Stand: Juli 2007 · Bedarf vorgenommen, und so das Handbuch auf den neuesten Stand gebracht. Auch...

of 38/38
Stand: Juli 2007
  • date post

    17-Oct-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Stand: Juli 2007 · Bedarf vorgenommen, und so das Handbuch auf den neuesten Stand gebracht. Auch...

  • Stand: Juli 2007

  • Stand: Juli 2007 Seite 2 von 38

    A. Einleitung

    B. Definitionen und Allgemeine Information über Elektroaltgeräte

    C. Übernahme der Elektroaltgeräte im ASZ

    D. Abwicklung der Übernahme von Elektro-Großgeräten

    E. Formblatt Elektro-Großgeräte (inkl. ausgefülltes Musterbeispiel)

    F. Details zu den 5 Sammel- und Behandlungskategorien

    G. Zuordnungsliste der Geräte: Lebensministerium, Stand 4/2007

    H. Österreichische Abfallwirtschaftsverbände

  • Stand: Juli 2007 Seite 3 von 38

    A. Einleitung

    Das vorliegende Handbuch für den EAG-Bereich soll MitarbeiterInnen der

    Sammelstellen zur Unterstützung ihres täglichen Arbeitsablaufes einheitliche

    Richtlinien zur Verfügung zu stellen. Änderungen bzw. Aktualisierungen werden bei

    Bedarf vorgenommen, und so das Handbuch auf den neuesten Stand gebracht.

    Auch Ergänzungen, die sich durch neue Bereiche ergeben, wie z. B. durch das In

    Kraft Treten der Batterie-VO im Jänner 2008 werden rechtzeitig vorgenommen

    werden.

    Um den Umfang des Handbuches nicht zu sprengen, wurden nur die Österreich weit

    gültigen, einheitlichen sowie die am häufigsten gebräuchlichen Vorgehensweisen

    angeführt. Daher konnten nicht alle regionalen Unterschiede explizit angeführt

    werden. So können sich die abgebildeten Behälter regional unterscheiden, auch die

    Schadstoffentfrachtung der Großgeräte wird unterschiedlich gehandhabt. Das

    Handbuch ist als Lose-Blattsammlung gedacht, sodass einzelne Kapitel, die für Ihre

    Sammelstelle nicht relevant sind (wie z.B. Sondersammlung Handys oder Groß-

    geräte zur Wiederverwendung) einfach weg gelassen werden können bzw. mit

    bereits bestehenden Leitfäden der Sammelstelle kombiniert werden.

    Eventuelle regionale Abweichungen werden von den jeweiligen Abfallwirtschafts-

    verbänden, die in Kapitel H angeführt sind, oder auch den Kontaktpersonen der

    Landesregierungen, mündlich oder schriftlich kommuniziert. Für regionale

    Anmerkungen wurde in jedem Kapitel ein Kästchen vorgesehen.

    Die Sammelstellen heißen je nach Region auch Mistplatz, Recyclinghof (RH), etc.

    Am häufigsten gebräuchlich ist die Bezeichnung Altstoffsammelzentrum (ASZ).

  • Stand: Juli 2007 Seite 4 von 38

    Auszug aus der Zuordnungstabelle der Österreichischen

    Abfallverzeichnisverordnung, basierend auf ÖNORM S2001

    http://edm.umweltbundesamt.at

    Abfall

    Schlüsselnummer

    GTIN* Bezeichnung

    35220 9008390025543 Elektro-Großgeräte mit

    gefahrenrelevanten Eigenschaften

    35221 9008390025550 Elektro-Großgeräte

    35205 9008390016237 Kühl- und Gefriergeräte

    35212 9008390025536 Bildschirmgeräte

    35230 9008390025567 Elektro-Kleingeräte mit gefahrenrelevanten

    Eigenschaften

    35231 9008390025574 Elektro-Kleingeräte

    35339 9008390016824 Gasentladungslampen

    *) Die Global Trade Item Number (GTIN) ist eine Identifikationsnummer, mit der Produkte (auch

    Abfallprodukte) weltweit eindeutig identifiziert werden können. GTIN ist ein Sammelbegriff für die

    Code-Schemata von Barcode-Kennzeichen mit EAN und/oder auch der elektronischen

    Produktnummer (EPC) und wird von der GS1 vergeben und verwaltet. In Österreich ist die GS1

    Austria http://www.gs1.at/ zuständig.

  • Stand: Juli 2007 Seite 5 von 38

    WICHTIG!

    Die allgemein-abfallrechtlichen Richtlinien gelten für alle registrierten

    Sammelstellen in Österreich. Für Sammelstellen, welche die

    Abholkoordinierung der EAK nutzen und den Anspruch auf Auszahlung der

    Infrastrukturkostenpauschalen (IKP) geltend machen wollen, gelten darüber

    hinaus spezielle Behältervorgaben, auf die in diesem Handbuch gesondert

    hingewiesen wird.

    Ausstattungskriterien für die Abholkoordinierung durch die EAK

    Sammelstelle Vollausstattung

    Kategorie Behälter

    Großgeräte 2 Wechselcontainer (12m³) oder

    1 Wechselcontainer 24m³

    Kühlgeräte 1 Wechselcontainer 24m³

    Bildschirme 6 Gitterboxen ca. 3m³

    und 7 Europaletten

    Elektrokleingeräte 3 Gitterboxen

    Gasentladungslampen 5 Rungenpaletten

    Sammelstelle Teilausstattung

    Kategorie Behälter

    Großgeräte 2 Europaletten

    Kühlgeräte 2 Europaletten

    Bildschirme 2 Gitterboxen ca. 3m³

    Elektrokleingeräte 1 Gitterbox

    Gasentladungslampen 1 Rungenpalette

  • Stand: Juli 2007 Seite 6 von 38

    B. Definitionen und Allgemeine Information über Elektroaltgeräte Elektroaltgeräte (kurz EAG) sind Elektro- und Elektronikgeräte einschließlich Teile davon

    (Bauteile, Unterbaugruppen, Verbrauchsmaterialien), derer man sich entledigen will.

