Technische Unfallrettung LKW + Bus œberarbeitet 04/2014 Technische Unfallrettung LKW + Bus

download Technische Unfallrettung LKW + Bus œberarbeitet 04/2014 Technische Unfallrettung LKW + Bus

of 109

  • date post

    06-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    109
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Technische Unfallrettung LKW + Bus œberarbeitet 04/2014 Technische Unfallrettung LKW + Bus

  • Folie 1
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Technische Unfallrettung LKW + Bus
  • Folie 2
  • berarbeitet 04/2014 Retten Retten ist das Abwenden einer Gefahr von Menschen und Tieren durch: -Lebensrettende Sofortmanahmen, die sich auf Erhaltung oder Wiederherstellung von Atmung, Kreislauf und Herzttigkeit richten. - Befreien aus einer lebens- oder gesundheitsgefhrdeten Zwangslage.
  • Folie 3
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Rettungsgrundsatz Erkunden Sichern Zugang schaffen Lebensrettende Sofortmanahmen Befreien Transportfhigkeit herstellen Folgearbeiten
  • Folie 4
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 FwDV 3 Die Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3 regelt die Einheiten im Lsch- und Hilfeleistungseinsatz. Sie regelt folgende Manahmen: -Gefahrenabwehr fr Leben, Gesundheit und Sachwerte -Aufteilung der Mannschaft -Vorgehensweise im Technischen Hilfeleistungseinsatz
  • Folie 5
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 FwDV 3 Gliederung der Mannschaft: Die Gruppe umfasst drei Einsatztrupps, deren Bezeichnung durch die FwDV 3 festgelegt ist. Im technischen Hilfeleistungseinsatz bernimmt der Angriffstrupp Aufgaben der Rettung der Wassertrupp Aufgaben der Sicherung der Schlauchtrupp Aufgaben der Gertebereitstellung
  • Folie 6
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 FwDV 3 Aufgaben der Mannschaft: Der Gruppenfhrer (GF) Der Gruppenfhrer leitet den Einsatz; er ist an keinen bestimmten Platz gebunden. Der Maschinist (Ma) bedient die Aggregate, hilft bei der Gertebereitstellung und ist Fahrer. Der Melder (Me) bermittelt Nachrichten (Befehle, Rckmeldungen usw.) und bernimmt besondere Aufgaben.
  • Folie 7
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Der Angriffstrupp (A-Trupp) rettet und leistet technische Hilfe. Der Wassertrupp (W-Trupp) sichert die Einsatzstelle und nimmt das hierfr erforderliche Gert vor. Der Schlauchtrupp (S-Trupp) bereitet die befohlenen Gerte fr den Einsatz vor, betreibt und berwacht sie zusammen mit dem Maschinisten. Bei Ausfall von Krften oder in besonderen Lagen bestimmt der Gruppenfhrer die Aufgabenverteilung. FwDV 3 Aufgaben der Mannschaft:
  • Folie 8
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Patientengerechte Rettung Unter einer patientengerechten Rettung wird eine Rettung verstanden, die fr den jeweiligen Patienten anhand dessen Verletzungsmuster mageschneidert wird. Die Entscheidung ber den anzustrebenden Rettungsmodus wird in Absprache zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr getroffen. Aus dieser Definition ergeben sich 3 Rettungsmglichkeiten: Definition:
  • Folie 9
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Patientengerechte Rettung Sofortrettung ist die schnellstmgliche Rettung, unter Tolerierung einer mglichen weiteren Schdigung des Patienten, aus unmittelbarer Gefahr oder aufgrund medizinischer Rahmenbedingungen. Schnelle Rettung ist die schnellstmgliche Rettung des Patienten unter Beachtung zeitlicher, einsatztaktischer und medizinischer Aspekte. Um die Zeit bis zum Kliniktransport zu minimieren ist bei der schnellen Rettung ein Zeitfenster von 20 bis 30 Minuten anzustreben. Schonende Rettung ist eine Rettung, bei der der zeitliche Aspekt, aufgrund des Verletzungsmusters, in den Hintergrund rckt. Hier kann in Einzelfllen das Zeitfenster nach rztlicher Rcksprache auch grer als das der Schnellen Rettung sein.
  • Folie 10
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 brennendem Fahrzeug Kreislaufstillstand Vitalfunktionen Absturzgefahr Wann ist eine Sofortrettung sinnvoll ? (frher Crashrettung) Patientengerechte Rettung
  • Folie 11
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Der Rautek-Griff ist nur bei der Rettung aus akuter, nicht anders abwendbarer Gefahr zulssig. Sofortrettung Patientengerechte Rettung
  • Folie 12
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Verletzungen der WS, bzw. Halswirbelsule immer als instabil betrachten mglichst schmerzfrei und ohne Folgeschden psychische Erste Hilfe Patientengerechte Rettung Bei eingeklemmten Patienten ist jedoch in aller Regel von einer schweren Verletzung auszugehen, in diesen Fllen ist eine Schnelle Rettung anzustreben.
  • Folie 13
