Thieme: Das Castillo Morales-Konzept - .Das Castillo Morales-Konzept Herausgegeben von Christiane

download Thieme: Das Castillo Morales-Konzept - .Das Castillo Morales-Konzept Herausgegeben von Christiane

of 15

  • date post

    29-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    213
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Thieme: Das Castillo Morales-Konzept - .Das Castillo Morales-Konzept Herausgegeben von Christiane

  • Das Castillo Morales-Konzept

    Herausgegeben vonChristiane TrkSilvia ShlemannHeike Rummel

    Unter Mitarbeit von

    Katrin BrockmllerCordula DehmelAndrea EllinghausAngelika EndersAngela Hoffmann-KeiningJohannes LimbrockChristine Lorenz-WiegandJessika MarwanAngelika SchmidUlrike Wohlleben

    103 Abbildungen5 Tabellen

    Georg Thieme VerlagStuttgart New York

  • Bibliografische Informationder Deutschen Nationalbibliothek

    Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diesePublikation in der Deutschen Nationalbibliografie;detaillierte bibliografische Daten sind imInternet ber http://dnb.d-nb.de abrufbar.

    Ihre Meinung ist uns wichtig! Bitte schreiben Sie uns unterwww.thieme.de/service/feedback.html

    2012 Georg Thieme Verlag KGRdigerstrae 1470469 StuttgartDeutschlandTelefon: +49/(0)711/8931-0Unsere Homepage: www.thieme.de

    Printed in Germany

    Zeichnungen: Angelika Brauner, HohenpeienbergUmschlaggestaltung: Thieme VerlagsgruppeSatz: Ziegler + Mller, Kirchentellinsfurtgesetzt mit 3B2/APP, V.9 Unicode

    Druck und Buchbinder: Grafisches CentrumCuno GmbH & Co.KG, Calbe

    ISBN 978-3-13-160431-6 1 2 3 4 5 6Auch erhltlich als E-Book:eISBN (PDF) 978-3-13-160461-3

    Wichtiger Hinweis: Wie jede Wissenschaft ist die Medizinstndigen Entwicklungen unterworfen. Forschung und kli-nische Erfahrung erweitern unsere Erkenntnisse, insbeson-dere was Behandlung und medikamentse Therapie an-belangt. Soweit in diesem Werk eine Dosierung oder eineApplikation erwhnt wird, darf der Leser zwar darauf ver-trauen, dass Autoren, Herausgeber und Verlag groe Sorgfaltdarauf verwandt haben, dass diese Angabe dem Wissens-stand bei Fertigstellung des Werkes entspricht.

    Fr Angaben ber Dosierungsanweisungen und Appli-kationsformen kann vom Verlag jedoch keine Gewhr ber-nommen werden. Jeder Benutzer ist angehalten, durchsorgfltige Prfung der Beipackzettel der verwendeten Pr-parate und gegebenenfalls nach Konsultation eines Spezia-listen festzustellen, ob die dort gegebene Empfehlung frDosierungen oder die Beachtung von Kontraindikationengegenber der Angabe in diesem Buch abweicht. Eine solchePrfung ist besonders wichtig bei selten verwendeten Pr-paraten oder solchen, die neu auf den Markt gebracht wor-den sind. Jede Dosierung oder Applikation erfolgt auf eigeneGefahr des Benutzers. Autoren und Verlag appellieren an je-den Benutzer, ihm etwa auffallende Ungenauigkeiten demVerlag mitzuteilen.

    Geschtzte Warennamen (Marken) werden nicht besonderskenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweiseskann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einenfreien Warennamen handelt.Das Werk, einschlielich aller seiner Teile, ist urheber-

    rechtlich geschtzt. Jede Verwertung auerhalb der engenGrenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmungdes Verlags unzulssig und strafbar. Das gilt insbesonderefr Vervielfltigungen, bersetzungen, Mikroverfilmungenund die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischenSystemen.