    Elektro- und Elektronikgeräte sind Geräte, die zu ihrem ordnungsgemäßen Betrieb

    elektrischen Strom benötigen, für den Betrieb mit Wechselspannung von max. 1.000 V oder

    mit Gleichspannung von max. 1.500 V ausgelegt sind und in eine der folgenden

    Gerätekategorien fallen:

    a. 10 Gerätekategorien gemäß EU-Richtlinie

    • Haushaltsgroßgeräte: Kühlgeräte und Weißware • Haushaltskleingeräte • IT- und Telekommunikationsgeräte • Geräte der Unterhaltungselektronik • Beleuchtungskörper • Elektro-Werkzeug • Spielzeug und Sport- und Freizeitgeräte • Medizinische Geräte • Überwachungs- und Kontrollgeräte • Automatische Ausgabegeräte

    Rechtsgrundlagen: EU-Richtlinie (WEEE-Directive 2003)

    Bundes-Abfallwirtschaftsgesetz (AWG 2002) (BGBL.I, Nr. 102/2002) i. d. g. F.

    Elektroaltgeräteverordnung (EAG-VO 2005) (BGBL.II, Nr. 121/2005) i. d. g. F.

    Abfallbehandlungspflichten-Verordnung (2005) (BGBL.II, Nr. 459/2004) i. d. g. F.

    b. 5 Sammel- und Behandlungskategorien gemäß EAG-VO

    Die EAG werden gemäß Anhang 3 der EAG-VO in die nachstehenden 5 Sammel- und

    Behandlungskategorien eingeteilt. Diese Zuordnung entspricht üblicherweise auch den

    Sammelkategorien in den österreichischen Gemeinden.

    + Elektro-Großgeräte

    + Kühlgeräte

    + Bildschirmgeräte

    + Elektro-Kleingeräte

    + Gasentladungslampen

  • Stand: Juli 2007 Seite 7 von 38

    Abgrenzung von Elektro-Großgeräten und Elektro-Kleingeräten

    Hat ein Gerät eine Kantenlänge von größer oder gleich 50 cm, ist es als Elektro-Großgerät

    anzusehen; ist die größte Kantenlänge kleiner als 50 cm, handelt es sich um ein Elektro-

    Kleingerät.

    Folgende Punkte sind bei der Unterscheidung zu beachten:

    � Heranzuziehen ist jeweils die größte starre (unbiegsame) Kante (biegsame Schläuche

    etc. zählen nicht mit).

    � Zubehör, auch wenn es als Erstausstattung mit gewogen werden muss, zählt bei der

    Ermittlung der längsten Kante nicht mit (Beispiel: Teleskoprohr eines Staubsaugers).

    � Bei runden Geräten ohne Kantenlängen ist der größte Durchmesser heranzuziehen.

    � Bei Setangeboten, bei denen verschiedene Geräte gemeinsam abgegeben werden, sind

    die verschiedenen Geräte jeweils getrennt zu betrachten (z.B. ein Set mit mehreren,

    verschieden großen Lautsprechern: Hier können sowohl Großgeräte und

    Elektrokleingeräte unterschieden werden.).

    � Im Zweifel ist darauf zu achten, wie Geräte als Abfall anfallen und ob eine Sammlung als

    Elektrokleingerät anhand der üblichen Sammelbehälter für diese Kategorie überhaupt

    möglich ist. (Beispiel: Kleine Rasenmäher werden ohne montiertes Greifgestänge

    geliefert, das bei Abfallanfall aber regelmäßig montiert sein wird, und sind damit als

    Großgeräte anzusehen.)

    c. Kennzeichnung

    Ab dem 13.08.2005 werden Elektro- und Elektronikgeräte (oder bei kleinen EG deren

    Verpackungen oder Gebrauchsanleitungen) mit dem Symbol der durchgestrichenen

    Mülltonne versehen.

    d. Finanzierung

    Gemäß EU-Richtlinie und EAG-VO haben die LetztverbraucherInnen (KonsumentInnen) das

    Recht, ihre Elektroaltgeräte kostenlos bei den Sammelstellen abzugeben. Dies gilt nur für

    Geräte in Haushaltsmengen und dual-use Geräte (EAG, die zum Zeitpunkt ihres In-Verkehr-

    Setzens hinsichtlich der Menge nicht mit Geräten für private Haushalte, jedoch hinsichtlich

    ihres möglichen Anfalls als Abfall mit EAG, aus privaten Haushalten vergleichbar sind, wie

    z.B. 1 PC). Mengen aus dem gewerblichen Bereich können nicht kostenlos abgegeben

    werden. Die jeweilige Handhabung obliegt der einzelnen Sammelstelle.

  • Stand: Juli 2007 Seite 8 von 38

    Die Hersteller sind verpflichtet, die Finanzierung der Sammlung und Behandlung der

    Elektroaltgeräte zu übernehmen. Dies geschieht durch die Überbindung dieser

    Verpflichtungen an so genannte „Sammel- und Verwertungssysteme“ (kurz SuV).

    Der Letztverbraucher (Konsument) zahlt beim Neukauf von Elektrogeräten bereits einen

    Beitrag für die Entsorgung der Elektroaltgeräte gemeinsam mit dem Produktpreis.

    e. Genehmigte EAG-Sammel- und Verwertungssysteme in Österreich:

    1. ERA Elektro Recycling Austria GmbH, Wien http://www.era-gmbh.at/

    2. ERP European Recycling Platform, Wien http://www.erp-recycling.org/

    3. EVA Erfassen und Verwerten von Altstoffen GmbH, Wien http://www.eva.co.at/

    4. UFH Altlampen Systembetreiber GmbH, Wien (nur für Gasentladungslampen)

    5. UFH Elektroaltgeräte Systembetreiber GmbH, Wien http://www.ufh.at/

    f. Keine EAG im Sinne der EAG-VO (siehe Kapitel G.: Zuordnungsliste der Geräte)

    � Geräte, die ihren Zweck auch ohne elektrische/elektronische Einheit erfüllen

    (Spielpuppen mit Batterien, Globus mit Hintergrundbeleuchtung…….)

