Studienprojekt Kommunikations und Redaktionskonzepte

download Studienprojekt Kommunikations und Redaktionskonzepte

of 50

  • date post

    29-Nov-2014
  • Category

    Marketing

  • view

    164
  • download

    0

Embed Size (px)

description

Im Rahmen des Projektstudiums Kommunikations und Redaktionskonzepte wurde mit dem Bezirksam Treptow-Köpenick ein Umfrage unter den Auszubildenden durch geführt um darauf Rückschlüsse für die USP einer Ausbildung in einem Bezirksamt zu schließen. Außerdem wurden die Ergebnisse in der Gestaltung eines Messestandes inkl. Flyern umgesetzt.

Transcript of Studienprojekt Kommunikations und Redaktionskonzepte

  • 1. Projektstudium Kommunikations- und Redaktionskonzepte Herr Prof. Dr. Hase Wirtschaftskommunikation - Sommersemester 2012 Lina Korb 533795 Anne Gtze 533793 Ulrike Thiess 534043 Steffen Smettan 533797 Monique Marczak 534188
  • 2. 2 Gliederung Thema Projektbeschreibung Seite 3 Erstes Brainstorming April 2012 Seite 4 Fragebgen Interne Befragung Seite 5 Externe Befragung Seite 6 Ergebnisse Externe Auswertung Seite 8 Interne Auswertung Seite 16 Fotos fr die Kampagne Seite 22 Fotoshooting 23.07.2012 Seite 23 Fotoshooting 24.07.2012 Seite 25 Entwicklung eines Slogans fr die Kampagne Seite 27 berarbeitung der Merkbltter zu modernen Flyern Seite 29 Stellwnde fr externe Bezirksamt Prsentationen Seite 42 Eindrcke der Auszubildenden Messe im FEZ Seite 45 Dankesschreiben vom Bezirksamt Seite 46
  • 3. 3 Thema Imagekampagne des Bezirksamtes Berlin Treptow Kpenick (Bereich Ausbildung) Alt-Kpenick 21 12555 Berlin Darstellung des Bezirksamtes als Ausbilder verdeutlichen und positivieren! Aufgabe IST - Zustand mittels eigens konzipierter Umfragebgen auswerten & analysieren Imagekampagne (Fotos, Slogan, Flyer, Stellwnde) bis zur Messeprsentation im FEZ am 6. September 2012 (Unternehmer- und Ausbildertage 2012) in Abstimmung mit dem Bezirksamt
  • 4. 4 Erstes Brainstorming April 2012 Zwei Ziele: 1. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bezirksamtes Treptow-Kpenick sollen sich mit ihren Aufgaben positiv auseinandersetzten und sich wieder bewusst werden, warum sie diesen Beruf erlernt haben und seit vielen Jahren ausben = interne Motivation 2. Der Altersdurchschnitt der Beschftigten des Bezirksamtes Treptow-Kpenick liegt bei ca. 51 Jahren. Mit Hilfe unserer Kampagne sollen qualifizierte Auszubildende gewonnen werden. Die Attraktivitt des Bezirksamtes als Ausbildungssttte mit seinen vielfltigen Aufgaben soll bei jungen Menschen das Interesse wecken, sich fr einen Beruf im ffentlichen Dienst zu bewerben = externes Interesse Um mehr Informationen zu sammeln und eine genauere Vorstellung von der aktuellen Situation des Bezirksamts als Ausbilder zu bekommen, haben wir uns entschieden, mit Fragebgen zu arbeiten.
  • 5. 5 Dabei unterschieden wir in externe und interne Befragte. Extern Befragte waren in diesem die 9. und 11. Klassen von 15 Oberschulen des Bezirkes Treptow-Kpenick, davon 6 mit gymnasialer Oberstufe und 9 Realschulen. Die interne Befragung richtete sich hingegen an die momentanen 63 Auszubildenden in den verschiedenen Ausbildungsberufen des Bezirksamtes. Interne Befragung Ziel der internen Befragung war festzustellen, welcher Stand das Bezirksamt als Ausbilder bei den momentan Auszubildenden hat, was ihnen besonders gut oder schlecht gefllt. Unser Anliegen war es hier evtl. eine Art unique selling preposition der Ausbildung im Bezirksamt herauszufinden, die z.B. zu einem spteren Zeitpunkt in der Kommunikation in Flyern, Prospekten und sonstigen Werbemanahmen hervorgehoben werden knnten. Als Nebeneffekt sollte sich bei der internen Umfrage auch ein allgemeines Stimmungsbild der Azubis abbilden. Damit es mglich wird, dem Bezirksamt Brennpunkte und Schwachstellen aufzuzeigen, an denen zuknftig gearbeitet werden msste, damit die Auszubildenden motivierter an ihre Ausbildung herangehen und auch das Bezirksamt als guten, modernen Arbeitgeber wahrnehmen und dies auch nach auen, z.B. in Ihren Freundeskreis, kommunizieren. Denn Manahmen zur Steigerung der Attraktivitt eines Arbeitgebers oder Ausbilders sind nur dann langfristig erfolgreich, wenn die Mitarbeiter und Auszubildenden die Attraktivitt ebenfalls nach auen kommunizieren und nicht gegen vom Arbeitgeber getroffene Aussagen sprechen. Abb. Interner Fragebogen: 1. Bist Du mnnlich oder weiblich? Zutreffendes bitte ankreuzen! O weiblich O mnnlich 2. Fr welchen Ausbildungsberuf hast Du Dich entschieden? O Verwaltungsfachangestellter O Kauffrau/ Kaufmann fr Brokommunikation O Vermessungstechnikerin/ Vermessungstechniker O Fachangestellte/ Fachangestellter fr Medien- und Informationsdienste O Grtnerin/ Grtner 3. War diese Ausbildung Deine erste oder zweite Wahl? Bitte ankreuzen! O erste Wahl O zweite Wahl 4. Was wre Deine erste bzw. zweite Wahl gewesen? 5. Aus welchen Grnden hast Du Dich fr die Ausbildung im Bezirksamt entschieden?
