Social Intelligence 2.0

download Social Intelligence 2.0

of 22

Embed Size (px)

Transcript of Social Intelligence 2.0

Folie 1

Social Intelligence 2.0

1Wer suchet, der findet?860 Millionen Webseiten sind weltweit registriert.Google verzeichnet 6 Milliarden Suchanfragen tglich.Seit 2009 wurden mehr als 1 Billion Likes auf FB vergeben.

Suchmaschinen und Soziale Netzwerke bestimmen Suchergebnisse!

Image courtesy of photoraidz / FreeDigitalPhotos.netSocial Intelligence2

Quellen: http://news.netcraft.com/archives/category/web-server-survey/ http://www.statisticbrain.com/google-searches/ http://allfacebook.de/zahlen_fakten/infografik-facebook-2013-nutzerzahlen-fakten

Grafik:- Image courtesy of photoraidz / FreeDigitalPhotos.net2Fast 50% aller Deutschen besitzen ein Smartphone.Mehr als 60% der 14- bis 29-Jhrigen surfen mobil im Web.Facebook ist die zweitbeliebteste APP in Deutschland.83% der 18- bis 34-Jhrigen FB-Nutzer sind tglich online.Digital vernetzt Mobil online

Social Intelligence 3

Image courtesy of mikecogh: http://flic.kr/p/9vgxfWImage courtesy of IntelFreePress: http://flic.kr/p/dgah17

Quellen:- http://de.statista.com/statistik/daten/studie/198959/umfrage/anzahl-der-smartphonenutzer-in-deutschland-seit-2010/- http://de.statista.com/infografik/910/die-top-20-android-phone-apps-in-deutschland/

Fotos:- Image courtesy of mikecogh: http://flic.kr/p/9vgxfW- Image courtesy of IntelFreePress: http://flic.kr/p/dgah173

Online-Prsenz und -Kommunikationsind entscheidende Erfolgsfaktorenim digitalen Zeitalter.

Soziale Netzwerke revolutionierendie Kommunikation mit Zielgruppen und stellen Unternehmen vor neueHerausforderungen.UnternehmenskommunikationSocial Intelligence4

Image courtesy of Stuart Miles / FreeDigitalPhotos.netFoto:- Image courtesy of Stuart Miles / FreeDigitalPhotos.net

4Die ffentlichkeit schaut zuSocial Intelligence5

Image courtesy of pakorn / FreeDigitalPhotos.net

Die Reputation eines Unternehmens imInternet obliegt der ffentlichen Meinung.

Die ffentliche Wahrnehmung im Internetzu gestalten erfordert von Unternehmen:

Authentizitt und KreativittKommunikation mit AnspruchsgruppenBereitschaft zur Vernderung Foto:- Image courtesy of pakorn / FreeDigitalPhotos.net

5Authentizitt und KreativittSocial Intelligence6

Ein Auftritt im Web bietet Unternehmen die Mglichkeit sichzu prsentieren und Persnlichkeiten, Marken, Produkte und Dienstleistungen ffentlichkeitswirksam in Szene zu setzen.

Prdestiniert ist, wer etwas zu sagen und zu zeigen hat.Informationen, Unterhaltung und Service werden erwartet.Transparenz ist unumgnglich.

Eine Webseite ist ein adquates Mittel, um sich authentisch und kreativ zu prsentieren6Online-KommunikationSocial Intelligence7

Soziale Netzwerke bieten Freiraum fr Kommunikation!

7Bereitschaft zur VernderungSocial Media ist dynamisch, lebendig, komplex und Ausdruck der Kommunikation im globalen Zeitalter.Social Media in Deutschland ist im Anfangsstadium und beschrnkt sich weitestgehend auf Facebook und YouTube.International ist die Social-Media-Landschaft ausgeprgter und vielfltiger, das Nutzungsverhalten intensiver.Bildbasierte-Dienste und -Netzwerke wachsen rasant.

Der Kommunikationswandel erfordert von Unternehmen neue Strategien im Umgang mit Anspruchsgruppen.

Social Intelligence8

Quellen: http://www.tomorrow-focus-media.de/fileadmin/customer_files/public_files/downloads/studien/TFM_SocialTrends_SocialMedia.pdf http://blog.wiwo.de/look-at-it/2013/12/02/atlas-2013-drei-viertel-aller-deutschen-nutzen-social-media-ost-west-kluft-facebook-nr-1/ http://expandedramblings.com/index.php/resource-how-many-people-use-the-top-social-media/#.UtVbVbTuZYw8Social Intelligence 2.0Social Intelligence9

9Social Intelligence 2.0 Social Intelligence 2.0 basiert auf kommunikativen Entwicklungen und Tendenzen in Theorie und Praxis und ist auf Unternehmen im BTC- wie BTB-Bereich ausgerichtet.

Social Intelligence 2.0 ist ein ganzheitliches Kommunikations- modell, welches die Elemente Philosophie, Partizipation, Kompetenz und Inhalt verbindet undmit internen wie externen Akteuren mittels digitaler Kommunikations-kanle nachhaltig gestaltet.Social Intelligence10

PhilosophieDie interne und externe Wahrnehmung eines Unternehmens wird durch seine Philosophie geprgt.Herzstck der Philosophie sind die Mitarbeiter, die diese verkrpern und direkt wie indirekt nach Auen tragen.Unternehmen die Mitarbeiterund Anspruchsgruppen nichtfair behandeln, schreiben frher oder spter negative Schlagzeilen.Social Intelligence11

Image courtesy of Von Kindern fr Kinder / schoenfaerben-jetzt.deGrafik:- Image courtesy of Von Kindern fr Kinder / schoenfaerben-jetzt.de

11PhilosophieNachhaltigkeit wird gesellschaftlich wie rechtlich von Unternehmen verstrkt erwartet und gefordert.Corportate Governance und CSR sind fr Unternehmen essenziel.Nachhaltiges Engagement erfordert Kommunikation mit Anspruchsgruppen.