    � Geräte, die für den Einbau in Fahrzeuge bestimmt sind, unterliegen generell nicht der

    EAG-VO, auch wenn diese ausgebaut sind (z.B. GPS, Autoradio, etc)

    � Geräte, die von speziellen Fachkräften eingebaut werden (Nachtspeicheröfen, Boiler,

    Wärmepumpen……)

    � militärische Geräte

    g. Informationen zur Registrierung • Registrierung im EDM Portal (einmalig)

    � Voraussetzung zur Nutzung von eKS, der

    „Abholkoordinierung Online“, ist eine Registrierung

    der Gemeinde und des Standortes im EDM Portal

    (Elektronisches Datenmanagement Portal) des

    Umweltbundesamtes.

    http://edm.umweltbundesamt.at

    Falls Sie dazu Fragen haben wenden Sie sich an den EDM Helpdesk unter der

    Telefonnummer 01 / 313 04 8000.

  • Stand: Juli 2007 Seite 9 von 38

    ACHTUNG: Verwechseln Sie nicht Personen GLN mit Standort GLN Obwohl die Nummern in manchen Fällen sehr

    ähnlich sein können, ist zwischen Standort GLN und

    Personen GLN zu unterscheiden! Die

    Abholkoordinierung bezieht sich immer auf

    Standorte und arbeitet daher mit der Standort GLN.

    � Wenn Sie bereits im EDM Portal registriert sind, und Ihre Daten überprüfen wollen,

    besuchen Sie die Internetadresse http://edm.umweltbundesamt.at.

    Wählen Sie den Menüpunkt „Anmelden“ und folgen Sie der Anleitung um sich im EDM

    Portal anzumelden. Auf Ihrer

    persönlichen Startseite wählen

    Sie den Menüpunkt

    „Stammdatenpflege“.

    Hier können Sie unter

    anderem auch die Angaben zu

    Ihrem Standort verwalten.

    Notieren Sie die Standort GLN und überprüfen Sie die Angaben zu Art und Ausstattung

    der EAG-Sammelstelle. Es empfiehlt sich, auch die Einträge zum Kontakt am Standort

    auf der zweiten Seite zu überprüfen und gegebenenfalls einzutragen oder zu

    aktualisieren. Bitte tragen Sie unbedingt auch Ihre E-Mail Adresse ein. Sie wird später bei

    der Anmeldung in eKS benötigt.

  • Stand: Juli 2007 Seite 10 von 38

    • Anmeldung in eKS (einmalig)

    Zur Anmeldung in eKS, der „Abholkoordinierung

    Online“, rufen Sie die Internetadresse

    http://www.eak-austria.at auf.

    Starten Sie die „Abholkoordinierung Online“ unter

    dem Menüpunkt „Links“.

    Es öffnet sich ein weiteres Browserfenster mit der

    Adresse https://pickup.eak-austria.at

    Sie sehen nun die öffentlich zugängliche Seite mit allen aktuellen

    Abholkoordinierungsaufträgen in Österreich.

    Wenn Sie zum ersten Mal die Abholkoordinierung nutzen wollen, wählen Sie den Punkt

    „Neu Anmelden“.

    Füllen Sie lediglich das allererste Feld des Formulars mit Ihrer (Standort) GLN aus und

    klicken Sie auf „Daten holen“. Die Personen GLN kann im Zusammenhang mit der

    Abholkoordinierung nicht verwendet werden!

    Das Formular wird automatisch mit Ihren Standort Daten aus dem EDM Portal befüllt.

    Kontrollieren Sie bitte alle Angaben. Insbesondere die korrekte E-Mail Adresse ist

    wichtig, denn an diese wird

    Ihre Benutzerkennung und

    Ihr Passwort gesendet.

    Klicken Sie auf „Weiter“.

    Wenn das Formular richtig

    ausgefüllt wurde, erhalten

    Sie eine E-Mail mit Ihrer

    Benutzerkennung und

    Ihrem Passwort.

  • Stand: Juli 2007 Seite 11 von 38

    Allgemein gilt Für jede Sammel- und

    Behandlungskategorie muss eine

    separate Abholbedarfsmeldung

    eingegeben werden. Es ist in eKS nicht

    möglich, alle Elektroaltgeräte

    gemeinsam zu erfassen.

    • Abholbedarf melden

    Starten Sie eKS - die „Abholkoordinierung Online“.

    Wählen Sie den Menüpunkt „Login“ um mit

    Ihrer Benutzerkennung und Ihrem Passwort in

    eKS einzusteigen. Diese Zugangsdaten haben

    Sie nach der erfolgreichen Anmeldung per E-

    Mail erhalten. Bitte beachten Sie, dass bei der

    Eingabe des Passwortes zwischen Groß- und

    Kleinschreibung unterschieden wird.

    Wählen Sie den Menüpunkt „Abholbedarf melden“.

    � 1 Abfalltyp

    Geben Sie den Abfalltyp an. Wählen Sie dazu die „Sammel- und Behandlungskategorie“

    aus der Liste.

  • Stand: Juli 2007 Seite 12 von 38

    2

    Hinweis: Diese Angabe umfasst das gesamte Gewicht der Elektroaltgeräte einer Sammel- und Behandlungskategorie, auch wenn die Geräte dieser Kategorie in unterschiedlichen Behältern gesammelt wurden.

    Hinweis: Sie können die Schritte A bis D wiederholen, wenn die Elektroaltgeräte dieser Sammel- und Behandlungskategorie in unterschiedlichen Behältern gesammelt werden.

    2 Geschätzte Masse

    Um dem Transportunternehmen die

    Planung zu erleichtern, geben Sie

    bitte eine möglichst genaue

    Schätzung des Gewichtes pro

    Sammel- und Behandlungskategorie

    in Kilogramm an.

    � 3 Sammelbehälter Es gilt:

    • Um die Abholbedarfsmeldung absenden zu können, muss zumindest 1 Sammelbehälter angegeben werden.

    • Jeder Behältertyp kann nur einmal pro Abholbedarfsmeldung angegeben werden.

