Tunesien - Sonne & Mehr

download Tunesien - Sonne & Mehr

of 84

  • date post

    14-Nov-2014
  • Category

    Travel

  • view

    514
  • download

    0

Embed Size (px)

description

In diesem eBook möchte ich zeigen, dass sich Tunesien auch optimal für eine Kurzreise eignet. Hier kann man nach einer kurzen Anreise seine Batterien neu aufladen. An einem Wochenende kann man viel erleben. Alles was in diesem eBook beschrieben wurde kann man bequem in ein paar Tagen genießen.

Transcript of Tunesien - Sonne & Mehr

  • 1. In etwa zwei Flugstunden kann man direkt von Wien in einen arabischen Traum entiehen. Tunesien liegt nur ein paar Kilometer sdlich von Italien und doch taucht man in eine andere, geheimnisvolle und wunderbare Welt ein. TRAUMHAFTES ERLEBNIS 1

2. Fr viele ist Tunesien meist nur ein Badeurlaubsziel mit traumhaften Strnden und Sonnengarantie das ganze Jahr ber. Dabei gibt es so viel zu entdecken zwischen dem grnen Norden und dem groen Sden mit seinen weiten Dnenlandschaften der Wste. Man muss aber auch nicht gleich eine Rundreise machen, um Tunesien nher kennen zu lernen. Ein Wochenende in Tunis kann schon auf den Geschmack bringen. Die Hauptstadt bietet unzhlige kulturelle und geschichtstrchtige Sehenswrdigkeiten. Und wenn man nicht allzu lange in den antiken Ausgrabungssttten Karthagos jahrtausendealter Geschichte nachhngt, kommt man noch in den Genuss der malerischen Altstadt von Tunis und den bun- ten Mrkten. Auch wenn sich orientalische Souks oder Bazare h- neln, ist doch die Mdina von Tunis etwas Besonderes. Die Gast- freundschaft der Tunesier macht es leicht im Alleingang durch die ver- winkelten Gassen zu spazieren. Fremdsprachen spricht man hier alle und einfach Lcheln bedeutet Herzlich Willkommen. Wer jetzt schon neugierig auf mehr ist, sollte die Zeit am dritten Tag fr einen Ausug nach Kairouan ntzen. Die heilige Stadt bietet einen interes- santen Kontrast und freien Einblick in die islamische Kultur. Mohamed Boujdaria Direktor FVA Tunesien, Wien VORWORT 2 3. Am Platz des 14. Jnner, dem Gedenktag der tunesischen Jasminrevolution des Jahres 2011, steht ein metallener Uhr- turm. Er ist 38 Meter hoch und wird oft mit Big Ben in London verglichen, daher der Spitzname: Kleiner Ben. TUNIS 2 4. DIE STADT Der Name Tunis geht auf die punische Zeit zurck, in der die Gttin Tanit als Schutzgttin von Karthago verehrt wurde. Die Hauptstadt von Tunesien hat etwa 700.000 Einwohner. Im Einzugsbereich von Tunis wohnen etwa 2 Millionen Menschen. Die Durchschnittstemperatur betrgt 17,7 C. Tunis ist unter anderem Partnerstadt von Wien, Kln, Paris, Moskau, Rio und Rom. In der Liste der bedeutenden Tchter und Shne der Stadt nden sich auch Claudia Cardinale und Roberto Blanco. 4 5. Vom Dach des El Hana International Hotels, hat man einen fantastischen Rundblick. Das Hotel liegt sehr zentral, Ecke Avenue Habib Bourguiba und Avenue de Paris. Von der Dachterrasse aus kann man die Stadt aus der Vogelperspektive betrachten und sich mit einem Drink strken um dann t fr einen Einkaufsbummel zu sein. In Tunis gibt es viele beeindruckende Ge- bude, teilweise mit geschichtlichen Wur- zeln, oder ganz neue Strukturen, die das neue Tunesien zeigen. 5 6. Jasmin ist die tunesische Nationalblume, sie wird berall von Straenverkufern in gebundenen duftenden Struen angebo- ten. Im oberen Bild sieht man das beeindrucken- de Bauwerk der Banque de l'Habitat. Das Gebude, welches wie eine umgedreh- te Treppe aussieht, ist das Hotel du Lac, es wurde in den 1960er Jahren gebaut. Dem berhmten Regisseur George Lucas soll das Gebude als Inspiration fr die Wstensand-Raupe aus dem ersten Star Wars Film gedient haben. 