Social Business in Entwicklungsländern - Ein neuer Lösungsansatz für...

Click here to load reader

  • date post

    18-Nov-2014
  • Category

    Documents

  • view

    993
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Presentation KAS Seminar in Frankfurt 09/11/13

Transcript of Social Business in Entwicklungsländern - Ein neuer Lösungsansatz für...

  • 1. 1
  • 2. Social Business in Entwicklungslndern Ein neuer Lsungsansatz fr gesellschaftliche Probleme? Dr. Linda Kleemann 09. November 2013 2
  • 3. B eraten ilden efrdern rten Berufsttige seit 2005 kostenfrei & ehrenamtlich fr soziale Initiativen 3
  • 4. Das Institut fr Weltwirtschaft Gegrndet 1914 als Knigliches Institut fr Seeverkehr und Weltwirtschaft" von Bernhard Harms Angegliedert an die Universitt Kiel Teil der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL) an, seit dem 1.1.2007 Stiftung des ffentlichen Rechts Aufgaben: weltwirtschaftliche Forschung, wirtschaftspolitische Beratung, konomische Ausbildung und wirtschaftswissenschaftliche Dokumentation Linda @ IfW: PRED, PEGNet 4
  • 5. Agenda Warum in Entwicklungslndern? Vorstellung Social Business Aufgabe Beispiele Kann das Armutsprobleme lsen? Abschluss Was machen eigentlich die anderen? 5
  • 6. Social Business in Entwicklungslndern 6
  • 7. Der Pionier I 1976 erster Geldverleih 1983 Grameen Bank gegrndet Nobelpreis 2006 2011: 6,2 Mio. Kreditnehmer in 2,5 Mio. Gruppen, davon 97 Prozent Frauen. 8,7 Mia. US-Dollar verliehen Grameen Unternehmensgruppe Besitz: 95 Prozent im Besitz der Kunden, zu 5 Prozent Staat 7
  • 8. Was macht die Grameen Bank zu einem Social Business? o Social Business Typ 2 Profitorientiertes Business gehrt den benachteiligten Bevlkerungsgruppen die davon profitieren Dividenden sind ok 8
  • 9. Der Pionier II: Grameen Danone Joint Venture o Social Business Typ 1 Das Unternehmen stellt Produkte oder Dienstleistungen zur Verfgung Das Unternehmensziel ist zuerst sozial (oder kologisch) Keine Gewinnausschttung 9
  • 10. Der Deutsche 10
  • 11. Eine neue Idee? o 12. Jahrhundert: Leitbild Ehrbarer Kaufmann entsteht. o 1521: Jakob Fugger grndet Fuggerei, eine Sozialsiedlung bis heute ihren Stiftungszweck erfllt. o 1799: Robert Owen als Begrnder der modernen Genossenschaftsbewegung o 1853: Florence Nightingale entwickelt das erste moderne Krankenhaus o 1864 Friedrich Wilhelm von Raiffeisen grndet die erste Genossenschaftsbank o 1959: erste alternative Handelsorganisation (NL), 1967 in D. Handeln statt helfen 11
  • 12. Zusammenfassung Social Business o Unternehmen mit sozialer Mission: Lsung gesellschaftlicher Probleme o Business Case: Produkte/Dienstleistungen werden gegen Entgelt angeboten o Erfolg wird ber soziale Wirksamkeit definiert o Finanzielle Rendite verbleibt im Unternehmen oder Unternehmen gehrt den Armen/der Zielgruppe o Hufig Startfinanzierung mit sozialen Investoren oder/und Spenden 12
  • 13. Social Business in Entwicklungslndern 13
  • 14. Ausgangspunkt I 50 Jahre Entwicklungshilfe ohne Ergebnisse? Aid Effectiveness Debate und Evaluierungswahn 14
  • 15. Ausgangspunkt II Business Opportunities at the Bottom of the Pyramid: sehr viele potentielle neue Konsumenten 15
  • 16. Der Kontext o Kaum Sozialsysteme >> viele Mglichkeiten o Armut >> wer zahlt? o Rechtliche und politische Unsicherheit >> Nachhaltigkeit? o Fehlende Frderstrukturen fr Start-Ups o Geberorganisationen >> Helfer oder Konkurrenz? 16
  • 17. Die Realitt o Grndung meist durch inlndische oder auslndische Eliten o Gut gemeint ist nicht gleich weniger risikoreich o Langer Atem ntig o Impact durch Kontinuitt 17