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Psychische Erste Hilfe Sage, dass du da bist ! Schirme den Verletzten ab ! Suche vorsichtigen Krperkontakt ! Sprich und hr zu ! 4 S- Regel Patientengerechte Rettung
  • Folie 14
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Golden Hour of Shock Alarmierung und Anfahrt 15 min Sichern, Erkundung und Erstversorgung10 min Befreiung, Maximalversorgung Patient20 min Transportfhigkeit, Transport in Klinik15 min Ziel der technisch-medizinischen Rettung nach Verkehrsunfllen ist die Anfahrt der Einsatzkrfte, die Rettung und die Versorgung mit anschlieendem Patiententransport in eine geeignete Behandlungseinrichtung innerhalb 60 Minuten. Patientengerechte Rettung
  • Folie 15
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Feuerwehrhelm Nackenschutz Klappvisier berjacke nach HuPF Handschuhe aus Leder oder anderem Material darunter Infektionsschutzhandschuhe Stiefel aus Leder oder Gummi Schutzhose oder berhose nach HuPF Persnliche Schutzkleidung
  • Folie 16
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Zustzlich: Infektions- Schutzhandschuhe Helmvisier Gehrschutz Persnliche Schutzkleidung
  • Folie 17
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 technische Verbesserung der Rettungsgerte Fortschritt in der Fahrzeugtechnik Wandel in der Notfallmedizin: nicht mglichst schnell ins Krankenhaus sondern: Sicherung der Vitalfunktionen, Schockbekmpfung patientengerechte Rettung Herstellung der Transportfhigkeit Warum neues Einsatzkonzept? Einsatztaktik
  • Folie 18
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Einsatzleitung Taktische Einsatzleitung Einsatztaktik
  • Folie 19
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Umsichtig und mit gemigter Geschwindigkeit die Einsatzstelle anfahren (erste Lageerkundung). Anfahrt : Ausrckordnung beachten. Anfahrtsweg festlegen (Baustellen, Umleitungen,...beachten). Mglichst nicht durch die Unfallspuren fahren. Anweisungen/Einteilung Gruppenfhrer beachten. Einsatztaktik
  • Folie 20
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Einsatztaktik Ausrckordnung VU mit LB 1: VRW LF 16/16 GW TLF 16/25 DLK 18/12 (nach Lage)
  • Folie 21
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Einsatzfahrzeuge sollen mindestens 15 m vom Unfallgeschehen abgestellt werden. Groes Einsatzfahrzeug zur letzten Absicherung hinter den Einsatzkrften aufstellen. Einsatztaktik Der Maschinist sichert sofort die Einsatzstelle mit Warnblinkanlage, Fahrlicht und blauem Blinklicht. (FwDV3)
  • Folie 22
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Aufstellung: Soweit mglich, Fahrzeuge seitlich versetzt Aufstellen. Absitzen zu verkehrsabgewandten Straenseite. Falsch abgestellte Fahrzeuge gefhrden die Rettungskrfte sowie den gesamten Einsatzerfolg. Nachrckende Einsatzfahrzeuge nicht behindern (An- bzw. Abfahren z.B. RTW). Einsatztaktik
  • Folie 23
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Absichern auf Gemeinde-Kreis und Bundesstraen Absicherung ca. 200 m nach beiden Seiten vor der Unfallstelle. Innerrtliche Gegebenheiten knnen eine Verkrzung der Absicherung bewirken. Voraussetzung hierfr ist, dass die Einsatzkrfte sicher arbeiten knnen. Einsatztaktik
  • Folie 24
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Absichern auf Bundesautobahnen ca.800 m 1. Absicherung ca. 800 m vor der Einsatzstelle (Warnblitzleuchte, Warndreiecke) Bei ca. 600 m weitere Warnzeichen Bei ca. 200 m Absperrung mit Leitkegeln evtl. mit Leitkegelleuchten Bei ca. 30 m schweres Einsatzfahrzeug mit Blaulicht, Fahrlicht und Warnblinklicht Einsatztaktik
  • Folie 25
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 mit Fahrzeug Unfallstelle absichern Zu- und Abfahrt muss stndig mglich sein Absicherung laut einschlgigen Vorschriften Absicherung der Unfallstelle Einsatztaktik
  • Folie 26
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Einsatztaktik Zwei- bis dreifacher Brandschutz Ziel der Sicherstellung des Brandschutzes ist es, Entstehungsbrnde in den beteiligten Unfallfahrzeugen zu verhindern bzw. schnell und wirkungsvoll zu bekmpfen. Im Falle einer Brandentstehung ist parallel zu den ersten Brandbekmpfungsmanahmen ggf. Atemschutz anzulegen.
  • Folie 27
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Pulver Schaum Wasser Zwei- bis dreifacher Brandschutz Tragbarer Feuerlscher innerhalb des Bereitstellungsraums Aufbau bei akuter Gefahr (wird durch die jeweilige Lage bestimmt) Whrend des gesamten Rettungseinsatzes Wasser am Rohr Einsatztaktik
  • Folie 28
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Bereitstellungsraum: Brandschutzsicherung Gertebereitstellung Arbeitsraum: Technisches Rettungspersonal Medizinisches Rettungspersonal 5m bis 10m Einsatztaktik
  • Folie 29
  • Technische Unfallrettung LKW + Bus berarbeitet 04/2014 Einsatztaktik Gerteabla