Schülerberatung an APS

Click here to load reader

download Schülerberatung an APS

of 19

  • date post

    22-Jan-2016
  • Category

    Documents

  • view

    21
  • download

    0

Embed Size (px)

description

Schülerberatung an APS. Einführung in die Arbeit als Schülerberater/in. Ausbildungslehrgang. Aufgaben laut Grundsatzerlass. für Schülerberater(innen) an HS für Schülerberater(innen) an PTS für Schülerberater(innen) an SO. Gemeinsamkeiten - Unterschiede. Gesetzliche Grundlagen (SCHUG). - PowerPoint PPT Presentation

Transcript of Schülerberatung an APS

  • Schlerberatung an APSEinfhrung in die Arbeit als Schlerberater/inAusbildungslehrgang

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Aufgaben laut Grundsatzerlass fr Schlerberater(innen) an HSfr Schlerberater(innen) an PTSfr Schlerberater(innen) an SO

    Gemeinsamkeiten - Unterschiede

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Gesetzliche Grundlagen (SCHUG)sterr. Schulwesen als Einheit und Gliederung in Alters- u. ReifestufenErwerb hherer Bildung und bertritt in and. Schulart zu ermglichenInformation u. Beratung von E und SEinzelberatungen u. gemeinsame Beratungen Veranstaltungen in Koordination mit dem Schul- bzw. Klassenforum

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Ziele und Organisation der SBeffiziente BeratungBeratung als Teil der BildungsaufgabeBeratung als Pflicht der SchuleInformation u. individuelle BeratungFreiwilligkeitZiel: der Begabung und den Interessen entsprechende AusbildungswahlEingangsstufe und bergnge in weitere Ausbildungsformen besonders wichtig

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • (c) Schulpsychologie Tirol

  • Schulbesuch der Sekundarstufe I12- bis 13- Jhrige nach Bildung der ElternN

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Elternngste vor weiter-fhrenden SchulenSchulbildung der Eltern als mit-bestimmender Faktor beeinflusstderen Kompetenzangst und deren Zukunftsangst

    Einfacher ausgebildete Eltern weisen strkere ngste auf als hher ausgebildetere Eltern

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Aufgaben der SBInformationallgem. OrientierungshilfeEntscheidungsvorbereitungIndividuelleBeratungBeratung als EntscheidungshilfeBeratung und Vermittlung von Hilfe1. Klasse:Information ber die Ttigkeit des SB3./4. Klasse:berblick ber dassterr. SchulsystemKoordination mit anderen Beratern(BO, Arbeitsamt, ...)Information:Informationsmaterial,informative Fhrungen,Tag der offenen Tr

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Information alsOrientierungshilfe und Entscheidungsvorbereitung

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • OrientierungshilfeEntscheidungsvorbereitungWobei hilft der/die SB ? (Ttigkeitsbereiche)berblick ber Ausbildungsmglichkeiten Eingangsvoraussetzungen fr SchulenAbschlussqualifikationenLehrstellenmarkt, duales Ausbildungssystemanschlieende BildungsmglichkeitenSchlerbeihilfenInformation - Beratung

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • OrientierungshilfeEntscheidungsvorbereitungTag der offenen Tr an SchulenFhrungen, Schnuppertage BetriebserkundungenBesuch von Einrichtungen AMS, WK, BFI, etc.Realbegegnung

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Individuelle Beratungals Entscheidungshilfe fr S/E/L bezglich bertritt an PTS od. weiterfhrende SchuleHilfe beim BerufsfindungsprozessBeratung u. Vermittlung von Hilfe bei Lern- u. Verhaltensschwierigkeiten und bei persnlichen Problemen (im Einvernehmen mit den beteiligten Lehrpersonen)Vermittlung von Hilfe bei Krper- und Sinnesbehinderungen

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Arbeitsformen in der SB / BOeine gute WahltreffenInformationpersnliche Aus-einandersetzung(einzeln od. in der Gruppe)Realbegegnungz.B.: Besichtigungen vonAusbildungseinrichtungen

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • OrganisationSchulkonferenz: Ttigkeit, Schwerpunkte und Ablaufgeeignete Rahmenbedingungen: Klassenvortrge, BeratungsraumSprechstundenaushangKooperation mit der Klassenkonferenz

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Qualifikation u. Auswahl d. SBVertrauensverhltnis zu S/E/LEngagement fr BildungsberatungBereitschaft zur Weiterbildunginitiativ und eigenverantwortlichErwerb notwendiger BeratungshaltungenFreiwilligkeit, Erfahrung, VerbleibAuswahl durch den SchulleiterGrundausbildung als Voraussetzung fr Bestellung und BezahlungAusbildung u. Jahrestagung: verpflichtende Teilnahme

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Schulaufsicht u. fachliche BetreuungSchulleitung: Durchfhrung der AufgabenSchulpsychologie: fachliche Beratung, Betreuung u. UntersttzungWeiterbildung: Koordination durch die Pd. Hochschule und Schulpsychologie

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Grundstze der BeratungsttigkeitVerschwiegenheit vor allem bei persnlichen ProblemenHilfe durch SB kann auch mehrmals seinZusammenarbeit innerhalb der SchuleSchulpsychologie als erste Ansprechmglichkeit, wenn fachpsychologische Hilfe erforderlich ist

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Zusammenfassung

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Interne Website fr SB/BB/BODarstellung aktueller Informationen im Bereich Bildungsberatung Entwicklung effektiver Informations- und Beratungsunterlagen Vernetzung von Schlerberater/innen an HS, AHS, PTS, Sonderschulen und BMHS Erfahrungsaustausch ber ein eigenes Web-Forum

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • Schlerberatung und Schulpsychologie Tirol 2008, http://www.sb-tirol.tsn.at

    (c) Schulpsychologie Tirol

  • (c) Schulpsychologie Tirol

  • (c) Schulpsychologie Tirol

    Von 100 Kindern, deren Eltern eine Universitt oder FH abgeschlossen haben, gehen 77 in das Gymnasium (3 von 4)23 besuchen die HS oder SO

    Von 100 Kindern, deren Eltern die Pflichtschule abgeschlossen habenbesuchen 12 (jedes 8. Kind) das Gymnasium88 besuchen die HS