    Die folgende Abbildung beschreibt das Eingeben der Sammelbehälter:

    A � Wählen Sie den Behältertyp aus der Liste. Wenn Ihre Sammelbehälter nicht in der Liste enthalten sind, wählen Sie „Sonstiges Behältnis“.

    B � Beschreiben Sie die angegebenen Sammelbehälter. Wenn Sie „Sonstiges Behältnis“ gewählt haben, ist die Beschreibung ein Pflichtfeld.

    C � Geben Sie die Anzahl der gewählten Sammelbehälter an. Wenn Sie „Sonstiges Behältnis“ angegeben haben und die Elektroaltgeräte „lose gelagert“ wurden, geben Sie die geschätzte Stückzahl an.

    D � Klicken Sie auf „Hinzufügen“ um die Angaben zu bestätigen. Die von Ihnen eingegebenen Behälter werden in einer Liste angeführt.

  • Stand: Juli 2007 Seite 13 von 38

    Folgendes Beispiel zeigt die Sammlung von Elektrogroßgeräten in „drei unterschiedlichen Behältertypen“.

    • Hinweise zur Abholung

    In dieses Formularfeld können Sie spezielle Informationen zu dieser Abholbedarfsmeldung eintragen: wie zum Beispiel Kontaktperson vor Ort, Öffnungszeiten, etc.

    • Abholbedarf speichern

    Wenn Sie auf „Abholbedarf speichern“ klicken, werden die Daten an die Koordinierungsstelle übermittelt und dort von einem Mitarbeiter der EAK einer Plausibilitätsprüfung unterzogen. Wenn alle Daten korrekt sind, wird die Abholbedarfsmeldung veröffentlicht. In der Regel von Montag bis Donnerstag von 09.00 bis 17.00 Uhr. Die Abholbedarfsmeldungen müssen gemäß EAG-VO 24 Stunden über einen Werktag hinweg veröffentlicht sein. Somit können sie vor Feiertagen nicht veröffentlicht werden.

  • Stand: Juli 2007 Seite 14 von 38

    C. Übernahme der Elektroaltgeräte im ASZ

    a. Prinzipieller Ablauf der Übernahme von EAG

    � Annahme von privaten Anlieferern:

    + keine Verwiegung

    + keine Verrechnung

    � Annahme von betrieblichen/gewerblichen Anlieferern:

    Spezifische regionale Regelungen beachten, beim Sammelpartner oder dem zuständigen

    Abfallwirtschaftsverband nachfragen.

    b. Lagerung von EAG im ASZ (gem. Abfallbehandlungspflichten-Verordnung) � wetterbeständige Abdeckung (= überdacht) für alle EAG!!!

    � Lagerung so, dass Zerlegung, stoffliche Verwertung und allfällige Wiederverwendung

    nicht erschwert werden!

    � Kühlgeräte: Vermeidung von FCKW-Austritt; gegen Verrutschen fixieren, aufrecht lagern,

    jedoch nicht auf dem Kopf stehend

    � Gasentladungslampen: ausreichend gegen Bruch gesichert, bei Lampenbruch

    Aufbewahrung in quecksilberdampfdicht verschlossenen Gebinden

    � Elektro-Kleingeräte: so in den Behälter einbringen, dass deren Beschädigung auch

    während des Transportes möglichst vermieden wird

    Regionale Anmerkungen:

  • Stand: Juli 2007 Seite 15 von 38

    c. Sicherheitshinweise

    Geräte, durch deren Handhabung (auch Entgegennahme) die Gesundheit oder Sicherheit

    des Sammelstellen-Personals gefährdet wird, dürfen nicht angenommen werden.

    Geräte dürfen zur Wiederverwendung nur an Organisationen und/oder Personen mit

    entsprechender Berechtigung für deren Reparatur und/oder Verkauf abgegeben werden.

    d. Geräte zur Wiederverwendung

    EMPFEHLUNG: Wenn immer möglich, ist die Kooperation mit sozialwirtschaftlichen

    Betrieben (wie z.B. www.repanet.at) zur Wiederverwendung von EAG (gem. EAG-VO §11)

    anzustreben. Dies ist derzeit insbesondere bei Großgeräten, Mobiltelefonen und EDV-

    Geräten möglich.

    In diesem Fall sind die für die Reparatur und Wiederverwendung geeigneten

    Waschmaschinen, Geschirrspüler, Wäschetrockner und E-Herde, etc. getrennt für die

    sozialwirtschaftlichen Betriebe bereitzustellen und mit den notwendigen Aufzeichnungen

    („Liefer-/Begleitschein“ ausstellen), zu übergeben. Die Beurteilung erfolgt durch das

    Sammelstellen-Personal. Andere Geräte dürfen nicht übergeben werden.

    Geräte, die zur Wiederverwendung übergeben werden, unterliegen den Meldepflichten

    gemäß EAG-VO!

  • Stand: Juli 2007 Seite 16 von 38

    D. Abwicklung der Übernahme von Elektro-Großgeräten

    Unterscheidung nach erforderlicher Schadstoffentfrachtung im ASZ

    � Elektro-Großgeräte sollen nach Möglichkeit getrennt vom Alteisen gesammelt werden,

    wenn das ASZ mit einem Sammel- und Verwertungssystem zusammenarbeitet, da sonst

    die Abrechnung erschwert wird.

    � Für den Fall einer Abholkoordinierung über die Koordinierungsstelle sind jedenfalls die

    Behältnisse (siehe Seite 5) zu verwenden um Anspruch auf die Infrastrukturkosten-

    pauschale (IKP) zu haben.

    � Elektro-Großgeräte, die OHNE Schadstoffentfrachtung in den Alteisen-Container

    eingebracht werden können sind z.B. E-Herde, Backöfen, Mikrowellenherde > 50 cm,

    diverse Werkzeuge und Gartengeräte > 50 cm, Mischmaschinen, Kompressor…

    � Vor dem Einbringen in den Alteisencontainer Kabel entfernen (zum Kabelschrott)!

    � Quecksilber(Kipp)schalter (im Relais von alten Telefonanlagen und Boilern) entfernen!

    Bei manchen Großgeräten ist eine Schadstoffentfrachtung möglich, siehe Zuordnungsliste der Geräte des Lebensministeriums (Kapitel G).

