Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre Klasse 5/6 Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre...

download Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre Klasse 5/6 Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre Klasse

of 22

  • date post

    03-Sep-2019
  • Category

    Documents

  • view

    3
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre Klasse 5/6 Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre...

  • Gesamtschule Brüggen Stand Februar 2013

    Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre Klasse 5/6

    Jg Unterrichtsvorhaben/ Inhaltliche Schwerpunkte / Inhaltsfelder/

    Zeitbedarf

    Handlungs- und Methodenkompetenzen

    Sach- und Urteilskompetenzen Abdeckung durch Lehrwerke und

    Medien Medien: siehe Festplatte

    5/6 Herrschaft, Partizipation und Demokratie Anfänge demokratischer Willensbildung – historisch (griechische Polis) und ontogenetisch (Kindheit und Jugend) Schwerpunktmethode: Kugellager Zeitbedarf: ca. 25 Unterrichtsstunden

    • erstellen in Inhalt und Struktur klar vorgegebene (Medien-) Produkte zu fachbezogenen Sachverhalten und präsentieren diese im unterrichtlichen Zusammenhang (HK 4)

    • gehen mit Differenzen im schulischen Umfeld angemessen um, d. h. sie suchen in konkreten Konfliktsituationen nach Verständigung bzw. umsetzbaren Lösungen und praktizieren Formen der Konfliktmediation (HK 5)

    • entscheiden sich begründet für oder gegen eine Mitwirkung in klassen- und schulinternen Verfahren der demokratischen Entscheidungsfindung (HK 6)

    • analysieren und interpretieren in elementarer Form

    • charakterisieren den historischen Raum als menschlichen Handlungsraum in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (SK 6)

    • beurteilen deutlich voneinander unterscheidbare Motive, Bedürfnisse und Interessen von Personen und Gruppen (UK 4)

    • beschreiben die Funktionen von Gremien und Akteuren in Entscheidungsfindungsprozessen im schulischen sowie persönlichen Umfeld (u. a. Klassensprecher/in, Schülervertretungen, Familie und Freizeit) und stellen Möglichkeiten der Mitgestaltung dar

    • stellen grundlegende Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen in schulischen und außerschulischen Gemeinschaften dar

    • beurteilen die Positionen unterschiedlicher Akteure im schulischen bzw. familiären Umfeld

    MZR 1, S. 8 – 43 Kopiervorlagen

  • Gesamtschule Brüggen Stand Februar 2013

    Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre Klasse 5/6

    diskontinuierliche Texte wie Karten, (Klima-) Diagramme, Statistiken, Bilder und Grafiken einfacher Strukturiertheit (MK 8)

    • überprüfen vorgegebene Fragestellungen und eigene Vermutungen u. a. mittels Erkundungen und Befragungen in der Schule und im schulischen Nahfeld (MK 10)

    • stellen Ursachen, Abläufe und Lösungsmöglichkeiten von Konflikten im Alltag dar (MK 15)

    und bewerten deren etwaige Interessengebundenheit

    • stellen grundlegende Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen in schulischen und außerschulischen Gemeinschaften dar

    • beschreiben Regeln für einen kooperativen, sozial-verträglichen und gewaltfreien Umgang miteinander

    • beurteilen die kommunalen und politischen Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten von Bürgerinnen und Bürgern, insbesondere von Kindern und Jugendlichen im persönlichen Erfahrungsbereich

    • beurteilen unterschiedliche Beteiligungsmöglichkeiten verschiedener Bevölkerungsgruppen in Vergangenheit (griechische Polis) und Gegenwart (Deutschland)

    • vergleichen in Ansätzen die Gesellschaftsmodelle Sparta und Athen

    • erklären die räumlichen und die

  • Gesamtschule Brüggen Stand Februar 2013

    Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre Klasse 5/6

    gesellschaftlichen Voraussetzungen für die Entstehung der griechischen Stadtstaaten

    • bewerten aus der Sicht verschiedener Bewohner im antiken Sparta und Athen den jeweiligen Staat

    5/6 2. Orientieren – nah und fern* Schwerpunktmethode: Atlasführerschein TIPP: ‚Atlasführerschein’ zuvor einsammeln, damit er als Test genutzt werden kann Zeitbedarf: ca. 30 Unterrichtsstunden

    • recherchieren unter Anleitung in eingegrenzten Mediensammlungen und beschaffen eigenständig unter Nutzung von Inhaltsverzeichnis, Register und Glossar zielgerichtet Informationen aus Schulbüchern und Atlanten (MK 1)

    • arbeiten fragengeleitet Informationen aus einfachen (auch historischen) Karten unter Zuhilfenahme von Legende sowie Maßstabsleiste heraus (MK 2)

