TEST & TECHNIK 1911er Pistolen von Para USA In einer 4 016-025 Para-Pistolen.pdf ·...

Click here to load reader

  • date post

    06-Feb-2018
  • Category

    Documents

  • view

    217
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of TEST & TECHNIK 1911er Pistolen von Para USA In einer 4 016-025 Para-Pistolen.pdf ·...

  • In einer ReiheTEST & TECHNIK | 1911er Pistolen von Para USA

    16 | V ISIER.de April 2013

    V 4 016-025 Para-Pistolen.indd 16 18.03.13 11:46

  • In Deutschland machte sich das 1985 von einem ungarischen und einem griechischen Einwanderer im kana-dischen Toronto gegrndete Unterneh-men Para Ordnance einen Namen als erster Hersteller von 1911er Pistolen mit High-Capacity-Griffstcken fr zweireihige 14-Schuss-Magazine. Nach-dem mit Attila Ted Szabo einer der Firmengrnder im Jahr 2007 gestorben war, verlegte der andere Geschftsfh-rer Thanos Polyzos schlielich 2009 den Hauptfi rmensitz nach Pineville in der Metropolregion um Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina. 2012 wur-de die Firma als Para USA Mitglied der Freedom Group, einem Konsortium un-ter Fhrung des Konzerns Ceberus Capi-tal Management zu dem auch Marlin, Barnes Bullets, Remington Arms und einige weitere Betriebe der US-Waffen-branche gehren.

    Diese Marken vertreibt in Deutschland Grohndler Helmut Hofmann aus Mell-richstadt (www.helmuthofmann.de). Und so verwundert es nicht, dass er seit Mitte 2012 auch den Vertrieb von Para USA bernommen hat. Nun waren die zum Zeitpunkt des Tests in Deutschland verfgbaren zweireihigen Paras alle schon zu diversen VISIER-Tests angetre-ten. Da lag es fr die Redaktion nahe, sich auf die lieferbaren neuen, einreihi-gen Modelle aus North Carolina zu kon-zentrieren. Das auch deshalb, weil eine grere Geschichte ber die als Single Stacks bekannten einreihigen Pistolen seit lngerem im Raum stand. Diese Story lesen Sie brigens direkt im An-schluss an diesen Artikel ab Seite 26.

    Kandidatenvorstellung: Zum mar-keninternen Vergleichstest schickte der Mellrichstdter Importeur vier 1911er Para-Pistolen in .45 ACP an die Lahn. In Bad Ems trafen so eine GI Expert in der Ausfhrung Black sowie eine in Stain-less, das Modell Black Ops, alle mit fnf Zoll langem Lauf und Stahlrahmen sowie eine 4 -zllige GI LTC mit Alu-Griffstck ein. Da sich die beiden vor

    Para Ordnance zog ins groe Nachbarland und nannte sich dann Para USA. Heute baut die Firma auch klassische 1911er Pistolen mit einreihigem Magazin. Vier davon zeigt dieser Vergleichstest.

    In einer Reihe

    April 2013 V ISIER.de | 17

    1911er Pistolen von Para USA | TEST & TECHNIK

    V 4 016-025 Para-Pistolen.indd 17 18.03.13 11:46

  • liegenden GI Expert-Versionen lediglich im Ausgangsmaterial unterscheiden, reicht es hier auch, sie beide zusam-mengefasst als Experts bei der wei-teren technischen Teilebeschreibung zu erlutern.

    Alle vier Pistolen besitzen das urtypi-sche Browning-System mit abkippen-dem Lauf, gesteuert durch ein bewegli-ches, geschlossenes Kettenglied unter dem Patronenlager. Sie verriegeln mit-tels zweier auf dem Lauf sitzender Km-me oben im Schlitten. Der Lauf wird wie eh und je durch ein Barrel Bushing (abnehmbares Brillenstck) aus dem Schlitten gefhrt. Auer der Black Ops haben die Testpistolen eine geschlosse-ne Federfhrungsbuchse und ihrer Lauf-lnge entsprechend kurze Federfh-rungsstangen. Die Black Ops wartet dagegen mit einer im Schuss nach vorn durch die Fhrungsbuchse austretenden in etwa mndungslangen -stange auf. Diese Konstruktion sorgt im Allgemei-nen fr eine bessere Przision. bri-gens: Den Namen erhielt die Pistole mit der eher taktischen Ausrichtung von den im Verborgenen und/oder im Dun-keln stattfi ndenden militrischen und nachrichtendienstlichen Operationen.

