Schweizerische Fachzeitschrift f¼r augen¤rztliche .Schweizerische Fachzeitschrift...

download Schweizerische Fachzeitschrift f¼r augen¤rztliche .Schweizerische Fachzeitschrift f¼r augen¤rztliche

of 76

  • date post

    17-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    244
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Schweizerische Fachzeitschrift f¼r augen¤rztliche .Schweizerische Fachzeitschrift...

  • Schweizerische Fachzeitschrift fr augenrztliche Medizin und Technologie mit Mitteilungen SOGRevue suisse spcialise pour la mdecine et les technologies ophtalmologiques avec les informations SSO

    05 / 2014 Lophtalmologie du sport

    Observe and Plan bei feuchter AMD

    Workshop Psychosomatik

    Rapport du congrs : Swiss Retina Update

    ARVO 2014: Retina-Themen

    ISSN 1420-6838 ISSN 2296-679X

    Ophta_5-2014.indd 1 29.09.14 15:56

  • ophta 5 / 2014

    Editorial 281

    Le 15e novembre prochain auront lieu Berne les examens dophtalmochirurgie, formation approfondie au titre de spcialiste en ophtalmologie. Visionnaire, le comit de la SSO a tou-jours souhait que la reconnaissance du catalogue dophtalmochirurgie reste une formation approfondie et ne puisse pas tre une quivalence directe comme peut ltre un titre. Depuis le 1er juillet 2014, il existe une version rvise du programme de formation post-gradue, ap-prouve par lISFM en mars 2014. Cette rvision va entraner de fait un contrle de len-semble des tablissements formateurs. Ainsi, les institutions formatrices A, B, C et D devront prouver quelles possdent les critres correspondants leur libell. Cette mise jour est une excellente nouvelle qui va dans le sens dactualiser les lieux possibles de formation et dassu-rer la relve une formation chirurgicale de qualit. Cest aussi, et cest peut-tre l le plus im-portant, une nouvelle vision de la formation chirurgicale dans notre pays. Les candidats la formation approfondie devront dornavant effectuer au minimum 50 interventions par an-ne en tant quoprateur principal. Cette donne est essentielle pour garantir un cursus chirurgical optimal. La dure de la formation post-gradue est de 2 ans minimum.Ces changements dans le programme de formation et surtout la rvision des exigences des cliniques vont dans le sens dune dynamisation de la chirurgie dans notre pays. Si la relve en ophtalmologie nest pas garantie en Suisse selon diverses projections, il devra alors tre parti-culirement important de veiller au nombre de chirurgiens forms dans les prochaines an-nes. Chaque ophtalmologue na pas vocation devenir ophtalmochirurgien et surtout il est du devoir de tout oprateur confirm et formateur de conseiller et aiguiller les candidats la chirurgie. Aussi aurait-on pu, linstar de ce qui se fait dans la formation en ophtalmologie, exiger du candidat quil doive exercer dans diffrents blocs opratoires avec diffrents ensei-gnants dans le but de toujours mieux apprendre. La collaboration entre les cliniques A et C doit tre renforce car si le volume et la casuistique opratoires restent lun des lments fon-damentaux des cliniques A, le dynamisme et la ractivit sont souvent lun des avantages des cliniques C. Lavenir de notre profession passe par une collaboration renforce entre les dif-frentes institutions et les lieux de formation. Cela permettra chaque ophtalmologue qui dsire entreprendre une formation approfondie en ophtalmochirurgie de pouvoir compter sur le meilleur enseignement possible. La rvision va pouvoir montrer clairement quelles cli-niques universitaires remplissent les conditions exiges pour lobtention de la catgorie A2 et quelle est la place relle occupe dans la formation par les cliniques de catgorie C2. Lophtalmologie gnrale connat galement ses interrogations. Au-del de la place possible des optomtristes dans la prise en charge des patients (interpellation directe des ophtalmolo-gues bernois lors du dernier congrs de la SSO), de nombreuses questions devront tre abor-des dans les prochains mois. Le comit de la SSO, au travers des 25 points capitaux qui res-sortent de ltude W.I.R.E, va enfin pouvoir avancer sur des sujets qui touchent particulire-ment chaque membre de notre socit de discipline. Dans un titre choc Ophtalmologie... la fin dune poque ou la fin de la spcialit ? , le syndicat national des ophtalmologues de France (SNOF) a organis dbut septembre Paris une journe-dbats o le questionnement et les prises de conscience ont directement t au cur de la runion. La notion de mdecine scientifique, de mdecine centre sur limagerie, est-elle entrain de bouleverser notre pra-tique quotidienne ? Les politiciens vont-ils, comme lont dmontr plusieurs prises de posi-tion de la commission de la sant du Conseil des Etats, durant lt, en faveur dun enseigne-ment diagnostique et thrapeutique pour les pharmaciens dans les maladies frquentes ou dune plus grande autonomie des soignants (initiative Joder), comprendre quelle est la qualit de notre formation et les efforts dacquisitions consentis pour parvenir poser chaque dia-gnostic et choisir chaque traitement. Souvent ce qui parat simple nest que le reflet dune ca-pacit englober lensemble des paramtres et les intgrer de faon optimale.Nous sommes l pour la relve mdicale, concerns par offrir les meilleures formations pos-sibles de base et approfondie afin que nos futurs collgues quils soient ophtalmologues ou ophtalmochirurgiens puissent acqurir le maximum de connaissances et de techniques. Cela doit tre llment fdrateur de notre discipline.

