tierbroschآ¸re 07/18.qxp Layout 1 - Quantenmed ... Blأ¼ten: Johanniskraut, Kamille, Lavendel,...

download tierbroschآ¸re 07/18.qxp Layout 1 - Quantenmed ... Blأ¼ten: Johanniskraut, Kamille, Lavendel, Lأ¶wenzahn,

of 36

  • date post

    28-Aug-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of tierbroschآ¸re 07/18.qxp Layout 1 - Quantenmed ... Blأ¼ten: Johanniskraut, Kamille, Lavendel,...

  • w w

    w .h

    el pi

    ng ‐fl

    ow er

    s. at

    Ratgeber zur natürlichen Unterstützung Ihrer tierischen Begleiter

    Blütenessenzen Sanfte Hilfe für Tiere

    alkoholfrei biologisch und

    von Silvia Szalony

  • 2

    Helping Flowers® Blütenessenzen aus unberührter Natur

    für Haustiere

  • 3

    Die Kraft von Blütenessenzen kann für Tiere, die negative Gemütsstim- mungen zeigen, eine große Unterstützung sein. Blütenessenzen wirken auf der feinstofflichen Ebene und helfen Körper, Geist und Seele ins Gleich- gewicht zu bringen. Bei Tieren und Menschen besteht ein Zusammenhang zwischen seelischen Disharmonien und organischen sowie psychischen Störungen, das hat schon Dr. Edward Bach gelehrt. Tiere reagieren schnell und positiv auf Blütenessenzen, sodass sich bald entstandene Disharmonien auflösen können und Genesung eintreten kann.

    Blütenessenzen sind für jedes Tier anwendbar. Viele positive Erfahrungen von Tierärzten bestätigen, dass Blütenessenzen hier besonders schnell wirken. Der geistige Vater aller Blütenessenzen, Dr. Edward Bach, hat in seinen Aufzeich‐ nungen Tiere ausdrücklich erwähnt. Für ihn sind Tiere Geschenke Gottes, deren Seele auch durch Blütenessenzen Heil erfahren kann. Die Auswahl der Blütenessenz geschieht intuitiv mit Hilfe des Stichwortver‐ zeichnisses oder mittels der Beschreibung der einzelnen Blütenessenzen/Blü‐ tenmischungen. Unter Berücksichtigung der beschriebenen Empfehlungen ist auch die Verabreichung sehr einfach. Unerwünschte Nebenwirkungen sind keine bekannt. Die Helping Flowers® ‐ Blütenessenzen können unbedenklich mit anderen Therapieformen kombiniert werden.

    48 Blütenessenzen und 9 Blütenmischungen • Aus dem steirischen Salzkammergut • Biologisch zertifizierte Almwirtschaft in unberührter Natur • Reinstes Bergquellwasser • Kraft der Gebirgssonne in 1000 m Seehöhe • Alkoholfrei

  • 4

    ufgrund der Bedürfnisse der Tiere werden für die Helping Flowers® Blütenessenzen nur natürliche Zutaten verwendet. Um die Essenzen 100% alkoholfrei zu halten, wird Bergkernsole aus Alt‐ aussee zur Haltbarmachung verwendet. Sie entstehen mit größter Sorgfalt auf der Licht‐Quell‐Alm im steirischen Salz‐ kammergut, einer Alm, die ein hochschwingender Kraftort ist. Diese Almwirt‐ schaft ist seit 2006 biologisch zertifiziert. Alle Blüten der Helping Flowers® können hier natürlich und wild wachsen und an ihrem gewählten Ort zu kraft‐ vollen Geschenken der Natur gedeihen. Jede der Einzelessenzen entsteht durch Ansetzen der jeweiligen Blüten in reinstem Bergquellwasser. Die Essenzen für Ihr Haustier müssen mit Wasser verdünnt eingenommen werden.

