Social Software und Web 2.0: Semantic Wikis, Social Tagging und eLearning 2.0

download Social Software und Web 2.0: Semantic Wikis, Social Tagging und eLearning 2.0

of 113

  • date post

    08-May-2015
  • Category

    Technology

  • view

    8.610
  • download

    15

Embed Size (px)

description

A presentation on Social Software and the Semantic Web given at the Semantic Web School in 2006

Transcript of Social Software und Web 2.0: Semantic Wikis, Social Tagging und eLearning 2.0

  • 1.Social Software und Web 2.0Semantic Wikis, Social Tagging und eLearning 2.0 Semantic Web School Modul 3Wien, Oktober 2006Dr. Sebastian SchaffertSalzburg Research Forschungsgesellschaft sebastian.schaffert@salzburgresearch.at 24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research

2. ber mich ... | Name:Dr. Sebastian Schaffert| E-Mail:sebastian.schaffert@salzburgresearch.at| Firma:Salzburg Research Forschungsgesellschaft| Hintergrund:Promotion an der Uni Mnchen im Bereich WebReasoning, jetzt Wissenschaftlicher Leiter des SalzburgNewMediaLab| Forschungsschwerpunkt:Semantic Web + Social Software, Semantic WebReasoning24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 3. Vorweg ... | Bitte jederzeit Fragen stellen!| Es gibt keine dummen Fragen!| Bitte teilen Sie mir unkompliziert mit, wenn ich zu schnelloder zu langsam, zu laut oder zu leise bin! 24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 4. Yahoo! buys photo-sharing site Flickr news.com, 20.03.2005| Flickr erlaubt es Benutzern, Photos hochzuladen, zutaggen und mit anderen zu teilen 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 5. Yahoo! Buys del.icio.us Slashdot.org, 09.12.2005| Mit del.icio.us knnen Benutzer ihre Bookmarks teilen,Webseiten taggen und nach interessanten Themen suchen 24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 6. Google Buys YouTube for $1.65 Billion Slashdot.org, 10.10.2006| YouTube erlaubt es Benutzern, Video-Clips anzusehen undhochzuladen 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 7. | 55 Mio. Weblogs today, 75.000 new blogs every day, 6 months doubling time technorati.com 24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 8. Social Software Matters! 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 9. Und was hat das mit Semantic Web zu tun? | (das werden wir im Laufe des Nachmittags erfahren) 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 10. GliederungGliederung 1. Motivation:| Von der traditionellen Content-Erstellung zu Social Softwareund Semantic Web 2. Semantic Web, Social Software und Web 2.0| Semantic Web| Social Software und Web 2.0 3. Konvergenz von Social Software und Semantic Web| Semantic Web fr Social Software| Social Software fr das Semantic Web 4. Anwendungen| Social Tagging und Folksonomies: Metadata for the Masses| Semantic Blogging: Reprsentation des Diskurses| Semantic Wikis: von unformalen zu formalen Strukturen 5. Zusammenfassung und Ausblick 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 11. Content is Codified Knowledge! 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 12. Traditionelle Content-ErstellungMotivation | zeitaufwndig | viele Schritte mssen durchlaufen werden | dauert lange bis ein Buch im Regal steht oder ein Artikel verffentlicht ist | teuer | Aufwand mu sich lohnen | Fokus auf Mainstream | knnen sich nur wenige auf eigene Kosten leisten | Publisher als Gatekeeper | nur genehme Inhalte werden verffentlicht | gewhrleistet Qualittsanspruch! 24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 13. Vom Konsumenten zum ProsumentenMotivation | Neue Medien vereinfachen Publishing-Prozess | geringerer Zeitaufwand | preiswerter | Konsumenten werden Prosumenten | jeder kann und darf schreiben | Technologien wie Foto-Handys machen die Erstellung und Verffentlichung von Content technisch sehr einfach | Interaktive Internet-Dienste ( Web 2.0) | Social Software vernetzt Nutzer | Kollaboratives Erstellen von Inhalten | gift society des gegenseitigen Teilens | long tail: irgendwo auf der Welt hat jemand hnliche Interessen 24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 14. Lost in Hyperspace ...Motivation | user generated content fhrt zu riesigen Datenmengen | ... wer soll das lesen? | ... wer soll da noch was finden? 