    Regionalspezifische Regelungen beachten!

    Waschmaschinen, Geschirrspüler und Wäschetrockner enthalten einen, in seltenen Fällen

    auch drei, Kondensatoren mit einer gängigen Größe von 10 – 20 cm und einem Gewicht von

    üblicherweise bis zu 0,25 kg, die durch Abschrauben einfach entfernbar sind.

    Bei Waschmaschinen befindet sich der Kondensator meist an der Unterseite der Geräte

    (Gerät stürzen, der Kondensator ist sichtbar), bei Geschirrspülern meist unter der oberen

    Abdeckung. Ausbau erfolgt praktischerweise neben dem Alteisencontainer (im überdachten

    Bereich), um die Geräte anschließend direkt einwerfen zu können.

    Leuchtbalken von Leuchtstofflampen enthalten ebenfalls Kondensatoren, die auszubauen

    sind.

    Elektro-Großgeräte mit Gasentladungslampen (div. Automaten, …) sind nur im Falle einer

    problemlosen Zugänglichkeit zu entfrachten.

    Spiel-, Sport- und Freizeitgeräte enthalten oft Akkus, die in der Regel leicht auszubauen

    sind.

    Regionale Anmerkungen:

  • Stand: Juli 2007 Seite 17 von 38

    E. FORMBLATT ELEKTRO-GROSSGERÄTE (> 50 cm)

    ASZ: ................................................................. Nr: .............................. MONAT: .............................................................................JAHR: …………………..

    Mo

    Di

    Mi

    Do

    Fr

    Sa

    Mo

    Di

    Mi

    Do

    Fr

    Sa

    Mo

    Di

    Mi

    Do

    Fr

    Sa

    Mo

    Di

    Mi

    Do

    Fr

    Sa

    Mo

    Di

    Mi

    Do

    Fr

    Sa

    Datum: ............................... ASZ-Leiter/in: ........................................................................

    0

    Stückeintragung für EAG Großgeräte aus Privatanlieferung die im ASZ über das Alteisen entsorgt werden.

    15 kg

    0 Gesamtsumme 30 kg

    0 SUMME Stk.

    SUMME kg

    60 kg 40 kg

    0 0 [kg/ Stk.]

    0 0

    Sonstige Grossgeräte*

    [Stk.]

    Kondensatoren aus Schadstoff-

    entfrachtung [Stk.] D

    AT

    UM Wasch-

    maschinen [Stk.]

    E-Herde [Stk.]

    Geschirrspüler Wäschetrockner

    [Stk.]

    0,00

    0 0 0,25 kg

    * Dunstabzug, Elektr. Rasenmäher, Gartengeräte, Werkzeuge

    Anmerkungen

    0

  • Stand: Juli 2007 Seite 18 von 38

    FORMBLATT ELEKTRO-GROSSGERÄTE (> 50 cm)

    ASZ: ................................................................. Nr: .............................. MONAT: .............................................................................JAHR: …………………..

    Mo 2.Di

    Mi

    Do 5.Fr

    Sa

    Mo 9.Di

    Mi

    Do 12.Fr

    Sa

    Mo 16.Di

    Mi

    Do 19.Fr

    Sa

    Mo 23.Di

    Mi

    Do 26.Fr

    Sa

    Mo 30.Di

    Mi

    Do

    Fr

    Sa

    Datum: ............................... ASZ-Leiter/in: ........................................................................

    MUSTER

    * Dunstabzug, Elektr. Rasenmäher, Gartengeräte, Werkzeuge

    Anmerkungen

    495 8,50

    33 34 0,25 kg

    9 6

    1 -

    4 6

    2 2

    7 8

    - -

    6

    --

    4

    3

    Sonstige

    Grossgeräte* [Stk.]

    Kondensatoren aus Schadstoff-

    entfrachtung [Stk.] D

    AT

    UM

    2

    Wasch- maschinen

    [Stk.]

    E-Herde [Stk.]

    Geschirrspüler Wäschetrockner

    [Stk.]

    1

    3

    -

    2

    -

    4

    3

    -

    5

    -

    2

    1

    2

    -

    -

    -

    3

    -

    -

    3

    1

    -

    -

    2

    4 5 1

    SUMME Stk.

    SUMME kg

    60 kg 40 kg

    8 18 [kg/ Stk.]

    1.080 320 30 kg

    9

    2.165Gesamtsumme

    Stückeintragung für EAG Großgeräte aus Privatanlieferung die im ASZ über das Alteisen entsorgt werden.

    15 kg

    270

    Musterstadt März2411

    31.03.2007 Max Mustermann

    2007

  • Stand: Juli 2007 Seite 19 von 38

    F. Details zu den 5 Sammel- und Behandlungskategorien

    !Elektroaltgeräte mit einer Kantenlänge größer 50 cm

    JA: zum Beispiel: � Haushaltsgroßgeräte: Waschmaschine, Wäschetrockner, Geschirr-spüler, Bügelmaschine, Elektroherd und/oder Ceranfeld, elektrischer Heizkörper, Dunstabzug � Elektrische Werkzeuge: Elektro-Rasenmäher, Gartenhäcksler, Hecken-schere, elektrische Motorsäge, Heizkanone, Hochdruckreiniger, Mischmaschine, Kompressor � Elektrische Spiel- Sport & Freizeitgeräte: Ergometer, elektronische Musikinstrumente, Flipper

    � Asbesthaltige Nachtspeicheröfen: Kostenlose Annahme nur von mobilen (d.h. nicht eingebauten) Geräten!

    NEIN: keinesfalls: � Gewerbliche Großanlagen mit

    Kältekreislauf für Kühlung oder Klimatisierung (Installation durch Professionisten als fixer Bestandteil eines Gebäudes)

    � Stationäre Kühlanlagen, Wärmepumpen

    � ZU KLIMA- UND KÜHLEINBAUGERÄTE � Gesetzte Kachelöfen (fallen nicht unter die

    EAG-VO) � Eingebaute Nachtspeicheröfen

    Sammelhinweis: (Wichtig: Kabel vorher entfernen!) � Ohne Schadstoffentfrachtung zu Alteisen:

    E-Herde, Backöfen, Mikrowellenherde > 50 cm, diverse Werkzeuge und Gartengeräte > 50 cm,

    Mischmaschinen, Kompressoren, etc.

