SPECIAL BEACHWEAR HEITER bis WOLKIG - sous … · Kempen Folgende Abteilungen ... Kilian, Lörrach...

of 10 /10
137 136 SPECIAL BEACHWEAR die Aussichten für die Saison 2012 Folgende Fachhändler haben sich an der Umfrage beteiligt (in alphabetischer Reihenfolge): Achatz Wäsche & Dessous, Neumarkt • Anna Maria, Bochum • Baitin- ger Dessous, Stuttgart • Bad & Meer, Hamburg • Barbara Dessous und mehr, Freiburg • Bed & Bath, München • Bergische Wäschestube Urban, Leichlingen • Body @ Beach, Augsburg • Bous Dessous, Bad Homburg • CMG Boutique, Hamburg • Constance Vollmer – Schöne Wäsche, Wolfratshausen • Cup & Körbchen, Dingolfing • Debadue, Viersen • Des- sous-Kommode, Ensdorf • Die Laufmasche, Erlangen • Die Wäschetruhe, Bad Waldsee • Dolce Vita Deluxe, Düsseldorf • Gisela Mesko Wäsche, Mode & Mehr, Rüsselsheim • Grabein Strumpf & Wäsche Galerie, Lin- gen/Ems • Graf Bodywear, Würzburg • Hassenmeier, Minden • Haus der Wäsche, Donauwörth • Hautnah Bodyware & More, Markt Indersdorf • Hautnah Dessous, Oberhausen • HKS Wäsche & Dessous, Düsseldorf • Kaiser Sanitätshaus & Rehatechnik, Kirchheimbolanden • Keimel Wäsche, Weiden • Kokett, Kempten • Körpernah, Berlin • Krämer Sanitätshäu- ser, Westerland • Kronprinzessin, Stuttgart • Le Corsage, Wuppertal • Lingerie Monique, Recklinghausen • Malve Dessous, Hamburg • Mar - got Arnold, Heilbronn • Marlies Timmer Wäsche & Dessous, Stadtlohn • Maute-Benger, Stuttgart • Miederwaren Hautnah Rank, Halle • M.K. Hautnah, Bernau • Oberschorfheide, Detmold • Reiber Wäsche, Heiden- heim • Sandra Rupp Wäsche & Miederwaren, Hanau • Sanitätsfachge- schäft Ehrat, Geisenfeld • Sanitätshaus Lammers, Münster • Stadt-Par- fümerie Pieper, Herne • Studio Sonnenblume, Feucht • Torkuhl, Lübeck • Uhlig am Dom, Mainz • Venus-Moden, Lüneburg • Wagner Erika, Hassfurt • Warnecke am Hochzeitshaus, Hameln • Wäsche für Tag und Traum, Berlin • Wäsche & Mieder, Lauf • Wäsche- & Miederhaus Göld- ner, Eggenfelden • Wäsche & Mode Gress, Weißenburg • Wäschehaus Elfi, Berlin • Wäschemoden A. Jansen, Mönchengladbach • Wäsche- truhe Artmann, Konstanz • Wehmeyer Mieder Wäsche Bademoden, Kempen Folgende Abteilungen haben sich an der Umfrage beteiligt (in alphabetischer Reihenfolge): Birkenmeier, Frankenthal • Dodenhof, Posthausen • Dreikönigs Modehaus Kilian, Lörrach • Fashion Galerie Rübsamen, Augsburg • Fashion House Amling, Ludwigshafen • Ferdinand Meislahn, Kiel • Gewandhaus Gruber, Erding • Gustav Ramelow, Elmshorn • Hagemeyer, Minden • Heinrich Petzhold, Münster • I.G. von der Linde, Hannover • Josef Witt, Weiden • Karstadt, Leipzig • Karstadt am Bahnhofplatz, München • Klingenthal, Gütersloh • Kressmann, Hildesheim • Lantermann, Oberhausen • Leffers, Oldenburg • Lengermann & Trieschmann, Osna- brück • Ludwig Pieper, Saarlouis • Mode Fabel, Freiburg • Mode Sauer, Bad Hers- feld • Mode- & Wäschehaus Eisert, Erlangen • Modehaus C. Blum-Jundt, Emmendingen • Modehaus Kögel, Esslingen • Modehaus Oberpaur, Ludwigsburg • Pecht, Bad Neustadt • Schlier, Würzburg • Stackmann, Bux- tehude • Textilhaus Stammel, Buchloe • Textilhaus Kressmann, Schwerin Im Rahmen der SOUS-Umfrage bewerteten mehr als 50 Fachhändler sowie 30 Abteilungen von Textilhäusern und Konzernen die laufende Bademoden-Saison. SOUS sagt Danke – für die zahlreichen Einsendungen! Beachwear – Was denkt der Handel? Informieren Sie sich über den europäischen Bademoden-Markt: Das Network Dessous hat dazu über 250 Geschäfte in Deutsch- land, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien befragt. Präsentiert werden die Ergebnisse auf der Mode City in Paris. Wo? Conferences Area; Mode City, Porte de Versaillles – Paris Wann? Sonntag, 08. Juli 2012 um 13 Uhr HEITER bis WOLKIG – Badeanzug: Sunflair Kette: Max Mara Armreif: Katerina Psoma (www.dazzl.de) Fotos: Edward Groeger / Art in Action Group • Produktion: Art in Action Group • Styling: Chrysanthi Thomatos • Stylingassistenz: Anna Chartzoulakis • Haare/Make-up: Yiannis Siskos using Korres products • Model: Marketa Duchkova / Major Models

Embed Size (px)

Transcript of SPECIAL BEACHWEAR HEITER bis WOLKIG - sous … · Kempen Folgende Abteilungen ... Kilian, Lörrach...

  • 137136

    SPECIAL BEACHWEARSPECIAL BEACHWEAR

    die Aussichten fr die Saison 2012

    Folgende Fachhndler haben sich an der Umfrage beteiligt

    (in alphabetischer Reihenfolge):

    Achatz Wsche & Dessous, Neumarkt Anna Maria, Bochum Baitin-ger Dessous, Stuttgart Bad & Meer, Hamburg Barbara Dessous und mehr, Freiburg Bed & Bath, Mnchen Bergische Wschestube Urban, Leichlingen Body @ Beach, Augsburg Bous Dessous, Bad Homburg CMG Boutique, Hamburg Constance Vollmer Schne Wsche, Wolfratshausen Cup & Krbchen, Dingolfing Debadue, Viersen Des-sous-Kommode, Ensdorf Die Laufmasche, Erlangen Die Wschetruhe, Bad Waldsee Dolce Vita Deluxe, Dsseldorf Gisela Mesko Wsche, Mode & Mehr, Rsselsheim Grabein Strumpf & Wsche Galerie, Lin-gen/Ems Graf Bodywear, Wrzburg Hassenmeier, Minden Haus der Wsche, Donauwrth Hautnah Bodyware & More, Markt Indersdorf Hautnah Dessous, Oberhausen HKS Wsche & Dessous, Dsseldorf Kaiser Sanittshaus & Rehatechnik, Kirchheimbolanden Keimel Wsche, Weiden Kokett, Kempten Krpernah, Berlin Krmer Sanittshu-ser, Westerland Kronprinzessin, Stuttgart Le Corsage, Wuppertal Lingerie Monique, Recklinghausen Malve Dessous, Hamburg Mar-got Arnold, Heilbronn Marlies Timmer Wsche & Dessous, Stadtlohn Maute-Benger, Stuttgart Miederwaren Hautnah Rank, Halle M.K. Hautnah, Bernau Oberschorfheide, Detmold Reiber Wsche, Heiden-heim Sandra Rupp Wsche & Miederwaren, Hanau Sanittsfachge-schft Ehrat, Geisenfeld Sanittshaus Lammers, Mnster Stadt-Par-fmerie Pieper, Herne Studio Sonnenblume, Feucht Torkuhl, Lbeck Uhlig am Dom, Mainz Venus-Moden, Lneburg Wagner Erika, Hassfurt Warnecke am Hochzeitshaus, Hameln Wsche fr Tag und