    Die Entwicklerin der Helping Flowers® Blütenessenzen Schon als Kind hatte Silvia Szalony das Gefühl, mit den Blumen verbunden zu sein. Damals wusste sie noch nicht, dass die Blüten mit ihr noch Großartiges vorhaben. Als sie im Jahre 2008 die Ausbildung zur Blütenberaterin absol‐ vierte, beschloss sie, Blüten selbst zu suchen und dann ihre eigenen Blüten‐ essenzen herzustellen. Nur so kann sie um deren unvergleichliche Qualität und Schwingung sicher sein. Die feinen und kraftvollen Schwingungen der Helping Flowers® Blütenessenzen sind für Erwachsene, Kinder und Tiere zur individuellen Unterstützung geeignet. Vor allem für Tiere sind sie deshalb ge‐ eignet, weil die Essenzen nicht mit Alkohol sondern mit Sole haltbar gemacht werden und die Tiere besonders schnell auf die feinen und kraftvollen Heil‐ schwingungen ansprechen. Silvia Szalony liebt Tiere, deshalb hat sie sich auch in der Kommunikation mit Tieren ausbilden lassen.

    A

    Wie die Blütenessenzen wirken

    Helping Flowers® Blütenessenzen Entwicklerin Silvia Szalony mit ihrer Hündin Aiyana

  • 5

    Wirkung von Farben auf unsere Haustiere Der Hund kann Grün und Orange nur als Gelb wahrnehmen, ob und wie Katzen Farben sehen ist eher unbekannt. Beide zählen jedoch zu den Dichromaten mit zwei Arten von Zapfen. Pferde können die Farben Grün, Rot und Gelb voneinander unterscheiden, bei allen Blautönen jedoch haben sie Schwierigkeiten. Auch wenn das Farbsehen nicht so wie beim Menschen ist, wirken sich Farben sehr positiv auf Tiere aus. Es gibt sogar eine Farbtherapie für Tiere, die sich vorteilhaft auswirken soll. So hat man herausgefunden, dass verschiedene Farben bei verschiedenen Problemen positive Ergebnisse herbeiführen: Man kann also annehmen, dass Blüten, die diese Farben enthalten, auch günstig sein können. Da außerdem alle Regenbogenfarben in die Helping Flowers® Blütenessenzen mit Prismensystemen eingeleitet werden, kann man vermuten, dass sich dadurch auch die Wirkung der entsprechenden Essenz verstärken kann.

    Einige Farben der Helping Flowers® können hier zugeordnet werden. Diese Farbengruppen sind günstig bei: ROT bei Erschöpfung, Appetitlosigkeit, Wachstumsstörungen ORANGE bei Pilzbefall, nach Operationen, bei Immunschwäche GELB bei Schwäche und Schock, bei Nervenschwäche (trifft zu auf Ackersenf, Arnika, Gauklerblume, Ginster, Johanniskraut, Sonnenröschen) GRÜN bei Bakterien, zur Entgiftung, Entschlackung, Unausgeglichenheit, bei Krebs (trifft zu auf Bärlauch, Brennnessel, Edelweiß, da Grün in der Blüte enthalten ist) VIOLETT bei Angst, Ängstlichkeit, Schock, Trauma, Hysterie, Nervosität, als Sterbebegleitung (trifft zu auf Alpen‐ veilchen, Dost, Herbstenzian, Kleine Braunelle, Lavendel) BLAU bei Unruhe, Juckreiz, Aggression, (Borretsch, Ehrenpreis, Gundermann, Immergrün)

    Diese Wirkung der Farben kann man nützen, indem man die betreffenden Karten aus dem Helping Flowers® Kartenset zum oder unter den Schlafplatz des Tieres legt. Das Kartenset ist erhältlich bei www.lifelight.com

