Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)

download Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)

of 11

  • date post

    24-May-2015
  • Category

    Engineering

  • view

    234
  • download

    1

Embed Size (px)

description

par Hanspeter Tinner, Vice-President Cablex - IED Salzmann AG

Transcript of Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)

  • 1. Smart Meter Triple Play :du concret (de la thorie la mise en oeuvre)Hanspeter TinnerBusiness Development

2. cablex AGEinzigartig, kompletter Infrastruktur Partner fr die Zukunft 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 2 3. Smart Meter Triple PlayWas hat uns angetrieben .Der Energiemarkt befindet sich in einem fundamentalen Vernderungsprozess getriebendurch folgende Faktoren: Die zentralistische Energieproduktion verlagert sich zunehmend hin zufragmentierten Produzenten (Wind / Solar / Kompogas / ....) Die Energieflussteuerung verndert sich von einer unidirektionalen Steuerung (1:n z.B. Radio) zu einer bidirektionalen hoch komplexen Steuerlogik (n:n z.B. Internet) Die zuknftigen Ansprche an die lokalen Verteilnetze sind sehr komplex undbentigen in den nchsten Jahrzenten sehr hohe Investitionen Stromverbrauch steigt bis 2025 um 25% Spagat zwischen sauberer Energie & gnstiger Energie Vorhandene Energie effizienter einsetzen Datenbeschaffung zur umfassenden Energiesteuerung Gesetzliche Vorschriften Liberalisierung und die damit verbundenen Spielregeln Sich fundamental verndernde Geschftsmodelle Cross Selling, Flat Pricing, .... Freier Wettbewerb auf Leistungserbringung/Service und nicht im Bereich derInfrastruktur 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 3 4. Smart Meter Triple PlayChange Management pur . Um eine effiziente, vernetzte Energieflusssteuerung zu betreiben, fehlen dieentsprechenden Nutzerinformationen (Real Time) Energieverteiler (Verteilnetzbetreiber) sind mit den Neuen, auf sie zukommenden Anforderungen in Bezug auf Liberalisierung (Weg vomVerkufer- zum Kufer-Markt), Know How, Finanzen, Personal Mix, etc.extrem gefordert, vielleicht manchmal auch etwas berfordert Die aktuelle Situation kann in den nchsten Jahren zu einer starkenKonsolidierung fhren, welche zur Folge haben knnte, dass strategischeInfrastrukturleistungen von auslndischen Unternehmungen kontrolliertwerden ist das wirklich im Interesse des Industriestandortes Schweiz Fehlende Verbraucher-/Kleinproduzenten-Daten knnen zu massivenFehlinvestitionen in die lokalen Verteilnetze fhren Gefahr dass das Thema Smart Metering und Smart Living getrenntbetrachtet wird und somit Synergien nicht genutzt werden ist grossSeite 4 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 5. Investitionen in InfrastrukturbauBau von Netzen fr die Zukunft. Dokumentation Qualitt Time2Market Skalierbarkeit Effizienz ..Investitionen in Unterhalt.sorgen fr dieNachhaltigkeit derInvestitionen &HochverfgbarkeitThe time to repair the roofis when the sun is shining-John F. KennedySmart Meter triple PlayDer Konflikt . 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 5 6. Smart Meter triple PlayScope versus Scale .Markterfolg(ROI, Cash flow) Scope ScaleWL 3play Smart Meter Service Standard Services mitunterschiedlichenService Levels (SLA) Grosse Mengen / mass customization Optimale Produktionskosten KostenfhrerschaftEconomy ofMarkt Differenzierungdurch Kundennhe undService Innovation Kunden Self Service Produkte Bundeling Cross Selling Kundennhe Fhlbarer KundennutzenProduktfhrerschaft Markterfolg ? Kostenfhrerschaft 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 6 7. Smart Meter triple PlayLsungsansatz / Zielsetzung .Seite 7anders White Labeled Service Markt Differenzierungfindet beim Partner statt Fundament fr jeglicheAnstze im Bereich desSmart Living Basis fr die Geschfts-modelleder Zukunftbesser Nutzung von Synergie-potential Vermeidung vonMehrfachinvestitionen Future Inside zu 80%Software basierterAnsatz Offene Architekturschlanker Nutzung des grsstengemeinsamen Synergie-potentials Scaleneffekt konsequentnutzen (HW / SW) KonsequenteStandartisierung Industrielle Produktion 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 8. Smart Meter Triple PlayArchitektur .SCUSmart.........bertragungEDWPartner ModellErneuerbare EnergieStromWasserGasWeiwarenWrme / KlteGebude LeittechnikSicherheitSeite 8Q1/2015: Smart Meter 3 Play ServiceQ4/2015: Extended Smart ... Services 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 9. Smart Meter Triple PlayEDW.Live Cycle Management: Dokumentation WorkFlow Automatisation Field Service Service Desk 1st & 2nd Level SuportDaten Veraltung / Data Mining: Nicht personalisierte Daten Daten Management berwachung HW inkl. Meters Impl. gesetzlicher Anforderungen HW & SW Provisionierung SW Updates Sicherstellung DatenkonsistenzEDWEnergyDataWarehouseSeite 9Kundenmanagement: Nur durch Partner Mutationen Rechnungserstellung Kundenportal(WEB / Smart Phone) 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 10. Smart Meter Triple Play.... und an was wir glauben und tagtglich lebenDie Grundlage fr eine nachhaltig erfolgreicheVolkswirtschaft ist und bleibt eine funktionierendeund hoch verfgbare Infrastruktur, sie ist eine derSchlsselkomponenten im internationalenWettbewerb der fhrenden VolkswirtschaftenNo. 1 Grund warum die Schweiz weltweit als konkurrenzfhigsteVolkswirtschaft betrachtet wird ! Das bleiben wir aber nur wenn wirden Spagat zwischen Qualitt und Effektivitt schaffen und somitgemeinsames teilen und differenzierendes individualisieren ! 2014 cablex AG | Smart Energy 4th Edition | September 5. 2014 Seite 10 11. Vielen Dank fr IhreAufmerksamkeit.Hanspeter Tinner