    Traum, Berlin Wsche & Mieder, Lauf Wsche- & Miederhaus Gld-ner, Eggenfelden Wsche & Mode Gress, Weienburg Wschehaus Elfi, Berlin Wschemoden A. Jansen, Mnchengladbach Wsche-truhe Artmann, Konstanz Wehmeyer Mieder Wsche Bademoden, Kempen

    Folgende Abteilungen haben sich an der Umfrage beteiligt

    (in alphabetischer Reihenfolge):

    Birkenmeier, Frankenthal Dodenhof, Posthausen Dreiknigs Modehaus Kilian, Lrrach Fashion Galerie Rbsamen, Augsburg Fashion House Amling, Ludwigshafen Ferdinand Meislahn, Kiel Gewandhaus Gruber, Erding Gustav Ramelow, Elmshorn Hagemeyer, Minden Heinrich Petzhold, Mnster I.G. von der Linde, Hannover Josef Witt, Weiden Karstadt, Leipzig Karstadt am Bahnhofplatz, Mnchen Klingenthal, Gtersloh Kressmann, Hildesheim Lantermann, Oberhausen Leffers, Oldenburg Lengermann & Trieschmann, Osna-brck Ludwig Pieper, Saarlouis Mode Fabel, Freiburg Mode Sauer, Bad Hers-feld Mode- & Wschehaus Eisert, Erlangen Modehaus C. Blum-Jundt, Emmendingen Modehaus Kgel, Esslingen Modehaus Oberpaur, Ludwigsburg Pecht, Bad Neustadt Schlier, Wrzburg Stackmann, Bux-tehude Textilhaus Stammel, Buchloe Textilhaus Kressmann, Schwerin

    Im Rahmen der SOUS-Umfrage bewerteten mehr als 50 Fachhndler sowie 30 Abteilungen von Textilhusern und Konzernen die laufende Bademoden-Saison.

    SOUS sagt

    Danke fr

    die zahlreichen

    Einsendungen!

    Beachwear

    Was denkt der Handel?

    Informieren Sie sich ber d

    en europischen

    Bademoden-Markt: Das N

    etwork Dessous

    hat dazu ber 250 Gesch

    fte in Deutsch-

    land, Frankreich, Grobrita

    nnien, Italien und

    Spanien befragt. Prsentie

    rt werden die

    Ergebnisse auf der Mode C

    ity in Paris.

    Wo? Conferences Area; M

    ode City,

    Porte de Versaillles Paris

    Wann? Sonntag, 08. Juli 2

    012 um 13 Uhr

    HEITER bis WOLKIG

    Badeanzug: Sunflair

    Kette: Max Mara

    Armreif: Katerina Psoma (www.dazzl.de)

    Foto

    s: E

    dwar

    d G

    roeg

    er /

    Art

    in A

    ctio

    n G

    roup

    P

    rodu

    ktio

    n: A

    rt in

    Act

    ion

    Gro

    up

    Sty

    ling:

    Chr

    ysan

    thi T

    hom

    atos

    S

    tylin

    gass

    iste

    nz: A

    nna

    Cha

    rtzo

    ulak

    is

    H

    aare

    /Mak

    e-up

    : Yia

    nnis

    Sis

    kos

    usin

    g K

    orre

    s pr

    oduc

    ts

    Mod

    el: M

    arke

    ta D

    uchk

    ova

    / M

    ajor

    Mod

    els

  • SPECIAL BEACHWEARSPECIAL BEACHWEAR

    138

    1. Wie viele Bademoden-Marken fhren Sie?*

    Fachhandel Abteilungen

    bis zu 5

    6 bis 10

    11 bis 18

    bis zu 5

    6 bis 10

    11 bis 18

    mehr als 18

    48 % 27 %16 % 10 %7 %36 %

    53 %

    *) a

    n 10

    0 P

    roze

    nt fe

    hlen

    de

    Wer

    te =

    ke

    ine

    Ang

    abe

    2. Welche Bademoden-Marken verkaufen Sie in dieser Saison am besten?**

    Fachhandel Abteilungen

    Sunflair

    Cyell

    Charmline

    Maryan Mehlhorn

    Lidea

    Anita

    Sunflair

    Esprit

    Cyell

    Maryan Mehlhorn

    Lascana

    44 % 63 %

    25 % 47 %13 %

    19 %19 % 17 %

    14 %

    18 % 30 %

    **) M

    ehrf

    achn

    ennu

    ngen

    mg

    lich

    Es folgen: Je Suis (9 %), Opera (9 %), Eres (7 %), Watercult (7 %),

    Antigel (5 %), Esprit (5 %), Frstenberg (5 %), Lingadore (5 %),

    Atlantique (4 %), Calida (4 %), Freya (4 %), Lise Charmel (4 %),

    Susa (4 %)

    Auerdem wurden genannt: Dacapo, Fantasie, Felina, Fraud, Glu-

    mann, Lascana, LS Exclusive Bademode, Magistral, Manuel Cano-

    vas, Olympia, Pain de Sucre, Palmers, Princesse Tam Tam, Sapph,

    Seafolly, Triumph, Twin Set, Valery Blu

    Es folgen: Charmline (10 %), Olympia (10 %), Seafolly (10 %), Water-

    cult (10 %), Lidea (7 %), Opera (7 %), Palm Beach (7 %), Sunmarin (7

    %), Tommy Hilfiger (7 %), Fraud (3 %), Rsch (3 %)

    Das AngebotBademode ist ein wichtiger Bestandteil der Sortimentsgestal-tung bei deutschen Fachhndlern. Jedoch gibt es Geschfte, die aufgrund begrenzter Flche keine Bademode fhren, oder sich zumindest auf ein kleines Angebot von bis zu fnf Marken beschrnken. Der Groteil (48 Prozent) bietet zwischen sechs und zehn Labels an. Dieser Trend hat sich im Vergleich zum Vor-jahr verstrkt. Die Vielfalt von elf bis 18 Labels wurde reduziert.