    Auch besitzen alle vier Waffen einen identischen durchbrochenen Hahn (Commander Hammer) sowie den glei-chen skelettierten Abzug mit einstell-barem Triggerstop. Der Trigger besteht wie auch das Hauptfedergehuse (Main-spring Housing) aus schwarzem Plastik. hnliches Polymer-Material fi ndet sich ebenfalls bei den Griffschalen der Ex-perts und bei den Magazinschuhen sowie den Kornen von Black Ops und LTC, die darin aber einen roten Licht-sammelstab beherbergen.

    Die LTC trgt aus Hartholz laminierte Griffschalen mit Double Diamonds um die Schraubenlcher. Bei der Black Ops tritt an diese Stelle G-10, ein (auch im Messerbau etablierter) mit Glasfasern verstrkter Epoxidharz-Verbundstoff.

    Die schwarzen Composit-Teile der Black Ops folgen zudem dem aktuellen Trend, fr das vordere Drittel der Griffplat-tenoberfl chen eine andere Struktur zu verwenden als fr die restliche Flche.

    Alle Probanden verfgen ber Schwal-benschwnze zur Aufnahme von Kimme und Korn, welche dadurch seitlich drift-

    bar werden. Im Unterschied zu den bereits genannten Balkenkornen mit Lichtsammlern von Black Ops und LTC thront auf den Experts blicherweise ein sthlernes Balkenkorn mit weiem Kontrastpunkt doch dazu spter noch mehr. Die weien Punkte fi nden sich bei den Experts und der LTC auch neben dem rechteckigen Kimmenausschnitt wieder.

    Wie das Teile-Puzzle der GI Expert Stainless zeigt, handelt es sichbei den Para-Pistolen im Test umklassische 1911er Pistolen mit dem typischen Browning-System.

    Unterschiede gibt es nur in den Lngen von Bushing, der Fhrungsbuchse, Schlie-federn und Fhrungsstange. Die Teile oben stammen von der Black Ops, die in der Mitte fi nden sich in den beiden GI Expert-Versionen und die unten in der GI LTC.

    TEST & TECHNIK | 1911er Pistolen von Para USA

    18 | V ISIER.de April 2013

    V 4 016-025 Para-Pistolen.indd 18 18.03.13 11:46

  • Lediglich die Black Ops besitzt eine in Seite und Hhe verstellbare Mikro-meter-Kimme.

    Verschlussfanghebel und Magazinlser finden sich bei den Paras nur linksseitig. Bei der LTC und den Experts gilt das auch fr den Sicherungshebel. Hier hlt nur die Black Ops einen zweiten Siche-rungsflgel auch auf der rechten Seite parat. Apropos Magazine: Davon bringt jede der einreihigen Paras gleich zwei mit einem Fassungsvermgen von je acht Patronen mit. Passend zur takti-schen Ausrichtung der Black Ops ver-passten die Para-Konstrukteure ihr eine Zubehrschiene la Picatinny sowie Durchladerillen vorn und hinten. Diese verlaufen im Gegensatz zu denen der anderen drei Pistolen nicht senkrecht, sondern folgen dem Griffwinkel und stehen zudem viel weiter auseinander.

    Bei den weiteren Sicherungselementen gehen die vier Pistolen wieder weitge-hend konform: automatische Schlag-

    bolzen-, respektive Fallsicherung, Unterbrecher (Disconnector) und Hand-ballensicherung. Allerdings ist die Grip Safty bei der LTC und der Black Ops zu-stzlich als hochgezogener Beavertail mit Memory Groove ausgefhrt.

