VDE T¤tigkeitsbericht 2013

download VDE T¤tigkeitsbericht 2013

of 90

  • date post

    12-May-2015
  • Category

    Technology

  • view

    1.464
  • download

    7

Embed Size (px)

Transcript of VDE T¤tigkeitsbericht 2013

  • 1.Netzwerk Zukunft Ttigkeitsbericht 2013

2. VDE Community Standort Deutschland all electric society 3. Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2014 steht in Deutschland im Zeichen der neuen Bundesregierung und auf europischer Ebene des 8. Forschungsrah- menprogramms Horizon 2020. Fr den VDE wichtige Anlsse, um seine technologie- und bildungspolitischen Positionen in die ffentliche Diskussion einzubringen. Die Zukunft der Energieversorgung bleibt weiterhin ein zentrales Thema. Um die Ziele der Energiewende erreichen zu knnen, sind klare nationale Rahmenbedingungen und eine strkere Bercksichtigung der europi- schen Dimension dringend notwendig. Dass bei dem Energiesystemdesign der Zukunft das intelligente Stromnetz, das Smart Grid, eine wichtige Rolle spielen wird, wurde einmal mehr auf dem World Smart Grid Forum deutlich. Im September vergangenen Jahres veranstaltete der VDE in Berlin diesen internationalen Energiegipfel gemeinsam mit der Internationalen Elektrotechnischen Kom- mission und der State Grid Corporation of China. Weitere aktuelle Technologiethemen standen im Mittelpunkt des Engagements 2013. So trat der VDE mit Blick auf Horizon 2020 dafr ein, mglichst alle finanziellen Spielru- me fr die Frderung der Key Enabler Infor- mationstechnik, Mikroelektronik und Mikro- technik zu nutzen. Elektromobilitt, Smart Home & Building, IT-Sicherheit, Industrie 4.0 und die Medizin- technik sind weitere Querschnittstechnolo- gien, in denen der VDE breit aufgestellt ist. Grundlage unserer Expertise bei aktuellen technologie- und bildungspolitischen Her- ausforderungen ist das VDE-Netzwerk aus Wissenschaft, Wirtschaft, Normung und Produktprfung. Dieses ist weltweit einmalig. 2013 haben unsere Normungsexperten insbesondere in den Bereichen Smart Grid, Elektromobilitt und IT-Sicherheit wichtige Weichen gestellt und mit umfangreichen Roadmaps umgesetzt. Das VDE Prf- und Zertifizierungsinstitut hat auch 2013 seine Prfkapazitten erweitert, unter anderem durch weiteren Ausbau in China und eine neue Smart-Home-Testplattform. Mit vielen Nachwuchsaktivitten haben wir uns 2013 sowohl an Schlerinnen und Schler, Studierende sowie Young Professio- nals gewandt: Herausragende Beispiele waren die VDE MINT Akademie Mobilitt der Zukunft speziell fr junge Wissenschaftlerin- nen, die YoungNet Convention 2013 im Rahmen des Mikrosystemtechnik-Kongresses und die gemeinsam mit dem BMBF durchge- fhrten Wettbewerbe INVENT a CHIP, SolarMobil Deutschland und COSIMA. Auch fr 2014 haben wir uns viel vorgenom- men, zumal in wichtigen Bereichen gerade in der Energie- und Technologiepolitik wichtige Weichenstellungen bevorstehen. Dazu stellen wir die Expertise unseres Ver- bandes mit seinen 36.000 Mitgliedern um- fassend zur Verfgung. Ein Highlight des Jahres 2014 ist der VDE-Kongress Smart Cities Intelligente Lsungen fr das Leben in der Zukunft im Oktober in Frankfurt, zu dem wir Sie herzlich einladen. Wir freuen uns auf Ihre Untersttzung in 2014. Dr.