    Ein hnlicher Verlauf zeichnet sich in den Abteilungen der Tex-tilhuser und Konzerne ab. Auch hier wurde die Markenvielfalt

    Die UmsatzbringerDie Marke Sunflair der Adolf Riedl Gruppe ist in diesem Jahr erneut der Spitzenreiter (44 Prozent) unter den Fachhandels-Bestsellern. Sunflair konnte seine Position zum Vorjahr nicht nur festigen, sondern noch leicht hinzugewinnen (SOUS-Umfrage 2011: 43 Prozent). Auf Platz zwei folgt Cyell mit 25 Prozent. Maryan Mehlhorn und Charmline teilen sich den dritten Platz (jeweils 19 Prozent). Bemerkenswert ist die Vielfalt der Marken, die von den Fachhndlern genannt wurde. Es zeigt, dass die einzelnen Huser sehr auf ein abwechslungsreiches Portfolio achten. Attraktivi-tt entsteht durch einen interessanten Mix gn-giger sowie auergewhnlicher Labels.

    In den Abteilungen der Textilhuser und Kon-zerne verkauft sich Sunflair in dieser Saison ebenfalls wieder am besten (63 Prozent), gefolgt von Esprit (47 Prozent) und Cyell (30 Pro-zent) auf den Pltzen zwei und drei.

    im Vergleich zur SOUS-Umfrage 2011 zurckgefahren. Mehr als die Hlfte konzentriert sich auf sechs bis zehn Bademoden-Labels.

    Jedoch kndigten die 2011 befragten Fachgeschfte und Abteilungen an, dass sie ihre Anzahl an Bademoden-Mar-ken voraussichtlich halten werden und allenfalls bestehende Labels gegen neue ersetzen werden. Lediglich acht Prozent der teilnehmenden Fachhndler und neun Prozent der Textil-haus- und Konzern-Abteilungen gaben damals an, ihr Portfo-lio verkleinern zu wollen.

    Charmline Pure

    Cyell

    Esprit

    Sunflair

    Maryan Mehlhorn

    Barbara Dessous und mehr, FreiburgKirsten Fuhrmann-Hettich, stellv. Geschftsfhrerin

    Besonders gut laufen Bikinis und Badeanzge

    umfunktionieren lassen. Retro-Designs sind eben-

    schn verspielt und zum Beispiel mit Schleifen

    die Kundinnen eher auf der Suche nach frhlicher

    Bemerkenswert ist, dass das Interesse an Tankinis

    Anprobe doch der Badeanzug

    kaschiert. Generell sind wir mit dem

    mit Trgervarianten, die sich zum Neckholder

    falls uerst beliebt, vor allem wenn sie

    oder Kirschen verziert sind. Insgesamt sind

    Bademode, weniger nach Klassikern.

    zwar sehr gro ist, aber nach der

    bevorzugt wird, weil er einfach besser

    bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden.

    139

  • SPECIAL BEACHWEARSPECIAL BEACHWEAR

    WOLFORDMartina Brown, Head of Marketing

    Glamours und sexy zeigt sich die Bade-moden-Kollektion fr Frhjahr/Sommer 2013. Effektvolle Modelle mit modellierender Wirkung sind dabei die konsequente Weiterfhrung des Shaping-The-mas fr den Strand. Highlight der Saison ist ein formender Bandeau-Swimbody mit glitzernden Metallplttchen in der Vorderpartie.

    SUNFLAIRChristian Ehrnsperger, Verkaufsleiter Sunflair

    Die Kollektion F/S 2013 ist eine Reise um die Welt. Karibische, balinesische Einflsse und maorische Tattoo-Effekte werden farbenfroh interpretiert, whrend Navajo-Styles und Afrika-Prints in top-aktuellen Erdtnen der DOB wiedergegeben werden. Auerdem kom-men in der Farbrange gedeckte, milchige Nuancen hinzu. Zustzlich ldt Sunflair mit angesagten Retro-Styles zu einer Zeitreise ein. Sie beginnt in den 40ern mit taillenhohen Hs-chen und Rockansatz bei Badeanzgen la Rita Hayworth, geht mit Polka Dots, Hawaiiblumen und Retro-Karos zu den 50ern ber, verweilt mit Pucci-Prints, grafischen Blumen la Mary Quant und Colourblockings in den 60ern sowie mit modischen Fotodrucken in den 80er Jahren und schliet mit top-modischen Trendthemen ab. Darber hinaus drfen im Sommer 2013 die essentiellen Basic-Klassiker nicht fehlen.

    140

    3. Bis zu wie viel Prozent des Bademoden-Abverkaufs haben Sie bis jetzt erreicht?

    Fachhandel Abteilungen

    0 % bis 25 %

    25 % bis 50 %

    50 % bis 75 %

    0 % bis 25 %

    25 % bis 50 %

    50 % bis 75 %

    27 % 13 %52 % 77 %21 % 10 %

    4. Wie werden Sie die Bademo-den-Saison im Vergleich zu 2011 abschlieen?

    Fachhandel

    Abteilungen

    besser

    gleich bleibend

    schlechter

    besser

    gleich bleibend

    schlechter

    30 %

    33 %

    49 %

    33 %

    21 %

    34 %

    Die VerkaufszeitenMehr als die Hlfte der befragten Fachhndler konnte bis Anfang Juni zwischen 25 und 50 Prozent der Badenmoden-Ware absetzen. Einige erzielten sogar einen Abverkauf von bis zu 75 Prozent. Jedoch gibt es auch Geschfte, die bis zu 75 Prozent ihres Warenbestandes noch nicht verkaufen konnten.

    Bei den Textilhaus- und Konzern-Abteilungen sind es ber drei Viertel der Befragten, die bis zum Umfragezeitpunkt zwischen 25 und 50 Prozent der Bademoden-Ware ver-

    kaufen konnten. Nur ein kleiner Teil hat mehr bzw. weniger abgesetzt.

    Diese Werte resultieren zum einen aus dem spten Termin der Pfingstferien und den durchwachsenen Wetterperioden: Die Kunden waren fr Bademode noch nicht richtig in Stimmung.Zum anderen hat der schlechte Sommer 2011 die Bademode nicht verschleien lassen. Dadurch besteht weniger Bedarf, sich mit neuer Swimwear einzudecken.Dennoch hofft man darauf, dass der Sommer noch eine schne, lukrative Wendung nimmt.

    WENN BADEMODE GEKAUFT WIRD...

