Social Media Gipfel, September 2011 - Social Intranet

Click here to load reader

  • date post

    05-Dec-2014
  • Category

    Documents

  • view

    1.882
  • download

    3

Embed Size (px)

description

 

Transcript of Social Media Gipfel, September 2011 - Social Intranet

  • 1. 06.09.11 www.socialmediagipfel.ch / 7. September 2011 . GIS Gesellschaft fr InformationsSysteme mbH GIS Gesellschaft fr InformationsSysteme mbH GIS Gesellschaft fr InformationsSysteme mbH 1
  • 2. 06.09.11 www.socialmediagipfel.ch / 7. September 2011 . GIS goes Social Media mit IBM Collaboration Software [email protected] 7. September 2011, Zrich GIS Gesellschaft fr InformationsSysteme mbHAgenda Kurzvorstellung GIS Ziele Projektverlauf zur Einfhrung von Social Media Tools Toolbersicht Guideline Begleitaspekte Nchste Schritte 5GIS Group GIS Gesellschaft fr InformationsSysteme mbH Hannover Expo Plaza 11 30539 Hannover Hamburg Schlterstrae 6 20146 Hamburg Berlin Unter den Linden 21 10117 Berlin Dortmund Stockholmer Allee 30a 44269 Dortmund GIS Gesellschaft fr InformationsSysteme Sd mbH Rottendorfer Str. 3 97072 Wrzburg 6 2
  • 3. 06.09.11 www.socialmediagipfel.ch / 7. September 2011 .Ziele, die wir mit der Nutzung von Social Media verbinden Innovation frdern Zeit fr die e-Mail Bearbeitung minimieren Neuen Mitarbeitern die Einarbeitung erleichtern und sie schneller produktiv arbeiten lassen Gleichartige Nutzung der Werkzeuge durch alle Mitarbeiter Unabhngig vom Standort teilhaben an der internen Diskussion 7Projektverlauf Mitarbeiter bei GIS sind gewohnt, dass wir neue Technologie erproben Um so wichtiger ist es aber, das Testen vom Produktiveinsatz zu differenzieren Es gab einen eindeutigen Startzeitpunkt zur Nutzung von Web 2.0 Tools: o GIS KickOff 2009 o Ablsung eines liebgewonnenen Tools Schwarzes Brett als Lotus Notes Datenbank durch ein Wiki Replikation versus Online Richtig Schwung kam in das Projekt, als wir interne contenthaltige Mails untersagt haben. o Das ist greifbar o Nur noch persnliche Mails sind erlaubt 8Key Focus Areas Collaboration Knowledge (internal, Management / globally, Transfer external) Innovation System Search Acceptance Integration 9 3
  • 4. 06.09.11 www.socialmediagipfel.ch / 7. September 2011 .Die GIS Umgebung lebt vom Single Point of Information InformationsSysteme E-mail Themen Teams Technologien Organisatorische Blogs Beratungsinhalte Aspekte WikiCommunities Adressen Projekte DMS Kunden extern Partner interne Lesezeichen Online / Offline Search Rich- / Web- / Mobile-Client 10das hatten wir schon durch Groupware im Griff adressbezogene projektbezogene Dokumentablagen Dokumentablagen Technische Mail & Kalender Informationen 11Vertrieb Von persnlichen zu ffentlichen Ordnern Die Community hlt die Informationen zusammen Der bloggende Vertriebsleiter 12 4
  • 5. 06.09.11 www.socialmediagipfel.ch / 7. September 2011 .Team 13Wiki zur Zusammenarbeit mit Partnern und Kunden 14Ergebnisse Die Mitarbeiter vertrauen auf zentrale Plattformen Man darf bei uns sagen: das steht im Wiki Informationen im persnlichen Umfeld nehmen ab Langsam reift die Erkenntnis, dass Ablage allein auch nicht ausreicht o Es wird mehr an weiterlebenden Dokumenten gearbeitet o Es wird sich mehr Zeit gelassen bei der Verarbeitung von eingehenden Informationen o Kommentare nehmen zu Neue Mitarbeiter knnen wir sehr viel schneller als frher arbeitsfhig machen Mitarbeiter empfinden unsere Arbeitspltze als modern Aber wir sind noch nicht am Ende 15 5
  • 6. 06.09.11 www.socialmediagipfel.ch / 7. September 2011 . IBMs Social Network Platform ist auch unsere Plattform Die privaten Tools Die geschftliche Plattform Schutz des intelektuellen Kapitals einer Firma steht hier eindeutig im VordergrungGute Ideen von hier werden schnell adaptiert 16 Guideline 17 Begleitaspekte Positive Aspekte Kritische Aspekte o Mitarbeiter finden sich o Training kommt manchmal schnell zurecht zu kurz o Mitarbeiter empfinden einen o Auch wir merken die Kommentar vom Chef als Alterspyramide; man sehr motivierend kann es aber nicht o Wir kommen weiterhin mit generalisieren einer flachen Hierachie im o Grenze zwischen privat & Unternehmen gut zurecht geschftlich verschwimmt o Vorleben ist wichtig immer mehr o Mitarbeiter lieben o Wir waren manchmal noch Integration; z.B. zu fix mit der Bereitstellung bergreifende Suche neuer Werkzeuge o Die Arbeitsweise steckt an und bertrgt sich auf unsere Kunden 18 6