    Auf dem Prfstand: Der Test erfolgte nach den seit der Mrz-Ausgabe 2012 bekannten Kriterien (siehe hierzu auch www.visier.de). Zum Ermitteln der

    Przision schossen die Tester die Waffen aus der Ransom Rest-Einschiemaschi-ne auf 25 Meter Distanz. Vor den gewer-teten Gruppen fhrten sie bei jeder Pistole ausreichend Setzschsse durch. Der anschlieende Test brachte ein berdurchschnittliches Ergebnis her-vor: Wenn auch bei unterschiedlichen Laborierungen, so lag der kleinste Streukreis bei zwei der vier Pistolen bei 43 Millimetern (siehe Schietabelle),

    Technische Daten 1911er Pistolen von Para USA

    Modell GI Expert Black GI Expert Stainless GI LTC Black Ops

    Preis: 819,- 879,- 999,- 1549,-

    Kapazitt: 8 + 1 8 + 1 8 + 1 8 + 1

    Mae in mm (L x B x H): 222 x 33 x 151 222 x 33 x 151 202 x 33 x 151 220 x 38 x 148

    Lauflnge: 5 (125 mm) 5 (125 mm) 4 (104 mm) 5 (125 mm)

    Laufprofil: Feld/Zug, 6 rechts Feld/Zug, 6 rechts Feld/Zug, 6 rechts Feld/Zug, 6 rechts

    Visierlnge: 159 mm 159 mm 138 mm 173 mm

    Abzug: Single Action Single Action Single Action Single Action

    Abzugsgewicht: 2750 g 2200 g 2700 g 2370 g

    Waffengewicht: 1062 g 1059 g 829 g 1197 g

    Ausfhrung: Browning-System, Ganzstahlpistole, Trig-

    gerstop, Commander Hammer, skelettierter

    Abzug, 3-Dot-Visierung, Kimme und Korn seitlich

    driftbar, Kunststoff-griffschalen.

    wie GI Expert Black nur mit Griffstck und

    Schlitten aus Stainless Steel.

    Browning-System, Alu-Griffstck, Triggerstop,

    Commander Hammer, skelettierter Abzug,

    Beavertail mit Memory Groove, 3-Dot-Visierung

    mit Lichtsammelkorn, Holzgriffschalen.

    wie GI Expert Black, aber mit verstellbarer

    Matchkimme, Lichtsam-melkorn, Picatinny-Rail, Beavertail mit

    Memory Groove, beidseitiger Sicherung,

    G10-Griffschalen.

    Sicherheitsrelevante Elemente (rechts oben im Bild): die Einkerbung fr den Hebel der manuellen Sicherung. Die Aussparung fr den Disconnector, der ein Auslsen bei nicht vllig verriegeltem Verschluss verhindert. Und der Bolzen der Fallsicherung.

    April 2013 V ISIER.de | 19

    1911er Pistolen von Para USA | TEST & TECHNIK

    V 4 016-025 Para-Pistolen.indd 19 18.03.13 11:46

  • bei der LTC sogar noch einen Millimeter weniger. Das brachte den Pistolen je-weils hervorragende 49 von 50 Punkten ein. Blo die Expert in Stainless musste sich mit einer besten Gruppe von 61 Millimetern und somit 44 Zhlern zufrieden geben. Das ist fr eine schlichte 1911er aber beileibe kein schlechtes Ergebnis.

    Whrend des Schieens verrichteten alle vier Paras strungsfrei ihren Dienst. Auch die obligatorische mechanische berprfung der manuellen und auto-matischen Sicherungselemente fiel bei smtlichen Waffen ohne Beanstandung aus. Daher erhielten auch alle in der Kategorie Repetierablauf/Sicherheit die vollen zehn Punkte.

    Auch in Sachen Abzugscharakteristik hinkte die Expert in Stainless hinter den anderen 1911ern aus dem Hause Para etwas hinter her. Nach einem etwas ru-ckeligem Vorzug fand sich kein klar defi-nierter Druckpunkt. Der Abzugsverlauf wirkte insgesamt leicht schwammig. Da-fr fiel der Trigger nach dem Auslsen aber nicht weiter durch. Das war den Prfern an dieser Stelle von insgesamt zehn zu verteilenden Punkten nur sie-ben wert. Jeweils einen mehr und somit acht Punkte bekamen die brigen Kan-didaten. Aber auch hier