Sport .vor der Saison schon etwas lieblos â€‍Lina“ getauft hatte,...

download Sport .vor der Saison schon etwas lieblos â€‍Lina“ getauft hatte, Zicken macht. In der Quali-fikation

of 8

  • date post

    10-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Sport .vor der Saison schon etwas lieblos â€‍Lina“ getauft hatte,...

  • Sport 4. August2019 AUF ZWEI SEI

    TEN

    Nachrichten& Tipps

    AUF ZWEI SEI TEN

    Nachrichten &

    Tipps

    Perfekt 2:0 – dank Alcacer (im Bild rechts) und

    Sancho: Borussia Dortmund gewinnt

    Supercup gegen die Bayern

    Pole-Position Nicht zu stoppen: Max Verstappen

    startet beim Großen Preis von Ungarn

    von Platz eins

    Fo to

    : A

    F P

    Paukenschlag Extrem schnell: Konstanze

    Klosterhalfen ist in Berlin über 5000

    Meter zum deutschen Rekord gestürmt

  • S P O R T

    4 . A u g u s t 2 0 1 9

    Da ist das Ding: Paco Alcacer stemmt den Pokal jubelnd in die Höhe – seine Teamkollegen feiern ausgelassen mit dem Torschützen zum 1:0 gegen den FC Bayern. Foto: Getty/Martin Rose

    Sieg in diesem Wettbewerb. Zuletzt hatte

    der achtmalige deutsche Meister diesen

    Titel 2014 gewonnen.

    Beide Teams mussten einige Ausfälle

    verkraften. Beim BVB fehlten die ange-

    schlagenen Neuzugänge Mats Hummels,

    Julian Brandt und Thorgan Hazard. Die

    Münchner traten vor 81 365 Zuschauern

    im ausverkauften Stadion ohne 80-Mil-

    lionen-Mann Lucas Hernandez, Serge

    Gnabry und Javi Martinez an.

    Die Gastgeber erwischten den besse-

    ren Start. Nach einem Fehler von Innen-

    verteidiger Niklas Süle scheiterte Marco

    Reus nach 50 Sekunden aber am stark

    reagierenden Manuel Neuer. Die Gäste

    übernahmen danach zwar wie gewohnt

    die Spielkontrolle, waren in ihren Aktio-

    nen aber häufig zu fehlerhaft. Die daraus

    resultierenden Ballgewinne nutzte der

    BVB zu seinem gefürchteten schnellen

    Umschaltspiel.

    Chancen hatten zunächst nur die

    Schwarz-Gelben. Torjäger Paco Alcacer

    verfehlte aus rund 40 Metern aber sein

    Ziel, Neuer war zuvor übermotiviert aus

    seinem Tor geeilt (14.). Gegen Raphael

    Guerreiro machte der Schlussmann seine

    Sache dann deutlich besser (20.). Erst da-

    nach wurden die Aktionen des Double-

    siegers zielstrebiger. Kingsley Coman

    fand bei der ersten guten Bayern-Mög-

    lichkeit aber seinen Meister im guten

    Bürki-Ersatz Marwin Hitz (23.).

    Insgesamt merkte man beiden Mann-

    schaften an, dass sie noch mitten in der

    Vorbereitung stecken. Der BVB war erst

    am Freitag aus seinem Trainingslager

    aus Bad Ragaz in der Schweiz zurück -

    Borussia Dortmund: Hitz – Piszczek (80.

    Wolf), Toprak, Akanji, Schulz – Witsel, Weigl

    – Sancho (81. Bruun Larsen), Reus, Guerreiro

    (75. Hakimi) – Alacer.

    FC Bayern München: Neuer – Kimmich, Süle,

    Boateng, Alaba (70. Sanches) – Thiago (80.

    Pavard) – Müller (66. Davies), Goretzka, To-

    lisso, Coman – Lewandowski.

    Tore: 1:0 Alcacer (48.), 2:0 Sancho (68.).

    Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin).

    Zuschauer: 81 365 (ausverkauft).

    So haben sie gespielt

    gekehrt, die Bayern setzen ihre Saison-

    vorbereitung am Montag am Tegernsee

    fort. Einige Aktionen waren zu unpräzise,

    in manchen Situationen fehlte noch die

    Spritzigkeit.

    Kurz nach dem Wechsel ging Dort-

    mund mit der ersten Aktion in Führung.

    Nach einem Fehlpass von Thiago und auf

    Vorarbeit von Sancho traf Paco Alcacer

    von der Strafraumgrenze. Die Münchner

    leisteten sich nach dem Rückstand im-

    mer wieder einfache Ballverluste und

    brachten damit die BVB-Angreifer in

    gefährliche Situationen.

    Erst nach einer Chance von Goretzka

    (scheiterte an Hitz/55.) fanden die

    Münchner wieder besser ins Spiel und

    hatten die riesige Doppelchance zum

    Ausgleich. Coman scheiterte mit seinem

    Kopfball am stark reagierenden Hitz, den

    Nachschuss von Thomas Müller rettete

    Manuel Akanji kurz vor der Linie (beide

    58.). Die Intensität nahm nun zu. Die Bay-

    ern erhöhten den Druck, der BVB lauerte

    auf Konter und schloss einen durch San-

    cho erfolgreich ab. Glück hatte Joshua

    Kimmich, als er nach einem Tritt auf den

    Fuß von Sancho (76.) nur Gelb sah. SID

    Der selbst ernannte Titelanwärter Borus-

    sia Dortmund hat die Supercup-Sieges -

    serie von Bayern München beendet und

    das erste Ausrufezeichen gesetzt. Der Vi-

    zemeister bezwang den deutschen Re-

    kordchampion bei der Saison-Ouvertüre

    im eigenen Stadion mit 2:0 (0:0) und

    verhinderte den vierten Supercup-

    Triumph der Münchner in Folge.

    „Wir haben verloren, darüber sind wir

    traurig“, sagte Niko Kovac. Er sei aber

    „nicht unzufrieden“, meinte der Bayern-

    Coach. „Wir haben unsere Chancen ein-

    fach nicht genutzt.“ Torwart Manuel Neu-

    er sah eigene Fehler als ausschlaggebend.

    „Die erste Hälfte hat mir gut gefallen, da

    hätten wir ein Tor machen können. Dann

    haben wir die Dortmunder ins Spiel ge-

    bracht“, monierte der Nationaltorhüter.

    Sebastian Kehl, Leiter der BVB-Lizenz-

    spielerabteilung, war dagegen hochzu-

    frieden: „Wir freuen uns. Wir wussten,

    dass das Spiel eine spezielle Brisanz hat.

    Wir nehmen diesen Titel gerne mit, weil

    er uns Schwung bringt.“

    Paco Alcacer (48.) und Jadon Sancho

    (68.) schossen den BVB zum sechsten

    BVB holt sich den ersten Titel 2:0 – Herausforderer Borussia Dortmund lässt den forschen Worten schon Taten folgen und entscheidet das erste Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München für sich.

    Der BVB, der in der Vorbereitung offensiv von der Meisterschale gesprochen hat, gewinnt durch ein 2:0 (0:0) im eigenen Stadion erstmals seit 2014 wieder den

    Supercup und schöpft Mut für den möglichen Zweikampf um den Titel.

    „Wir haben verloren,

    darüber sind wir traurig.

