Schum -Stadt Jüdisches Worms

Click here to load reader

  • date post

    26-Jan-2016
  • Category

    Documents

  • view

    76
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Schum -Stadt Jüdisches Worms. Bild: Nicole Schreiber- Mansmann. Jüdische Gedenkstätten. Synagoge Mikwe Raschi -Kapelle Judenviertel/Judengasse jüdischer Friedhof „Heiliger Sand”. Unsere Projektgruppe. Leitung: Nicole Schreiber- Mansmann Touristenführerin: Karin Kissel Gruppe: - PowerPoint PPT Presentation

Transcript of Schum -Stadt Jüdisches Worms

  • Bild: Nicole Schreiber-Mansmann

  • Synagoge

    Mikwe

    Raschi-Kapelle

    Judenviertel/Judengasse

    jdischer Friedhof Heiliger SandJdische Gedenksttten

  • Unsere ProjektgruppeLeitung: Nicole Schreiber-Mansmann

    Touristenfhrerin: Karin Kissel

    Gruppe: Jana Brier, Nergis Cakici, Inna Gaspert, Rebecca Geppert, Marco Grieser, Monika Halkenhuser-Schittenhelm, Andrea Klauck, Stephan Kppel, Eduard Kremer, Tanja Levasier, Anne Quiete, Anne van Riggelen, Jahanna Vollrath, Stefan Ziolkowski

    Bild: Nicole Schreiber-Mansmann

  • Was ist eine Schum-Stadt?Schum hebr.

    in jdischenQuellen die drei Rheinstdte Speyer, Worms und Mainz

    im Mittelalter bedeutende, kooperierende jdische Gemeinden

    Schum: Zusammensetzung aus den Anfangsbuchstaben der mittelalterlichen, hebrischen Stadtnamen

  • Synagoge

    Bild: Nicole Schreiber-Mansmann

    Bild: Rebecca Geppert

  • Synagoge

    whrend der deutschen Kreuzzge im 11. und 12. Jh. beschdigt und im romanischen Stil neu aufgebaut

    whrend der Pogrome im 14. und 17. Jh. beschdigt und im gotischen Stil wieder aufgebaut

  • Synagoge

    Synagoge vor 1938 (Archiv Worms.de)

    in der Reichspogromnacht 1938 in Brand gesteckt

    Wiederaufbau mit historischem Baumaterial und Einweihung 1961

    erneuter Brandanschlag 17.05.2010

  • FrauensynagogeGedenksttte fr Holocaustopfer

    Gedenktafeln mit Namen und Kerze

    GemeinderaumBild: Rebecca Geppert

  • Frauensynagoge

    Bilder: Nicole Schreiber-Mansmann

  • Mikweseit dem 12. Jh. Mikwe als Kultbad

    zur rituellen Reinigung

    ungeheiztes, flieendes Wasser

    auch heute noch Bad fr Orthodoxe Juden Bild: Rebecca Geppert

  • Raschi--KapelleRaschi-Kapelle, Jeschiwaim 17. Jh. an die Mnnersynagoge angebaut

    Bilder: Nicole Schreiber-Mansmann

  • Judenviertel/Judengasse Pogrome 1349 und 1615

    Wehrgang durch ein jdisches Wohnhaus

    Bilder: Rebecca Geppert

  • Ein weiter Weg zum Heiligen Sand

  • jdischer Friedhof Heiliger Sand

    rituelles Waschen vor der Begegnung mit dem Tod

    Bild: Rebecca GeppertBild: Nicole Schreiber-Mansmann

  • jdischer Friedhof Heiliger SandBilder: Rebecca GeppertBesonderheiten:

    Grabsteine aus dem 11. und 12. Jh.

    sptere Angleichung an das Christentum

    Rabbinental

  • jdischer Friedhof Heiliger SandGrber von zahlreichen namhaften jdischen Gelehrten

    Ziel jdischer Besucher aus der ganzen Welt

    bedeutende Grabsteine: z.B.: vonMeir von Rothenburg( 1293) und Alexander ben Salomon Wimpfen ( 1307)

  • jdischer Friedhof Heiliger SandSteine und Bittbriefe/ seegnende RabbinerhndeBild: Rebecca Geppert

  • QuellenangabenTextquellen:http://de.wikipedia.org/wiki/SCHUM-St%C3%A4dte

    http://www.worms.de/deutsch/tourismus/sehenswuerdigkeiten/juedisches_worms.php

    Bildquellen: Rebecca Geppert, Nicole Schreiber-Mansmann