    IV :: Impressum

  • Geleitwort

    Anlsslich eines Studienaufenthaltes im Oktober1976 lernte ich in Cordoba/Argentinien das CentroModelo de Reeducacion kennen. Der Leiter diesesZentrums, Dr. med. Rodolfo Castillo Morales,Professor fr Rehabilitation an der UniversittCordoba, fhrte mir im Rahmen dieses Rehabilita-tionszentrums Entwicklungstherapien vor, die inEuropa unbekannt waren. Ich lud ihn ins Kinder-zentrum Mnchen ein und zum sozialpdiatri-schen Kongress in Brixen 1977, um sein Konzeptvorzustellen. Es fand im deutschsprachigen Raumund darber hinaus groes Interesse. Nachdem be-reits zwei wesentliche Komponenten des CastilloMorales-Konzepts verffentlicht wurden: Neuro-motorische Entwicklungstherapie 1978 in denDocumenta Paediatrica und Die Orofaziale Regula-tionstherapie 1991 und 1998 im Pflaum Verlag, istes jetzt besonders erfreulich, dass das ganzheitlicheKonzept in dem vorliegenden Buch umfassend dar-gestellt wird, einschlielich seiner Philosophie undder anthropologischenWurzeln aus Lateinamerika.

    Es war ein Herzenswunsch von Rodolfo CastilloMorales, dass sein Konzept immer als Ganzes ge-lehrt und praktiziert wird, um isolierte Behandlun-gen zum Beispiel des Mund-Gesichts-Bereiches zuvermeiden. Funktionen wie zum Beispiel Speichel-kontrolle, Kauen oder Schlucken sind seiner An-sicht nach immer im Zusammenhang mit der Sen-somotorik des gesamten Krpers zu betrachten.

    Seit 1997 ist sein Wunsch, das Therapiekonzeptals Ganzes zu vermitteln, durch die sechs Wochendauernden Grundkurse realisiert.

    Ich freue mich sehr, dass das Castillo Morales-Konzept mit der ganzheitlichen Sichtweise der be-troffenen Kinder und Familien so groen Zuspruchgefunden hat, und wnsche ihm zumWohl der unsanvertrauten Kinder weitere Verbreitung und An-erkennung.

    Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Theodor Hellbrgge

    Mnchen, im April 2012

    V::

  • Geleitwort

    Communicacin so, wie Rodolfo Castillo Moralesdieses Wort gebraucht hat, umfasst es eine viel-schichtige Bedeutung und ist viel mehr als das,was nach umgangssprachlichem Verstndnis inmndlicher Rede ausgedrckt wird und mit-schwingt. Wer das Glck hatte, Rodolfo CastilloMorales in der Begegnung mit Kindern, ihren El-tern oder erwachsenen Patienten zu erleben, derkann erahnen, wie reich Kommunikation in seinemSinne zu verstehen ist.

    Dazu gehrt, sich dem Kommunikationspartnermit aller Aufmerksamkeit und mit allen Sinnen zu-zuwenden, alle Ausdrucksweisen des Gegenberswahrzunehmen, aufzunehmen und zu ersprenund mit dem ganzen Selbst respektvoll und acht-sam zu antworten. Worte spielen in einer solchenKommunikation nicht die fhrende Rolle. Eher istder Krper mit Muskeltonus, Haltung und Bewe-gung als Resonanzboden fr eine Botschaft zu ver-stehen, die dem Anderen in der Kommunikation Si-cherheit und Vertrauen bietet. Die Grundmelodieeiner solchen Kommunikation ist die Selbstwer-dung durch die Begegnung mit einem anderenMenschen. Kinder wie Erwachsene erleben sich alsindividuelle Menschen durch ihren eigenen Krper,der die vielfltigen Reize verarbeitet, die durch seinGegenber ausgelst werden. Der Therapeut bietetdem Patienten u.a. durch Druck, Zug und Vibrationsowie durch Positionen und Positionswechsel klareStimuli, auf die der Patient als Kommunikations-partner reagieren kann. Dieses Wechselspiel vonReizangebot und reizregulierenden Antworten isteinerseits Behandlung und bildet die Grundlagefr die funktionelle Therapie zur Verbesserung derAufrichtung und der Funktionen des orofazialenKomplexes. Gleichzeitig ist diese Krperarbeiteben auch als Kommunikation zu verstehen. DerPatient erduldet nicht passiv die Behandlung,sondern ist aktiver Teilnehmer eines stimulieren-den Gesprchs, sensomotorisch vermittelt vonKrper zu Krper. Fragen und antworten, anbietenund annehmen oder ablehnen, diese subtile Form

    von Kommunikation beherrschte Rodolfo CastilloMorales auf eine ganz besondere, charismatischeWeise.