6 7. Die Straenbahn von Tunis (Mtro lger de Tunis) fhrt auf sechs Linien und hlt an 66 Stationen. Das Netz umfasst et- wa 45 Kilometer. Schon im Jahr 1885 gab es in Tunis eine Pferdebahn, diese wurde 1900 durch eine elektrische Stra- enbahn ersetzt. Tunis hat als erste Stadt Afrikas ein moder- nes Straenbahnnetz eingefhrt. Die neue Linie 6, die seit Ju- ni 2012 verkehrt, verwendet hochmoderne Niederurwagen. Als Alternative zu den entlichen Verkehrsmitteln bieten sich auch die sehr gnstigen Taxis an. 7 8. MEDINA Medina ist der arabische Ausdruck fr Altstadt. Europer verbin- den das Wort Medina oft mit orientalischen Mrkten. Die Medi- na in Tunis ist mit einer Flche von 87 Hektar die zweitgrte Alt- stadt Nordafrikas und gehrt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Im Labyrinth der verwinkelten Gassen, berdachten Passagen und lebendigen Souks ndet man alles was das Herz begehrt. Im Zentrum der Medina von Tunis ragt das Minarett der Oliven- baummoschee weit ber die Dcher und dient jederzeit als Orien- tierungshilfe. Die Beys, trkische Landesfrsten, verliehen der Me- dina im 19. Jhdt. mit dem Bau zahlreicher Moscheen und Palste eine besondere Note orientalischer Architektur. 8 9. Der Eingang der Medina bendet sich am Place de la Victoire. Wenn man durch das ehe- malige Stadttor (Port de France, Bab El Bhar) geht, taucht man direkt in das bunte Treiben der Altstadt von Tunis ein. 9 10. ZENTRALMARKT Es sind nur ein paar Schritte von der Porte de France zum Zentral- markt, dem March Central. In einer groen Halle bendet sich der Markt fr Obst, Gemse und Blumen. Im nchsten Gebude werden frische Fische aus dem nahen Mittelmeer angeboten. 10 11. Von kunstvoll prsentiertem Obst und Ge- mse bis zu exotischen Gewrzen und ei- ner Vielfalt an saisonalen Spezialitten, bie- tet der Zentralmarkt eine groe Vielfalt fr Auge und Gaumen. Orangen- und Lavendelblten werden auf groen Matten ausgelegt. Die Dfte der Bl- ten verbreiten ein angenehmes Klima an diesem eigentlich sehr hektischen Ort. 11 12. Bestens sortierte Geschfte bieten Haus- rat, Geschirr und Kchentextilien an. Von Oliven ber jede Art von eingelegten Gem- sen, hier ndet man alles. Viele Kaee- und Teestuben bieten sich an eine Pause zu machen. Nicht zu vergessen sind auch die zahlreichen mobilen Teever- kufer, die besonders schmackhafte Getrn- ke anbieten. 12 13. Hat man sich zwischen Mandeln, Nssen, Trockenfrchten und dem bunten Treiben bis in den nrdlichen Teil der Medina durch- geschlagen, erreicht man den Souk der Chechia. Diese typische orientalische Kopfbede- ckung, auch als Fez bekannt, hat andalusi- sche Wurzeln und wird heute ausschlielich in der Medina von Tunis nach alter Hand- werkskunst hergestellt. Ein must-have fr Souvenirjger. 13 14. Aufgrund der Gre der einstigen Metropole Karthago kann man an vielen Stellen Ausgrabungen sehen. Dieser Teil be- schreibt und zeigt die eindrucksvollste archologische Stt- te Karthagos: die Antonius-Pius-Thermen. KARTHAGO 3 15. 15 Type to enter text Stadtplan von Karthago mit den wichtigsten Ausgrabungssttten. Ansicht der Antonius Pius Thermen etwa um 162 n.