Sei Ein Friedensstifter Bibel Jesus Gott eBook

download Sei Ein Friedensstifter Bibel Jesus Gott eBook

of 346

  • date post

    18-Jun-2015
  • Category

    Documents

  • view

    453
  • download

    17

Embed Size (px)

Transcript of Sei Ein Friedensstifter Bibel Jesus Gott eBook

Ken Sande Sei ein Friedenstifter Ein biblischer Leitfaden zur Lsung persnlicher Konikte

Ken Sande

Sei ein FriedenstifterEin biblischer Leitfaden zur Lsung persnlicher Konikte

Impressum: Sande, Kenneth Sei ein Friedenstifter 1. Auage 2000 1991, 1997 by Kenneth Sande Peacemaker Ministries, 1537 Avenue D, Suite 352, Billings, MT 59102, USA Tel.: (001) 406 256 1583 e-mail: peace@mcn.net / www.HisPeace.org Originaltitel: The Peacemaker Verffentlicht bei Baker Books, Grand Rapids, USA

bersetzung und Satz: Hans-Werner Deppe Umschlaggestaltung: CLKV Druck und Bindung: Ebner, Ulm ISBN 3-89397-282-X

Inhalt

Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Teil 1 Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Teil 2 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Teil 3 Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Teil 4 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Gib Gott die Ehre . . . . . . . . . . . . . Konikte bieten Gelegenheiten . . . . Lebe in Frieden . . . . . . . . . . . . . . Vertraue auf den Herrn und tue Gutes Nimm den Balken aus deinem Auge Ist es wirklich den Kampf wert? . . Prfe dich selbst . . . . . . . . . . . Befreie dich von Snde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

7 13 17 42 61

. 81 . 85 . 112 . 131

Geh hin und berfhre deinen Bruder Bringe den Snder in Sanftmut wieder zurecht . . . . . . . . . . . . . . Die Wahrheit in Liebe reden . . . . . . Nimm einen oder zwei andere mit dir Geh hin und vershne dich . . . . . . Vergib, wie Gott dir vergeben hat . . Achte auf die Interessen des anderen berwinde das Bse mit dem Guten Schlussfolgerung: Das Versprechen des Friedenstifters . . . .

. . . 159 . . . 163 . . . 180 . . . 207 . . . . . . . . . . . . 225 229 252 280

. . . . 291 . . . . . . . 295 302 311 315 324 327 339

Anhang A Checkliste fr einen Friedenstifter . . . . Anhang B Alternative Wege zur Koniktlsung . . . Anhang C Prinzipien der Rckerstattung . . . . . . . Anhang D Wann ist es richtig, vor Gericht zu gehen? Anhang E Christliche Vershnungsdienste . . . . . . Anmerkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . Bibelstellenverzeichnis . . . . . . . . . . .

7

Vorwort

eitdem ich Rechtsanwalt bin, ist mein Interesse Frieden zu stiften betrchtlich gestiegen. Zu Beginn meiner juristischen Ttigkeit war ich ber den Ausblick begeistert, Leuten beim Lsen ihrer Probleme und Beilegen ihrer Konikte zu helfen. Ich lernte jedoch schon bald, dass unsere Gerichte nicht imstande sind, die persnlichen Seiten der Streitflle zu behandeln. Gerichtsprozesse sind darauf ausgelegt, rechtliche Fragen zu klren, knnen aber nicht Menschen vershnen oder ihnen helfen, die Einstellungen und Gewohnheiten zu ndern, die den Konikt ursprnglich verursachten. Im Endeffekt vergrern solche Prozesse die Kluft zwischen den Personen nur noch und verhrten hug die zur Kontroverse fhrenden Auffassungen und Verhaltensweisen. Da ich diese Probleme vermeiden und den Menschen helfen wollte, umfassendere Lsungen fr ihre Konikte zu nden, begann ich 1982 die Arbeit mit dem christlichen Werk Peacemaker Ministries1. Dieser Dienst soll dabei helfen, Konikte auerhalb von Gerichten beizulegen. Dabei wird eher kooperativ vorgegangen als parteiisch-juristisch. Der Vershnungsprozess ist darauf angelegt, dass er nicht nur rechtliche Fragen klrt, sondern auch wirklichen Frieden frdert. Angestrebt werden Wiederherstellung zerbrochener Beziehungen und konstruktive persnliche Vernderung. Als Vershner entdeckte ich bald, dass die persnlichen Aspekte von Konikten oft komplizierter sind als die rechtlichen Erwgungen. Das Interpretieren eines Vertrags kann eine Herausforderung sein, aber das ist nichts im Vergleich zu der Aufgabe, sich mit den Einstellungen und Emotionen