    Durchschnittlich entfallen 50 Prozent des Jahresum-satzes im Bademoden-Segment fr Damen in den marktfhrenden Lndern Deutschland, Frankreich, Grobritannien, Italien und Spanien auf das dritte Quartal (Juli, August, September). Die Saisonalitt ergibt fr Deutschland folgende Werte: 21 Prozent der Bademoden-Umstze werden in den Monaten Januar bis Mrz gettigt, 39 Prozent von April bis Juni, 33 Prozent von Juli bis September sowie sieben Prozent von Oktober bis Dezember. Durch-schnittlich kaufen in Europa in diesen fnf Lndern ungefhr 15 Prozent der Frauen ab 14 Jahren minde-stens einen Bademoden-Artikel pro Jahr. Warum deutsche Frauen Bademode kaufen, dafr gibt es unterschiedliche Beweggrnde: So spielen der Bedarf, der Look, der Aspekt der Verfhrung sowie

    Tragekomfort und Passform eine tragende Rolle. Insbesondere gnnt man sich neue Bademode, weil Frau es sich wert ist. Dabei kaufen deutsche Konsu-mentinnen eher zu hheren Preisen und damit auf europischer Ebene am wenigsten im Sonderangebot. Gerade bei funktionellen Stoffen und Schnitten sind sie bereit, mehr zu bezahlen. Beachtenswert ist hier jedoch, dass viele Deutsche ihre Bademode oftmals erst am Urlaubsort kaufen.Im Jahr 2011 stellten Produkte mit Preisen ab 50 Euro wertmig 24 Prozent des Umsatzes dar. Dieser Wert ist bestndig, denn wie auch in der brigen Textilin-dustrie kennt hochwertige Bademode keine Krise. Das mittlere Segment (30 bis 40 Euro) hat hingegen seit 2008 zugunsten des gnstigen Segments (bis 30 Euro) nachgelassen.1

    1 (Q

    uelle

    : Die

    Inte

    rnat

    iona

    le M

    esse

    fr

    Bad

    emod

    e un

    d Li

    nger

    ie M

    ode

    City

    pr

    sent

    iert

    ers

    t-m

    als

    Erg

    ebni

    sse

    eine

    r S

    tudi

    e zu

    r B

    adem

    ode.

    Dur

    chge

    fhr

    t wur

    de d

    iese

    Stu

    die

    von

    der

    NP

    D G

    roup

    . Sie

    ber

    uht a

    uf E

    rheb

    unge

    n be

    i Ver

    brau

    cher

    n, d

    ie in

    Ech

    tzei

    t und

    als

    Tre

    nd d

    ie

    Ent

    wic

    klun

    g de

    s B

    adem

    oden

    -Mar

    kts

    in z

    wl

    f Ln

    dern

    wel

    twei

    t mes

    sen.

    Das

    ent

    spric

    ht 1

    7 P

    roze

    nt d

    er W

    eltb

    evl

    keru

    ng u

    nd 7

    3 P

    roze

    nt d

    es g

    esch

    tzt

    en B

    adem

    oden

    -Um

    satz

    es.)

    Die AussichtenMit Blick auf die aktuellen Abverkaufszahlen geht im Fach-handel nahezu die Hlfte der Befragten davon aus, die Bade-moden-Saison mit etwa gleichbleibenden Werten abzuschlie-en. Nahezu ein Drittel befrchtet sogar einen schlechteren Saisonverlauf. Die Aussichten sind allgemein getrbt.In den Textilhaus- und Konzern-Abteilungen fallen die Ein-schtzungen sehr unterschiedlich aus. 34 Prozent gehen davon aus, dass sie mit verbesserten Umstzen aus der Sai-son 2012 gehen werden. Jeweils ein Drittel der Befragten geht aber von gleich bleibenden oder schlechteren Umstzen aus.

    Im letzten Jahr war die Stimmung positiver. Die meisten Teilnehmer der Umfrage rechneten damit, besser als in der Vorjahressaison zu verkaufen: Fachhndler mit 51 Prozent, Textilhaus- und Konzern-Abteilungen mit 36 Prozent.

    STATEMENTS INDUSTRIE

    SEAFOLLYSilke Nrenberg, Pressereferentin Seafolly Australia

    Das Highlight unserer Badekollektion 2013 ist fr uns die Farbe! Bunt war Seafolly schon 2012. Aber so farbenfroh, wie unsere bei-den groen Uni-Serien Goddess und Shimmer im nch-sten Jahr erstrahlen, das ist neu und bietet einfach fantas-tische Kombinationsmglichkeiten mit unseren 13 Printse-rien, auch hinsichtlich der Warenprsentation am POS. In Australien wird brigens innerhalb der Uni-Serien farblich wild gemixt: gelbes Top, grne Hose das ist Mix&Match at its best!

  • 143142

    SPECIAL BEACHWEARSPECIAL BEACHWEAR

    5. Welche Schnitte und Modelle laufen 2012, welche nicht?

    Fachhandel Abteilungen IN OUT keine eindeutige Tendenz IN OUT keine eindeutige Tendenz

    BIKINI BIKINI

    BADEANZUG BADEANZUG

    TANKINI TANKINI

    TRIKINI TRIKINI

    PAREO PAREO

    KAFTAN / TUNIKA KAFTAN / TUNIKA

    MINI- / STRANDKLEID MINI- / STRANDKLEID

    LONGDRESS LONGDRESS

    SHORT SHORT

    HOSE HOSE

    ROCK ROCK

    MINIROCK MINIROCK

    TOP / T-SHIRT TOP / T-SHIRT

    84 % 80 %

    86 %

    56 %

    89 %

    51 %

    43 % 43 %

    27 %

    27 %

    7 %

    47 %

    23 %

    10 %

    41 %

    61 %

    13 %

    27 %

    11 %

    29 %

    14 %

    14 %

    4 %

    2 %

    7 %

    7 %

    9 % 10 %

    7 %

    27 % 17 %

    7 %

    10 %

    38 %

    41 % 30 % 67 %

    41 % 30 %

    20 %

    23 %

    13 %

    13 %

    27 %

    17 %

    20 %

    23 % 77 %

    70 %

    80 %

    40 %

    73 %

    60 %

    53 %

    50 %

    27 %

    42 %

    18 %

    38 %

    32 %

    39 %

    30 %

    32 %

    30 %

    54 %

    56 %

    41 %

    41 %

    50 %

    49 %

    21 %

    16 %

    17 %

    57 %

    11 %

    3 %

    Konzern-Abteilungen spren eine strkere Nachfrage bei Shorts (IN: 47 Prozent).

    Eine genauere Definition, welche Schnitte oder Modelle bei den End-verbraucherinnen Gefallen fanden oder weniger in ihrer Gunst stan-den, konnten die befragten Fachhndler und Abteilungen kaum vor-nehmen. Zu unterschiedlich sind die Kundenwnsche und -bedrf-nisse, um tatschlich eine Wertung abgeben zu knnen.

    Stoff ist in. So will sich fast die Hlfte der Frauen (44 Prozent) nur noch in Badeanzgen in Freibdern und an Strnden zeigen. Besonders die jngeren Frauen

    zwischen 14 und 39 Jahren tendieren immer fter zum Badeanzug. Waren es 2011 noch 23 Prozent, kletterte dieser Wert in diesem Jahr auf 26 Prozent. Auffllig:

    Seit 2010 nahm der Anteil der Badeanzug-Trgerinnen unter den jungen Frauen sogar um 14 Prozent zu.

    Obwohl der Badeanzug Massentrend ist, findet auch der Bikini noch immer seine Liebhaberin nen. 25 Pro-

    zent der deutschen Frauen starten mit ihm in die Som-mersaison. Im vergangenen

    Jahr waren es immerhin noch 28 Prozent. Besonders markant ist der Rckgang im Bereich der Frauen ber 50 Jahre. Whrend 2010 noch 16 Prozent der Damen sich trauten, einen Bikini zu tragen (2011: zehn Pro-

    zent), sind es in die sem Jahr nur noch sieben Prozent. Weiterhin beliebt sind Tankinis, vor allem bei Frauen

    zwischen 40 und 49 Jahren (18 Prozent). Dies ist eine Steigerung von 10 Prozent gegenber 2011.