-Chr. 16. Die Antonius-Pius-Thermen waren bei ihrer Fertigstellung 162 n.Chr. eines der schns- ten Bauwerke des Mittelmeerraums. Die Anlage wurde nach dem rmischen Kai- ser Antonius Pius benannt. Er regierte Rom von 128 bis 161 n.Chr. Karthago hie zu dieser Zeit Colonia Iulia Concordia Carthago. Durch Getreidehandel erlangte die Stadt nach der bernahme durch die Rmer bald wieder sehr viel Ein- uss und Macht. Die Therme liegt direkt an der Kste des Golf von Tunis. 16 17. Auch nach dem Niedergang des rmischen Reiches war die Therme noch bis zum Ein- fall der Vandalen in Verwendung. Das gewal- tige Bauwerk teilte leider das Schicksal vie- ler antiker Sttten, die Sulen und Steine wurden als Baumaterial fr neue Kirchen und Palste verwendet. Im Thermenpark, welchen man durch ein monumentales Tor betritt, gibt es viele Schautafeln, die zeigen, wie die Therme zur Zeit der rmischen Kaiser ausgesehen hat. 17 18. Es lohnt sich einige Zeit fr die Erkundung des Thermenparks zu reservieren. Auf- grund der guten Lichtverhltnisse bietet sich der sptere Nachmittag an. Die Anlage ist etwa 200 Meter lang und liegt direkt am Strand. Hinter der Therme bendet sich der Palast des Prsidenten der Republik Tunesien. Karthago ist heute das Villenviertel von Tu- nis und zeichnet sich durch besonders prunkvolle Gebude aus. 18 19. Etwa 20km nordstlich von Tunis liegt dieses wunderschne Knstlerdorf am Felsen von Karthago. In der Anfangs religi- sen Siedlung lieen sich im 16. Jahrhundert Mauren nieder, deren Baustil das Dorf bis heute prgen. SIDI BOU SAD 4 20. 1912 kam der franzsisch-britische Baron Rodolphe dErlanger in das Dorf und erbau- te einen stattlichen Palast. Seinem politi- schen Einuss ist es zu verdanken, dass das Fischerdorf bereits 1915 unter Denkmal- schutz gestellt wurde. Sidi Bou Sad war Trepunkt fr Knstler und der Baron organisierte laufend Veran- staltungen und Treen. Auch die Maler Au- gust Macke und Paul Klee gehrten zum Kreis der Besucher. Ein Spaziergang durch die Ortschaft wirkt beruhigend und anregend. Wenn man sieht, 20 21. wie das Sonnenlicht mit den Farben und dem Schatten spielt, kann man verstehen, warum es den Maler Paul Klee von hundert Jahren hierher zog. Es fllt schwer sich hier nicht inspirieren zu lassen. Gleich unter dem Ort liegt der Jachthafen. In Sidi Bou Sad herrschen die Farben blau und wei vor. Unterbrochen wird diese Farb- kombination durch ppige mediterrane Ve- getation. Da die Straen sehr eng sind, hlt sich der Autoverkehr in Grenzen. Sidi Bou Sad ge- hrt den Erholungsuchenden. 21 22. Qairawn, auch Kairouan oder Kairuan liegt ungefhr 150km sdwestlich von Tunis. Die im Jahr 670 gegrndete Stadt hat heute etwa 120.000 Einwohner. Im Jahr 2009 war Kairouan die Hauptstadt der islamischen Kultur. KAIROUAN 5 23. HAUPTMOSCHEE Bereits um 670 errichtete der arabische Statthalter von Ifriquiay Uqba Ibn N einen Lagerplatz fr seine Truppen an dieser Stelle. Dieses Lager entwickelte sich im Laufe der Zeit zur Stadt Kairouan, die zu einem wichtigen Kultur- und Wirtschaftszentrum aufstieg. Die groe Moschee von Qairawn wurde 672 gegrndet. In dieser Zeit war es blich, Baumaterialien aus eroberten Stdten mitzunehmen. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass nach der Eroberung Karthagos Bauteile aus der Region zur Renovierung und zum weiteren Ausbau der Hauptmoschee verwendet wurden. 23 24. 24 25. 25 26. DREI TOREN MOSCHEE Ursprnglich war dieses Bauwerk als Moschee des Mohammed Ibn Khairun bekannt. Gebaut wurde dieses reich verzierte Kunstwerk im Jahr 866. 26 27. GRAB DES PROPHETENGEFHRTEN Die Moschee liegt im Stadtteil Balawiya. Verehrt wird Ab Zama al-Balaw, ein Gefhrte des Propheten Mohammed. Der Legende zufolge