  • 18. Zwei Beispiele 18
  • 19. Die Ausgangssituation Simbabwe Deutschland Arbeitslosenrate 80% Arbeitslosenrate ~10% konomischer Zerfall Relativ konstantes Wirtschaftswachstum Zusammenbruch der Wirtschaft u.a. durch Rechtsunsicherheit und politische Konflikte Probleme u.a.: fehlende Ausstattung mit Maschinen, mangelnde Infrastruktur, schlechter Zugang zu Informationsnetzwerken, sehr schlechte Gesundheitsversorgung Rechtssicherheit, politische Stabilitt Staatliches Sozialsystem vorhanden Staatliche Frdermittel fr soziale und unternehmerische Startups vorhanden
  • 20. Beispiel KAITE Ausgangspunkt Unternehmen: Produktqualitt von Kleinbauern ist geringer als die kommerzieller Produzenten Soziale Vision: Verbesserung des sozialen und konomischen Lebensstandards von Kleinbauern und Landlosen in Simbabwe Fokus: Produkt- und Prozessqualitt im kologischen Landbau Soziale Investition statt Projekt: Langfristiges Engagement fr ein Land und seine Bewohner schafft wahre Entwicklung Break Even nach 6-7 Jahren Dann: Querfinanzierung von sozialen Aktivitten durch Gewinne 21
  • 21. KAITE Vision: improving the social and economic living standards of small-scale farmers and landless people in Zimbabwe Families and Communities of farmers Customers KAITE e.V. Donors KAITE Trust KAITE Company Banks (loans) Microfinancing Support of orphans HIV/AIDS and health care Schools Training Cultivation advice Processing Banking Certification Org., UEBT, FAIR Marketing
  • 22. Training
  • 23. Investment in production: Dryers Water Pumps
  • 24. Wild collection of indiginous plants
  • 25. Processing of wild aromatic plants in the communities
  • 26. Sustainably wild collected Strafantus
  • 27. Processing of Strafantus by Small scale farmers / wild collectors
  • 28. Construction of wood saving stoves
  • 29. KAITEs orphanage
  • 30. The KAITE team says: Thank you Visit KAITE in Zimbabwe You will see the difference!
  • 31. Welcome to Blue Skies
  • 32. About Blue Skies Founded in 1997. Producers of fresh-cut fruit and freshly squeezed juice. Employ 2,745 people in factories in Ghana (2), Egypt, South Africa, Brazil, UK and Senegal. Committed to value-adding at source Supply 13 major European retailers. Presented with Queens Award for Sustainable Development in 2008 and 2011
  • 33. UK: Head Office and factory SENEGAL & GAMBIA Pack houses BRAZIL: Processing Tropical, deciduous and exotic fruits EGYPT: Processing deciduous and some sub tropical fruits GHANA: Processing tropical fruits SOUTH AFRICA: Processing deciduous and sub tropical fruits www.blueskies.com
  • 34. Customers Certification Awards
  • 35. West African Challenges SOCIAL & ECONOMIC Agriculture, land and the mind-set. Industry and Exports. ECOWAS. ENVIRONMENT Climate change and fruits Energy and airfreight Sand winning and urbanization
  • 36. The Blue Skies Solution for meeting consumer demand and crushing poverty: North-South Partnership Encouragement for involvement in agriculture and industry. Role models, rewards and acknowledgment. The JEE.
  • 37. Joint Effort Enterprise Employing people from different backgrounds and cultures because we believe that we will generate better ideas if we have a diverse range of skills, experience and perspectives. Respecting people equally because we believe that if we respect each other for who we are, then we will feel happier about our work and proud to do a good job. This is our culture. Operating profitably and effici