    Einen Hauch von Surfer-Style bringen Badeshorts mit Bikini-Top. Sechs Prozent der unter 40-Jhrigen Frauen bevorzugen diese Art Bademode. Gegenber 2011 hat

    sich der Anteil zwar stabilisiert, im Vergleich zu 2010 nahm er jedoch um fnf Prozent ab. Vorteil der ln-

    geren Hose: Sie kaschiert Oberschenkel und Po.2

    TREND-STUDIE: WAS DEUTSCHEIM SOMMER 2012 TRAGEN

    2 (Q

    uelle

    : Das

    Onl

    iner

    eise

    bro

    ab-

    in-d

    en-u

    rlaub

    .de

    und

    das

    Inst

    itut T

    NS

    E

    mni

    d be

    fragt

    en b

    evl

    keru

    ngsr

    epr

    sent

    ativ

    1.0

    00 P

    erso

    nen

    nach

    ihre

    r B

    adek

    leid

    ung

    2012

    .

    Die Modell-PaletteNach wie vor erfreut sich der Bikini groer Beliebtheit. Er zhlt zu den essentiellen Swimwear-Modellen. Favorit die-ser Saison ist jedoch der Badeanzug. Dieser wird vermehrt nachgefragt (Fachhandel: 89 Prozent, Textilhaus- und Konzern-Abteilungen: 86 Prozent). Jedoch knnen die Kol-lektionen hierbei nicht die Nachfrage junger Kundinnen befriedigen.

    Weiterhin nimmt der Tankini eine gefestigte Position ein (bei jeweils ber der Hlfte der Befragten), doch das Interesse daran lsst etwas nach. Keine Rolle spielt der Trikini. Dieser ist grten-teils erst gar nicht Bestandteil des Bademoden-Portfolios.

    Bei Cover-ups wie Kaftans, Tuniken und Pareos stagniert die Nachfrage. Wichtig sind bei Fachhndlern in dieser Saison Mini- und Strandkleider (IN: 61 Prozent). Die Textilhaus- und

    Lidea

    Shan

  • 145144

    SPECIAL BEACHWEARSPECIAL BEACHWEAR

    Pareo

    Kleid

    Tunika

    Strandschuhe

    Strand-/ Badetasche

    Minirock

    Strandschuhe

    Strand-/Badetasche

    Pareo

    Tunika

    11 %

    53 %

    11 %7 %7 %

    10 %10 %

    5 %

    5 %

    10 %

    6. Welches Accessoire ist ein Must-have in dieser Saison?**

    Fachhandel

    Abteilungen

    Auerdem wurden genannt: Schal, Shirt, Short, Sonnenhut, Tuch

    Auerdem wurden genannt: Kleider, Minirock, Short, Sonnenbrille

    **) M

    ehrf

    achn

    ennu

    ngen

    mg

    lich

    7. Wie luft Bademode mit Shape-Funktion?

    Fachhandel

    Abteilungen

    sehr gut

    gut

    kaum

    schlecht

    nicht im Angebot

    sehr gut

    gut

    kaum

    schlecht

    nicht im Angebot

    5 %

    21 %

    3 %

    27 %

    40 %17 %

    5 %

    7 %

    42 %

    33 %

    Die ZusatzkufeSelbst wenn der Absatz von Pareos stagniert, gehrt dieser Artikel ebenso wie Kleider im befragten Fachhandel zu den beliebtesten Acces-soires im Sommer 2012. Darber hinaus zhlen Tuniken zu den Must-haves. Um den Beach-Look zu komplettieren, suchen Konsumen-tinnen nach Strandschuhen und -taschen, die zum Bade-Outfit passen. Taschen, Pareos und Tuniken werden auch in den Abteilungen am hufigsten zur Bademode kombiniert. Vor allen Dingen sind End-verbraucherinnen auf der Suche nach Schuhen, die perfekt zur Bademode passen. Das besttigen 53 Prozent der befragten Tex-tilhaus- und Konzern-Abteilungen.

    Die FigurenformerWhrend Shapewear im Wsche-Segment hohe Wel-len schlgt und gute Umstze beschert, prsentiert sich die Nachfrage im Bademoden-Bereich verhalten. Die meisten an der Umfrage teilnehmenden Fach-hndler bewerten den Umsatz mit figurformender Bademode als gut (42 Prozent), bei den Abteilungen ist es ein Drittel der Befragten.

    Diese Werte reichen bei Weitem nicht an die Erfolge shapender Bodywear heran. Nahezu ein Drittel der Fachhndler bemerkt sogar ein schwaches Interesse an figurformender Bademode (27 Prozent), bei den Abteilungen der Textilhuser und Konzerne sind es sogar 40 Prozent.

    3 )Q

    uelle

    : Glo

    bal C

    onsu

    mer

    Sw

    imw

    ear

    Stu

    dy

    201

    1 S

    trat

    egic

    Insi

    ghts

    STATEMENTS INDUSTRIE

    JE SUISSabine Pasquier, Geschftsfhrung

    Unsere neue Kollektion hat sich von der Schnheit Italiens und dem einmaligen Farb- und Stilgefhl der Italiener inspirieren lassen. Die Neuheiten verkrpern Frische, Klarheit und Frhlichkeit. Im modischen Fokus stehen technisch innovative Serien wie eine Shaping-Gruppe oder ein maritimes Thema auf Piqu, und optisch innovative Dessins, z.B. ein Mix aus Blten- und Streifen-Aquarellen, ein edel-verspieltes Jeans-Thema, ein von Kenzo inspirierter Floraldruck oder ein eleganter Schwarz/Wei-Plis-se-Mix im Chanel-Stil. Zudem wurde bei den Schnitten ins-besondere bei den Bikinis der Schwerpunkt auf technische Neuerungen gelegt, liebevolle und aufwndige Details kommen der Optik und dem Tragekomfort zugute.Bewhrte Unis, auch in neuen, frischen und berraschenden Farben, ergnzen die Prints und schaffen eine begehrliche Viel-falt an schnen Strandoutfits, die mit schicken, citytauglichen Kleidern und Tuniken kombinierbar sind.

    ESPRITHolger Thiesse, Global Business Manager Esprit Bodywear

    Ob Bandeau-Tops zu Highwaist-Hschen im 50er-Jahre-Stil, maritime Retro-sthetik mit Vichy-Karos und Pnktchen oder hawaiianische Frchte- und Palmenprints auf Badeanzgen. Passend zur Eiscreme in der Hand sind die Modelle der Esprit Women Beachwear in Sorbet-Farben wie Pistazie und Himbeere gehalten. Ergnzendes Colourblocking leuchtet in Orange, Gelb, Pink, Koralle oder Trkis.Esprit Beachwear fngt fr die Sommersaison 2013 das unbe-schwerte Gefhl eines Strandurlaubs ein.

    CYELLEllen Wiersma, Geschftsfhrung

    Die Kollektion fr den Sommer 2013 ist bei Cyell eine Explosion der Farben und Prints dekoriert mit Quasten, Federn und Perlen. Die Natur sowie die Vielfalt der Kulturen dieser Welt standen Pate fr inspirierende Sommer-Styles.