-Ing. Joachim Schneider VDE-Prsident Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer VDE-Vorstandsvorsitzender VDE 2013 1 4. Technologie- & Innovationspolitik VDE 20132 Wissenschaft & Spitzentechnologien Technologie- & Innovationspolitik Bildungspolitik & Nachwuchsfrderung 5. Mit seinem interdisziplinren System aus Wissenschaft, Normung und Prfung vereint der VDE die Kompetenz aus bedeutenden Inno- vationsfeldern unter einem Dach. Um den Standort Deutschland zu strken, setzt sich der VDE mit der Expertise, den Positionen und Empfehlungen seines Netzwerkes sowie in gemeinsamen Initiativen, Kooperationen und Aktionen mit Partnern aus Politik, Wissenschaft und Industrie fr eine zukunftsfhige Technologie- und Innovations- politik ein. Unser Verband ist 2014 erneut Partner im Jahr der Wissenschaft mit dem Schwerpunkt Digitale Gesellschaft. Normung, Prfung & Dienstleistungen Networking in der Region Zahlen & Fakten VDE 2013 3 6. Kompetenznetzwerk fr Zukunftstechnologien VDE-Trendreport 2013: Industrie 4.0 Im VDE-Trendreport, einer Umfrage unter den 1.300 VDE-Mitgliedsunternehmen und Hochschulen, stand 2013 das Thema Indus- trie 4.0 die Vernetzung von Maschinen, Anlagen und Produktionsprozessen im Mittelpunkt. Fast drei Viertel der Befragten waren der Meinung, dass Industrie 4.0 den Wirtschaftsstandort Deutschland strken wird. Fnf von zehn sprechen Deutschland eine fhrende Stellung bei der intelligenten Produktionstechnologie zu. Profitieren wer- den insbesondere die Branchen Automobil- bau (65 Prozent), Maschinenbau (55 Prozent) sowie die Elektrotechnik (48 Prozent) und die IKT-Branche (31 Prozent). Als wichtigste Schlsseltechnologien werden die Energie- technik sowie Batterie- und Speichertechno- logien angesehen, gefolgt von der Auto matisierungstechnik, der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Mikro- elektronik / Mikrosystemtechnik. Haupt- innovationstreiber ist das hohe Ausbildungs- niveau in Deutschland, ein groes Innova- tionshemmnis die Verfgbarkeit qualifizierten Personals. Damit bleibt der Faktor Wissen der wichtigste Dreh- und Angelpunkt der Innovationskraft im Elektro- und IT-Sektor. IKT: Konjunkturmotor braucht mehr Schubkraft Europa droht im globalen IKT-Innovations- wettlauf Boden zu verlieren insbesondere gegenber den BRIC-Lndern. Da ein direk- ter Zusammenhang zwischen der hohen Verfgbarkeit eines Breitbandzugangs und der Wettbewerbsfhigkeit von Volkswirt- schaften besteht, liegt eine groe Herausfor- derung fr die EU darin, ein gnstiges Inves- titionsklima fr den notwendigen Ausbau von IKT-Technologien und -Systemen zu schaf- fen. Vor diesem Hintergrund setzt sich der VDE in dem Positionspapier The Importance of ICT in Horizon 2020 mit Blick auf das 8. EU-Forschungsrahmenprogramm dafr ein, alle finanziellen Spielrume fr die zukunfts- gerechte Frderung des Key Enablers IKT zu nutzen. Die Positionen wurden mit Vertretern der Bundesregierung errtert und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel prsen- tiert. Smart Grids: Weltgipfel der Energietechnik Die intelligente Aufrstung der Stromver- sorgung mit Hilfe modernster Informations- und Kommunikationstechnik ist eine elemen- tare Voraussetzung fr den Erfolg der Ener- giewende. Smart Grids ermglichen die Integration volatiler, dezentraler Energiequel- len wie Wind- und Sonnenkraft in das Ener- giesystem und dadurch eine effiziente und erschwingliche Energienutzung. Intelligente Stromnetze rcken international, in Asien und Amerika, ebenso wie in Deutschland verstrkt in den Blick: als Schlssel zu mehr Versorgungssicherheit und Energieeffizienz ebenso wie als globaler Wachstumsmarkt. Vor diesem Hintergrund trafen sich ber 600 Smart-Grid-Experten und Spitzenmanager zwei Tage nach der Bundestagswahl zum World Smart Grid Forum 2013 in Berlin, um ber innovative Strategien, Technologie- systeme und Geschftsmodelle fr die Ener- gieversorgung der Zukunft zu diskutieren. Darunter die Prsidenten der Veranstalter Prof. Dr.