SOCIAL MEDIA ... 2017/10/18 آ  SOCIAL MEDIA – richtig und wirksam nutzen Schweizer...

download SOCIAL MEDIA ... 2017/10/18 آ  SOCIAL MEDIA – richtig und wirksam nutzen Schweizer Skischulleiterkurs

If you can't read please download the document

  • date post

    20-Feb-2021
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of SOCIAL MEDIA ... 2017/10/18 آ  SOCIAL MEDIA – richtig und wirksam nutzen Schweizer...

  • 2

    SOCIAL MEDIA – richtig und wirksam nutzen Schweizer Skischulleiterkurs Bern 25. Oktober 2017

    Vorführender Präsentationsnotizen Welcome everybody Short introduction

    Bild: Pontresina

  • Agenda.

    1. Social Media @ ST – Überblick 2. ST Winterkampagne 2017/18 3. Social Media Marketing: Setting the Stage 4. In 8 Schritten zum erfolgreichen SoMe-Marketing 5. Beispiele / Ideen 6. Fragen

    3

    Vorführender Präsentationsnotizen Unser Fahrplan für heute!

    Wenn Sie zwischendurch Fragen haben, können Sie sie jederzeit stellen.

  • Social Media bei Schweiz Tourismus: Ein Einblick in unsere Arbeit.

    R an

    da , W

    al lis

    © S

    ch w

    ei z

    To ur

    is m

    us

    4

  • Some Figures about ST’s Social Media.

    5

    230k 2m 200k 20k

    Vorführender Präsentationsnotizen Facebook: 1 Hauptseite 24 Unterseite

    Twitter: 21 Kanäle

    Instagram: 6 Kanäle

    Pinterest: 1 Kanal

  • Facebook und Twitter.

     Täglich mehrere Posts und Tweets.  ST ZH publiziert in 4 Sprachen. Wichtige Kanäle, um Kampagnen,

    Angebote, Links etc. zu platzieren. Grösste Fangruppen für ST.  Hohe Relevanz für Märkte.  Hauptplattformen für

    Werbemassnahmen.

    6

    Vorführender Präsentationsnotizen Auf #inLOVEwithSWITZERLAND später eingehen Inhalte Content aus Marketingkampagnen, von strategischen und touristischen Partnern, etc.; eigener Content (User), hier gehe ich gleich darauf ein

  • Instagram.

     Am schnellsten wachsende Plattform. Wichtigste Quelle für

    #VERLIEBTindieSCHWEIZ-Inhalte.  Dialogförderung und Inhalte

    verbreiten.  Entwickelt und öffnet sich: Gut für

    professionelle Profile.

    7

    Vorführender Präsentationsnotizen Auf #VERLIEBTindieSCHWEIZ gehe ich nachher noch ein

  • Wie wird der Winter? Winterkampagne 2017/18

    Ze rm

    at t ©

    Z er

    m at

    t T ou

    ris m

    us /V

    ito r C

    or te

    s

    8

    Vorführender Präsentationsnotizen Ausblick Winterkampagne ST Fokus = Upgrade your Wintermit dem Fokussegment: Schneesport

  • Werbefilm.

    9

    Vorführender Präsentationsnotizen Das Ziel Wir etablieren die Kampagne und den Claim «Upgrade your winter» mit einem emotionalen Film und zeigen Schneesport in allen Variationen und auf allen Terrains. Wir lösen Sehnsucht nach – und Freude am – Schweizer Winter und Schneesport aus.

    Die Idee Wir bieten alles für den ultimativen «Ride». Vom Berggipfel bis zum tief verschneiten Tal. Wir zeigen die Vielfalt und den Spassfaktor des Schweizer Winters: das ultimative Schneesporterlebnis – den ultimativen «Ride».

    https://youtu.be/tDiCWMijFcc

  • Fokus Segment: Snow Sports Enthusiast.

    10

    Der Schneesport-Enthusiast ist von den vielseitigen Angeboten in den Schweizer Ski- Resorts begeistert: auf und abseits der Piste, Langlaufloipen, gemütliche Bergbeizli und tolle Schneeverhältnisse.

    Bedürfnisse  Convenience (Skiticket, Ausrüstung, Transport etc.)  Geschwindigkeit, Adrenalin, Freiheitsgefühl und gleichzeitig Sicherheit  Sportliche Herausforderung  Unberührte Schneelandschaft und Pulverschnee  Genuss, gutes Essen

    Differenzierendes Erlebnis  Skigebietsgrösse und abwechslungsreiche, lange, qualitativ hochwertige und

    schneesichere Pisten und Loipen  Ausgezeichnete Unterkünfte mit Ski-in- / Ski-out-Möglichkeit  Spektakuläres Berg- und Winterpanorama  Moderne Bergbahninfrastruktur  Authentische und gemütliche Bergbeizli  Qualitativ gute und freundliche Skischulen

    Beginner, Wiedereinsteiger, Genuss- und sportlicher Skifahrer

    Sucht den Kick und unzerfahrenen Pulverschnee

    1. Skifahrer / Snowboarder

    2. Free-Rider

    Gemütlicher, genüsslicher oder sportlicher Langläufer

    3. Langläufer

    Vorführender Präsentationsnotizen Enthusiasten also Skifahrer, Free-Rider und Langläufer im Fokus Anfänger aber auch Profs, onpiste, offpiste Angebote)