    Lycra / Ritratti

    KONSUMENTINNEN & IHRE BADEMODE

    Invista wird zur Mode City in Paris vom 7. bis 9. Juli 2012 seine neuen Verbrauchererkennt-nisse und technischen Leistungsvorteile pr-sentieren. Diese Ergebnisse enthalten sowohl Daten zum wahren Verbraucherverhalten bei Bademoden als auch zu Prioritten beim Kauf eines neuen Badeanzugs. Diese Resultate knnen die Industrie dabei untersttzen, Ver-braucherenttuschungen und Reklamationen entgegenzuwirken. SOUS verffentlicht vorab einige interessante Angaben aus der Studie3:

    Bei 97 Prozent der Frauen hat Passform die oberste Prioritt vor anderen Eigenschaften.

    Frauen verbringen 40 Prozent ihrer Zeit in ihrem Bademodell am Pool (im Vergleich zum Strand, im Wasser oder beim Son-nenbad). Dort kommen die Badeanzge mit einer Reihe von Gefahren in Kontakt: Sonnenschutzmittel, Poolwasser, Schwei, Bodylotionen und Hitze.

    Nur 53 Prozent der Frauen waschen ihre Badebekleidung nach dem Tragen und fast 40 Prozent warten mit dem Waschen oder Aussplen. Dies erfolgt erst am selben Tag oder spter, nachdem das Modell getrock-net ist.

    77 Prozent stimmen zu, dass sie lieber einen mit der Fasermarke Xtra Life Lycra ausge-zeichneten Badeanzug kaufen wrden.

    Detaillierte Informationen zur Studie sowie eine Aktualisierung der Lycra Faser mit W-Technologie erwartet die Besucher wh-rend der Mode City am Stand (M64-N75) von Invista.

  • 146

    SPECIAL BEACHWEARSPECIAL BEACHWEAR

    8. Was verkauft sich in dieser Saison besser?

    Fachhandel Abteilungen

    Uni-Modelle

    Drucke

    Uni-Modelle

    Drucke

    76 % 77 %24 % 23 %

    Uni oder Druck?Prints sind eindeutig die Gewinner im Sommer 2012, zu die-sem Fazit kommt man im Fachhandel sowie in den Abtei-

    lungen mit nahezu identischen Ergebnissen. Bisher domi-nierten Uni-Modelle die Saisons. Nun scheinen die Endver-braucherinnen nach Abwechslung zu suchen.

    Bad & Meer, HamburgGrit Oelbe, Geschftsfhrung Anita comfort

    Die im Vorjahr verzeichnete Konsumzurckhaltung hlt bislang lei

    der

    Abverkauf deutlich als auch an der Tatsache, dass verstrkt preiswe

    rte und

    Erwerb hochwertiger Produkte stellt sich verglichen mit den Saison

    s vor 2011

    Interesse an Mix&Match-Produkten vor allem an Serien mit Print

    -Dessin.

    ausgesprochen erfreulich, obwohl sie bei der Vororder zu 2012 inte

    rn mit

    Zudem fhren wir in dieser Saison erstmalig Badeanzge mit gera

    dem

    verstrkt kleinere Gren gesucht werden. Jedoch ist in

    das vorhandene Angebot um ein Vielfaches bersteigt. Ebenfalls g

    roer

    Badeanzugschnitt zu bemngeln. Daher laufen

    in der laufenden Saison an. Dies macht sich sowohl im mengenm

    igen

    reduzierte Modelle nachgefragt werden. Die Bereitschaft zum

    als weitaus geringer dar. Weiter zugenommen hat das ohnehin ho

    he

    Bei den Farben gestaltet sich der Abverkauf der Trendfarbe Grn a

    ls

    einiger Skepsis, weil zu gewagt, betrachtet wurde.

    Beinschnitt. Der Kundenzuspruch ist derart hoch, dass die Nachfra

    ge

    den aktuellen Kollektionen ein tendenziell zu kurzer

    Beliebtheit erfreuen sich Shape-Badeanzge. Auffllig ist, dass

    Marken mit lngeren Schnitten, wie z.B. Cyell, besser.

  • 148

    SPECIAL BEACHWEARSPECIAL BEACHWEAR

    9. Welche Farben laufen 2012, welche nicht?

    Fachhandel Abteilungen IN OUT keine eindeutige Tendenz

    SCHWARZ SCHWARZ

    WEISS WEISS

    SCHWARZ-WEISS SCHWARZ-WEISS

    BRAUN BRAUN

    GRAU GRAU

    ROT ROT

    GELB GELB

    ORANGE ORANGE

    GRN GRN

    BLAU BLAU

    VIOLETT VIOLETT

    NATUR-/HAUTTNE NATUR-/HAUTTNE

    ROSA ROSA

    65 % 74 %

    13 %

    57 %

    17 %

    10 %

    83 %

    17 %

    56 %

    63 %

    93 %

    17 %

    7 %

    18 %

    56 %

    30 %

    29 %

    66 %

    21 %

    57 %

    21 %

    47 %

    44 %

    13 %

    38 % 43 %

    17 %

    17 %

    7 %

    50 %

    46 %

    50 % 37 %

    47 %

    33 %

    20 %

    27 %

    40 %

    23 %

    21 %

    39 %

    62 %

    48 % 39 %

    34 %

    36 %

    32 %

    18 %

    21 %

    30 %

    27 %

    21 %

    14 % 13 %

    44 %

    23 %

    37 %

    50 % 40 %

    17 %

    46 %

    20 %

    43 %

    13 %

    25 %

    23 %

    23 %

    32 %

    45 %

    61 %

    74 %

    27 %

    5 %

    2 %

    13 % 13 %

    IN OUT keine eindeutige Tendenz

    Die FarbwahlSichere Umstze beschert Jahr fr Jahr die Farbe Schwarz (Fachhandel: 65 Prozent, Abteilungen 74 Prozent) auch in Kombination mit Wei. berdies zeigen sich Rot- und Grn-nuancen als Farben mit Potenzial (Fachhandel: 66 Prozent Rot als IN, 61 Prozent Grn als IN; Abteilungen: 83 Prozent Rot als IN, 63 Prozent Grn als IN). Besonders stark werden

    heuer Blautne nachgefragt (Fachhandel: 74 Prozent, Abtei-lungen 93 Prozent).Welche Farbintensitten gut laufen, lsst sich nicht eindeutig festlegen. Verkauft wird von hell bis dunkel.Wei- und Rosetne tun sich in der Bademode schwer. Viel-leicht werden sie zu sehr mit den Farben des Dessous-Seg-ments in Verbindung gebracht.