Nachhaltigkeit ist die Basis fr langfristigen Erfolg - im Einklang mit Mensch und Natur.

Social Intelligence12

Image courtesy of Roland Mietke / commons.wikimedia.orgGrafik:- Image courtesy of Roland Mietke / commons.wikimedia.org

12PartizipationUnternehmen agieren ber ihre Mitglieder sowie Produkte und Dienstleistungen in unterschiedlichen Systemen.Der Aufbau und die Pflege von Kontakt-Netzwerken sind fr Unternehmen seit jeher entscheidende Erfolgsfaktoren.Onlinebasierte mobileAnwendungen ermglichen die globale Zusammenarbeit mit internen und externen Anspruchsgruppen in Echtzeit.Social Intelligence13

Image courtesy of sheelamohan / freedigitalphotos.net

Grafik:- Image courtesy of sheelamohan / freedigitalphotos.net

13Durch den Einbezug von internen und externen Akteuren gewinnen Unternehmen an Wissen und Fhigkeiten.Die digitalen Werkzeuge zur Kommunikation mit internen und externen Akteuren sind vielseitig und durch stetige Weiterentwicklung geprgt.

PartizipationSocial Intelligence14

Image courtesy of Olaf / flic.kr/p/4HjUbsDer onlinebasierte Austausch mitAnspruchsgruppen schafft digitaleNhe und strkt interne wie externe Netzwerke.Foto:- Image courtesy of Olaf / flic.kr/p/4HjUbs14

Das kollektive Wissen eines Unternehmens ist ein immaterielles Gut und die Basis fr Wettbewerbsvorteile.Das Tempo des globalen Wettbewerbs und der Wandel der Mrkte erfordern von Unternehmen flexible Lsungen.Dynamische Fhigkeiten zur Nutzung von Synergien durch komplementre Kompetenzpartner entscheiden ber Erfolg.Interne und externe Kompetenzen zu aktivieren, bedarfsgerecht zu kombinieren und strategisch zu nutzen ist die Quelle fr Mehrwert und Kundennutzen.

KompetenzSocial Intelligence15

Image courtesy of Stuart Miles / freedigitalphotos.netGrafik: - Image courtesy of Stuart Miles / freedigitalphotos.net

15Digitale und onlinebasierte Anwendungen erleichtern den globalen Zugang zu Informationen und den Austausch von Wissen.Die Masse an Informationen erfordert automatische und manuelle Selektion und Reflektion.

Das kollektive Wissen eines Unternehmens im Informationszeitalter ist global verteilt.

KompetenzSocial Intelligence16

Image courtesy of basketman / freedigitalphotos.net

Grafik:- Image courtesy of basketman / freedigitalphotos.net

16Information und Unterhaltung sind imInternet eng miteinander verbunden.User tauschen sich im Netz ffentlichber Social Media, Foren und Blogs aus.Das digitale Empfehlen und Teilen von wertigen Inhalten ist charakteristisch fr die Social-Media-Kommunikation.Webseiten, Blogs und Social Media leben durch Inhalte und verlangen von Unternehmen redaktionelles Gespr und Geschick.

InhaltSocial Intelligence17

Image courtesy of 89studio / freedigitalphotos.netGrafik:- Image courtesy of 89studio / freedigitalphotos.net

17Image courtesy of Stuart Miles / freedigitalphotos.net

ber Soziale Netzwerke knnen Unternehmen Inhalte entlang der Wertschpfungskette kommunizieren und mit Ziel- und Anspruchsgruppen teilen.Feedback auf Aktionen lsst sich digital in Echtzeit auswerten und zur Optimierung nutzen.

InhaltSocial Intelligence18

Interesse und Interaktion online zugenerieren, erfordert Inhalte die aus User-Sicht einen Mehrwert bieten.

Grafik:- Image courtesy of Stuart Miles / freedigitalphotos.net

18Image courtesy of jscreationzs / freedigitalphotos.net

KommunikationSocial Intelligence19

Die interne und externe Unternehmenskommunikation vereint Philosophie, Partizipation, Kompetenzen und Inhalte.Die Kommunikation mit internen und externen Akteuren findet zu groen Teilen digital ber Mails, SMS, Messenger, Foren, Blogs und Soziale Netzwerke statt.Insbesondere Soziale Netzwerke ermglichen Unternehmen denZugang zu externen Communitys.Grafik:- Image courtesy of jscreationzs / freedigitalphotos.net

19Soziale Netzwerke dienen aber primr dem privaten Austausch.Unternehmen die ber Social Media nur verkaufen wollen, verfehlen die Prferenzen der User und denken einseitig.

Soziale Netzwerke bieten Unternehmen die Chancen sich derffentlichkeit zu prsentieren und Beziehungen zu internen und externen Akteuren aufzubauen und zu strken.

Image courtesy of Marcel Masferrer Pascual/ flic.kr/p/4AUN53KommunikationSocial Intelligence20

Foto:- Image courtesy of Marcel Masferrer Pascual/ flic.kr/p/4AUN53

20Bedingt durch technische Innovationen hat sich die globale Kommunikation entscheidend gewandelt und erfordert von Unternehmen strukturelle Anpassungen.Philosophie, Kompetenz, Partizipation und Inhalt bilden den Rahmen fr die Kommunikation und Interaktion mit Ziel- und Anspruchsgruppen im Online-Zeitalter.Social Intelligence 2.0 bietet Unternehmen die Chance Kommunikationsprozesse ganzheitlich neu zu gestalten und interne wie externe Akteure nachhaltig einzubinden.Zus