-Ing. Klaus Wucherer, Prsident der IEC, Zhenya Liu, Chairman der State Grid Corporation of China, sowie VDE-Prsident Dr.-Ing. Joachim Schneider. VDE 20134 Wissenschaft & Spitzentechnologien Technologie- & Innovationspolitik Bildungspolitik & Nachwuchsfrderung 7. Normung, Prfung & Dienstleistungen Networking in der Region Zahlen & Fakten Sicherheit im Smart Grid Um die Sicherheit im Smart Grid ging es bei einem informellen Gesprch im Bundes- innenministerium (BMI) zwischen Bundesin- nenminister Dr. Hans-Peter Friedrich und dem stellvertretenden VDE-Prsidenten Alf Henryk Wulf. Die Gesprchspartner waren sich einig, dass man sensible Netzinfrastruk- turen effizient schtzen muss. Aus Sicht des Ministeriums haben insbesondere mittelstn- dische Unternehmen bisher zu wenig Vor- kehrungen getroffen. Masterplan fr das Stromnetz Die Energiewende stand auch im Fokus mehrerer VDE-Studien und -Positionspapie- re. In der Studie Aktive Energienetze im Kontext der Energiewende bewerteten die Experten der Energietechnischen Gesell- schaft im VDE smtliche Aspekte von der Erzeugung ber den Stromtransport bis hin zu den einzelnen Verbrauchern. Eine wich- tige Botschaft lautet: Das Erneuerbare- Energien-Gesetz und weitere Verordnun- gen mssen novelliert werden mit dem In Gesprchen mit der Politik, wie hier mit Bundes kanzlerin Dr. Angela Merkel und Staatssekretren, prsentiert der VDE seine Positionen bei Themen wie Energiewende oder Bildungspolitik. VDE 2013 5 8. Ziel, klare Rahmenbedingungen fr eine verbesserte Marktorientierung zu schaffen und dadurch bei allen Akteuren des Strom- marktes Mitmachanreize zu wecken. Auch das VDE-Positionspapier Marktinteg- ration erneuerbarer Energien kommt zu dem Schluss, dass funktionierende Marktmecha- nismen ber die Kostenentwicklung ent- scheiden. Dabei gilt es, die europische Dimension strker einzubeziehen. Ebenfalls Europa im Blick hat die von der Task Force Power Vision 2040 des europischen Dachverbands der Nationalen Elektrotechni- schen Vereinigungen Europas EUREL erstell- te Studie Electrical Power Vision 2040 for Europe. Eine vielversprechende Zukunftstechnologie fr die Energiewende war Thema des Berli- ner VDE-Experten-Forums mit Physik-Nobel- preistrger Dr. J. Georg Bednorz: die Supra- leitung. Meilensteine der europischen Normung Die VDE-Normungsorganisation DKE hat mit den beiden Normungs-Roadmaps E-Energy/ Smart Grids 2.0 und Elektromobilitt Version 2.0A die europische Normung mageblich vorangetrieben. Die Roadmaps zeigen, wie innovative Technologien erfolgreich in kom- plexen Systemen wie Smart Grids oder VDE 20136 Wissenschaft & Spitzentechnologien Technologie- & Innovationspolitik Bildungspolitik & Nachwuchsfrderung Der VDE veranstaltet jedes Jahr nationale und inter nationale Kongresse mit hochkartigen Rednern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Hier ist VDE- Prsident Dr.-Ing. Joachim Schneider im Gesprch mit dem Staatssekretr im BMWi Stefan Kapferer. 9. Normung, Prfung & Dienstleistungen Networking in der Regi