  • 150

    SPECIAL BEACHWEARSPECIAL BEACHWEAR

    27 % 30 %

    83 %

    87 %

    94 %

    30 %

    23 %

    43 %

    27 %

    27 %

    30 %

    30 %

    43 %

    23 % 54 %

    75 %

    56 %

    77 %

    36 %

    39 %

    29 %

    29 %

    52 % 40 %

    10 %

    13 %

    7 %

    30 %

    14 %

    23 %

    7 % 16 %

    30 %

    23 %

    41 %

    35 %

    30 %

    36 %

    38 %

    34 % 17 % 53 %

    21 %

    11 %

    21 %

    3 %

    3 %

    10. Welche Styles und Muster laufen 2012, welche nicht?

    Fachhandel Abteilungen IN OUT keine eindeutige Tendenz

    ANIMAL-OPTIKEN ANIMAL-OPTIKEN

    BLTEN BLTEN

    STREIFEN STREIFEN

    TUPFEN TUPFEN

    GEOMETRIEN GEOMETRIEN

    GRAFIKEN GRAFIKEN

    PAISLEYS PAISLEYS

    ETHNO-OPTIKEN ETHNO-OPTIKEN

    IN OUT keine eindeutige Tendenz

    Die DessinsWie bereits erwhnt, haben sich Drucke als Umsatzbrin-ger positioniert. Vor allem sind sowohl im befragten Fach-handel als auch in den Abteilungen Blten- und Tupfen-dessins sehr begehrt (Fachhandel: 75 Prozent Blten als IN, 77 Prozent Tupfen als IN; Abteilungen: 83 Prozent

    Sylvia Weber, UlmSylvia Weber, Inhaberin

    Blten als IN, 94 Prozent Tupfen als IN). Auerdem ver-kauften sich in den Textilhaus- und Konzern-Abteilungen Modelle mit Streifen-Dessins besonders gut. Weniger euphorisch werden Animal-Optiken bewertet (Fachhan-del: 52 Prozent als OUT, Abteilungen: 40 Prozent als OUT).

    Seafolly

    Mit dem Verlauf des Sommers 2012 bin ich sehr zufrieden.

    groe Nachfrage. Ich rechne damit, dass ich auf jeden

    Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem

    bestelle ich aus dem Lookbook und kann

    Saison mit neuen Serien berraschen.

    Unsere wchentlichen Nachbestellungen erfllen diese

    Fall bis Juli noch Ware nachordern werde. Mein

    australischen Anbieter Seafolly: Dort

    meine Kunden noch whrend der aktuellen

  • 152

    SPECIAL BEACHWEARSPECIAL BEACHWEAR

    Am 21. Mai 2012 feierte in Londons Kensington & Chelseas Walton Street Grobritanniens erstes Geschft fr Resort Wear Erffnung. Dieses neue und einzigartige Konzept wird diesen Sommer auch um einen Online-Handel ergnzt als Anlaufstelle fr anspruchsvolle Kunden auf Reisen.

    Es war immer mein Wunsch, einen Shop zu erffnen, in dem Frau sich fr ihren gesamten Urlaub einkleiden kann und alles findet, was auch ich in meinen Koffer packen mchte Bademode, Cover-ups, Bekleidung, Taschen, Schuhe und sogar Strandtcher, erlutert Inhaberin Stephanie Alameida ihr Konzept. Untersttzt wird sie vom erfahrenen Einkufer Brian Dressel. Er lebt in New York und reist sehr viel, um das exklusive Sortiment fr Salt Resort Wear zusammenzustellen (Alexis rtw, die Hauptkollektion von Lisa Marie Fernandez, Clube Bossa Swimwear und Zero+ Maria Cornejo gibt es exklusiv nur bei Stephanie Alameida). Ware wird hauptschlich aus den USA, Brasilien und Australi-en bezogen, aber es gibt auch unverwechselbare Kollektionen aus Europa wie beispielsweise Pistol Panties und Roksanda Ilisnic, die das kosmopolitische und anspruchsvolle Sortiment perfektionieren: ein Meilenstein im modischen Kensington.

    Die renommierte russische Kette Estelle Adony schlgt ein neues Kapitel in seiner Geschichte auf: Im Februar 2012 wurde der erste Beachwear-Shop unter dem Namen Estelle Mare in Moskau erffnet. Die 54 qm groe Flche befindet sich im prestigetrchtigen Hotel-komplex Mosca. Im Mrz folgte das zweite, 40 qm groe Geschft inmitten des noblen Einkaufszentrums Evropejskiy. Beide Boutiquen entsprechen dem gleichen Architektur- und Interieurkonzept: gerundete Wnde, eine moderne, syste-matische Warenprsentation durch innovative Ladenbaul-sungen der Firma Visplay, Eichenholz, klare und helle Farben, die von Highlights in vibrierendem Kobaltblau akzentuiert sind. Der Look soll eine ruhige Atmosphre schaffen, die an einen entspannten Tag am Meer oder auf einem Kreuzfahrtschiff erinnert. In diesem Rahmen finden die Kunden eine breite Palette an Beachwear-Produkten von Badekleidung ber Strandmode bis hin zu den passenden Accessoires von internationalen Marken, wobei der Schwerpunkt dem Bei-spiel der Dessousboutiquen von Estelle Adony folgend auf europischen Namen liegt.

    KENNZEICHEN: Konzept Shop LAGE: 69 Walton Street, London SW3 2HT, www.saltresortwear.com VERKAUFSFLCHE: ca. 60 qm ber drei Etagen BADE-MODE UND COVER-UPS: 3.1 Phillip Lim, Babajaan, Clube Bossa, Issa, Lisa Marie Fernandez, Mara Hoffman, Marie France Van Damme, Matthew Williamson, Pistol Panties, Roksanda Ilisnic, Vitamin A, We Are Handsome, Zero+ Marie Cornejo, Zimmermann BEKLEIDUNG: Alessa, Alexis, Alice McCall, Athena Procopiou, Camil-la, Cut25 by Yigal Azrouel, Farah Khan, Mara Hoff-man, Saloni, Suno, Thakoon Addition, Zero+ Maria Cornejo, Zimmermann SONNENBRILLEN: Linda Far-row, Matthew Williamson SANDALEN UND SCHUHE: Musa, Loeffler Randall, K Jacques, Sigerson Morrison HTE: Eugenia Kim TASCHEN: Leghila, Sensi Studio STRANDTCHER: Maslin & Company SCHMUCK: Bjrg, Lizzie Fortunato, Noir and VennaMENS & KIDS: FB Collection, Love Brand

    SALT RESORT WEAR, LONDON

    ESTELLE MARE, MOSKAU

    MARKEN: u.a. Antigel, Armani, Blugirl, Emam, Fan-tasie, Freya, Frstenberg, Gideon Oberson, Gottex, Je Suis, John Galliano, Lise Charmel, Maryan Mehl-horn, Moschino, Parah, Pin-up Stars, Save the Queen! Sun, Shan

  • 40 %

    155154

    SPECIAL BEACHWEARSPECIAL BEACHWEAR

    11. Welche Detail-Verarbeitungen laufen 2012, welche nicht?

    Fachhandel

    Abteilungen

    IN OUT keine eindeutige Tendenz

    LUXURIS

    LUXURIS

    KUNSTVOLL (Stickereien, )

    KUNSTVOLL (Stickereien, )

    ROMANTISCH (Rschen, Fransen, )

    ROMANTISCH (Rschen, Fransen, )

    STILISTISCH (Zierelemente aus Hols, Glas, )

    STILISTISCH (Zierelemente aus Hols, Glas, )

    40 %

    40 %

    54 %

    14 %

    41 %

    37 %

    23 %

    39 %

    23 %

    23 %

    20 % 57 %

    23 %

    37 %

    59 %

    43 % 54 %

    43 %

    34 %

    21 %

    27 %

    16 %

    29 %

    IN OUT keine eindeutige Tendenz

    3 %

    Die DetailsDetail-Verarbeitungen sind auf der Wunschliste der Konsumen-tinnen nicht unbedingt zu finden. Durchaus wird das ein oder andere Dekor geschtzt, jedoch darf es nicht zu opulent und ppig ausfallen. Cleaner Purismus wird dem Verspielten vorgezogen.