    Ziel: Wir stellen den wahren Winter, den Schweizer Winter mit seinem Mehrwert für den Gast in den Mittelpunkt. Das Natur- und Bergerlebnis, die unendliche Aktivitäten-Vielfalt, sowie die Angebots- und Produktbreite sind dabei die zentralen Punkte für die Kommunikation. Für jedes Segment lösen wir die Sehnsucht nach der Erfüllung der ganz persönlichen und individuellen Winter-Bedürfnissen aus. ��Denn: die Schweiz bietet die höchstgelegenen Skigebiete der Alpen (48 Berge über 4000 m.ü.M.); Nähe der Berglandschaften mit Schneesportaktivitäten zu urbanen Zentren, Innovation im Schneesport (Laax breiteste Halfpipe)

    Was wollen wir zusammen erreichen? Wir wollen die Leute davon überzeugen in die Schweiz zu kommen in die Heimat des Schneesports! kommen…

    ich möchte Ihnen heute eine Möglichkeit zeigen, dazu beizutragen = Social Media Teilbereich des Marketings bei ST

    Bild: Verbier, Wallis

  • Kampagnenziele.

     Emotionalisierung des Schweizer Winters und Positionierung der Schweiz als das Original-Schneesport- und Winterferienland über seine Berg- und Naturerlebnisse sowie seine breite und diversifizierte Angebotspalette.

     Mittels eines Precision- und Contentmarketingplan erreichen wir die verschiedenen Wintersegmente und Communities. Wir inspirieren den potenziellen Gast durch individuellen und authentischen Content mit dem Fokus auf digitale Kanäle.

    11

  • 4-wheel drive of ST.

    12

     Magazine  TVC  Inserts

     Social Media  Social/ Nativ Ads  Newsletter  MySwitzerland.com

     Cooperation with TOs  Trade  Market cooperations  Offers

     Media stories  Media/ Influencer trips  Media conferences:

    7. Nov 2017, ZH

  • Social Media Aktivitäten – Winter 17/18

    13

  • Social Media Marketing: Setting the Stage.

    Ze rm

    at t ©

    Z er

    m at

    t T ou

    ris m

    us /V

    ito r C

    or te

    s

    14

  • Social Media Geschichte.

    15

     1971  1989  1993  1996  2002

     2004  2005  2006  2010  2011

    Vorführender Präsentationsnotizen http://www.social-media-agentur.net/social-media-entwicklung-geschichte-im-ueberblick-2015/

  • Social Media Charakteristik*.

    Social Media ist ein Kommunikationskanal – kein Marketing Tool Vorteile.  Informationsplattform  Newsfeed  Motivations- / Inspirationsplattform  Like  Diskussions- / Austauschplattform  Comment  Viral-Effekte  Share Nachteile.  Schnelllebigkeit  Konkurrenz  Informationsflut

    * Peter Erni / Brain & Heart Communication

    16

  • Social Media Reichweite.

    OWNED PAID EARNED Community Werbung Multiplikation (Likes, Comments, Shares)

    17

  • Social Media Kanäle & Nutzung.

    18

     Nutzer sozialer Netzwerke weltweit: 2.3 Mrd. Menschen  Nutzer sozialer Netzwerke Schweiz: 3.9 Mio  Grösste soziale Netzwerke weltweit (Monatl. Nutzer):  Facebook 1.8 Mrd.  Instagram 500 Mio.  Twitter 317 Mio.

     Nutzung pro Tag (CH):  Facebook: 42 min  Instagram: 21 min  Twitter: 17 min

     Nutzung sozialer Netzwerke durch Unternehmen in der Schweiz: 88 %

    Vorführender Präsentationsnotizen Quellen: bernet.ch; statista.com, Daten Schweiz pro Monat

    Mittlerweile sind rund 3.77 Milliarden Menschen online. Rund ¾ von ihnen ist aktiv auf Social Media. 2.8 Milliarden Menschen… das sind 10x so viel wie es Menschen in Europa gibt – oder 350x die Schweizer Bevölkerung. Wäre alle Social Media Nutzer eein Land, wäre es das grösste Land der Welt & fast 3x so gross wie China. All diese Menschen kommunizieren miteinander. Nonstop.

    88Prozent der Schweizer Unternehmen sind in sozialen Medien aktiv. http://www.marketing.ch/Portals/0/social-media-in-der-schweiz-statista-dossier.pdf?ver=2016-08-02-141729-547 http://www.socialmediatoday.com/marketing/how-much-time-do-people-spend-social-media-infographic

  • Was heisst das konkret?

    1. Eure Kunden benutzen Social Media…

    2. Eure potentiellen Kunden ebenfalls…

    3. … und auch eure Konkurrenz

    4. Soziale Medien = Direkter Draht zu (potentiellen) Kunden

    In anderen Worten: Die Frage ist also nicht, ob ihr in Social Media investieren sollt, sondern wie ihr die Kanäle am besten für euch nutzt.

    19

    Vorführender Präsentationsnotizen Wie kann ich die Sozialen Netzwerke nutzen, um Traffic auf meine Website zu leiten, mit (potentiellen) Kunden zu kommunizieren und neue Kundschaft zu finden? https://de.slideshare.net/jgoldscher/social-media-for-hospitality-marketing

  • Wer in diesem Raum…

    20

    Vorführender Präsentationsnotizen Bevor wir weiter ins Detail gehen, wäre es spannend zu sehen, wer bereits alles aktiv auf Social Media ist. Bitte öffnet euren Browser und tippt diese Email-Adresse ein:

    https://directpoll.com/c?XDVhEtyMA00pwPE3S5sElDOyGpbqJe8o