S

8

Vorwort

zu beschftigen, die zu einem Konikt fhrten oder aus einem Konikt resultieren. Da ich in zeitgemer Literatur nur wenig Hilfe fand, musste ich tiefer in dem einen Buch graben, dass mir in meinem Leben stets zuverlssige Wegweisung geboten hat: in der Bibel. Beim Anwenden der biblischen Prinzipien des Friedenstiftens entdeckte ich, dass diese Prinzipien in der komplizierten Gesellschaft von heute bemerkenswert effektiv sind. Als Vershner habe ich diese Prinzipien bereits zum Lsen vielfltiger Konikte benutzt. Dazu gehrten: Streitigkeiten ber Vertrags- und Beschftigungsverhltnisse, Scheidungen, persnlich erlittenes Unrecht, Familienfehden, Gemeindespaltungen, Flle von Misshandlung, Mietstreitigkeiten, Nachbarschaftsquerelen, Streit zwischen Bauherr und Bauunternehmen und Kontroversen ber Immobilien. Gleichzeitig lernte ich, dass diese Prinzipien ebenso in meinem eigenen Leben funktionieren. Dieselben Grundstze, dank derer ich komplizierte Rechtsflle lsen konnte, halfen mir beim Beilegen von Unstimmigkeiten mit meiner Frau, meinen Freunden, Nachbarn und Geschftspartnern. Das galt sogar fr den Umgang mit solchen Menschen, die sich nicht als Christen bezeichnen. Als ich meine Erfahrungen meinem guten Freund und Mitglied meines Leitergremiums John Hughes erzhlte, ermutigte er mich ein Buch zu schreiben, das diese Prinzipien beschreibt und das erklrt, wie man sie in den typischen Alltagskonikten anwenden kann. Zunchst fragte ich mich, ob ich wohl irgendetwas Neues auf diesem Gebiet zu sagen habe. Da ich jedoch sah, wie diese Prinzipien bei einem Fall nach dem anderen fruchteten, stimmte ich schlielich zu, dass es lohnenswert wre, sie in einem Buch zu beschreiben. C. S. Lewis schrieb: Wenn man bei menschlicher Urheberschaft von Schpfung spricht, scheint mir, dass man den Begriff der Schpfung vllig missverstanden hat. Wir benutzen nur die Dinge, die Gott bereitgestellt hat.2 Genau das habe ich bei diesem Buch getan. Ich habe lediglich die essentiellen Elemente des Friedenstiftens, wie sie in Gottes Wort offenbart sind, ausndig gemacht,