    • entnehmen Einzelmaterialien niedriger Strukturiertheit fragenrelevante

    • ordnen einfache geographische Sachverhalte in die räumlichen Orientierungsraster der Großlandschaften und Agrarregionen Deutschlands sowie der Verdichtungsräume und Tourismusregionen Europas ein (SK 3)

    MZR 1, S. 44 – 75 Atlasführerschein, Atlas (Haak-Weltatlas) Kopiervorlagen Stadtpläne, z. B. Kinderstadtplan (von Klasse 5a in 2011/2012 erstellt)

  • Gesamtschule Brüggen Stand Februar 2013

    Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre Klasse 5/6

    Informationen (MK 3) • benennen das Thema und

    beschreiben den Aufbau bzw. die Strukturelemente von einfachen Grafiken, Statistiken, Schaubildern, (Klima-)Diagrammen, Bildern sowie historischen Sachquellen und ordnen diese ein (MK 6)

    • analysieren und interpretieren in elementarer Form diskontinuierliche Texte wie Karten, (Klima-) Diagramme, Statistiken, Bilder und Grafiken einfacher Strukturiertheit (MK 8)

    • nutzen den Stadtplan zur unmittelbaren Orientierung im Realraum und einfache Atlaskarten zur mittelbaren Orientierung (MK 9)

    • überprüfen vorgegebene Fragestellungen und eigene Vermutungen u. a. mittels Erkundungen und Befragungen in der Schule und im schulischen Nahfeld (MK 10)

  • Gesamtschule Brüggen Stand Februar 2013

    Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre Klasse 5/6

    • beschreiben einfache Sachverhalte sprachlich angemessen unter Verwendung relevanter Fachbegriffe (MK 13)

    5/6 3 a)Wirtschaft und Arbeit Wirtschaft und Arbeit in den Anfängen der menschlichen Existenz Schwerpunktmethode: Smil-O-meter (einschätzen und beurteilen) Zeitbedarf: ca. 20 Unterrichtsstunden

    • arbeiten fragengeleitet Informationen aus einfachen (auch historischen) Karten unter Zuhilfenahme von Legende sowie Maßstabsleiste heraus (MK 2)

    • entnehmen Einzelmaterialien niedriger Strukturiertheit fragenrelevante Informationen (MK 3)

    • benennen das Thema und beschreiben den Aufbau bzw. die Strukturelemente von einfachen Grafiken, Statistiken, Schaubildern, (Klima-) Diagrammen, Bildern sowie historischen Sachquellen und ordnen diese ein (MK 6)

    • beschreiben einfache Sachverhalte sprachlich

    • ordnen einfache fachbezogene Sachverhalte ein (SK 1)

    • ordnen einfache geographische Sachverhalte in die räumlichen Orientierungsraster der Großlandschaften und Agrarregionen Deutschlands sowie der Verdichtungsräume und Tourismusregionen Europas ein (SK 3)

    • charakterisieren den historischen Raum als menschlichen Handlungsraum in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (SK 6)

    • beschreiben die Zeit als Dimension, die gemessen und chronologisch eingeteilt werden kann (SK 7)

    • beschreiben die ältesten Spuren menschlichen Lebens im weltweiten Überblick

    MZR 1, S. 76 – 95 Kopiervorlagen Fundstücke (Faustkeil, Fossilien, usw.) Exkursion: Neanderthal-Museum und/oder BluMaMu (Steinzeitexperte) Atlas (Haak)

  • Gesamtschule Brüggen Stand Februar 2013

    Schulinterner Lehrplan Gesellschaftslehre Klasse 5/6

    angemessen unter Verwendung relevanter Fachbegriffe (MK 13)

    • erstellen mit Hilfestellung einfache Kartenskizzen, Diagramme, Zeitleisten und Schaubilder zur Darstellung von Informationen (MK 14)

    • beschreiben die altsteinzeitliche Lebensweise

    • beurteilen die Großabschnitte der Frühgeschichte im Hinblick auf Veränderungen der Lebensgrundlagen durch Spezialisierungen und technische Entwicklungen

    • beurteilen die Bedeutung der neolithischen Revolution für die Entwicklung des Menschen und die Veränderung seiner Lebensweise

    • beurteilen die Großabschnitte der Frühgeschichte im Hinblick auf Veränderungen der Lebensgrundlagen durch Spezialisierungen und technische Entwicklungen

    • beschreiben verschiedene Güterarten (u. a. freie und knappe Güter) und benennen ihre Funktion

    • beschreiben Grundzüge des Tausch-