  • 6

    Sonnenlicht und Farben als Basis der Helping Flowers® Mensch und Tier nehmen über alle Lebensmittel Licht auf. Fehlende Energie kann durch Aufnahme von Sonnenlicht ausgeglichen werden. So wird die Zellordnung wieder hergestellt. Im gesamten Körper sind spezifische Schwin‐ gungsmuster zu erkennen. Diese reagieren überaus sensibel auf Umweltbe‐ lastungen, Stress oder andere Störungen, wodurch diese Eigenschwingung empfindlich gestört werden kann. Durch bestimmte Frequenzen/ Bestandteile des Sonnenlichts können diese Eigenschwingungen wieder stabilisiert wer‐ den, wodurch Genesung eintreten kann. Jede Pflanze nimmt nur die Frequenzen des Sonnenlichts auf, die ihrer Eigen‐ art entsprechen. So wirkt sie wie eine charakteristische, auf ihren ureigenen Charakter eingestellte Antenne, die so die Wirkung der zukünftigen Essenz bestimmt. Auf diese Weise geben die Blüten ihre Informationen in Form von gespeichertem Licht an uns weiter.

    Wasser als Basis der Helping Flowers® Blütenessenzen Wasser ist die Basis allen Lebens. Auch unser Körper benötigt Wasser zum Leben. Hochschwingendes Wasser, das der natürlichen Grundordnung ent‐ spricht, kann Körper, Geist und Seele ins Gleichgewicht bringen. Eine solche Grundordnung ist in Bergquellwasser zu finden. Auf der Licht‐Quell‐Alm entspringen unzählige, reinste Bergquellen. Dieses junge Quellwasser hat noch die natürliche Grundordnung und kann daher unmittelbar und intensiv die Informationen der jeweiligen Blüte aufnehmen und speichern. Substanzen, die mit Wasser in Verbindung kommen, prägen das Schwingungsmuster dieses Wassers. Diese gespeicherte Information kann nun in jede Zelle sowie in den feinstofflichen Körper gelangen.

  • 7

    Salz als Bestandteil der Helping Flowers® „Das weiße Gold“ ist einer der wichtigsten Mineralstoffe der menschlichen Ernährung. Seit Ur‐Zeiten ist es unentbehrlich zur Herstellung und Konservie‐ rung von Lebensmitteln. Das Salz für die Sole, welche für die Konservierung und Aktivierung der Helping Flowers® Blütenessenzen verwendet wird, stammt aus Altaussee. Sole ist materialisiertes, flüssiges Sonnenlicht. Sie kann ihre positive Wirkung auf verschiedenste Körperfunktionen wahrnehmen und die Informationen der Blütenessenzen noch intensivieren. Sie ist unbegrenzt haltbar.

    EINNAHMEEMPFEHLUNG Dem Tier täglich 3 x 5 Tropfen mit etwas Wasser vermischt unter das Futter mengen. Falls man die Blütenessenzen direkt in das Maul verabreichen will, mischen Sie die gewünschte Menge an Tropfen mit etwas Wasser und verab‐ reichen diese mittels einer Einmalspritze (erhältlich in Apotheken, Tierärzten, Sanitätsfachhandel). Wichtige Hinweise: Die Blütenessenzen nicht pur verwenden, da es sich um gesättigte Sole handelt. Die Pipette des Fläschchens vor direktem Kontakt schützen (Gefahr der Verunreinigung). Nach dem Öffnen die Blütenessenzen gut verschlossen und stehend im Kühlschrank aufbewahren.

    Blütenessenzen sind kein Ersatz für eine veterinäre Behandlung und Abklärung!

  • 8

    A) Notfall-Essenz Hat sich sehr bewährt bei Angstzuständen, unerklärlicher Panik, allgemeiner

    Ängstlichkeit. Blüten: Arnika, Borretsch, Kleine Braunelle, Rosa Schafgarbe,

    Rotklee, Sonnenröschen

    Man kann 2‐3 Tropfen vorverdünnt alle 20 Minuten bis zu 2 Stunden lang in das

    Maul geben, allerdings kann man diese auch als Dauereinnahme über mehrere

    Wochen einnehmen (3 mal 5 Tropfen in Wasser vorverdünnt).

    Der Erfolg stellt sich sehr bald ein!

    B) Lern-Essenz Bewährt sich bei Tieren, die sich beim Lernen und mit Disziplin schwer tun

    Blüten: Gänseblümchen, Margerite, Pfefferminze, Ulme, Wal