Sterben in Zürich Teil 2

Click here to load reader

Embed Size (px)

description

Präsentation am Friedhof Forum Zürich

Transcript of Sterben in Zürich Teil 2

  • 1. Sterben in ZrichFriedhof Forum ZrichMittwoch 15.10.2014Med. pract. Silvia RichnerLeitung Palliative Care Team Stadtspital Triemli

2. AbteilungsnameAbteilungsname (2. Zeile) 3. Sterbeort: WunschAbteilungsnameAbteilungsname (2. Zeile) 4. SterbeortWunsch der Schweizer73% der Befragten mchten zu hause sterbenNur 6% mchten im Spital sterben 5. Wie sterben die Menschen ?Nur gerade 10% der Todesflle sind unerwartet(Unflle, Einschlafen)90% sterben nach einer lngeren oder krzerenPflegebedrftigkeit 6. Wann beginnt das Lebensende ?KrebserkrankungenChronische Erkrankungendes Herzens, der Lunge,der Leber.Demenz 7. Bedrfnisse am LebensendeBeste Linderung von BeschwerdenInformierte EntscheidungsfindungVorbereitung des LebensendesRuhe und Zeit fr LebensbilanzKeine Belastung fr die Angehrigen werdenWeitergabe wichtiger DingeRespektierung als PersonSteinhauser KE, Christakis NA.: Ann Int Med 2000, BMJ 2000, JAMA 2000 8. Aufgaben in der Sterbephase Rahmen :- Angstreduktion durch Kommunikation- Platz fr Intimitt, Begegnung, Abschied Sterben diagnostizieren Leiden lindern Kooperation mit anderen Helfern Prvention bei Angehrigen und TeamLongo 1978, Ellershaw 1996 9. Wie ist dieses Sterben ?Meist kein abruptes Ende sondern in Phasen 10. Was knnen wir/ Sie machen:Vorausschauend Planung Advanced Care Planning Regeln wichtiger Dinge Wnsche notieren Darber sprechen 11. Und nach dem Tod ? 12. Fragen