SILVIO GESELL | GESAMMELTE WERKE | BAND 11 · PDF file gierte Gesell 1921 mit der...

Click here to load reader

  • date post

    05-Jan-2020
  • Category

    Documents

  • view

    1
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of SILVIO GESELL | GESAMMELTE WERKE | BAND 11 · PDF file gierte Gesell 1921 mit der...

  • [1] SILVIO GESELL | GESAMMELTE WERKE | BAND 11

  • [2]

  • [3]

    BAND 11 • 1920

    Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld

    4. letztmalig vom Autor überarbeitete Auflage

  • IV [4]

    SILVIO GESELL | GESAMMELTE WERKE Internet: www.silvio-gesell.de

    1988 – 2009 Gauke GmbH | Verlag für Sozialökonomie Hofholzallee 67, 24109 Kiel, Germany Telefax: ++49 (0) 431 - 679 36 51 | eMail: mail@gauke.net Internetnavigation: www.gauke.net Herausgeger: Stiftung für Reform der Geld- und Bodenordnung, Hamburg [www.stiftung-geld-boden.de] Lektorat: Werner Onken Printed in Germany

    ISBN-GESAMTÜBERSICHT der Printausgabe:

    ISBN 978-3-87998-410-7 (Gesamtausgabe Band 1 bis 18 + Register)

    ISBN 978-3-87998-411-4 (Band 1)

    ISBN 978-3-87998-412-1 (Band 2)

    ISBN 978-3-87998-413-8 (Band 3)

    ISBN 978-3-87998-414-5 (Band 4)

    ISBN 978-3-87998-415-2 (Band 5)

    ISBN 978-3-87998-416-9 (Band 6)

    ISBN 978-3-87998-417-6 (Band 7)

    ISBN 978-3-87998-418-3 (Band 8)

    ISBN 978-3-87998-419-0 (Band 9)

    ISBN 978-3-87998-420-6 (Band 10)

    ISBN 978-3-87998-421-3 (Band 11)

    ISBN 978-3-87998-422-0 (Band 12)

    ISBN 978-3-87998-423-7 (Band 13)

    ISBN 978-3-87998-424-4 (Band 14)

    ISBN 978-3-87998-425-1 (Band 15)

    ISBN 978-3-87998-426-8 (Band 16)

    ISBN 978-3-87998-427-5 (Band 17)

    ISBN 978-3-87998-428-2 (Band 18)

    ISBN 978-3-87998-429-9 (Register)

    Alle Rechte vorbehalten

    Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek:

    Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie, detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

    ©

  • V[5]

    Übersicht Zum Geleit VI

    Silvio Gesell Foto aus der Zeit um 1918/1919 XII

    Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld Rehbrücke bei Berlin: Freiland-Freigeld-Verlag, 1920 XIII

    Anhang Vorwort von Paulus Klüpfel zur 2. Auflage 1916 392

    Vorwort zur 5. Auflage (1922) 396

    Vorwort zur 6. Auflage (1923) 397

    Fragment eines Vorworts zur 7. Auflage (1930) 401

    Nachwort der 1. englischen bzw. 8. deutschen Auflage (1929 bzw. 1938) 402

    Willy Hess, Die Wandlungen der 3. – 9. Auflage der NWO 404

    Anmerkungen zu dieser Neuauflage:

