Umfrageergebnisse Bedarf an FSC zertifizierten Rohstoffen ... Dr. Helge Hedden â€‍Bedarf an FSC...

download Umfrageergebnisse Bedarf an FSC zertifizierten Rohstoffen ... Dr. Helge Hedden â€‍Bedarf an FSC آ® zertifizierten

If you can't read please download the document

  • date post

    14-Jun-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Umfrageergebnisse Bedarf an FSC zertifizierten Rohstoffen ... Dr. Helge Hedden â€‍Bedarf an FSC...

  • Dr. Helge Hedden „Bedarf an FSC® zertifizierten Rohstoffen“ 1/21

    Umfrage

    Bedarf an FSC ® zertifizierten Rohstoffen

    Befragungsbericht von Dr. Helge Hedden

    Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung ......................................................................................... 2 2. Ergebnisse ....................................................................................... 2

    2.1 Frage 1 – Branchen: ........................................................................ 3 2.2 Frage 2 – FSC Zertifizierung: ........................................................... 3 2.3 Frage 3 – FSC Produkte: ................................................................. 3 2.4 Frage 4 – FSC im Sortiment: ........................................................... 4 2.5 Frage 5 – Kundenanfragen: ............................................................. 5 2.6 Frage 6 – erfüllte Kundenanfragen: ................................................. 6 2.7 Frage 7 – Ursachen nicht erfüllter Kundenanfragen: ....................... 6 2.8 Frage 8 – FSC Ersatz ...................................................................... 7 2.9 Frage 9 – Transaktionskosten ......................................................... 8 2.10 Frage 10 – Auftragsausfall ............................................................... 9 2.11 Frage 11 – FSC Ersatz .................................................................... 9 2.12 Frage 12 – Lieferanten..................................................................... 9 2.13 Frage 13 – Bedarfsentwicklung ..................................................... 10 2.14 Fragen 14 bis 16 – Verfügbarkeit ................................................... 11 2.15 Frage 17 – FSC fordernde Kunden ................................................ 13 2.16 Frage 18 – Preissituation einzukaufender FSC Waren .................. 14 2.17 Frage 19 – Zahlungsbereitschaft der Kunden ................................ 14 2.18 Frage 20 – FSC zertifizierte Rohstoffe aus heimischen Wäldern ... 15 2.19 Frage 21 – Waldbesitzarten ........................................................... 16 2.20 Frage 22 – Veränderungen FSC zertifizierter Waldflächen ............ 16 2.21 Frage 23 – politischer Wille ............................................................ 17

    3. Interview mit Forstamtsleiter Karl-Heinz Lieber ............................. 18 4. Zusammenfassung: ....................................................................... 20

  • Dr. Helge Hedden „Bedarf an FSC® zertifizierten Rohstoffen“ 2/21

    1. Einleitung Das Ziel der Umfrage „Bedarf an FSC® zertifizierten Rohstoffen“ mit ausgesuchten Teil- nehmern war es, neben der Bedarfseinschätzung und sich daraus ergebender Konse- quenzen für die Bereitstellung von FSC zertifiziertem Rohholz aus heimischen Wäldern, finanzielle Aspekte der FSC Zertifizierung zu untersuchen. Für die Befragung wurden sowohl Adressdaten recherchiert als auch vom Auftraggeber gestellt. Die Grundgesamtheit dieser Umfrage bestand aus insgesamt 703 Unternehmen, welche sich über das gesamte Bundesgebiet verteilten. Die Grundgesamtheit beinhaltete 491 Unternehmen des Großhandels mit mehr als sechs Millionen Euro Umsatz, welche aus dem Bestand zu Unternehmen aus dem Großhandel mit sonstigen Holzhalbwaren sowie Bauelemente aus Holz oder Großhandel mit Roh- und Schnittholz der Creditreform stammten. Daneben wurden 40 Unternehmen der Holzring-Kooperation und 18 Mitglieder der FSC Wirtschaftskammer angeschrieben. Die ausgewählten Mit- glieder der FSC Wirtschaftskammer vertraten ebenfalls Holzhändler, jedoch waren auch Firmen aus dem Papierhandel, sowie der Holzbe- und -verarbeitung unter den ange- schriebenen Unternehmen. Die Adressen zu diesen 549 Unternehmen wurden vom Auf- traggeber gestellt. Ergänzt wurde der Adresspool durch 22 Unternehmen der Holzwerk- stoffbranche, 18 Unternehmen des Zellstoff- und Papiersektors und neun Baumarkt- betreibern. Außerdem wurden 105 Sägewerke aus den Bundesländern Baden-Württem- berg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt angeschrieben, da auf Wunsch des Auftrag- gebers ein Schwerpunkt bei der Bearbeitung des oben genannten Themas auf die regionale Situation in den drei Bundesländern gelegt werden sollte. Die Adressdaten zu diesen 154 Unternehmen wurden vom Auftragnehmer recherchiert. Aufgrund der Vor- gaben des Auftraggebers wurden überwiegend Unternehmen ausgesucht, die in der Produktkette nah am Forst angesiedelt sind oder dem Handel zuzurechnen sind. Aus diesem Grund ist die Grundgesamtheit dieser Umfrage nicht repräsentativ für die gesamte Holzwirtschaft. Das Anschreiben mit einem 24 Fragen umfassenden Fragebogen wurde Ende Juli 2011 in einem ersten Durchlauf an die 703 Unternehmen der Grundgesamtheit postalisch ver- schickt. Als Antwortmöglichkeiten standen eine schriftliche Rückantwort auf dem Post- weg oder das Ausfüllen eines Online-Fragebogens im Internet zur Verfügung. Vereinzelt wurde zum Antworten das Fax genutzt. In einer vier Wochen später erfolgten Nachfass- aktion wurden 624 Firmen angeschrieben, die noch nicht geantwortet hatten. Zum Ende der Umfrage lagen 96 verwertbare Antworten vor. Dies entspricht einer Rücklaufquote von über 13 %, was trotz der während der Umfrage stattfindenden Sommerferien zu einem für diese Umfrageart normalen Wert führte. Der Erhebungszeitraum erstreckte sich von Ende Juli bis Anfang September 2011. 2. Ergebnisse Auf den folgenden Seiten werden die Umfrageergebnisse entsprechend der gestellten Fragen präsentiert. Überwiegend werden die Antworten in Tabellen oder Abbildungen mit einer kurzen Erläuterung dargestellt.