    Aber dieses besondere Kommunikationsver-stndnis bestimmte nicht nur sein Verhltnis zuden Patienten, denen seine Arbeit diente. Commu-nicacin in einem sehr umfassenden Verstndniskann sich auch ber geografische und kulturelleGrenzen hinweg vollziehen. Die Aborigenes Latein-amerikas beeinflussten mageblich Rodolfo Castil-lo Morales Sichtweise auf zwischenmenschlichesMiteinander auch in der Therapie. Er wusste dieSchtze sdamerikanischer Kultur mit groerWertschtzung einzusetzen, um die europischeKultur im Umgang mit Behinderung und Teilhabezu bereichern.

    Prof. Theodor Hellbrgge und seine Mitarbeiterim Kinderzentrum Mnchen haben zuerst dasKommunikationsangebot aus Argentinien aufge-nommen. Die Castillo Morales-Vereinigung hat dasGesprch fortgesetzt und einen lebendigen Diskursber Rehabilitation, Diagnostik und Therapie, berChancen und Mglichkeiten der Begleitung behin-derter Menschen und ihrer Familien mit RodolfoCastillo Morales gefhrt. Es ist das groe Verdienstder Castillo Morales-Vereinigung, dass sie es sichzur Aufgabe gemacht hat, die Kommunikation wei-ter fortzusetzen und zu pflegen. Dabei lebt die Ver-einigung eine weitere Dimension, die das CastilloMorales-Konzept ausmacht, nmlich die interdiszi-plinre Kommunikation. rzte, Physiotherapeuten,Logopden, Ergotherapeuten setzen sich in Fortbil-dungen und interdisziplinren Behandlungsteamsmit den Rehabilitationsmglichkeiten der jeweili-gen Kinder und Erwachsenen auseinander, die ih-nen anvertraut werden. Sowohl von den Patientenals auch von allen anderen im Team knnenwir ler-nen und uns weiterentwickeln.

    In diesem Sinne ist das Castillo Morales-Konzeptdurch therapeutische, transkulturelle und inter-disziplinre Kommunikation bestimmt. Es gilt des-halb, die kommunikativen Zeichen, die in diesem

    VI ::

  • Buch und in den Fortbildungen vermittelt werden,mit Geduld, Respekt und Aufmerksamkeit aufzu-nehmen, zu deuten und die eigenen Hypothesenwieder fragend ins Gesprch zu bringen. Dies istumso wichtiger, als Rodolfo Castillo Morales wh-rend der Vorbereitungen zu diesem Buch ver-storben ist und seine Sichtweise zu Fragen oderInterpretationen nicht mehr mitteilen kann. DieCastillo Morales-Vereinigung hat sein Erbe angetre-ten und bietet mit diesem Buch ein erstes Kommu-nikationsangebot. Es ist dem Buch zu wnschen,dass eine groe und interessierte Leserschaft das

    Angebot annimmt und sich am Diskurs beteiligt,der alle Beteiligten befhigen soll, die Erwachsenenund Kinder mit besonderen Bedrfnissen auf demWeg ins und durch das Leben immer besser beglei-ten zu knnen.

    Prof. Dr. Monika RauschDipl.-LogopdinCastillo Morales-Therapeutin

    Hrth, im April 2012

    VIIGeleitwort ::

  • Vorwort

    Es war der groe Wunsch von Dr. Rodolfo CastilloMorales, sein umfassendes Therapiekonzept mit al-len seinen Aspekten verffentlichen zu knnen.Nach dem ersten Buch, das den orofazialen Anteilder Therapie beschreibt (1998), ist es nun gelungenein Werk herauszugeben, das das Konzept als Gan-ze