    Bei dieser Ausgabe handelt es sich um die letzte von Silvio Gesell selbst über- arbeitete und durchgesehene Auflage aus dem Jahr 1920. Die seinerzeit verwen- dete Frakturschrift wurde 1991 als Reprint in den Band 11 der "Gesammelten Werke" übernommen. Da sich die Frakturschrift für jüngere Leserinnen und Leser als ungünstig erwies, haben wir das Werk im Rahmen unserer Vorbereitungen einer CD-ROM mit Gesells "Gesammelten Werken" in einer besser lesbaren Schrift neu erstellt. Die frühere Rechtschreibung wurde beibehalten. Wir haben lediglich einige Schreibfehler und technische Mängel behoben und Abbildungen verkleinert, um sie aus dem Querformat in eine lesefreundlichere Position zu bringen. Am Inhalt wurde nichts verändert. Mit Rücksicht auf die Seitenangaben im Register- band musste die Textverteilung auf die einzelnen Seiten exakt beibehalten werden. Hierdurch ergab sich auf manchen Seiten die Notwendigkeit, Zeilen- und Zeichen- abstände zu verkleinern oder zu vergrößern. Für das dadurch beeinträchtigte Er- scheinungsbild bitten wir um Nachsicht. Um auch auf neuere Veröffentlichungen hinweisen zu können, wurde als Geleitwort die erweiterte Fassung aus dem Buch "Silvio Gesell und die Natürliche Wirtschafts- ordnung" von Werner Onken (Lütjenburg 1999) verwendet und für diese Ausgabe 2007 nochmals bearbeitet. Der Verlag

  • VI [6]

    Zum Geleit

    Abgesehen von den beiden Ausgaben innerhalb der "Gesammelten Werke" erlebte Silvio Gesells Hauptwerk "Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld" zehn Auflagen in deutscher Sprache. Die Gesamtauflage dürfte bei 50 000 Exemplaren liegen.1 Weitere Auflagen erschienen in englischer, französischer und spanischer Sprache. Ende der 1920er Jahre liefen Vorbereitungen für tschechische und russische Übersetzungen. Eine um 1960 abgeschlossene Esperanto-Übersetzung ging verloren, bevor sie erscheinen konnte.2

    Gegenüber der 2. und 3. Auflage der NWO hat Gesell die 4. Auflage nochmals über- arbeitet und diese Fassung dann unverändert in die 1922 und 1923 erschienene 5. bzw. 6. Auflage übernommen. Die nach seinem Tod erschienenen Auflagen enthalten Kapitelumstellungen und Zusätze von fremder Hand, die im Rahmen der Gesammel- ten Werke nicht maßgeblich sein können. Im Band 11 der "Gesammelten Werke" be- findet sich deshalb die 4. Auflage der NWO als die letztmalig von Gesell selbst geän- derte Fassung. In einem Anhang sind die Vorworte zur 2., 5. und 6. Aufl. sowie die Hin- weise von Willy Hess auf die Unterschiede zwischen der 3. bis 9. Aufl. hinzugefügt.

    Nach einer längeren vergeblichen Suche nach einem amerikanischen Verleger ließ Gesell die von seinem irischen Freund Philip Pye angefertigte englische Über- setzung der NWO 1929 in einem eigens dafür eingerichteten NEO-Verlag in Berlin erscheinen. (NEO war eine Abkürzung für "Natural Economic Order".) In Zusammen- arbeit mit Philip Pye nahm er noch einige Änderungen gegenüber der 4. bis 6. deut- schen Auflage vor und widmete diese englische Ausgabe "Mose, Spartacus, Henry George and all those, who have striven to create an adequate economic basis for peace and goodwill among men and nations". Nach einer weiteren stilistischen Über- arbeitung konnte Pye die "Natural Economic Order" 1958 nochmals veröffentlichen, und zwar im Verlag "Peter Owen Ltd." in London. Dazwischen gab Hugo Fack 1934 in San Antonio/Texas noch eine weitere Ausgabe der "Natural Economic Order" her- aus, in der das Kapitel 1 (Distribution) stark gekürzt und das Kapitel 2 (Free-Land) eigenmächtig fortgelassen wurden.