    Wir haben unsere

    Chancen einfach nicht

    genutzt.“

    NIKO KOVAC,

    BAYERN-TRAINER

    Lässt sich nicht aufhalten: BVB-Torschütze Jadon Sancho (l.) setzt sich gegen Bayerns

    Kingsley Coman eindrucksvoll durch. Foto: AFP/Marius Becker

    Nicht unzufrieden: Bayern-Torhüter Manuel

    Neuer Foto: AFP/Ina Fassbender

  • S P O R T

    4 . A u g u s t 2 0 1 9

    Hauke Wahl, der neue Spielführer des Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel, re- agierte vergangenes Wochenende in be- merkenswerter Weise auf Spekulationen, die ihn in Verbindung mit dem Ligakon- kurrenten VfB Stuttgart brachten. „Die Mannschaft hat mich letzte Woche zum Kapitän gemacht. Das wäre charakterlich ganz schwach, wenn ich jetzt abhauen würde“, sagte der 25-Jährige dazu.

    Ganz so klar positioniert sich Marc Oliver Kempf, der neue Spielführer des VfB, jetzt nicht. Eine Garantie auf einen Verbleib in Stuttgart leitet der U-21-Euro- pameister von 2017 und U-19-Europa- meister von 2014 aus der Übernahme des Kapitänsamts auf Nachfrage nicht ab, aber die Tendenz geht schon in die Rich- tung. „Es stimmt ein Stück weit“, sagt er, merkt aber auch an: „Im Fußball kann man niemals nie sagen.“ Deshalb betont er bei seinen Aussagen zu dem Thema auch bewusst den Moment, den Ist-Zu- stand. Und der ist gut. „Aktuell ist es so: Ich fühle mich unheimlich wohl, ich bin echt zufrieden, es macht riesig Spaß, die Jungs sind alle top, das Trainerteam ist super“, sagt Kempf. „Aktuell sehe ich kei- nen großen Grund, einen Schritt weg zu machen. Aktuell gilt 100 Prozent VfB Stuttgart, das andere ist im Moment nicht in meinem Kopf drin.“

    Wie sehr der neue VfB-Trainer Tim Walter ihn schätzt und wie sehr er auf

    ihn setzt, hat er mit der Bestimmung des Innenverteidigers zum Kapitän de - monstriert. Kempf ist jetzt nicht mehr nur einer von elf, sondern hat einen Son- derstatus, wenngleich er das selbst nicht überhöhen möchte. „Natürlich ist es für mich eine große Ehre, bei so einem Ver- ein die Binde zu tragen. Auf dem Feld verändert sich für mich aber nicht viel“, sagt der 24-Jährige, der mit seinem Team an diesem Sonntag (13.30 Uhr) beim 1. FC Heidenheim zu Gast ist. „Ich versuche weiter, meine Leistung zu bringen und vielleicht jetzt einfach die anderen noch ein Stück mehr mitzuziehen und noch mehr voranzugehen.“

    Das könnte in dem württembergi- schen Nachbarschaftsduell auf der Ost- alb ein wichtiger Faktor sein. Dort wird es mutmaßlich etwas rauer zugehen als noch beim 2:1-Auftaktsieg gegen Hanno- ver 96 in der heimischen Mercedes-Benz- Arena. „Wir wissen, was auf uns zu- kommt. Es gilt, dagegenzuhalten und sich nicht unterkriegen zu lassen, wenn es auch mal wehtut – dann steht man auf und macht weiter“, sagt Kempf, der Kämpfertyp. „Im Endeffekt wollen wir einfach den Heidenheimern dann weh- tun, indem wir sie laufen lassen und den Ball in unseren Reihen halten und am Ende das Spiel gewinnen. Dann haben wir in dem Sinne dem Gegner am meis- ten wehgetan.“ GGP

    Kempf geht

    voran Der Innenverteidiger Marc Oliver Kempf ist der neue Kapitän

    des VfB Stuttgart und weiß genau, welch harte Arbeit

    an diesem Sonntag in Heidenheim auf sein Team zukommt.

    Kämpfertyp: Marc Oliver Kempf, der neue Spielführer des VfB Stuttgart Foto: Baumann

    3. Liga

    SpVgg Unterhaching – Hansa Rostock 1:0

    Tore: 1:0 Schröter (29.). Sch