    � Mit vorheriger Schadstoffentfrachtung zu Alteisen Waschmaschinen, Geschirrspüler,

    Wäschetrockner, …

    � Da die Schadstoffentfrachtung regional sehr unterschiedlich gehandhabt wird, bitte unbedingt

    regionalspezifische Regelungen beachten!

  • Stand: Juli 2007 Seite 20 von 38

    Sammelgebinde: Sollte eine Infrastrukturkostenpauschale von der Koordinierungsstelle beantragt werden, sind für Großgeräte folgende Sammelgebinde bereitzustellen: Vollausstattung = 1 Wechselcontainer 24 m³ Teilausstattung = 2 Europaletten

    Sollten keine IKP beansprucht werden, gibt es folgende weitere Möglichkeiten: 25-30 m³ Abrollcontainer 1 m³ Metallbehälter oder Sammelmulde

  • Stand: Juli 2007 Seite 21 von 38

    Regionale Anmerkungen:

  • Stand: Juli 2007 Seite 22 von 38

    Die Wiederverwendung von Elektro-Großgeräten:

    ! Zur Abholung für sozialwirtschaftliche Betriebe auf getrenntem Platz bereitstellen, lose oder auf Europalette!

    ! Keine Schadstoffentfrachtung!

    JA: zum Beispiel: - Waschmaschinen

    - Geschirrspüler

    - E-Herde, Backöfen

    - Wäschetrockner

    welche augenscheinlich für die Wiederverwendung geeignet sind

    NEIN: keinesfalls: - kaputte, zerkratzte, unansehnliche Geräte,

    welche nicht mehr Stand der Technik sind

    - Geräte von typischen „Billigmarken“

    � ZU ELEKTRO-

    GROSSGERÄTE

    Sammelhinweis: Dafür sorgen, dass diese Geräte NICHT mit der Alteisensammlung entsorgt werden.

    Mengenerfassung erfolgt gemeinsam mit allen anderen Elektro-Großgeräten mittels Formblatt

    „Elektro-Großgeräte“.

    Bei Abholung durch sozialwirtschaftliche Betriebe einen Liefer-/Begleitschein ausfüllen, Stückzahl

    eintragen und unterschreiben lassen.

    Wiederverwendung – Reparatur: Elektro-Großgeräte für die Wiederverwendung mit kleinen Mängeln werden von den sozialwirtschaftlichen Betrieben generalüberholt. Vor dem Wiederverkauf muss ein konzessionierter Meister jedes einzelne Gerät überprüfen. Angebot und Auswahl variieren nach Verfügbarkeit der einzelnen Gerätemarken. Sozialwirtschaftliche Beschäftigungsinitiativen: Neben den Fachkräften finden im Reparaturbereich auch am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen (Behinderte, Langzeitarbeitslose, u. A.) eine sinnvolle Beschäftigung und eine qualifizierte Ausbildung.

  • Stand: Juli 2007 Seite 23 von 38

    JA: zum Beispiel: - Kühl- und Gefrierschränke

    - Kühltruhen, -vitrinen

    - Klimageräte

    - Eismaschinen

    - Weinkühlschränke

    - Kühlboxen (elektrisch)

    NEIN: keinesfalls: - Gewerbliche Großanlagen mit

    Kältekreislauf für Kühlung oder

    Klimatisierung

    (Installation nur durch Professionisten als fixer

    Bestandteil eines Gebäudes)

    - Wärmepumpen

    - Fix eingebaute Klimaanlagen

    � ZU KLIMA- UND KÜHLEINBAUGERÄTE

    - Sonstige Haushaltsgroßgeräte

    � ZU ELEKTRO-GROßGERÄTE

    Vor allem im Bereich der Bereitstellung ist darauf zu achten, dass keine Entnahme von Kühlschlangen (Kupfer) und Kompressoren (Fe-Metall) durch Unbefugte erfolgen darf! Die dadurch entweichenden Kühlmittel stellen ein erhebliches Klimagefährdungspotential dar. Jedwede Manipulation an den Kühlgeräten außerhalb genehmigter Behandlungsanlagen ist nicht gestattet. Ebenso ist beim Transport der Geräte darauf zu achten, dass keinerlei Beschädigungen des Kühlkreislaufes oder des FCKW-haltigen Isolierschaumes stattfinden darf.

    Rückzahlungsaktion Kühlschrankpickerl: Auskunft erhalten Sie beim UFH-Infotelefon 0810/144 166 Montag bis Freitag 7.00 bis 20.00 Uhr zum Regionaltarif oder unter http://www.ufh.at Als Service für die KonsumentInnen sollte in jeder Sammelstelle ein Antragsformular aufliegen.

  • Stand: Juli 2007 Seite 24 von 38

  • Stand: Juli 2007 Seite 25 von 38

    Sammelgebinde: Sollte eine Infrastrukturkostenpauschale von der Koordinierungsstelle beantragt werden, sind für Kühl- und Gefriergeräte folgende Sammelgebinde bereitzustellen: Vollausstattung = 1 Wechselcontainer 24 m³ Teilausstattung = 2 Europaletten

  • Stand: Juli 2007 Seite 26 von 38

    Produktinformation: Als Kältemittel sind halogenierte Kohlenwasserstoffe (FCKW, H-FCKW, FKW) im Einsatz. FCKW befindet sich zu 1/3 im Kältekreislauf und zu 2/3 im Isolierschaum. Neuere Geräte werden mit Propan/Butan-Gemischen betrieben.