    Eres

    MARYAN BEACHWEAR GROUPMaya Mehlhorn, Designerin

    Bei den Farben stehen Black und Faux Blacks wie Urban-Grey, Cristal oder Stone, oft in Kombination mit frischem Wei oder akzen-tuiert mit pudrigen Leuchtfarben im Fokus. Ebenso sind krftige, warme Rotnuancen wie Terrakotta sowie wei-che Naturtne wie Honig, Senf, Cognac und Caramel zu finden. Als Gegenpol der leisen Tne sorgt ein frischer Farbcocktail fr Hochsommerstimmung mit Pink, Sun-set und Acid Green. Auch die neuen Prints beleben die Mode: Florale, tropisch-exotsiche Power-Drucke domi-nieren den Sommer und werden absolute Eyecatcher am POS. Auffllige Mirror-Looks u.a. mit Animal-Optiken sind mit Python- und Kroko-Effekten Fashion-Highlights. Grafische Dessins bekommen weiche oder aufge-rasterte Konturen und dadurch einen neuen Look wie Madras-Karos oder Soft Dots. Tolle Sommer-Silhouetten gibt es mit neuen Schnitten und Formen. Eine absolute Hauptrolle spielt im jungen Segment der Bandeau-Bikini in seinen vielfltigsten Umsetzungen la Corsetterie-Look. Besondere Grteleffekte und Nahtfhrungen im 60ies-Style geben dem Retro-Touch Chic. Spannende 3D-Optiken an Schalen-Bikinis und Einteilern erinnern an das Wasserballett der 40er Jahre, ebenso sind Inspira-tionen aus der Bauhaus-Zeit mit ihrem klaren, cleanen Look im Trend. Aufwndige Handwerkskunst bringt die traditionellen Werte zurck und sorgt fr besondere Highlights in der Mode.

    STATEMENTS INDUSTRIE

    LISCAIvan Kunst, Geschftsfhrer Lisca Deutschland

    Das Leitmotiv unserer Kollektion 2013 sind Nostalgie und Retro-Stil. In unserer Bademode wird sich die Frau als Retro-Diva in zeitge-nssischer Aufmachung fhlen. Vorbilder sind Stars wie Marilyn Monroe oder Brigitte Bardot. Ein Hauch von St. Tropez kommt mit Raffungen, Drapierungen, modischen Pepita- und Bltenmustern hinzu. Bei Cheek kommt eine Marine-Optik in leuchtenden Farbstreifen (Pink-Violett, Trkis-Blau) zum Tragen, sowie ein Mix&Match, das beid-seitig zu tragen ist. Lisca Selection prsentiert sich gla-mours in uni mit ppiger Stickerei und glnzenden Pltt-chen auf minimalistischen Linien.

    WUNSCHLISTE DES HANDELS

    SOUS hat Anregungen und Meinungen seitens des Handels an die Industrie hinsichtlich der Produkte, des Service und des Preises gesammelt...

    ZUM PRODUKTANGEBOT: Kollektionen weniger breit aufgestellt, dafr mehr Tiefe mehr Auswahl bei groen Cup-Gren (moderne Styles,

    mehr Schalen-Oberteile, junge Tankinis, trgerlose sowie Neckholder-Varianten)

    Hschen (nicht nur bei groen Gren) nicht zu knapp, gerne etwas hher und breiter geschnitten, mit gem-igten Beinausschnitten; mehr Panties

    modische Badeanzge (farbenfroh, mit raffinierten Details) fr junge Kundinnen (bis zu einem VK-Preis von 70 Euro)

    bei Badeanzgen, Tankinis und Bikinis kleine Gren wie A-Cup und Konfektionsgre 36 nicht vergessen

    frische, ausgefallene Optiken und schne Drucke sowie krf-tige Knallfarben bei Uni-Modellen

    aber auch dezente Musterungen, helle Drucke und Nudetne

    weniger Dekoration wie Schnallen, Steine und Pailletten; dezente, aber interessante Details

    mehr Shape-Badeanzge sowie gute Funktionen und leicht formende Materialien

    feste Qualitten, damit am Po nichts durchscheint und sich Kundinnen mit groen Gren in ihrer Bademode wohl-fhlen

    modische Drucke ab Gre 44 unterfttern Optimierung der Passformen (bei Badeanzgen, Cups):

    sowohl das Oberteil als auch das Hschen sollten perfekt passen

    BH-Schnitte bei Bikini-Oberteilen und softere Schalen mehr Mix&Match-Themen und Basics: kombifhige Biki-

    nis generieren Zusatzverkufe (z.B. ein zweites Oberteil oder Hschen)

    mehr NOS-Programme nicht zu viele Accessoires, Konzentration auf das eigent-

    liche Bademoden-Thema; jedoch mehr Pareos passend zu den Serien, bevorzugt in Baumwolle und zu einem VK-Preis bis 29,95 Euro.

    ZUM SERVICE: sptere Liefertermine (Juni/Juli), nicht alles schon im

    Februar und Mrz ausliefern fr die Endverbraucher ist es noch zu frh

    Mix&Match-Themen drfen nicht schon Anfang Mai teil-weise ausverkauft sein

    auch Trend-Themen ab Lager lieferbar kleinere Kollektionen, dafr bessere Nachordermglich-

    keiten und -bedingungen direkte Untersttzung des Einzelhandels im Bademoden-

    segment mit Produktschulungen, grozgigen Rekla-mationsregelungen

    Einschrnkung des Online-Verkaufs

    ZUR PREISPOLITIK: keine weiteren Preisanhebungen, stattdessen eine Sen-

    kung des Preisniveaus Ausbau der Mittelpreisklasse realistische Preisgestaltung: Preise und Qualitt mssen

    im Einklang stehen ein attraktiveres Preis-Leistungsverhltnis

    Lingerie Bey, EschweilerMarita Bey, Inhaberin

    Rsch

    Die Saison ist hervorragend angelaufen. Die Umstze, die wir zu

    schlechteren Wetterphase. Und sobald sich die Sonne wieder zeigt

    ,

    Unsere Kunden zeigen sich sehr positiv

    Gerne darf es zum Badeanzug noch ein Bikini sein

    Beginn gemacht haben, tragen uns auch jetzt whrend der etwas

    rechnen wir mit einem groen Plus gegenber dem Vorjahr.

    und kaufen gerne mehr als nur ein Bademodenteil.

    oder ein schnes Cover-up.