Vorwort

9

zusammengestellt, erklrt und illustriert. Im Lauf dieser Arbeit habe ich eine systematische Theologie der Koniktbewltigung entwickelt, die im Alltagsleben einfach anwendbar ist. Diese Methode der Koniktlsung kann in vier grundlegenden Prinzipien zusammengefasst werden: Gib Gott die Ehre (1Kor 10,31). Biblisches Friedenstiften wird von dem Wunsch motiviert und geleitet, Gott zu erfreuen und zu ehren. Seine Interessen, sein Ruf und seine Gebote sollten Vorrang vor allen anderen Erwgungen haben. Diese Blickrichtung zeigt zum einen unsere Liebe und Achtung gegenber Gott, zum anderen schtzt sie uns auch vor impulsiven, auf uns selbst xierten Entscheidungen, die Konikte nur noch schlimmer machen. Nimm den Balken aus deinem Auge (Mt 7,5). Friedenstiften fordert etwas von uns. Bevor wir herausstellen, was andere falsch gemacht haben, mssen wir unsere Einstellung und Verantwortung kritisch unter die Lupe nehmen und unsere eigenen Fehler erkennen. Wenn wir die kleineren Vergehen der anderen bersehen und aufrichtig unsere eigenen Fehler zugeben, wird das bei unserem Gegenber oft die entsprechende Reaktion hervorrufen und die Tr zu ehrlichem Gesprch, Vershnung und konstruktiver Auseinandersetzung ffnen. Geh hin und berfhre deinen Bruder (Mt 18,15). Bisweilen erfordert der Friedensprozess auch konstruktive Konfrontation. Wenn andere die Verantwortung fr ihr Handeln nicht tragen, mssen wir sie womglich in liebevoller, aber entschlossener Weise damit konfrontieren. Wenn sie eine dementsprechende Reaktion verweigern, mssen wir u.U. vertrauenswrdige Freunde, Gemeindeleiter oder neutrale Einzelpersonen einbeziehen, die zum Frieden verhelfen knnen. Geh hin und vershne dich (Mt 5,24). Schlielich gehrt zum Friedenstiften die Entschlossenheit, dass man zerstrte Bezie-

10

Vorwort

hungen wiederherstellen und Vereinbarungen nden will, die gerecht sind und alle Beteiligten zufrieden stellen. Vergebung und kooperative Verhandlung tragen die Trmmer des alten Konikts ab und ermglichen Vershnung und echten Frieden. Dieses Buch zeigt, wie diese Prinzipien zu Hause, am Arbeitsplatz, in der Gemeinde und in der Nachbarschaft angewendet werden knnen. Unter anderem werden wir lernen: Wie man einen Konikt als eine Mglichkeit nutzen kann, um Gott zu gefallen und zu ehren. Was der Unterschied ist zwischen Aushandlung, Vermittlung, Schlichtung, Gerichtsverfahren und christlicher Vershnung. Warum Christen ihre Dispute in der Gemeinde lsen sollten und nicht vor Gericht. Warum man Gott vertrauen kann, dass er auch in den allerschwierigsten Konikten hilft. Wann es angemessen ist, ber ein Vergehen einfach hinwegzusehen. Wann und wie man auf seine Rechte pochen sollte. Wie man Fehler ehrlich und wirksam bekennt. Wann eine Rckerstattung fr verursachten Schaden erforderlich ist. Wie man Einstellungen und Gewohnheiten ndert, die zum Konikt fhren. Wann es angemessen ist, andere wegen ihres sndigen Verhaltens zu konfrontieren. Wie man andere wirksam konfrontiert. Wie man Dritte oder die Gemeinde bittet, bei einem Konflikt zu helfen. Wann und wie man anderen vergibt und wie man echte Vershnung erreicht. Wie man gerechte und vernnftige Vereinbarungen aushandelt.

Vorwort

11

Wie man mit Leuten umgeht, die jegliche Vernunft verweigern. Beim Erlernen der biblischen Umgangsweise mit diesen Herausforderungen knnen Sie eine vllig neue Methode der Koniktlsung entwickeln. Anstatt auf Dispute verwirrt, abwehrend oder verrgert zu reagieren, knnen Sie nun lernen, Konikte zu managen, und das auf vertrauliche und konstruktive Weise. Dieses Buch beschreibt die erforderlichen Prinzipien fr effektives Koniktmanagement und bietet zahlreiche Illustrationen, wie diese Prinzipien zur Lsung tatschlicher Dispute und Rechtsstreitigkeiten angewendet worden sind. (Die Begebenheiten in diesem Buch basieren auf realen Situationen, aber Namen und kennzeichnende Merkmale wurden zum Schutz der betreffenden Personen gendert.) Je mehr Sie sich mit Gottes Prinzipien des Friedenstiftens beschftigen und diese anwenden, desto mehr werden Si