24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 15. Semantisches WebMotivation | macht (Teile der) Inhalte und deren Eigenschaften maschinenlesbar | zur Untersttzung des Nutzers bei | Suche | Navigation | Darstellung | Verknpfung mit anderen Inhalten | Ableitung von anderen Inhalten 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 16. Inhalt dieses ModulesMotivation | Einfhrung in Semantic Web, Social Software und Web 2.0 | Grundlegendes Verstndnis der Begriffe | Kennenlernen von Technologien und Beispielanwendungen | Dauer: ca 75 Minuten | Konvergenz von Social Software und Semantic Web | Wie kann das Semantic Web die Social Software verbessern? | Wie kann Social Software das Semantic Web verbessern? | Dauer: ca 30 Minuten | Semantic Social Software: Beispielanwendungen | Social Tagging und Folksonomies: Metadata for the Masses | Semantic Blogging: Reprsentation von Diskurs | Semantic Wikis: von unformalen zu formalen Strukturen | Dauer: ca 60 Minuten 24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 17. GliederungGliederung 1. Motivation:| Von der traditionellen Content-Erstellung zu Social Softwareund Semantic Web 2. Semantic Web, Social Software und Web 2.0| Semantic Web| Social Software und Web 2.0 3. Konvergenz von Social Software und Semantic Web| Semantic Web fr Social Software| Social Software fr das Semantic Web 4. Anwendungen| Social Tagging und Folksonomies: Metadata for the Masses| Semantic Blogging: Reprsentation des Diskurses| Semantic Wikis: von unformalen zu formalen Strukturen 5. Zusammenfassung und Ausblick 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 18. Web 2.0Web 2.0| im folgenden werden wir kurz kennenlernen:| Definition des Begriffs Web 2.0| Verwendete Technologien| Beispielanwendungen 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 19. Web 2.0 was stellen Sie sich darunter vor?Web 2.0 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 20. Web 2.0 meine DefinitionWeb 2.0Das Web 2.0 ist eine Weiterentwicklung des WWW welcheeine grere Interaktivitt zwischen Webseite und Benutzererlaubt, um die Nutzung von Webdiensten einfacher undkomfortabler zu gestalten. | Webseiten werden zu Anwendungen| Trennung zwischen lokaler Anwendung und Netzanwendungverschwindet| Trennung zwischen lokalen Daten und Netzdatenverschwindet| Trennung von verschiedenen Diensten schwindet(Integration)24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 21. Web 2.0 Tim O'ReillyWeb 2.0 Web 1.0Web 2.0 DoubleClickGoogle AdSenseOfoto Flickr Akamai BitTorrent mp3.comNapster Britannica OnlineWikipediapersonal websites blogging eviteupcoming.org and EVDB domain name speculationsearch engine optimizationpage viewscost per click screen scrapingweb services publishing participationcontent management systemswikisdirectories (taxonomy)tagging (folksonomy)stickinesssyndication 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 22. Web 2.0 - AnmerkungenWeb 2.0| es gibt (zu) viele Definitionen!| Web 2.0 ist ein Buzzword!| oft wird auch Social Software und Semantic Web als Teilvon Web 2.0 gesehen, ich beschrnke mich aber auf dieInteraktivitt und den technologischen Aspekt und behandledie anderen Begriffe separat| wesentlich: Dienste im Web werden einfacher undkomfortabler in der Benutzung 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 23. Web 2.0 TechnologienWeb 2.0| AJAX (Asynchronous Javascript and XML)| client-side JavaScript, das stndig mit dem Server kommuniziertund Content nachldt| Vernderung des DOM-Baumes einer Webseite statt neu laden| Webseiten werden zu Anwendungen| Web Service APIs (z.B. SOAP)| Server stellen ihre Dienste in offener Form zur Verfgung| Integration von verschiedenen Diensten| Syndikation (z.B. RSS und Atom) 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 24. Web 2.0: AJAXWeb 2.0| client-side: Javascript | kann DOM-Baum des aktuellen Dokuments live verndern (Elemente einfgen und lschen, Stil verndern, usw) | stellt mit Hilfe des XmlHttpRequest-Objekts HTTP-Anfragen an einen Server, der Inhalte zurckliefert | Toolkits stellen darber beispielsweise JSON-RPC zum entfernten Methodenaufruf zur Verfgung | HTML bietet Vorteil der einfachen plattformunabhngigen GUI- Entwicklung| server-side: Web Application (z.B. Java/Tomcat, PHP, Perl) | antwortet auf AJAX-HTTP-Anfragen, indem er Aktionen durchfhrt und kleine Schnipsel an Inhalt zurckliefert| im Prinzip stndige, asynchrone Kommunikation zwischenWeb Browser und Web Server24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 25. Beispielanwendung: Google CalendarWeb 2.0 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 26. Beispielanwendung:Web 2.0Google Docs & Spreadsheets (ehemals Writely) 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 27. Beispielanwendung:Web 2.0Morfik Chess 24/10/06 Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 28. Social SoftwareSocial Software| im folgenden werden wir kurz kennenlernen| Definition von Social Software| Charakteristika von Social Software| Beispielanwendungen 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 29. Social Software Social Softwarewas stellen Sie sich darunter vor? 24/10/06Semantic Web School 2006, Dr. Sebastian Schaffert, Salzburg Research 30. Social Software DefinitionSocial SoftwareSocial software enables people to rendezvous, connector collaborate through computer-mediated communicationand form online communities. - Wikipedia| wesentliche Aspekte: | Kommunikation und Kollaboration | durch Computer vermittelt | Bilden von Online Communities