  • 6. 6 6. Wie bist Du auf die Ausbildungsstelle beim Bezirksamt gekommen? Wo hast du davon erfahren? O O O O O O 7. Was gefllt Dir besonders gut an der Ausbildung im Bezirksamt? 8. Was gefllt Dir berhaupt nicht? 9. Was wrdest Du an Deinem Arbeitsplatz verbessern? 10. Wo siehst Du Dich beruflich in 10 Jahren? Vielen Dank fr Deine Teilnahme! Externe Befragung Mit der unten dargestellten externen Befragung, wollten wir vor allem herausfinden, wo sich die Zielgruppe des Bezirksamtes vorrangig ber Ausbildungsmglichkeiten informiert, welche Kanle sie dafr nutzen und ob sie berhaupt wissen, dass das Bezirksamt Treptow-Kpenick in verschiedenen Berufen ausbildet. Ziel war es hier, Hinweise zu bekommen wir die Werbemanahmen der Personalentwicklung zur Gewinnung von neuen Auszubildenden effizienter und wirkungsvoller gestaltet werden knnten.
  • 7. 7 Abb. Externer Fragebogen: 1. Bist Du mnnlich oder weiblich? Zutreffendes bitte ankreuzen! O weiblich O mnnlich 2. Welche Internet-Plattformen bzw. welche sozialen Netzwerke nutzt Du? (Bitte ankreuzen) O studiVZ O SchlerVZ O Twitter O Facebook O MySpace O Jappy O sonstige, welche? _____________________________ 3. Wie und wo informierst Du dich ber Ausbildungspltze? (Bitte ankreuzen) O im Internet Auf welchen Seiten? _______________________ O in Tageszeitungen In welchen? _______________________ O auf Messen Auf welchen? _______________________ O Sonstiges __________________________________________ 4. Wrdest Du in sozialen Netzwerken nach Ausbildungspltzen suchen bzw. Dich dort ber Ausbildungsberufe informieren? (Bitte ankreuzen) O ja O nein 5. Auch das Bezirksamt Treptow-Kpenick bietet verschiedene Ausbildungsberufe an. Hast Du schon einmal davon gehrt? (Bitte ankreuzen) O ja O nein Wenn ja, wo bzw. durch wen? _____________________________ 6. Wie interessant stellst Du Dir eine Ausbildung im Bezirksamt vor? (Bitte ankreuzen) O O O O O O Sehr interessant interessant befriedigend mangelhaft ungengend langweilig 7. Wusstest Du, dass das Bezirksamt (Treptow-Kpenick) z.B. den Ausbildungsberuf Fachangestellte/r fr Medien- und Informationsdienste anbietet? O ja O nein Vielen Dank fr Deine Teilnahme!
  • 8. 8 Ergebnisse Insgesamt haben wir 533 beantwortete externe Fragebgen von den Schulen zurck erhalten. Intern haben wir leider nur 30 Bgen beantwortet zurck bekommen. Es folgen die Resultate aufgeschlsselt nach Fragen sowie nochmals der Zweck der jeweiligen Fragestellung kurz erlutert: Externe Auswertung Wie bereits in der vorherigen Quellenanalyse (Beschaffung von Informationen ber Ausbildungspltze) gezeigt, nutzen Teenager die sozialen Netzwerke zum Austausch und der Informationsbeschaffung sehr agil. Alle 533 mnnlichen und weiblichen Schler der 9 an der Studie teilnehmenden Schulen wurden eingangs befragt, welche Internet-Plattformen und sozialen Netzwerke sie nutzen. Weit vorn mit ber 70% aller Befragten liegt das kommerzielle, soziale Netzwerk Facebook, welches Menschen mit Freunden und anderen Leuten in ihrer Umgebung verbindet. Mit rund 45% wird Facebook von der Internet-Community-Plattform Jappy gefolgt. Prozentual weit abgeschlagen folgen Andere (14%), MySpace (9%), StudiVZ (7%) und Twitter (6%). Das Schlusslicht mit 2% bildet das Portal SchlerVZ. Mehrfachnennungen waren mglich.
  • 9. 9
  • 10. 10 In der heutigen Zeit dominiert die Kommunikation ber Internet-Plattformen diejenigen der analogen Welt erheblich. Die mittlerweile in den Augen der Teenager konservativen Mglichkeiten der Informationsbeschaffung durch Medien wie Buch oder Zeitungen werden fast ignoriert, da sie nicht mehr als zeitgem angesehen werden. Mit der Frage, wie und wo sich unsere Befragten ber Ausbildungspltze informieren, wollten wir dem Bezirksamt ber die Gewohnheiten der Schler Aufschluss geben, um anschlieend Ihre Informationskanle auf die gewnschten Zielgruppen hin auszurichten. Es ist nicht verwunderlich, dass ber 80% der Befragten Studienteilnehmer zur Informationsbeschaffung berwiegend das Internet nutzen. Die wohl zielfhrendsten Suchanfragen werden den meisten Schlern auf den Portalen Google und Berufenet.de geliefert. Wobei bei letzterem davon auszugehen ist, dass diese spezielle Internetseite als Ergebnis der vorab gettigten Google-Suche anzusehen ist. Die speziell fr diese Umfrage relevante Zielgruppe, kurz vor dem Schulabschluss stehende Schler, scheinen auf sie zu