    Sammelhinweis: Begleitscheinpflichtig! Lagerung gemäß AbfallbehandlungspflichtenVO unter Dach oder mit wetterbeständiger Abdeckung. Nicht auf dem Kopf stehend bzw. auf dem Kühlkreislauf liegend lagern. Kabel entfernen! Vor allem im Bereich der Bereitstellung ist darauf zu achten, dass keine Entnahme von Kühlschlangen (Kupfer) und Kompressoren (Fe-Metall), durch Unbefugte erfolgen darf! Die dadurch entweichenden Kühlmittel stellen ein erhebliches Klimagefährdungspotential dar. Jedwede Manipulation an den Kühlgeräten außerhalb genehmigter Behandlungsanlagen ist nicht gestattet.

    Abfallbehandlung: 2-stufiges Verfahren: 1. Stufe: Vor der Demontage muss die gemeinsame Absaugung

    von Kältemittel (FCKW) und Kompressoröl erfolgen

    Danach Auftrennung Kältemittel und Kompressoröl,

    auch die Glasteile sind zu entnehmen

    ACHTUNG: Bei Kühltruhen ist im Deckel oftmals eine

    Lampe eingebaut, die mit einem Quecksilberschalter versehen ist. Die

    Demontage des Quecksilberschalters muss vor dem Shredderprozess erfolgen.

    2. Stufe: Schredderprozess: Auftrennung in Fe-Metalle, NE-Metalle und Kunststoffe

    Das aus dem Isolierschaum ausgetriebene FCKW wird thermisch gespalten und

    zerstört.

    Verwertungsprodukte: vorwiegend Metalle (Kupfer, Aluminium, Eisen) und Kunststoffe

  • Stand: Juli 2007 Seite 27 von 38

    ! Zerbrochene Bildröhren bitte immer in dichtes Gebinde verpacken. Bruch vermeiden! Kabel nur dann entfernen, wenn eine Wiederverwendung der Geräte auszuschließen

    ist! (Anm. Bei einigen Sammelstellen werden die Kabel generell entfernt, um

    Diebstähle zu vermeiden!)

    JA: zum Beispiel: - Fernsehgeräte

    - EDV-Monitore

    - Flachbildschirme

    - Notebook

    - Laptop

    NEIN: keinesfalls: - Automatische Ausgabegeräte

    - Medizinische Geräte

    - Spielautomaten (z.B. aus Spielhallen)

    � ZU ELEKTRO-

    GROSSGERÄTE

    Für Geräte aus gewerblichen Bereichen

    gilt generell:

    keine kostenlose Rücknahme!

  • Stand: Juli 2007 Seite 28 von 38

    Sammelgebinde: Sollte eine Infrastrukturkostenpauschale von der Koordinierungsstelle beantragt werden, sind für Bildschirmgeräte folgende Sammelgebinde bereitzustellen: Vollausstattung = 6 Gitterboxen und 7 Europaletten Teilausstattung = 2 Gitterboxen

    Sammelhinweis: Begleitscheinpflichtig! Lagerung gemäß AbfallbehandlungspflichtenVO unter Dach oder mit wetterbeständiger Abdeckung.

  • Stand: Juli 2007 Seite 29 von 38

    Sollten keine IKP beansprucht werden, gibt es folgende weitere Möglichkeiten: � Auf Europalette

    (mindestens 9 Stk. empfohlen) bündeln, mit Bändern verzurren und mit Wickelfolie umwickeln.

    � Monitore und Kleinbildschirmgeräte, welche auf Palette

    nicht gebündelt werden können, im 1m³ Metallbehälter bereitstellen. � Gemeinsame Sammlung auch in Textilpaletten möglich. Bildschirme schlichten und

    ordentlich befüllen. Die Palettenränder dürfen nicht überschritten werden (LKW Beladung). Abnehmbare Gitter ordentlich verschließen. Nicht von oben hineinwerfen, da sonst ein Verschließen wegen Ausbauchung nicht möglich ist.

  • Stand: Juli 2007 Seite 30 von 38

    Abfallbehandlung: Manuelle Demontage: Entfernung der Rückenwand, Ausschwenken des Leiterplattenchassis, Belüften der Bildröhre (durch das Vakuum in der Bildröhre besteht Implosionsgefahr), Entnahme der Elektronenstahleinheit, Abtrennen des Gitterplättchens, Ausbau der Bildröhre. Bildröhrenaufbereitung: Maschinelle Trennung der Bildröhre (mittels Glühdrahtverfahren) in Front (= Barium-) und Konus- (= Bleiglas). Die Beschichtung des Frontglases besteht aus schwermetallhaltigen Stäuben, diese werden abgesaugt und als gefährlicher Abfall in Untertagedeponien entsorgt.

    ! Vermeidung: Schadstoffarme und zerlegbare Produkte kaufen!

    Möglichkeit der Wiederverwendung nutzen!

    Verwertungsprodukte: Metalle (Eisen, Bunt- und Edelmetalle), Glas (Bleiglas);

    Regionale Anmerkungen:

  • Stand: Juli 2007 Seite 31 von 38

    ! Elektroaltgeräte mit Kantenlänge bis 50 cm

    JA: zum Beispiel: Haushaltskleingeräte: - Bügeleisen, Mixer, elektrische

    Pfeffermühle, Toaster, Friteuse,

    Staubsauger, Kaffeemaschine, Haarfön,

    Rasierapparat, elektrische Zahnbürste

    Informationstechnologie: - PC, Drucker, Kopierer, Taschenrechner,

    Faxgerät, Telefon, Scanner, Maus

    Unterhaltungselektronik: - Radio, Video-Rekorder, Kamera, Hi-Fi

    Anlage, Computerspiele, Diaprojektor Elektrisches Werkzeug- klein: - Bohrmaschine, Stichsäge

    Spiel- und Freizeitgeräte- klein: - Autorennbahn, elektrische Dartscheibe, Spielzeugeisenbahn Mobiltelefone:

    � SONDERSAMMLUNG, WENN

    VORHANDEN

    NEIN: keinesfalls: - Elektro-Großgeräte

    - Lose Batterien, lose Akkus

    - Steckdosenleisten, außer wenn

    Zusatzfunktionen wie z.B. zur

    Sicherung integriert sind.

