SOCIAL MEDIA MARKETING ... SOCIAL MEDIA MARKETING 8 NUTZUNG SOZIALER MEDIEN 1,86 Mrd. weltweit 28...

Click here to load reader

  • date post

    25-Jun-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of SOCIAL MEDIA MARKETING ... SOCIAL MEDIA MARKETING 8 NUTZUNG SOZIALER MEDIEN 1,86 Mrd. weltweit 28...

  • SOCIAL MEDIA MARKETING

    ERFOLGSVERSPRECHENDER

    MARKETING-KANAL

    ODER SPIELEREI?

    EINE BESTANDSAUFNAHME

    Martin Birchmeier 22.05.2017

  • UNSER FAHRPLAN

    • IMPULSVORTRAG

    Nicht bloß Spielerei -

    Merkmale einer

    erfolgreichen Social Media

    Strategie

    • DISKUSSIONSRUNDE

    mit viel Praxiswissen

    • Andreas Romani

    (ideas4hotels)

    • Tobias Köhler

    (Ruby Hotels)

  • MARTIN BIRCHMEIER

    #social media guru

    #hotelmarketing

    #onlinemarketing

    #onlinevertrieb

    #stratege

    #hotelkind

    #schwarzwaldbub

    #freiburg

  • WER WIR SIND?

  • 5

    WIR SIND EIN ENSEMBLE

    VON ENTHUSIASTEN.

    GEMEINSAM MIT IHNEN

    GESTALTEN WIR DEN

    WANDEL IM DIGITALEN

    ZEITALTER.

  • 6

    IM GESAMTEN DACH-RAUM

    • 12 Experten

    • 12 Standorte

    • Neugier &

    Vertrauen sind

    zentrale Werte

    • Individuelle

    Schwerpunkte

    und

    Kompetenzen

  • 7

    SOCIAL MEDIA MARKETING

  • 8

    NUTZUNG SOZIALER MEDIEN

    1,86 Mrd. weltweit

    28 Mio. DE

    2,2 Mrd. weltweit

    nur ca. 1% aktiv

    600 Mio. weltweit

    9 Mio. DE

    317 Mio. weltweit

    3 Mio. DE

    220 Mio. weltweit

    3,5 Mio. DE

    70 Mio. weltweit

    1 Mio. DE

  • 9

    NUTZUNG SOZIALER MEDIEN

    Durchschn. tägliche Verweildauer:

    ● Facebook: 42 Min.

    ● Instagram: 21 Min.

    ● Snapchat: 17 Min.

    ● Google+: 7 Min.

    ● Pinterest: 21 Min.

  • 10

    FACEBOOK DATEN

    ● 1,2 Mrd. “mobile only”

    ● 65 Mio. Unternehmen nutzen Facebook-Seiten

    ● 4 Mio. nutzen Facebook Werbung

    ● Umsatz 27,6 Mrd.

    ● Von 2015 auf 2016: 50% Steigerung

  • NICHTS NEUES (2012)

    “Diese Neuerscheinung

    liefert wertvolles

    Rüstzeug für den Start ins

    Web 2.0 und hilft

    Hoteliers, die Potentiale

    der sozialen Netzwerke

    noch besser

    auszuschöpfen und

    Fehler zu vermeiden.”

  • NICHTS NEUES (2014)

    “Buchungen über

    Facebook-Apps gibt es

    schon längst. Nun werden

    Hotelzimmer per Twitter

    reserviert”

  • 13

    GOLDGRÄBERSTIMMUNG

    Facebook

    Instagram

    Twitter

    Google+

    Pinterest

    Youtube

    Snapchat

  • 14

    WIR HABEN …

  • 15

    FACEBOOK SEITEN ERSTELLT ...

  • 16

    … GOOGLE+ PROFILE ERSTELLT...

  • 17

    … INSTAGRAM PROFILE ERSTELLT ...

  • 18

    … GETWITTERT ...

  • 19

    … PINWÄNDE ERSTELLT …

  • 20

    … GEPOSTET UND GETEILT ...

  • 21

    … ZEIT UND GELD INVESTIERT ...

  • 22

    UND DOCH BLIEB DER GROßE

    ERFOLG AUS!

    DAS BRINGT

    DOCH NIX!

  • 23

    WAS NUN?

    Stecken wir den Kopf in den Sand oder schauen

    wir uns an, warum wir bislang nicht erfolgreich

    waren?

  • 24

    NICHTS TUN IST AUCH KEINE LÖSUNG

    “Man kann nicht nicht Social Media machen”

    ● Es wird über uns geredet

    ● Fotos/Videos werden getagged

    ● Orte

    ● Hashtags

    ● Bewertungen werden abgegeben

    ● Konkurrenz ist präsent

  • 25

    Wie können wir das Potenzial

    besser nutzen? Was kann Social Media Marketing leisten?

    Wo liegen die größten Hindernisse?

    Was macht eine erfolgreiche Strategie aus?

