Semantik I - user.uni-frankfurt.deuser.uni-frankfurt.de/~kentner/EinfLing/SemantikIb.pdf · Ubungen...

of 34 /34
¨ Ubungen Bedeutung Lexikalische Semantik Semantik I Gerrit Kentner 19. November 2010 1 / 33

Embed Size (px)

Transcript of Semantik I - user.uni-frankfurt.deuser.uni-frankfurt.de/~kentner/EinfLing/SemantikIb.pdf · Ubungen...

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    Semantik I

    Gerrit Kentner

    19. November 2010

    1 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    Was bisher geschah

    Kernbereiche der sprachlichen Strukturbeschreibung:

    Phonetik / Phonologie

    Lautinventarphonologische Prozesse und Alternationen

    Morphologie

    Wortbildung und FlexionWortstruktur

    Syntax

    Phrasen- und SatzstrukturValenz und Dependenz

    Heute: Bedeutung

    1 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    Lekture

    Skript Zimmermann, (auf der Website)

    Meibauer et al. (2007). Einfuhrung in die germanistischeLinguistik. Metzler, Kap. V

    jeweils Kapitel IV: Syntax

    2 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    Ubungen

    A

    B

    C D

    E

    F

    G H

    I

    J K

    (1) a. Welche Konstituenten dominiert E? F, G, H, I, J, K

    b. Ist die Konstituentenabfolge CD selbst eineKonstituente? ja, sie wird vollstandig und ausschliesslich von Bdominiert.

    3 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    Ubungen

    A

    B

    C D

    E

    F

    G H

    I

    J K

    (2) a. Ist die Konstituentenabfolge GHJ selbst eineKonstituente? nein, denn es gibt keinen Knoten der dieseKonstituenten ausschliesslich und vollstandig dominiert

    b. Mit welcher/n Konstituente/n bilden dieTerminalsymbole DGH eine Konstituente? mit C, J, und K

    4 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische SemantikVerborgener Sinn Wortlicher Sinn

    Bedeutung

    Bisher: Beobachtung und Beschreibung von Sprachstruktur(Lautstruktur, Wortstruktur, Satzstruktur).

    Objekt des wissenschaftlichen Interesses ist im Falle vonLauten, Wortern, Satzen tatsachlich beobachtbar, weil esmateriell realisiert wird.

    Zugang zur Bedeutung ist eher indirekt realisiert wird nurder Zeichentrager, nicht der Zeicheninhalt (Verweis auf 2.Sitzung Semiotik)

    5 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische SemantikVerborgener Sinn Wortlicher Sinn

    Bedeutung

    Das semiotische Dreieck

    Abbildung: aus: Busch / Stenschke: Germanistische Linguistik

    Bedeutung ist im mentalen Bereich angesiedelt6 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische SemantikVerborgener Sinn Wortlicher Sinn

    Bedeutung

    Zwei Fragen:

    Wovon reden wir, wenn wir von Bedeutung reden?

    Wovon reden Semantiker, wenn sie von Bedeutung reden?

    7 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische SemantikVerborgener Sinn Wortlicher Sinn

    Verborgener Sinn

    (Tiefere) Bedeutung eines Gedichts (literaturwissenschaftlicheInterpretation)

    Bedeutung von Ironie (= unernste Verkehrung der wortlichenBedeutung einer Behauptung in ihr Gegenteil)

    Bedeutung von Ubertreibungen (= Behauptungen, die uberdas Glaubwurdige hinausgehen)

    Bedeutung von Implikaturen (= mitverstandeneBehauptungen, die uber die wortliche Bedeutung hinausgehen)

    8 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische SemantikVerborgener Sinn Wortlicher Sinn

    Verborgener Sinn

    Bedeutung von Ironie (= unernste Verkehrung der wortlichenBedeutung einer Behauptung in ihr Gegenteil)

    (3) Wie war das Mensaessen?

    a. Das Steak war wie immer zart und saftig!

    Verborgene Bedeutung: Das Steak war wie immer: weder zartnoch saftig.

    9 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische SemantikVerborgener Sinn Wortlicher Sinn

    Verborgener Sinn

    Bedeutung von Implikaturen (= mitverstandeneBehauptungen, die uber die wortliche Bedeutung hinausgehen)

    (4) Der Nachtisch war nicht gifitg.

    skalare Implikatur: Diese Aussage verortet den Nachtisch aufeiner Skala zwischen den Endpunkten todlich 3 Sterne aneiner Position, die nicht besser ist als die Kategorie: nichtgiftig

    Wortliche Bedeutung: Detektiv untersucht Giftmord undauert (4) - keine Implikatur!

    10 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische SemantikVerborgener Sinn Wortlicher Sinn

    Metaphern

    (5) Der Gockel halt sich fur unwiderstehlich.

    (6) Es regnet mal wieder Bindfaden.

    (7) Klaus hat zwei linke Hande.

    11 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische SemantikVerborgener Sinn Wortlicher Sinn

    Sprechereinstellungen

    Der Ton macht die Musik

    (8) Willst Du allen Ernstes fur diesen Frass noch mehr Kohleverlangen?

    (9) Planen Sie tatsachlich eine Anhebung der Essenspreise?

    Wortwahl und Stil erlauben Ruckschlusse auf Einstellung desSprechers gegenuber Kommunikationspartner und thema.

    12 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische SemantikVerborgener Sinn Wortlicher Sinn

    Gegenstand der Semantik

    Wortliche Bedeutung Voraussetzung fur Erkennen desverborgenen Sinns bei Ironie und Implikaturen, von Metaphern undSprechereinstellungen.

    Was sprachliche Ausdrucke wortlich bedeuten, muss nichtaufregend sein. Aber:

    Sprachwissenschaftler sind an der Erklarung des Phanomensdes Sprachverstehens interessiert.

    Wie funktioniert Erfassen der wortlichen Bedeutung?

    Was ist das, was da erfasst wird?

    13 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Lexikalische Semantik

    Was sind Worter, was bedeuten Worter?

    Systematische Beschreibung von Bedeutung, z.B. anhandsemantischer Merkmale

    Problemfelder: lexikalische Lucken, Ambiguitaten

    Ziel: Erstellen eines Begriffsnetzes: Wie stehenWortbedeutungen in Beziehung?

    14 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Wortbegriff

    Eine Annaherung:

    Wort ist das, was zwischen zwei Leerzeichen steht(graphisches Wort; Problem: schriftsprachzentrierteDefinition, Problem der Ambiguitat)

    Wort ist das, was im Lexikon steht (lexikalisches Wort;notwendigerweise unvollstandig wegen Wortneubildungen)

    Wort ist eine Laut, allgemeiner: Zeichenfolge gepaart mitgrammatischer Information (syntaktisches Wort; keineUnterscheidungsmoglichkeit bei Ambiguitaten der Art:SchlossSchliessvorrichtung SchlossGebaeude

    Wort ist Zeichentrager (Laut/Schrift) + grammatischeInformation gepaart mit Bedeutung

    15 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Wortbedeutung

    Die Zeichenfolge Tier kann sich auf verschiedene Dinge beziehen:

    (10) a. Hundb. Katzec. Maus

    Handelt es sich hier um Ambiguitat??Beobachtung: Man kann sagen, dass in (10) von 3 Tieren die Redeist, d.h. man kann zahlen.

    16 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Wortbedeutung

    Die Zeichenfolge Schloss kann sich auf verschiedene Dingebeziehen:

    (11) a. Palastartiges Gebaudeb. Schliessvorrichtung

    Beobachtung: Man kann nicht sagen, dass in (11) von 2 Schlosserndie Rede ist.Zahltest negativ Ambiguitat!

    17 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Exkurs: Zeugma

    (12) a. Die Zeitung liegt auf dem Tisch. (Druckerzeugnis)b. Die Zeitung hat angerufen. (Institution)c. *Die Zeitung liegt auf dem Tisch und hat angerufen

    Ist die Zeichenfolge Zeitung ambig? - Naheres dazu folgt gleich

    (13) Ich heisse Heinz Erhardt und Sie herzlich willkommen.

    18 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Wortbedeutung

    Sind klagen (i.S. von Schmerz aussern) und klagen (Anspruchvor Gericht geltend machen) ein und dasselbe Wort? Andersgefragt: Ist klagen ambig?

    (14) a. Peter klagt uber die Schmerzen in seiner Hand.b. Rita klagt auf Mietminderungc. ?Peter und Rita klagen

    (14-c) kann nicht im Sinne einer Koordination von (14-a) und(14-b) verstanden werden entsprechend ist die Zeichenfolge klagen ambig (2Bedeutungen)

    19 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Homonymie vs. Polysemie

    Mehrdeutigkeiten

    zufallige Mehrdeutigkeiten: Homonyme (Homophone undHomographen) (KieferBaum versus KieferKnochen)

    systematische Mehrdeutigkeiten: Polyseme

    (15) Beispiele fur Polysemie

    a. Schule (Gebaude, Institution, Unterricht)b. Zeitung (Gebaude, Institution, Druckerzeugnis)

    Bedeutungsvarianten polysemer Ausdrucke sind verwandt undlassen sich auf eine abstrakte Grundbedeutung zuruckfuhren.

    20 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Bedeutung polysemer Ausdrucke

    (16) Schule

    a. Die Schule hat ein Saulenportal.b. Die Schule hat Geld fur ein Hilfsprojekt gesammelt.c. Die Schule hat schon wieder angerufen.d. Die Schule macht ihr grossen Spass

    21 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Bedeutung polysemer Ausdrucke

    Unterspezifikation und kontextuelle Anreicherung derKernbedeutung

    (17) Schule ( Zweck von x: Lehr- / Lernprozess )

    a. Schule1( Zweck von x: Lehr- / Lernprozess & Gebaude )

    b. Schule2( Zweck von x: Lehr- / Lernprozess & Institution )

    c. Schule3( Zweck von x: Lehr- / Lernprozess & Person /Reprasentant )

    d. Schule3( Zweck von x: Lehr- / Lernprozess & Unterricht )

    22 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Synonymie

    Gehweg Gehsteig Burgersteig Trottoir

    (18) Zwei Ausducke A und B sind synonym, falls man in jedemkomplexen Ausdruck C, in dem A vorkommt, A durch Bersetzen kann und umgekehrt, ohne dass sich dieBedeutung von C andert.

    Echte Synonymie ist Luxus und daher selten.

    (19) Lexikalische Blockierung bei Synonymie

    a. *Stehler / Diebb. *Kocher (als Nomen agentis) / Koch

    23 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Inkompatibilitat / Heteronymitat

    Zwei Ausdrucke A und B sind inkompatibel / heteronym, fallsnichts gleichzeitig unter die durch A und B benannten Begriffefallen kann.

    (20) a. blau gelb grun rotb. Montag, Dienstag, Mittwoch...c. Rose, Nelke, Tulpe...

    24 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Komplementaritat

    Besondere Form der Inkompatibilitat:

    Alle Dinge, die sich mit komplementaren Ausdrucken bezeichnenlassen, fallen entweder in den einen oder in den anderen Ausdruck.Wird der eine Ausdruck negiert, trifft sein komplementaresGegenstuck zu.

    (21) a. tot lebendigb. verheiratet unverheiratetc. mundig unmundig

    25 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Antonymie

    Gegensatzpaare. Komplementare Ausdrucke sind antonym. Aberauch inkompatible Ausdrucke konnen Antonyme bilden, wenn siedie Endpunkte einer Skala sind

    (22) a. tot lebendigb. heiss kaltc. oben untend. alt neue. alt jung

    26 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Vertikale Sinnrelationen

    Hyponyme (Unterbegriff) und Hyperonyme (Oberbegriffe)Strukturierung von Wortfeldern / Ziel: Organisation des Lexikons

    Pflanze

    Baum

    Laubb.

    Eiche Buche

    Nadelb.

    Larche Fichte

    Blume

    Rose Tulpe Iris

    27 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Vertikale Sinnrelationen

    Hyponyme (Unterbegriff) und Hyperonyme (Oberbegriffe)Pflanze

    Baum

    Laubb.

    Eiche Buche

    Nadelb.

    Larche Fichte

    Blume

    Rose Tulpe Iris

    Schwestern (und Cousinen) im Baum sind Kohyponyme. Kohyponyme

    sind inkompatibel.

    28 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Vertikale Sinnrelationen

    Implikation durch Hyperonymie

    (23) Peter hat Buchen gekauft

    a. Peter hat Laubbaume gekauft.b. Peter hat Baume gekauft.c. Peter hat Pflanzen gekauft.

    29 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Vertikale Sinnrelationen

    MeronymieTeil Ganzes Beziehung

    (24) a. Kopf Naseb. Auto Reifenc. ...

    Keine Implikationsbeziehung!

    (25) Peter kauft ein Auto

    a. Peter kauft einen Reifen

    30 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Merkmale

    Idee aus der Phonologie: Jeder Laut kann als Merkmalsbundelexakt beschrieben werden.

    {+kons, -sonorant, -kontinuierlich, +labial, +stimmhaft} = [b]

    Anwendung auf Semantik

    Jeder Ausdruck kann als Bundel semantischer Merkmalecharakterisiert werden.

    {+menschlich, +erwachsen, +mannlich, +unverheiratet}= Junggeselle

    31 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Merkmalssemantik

    Merkmalsorganisation im Baummenschl

    erwachsen

    mannl.

    unverh.

    Junggeselle

    verh.

    Ehemann

    weibl

    ...

    Kind

    ...

    Merkmale:{+/- menschlich, +/-erwachsen, +/-mannlich, +/-unverheiratet}

    32 / 33

  • UbungenBedeutung

    Lexikalische Semantik

    WortbegriffAmbiguitatenBedeutungsrelationen

    Merkmalssemantik

    (26) Lexikalische Dekomposition in Merkmale.

    a. Kohyponyme bilden eine naturliche Klasse (definiertdurch gemeinsame Merkmale)

    b. Je hoher das Hyperonym, desto weniger Merkmale

    (27) Probleme:

    a. Keine befriedigende Analyse aller Ausdrucke mithilfevon Merkmalen

    b. unklar, wieviele Merkmale angenommen werdenmussen

    c. keine unabhangige Evidenz fur Merkmale

    33 / 33

    bungenBedeutungVerborgener Sinn Wrtlicher Sinn

    Lexikalische SemantikWortbegriffAmbiguittenBedeutungsrelationen