Strategisches Geschäftsfeld „Immobilien finanzierung“ · PDF file ifb group...

Click here to load reader

  • date post

    18-Aug-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Strategisches Geschäftsfeld „Immobilien finanzierung“ · PDF file ifb group...

  • Strategisches Geschäftsfeld „Immobilien-

    finanzierung“

    Praktische Umsetzung des Kapitalplanungsprozesses

    Rating Symposium 2013

  • Rating Symposium 2013

    Mit FachExpertise und Umsetzungsstärke

    sichern wir den Erfolg Ihrer Projekte

    Wir unterstützen Sie in allen Fragen des Finanz- und

    Risikomanagements mit FachExpertise.

    Umsetzungsstärke von der Strategie und

    Fachberatung bis zur effizienten Implementierung der

    erforderlichen Prozesse und Systeme.

    2

  • ifb group

    20 Jahre Erfolg mit Lösungen zum Finanz- und Risikomanagement

    Finanzwirtschaftliches Wissen für alle Branchen seit 1989

    • Privatbanken und Spezialbanken

    • Genossenschaftliche Banken und Rechenzentren

    • Landesbanken und Sparkassen

    • Versicherungen

    • Handel, Industrie und Dienstleistungsunternehmen

    Umsetzungstarke Managementberatung als Schlüssel für erfolgreiche Projekte

    • Mehr als 800 zufriedene Kunden

    • Projekte in über 25 Ländern

    • 250 erfahrene Berater

    Internationale Präsenz

    • Deutschland, Schweiz, Luxemburg

    • Österreich, Slowakei, Tschechien

    • Nord- und Südamerika

    Rating Symposium 2013 3

  • Rating Symposium 2013

    Durch unsere vielfältigen Kooperationspartner

    können wir die optimale Lösung implementieren

    Die ifb Treuhand AG ist ein unabhängiges Wirtschaftsprüfungsunternehmen.

    Bei Beratungsprojekten im Kontext von Prüfungs- und Steuerthemen ergänzt

    die ifb Treuhand AG WPG das Leistungsportfolio der ifb group.

    Das Softwareunternehmen parcIT GmbH bietet IT-Lösungen für Finanz- und

    Risikomanagement. Insbesondere bei betriebswirtschaftlicher Beratung und

    Implementierung besteht eine enge Kooperation seitdem die parcIT GmbH 2009

    aus der ifb group hervor ging.

    BPM International ist ein Netzwerk fünf führender Beratungsunternehmen für Business

    Performance Management (BPM), die besonders bei internationalen Projekten und

    Studien zusammenwirken oder ihr Know-how gegenseitig komplettieren.

    Die ifb group arbeitet insbesondere in den Bereichen Enterprise Performance

    Management, Business Intelligence sowie Governance, Risk and Compliance (GRC)

    erfolgreich mit Oracle zusammen.

    Seit 1995 ist die ifb group ein verlässlicher Partner für die SAP AG und unterstützt

    bei der Konzeption, Entwicklung und Implementierung von SAP Produkten, die in

    erster Linie im Finanzdienstleistungssektor zum Einsatz kommen.

    4

  • 5

    Fachexpertise und Umsetzungsstärke

    Unsere Themen im Finanz- und Risikomanagement

    Unternehmenssteuerung Controlling Risikomanagement

    Wertorientierte Steuerung

    Asset Allocation

    Zinsbuchsteuerung (ALM)

    Risikotragfähigkeit

    Kapitalallokation und Limitsysteme

    Geschäftsfeldsteuerung

    Ganzheitliche Managementsysteme

    inkl. Cockpit für die

    Unternehmenssteuerung

    Deckungsbeitragsrechnung

    Kostenrechnung

    Geschäftsfeldrechnung

    und Segmentreporting

    Planung und Budgetierung

    Potentialorientierte Planung

    Vertriebssteuerung

    Marktpreisrisiko

    Kreditrisiko

    Liquiditätsrisiko

    Operationale Risiken

    Geschäftsrisiko/strategisches Risiko

    Risikointegration und ICAAP

    Frühwarnsysteme

    Rechnungswesen Compliance Übergreifende Themen

    Aufsichtsrecht und Meldewesen

    Corporate Governance

    GRC

    Interne Kontrollsysteme

    Interne Revision

    Fraud

    Prozessmanagement

    Projektmanagement

    Bankgründung

    Local-Gaap Bilanzierung

    IFRS-Bilanzierung

    Hedge Accounting Strategien

    Konzernreporting

    Multi Currency Accounting

    Fast Close

    Rating Symposium 2013 5

  • 6

    Agenda

    1. Steuerung benötigt ein Zielsystem und

    strukturelle Grundlagen

    2. Planung des ökonomischen und

    regulatorischen Kapitalbedarfs

    3. Einbindung in den Planungsprozess

    Rating Symposium 2013

  • Die Bereitstellung von Risikokapital für die unterschiedlichen

    Risikoarten ist in der Planung zu gewährleisten

    7

    Risikoart Inhalte

    Adressausfallrisiken

    • Ausfall des Kreditnehmers

    • Sicherheitenrisiko

    • Bonitätsveränderung

    • Portfolio-/ Klumpenrisiko

    • Adressrisiken in Handelsgeschäften

    • Beteiligungen

    Marktpreisrisiken

    • Preisrisiken

    • Zinsrisiken

    • Währungsrisiken

    Operationelle Risiken

    • Menschliche Risiken

    • Technische Risiken

    • Ablaufrisiken

    • Rechtsrisiken

    • Katastrophenrisiken

    Liquiditätsrisiken

    • Zahlungsunfähigkeitsrisiko

    • Fungibilität- oder Liquiditätsrisiko der Aktiva

    • Marktliquiditätsrisiko

    Strategische Risiken • Geschäftsrisiken (Ertrags- u. Kostenrisiken)