  • 26

    DIE HÄUFIGSTEN HINDERNISSE

    ● Keine klaren Ziele definiert

    ● Keine klare Zielgruppe definiert

    ● Zu wenig/keine spannenden Inhalte/Ideen

    ● Wenig Reichweite

    ● Ressourcen (Personal/Budget)

    ● Schwierige Erfolgsmessung

  • 27

    ZIELE FESTLEGEN

  • 28

    ● Steigerung der Markenbekanntheit

    ● Gästebindung erhöhen

    ● Reputation verbessern

    ● Gästekommunikation (Kundenservice)

    ● Buchungen generieren (Zugriffe auf Website)

    ● Mitarbeiter finden

     Social Media Ziele langfristig betrachten

    SOCIAL MEDIA ZIELE

  • 29

    Wir werden …

    „… X Personen der Zielgruppe Y über

    Facebook erreichen“

    „… X neue Fans bei Facebook der Zielgruppe

    Y aufbauen“

    „… die Zugriffe auf die Website über Social

    Media um Y% steigern“

    ZIELE KONKRET FORMULIEREN (SMART)

  • 30

    ZIELGRUPPE DEFINIEREN

  • 31

    ● Segmentierung

    ● geografisch

    ● sozio-demografisch

    ● psychografisch

    ● Neurologisch

     Persona erstellen

    ZIELGRUPPE(N)

  • 32

    PERSONA DEFINIEREN

    Beispiel RLP Tourismus Bernd und Ulrike Blum

    Aktive Naturgenießer

    Alter: 57/55

    Verheiratet, 2 Kinder

    Lehrer/Sachbearbeiter

    Urlaubsmotive

    Reiseverhalten

    Mediennutzung

    etc.

  • 33

    TARGETING

  • 34

    Content-Strategie entwickeln

  • 35

    ● Positionierung (Wofür stehe ich?)

    ● Storytelling

    ● Content-Erstellung

    ● Redaktionsplan!

    CONTENT STRATEGIE ENTWICKELN

  • VERORTUNG IN DER LIMBIC MAP

  • 37

    TOURISMUSZUKUNFT RINGMODELL

  • 38

    „Die ‚Story‘ ist das Herz

    und der Kopf aller

    Aktivitäten.“

    Mirko Lange, talkabout

    www.talkabout.de/kanal-und-content/

    ERST DIE STORY, DANN DER KANAL

  • 39

    Beispiel Formulierung

    „Authentische, transparente und humorvolle

    Inhalte, die das gesamte Potenzial des

    Hotels aufzeigen und Lust auf einen Besuch

    machen.“

  • 40

    Reichweite aufbauen

  • 41

    ● Community aufbauen

    ● Anzeigen zur Gewinnung von Followern

    ● Bestehende Potenziale nutzen

    ● Newsletter-Adressen

    ● Website-Besucher, etc.

    ● Bezahlte Reichweite nutzen

    ● Reichweite anderer nutzen

    ● Influencer

    REICHWEITE AUFBAUEN

  • 42

    Influencer

  • 43

    RESSOURCEN BEREITSTELLEN

  • 44

    ● Klare Zuständigkeiten definieren

    ● Social Media ist Team-Sport

    ● Bewusstsein schaffen

    ● Guidelines formulieren

    ● Talente finden

    RESSOURCEN BEREITSTELLEN

  • 45

    ERFOLGSMESSUNG

  • 46

    Was können wir messen?

    ● Anfragen/Buchungen  Umsatz €

    ● Website-Zugriffe (Klicks)  Cost per Click €

    ● Reichweite  CPM (Tausenderkontaktpreis) €

    ● Interaktion (Likes, Shares, Reaktionen,

    Kommentare)

    Messgrößen (KPI)

  • 47

    Fallbeispiel Facebook

    4*S Welnesshotel ➔ Budget: € 600/Monat

    ➔ Facebook:

    “Likes”: > 16.000

    ➔ Instagram Abonnenten:

    235

    ➔ Ziele:

    Bekanntheit erhöhen Gästebindung Buchungen generieren

  • 48

    Ergebnisse (Zeitraum 1 Jahr)

    ● Beiträge: ca.150

    ● Kampagnen: 12 (Facebook & Instagram)

    ● Zugriffe Website : 10.006 (Anfragen: 45)

    ● Umsatzhochrechnung: € 13.500,-

    ● Reichweite:

    ● organisch: 225.600 Personen

    ● bezahlt: 459.320 Personen

  • 49

    Ergebnisse (Zeitraum 1 Jahr)

    ● Impressions: 1,8 Mio → TKP € 2,90

    ● Klicks: 44.000 → CPC gesamt € 0,12 (Website € 0,31)

    ● Handlungen: 45.664 (inkl. Video-Views)

    ● Durchschnittliche Beitragreichweite: 7.148 Personen

    ● organisch: 1.504

    ● bezahlt: 5.644

    ● Wachstum Follower: 3.517

  • 50

    FAZIT

    Social Media Marketing lohnt sich langfristig, wenn …

    ● … die richtigen Ziele verfolgt werden,

    ● … die richtige Zielgruppe …

    ● … bei guter Reichweite …

    ● … mit den passenden Inhalten erreicht wird …

    ● … und die richtigen KPIs überwacht werden.

  • 51

    DISKUTIEREN SIE MIT UNS

  • HERZLICHEN DANK!

    Martin Birchmeier BERATUNG | NETZWERKPARTNER

    #hotel #onlinemarketing #direktvertrieb

    #strategie #schwarzwald

    [email protected]

    +49 160 3175204