    Friedrich Landmann erhielt nach Gesells Tod (1930) den Auftrag, eine 7. Auflage der NWO herauszugeben. In Gesells Nachlaß fand er ein Fragment eines für diese Auf- lage entworfenen Vorworts, das hier ebenfalls im Anhang wiedergegeben ist. Nach Landmanns frühzeitigem Tod brachte schließlich Hans Timm 1931 die 7. Auflage in seinem "Stirn-Verlag" in Erfurt heraus.3 Nach dieser 7. deutschen Auflage ließ Silvio Gesells in Argentinien lebender Sohn Ernesto die NWO durch Fernando Mendelsohn-

    01 Die ersten sechs Auflagen umfaßten insgesamt 24 000 Exemplare. ("Neue Zeitung der Arbeit" 4. Jg. 1925, S. 4) Die Höhe der 8., in der Schweiz erschienenen Auflage gab Fritz Schwarz mit 4000 Exemplaren an. ("Freiwirtschaftliche Zeitung" Nr. 103-104/1937, S. 3.) Über die Höhen der 7., 9. und 10. Auflage liegen keine Zahlen vor. Im Rahmen der "Gesammelten Werke" wurde die NWO 600 mal (Band 9) und 1800 mal (Band 11) aufgelegt. 02 Vgl. SGW Band 18, S. 319-320 und 352 sowie die Zeitschrift "Informationen für Kultur, Wirtschaft und Politik" Nr. 9/1960, S. 27. Diese Übersetzung war von Felix Swinné, der die NWO auch ins Französische übertragen hat, und vier weiteren Übersetzern erstellt worden. 03 Die 7. Auflage erhält als neues 14. Kapitel auch einen Text "'Bargeldloser' Zahlungsverkehr?", den Landmann für ein noch unveröffentlichtes Fragment hielt. Fritz Schwarz übernahm diesen Text auch in die 8. Auflage. Karl Walker hat ihn in der von ihm herausgegebenen 9. Auflage als "inhaltlich anfechtbar" bezeichnet (Lauf bei Nürnberg 1949, S. 11). Er entfernte den Abschnitt aus dem Haupttext und verlegte ihn in einen Anhang – zusammen mit zwei Auf- sätzen Gesells aus den Jahren 1921 und 1923, in denen Gesell nach Walkers Ansicht das Problem des bargeldlosen

  • VII[7] Zum Geleit

    Bartholdy, einen Enkel des berühmten Komponisten Felix Mendelsohn-Bartholdy, in die spanische Sprache übersetzen. "El Orden Económico Natural por Libremoneda y Libretierra" wurde in drei Teilen herausgegeben. Die Teile 1 und 2 erschienen 1936 in Buenos Aires und der Teil 3 folgte 1945.

    Da im nationalsozialistischen Deutschland keine öffentliche Verbreitung von Gesells Theorien mehr möglich war, besorgte Fritz Schwarz eine 8. Auflage der NWO in der Schweiz. In Anlehnung an die erste englische Ausgabe erfolgten zahlreiche Änderungen, ohne daß besondere Hinweise auf Art und Umfang dieser Bearbeitung im Buch selbst erfolgt wären. Stattdessen hat Fritz Schwarz dazu in der "Freiwirt- schaftlichen Zeitung" einige Einzelheiten mitgeteilt. Es seien "eine Menge Kleinig- keiten" geändert worden. Größere Änderungen habe die "Robinsonade" erfahren, und neu aufgenommen worden sei ein für die englische Ausgabe verfaßtes Nachwort.4

    Nach dieser 8. Auflage hat der Brüsseler Kaufmann Felix Swinné die NWO während des Zweiten Weltkriegs in die französische Sprache übertragen. Diese Übersetzung mit dem Titel "L'ordre économique naturel" erschien 1948 in Bern, Paris und Brüssel. Die beiden Vorträge "Gold und Frieden?" und "Freiland – die eherne Forderung des Friedens" – die in der 8. Auflage fehlen! – erschienen hier nur in einem Anhang.

    Als Herausgeber der 1949 im "Zitzmann Verlag" in Lauf bei Nürnberg erschiene- nen 9. deutschen Auflage der NWO hat Karl Walker die nach Gesells Tod vorgenom- menen Änderungen wieder rückgängig gemacht. Dabei entfernte er jedoch auch das besagte Nachwort wieder aus dem Buch. Es ist ebenfalls in den Anhang zum Band 11 der "Gesammelten Werke" aufgenommen worden. Als unveränderter Nach- druck der 9. Auflage erschien 1984 eine 10. Auflage der NWO im "Zitzmann Verla