  • Stand: Juli 2007 Seite 32 von 38

    Sammelgebinde: Sollte eine Infrastrukturkostenpauschale von der Koordinierungsstelle beantragt werden, sind für Kleingeräte folgende Sammelgebinde bereitzustellen: Vollausstattung = 3 Gitterboxen Teilausstattung = 1 Gitterbox Sollten keine IKP beansprucht werden, gibt es folgende weitere Möglichkeiten:

    1m³ Metallbehälter

  • Stand: Juli 2007 Seite 33 von 38

    Verwertungsprodukte: diverse Metalle

    Produktinformation: Gemischt gesammelte Elektro-Kleingeräte sind gem. AbfallverzeichnisVO immer als „gefährlicher Abfall“ einzustufen, da der Anteil an schadstoffhaltgen Bauteilen bei gemischter Sammlung nicht abschätzbar ist.

    Sammelhinweis: Begleitscheinpflichtig! Verwiegung bei Gewerbeanlieferung. Mengenschwellen beachten! Lagerung gemäß AbfallbehandlungspflichtenVO unter Dach oder mit wetterbeständiger Abdeckung.

    Regionale Anmerkungen:

  • Stand: Juli 2007 Seite 34 von 38

    ! Mobiltelefonsammelaktionen (wie z.B. Ö3 Wundertüte)

    JA: zum Beispiel:

    - Mobiltelefone

    - Mobiltelefonakkus

    - Mobiltelefonladestationen

    (funktionstüchtig oder defekt)

    NEIN: keinesfalls: - Elektrogeräte oder elektronische

    Kleingeräte, Festnetz- und

    Schnurlostelefone,

    � ZU ELEKTRO-KLEINGERÄTE

    Sammelhinweis: Die Sammlung erfolgt derzeit in eigenen Mobiltelefon-Sammelboxen oder in bereitgestellten Gebinden wie die Ö3 Wundertüte. Sollte keine Sondersammlung Mobiltelefone im ASZ vorhanden sein, dann Mobiltelefone � ZU ELEKTRO-KLEINGERÄTE.

    Sammelgebinde:

    Mobiltelefon-Sammelbox Ö3 Wundertüte

  • Stand: Juli 2007 Seite 35 von 38

    Verwertungskreislauf:

    1. Trennung in wieder verwendbare Mobiltelefone und Mobiltelefone zum Recycling

    2. Defekte Mobiltelefone werden gegebenenfalls repariert bzw. einzelne Bauteile

    weiterverwendet, die gewonnenen Altstoffe und Akkus werden stofflich verwertet.

    3. Funktionstüchtige Mobiltelefone werden getestet, instand gesetzt, mit neuer Software

    ausgestattet und großteils nach Übersee (Entwicklungsländer) verkauft. Aus dem Erlös

    werden caritative Organisationen unterstützt.

    Verwertungsprodukte: Kunststoffe, Edelmetalle, Akkus; Verwertungspartner: Repanet (http://www.repanet.at) = Sozialprojekt Mobile-Collect (http://www.mobile-collect.com) Pikkobello (http://at.pikkobello.com)

    Mobiltelefone

    Sortierung: Hersteller, Typ

    defekt techn. veraltet funktionstüchtig

    Wiederverwendung (Daten werden gelöscht)

    Reparatur bzw. Demontage

    Stoffliche Verwertung

    div. Verwerter Akku (UFB)

  • Stand: Juli 2007 Seite 36 von 38

    ! Bruch vermeiden! Zerbrochene Leuchtstoffröhren in ein quecksilberdampfdicht verschließbares Gebinde (z.B. Deckelfass, falls dieses gasdicht ist) geben!

    Kartonhüllen und Klebebänder entfernen.

    JA: zum Beispiel: stabförmig: - Neonröhren, Gasentladungslampen

    Sonderformen: - Energiesparlampen

    - Solarleuchten

    - Quecksilber-, Natrium, Metalldampflampen

    - Natriumlampe (Niederdruck)

    NEIN: keinesfalls: - Fassungen von Leuchtstoffröhren

    (Zuordnung je Größe)

    � ZU ELEKTRO-GROSSGERÄTE

    � ZU ELEKTRO-KLEINGERÄTE

    - Vorschaltegeräte

    � ZU ELEKTRO-KLEINGERÄTE

    - Glühbirnen, Halogenbrenner,

    Halogenlampen, Sofittenleuchten

    � ZU RESTABFALL

  • Stand: Juli 2007 Seite 37 von 38

    Sammelgebinde: Sollte eine Infrastrukturkostenpauschale von der Koordinierungsstelle beantragt werden, sind für Gasentladungslampen folgende Sammelgebinde bereitzustellen: Vollausstattung = 5 Rungenpaletten Teilausstattung = 1 Rungenpalette Sollten keine IKP beansprucht werden, gibt es folgende weitere Möglichkeiten:

    200 l Deckelfass Leuchtstoffröhren-Behälter Bei LSR-Bruch mit Übergebinde in den geschlossenen LSR-Behälter oder in das Deckelfass für LSR-Sonderformen geben.

  • Stand: Juli 2007 Seite 38 von 38

    Sammelhinweis: Getrennte Sammlung von stabförmigen Leuchtstoffröhren (LSR) und Sonderformen ist notwendig. Begleitscheinpflichtig! Sicherheitshinweis: LSR bitte vorsichtig behandeln, da bei Beschädigung der Glasröhre giftiger Quecksilberdampf austreten kann. Bei Zerbrechen Raum lüften, Bruchstücke zusammenkehren und in verschließbares Übergebinde geben. Sicherheitshandschuhe verwenden.

    Auswirkungen auf die Umwelt: Das enthaltene Quecksilber und radioaktive Stoffe gelangen bei nicht ordnungsgemäßer Entsorgung in die Umwelt. Abfallbehandlung: Kapp-Trenn-Verfahren:

    - Abtrennung der Alu-Seitenkappe stoffliche Verwertung

    - Absaugung des schadstoffhältigen Leuchtpulvers Wiederverwendung oder Untertagedeponie

    - Zerkleinerung des Kalk-Natron-Glas

    stoffliche Verwertung Verwertungsprodukte: Glas, Metalle

    ! Vermeidung: Schadstoffarme und energiesparende Produkte verwenden!

    Regionale Anmerkungen: