SHS - Kids Hotels - Warum Price Dumping am Ende allen schadet 2012-09-01

Click here to load reader

  • date post

    01-Jul-2015
  • Category

    Business

  • view

    204
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Warum Price Dumping am Ende allen schadet - Präsentation von SHS Swiss Hospitality Solutions bei der Generalversammlung der Kids Hotels Schweiz, Copyright, Wilhelm K. Weber www.swisshospitalitysolutions.com

Transcript of SHS - Kids Hotels - Warum Price Dumping am Ende allen schadet 2012-09-01

  • 1. HERZLICH WILLKOMMEN!

2. WARUM PRICE DUMPING AM ENDE ALLENSCHADETKids Hotels GV 2012Wilhelm K. WeberSHS Swiss Hospitality Solutions 3. Agenda Vorstellung Denkanstsse Was hat sich verndert Neuen Freunde Preisgestaltung Room Cost Hebelwirkung des Preises Trends im Revenue Management Was kann man tun Diskussion 4. Wilhelm K. WeberMehrere Jahre in Hotels,Beratung,Training, Hotel-KettenSchweizerische Hotelfachschule LuzernGraduate School of Business Administration, ZrichUniversity of WalesDozent: SHL Luzern, SSTH Chur, MBA Salzburg/St. Gallen (seit 2006)Autor: Dynamic Pricing (2008)SHS (seit Juni 2010)Young European Industry Leader (2010)Mitglied im Revenue Management Advisory Board HSMAI Europe (seit 2011)Prsident HSMA Schweiz (2012)Hobbies: Ski, Segeln, Surfenund natrlich HOTELS! 5. DENKANSTSSE ZU BEGINN 6. Der PREISDRUCK hat im2012....sehr stark zugenommen zugenommen gleich geblieben abgenommensehr stark abgenommen 7. Die Durchschnittsfamilie*investiert fr eine Woche Ferien 2012...2.578CHF2.112 CHF *2 Erw. 2 Ki, 5 Uebernachtungen inkl HP 8. 20% buchen online,die Hlfte sind Familien 9. WAS HAT SICH IM VERGLEICH ZUFRHER VERNDERT ? 10. Mehr als die Hlfte aller Buchungen werden durch das Internetbeinflusst!ROPO analysis Online widely used globallyROPO AnalyseMore than half of the worlds population use the web for researchbefore booking an accommodationOnline United States26%$12%$ 12%$ 50%$ Middle East 30%$8%$25%$36%$ Europe23%$ 9%$23%$ 45%$ Asia Pacific31%$8%$ 28%$33%$Research$Oine,$Purchase$Oine$ Research$Oine,$Purchase$Online$Research$Online,$Purchase$Oine$Research$Online,$Purchase$Online$ Google Confidential and ProprietarySource: www.consumerbarometer.eu google 2011 AccommodationQuelle: consumerbarometer.eu / - for Hotels &3 11. DAS INTERNET SCHAFFT:DYNAMIK UND TRANSPARENZ 12. WAS KOSTEN DIE BUCHUNGEN? 13. 1869 JULES VERNE20.000 MEILENUNTER DEM MEER 14. 1954 WALT DISNEY 15. 50 JAHRE SPTER BEDROHTE WIEDER EINE KRAKE DIE MENSCHHEIT...TO IM WANDEL... 16. 35 % 25 %15 %12 %NETTORATEN SIND TEURER ALSKOMMISSIONEN! 17. DIE NEUEN FREUNDE SIND SOGAR NOCH TEURER ! 18. DISCOUNT ZUM NORMALPREIS 50% COMMISSION FR DEIN DEAL 20% TOTAL COST OF SALE (TCS): 60% 19. Wann sagen wir STOP? 20. JEDER MACHT PREISE, ABER WIE? 21. REVENUE MANAGEMENT...DA WAR DOCH WAS.... 22. Die GeschichteDeregulation ActPre Deregulation Post DeregulationEingeschrnkte RoutenGeburtsstunde der Low-CostPreisvorgaben CarrierPreise werden 1x pro Jahr verhandelt Inventory Manager Implementation von Yield undLoad factor als KPIs 1978 23. WAS IST NOCHMAL REVENUE MANAGEMENT? 