazialen Einzelformen im Karten – und Satellitenbild

  • 4 Praxismodul „Georelief Cairngorms“

    10 PD Dr. Carola Küfmann & Dr. Michael Streifinger, LMU München

    23.06.2012

    Hauptaufgabe 1:

    Erstellen Sie die fehlende Kartenlegende zum glazialen Formenschatz

    Abb. 9: Glazialmorphologischer Formenschatz der westlichen Cairngorms (bearbeitet nach SUGDEN 1968, 1969, 1970, KELLETAT 1970a, 1970b, 1972, PRICE 1983, in WEHLING 2007 S. 9).

  • 4 Praxismodul „Georelief Cairngorms“

    Teilaufgaben: Satellitenbildanalyse zum glazialen Formenschatz

    1a: Markieren der Einzelformen

    1b: Ansprache der Einzelformen basierend auf Input-Wissen

    Abb. 10: Satellitenbild, Google maps 2012 23.06.2012 11

  • 12

    4 Praxismodul „Georelief Cairngorms“

    Einzelform:

    Glazial überformtes Seebecken

    Abb. 11: Satellitenbild, Google maps 2012

    Einzelform: Toteisloch

    23.06.2012 PD Dr. Carola Küfmann & Dr. Michael Streifinger, LMU München

  • 4 Praxismodul „Georelief Cairngorms“

    Abb. 12: Glazialmorphologie der westlichen Cairngorms (bearbeitet nach SUGDEN 1968, 1969, 1970, KELLETAT 1970a, 1970b, 1972, PRICE 1983, in WEHLING 2007 S. 9).

    Lösung:

    13

  • 14

    Literaturhinweise

    PD Dr. Carola Küfmann & Dr. Michael

    Streifinger, LMU München 23.06.2012

    DETTWEILER, U./KUGELMANN C. (2010): The Pedagogical Value of Expeditions. A Little

    Rehearsal of Kurt Hahn‘s Concept of „Being Outward Bound“. In: Outward Bound

    International Journal, Salt Lake City, S. 24-28.

    KÜFMANN, C. (2011): Äolische Sedimente und Bodenbildungen im Hochkarst der Nördlichen

    Kalkalpen. Laichinger Höhlenfreund, 46. Jg., 93-140, Laichingen.

    LÖSSNER, M. (2011): Exkursionsdidaktik in Theorie und Praxis. Forschungsergebnisse und

    Strategien zur Überwindung von hemmenden Faktoren. (=Geographiedidaktische

    Forschungen, Bd. 48.) Weingarten.

    STREIFINGER, M. (2010): Praxisbeispiel einer geodidaktischen Exkursion zur Optimierung

    des glazialmorphologischen Verständnisses im Untersuchungsgebiet Hoher Kranzberg,

    Mittenwald, Wallgau. Saarbrücken.

  • Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

    15

    Abb. 13-15: Eigene Aufnahmen 2012.