    Vers une nouvelle dynamique

    Michel Matter, rdacteur responsable de la Suisse romande

    Perfektion hoch 4

    Wenn die besten Ingenieure und Designer ihr Bestes geben, entwickeln sie auch die beste Maschine. Wir haben das Konzept der Operationsplattform fr Katarakt-, Glaukom- und Netzhautchirurgie neu definiert. Im OS4 steckt alles, worin wir gut sind: modernste Technologie, perfektes Design, bestechende Einfachheit, hchste Sicherheit, Schweizer Qualitt. Also hundert Prozent Oertli.

    Eckn

    auer

    +Sc

    ho

    ch A

    SW

    Ophta_5-2014.indd 281 29.09.14 15:56

    ophta 5 / 2014

    Editorial 283

    Am 15. November finden in Bern die Ophthalmochirurgie-Prfungen statt, nach Speziali-sierung im Anschluss an den Erwerb des Facharzttitels Ophthalmologie. Visionr hat der Vorstand der SOG immer angestrebt, dass die Anerkennung des ophthalmochirurgischen Katalogs eine Spezialisierung bleibt und kein eigener Facharzttitel wird. Seit dem 1. Juli 2014 liegt eine revidierte Fassung des Weiterbildungsprogramms vor, der das SIWF im Mrz 2014 zugestimmt hat. Diese Revision wird eine Kontrolle aller Ausbildungsinstitute vorneh-men. Die Ausbildungsinstitutionen A, B, C und D mssen nachweisen, dass sie die Kriteri-en gemss ihrer Einstufung erfllen. Diese Neuerung ist eine gute Nachricht, im Sinne einer Aktualisierung der Ausbildungsstt-ten und der Sicherstellung einer hochqualitativen chirurgischen Ausbildung. Gleichzeitig und das ist vielleicht am wichtigsten liefert sie eine neue Vision der chirurgischen Ausbil-dung in unserem Land. Die Kandidaten mssen knftig mindestens 50 Interventionen jhr-lich als Hauptoperateur leisten. Diese Zahl ist essenziell, um ein optimales chirurgisches Kurrikulum zu garantieren. Die Dauer der Weiterbildung betrgt minimal zwei Jahre. Diese nderungen im Weiterbildungsprogramm und bei den Anforderungen der Kliniken dynamisieren die Chirurgie. Wenn laut diversen Projektionen der ophthalmologische Nach-wuchs in der Schweiz nicht mehr garantiert ist, wird es umso wichtiger, auf die Zahl der in den nchsten Jahren ausgebildeten Chirurgen zu achten. Nicht jeder Augenarzt fhlt sich zum Ophthalmochirurgen berufen, und jeder Operateur hat die Pflicht, in Richtung Chir-urgie zu beraten und Weichen dorthin zu stellen. Wie auch in der ophthalmologischen Wei-terbildung sollte ein Kandidat verschiedene Operationsblcke mit verschiedenen Anleitern anstreben, um mehr zu lernen. Die Zusammenarbeit zwischen den A- und C-Kliniken muss verstrkt werden, denn wh-rend das Volumen und die operierten Flle ein grundlegendes Element der A-Kliniken sind, haben die C-Kliniken den Vorteil der Dynamik und Reaktionsfhigkeit. Fr die Zukunft unseres Berufes geht es nicht ohne eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Institutionen und Weiterbildungssttten, damit jede und jeder, der eine Spezialisierung durchlaufen mchte, auf die bestmgliche Weiterbildung zhlen kann. Die Revision wird klar zeigen, ob die Universittskliniken die Bedingungen fr die Einstufung in die Kategorie A2 erfllen und wo der reelle Platz der Kliniken der Kategorie C2 in der Weiterbildung ist. Auch die nicht-chirurgische konservative Augenheilkunde steht vor neuen Herausforde-rungen. ber die mgliche Stellung der Optometristen in der Patientenversorgung hinaus (direkte Interpellation Berner Augenrzte am SOG-Kongress) stehen in den nchsten Mo-naten zahlreiche Fragen an. Der SOG-Vorstand wird entlang der 25 Hauptpunkte, die sich aus der W.I.R.E.-Studie ergeben, nun die Themen voranbringen, die jedes einzelne Mitglied unserer Fachgesellschaft betreffen. Unter dem Schocker-Titel Ophthalmologie, Ende einer Epoche oder Ende einer Fachrich-tung organisierte der Berufsverband der franzsischen Ophthalmologen SNOF Anfang September in Paris einen Diskussionstag. Es ging im Wesentlichen um genaues Hinterfra-gen und Schrfen des Problembewusstseins. Der Begriff der wissenschaftlichen Medizin und einer Medizin, die auf Bildgebung beruht: Sind sie dabei, unsere tgliche Praxis auf den Kopf zu stellen? Die Gesundheitskommission des Stnderats hat im Sommer in mehreren Stellungnahmen zugunsten einer diagnostischen und therapeutischen Ausbildung fr die Apotheker bei hufigen Krankheiten oder fr eine grssere Autonomie der Pflegenden (Ini-tiative Joder) gesprochen. Verstehen Politiker eigentlich, worin die Qualitt unserer Ausbil-dung besteht und welche Anstrengungen notwendig sind, bis sinnvoll ber Diagnostik oder Therapie entschieden werden kann? Was oft simpel erscheint, ist Ergebnis einer komplexen Fhigkeit, eine Gesamtheit an Parametern integrierend optimal zu beurteilen. Wir sind fr den medizinischen Nachwuchs da, um ihm die bestmgliche Ausbildung zu bieten, sowohl fr ophthalmologische Grundversorger als auch fr die spezialisierte Ausbil-dung, damit unsere knftigen Kollegen ob OphthalmologInnen oder