Wie analoge Kampagnen die –ffentlichkeit erreichen

download Wie analoge Kampagnen die –ffentlichkeit erreichen

of 31

  • date post

    13-Apr-2017
  • Category

    Marketing

  • view

    434
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of Wie analoge Kampagnen die –ffentlichkeit erreichen

  • Wie analoge Kampagnen die ffentlichkeit erreichen

  • Daniel Ullrich

    @reingestalterreingestalter.de

    Mediendesigner gute-botschafter.de

  • Foto: Shabbyflair-Decorations / dawanda

  • Foto: de.webfail.at

  • Foto: Bild1414

  • Was ist eigentlich eine Kampagne?

    gerichtete Kommunikation definierte strategische und taktische Ziele geplante Ablauf-Dramaturgie und Einsatz der Mittel zeitlich befristet nutzt gnstige Ausgangssituation

    bis ins 17. Jahrhundert militrische Bedeutung Feldzug von lat. campus = Feld

  • Zielgruppe

    Mitarbeiter

    MultiplikatorenNetzwerk

    Verbnde

    Entscheidungstrger

    Mitglieder

    Untersttzer

    Spender

    Partner

    lokale Medien

    berregionale Medien

    Fachmedien

    Blogger

    Politik

    Alter

    Region

    Status

    Werte

    Beruf

    Vorbilder

    Vorwissen

    InteresseBildungsgradGeschlecht

    Herkunft

    Sprache

  • Fundament legenFakten-Background: Studien, Daten, Recherchen, Umfragen etc.

    Hebel findenArgumente sortieren, Kampagnen-Kern, Problem > Lsung

    Geschichte erzhlenEinzelschicksal, Tter vs. Opfer, David vs. Goliath, Szenario, Dramaturgie, Spannungsbogen

    Bilder und Botschaften entwickelnRelevanz fr Zielgruppen darstellen, Tonalitt, Polarisierung, Anschlussfhigkeit

    Interaktion ermglichenHandlungsoptionen erffnen

  • Greenpeace

    Atomkraft schadet Deutschland

    Foto: spiegel.de / ddp

  • Artists4Paris / lafur Elasson

    Ice watch Paris

    Foto: Martin Argyroglo / Olafur Eliasson

  • Oxfam

    G7 fightig poverty

    Foto: argum / Oxfam Deutschland

  • Amnesty International

    Briefmarathon

    Foto: Amnesty International

  • Deutsche Gesellschaft fr die Vereinten Nationen e.V.

    Free the forced

    Foto: DGVN

  • Auf der fr ihre Liebesschlsser bekannten Hohenzollernbrcke wurden 3.500 Kampagnen-schlsser in Form des Slogans aufgehngt

    Foto: DGVN

  • Per QR-Code konnte man die Schlsser knacken und mit einer zweckgebundenen Spende die Arbeit gegen Zwangsheirat untersttzen

    Foto: DGVN

  • Deutsche Gesellschaft fr die Vereinten Nationen e.V.

    Free the forced

    Thema und Ort verbinden sich ideal, Zielgruppe ist emotional offen Vielschichtige Kampagne:

    Aufmerksamkeit, Aufklrung, Spende und symbolische Handlung Nachteil: schwer skalierbar

    Foto: DGVN

  • Peng! Collective

    Vattenfall Responsibility Initiative

    Foto: Chris Grodotzki / jib collective

  • Fake-Pressekonferenz des Pressesprechers der fiktiven Vattenfall Responsibilty Initiative in der Berliner Vattenfall-Zentrale

    Foto: Theresa Locker / Motherboard

  • Vattenfall bernimmt Verantwortung: Die Website der Initiative verkndet den Ausstieg aus Kohle und Atom, Vattenfall setzt auf 100% erneuerbare Energie

  • Klassische Medien fallen auf den Coup herein, die Meldung breitet sich ber soziale Medien rasant aus

    Foto: Chris Grodotzki / jib collective

  • Fazit

    Vattenfall Responsibility Initiative

    der Kampf David gegen Goliath ist nicht aussichtslos Eigene Strken nutzen (z.B. Agilitt) Schwchen ausnutzen (z.B. Unternehmenshierarchie, Firmenleitung in Schweden,

    ungeprfte Eilmeldung der Medien)

    Foto: Theresa Locker / Motherboard

  • Zentrum fr politische Schnheit

    Die Toten kommen

    Foto: Nick Jaussi

  • Ankndigung der Knstler- und Menschenrechtsaktivisten: Exhumierung von ver-storbenen Flchtlingen in Sizilien und Beerdigung auf der Reichstagswiese

    Foto: Zentrum fr politische Schnheit

  • Demonstrationszug Marsch der Entschlossenen mit ber 5.000 Teilnehmenden

    Foto: Nick Jaussi

  • Reale Beisetzung auf dem muslimischen Friedhof in Berlin-Gatow

    Foto: Nick Jaussi

  • Breites Medienecho von Spiegel bis New York Times, aber auch auerhalb politischer Presse

    Foto: Nick Jaussi

  • Nach einem Aufruf und einer Bauanleitung entstanden an vielen weiteren Orten symbolische Grber von Sympathisanten

    Foto: @ppsabengel

  • Fazit

    Die Toten kommen

    Inszenierung vor Ort, Pressearbeit und Social Media befruchten sich gegenseitig perfekte Dramaturgie mit aufwendiger Planung Kunst legitimiert den Tabubruch Medien honorieren den Skandal

    Foto: Nick Jaussi

  • Warum haben diese Aktionen nicht gezndet?

    Foto: campact Foto: Gregor Fischer / dpa