    • Reputationsrisiken R

    is ik

    o k

    a p

    it a

    l

    Regulatorisches

    Risikokapital

    Ökonomisches

    Risikokapital

    Operativer

    Steuerungsansatz

    Liquidations-

    sichtweise

    Rating Symposium 2013

  • Die „Kreuzungspunkte“ zwischen GF und GU rücken i. S. von

    Aktivitätsfeldern in den Fokus der Risikoplanung

    8

    Geschäftsfelder (GF)

    Gruppen-

    unternehmen (GU) IK/AM PUK UVV IB TR Depot A BET SON

    HAF X X X X X X X

    HAL X X X X* X X

    HAAM X

    HACF X X

    HAFC X

    HA Schweiz X

    FidesKapital X

    HAIG X X X X

    HAIR X

    HAAS X X X X

    „Kreuzungspunkt“

    In d

    ie s e

    m G

    F s

    o lle

    n E

    rg e

    b n

    is s e

    , d ie

    a n

    d e

    re n

    G F

    n ic

    h t d

    ire k t z

    u re

    c h

    e n

    b a

    r s in

    d b

    is z

    u r fin

    a le

    n

    Z u

    o rd

    n u

    n g

    g e

    s a

    m m

    e lt w

    e rd

    e n

    .

    Rating Symposium 2013

  • Risikoarten

    H A

    F

    H A

    L

    H A

    A M

    H A

    C F

    H A

    F C

    H A

    S c

    h w

    e iz

    F id

    e s

    K a

    p it

    a l

    H A

    IG

    H A

    IR

    H A

    A S

    Adressenausfall X X X X

    Marktpreis

    OpRisk X X X X X X X

    Adressenausfall X X

    Marktpreis

    OpRisk X X X X X

    Adressenausfall X

    Marktpreis

    OpRisk X X X X

    Adressenausfall X

    Marktpreis X

    OpRisk X X X

    Adressenausfall X X

    Marktpreis X X

    OpRisk X X

    Adressenausfall X X

    Marktpreis

    OpRisk

    Adressenausfall X X

    Marktpreis X X

    OpRisk X X X X

    Beteiligungen

    Depot A -

    Partner

    Privat- und

    Unternehmer

    kunden

    G e

    s c

    h ä

    ft s

    fe ld

    e r

    Gruppenunternehmen

    Inst. Kunden /

    Asset Mgmt.

    Unabh. VV

    Investment

    Banking

    Treasury

    Geschäftsfelder

    IK/AM PUK UVV IB TR Depot A BET SON

    HAF X X X X X X X

    HAL X X X X* X X

    HAAM X

    HACF X X

    HAFC X

    HA Schweiz X

    FidesKapital X

    HAIG X X X X

    HAIR X

    HAAS X X X X

    Die Zuordnung von Risikokapital folgt den in den

    „Kreuzungspunkten“ manifestierten Risiken

    9

    Risikoarten

    Strategisch Adressenausfall Liquidität Marktpreis OpRisk

    X X

    In d

    ie s e

    m G

    F s

    o lle

    n E

    rg e

    b n

    is s e

    , d ie

    a n

    d e

    re n

    G F

    n ic

    h t d

    ire k t z

    u re

    c h

    e n

    b a

    r s in

    d b

    is z

    u r

    fin a

    le n

    Z u

    o rd

    n u

    n g

    g e

    s a

    m m

    e lt w

    e rd

    e n

    .

    Rating Symposium 2013

  • 10

    Agenda

    1. Steuerung benötigt ein Zielsystem und

    strukturelle Grundlagen

    2. Planung des ökonomischen und

    regulatorischen Kapitalbedarfs

    3. Erweiterungen im Planungsprozess

    Rating Symposium 2013

  • Die Steuerungsgrößen in der Planung werden im Hinblick auf

    eine Ergebnis-Risiko-Steuerung erweitert

    11

    Auszug aktueller Planungsgrößen

    Gesamtkapitalrentabilität (GKR)

    Eigenkapitalrendite (EKR)

    Solvabilitätskoeffizient

    Aufwand-/Ertrags-Quote (CIR)

    Bruttoertrag Kunden

    Kundendeckungsbeitrag

    Abteilungsdeckungsbeitrag

    Betriebsergebnis nach Risiko

    Ergebnis vor Steuern

    Bruttoertrag

    Einlagen-/Kredit-/ Depotmarge

    Verwaltetes Vermögen