24. Revenue und Yield ManagementRevenue Management is an economic discipline appropriate to many serviceindustries in which market segment pricing[1] is combined with statisticalanalysis to expand the market for the service and increase the revenuerevenue per unit of available capacity.Yield Management is the application of information systems and pricing strategies to allocate the right capacity to the right customer at the right place at the right time[2].[1] Economic Price Discrimination to an economist[2] Kimes, 1989; Weatherford and Bodily, 1992 25. MIT DEROPTIMALEN RATE UND AUSLASTUNGDENMAXIMALENGEWINNERZIELEN .(WEBER, 2006) 26. WIE MESS ICH DAS? 27. RACK RATEAVERAGE RATEOCCUPANCY RT REVPARDAS BASISKONZEPT ISTREVPATI (REVENUE PER AVAILABLE TIME BASEDINVENTORY UNIT) 28. REVPARAVR*OCC% 29. GAB ES DA NICHTEIN KONZEPTAUS USA? 30. Strategic Levers of Revenue Management (Kimes 1989)InternalUncertainty of Duration Arrival External ManagementInternalUncertainty ofDurationExternalStrategic LeversTime betweenofCustomersRevenueManagementOptimal Price Mix Demand based PhysicalDevelopment of PricingRate FencesNon PhysicalFlexible Pricing 31. BRAUCH ICH DAS? 32. JEDER BETREIBTREVENUEMANAGEMENT ABER NUR DIE WENIGSTEN HABEN ES AUCHGELERNT. 33. Traditionelle PreisgestaltungPreis Hchstpreis Preis = Kosten + Wunsch-Profit Gewinn Game Zone MindestpreisVariable Kosten Schwchen:Fehlende Nachfrage-orientierungGeringe Flexibilitt in Preisgestaltung Fixe Kosten Traditionell 34. Moderne PreisgestaltungMindestpreis = Deckung derPreis GewinnHchstpreis variablen Kosten Game ZoneEs existiert kein Hchstpreis Fixe Kosten Variable KostenMindestpreis Moderne Preisgestaltung 35. Vergleich am MarktEntgangenerPreisUmsatz durchHchstpreis Gewinn WettbewerbsfhigerGewinn Bereich Variable KostenEntgangenerUmsatz durchFixe KostenMindestpreis Fixe Kosten Mindestpreis Variable KostenTraditionelleModerne PreisgestaltungPreisgestaltung 36. IST DAS WIRKLICH SO WICHTIG? 37. Hebelwirkung 1/11 Preiserhhung Preiserhhung um 1%um 11%Unternehmenserfolg + ~ 10%Variable KostenFixe Kosten 38. Preis ist strker als Volumen! 3700 Preis 95 3500 3300Preis 100Umsatz 3100 2900Absatzsteigerung des BEP 17,5 % 2700 2500100105 110 Absatz115 120125 Ohne Nachfrage ist das Volumen 0!!! 39. OK...ICH HOER MALZU... 40. WAS KANN ICH DIREKT UMSETZEN? 41. To Do List Room Cost ausrechnen! RevPAR in das Reporting aufnehmen. Best Available Rate Struktur einfhren (keine%) Demand Calender erstellen Ratenstruktur verlinken und auf allen Kanlen aufschalten Specials und Deals auf Nettorate und Profit umsetzen 42. HABEN SIE FRAGEN? 43. NCHSTE EVENTS 44. Swiss Distribution Day(18. September, Zrich)Hospitality Camp(19. September, Zrich)Schulungen Digitales Marketing1-5 Oktober, SHL LuzernSchulungen Revenue Management(12-16 November, SHL Luzern) 45. UND EINE GUTE NACHRICHT ZUM SCHLUSS 46. DER WINTER 2012/2013 WIRD BESSER! 47. DezemberJanuar1 Sa Di2 SoMi3 Mo4 Di Do FrDURCH DIE5 Mi Sa6 Do7 Fr So Mo BESSERE8 Sa9 So 10 Mo Di Mi Do VERTEILUNG DER 11 Di 12 Mi Fr Sa FEIERTAGE 13 Do So 14 Fr 15 Sa Mo Di ZWISCHEN DEN 16 So 17 Mo 18 Di Mi Do Fr WOCHENENDEN 19 Mi 20 Do Sa So VERLNGERT 21 Fr Mo 22 Sa 23 So Di Mi SICH DIE 24 Mo 25 Di 26 Mi Do Fr Sa HOCHSAISON UM 27 Do 28 Fr So Mo 7 TAGE! 29 Sa Di 30 SoMi 31 MoDo 48. Takk so mykke Dankeschn Merci beaucoup Gracias GrazieWilhelm K. WeberPartnerSHSSwiss Hospitality Solutions AGHirschmattstrasse 28CH 6003 LuzernSwitzerlandTel: +41/78 670 2007eMail: [email protected]