  • Dr. Helge Hedden „Bedarf an FSC® zertifizierten Rohstoffen“ 3/21

    2.1 Frage 1 – Branchen: • In welcher Branche ist Ihr Unternehmen hauptsächlic h tätig? (Bitte nur eine Nennung)

    Branchenzugehörigkeit

    1

    15

    1

    36

    1

    3

    12

    27

    0 5 10 15 20 25 30 35 40

    keine Angabe

    Andere

    Baumarkt

    Großhandel

    Handwerk

    Zellstoff- & Papierbranche

    Holzwerkstoffbranche

    Sägebranche

    Anzahl Nennungen

    Abb. 1: Branchenzugehörigkeit laut der 96 Umfrageteilnehmer

    Die Abbildung 1 gibt die Branchenzugehörigkeit der antwortenden Unternehmen aus ihrer Sicht wieder. Sie bildet die Grundgesamtheit der antwortenden Unternehmen und ist nicht mit der Grundgesamtheit der angeschriebenen Unternehmen aus Kapitel 1 zu verwechseln. Die in Abbildung 1 unter „Andere“ zusammengefassten Antworten um- fassen Außenhandel (4), Parketthersteller (2), und jeweils eine Nennung für Rundholz- handel, Furniere, Hobelindustrie, Holzverpackungen, Bauelemente, Fensterbau, Türen, Zuschnitt und Handel von Span- und MDF-Platten, Fachmarkt, Agent / Vermittler und Matratzen / Bettwaren. 2.2 Frage 2 – FSC Zertifizierung:

    • Ist Ihr Unternehmen nach FSC zertifiziert?

    Von den 96 antwortenden Firmen gaben 44 (45,8 %) an, nach FSC zertifiziert zu sein. Die Fragen 3 bis 9 waren den FSC zertifizierten Bet rieben vorbehalten. 2.3 Frage 3 – FSC Produkte:

    • Welche FSC Produkte bieten Sie an? (Mehrfachnennungen möglich)

    Aufgrund der Branchenverteilung FSC zertifizierter Teilnehmer an der Umfrage sind die häufigen Nennungen von Rundholz / Schnittholz / Hobelware und Holzwerkstoffe nicht überraschend. Jedoch fällt auf, dass Holzwerkstoffe im Vergleich zur Abbildung 1 überproportional häufig genannt werden. Während die Unternehmen der Holzwerkstoffbranche regelmäßig über FSC Zertifikate verfügen, ist dies in der Sägebranche vergleichsweise nicht der Fall. Ferner fällt bei FSC Produkten auf, dass der Fußbodenbereich vornehmlich aus dem Großhandel eine Vielzahl von Nennungen auf

  • Dr. Helge Hedden „Bedarf an FSC® zertifizierten Rohstoffen“ 4/21

    sich vereint. Unter der Rubrik „Andere“ verbergen sich Zaunsysteme / Carportbau- sätze, Gartenbauholz / Schwellen / Masten, Keilrahmenleisten, Sichtschutz- zäune, Bauplatten, Dämmstoffe und Trägersysteme für Dach und Wand.

    Tab. 1: Angebotene FSC Produkte in Prozent

    2.4 Frage 4 – FSC im Sortiment:

    • Wie hoch ist in Ihrem Unternehmen die Anzahl an FSC zertifizierten Artikeln, gemessen an Ihrer gesamten Artikelanzahl? (0% bedeutet keinerlei FSC Artikel, 100% bedeutet, dass ausschließlich FSC Artikel angeboten werden)

    Anteil FSC Nennungen Nennungen in den drei meistgenannten Branchen Artikel am Sortiment

    gesamt [%] Sägebranche Holzwerkstoff-

    branche Großhandel

    0% 0 0 0 0 0 > 0- 5% 25 57 3 6 13 > 5- 10% 5 11 0 0 3 >10- 25% 6 14 1 2 1 >25- 50% 2 5 0 0 1 >50- 75% 1 2 0 0 1 >75-100% 3 7 0 1 1

    Summe 1-100% 42 95 4 9 20 keine Angabe 2 5 1 0 0

    Summe 44 100 5 9 20

    Tab. 2: Anteil FSC zertifizierter Artikel am gesamten Sortiment

    Tabelle 2 zeigt, dass bei den meisten FSC zertifizierten Unternehmen der Anteil FSC zertifizierter Artikel am gesamten Sortiment bei unter 5 % liegt. Rund 14 % der Unter- nehmen geben an, dass FSC Produkte maximal ein Viertel ihres Sortiments darstellen. Lediglich 9 % der antwortenden Unternehmen führen in ihrem Warensortiment zu mehr als der Hälfte FSC zertifizierte Produkte. Bei 7 % liegt der Anteil FSC zertifizierter Artikel sogar zwischen 75 und 100 % des gesamten Warenangebots. Neben der Gesamtübersicht wird die Anzahl der Nennungen in den drei Branchen mit den meisten Nennungen dargestellt. Diese Erge